Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Di 23. Feb 2016, 19:14

Ich spreche natürlich besonders otp an, weil andere User ihn wohl nicht so für erwähnenswert halten.

Lieber otp, meine Fragen an Dich, z.T wiederholt: Wie steht er zum paulinisch gedeuteten Opfertod?
Wie steht er zu Lao tse und dessen legendärem (einzigem) Werk??
Kannte er Nietzsches Zarathustra?

Wenn er sich dazu irgendwo geäußert hat, so würde mich das sehr freuen. Das würde sehr zur Klärung der Positionen beitragen. Ich will gerne mehr wissen!
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Di 23. Feb 2016, 20:20

Wie gesagt, Hermann,
Das Internet hat Einiges aus den Schriften von Sundar Singh.
Ich selber muss nach meinem Buch schauen.

Sundar Singh ist so ungewöhnlich, dass er auch für Christen eine große Herausforderung für ihr Verständnis ist.
Da ist wohl für Viele Abstand der beste Blickwinkel.

Ich bin entschieden zu folgen Jesus (3x)
Niemals zurück, niemals zurück.

Ob niemand mit mir geht, doch will ich folgen (3x)
Niemals zurück, niemals zurück.

Die Welt liegt hinter mir, das Kreuz steht vor mir (3x)
Niemals zurück, niemals zurück.

Dieses Lied stammt von ihm.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Mi 24. Feb 2016, 06:06

Nun, dass Du eine Liedform anführst, bestätigt meinen Eindruck: Er ist kein Argumentierer, mehr Prediger und Poet. Das ist nichts Minderwertiges, drückt aber schon aus, dass er Vieles von dem offenließ, was mich an ihm interessieren würde. Dass er "das Kreuz" erwähnt, sagt für mich nichts, denn das ist eine Metapher auch für viele Nicht -Paulinisten und meinen damit, dass wir durch Krisen und Probleme durchmüssen und dass diese uns sogar stärker machen. Dass Manche sogar Gott danken, dass er ihnen -z.B.- eine schwere Krankheit geschickt hat, denn die ist zur Läuterung eben oft "not-wendig".
Im Übrigen, zur Orientierung: Das Tao-te King hat mich persönlich weitergebracht als die Bibel-Lektüre und ist ein Lieblingsbuch der Menschen, die ich als interreligiös-spirituell bezeichne. Die übrigens oft "Esoterik" oder Spiritismus ablehnen, da zu flach, zu kommerzialisiert und z.T. gefährlich bzw. albern. (In der Medizin allerdings halte ich das Befolgen schulmed. Ratschläge oft für gefährlicher als den Heilpraktiker mit seinen sanften Sachen aufzusuchen. 80% der HP halte ich für mehr oder weniger esoterisch.)
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Feb 2016, 13:28

Hermann,

Sundar Singh ist kein Theoretiker und kein Philosoph. Hinzu kommt seine orientalische Art des Redens.
Er hat aber reichlich, was du schätzt: Gotteserlebnisse.

Seine Begegnung mit Gott hatte er unter ähnlichen Voraussetzungen wie Paulus. Wie Paulus rechnete er nicht mit Jesus Christus. Aber unerwartet hatte er eine ihn völlig verändernde Begegnung mit Christus.

Er wurde Christ und überstand den Mordversuch seiner Eltern obwohl die Giftmenge tödlich war.

Später wurde er von Engeln aus einem verschlossenen Verließ befreit.

Aussergewöhnlich ist, dass er beim Beten oft in die jenseitsWelt Gottes entrückt wurde.
Was da erlebte ist klar und deutlich. Er hielt sich da bei Engeln, Verstorbenen und Dämonen auf, beobachtete und fragte.
Er begegnete dort der lebensspenndenden Liebe Christi.
Er wollte das nicht vor seinem Tod veröffentlichen. Auch hat er nicht alles mitgeteilt was er erlebte, schon weil man Vieles nicht mit Worten auch nur annähernd erklären kann.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Mi 24. Feb 2016, 14:16

Gut, otp. Die Gotteserlebnisse, die jemand hat, muss er ja förmlich in die Tradition einbinden, in die er reingewachsen ist. So gesehen sind solche "Wechsler", wie er einer zu sein scheint, eine Ausnahme. Sind auch Heilungswunder an anderen bei ihm bekannt? Bin aber sicher, dass es diese Wechsler in alle Richtungen gibt, nicht nur "zu Jesus" hin. Ich selbst bin freigeistig erzogen worden und habe die Kraftstromflüsse, die mir u.a. beim dichterischen Verfassen helfen, immer lieber als von der "Quelle" kommend als irgendwie personell zugeordnet. Allerdings ist mir Jesus als Gestalt dutzendmal sympathischer als Buddha. Bei Lao tse und Platon ist der Unterschied aber viel geringer.
P.S.: In der (Dom?-)Kirche von Siena sah ich auf dem Kirchenboden übrigens ein Mosaikbild von Sokrates unter mehreren bekannten Darstellungen Heiliger eingereiht. Gefällt mir, da ich lieber tiefer nachdenke als noch so interessante Geschichten und Legenden zu hören/lesen.
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Feb 2016, 14:58

Denken und Philosophie ist eine ganz andere Sache als eine Liebesbeziehung zu Gott.

Denken wirkt sogar bisweilen abgrenzen und zersetzend. Als Kraft ist die Liebe als Herzphilosophischeranders als das stete Denken.
Ein abschreckend Beispiel ist der Denker, der misslang jede Idee von Gott abwehrt und kritisiert.

Bei dir merkt man, weil du dich mit Vielem beschäftigst, auch gewisse negative Auswirkungen davon. Besser wäre eine verbindliche geistige Heimat als ewig Wissen zu sammeln, philosophisch und Mystisch.
LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Mi 24. Feb 2016, 17:43

Das ist das Problem, das wir miteinander haben: Ich habe eine Heimat, aber die ist für Dich fremd, sie wirkt suchend und unverbindlich. Das Gegenteil ist aber der Fall. "Denker" kommen wohl bei Dir schnell in die Schublade, nur kopfig zu sein; aber, wenn Du an Augustinus denkst, siehst du, dass man hervorragender Philosoph und bekennender Christ sein kann. Einen Widerspruch darin zu sehen, leuchtet mir nicht ein. Vielleicht ist der Begriff der Herzensbildung ein Brückenwort, aber auch das, was als Herzdenken bezeichnet werden könnte. Allerdings ist es sehr schwierig, sich da verständlich zu machen. Und einem Mann gegenüber schon allemal. Zum Schluss noch ein Denkanstoss: "Es ist schwer, einen Menschen mit dem Verstand von Überzeugungen wegzubekommen, zu denen er ohne diesen gekommen ist." (Jonathan Swift) So wie bei dir stehen dem einfach Erfahrungen entgegen; so habe ich die ersten Schritte von einer kirchennahen Auffassung gemacht, als ich von der "Theologie der Erfahrung" gehört habe (Dorothee Sölle). Aber das ist eine Frau, und das ist kein Zufall.

P.S.: Kennst Du die Möwe Jonathan? Ihre Botschaft wird dir auch zu "frei" sein, oder? Und Lao tse? Trägt der wirklich nicht für eine stabile Lebensphilosophie, die die Luke zum Himmel durchaus auch hat?
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Feb 2016, 19:15

Laotse und Konfuzius sind bei mir schon länger her.
Ich fand beide recht beachtlich.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Feb 2016, 21:22

Das ist das Problem, das wir miteinander haben: Ich habe eine Heimat, aber die ist für Dich fremd, sie wirkt suchend und unverbindlich

Hermann, was du sagst, ist nicht das Problem.
Alls was du sagst, damit habe ich mich längst auseinander gesetzt. Aber gerade deshalb kommt mir dein Forschen uferlos vor, so wie du es hier darstellst, jedenfalls. Was du als deine stimmige Synthese deines Wissens und Denken siehst, halte ich immmer noch für positionslos. Ich meine eben nicht, dass man eine Lebenseinstellung sich selber bauen kann. Deshalb gilt für mich, was ich mehr für wahrscheinlich halte Das ist komplizierter als du denkst. Denn mein Wissen musste ja auch zu meiner Position genutzt werden.

Trotz allem oder gerade wegen allem was ich über Esoterik, Yoga, Mystik weiß, halte ich mehr von Christus. Und nichts von Vergöttlichung und Wiedergeburt. Über alles habe ich gründlich nachgedacht. Du machst einen Fehler, wenn du meinst dein Wissen und deine Denkresultate wäre denen der Christen überlegen.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Mi 24. Feb 2016, 21:40

otp, zum Abschluss zitiere ich dich. "Ich meine eben nicht, dass man eine Lebenseinstellung sich selber bauen kann."

Ich sage mit Frau Merkel: "Wir schaffen das!"

Den Wert der Bibel und ihre (angebliche) Überlegenheit über das Tao-te King hast Du mir ebenfalls kaum wirklich fundiert begründet. Ich denke, wir hören nun auf und ich sage: "Nichts für ungut!"
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Feb 2016, 21:48

Hermann hat geschrieben:otp, zum Abschluss zitiere ich dich. "Ich meine eben nicht, dass man eine Lebenseinstellung sich selber bauen kann."

Ich sage mit Frau Merkel: "Wir schaffen das!"

Den Wert der Bibel und ihre (angebliche) Überlegenheit über das Tao-te King hast Du mir ebenfalls kaum wirklich fundiert begründet. Ich denke, wir hören nun auf und ich sage: "Nichts für ungut!"


Da fällt mir ein, dass viele Weisheitsbücher einfach fertiger wirken als etwa das NT. Es ist nicht so sprachlich ein Kunstwerk wie diese. Es ist eher fragmentarisch vom Inhalt und gewöhnlich.
Mir würde sogar das einzigartige bunte Indien fehlen, auch wenn ich kein Hindu bin.

Ich hätte an deiner Stelle ja gesagt: Du hast sicher über die Richtigkeit des TAO-TE KING nachgedacht. Im Verhältnis zur Wichtigkeit der Bibel. Ich kann nicht verlangen, dass er dir nach den vielen Jahren noch gegenwärtig genug ist, um sofort auf meine Frage umfassend einzugehen.

Statt dessen solche wenig reflektierten Reaktionen. Ist ja bezeichnend für dich.
Was wahr ist entscheidet allein die Realität Gottes und nicht unsere Lieblings- Lebenseinstellung.

Vielleicht wäre die Anthroposophie das passende für dich, da Steiner eine umfassende Synthese gebastelt hat. Da findet der weltoffene Denker einen umgedeuteten Jesus und Satan, die indische Religionen, viel Mystik und Geheimlehre und Magie und Esoterik. Man findet dort alles was interessant ist und braucht auf nichts zu verzichten.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Do 25. Feb 2016, 13:20

Hermann, wie hättest du auf Jesus reagiert, wenn einer seiner Jünger ein heausragender Philosoph gewesen wäre, der Jesus aufs Beste mit Worten dargestellt hätte: Hätte er dann deine Begeisterung erweckt ?

Das NT ist eben entstanden aus Aussagen von seinen einfachen Jünger. Aber Gott berief auch einen eifrigen, gelehrten Juden, der Jesus in Bezug auf das Judentum darstellen könnte.

Was wäre, wenn Sunder Singh ebenfalls mit Jesu Erscheinung dazu berufen worden wäre, um die indischen Religionen, die überall sich verbreiten, anzugehen ?
Man kann ja nicht behaupten wollen, dass bei Paulus eben Jesus erschien, na und, es hätte auch Buddha oder sonstwer gewesen sein kõnnen. Das ist Indifferenz.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Do 25. Feb 2016, 14:28

otp, wenn Du nun immer noch nachhakst...was soll das was-wäre-wenn? Ich fühle mich als Christ, der die dürftige Sprachschönheit der Bibel durch Lesen des Koran im O-Ton ausgleicht; der die dürftige philosophische Tiefe der Bibel durch den deutschen idealismus, viel Goethe und Fichte "untermauert". Der zudem erkannt hat, dass das Christentum selbst eine Mischreligion ist, die sich ihre Wahrheiten aus vielen Traditionen zusammengesammelt hat. So beklagte Benedikt der 16. vor sieben Jahren die vollzogene "Hellenisierung" des Chr. Rom müsse bald hellenisch-katholisch statt römisch-katholisch genannt werden. Deren Denkweise hat er nämlich viel lieber in den großen Traditions-Eintopf geschmissen.

Und noch dies: Am Tage X werden wir danach geprüft, wie wir waren (herzenswarm, liebvoll, authentisch,...oder eben weniger davon) nicht "was" wir waren (Christ, Linkssozialist, Humanist, Grüner,...)
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Do 25. Feb 2016, 14:56

Für dich als Christ ? Etwa in der Bedeutung freischaffender oder freidenkender Christ ?

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Do 25. Feb 2016, 16:04

onThePath hat geschrieben:Für dich als Christ ? Etwa in der Bedeutung freischaffender oder freidenkender Christ ?

LG, otp


Als ich vor 25 Jahren ein Streitgespräch mit dem Redakteur christlicher "Lehrbriefe" führte, schrieb er nach dem fünften Briefaustausch: "Sie sind offenbar ein jesuanischer Christ. Das ist aber eine sehr kleine Richtung."
Ich meinte. Der hat was gemerkt! Nietzsche: "Es gibt kein Christentum. Es starb mit seinem genialen Gründer."

Fünf Jahre später hatte ich den Redaktionsleiter einer kath. Bistumszeitung im Wohnzimmer zu Gast. Er bemerkte an meiner Art, Fragen zu stellen, dass da einer tiefer geht und machte sich über 80 Auto-km auf den Weg in mein Dorf. Nach zwei Stunden bei einem guten Tropfen (das lockert :) ! sagte er: In allen wichtigen Punkten denke ich sehr ähnlich wie sie. Aber bedenken sie doch meine Stellung; da muss ich natürlich loyal bleiben. So habe ich für mich entschieden, meinen Privatglauben für mich zu behalten und im Job ein "folkloristisches Chr. der 2. Klasse" (O-Ton!) zu präsentieren. Die Bäuerin in Hintertupfingen erwarte von ihm, dass wir ihr vertrautes "liefern". Sie hing an ihren seit Kindheit eingeprägten Riten, etc.
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon doro » Do 25. Feb 2016, 18:43

Hallo Hermann

Hermann hat geschrieben:Und noch dies: Am Tage X werden wir danach geprüft, wie wir waren (herzenswarm, liebvoll, authentisch,...oder eben weniger davon) nicht "was" wir waren (Christ, Linkssozialist, Humanist, Grüner,...)

Das stimmt so nicht ganz. Ja, Glaube ohne Liebe und liebevolles Tun ist tot. Aber, das bedeutet nicht, dass es nicht darauf ankommt, wozu wir uns bekennen (oder "was wir sind").

Jesus beschreibt es Nikodemus gegenüber so (da geht es ja um das "neu geboren werden" - also DIE Gotteserfahrung überhaupt):

"Wenn ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage? Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen. Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet, wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Dies ist das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn jeder, der Arges tut, hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht blossgestellt werden; wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott gewirkt sind." (Johannes 3, 12-21)

Allerdings - ging es hier nicht mal um Sundar Singh? Ich würd mir von dir wünschen, dass du mehr bei einem Thema bleibst. Es ist für Mitdiskutanten sonst recht anstrengend (und ich finde nicht, dass sie daran "schuld" sind). Wenn du möchtest und nicht ausschliesslich über Sundar Singh diskutieren möchtest, können wir den Thread aber auch umbenennen und allgemeiner betiteln.

Du hast schon mehrfach betont, dass du zum gebildeten Denkerlager gehörst - und wer dir widerspricht eben nicht. Ich find das nicht sehr produktiv. Du hast hier durchaus Denker und Gebildete als Gegenüber. Alle Leute, mit welchen du hier grad diskutierst, halte ich für durchaus sehr intelligent.

lg, doro - Admin
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hermann » Do 25. Feb 2016, 19:47

Doro, nenne mir bitte mal einen europäischen Professor mit wenigstens drei Büchern, die auch von den Menschen wirklich gelesen werden, also ab 20000-Auflage aufwärts, der so denkt wie Du. Den du deiner Busenfreundin zur Nachtlektüre empfehlen würdest!
Wenn du dann zudem religionspsychologische Untersuchungen hernimmst, die den Anteil der spirituell Denkenden mit zunehmendem Bildungsgrad paralllel ansteigen sieht, dann wünsche ich eine -vermutlich bibel-konservative, paulinistische- Antwort von Dir.

Wann legt Euresg-leiche(n), mit Frauke Petry als Propagandachefin, die erste Bombe unter eine deutsche Universität?

Dort wird doch offensichtlich "entchristianisert", dass es Euch den Schaum vor den Mund treiben müsste?
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Hanspeter » Do 25. Feb 2016, 21:48

Hermann hat geschrieben:Wann legt Euresg-leiche(n), mit Frauke Petry als Propagandachefin, die erste Bombe unter eine deutsche Universität?


Hermann, diese Bemerkung diskreditiert nur dich selbst. Du behauptest, Christ zu sein, provozierst aber andauernd, setzt jede und jede herab, der/die dir nicht nach deinem Mund redet. Wenn du wirklich Christ wärst, würdest du hier nicht provozieren, dann würdest du hier deine Gesprächspartner respektieren. Das tust du aber nicht, nicht mal diejenigen, welche dich nicht so behandeln, wie du sie behandelst.

Wenn du wüsstest, was Christ sein bedeutet, wüsstest du, wie man mit andern Menschen umgeht, das weisst du aber nicht.

Und jetzt wirst du bestimmt über mich herfallen, wie über bisher jeden und jede hier.

Was genau suchst du hier in diesem Forum?

Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon lionne » Do 25. Feb 2016, 22:35

doro hat geschrieben:Du hast schon mehrfach betont, dass du zum gebildeten Denkerlager gehörst - und wer dir widerspricht eben nicht.

:lol: :| :oops:
Wer es nötig hat, solches penetrant von sich zu betonen, hat sich m.E. schon selber 'disqualifiziert'!
Und hier noch ein Bibelvers zum meditieren für dich, Hermann: >>> Sprüche 16,18

Gruss lionne :praise:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9266
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon doro » Do 25. Feb 2016, 22:50

Lieber Hermann

Ich finde den Ton deines Beitrages schon sehr harsch. Warum ist das so? Ich habe dir doch einzig gesagt, dass du nicht mit dummen und ungebildeten Leuten diskutierst. Warum bringt dich das so auf?

Kurz will ich doch auch inhaltlich darauf eingehen. Ich hoffe aber, dass es nicht in ein "Wer ist gebildeter"-Battle ausartet. Das wär peinlich, finde ich.

"Christsein an der Hochschule" ist für mich ein Thema, mit welchem ich mich sehr viel auseinandersetze. Ich weiss um die Herausforderungen. (Aber übrigens auch darum, dass es oft doch möglich ist über christliche Inhalte zu sprechen.)

Und einen Professor hast du dir gewünscht. Mich hat Prof. John Lennox in einer Debatte mit Prof. Richard Dawkins (Autor von "The God Delusion" - "Der Gotteswahn" - um dieses Buch ging es denn auch) sehr beeindruckt. Er ist den scharfen Worten bestimmt, aber freundlich und mit guten Argumenten entgegen getreten. So würde also meine erste Empfehlung lauten. Er ist Mathematiker. (Wenn ich mich recht erinnere, hat die Debatte, welche ich meine, übrigens an der Universität Oxford stattgefunden.) Ich habe Lennox leider noch nie live reden gehört.

Was Frauke Petry betrifft: Sie kenne ich nicht. Ich habe nur kurz recherchiert. Aber ich finde, wir würden besser wenigstens das Thema Politik hier in diesem Thread auslassen. Sonst gibt es einfach ein riesen Kuddelmuddel. Und damit kein Missverständnis entsteht: Nein, ich sage das nicht, weil ich ihre politischen Ansichten teile. Ich kenne diese Ansichten gar nicht, ahne aber, dass sie sich mit meinen nicht sehr decken.

Eine Frage jedoch: Wie kommst du darauf, dass irgendjemand unter deinen Gesprächspartnern eine Bombe legen würde an einer Uni? Solch eine Unterstellung - selbst wenn sie nur polemisch und nicht ganz ernst gemeint war - ist ungeheurlich! Und widerspricht offen gesagt auch der Netikette. Da ich jetzt darauf eingehe, verzichte ich auf das Löschen. Ein nächstes Mal akzeptiere ich aber solche Aussagen nicht mehr.
Nie und nirgendwo habe ich oder sonst jemand hier so etwas gesagt oder auch nur etwas in die Richtung.

Was sagst du zu dem Zitat von Jesus, welches ich eingebracht habe? Irgendwie bist du nur auf das Nebenthema "Denken und Bildung" meines Beitrags eingegangen...

Ich würde diesen Thread gerne umbenennen (einen allgemeineren Titel wählen). Ich denke, das wird dem Threadverlauf dann auch gerechter. Ausser dir ist es ein Anliegen, dass hier einzig über Sundar Singh diskutiert wird. Dann würde ich aber auch dich bitten, dich daran zu halten.

lg, doro - Admin
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Fr 26. Feb 2016, 10:45

Hermann, meine Vermutung ist, dass du Sundar Singh ignorierst, weil er nicht zu deinem spirituellen Entwurf passt.
Genauso wenig interessiert dich ja das speziell Christliche von herausragenden Christen.

Von dir weht sogar ein eisiger Wind der Ablehnung gegen ein christozentrisches Leben, das schon deutliche Züge von Feindschaft erkennen lässt. Ist das der Geist der Liebe, der ja von Christus mehr ausgeht als von jeglichen Esoterikern aller Zeiten.

Kannst du Jesus Christus nicht trennen davon, wie das Zeugnis der Bibel deiner Meinung nach unliterarisch über ihn berichtet ? Ich vermute es ist Unbehagen. Ein Konflikt zwischen Esoterik und dem christlichen Heilsweg. Esoterik kann eine Missachtung gegen alles Christliche auslösen.
Zum literarischen Stil der dir nicht gefällt, kommt noch hinzu, dass der Esoteriker den heilsmässigen Inhalt der Bibel für dürftig erachtet. Dass Jesus mit Machtbeweisen auftritt, ist für sie kein Beweis für seine alleinige Autorität an der Seite Gottes. Er ist ja überzeugt, dass Jesus nur weiter entwickelt ist wie sie.
Damit ist der Christ in ihren Augen ein primitiver Gläubiger. Und sie selber in ihrem Durchblick um Meilen weiter.
Damit ist dann keine nette Diskussion möglich.
Und das ist Auswirkung eines ganz andren Geistes als dem Geist der Wahrheit.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 11:37

CHRISTEN — EIN STEIN DES ANSTOSSES

http://jesus-der-christus.info/zgsingh.htm

Als es für mich schwierig wurde, in Rampur zu bleiben, riet mir Mr. Newton, ich solle in die christliche Knaben-Heimschule in Ludhiana gehen. Dort nahmen mich die Missionare Dr. Wherry und Dr. Fife sehr freundlich auf und förderten mich auf jede Weise. Aber ich erschrak, als ich das unchristliche Leben sah, das einige der christlichen Jungen und einzelne Christen des Ortes führten, denn ich meinte: wer dem Lebendigen Christus nachfolgt, müsse wie ein Engel sein; darin hatte ich mich gewaltig getäuscht. Es ist durchaus möglich, daß ich, wenn mir nicht der Lebendige Christus erschienen wäre und mir neues Leben geschenkt hätte, Anstoß genommen hätte, in die Irre gegangen und ein Feind des Christentums geworden wäre. Aber auch so beschloß ich, die Schule und diese Christen zu verlassen, allein zu leben und als Sadhu Christus nachzufolgen, wo immer Er mich in Seinem Dienst auch hinführen sollte. Während der Sommerferien ging ich nach Subathu und Simla, und anstatt zur Schule zurückzukehren, wurde ich getauft und begann, als Sadhu umherzuziehen und das Evangelium zu predigen.
Nichtchristliche Wahrheitssucher ertragen willig unglaubliche Entbehrungen, um die Wahrheit zu finden. Wenn alle, die sich Christen nennen, sich auch nur von ferne mit solcher Treue oder Hingabe angestrengt hätten, die Königsherrschaft des Lebendigen Christus auszubreiten, dann wäre die ganze Welt schon längst christlich geworden. Aber wir müssen bekennen, darin hat die christliche Kirche unübersehbar versagt."


Diese Aussage bezeugt, dass Sundar Singh in allem was er war und hatte, völlig ein Nachfolger des lebendigen Christus war. Einer wie Paulus. Herausgerufen, unerwartet, aus seiner religiösen Welt des Buddhismus und Hinduismus durch eine beeindruckende Begegnung mit dem lebendigen Christus. Das macht ihn doch grundsätzlich zu einem berufenen Ausnahmemenschen.

Ich unterscheide sehr zwischen esoterischen Erfahrungen und den Erfahrungen die zu Jesus passen. Je nach christlicher Ausrichtung führen einige seiner vielfachen Erlebnisse aber sicher zu Konflikten.

Seine Begegnung mit Christus, sein Leben der Hingabe für Christus und seine Erlebnisse in der geistigen Welt können aber für Viele eine Bereicherung sein.

IG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon kingschild » Sa 27. Jul 2019, 12:35

onThePath hat geschrieben:
"Nichtchristliche Wahrheitssucher ertragen willig unglaubliche Entbehrungen, um die Wahrheit zu finden. Wenn alle, die sich Christen nennen, sich auch nur von ferne mit solcher Treue oder Hingabe angestrengt hätten, die Königsherrschaft des Lebendigen Christus auszubreiten, dann wäre die ganze Welt schon längst christlich geworden. Aber wir müssen bekennen, darin hat die christliche Kirche unübersehbar versagt."




Hallo otp

Mal ganz kritisch aus Distanz betrachtet: Mit dieser Aussage habe ich grosse Mühe. Ich kann zwar verstehen das er von seinem Back Ground her gesehen das so sieht aber Biblisches Fundament dafür gibt es nicht.

Selbst Christus der zu 100% im Willen des Vaters unterwegs war und zu100% in seiner Kraft lehrte, heilte, Wunder tat, traf auf Menschen die IHN ablehnten und mit der Wahrheit Gottes nichts zu tun haben wollten. Die Schuld dafür lag also nicht am Effort oder der Hingabe, den Christus an den Tag legte, sondern daran das es Menschen gibt und immer mehr geben wird, die das Gute ablehnen. Die Endzeitpredigt sagt, dass dies noch mehr zunehmen wird und als Folge dafür, nennt Christus nicht den Fehler bei seinen Nachfolgern.

Es kann also nicht am Willen der Christen liegen, das die Welt heute so ist wie sie ist. Sondern da ist ein Welt welche mit der Wahrheit nichts zu tun haben will und die Endzeitoffenbarungen Christi sagen nicht, der Leib Christi ist Schuld das nicht oder noch nicht die ganze Welt Christus nachfolgt. Es gibt zwar Ermahnungen in der Offenbarung an eine Endzeitkirche, wo Gott davon spircht das Laue muss korrigiert werden. Dies ist o.k. aber alles was darüber hinaus geht, wäre falsch.

Er " Sundar", wünscht sich dort vielleicht mehr Effort und dem könnte ich zustimmen. Das Fazit das er aber aus der zum Teil zu lockeren Haltung zieht, ist ein grundsätzlich falsches, welches mann nicht Biblisch stützen kann.

Es ist eine rein Menschliche Vorstellung oder ein Wunsch den er sich wünscht, hat aber nichts mit dem Reich Gottes zu tun.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 12:50

Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte. Aber er war eben eher ein Ausnahmemensch.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon kingschild » Sa 27. Jul 2019, 12:57

onThePath hat geschrieben:Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte.

Lg, otp


Dieser Wunsch ist sicher nicht falsch, weil auch Christus lehrt die Endzeitkirche, die erste Liebe nicht zu vergessen, nicht lau zu werden usw

Er lehrt aber nicht, das wenn dies der Fall wäre, die ganze Erde schon gerettet wäre oder würde.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 13:16

Klar, alle Menschen werden auch dann nicht Christen, wenn es mehr von wirklich ernsthaften Christen gäbe. Genau so wenig, wie Christus alle Menschen um sich herum überzeugen konnte.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon jes_25913 » Sa 27. Jul 2019, 15:15

kingschild hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:
"Nichtchristliche Wahrheitssucher ertragen willig unglaubliche Entbehrungen, um die Wahrheit zu finden. Wenn alle, die sich Christen nennen, sich auch nur von ferne mit solcher Treue oder Hingabe angestrengt hätten, die Königsherrschaft des Lebendigen Christus auszubreiten, dann wäre die ganze Welt schon längst christlich geworden. Aber wir müssen bekennen, darin hat die christliche Kirche unübersehbar versagt."



Hallo otp

Mal ganz kritisch aus Distanz betrachtet: Mit dieser Aussage habe ich grosse Mühe. Ich kann zwar verstehen das er von seinem Back Ground her gesehen das so sieht aber Biblisches Fundament dafür gibt es nicht.


Weshalb wird da schon wieder etwas kritisch gesehen (weil man selbst nicht ein Leben, wie der Sadhu führen möchte?), anstatt die Kritik des Sadhu am real existierenden Christentum anzunehmen?
Ich freue mich, dass es im Christentum solche Menschen gab, wie Sundar Singh einer war.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 16:11

Jes, natürlich magst du Menschen, deren Zentrum ganz Gott ist. Er ähnelt darin Buddha. Der auch ein Leben im Überfluss haben konnte, dem aber Gott wichtiger war.

Sundar Singh war ein gläubiger Mensch. Ganz nach indischen Vorstellungen. Er verzweifelte daran, keine Gewißheit über Gott zu haben. Er hat sogar mal eine Bibel zerrissen und verbrannt. Er wartete verzweifelt darauf, dass Gott sich ihm offenbart. Zu seiner Überraschung kam aber nicht Buddha, sondern unerwarteter Weise Jesu. Das ähnelt der Bekehrung des Paulus. Seine Verzweiflung war nun ausgetauscht durch die Freude an Jesus.
Bald danach bekam er von seinen Eltern ein tödliches Gift, das er aber überlebte.

Jes, du magst sicher, dass Sundar Singh recht oft an himmlische Örter entrückt wurde. Aber dass er eindeutig christus-zentriert ist, gefällt dir wohl weniger. Außerdem bekommt Niemand von ihm Zuspruch zur Wiedergeburt. Und er berichtet von Orten der Hölle.

Er sah auch ein, dass er eine Ausnahme darin war, lebendig die Wirklichkeit Gottes zu erleben und himmlische Örter. Aber er empfahl jedem Christ das Gebet, um mit Gott vereint zu sein.
Übrigens gibt es im Internet Berichte über seinen Aufenthalt in der Schweiz. Und wenn ich mich recht erinnere, hat hier im Forum auch mal Jemand davon erzählt.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Lazar » Sa 27. Jul 2019, 17:21

onThePath hat geschrieben:Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte. Aber er war eben eher ein Ausnahmemensch.

Lg, otp


Hi oTP,
also ich glaube Sundar Singh dieses Erlebnis mit dem lebendigen Christus.
Es ist sonst unmöglich, dass ein Mensch sich innerhalb von ein paar Sekunden "religiös-geistig" völlig wandelt und daraufhin auch sein ganzes Leben komplett anders ausrichtet - ohne Angst vor jeglichen Konsequenzen.
Genau das macht aber bekanntlich Christus/Gott mit uns!

Ich werde auf jeden Fall einmal ein Buch von Sundar lesen:
"Gesichte aus der jenseitigen Welt".
Dann können wir weiterreden.

Herzliche Grüße
Eleazar
Zuletzt geändert von Lazar am Sa 27. Jul 2019, 18:58, insgesamt 1-mal geändert.
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 444
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 17:24

Hallo, Lazar
Wenn du das Buch liest, wirst du Stoff zum Nachdenken haben.
Auf jeden Fall können wir dann weiter darüber reden.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon John1955 » Sa 27. Jul 2019, 19:11

kingschild hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte.

Lg, otp


Dieser Wunsch ist sicher nicht falsch, weil auch Christus lehrt die Endzeitkirche, die erste Liebe nicht zu vergessen, nicht lau zu werden usw

Er lehrt aber nicht, das wenn dies der Fall wäre, die ganze Erde schon gerettet wäre oder würde.

God bless
Kingschild


Jesus sandte seine Jünger überall hin um weiterzulehren was er ihnen beibrachte, Kingschild. Gehorsame Christen halten sich daran und wandeln in nurmehr Guten Werken. Natürlich aus Liebe und uneigennützig, bedingungslos.Wäre Christi Evangelium und sein Missionsauftrag korrekt ausgeführt worden,,wäre ein wünschbar grosser Teil der Menschheit zwischenheitlich vom Einfluss des Teufel vollkommen errettet, erlöst worden. Davon bin ich überzeugt.

Für wieviele Gläubige Christen ist statt dem beherzten Befolgen der Gebote Jesus Christus das Endlosstudium der gesamten Bibel Mittelpunkt ihres Lebens. Und wieviele davon glauben Erlöste zu sein und wissen nicht einmal wovion sie erlöst sein sollten, weil sie nicht wirklich in der Nachfolge Christi leben?

Diesen Sundar Singh kenne ich noch nicht. Werde mich gerne demnächst mit seiner Sicht wahrem Christsrin befassen. Aber wie ich schon oft gehört und gelesen habe gibt es noch weitere Nichtchristen, die durch ihr Leben in der Liebe Gottes mit Leben, Lehren und wahrem Evangelium vom Reich Gottes in Berührung kamen und sich wunderten, wie stark sich ein Grossteil der Christenheit davon entfernt hatte, worauf es Jesus ankam, respektiv der Vater im Himmel mit seiner Sendung auf Erden grundlegend verändern wollte.

Das Wenige, das ich dann von Paramahansa Yogananda las, fand ich jesuskonformer, als was einige Bibellehrer so von sich gaben, was den Lehren Jesus widersprach, gar Gottsichende davon abhält Jesus ähnlich werden zu wollen um künftig mit Christus in sich nurmehr gottgefällig zu wirken

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 430
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon Lazar » Sa 27. Jul 2019, 20:05

kingschild hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte.

Lg, otp

Dieser Wunsch ist sicher nicht falsch, weil auch Christus lehrt die Endzeitkirche, die erste Liebe nicht zu vergessen, nicht lau zu werden usw

Er lehrt aber nicht, das wenn dies der Fall wäre, die ganze Erde schon gerettet wäre oder würde.

God bless
Kingschild


Sundar Singh hat wohl eher nicht die "Endzeitkirche" gelehrt, sondern christliche und indische Theologie wohlwollend im Geiste Jesu verknüpft?
So wie Paulus auch den jüdischen Glauben mit dem heidenchristlichen Glauben bis zuletzt verbinden wollte, obwohl er von vielen Gläubigen stark angefeindet wurde.

Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 444
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 20:25

Den Yogananda habe ich auch mal gelesen.
Was mir schon mal gar nicht gefiel:
Sein Guru machte mal auf dem Schiff ein Ritual. Es wurde angemerkt, dass Niemand anwesend sein dürfte, weil es lebensbedrohend sei.

Aber es ist lange her. Vogananda war eben ein netter Yogie der Westler beeindrucken konnte.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 20:27

Lazar hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Klar, Sundar wünscht sich mehr gehorsame Christen.
Für ihn selber war ja Christus sein Lebensmittelpunkt und alles was er liebte.

Lg, otp

Dieser Wunsch ist sicher nicht falsch, weil auch Christus lehrt die Endzeitkirche, die erste Liebe nicht zu vergessen, nicht lau zu werden usw

Er lehrt aber nicht, das wenn dies der Fall wäre, die ganze Erde schon gerettet wäre oder würde.

God bless
Kingschild


Sundar Singh hat wohl eher nicht die "Endzeitkirche" gelehrt, sondern christliche und indische Theologie wohlwollend im Geiste Jesu verknüpft?
So wie Paulus auch den jüdischen Glauben mit dem heidenchristlichen Glauben bis zuletzt verbinden wollte, obwohl er von vielen Gläubigen stark angefeindet wurde.

Eleazar


Sundar Singh wandte sich von den indischen Lehren ab.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon lionne » Sa 27. Jul 2019, 20:52

Sundar Singh kenne ich eigentlich nur vom Namen her.... vor allem durch eine Schwester in Christus (aus einer Pfingstgemeinde), die immer sehr begeistert von Sundar Singh sprach und seinerzeit mein Interesse an ihm geweckt hatte.
Heute bin ich weniger begeistert von ihm.
Wegen seiner unvergleichlichen Hingabe und des exemplarischen Lebensstils hielt man seine aussergewöhnlichen Erlebnisse, Träume, Visionen und Entrückungen in die jenseitige Welt für göttlich. Ich sehe das heute anders.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9266
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 21:17

lionne hat geschrieben:Sundar Singh kenne ich eigentlich nur vom Namen her.... vor allem durch eine Schwester in Christus (aus einer Pfingstgemeinde), die immer sehr begeistert von Sundar Singh sprach und seinerzeit mein Interesse an ihm geweckt hatte.
Heute bin ich weniger begeistert von ihm.
Wegen seiner unvergleichlichen Hingabe und des exemplarischen Lebensstils hielt man seine aussergewöhnlichen Erlebnisse, Träume, Visionen und Entrückungen in die jenseitige Welt für göttlich. Ich sehe das heute anders.
LG lionne



Ich selber kenne so viele esoterische Beispiele, dass ich seine Erlebnisse doch etwas anders sehe als esoterische und falsche. Aber es ist sicher äußerst schwer, absolute Aussagen zu solchen Erlebnissen zu machen.

Ablehnung beginnt ja schon dann, wenn Sundar Singh nichts von Seelenschlaf erlebt hat. Deshalb kann er für daran glaubende Christen schon mal nicht mehr Wahres mitteilen. Es wird schon dann für Diejenigen verwirrend. Außerdem kursieren wohl etliche Phantasiegeschichten im Internet über ihn. Auch von daher wird die Wahrheitssuche über ihn kompliziert.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon lionne » Sa 27. Jul 2019, 21:48

Mich stört(e) v.a. auch sein Enthusiasmus für Swedenborg.
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9266
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon onThePath » Sa 27. Jul 2019, 21:54

lionne hat geschrieben:Mich stört(e) v.a. auch sein Enthusiasmus für Swedenborg.
Gruss lionne


Das lasse ich auch gerne beiseite. Weil ich ja Niemanden an den Lippen hänge. Und Jedem Mensch Irrtumsfähigkeit zurechne. Meine Meinungen behalte ich, wenn ich etwas anders beurteile. Swedenborg muss für mich nicht sein. Geht für mich schon in Richtung Spiritismus.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20617
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon jes_25913 » So 28. Jul 2019, 07:47

onThePath hat geschrieben:Jes, natürlich magst du Menschen, deren Zentrum ganz Gott ist. Er ähnelt darin Buddha. Der auch ein Leben im Überfluss haben konnte, dem aber Gott wichtiger war.

Sundar Singh war ein gläubiger Mensch. Ganz nach indischen Vorstellungen. Er verzweifelte daran, keine Gewißheit über Gott zu haben. Er hat sogar mal eine Bibel zerrissen und verbrannt. Er wartete verzweifelt darauf, dass Gott sich ihm offenbart. Zu seiner Überraschung kam aber nicht Buddha, sondern unerwarteter Weise Jesu. Das ähnelt der Bekehrung des Paulus. Seine Verzweiflung war nun ausgetauscht durch die Freude an Jesus.
Bald danach bekam er von seinen Eltern ein tödliches Gift, das er aber überlebte.
Ich besitze das Buch, das Friedrich Heiler über ihn geschrieben hatte: "Sadhu Sundar Singh - Ein Apostel des Ostens und des Westens" (sehr empfehlenswert!).
Jes, du magst sicher, dass Sundar Singh recht oft an himmlische Örter entrückt wurde. Aber dass er eindeutig christus-zentriert ist, gefällt dir wohl weniger.
Weshalb sollte ich etwas dagegen haben? Das ist doch die einzige Zentrierung, die Sinn macht!
Außerdem bekommt Niemand von ihm Zuspruch zur Wiedergeburt.
Ja, die hat er abgelehnt.Aber die Ablehnung nicht begründet.
Und er berichtet von Orten der Hölle.
Ja, die gibt es ja auch. Nur nicht als etwas, in das man durch die Willkür eines Gottes geworfen wird und in der man ewig bleibt, sondern als Ergebnis eines falschen Lebens, das wieder geändert werden kann.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Sundar Singh - Sektierer oder weiser Christ?

Beitragvon jes_25913 » So 28. Jul 2019, 07:50

lionne hat geschrieben:Mich stört(e) v.a. auch sein Enthusiasmus für Swedenborg.
Gruss lionne


Wer selbst innere Erfahrungen hatte (wie Sundar Singh) hört natürlich gern von denen, die auch innere Erfahrungen hatten, wie eben Swedenborg. Nur das Innere erschließt ja die äußere Wirklichkeit. Dabei muss natürlich nicht alles innerlich Geschaute und Erfahrene die letzte Wahrheit sein, Auch da gibt es Abstufungen und ein genauer und nicht so genau Sehen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Nächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste