Nahtod

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 13:52

Mein Name ist Hans aus München.

Ich glaube SEHR an Gott muß allerdings zugeben mit Jesus noch meine Schwierigkeiten zu haben.

Ich beanspruche es auch nicht für mich micht ein Christ nennen zu dürfen.

Meine Schwester und ich haben einen Jenseitskontakt mit unserer verstorbenen Mutter gehabt.

Ich weiß jetzt es gibt ein Leben nach dem Tod.

Ich habe mich darauf hin sehr viel mit Nahtoderfahrungen beschäftigt von Leuten welche für einige Minuten klinisch tot waren und reanimiert worden.

Diese Leute berichten von einem Licht und einer BEDINGUNSLOSEN LIEBE.

Allerdings weichen die Erlebnisse dieser Leute in manchen Sachen auch von dem christlichen Glauben ab

vor allem darin es gäbe nur EINEN richtigen Glauben

Der weg über Jesus ist NICHT der ausschließliche weg

Für Gott gibt es auf der Erde viele Namen.

viele Betroffenen glauben nach ihrer Nahtoderfahrung an die Reinkarnation.

Es ist auch nicht Jesus oder Gott welcher über Dein Leben richtet sondern der Betroffene sieht sein Leben selbst vor sich und erkennt selbst welche Sachen er falsch gemacht hat.

Ich wollte einmal fragen ob Ihr als Christen eigentlich mit solchen Leuten auseinandersetzt welche schon einmal im "Jenseits" gewesen sind.

etwa hier: http://www.youtube.com/watch?v=48mBDB08ar8 (mehrere teile)

:angel:
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon bluna » So 8. Nov 2009, 13:57

Hallo Hans,herzlich Willkommen hier im Forum,Solche Leute sind auch sehr Willkommen.

Bluna
Sind wir nicht Alle ein Bischen Bluna???
Benutzeravatar
bluna
My home is my castle
 
Beiträge: 12835
Registriert: Sa 11. Jan 2003, 16:45
Wohnort: Ik woon op de aarde

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 15:35

@Bluna

vielen Dank!

ich selbst habe keine Nahtoderfahrung.

ich habe jedoch viele Berichte von Nahtoderlebnissen gelesen.

Diese Berichte stimmen in vielen Sachen überein unabhängig von Kultur oder Religion einer Person.

Sie alle berichten von Gott als BDINGUNGSLOSER LIEBE.

Ich denke keine Religion kann den Anspruch anmelden nur sie wisse wie es richtig sei.

Auch nicht das Christentum!

Ich glaube vielmehr jede Religion hat ein klein wenig über das Jenseits richtig und man sollte alle Religionen zusammenwerfen.

Eine Kombination aus den Sachen welche in jeder Religion richtig sind.

Die Christen mit ihrem ewigen Leben!

Die Buddisten mit ihrer Reinkarnation!

Viele Sachen in der Bibel sind richtig.

Ich sehe sie jedoch in einem anderen Licht!

Aus irgendeinem Grund haben wir uns von Gott und der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE entfernt.

Die Geschichte von der Vertreibung aus dem Paradies mag hierfür einen Anhaltspunkt geben.

wir müssen die bedingunslose Liebe lernen auf unserem weg zu gott.

Jesus ist Vorbild von großer Liebe.

Es ist jedoch nicht möglich das alles nur ein einem Leben zu erlernen.

Daher müssen wir oftmals reinkarnieren um immer ein wenig zu lernen.

Der Mensch besteht aus einem Körper und einer Seele.

Das ewige Leben bezieht sich auf unsere Seele.

unsere Seele lebt ewig.

Das hat uns Gott mit dem ewigen Leben versprochen.

Sie inkarniert immer von neuem bis wir irgendwann so viel gelernt haben um ganz im Jenseits bleiben zu dürfen.

und wenn Jesus sagt sein weg sei der einzige zu gott zu gelangen meint er der weg der liebe sei der einzige zu gott zu gelangen weil Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist.

Er meint nicht ich müsse an ihn als den Sohn Gottes glauben.

Das sind alles Sachen welche ich aus Berichten von Nahtoderlebnissen erfahren habe.

:jump:
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Marcus » So 8. Nov 2009, 15:51

sternenkind56 hat geschrieben:und wenn Jesus sagt sein weg sei der einzige zu gott zu gelangen meint er der weg der liebe sei der einzige zu gott zu gelangen weil Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist.
Das könnte man sicher so auslegen, ich weiss es aber nicht genau.

sternenkind56 hat geschrieben:Er meint nicht ich müsse an ihn als den Sohn Gottes glauben.

Da wäre ich als Christ aber vorsichtig. Ich glaube an Jesus als Sohn Gottes UND als meinen Erlöser. Mit seinem Blut kauft er meine Seele gegenüber Satan frei, welche ihm gehören würde, da ich immer und immer wieder sündige.
Marcus
Abgemeldet
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 17:42

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon noah » So 8. Nov 2009, 15:57

sternenkind56 hat geschrieben:Mein Name ist Hans aus München.

Ich glaube SEHR an Gott muß allerdings zugeben mit Jesus noch meine Schwierigkeiten zu haben.

Ich beanspruche es auch nicht für mich micht ein Christ nennen zu dürfen.

Meine Schwester und ich haben einen Jenseitskontakt mit unserer verstorbenen Mutter gehabt.



Ich als muslim betrachte diese Kontakte mit den Dämonen ,nicht mit den Verstorbenen.
Es gibt gute und böse Dämonen wie Menschen.Ihr lebenzeit ist langer als wir.(Da sie schneller als wir sind ,vergeht die zeit bei denen langsamer als bei uns.
zb.60 jahre demonische zeit ist bei Menschen 600 Jahre.-Relavitätstheorie-).Damit können sie auch von Kindheit deiner Mıtter etwas erzahlen.

Ich weiß jetzt es gibt ein Leben nach dem Tod.

Stimmt!

Ich habe mich darauf hin sehr viel mit Nahtoderfahrungen beschäftigt von Leuten welche für einige Minuten klinisch tot waren und reanimiert worden.


Das ist anders als mit einem Toten kontakt (was aber nicht möglich ist) zu nehmen.

Diese Leute berichten von einem Licht und einer BEDINGUNSLOSEN LIEBE.


Tod sein ist ja zu gehen, zu einem schwarzloch und auferstehung ist dann kommen zu einem weissloch(Licht).
Aber wenn diese Weisloch / Licht überschritten ist, gibst keine Möglichkeit mehr zurückzu kommen.

Allerdings weichen die Erlebnisse dieser Leute in manchen Sachen auch von dem christlichen Glauben ab

ıst ja klar! :)

vor allem darin es gäbe nur EINEN richtigen Glauben

eigentlich schon,welcher aber nicht verfäslcht ist,und von allen Gesandten zu den Menschen gebracht wurden!

Der weg über Jesus ist NICHT der ausschließliche weg.

Stimmt , so ist es!
Er war ein Gesandter von Gott wie die andere Gesandter!

Für Gott gibt es auf der Erde viele Namen.


stimmt!

viele Betroffenen glauben nach ihrer Nahtoderfahrung an die Reinkarnation.

Da hast du wohl verwechselt mit Jenseitskontakt (eigentlich Dämonen kontakt),was aber nicht möglich ist!

Es ist auch nicht Jesus oder Gott welcher über Dein Leben richtet sondern der Betroffene sieht sein Leben selbst vor sich und erkennt selbst welche Sachen er falsch gemacht hat.


Gut gesagt.
Ja, beim Sterben läuft alles wider vorbei was wir so gemacht haben.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Leuchte » So 8. Nov 2009, 16:26

@sternenkind56

Unter Christen herrschen unterschiedliche Meinungen, ob der Mensch direkt nach seinem Tod lebt oder nicht. Ich persöhnlich glaube, dass gestorbene Menschen im Schlaf-Zustand sind, nichts wissen und nichts fühlen, bis sie am letzten Tag bei der Erscheinung Jesu auferweckt werden. Bis dahin können sie auch nicht angesprochen werden.

Die Geister, mit denen quasi als Menschen man in Kontakt trifft, sind meiner Meinung nach satanische Engel. Laut Bibel können sie jede beliebige Gestalt aufnehmen. Gott verbietet jeden möglichen Kontakt mit den Geistern und nennt es eine der größten Sünden überhaupt. Im AT wurde diese Praxis direkt mit dem Tod bestraft. Außerdem ist gesagt, dass Gestorbene keinen Anteil mehr haben an dem, was auf der Erde geschieht. Sies sind für mich die wichtigsten Gründe, warum es sich nicht um die Menschen handeln kann.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Naqual » So 8. Nov 2009, 16:37

sternenkind56 hat geschrieben:Sie alle berichten von Gott als BEDINGUNGSLOSER LIEBE.
Das ist schön, wenn es andere Religionen auch berichten und es stimmt froh!
Viele Sachen in der Bibel sind richtig. Ich sehe sie jedoch in einem anderen Licht!
Aus irgendeinem Grund haben wir uns von Gott und der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE entfernt.

Das sind spätere Dogmen, die den Ursprung verfälschten. Ihre Werke zeugen von ihrem Glauben.

wir müssen die bedingunslose Liebe lernen auf unserem weg zu gott.
Jesus ist Vorbild von großer Liebe.

Wir werden es auch lernen, die Frage ist nur, durch wieviel Leid wir dabei gehen wollen.

und wenn Jesus sagt sein weg sei der einzige zu gott zu gelangen meint er der weg der liebe sei der einzige zu gott zu gelangen weil Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist.
Er meint nicht ich müsse an ihn als den Sohn Gottes glauben.

Seinen Satz "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich" sehe ich genau so! Der gleiche Autor dieses biblischen Verses schreibt nämlich an anderer Stelle auch, wie Jesus erklärt, dass er das ist, was er sagt! Sein Satz heißt dann nicht johanneisch ausgedrückt, aber in heutiger Sprache: Ich spreche und bezeuge den Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt ohne dies zum Vater!
Dieser Umstand wurde in der Dogmengeschichte unterdrückt. Obwohl man es bei Melchisedek im NT wieder anwandte, diese "Sprachform". Auch bei Melchisedek wird auf die Person bezogen formuliert. Aber die kirchlichen Interpretatoren stellen nun fest, dass sein "Priesteramt" ohne Anfang und Ende ist (sonst wäre Melchisedek auch alles andere als ein Mensch).
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Naqual » So 8. Nov 2009, 16:43

Leuchte hat geschrieben:Gott verbietet jeden möglichen Kontakt mit den Geistern und nennt es eine der größten Sünden überhaupt. Im AT wurde diese Praxis direkt mit dem Tod bestraft. Außerdem ist gesagt, dass Gestorbene keinen Anteil mehr haben an dem, was auf der Erde geschieht. Sies sind für mich die wichtigsten Gründe, warum es sich nicht um die Menschen handeln kann.


Genau genommen wird in der Bibel stärker differenziert. Die Geister der Toten zu beschwören wird abgelehnt. Du bist aber in einer anderen Situation, wenn die Seele eines Verstorbenen sich Dir von sich aus erklärt. Jesus unterhielt sich mit den verstorbenen Moses und Elias. Er rief sie aber nicht.
Persönlich finde ich, dass aus nichts dagegen einzuwenden ist, wenn ein frisch Verstorbener, sich noch einmal bei seinen Lieben verabschiedet! Manche Angehörigen brauchen dies auch.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon tiktak » So 8. Nov 2009, 16:58

Leuchte hat geschrieben:
Die Geister, mit denen quasi als Menschen man in Kontakt trifft, sind meiner Meinung nach satanische Engel. Laut Bibel können sie jede beliebige Gestalt aufnehmen. Gott verbietet jeden möglichen Kontakt mit den Geistern und nennt es eine der größten Sünden überhaupt.

:?: :?: :?: :?:
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Leuchte » So 8. Nov 2009, 17:11

Naqual hat geschrieben:Genau genommen wird in der Bibel stärker differenziert. Die Geister der Toten zu beschwören wird abgelehnt. Du bist aber in einer anderen Situation, wenn die Seele eines Verstorbenen sich Dir von sich aus erklärt. Jesus unterhielt sich mit den verstorbenen Moses und Elias. Er rief sie aber nicht.
Persönlich finde ich, dass aus nichts dagegen einzuwenden ist, wenn ein frisch Verstorbener, sich noch einmal bei seinen Lieben verabschiedet! Manche Angehörigen brauchen dies auch.

Gott sagte, jede Art der Geisterbeschwörung sei eine Sünde. Ob nun ich mit dem Geist ein Spielchen treibe, oder der Geist mit mir und ich es bewillige, sehe ich keinen Unterschied. Gott würde es ohne weiteres nicht mit dem Tod bestrafen, wenn es nicht schlimm wäre. In dem Fall Elia und Mose sieht die Sache anders aus. Elia wurde lebend in den Himmel aufgenommen, für Moses könnte man es gleich folgern, da er Jesus mit Elia erschien. Allein anhand dieser Stelle lasse ich nicht weiter verallgemeinern, dass alle Menschen genau wie Elia und Moses heute lebendig sind. Soweit zu meiner Meinung.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Naqual » So 8. Nov 2009, 17:38

Leuchte hat geschrieben:Gott sagte, jede Art der Geisterbeschwörung sei eine Sünde. Ob nun ich mit dem Geist ein Spielchen treibe, oder der Geist mit mir und ich es bewillige, sehe ich keinen Unterschied. Gott würde es ohne weiteres nicht mit dem Tod bestrafen, wenn es nicht schlimm wäre.


Es gibt nicht viele Stellen in der Bibel, bei der das Gespräch mit den Geistern von Toten eine Rolle spielt. Bekannt z.B. die Stelle, in der von einer Frau, der Geist des verstorbenen Samuel heraufholt. Dieser beschwert sich, in seiner Ruhe gestört zu sein. d.h. da hinter liegt die Vorstellung, dass die Verstorbenen (zumindest ab einem bestimmten Zeitpunkt) in einem Ruhezustand sind, den die Toten als solche für richtig empfinden.
Ist es eigentlich die einzige Stelle. Denn sonst ist von ganz anderen "Geistern" die Rede.

Nachdem es nicht selten ist, das nahe Angehörige, die Präsenz ihrer verstorbenen Lieben spüren, würde ich hier auch nicht mit dem Damoklesschwert der religiös-moralischen Verurteilung zum Tode reagieren. Sondern hier stehen wir auch in der Verantwortung zur Liebe gegenüber den Betroffenen.

Dass Mose entrückt worden wäre ist zumindest nicht Gegenstand der Bibel. Und die Entrückung wird bereits bei ansonsten recht unbedeutenden Gestalten wie Henoch erwähnt.
Ich persönlich stelle mir den "Jüngsten Tag" auch nicht als kollektives Großereignis zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt vor. Dies wird zwar heute so gemacht, aber viele Elemente, die eine solche Vorstellung beinhaltet, fehlen zumindest in der Bibel.

Wie interpretierst Du die Szene, in der Jesus stirbt und die Toten aus ihren Gräbern kommen? :mrgreen:
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » So 8. Nov 2009, 17:46

Naqual hat geschrieben:Nachdem es nicht selten ist, das nahe Angehörige, die Präsenz ihrer verstorbenen Lieben spüren, würde ich hier auch nicht mit dem Damoklesschwert der religiös-moralischen Verurteilung zum Tode reagieren. Sondern hier stehen wir auch in der Verantwortung zur Liebe gegenüber den Betroffenen.

Wobei ich es in Frage stelle, ob es wirklich die Toten sind, oder nicht einfach für die Hinterbliebenen so schwer ist loszulassen, dass sie nur das Gefühl haben der Verstorbene sei noch anwesend.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Naqual » So 8. Nov 2009, 17:52

alegna hat geschrieben:
Naqual hat geschrieben:Nachdem es nicht selten ist, das nahe Angehörige, die Präsenz ihrer verstorbenen Lieben spüren, würde ich hier auch nicht mit dem Damoklesschwert der religiös-moralischen Verurteilung zum Tode reagieren. Sondern hier stehen wir auch in der Verantwortung zur Liebe gegenüber den Betroffenen.

Wobei ich es in Frage stelle, ob es wirklich die Toten sind, oder nicht einfach für die Hinterbliebenen so schwer ist loszulassen, dass sie nur das Gefühl haben der Verstorbene sei noch anwesend.


Da gebe ich Dir Recht! Aber ich halte es AUCH für möglich vereinzelt, dass eine "tatsächliche Präsenz" ist.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon schupfermaus » So 8. Nov 2009, 18:08

alegna hat geschrieben:Wobei ich es in Frage stelle, ob es wirklich die Toten sind, oder nicht einfach für die Hinterbliebenen so schwer ist loszulassen, dass sie nur das Gefühl haben der Verstorbene sei noch anwesend.

hallo alegna

ich glaube schon das es einen verstorbenen möglich ist sich seiner familie zu zeigen oder besser gesagt das man sie auch nach dem tod noch wahr nehmen kann.
ich zb. habe öfter schon solche erfahrungen machen dürfen,in den ich dann bestimmte gerüche wahr nehme die sich eigentlich nur auf diese verstorbene person schliesen lässt.
zb. meine oma war stehst ne fleisige kirchengängerin und ich nehme ihre gegenwart wahr in dem ich auf einmal weihrauch riche und ihre gegenwart spüre.

lg.maus
Benutzeravatar
schupfermaus
Abgemeldet
 
Beiträge: 892
Registriert: Sa 26. Apr 2008, 19:17
Wohnort: Niederbayern

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Leuchte » So 8. Nov 2009, 18:08

Naqual hat geschrieben:Es gibt nicht viele Stellen in der Bibel, bei der das Gespräch mit den Geistern von Toten eine Rolle spielt. Bekannt z.B. die Stelle, in der von einer Frau, der Geist des verstorbenen Samuel heraufholt. Dieser beschwert sich, in seiner Ruhe gestört zu sein. d.h. da hinter liegt die Vorstellung, dass die Verstorbenen (zumindest ab einem bestimmten Zeitpunkt) in einem Ruhezustand sind, den die Toten als solche für richtig empfinden.

Zu dieser Stelle kennst du meine Meinung auch. Eine Frau, die sich den Geboten Gottes widersetzt, kann unmöglich den Mann Gottes zu sich rufen. Dies kann nur mit dämonischen Kräften geschehen. Dass der Geist Samuels sich beschwert, von seiner Ruhe gestört zu werden, finde ich lächerlich. Es ist so, als würden sich Engeln und Gott selbst beschweren, gestört zu werden. Für dich soll dann noch Off 6.9-10 gelten, wo die Seelen unter dem Altar nach der Rache schreien. Hier scheint dann wohl keine Rede von einer Ruhe zu sein. Desweiteren würde Jesus den Lazarus und viele andere nicht auferwecken, die sich so erst richtig beschwert hätte, ihre Ruhe zu verlieren. Desweiteren gibt es zu folgendem den Anlaß: Gott könnte Ungläubige von ihrer Unruhe auferstehen lassen (z.B. den reichen Mann, der gequält wurde), damit sie an Gott gläubig geworden und Buße getan hätten...

Nachdem es nicht selten ist, das nahe Angehörige, die Präsenz ihrer verstorbenen Lieben spüren, würde ich hier auch nicht mit dem Damoklesschwert der religiös-moralischen Verurteilung zum Tode reagieren.

Nicht ich, sondern die Bibel verbietet jeden möglichen Kontakt mit den Geistern.

Dass Mose entrückt worden wäre ist zumindest nicht Gegenstand der Bibel. Und die Entrückung wird bereits bei ansonsten recht unbedeutenden Gestalten wie Henoch erwähnt.

Die Bibel sagt vlcht deshalb nicht, dass Mose entrückt wurde, weil davon keiner Schreiber des Alten Testaments wußte. Und wie Henoch war und wie er mit Gott wandelte, steht einfach nicht in der Bibel, was uns aber nicht weiter hindert Annahmen zu treffen.

Ich persönlich stelle mir den "Jüngsten Tag" auch nicht als kollektives Großereignis zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt vor. Dies wird zwar heute so gemacht, aber viele Elemente, die eine solche Vorstellung beinhaltet, fehlen zumindest in der Bibel.

Na, ich habe jede Menge solcher Stellen, die gerade davon sprechen, dass die <kollektive> Auferstehung am Tage der Erscheinung Jesu stattfinden wird.

Wie interpretierst Du die Szene, in der Jesus stirbt und die Toten aus ihren Gräbern kommen?

Es handelt sich um viele Gläubige Menschen, die auferstanden sind - mit der irdischen Auferstehung - als Zeugniss für andere, denen sie in Jerusalem erschienen.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon kingschild » So 8. Nov 2009, 19:20

sternenkind56 hat geschrieben:
Allerdings weichen die Erlebnisse dieser Leute in manchen Sachen auch von dem christlichen Glauben ab

vor allem darin es gäbe nur EINEN richtigen Glauben

Der weg über Jesus ist NICHT der ausschließliche weg

Für Gott gibt es auf der Erde viele Namen.

viele Betroffenen glauben nach ihrer Nahtoderfahrung an die Reinkarnation.

Es ist auch nicht Jesus oder Gott welcher über Dein Leben richtet sondern der Betroffene sieht sein Leben selbst vor sich und erkennt selbst welche Sachen er falsch gemacht hat.

Ich wollte einmal fragen ob Ihr als Christen eigentlich mit solchen Leuten auseinandersetzt welche schon einmal im "Jenseits" gewesen sind.





Hallo Hans, dies ist nicht weiter verwunderlich, da es eine Macht gibt die auf Gott allein hinweist und eine Macht die sagt dies ist nicht die Wahrheit. Diese Erkenntnis und Erfahrung durfte bereits Adam und Eva machen.

Für den Menschen ist es aber wichtig heraus zu finden welche Macht tatsächlich zum Leben führt und welche in die Irre leitet. Wer seinem erleben, seinen Gefühlen, seinen Erfahrungen mehr glauben schenkt, als den Worten und der Wahrheit Gottes wird das leben nicht finden. Wer seine Hoffnung auf die Erkenntnis der Nahtod erfahrung setzt wird zuschanden werden, wer seine Hoffnung allein auf Gott setzt wird leben.

Wer Gott glaubt und vertraut wird fündig werden.

Ja als Christ muss man sich mit den Phänomenen auseinander setzen und man muss sich entscheiden, glaube ich den Toten Geistern oder dem auferstandenen Christus. Es gibt viele Tote die verkünden wo leben zu finden ist, jetzt kann ich mich entscheiden verlasse ich mich auf Menschen und Tote oder auf Gott allein.

Ich habe mich entschieden auf Gott allein zu hören und mich nicht auf Menschen zu verlassen, denn dies kann tödlich enden.

Gott hat nicht von ungefähr dem Volk Gottes gelehrt, sie sollen sich nicht mit toten Geistern einlassen. Diese Warnung ist zum Segen gegeben, dem der da glaubt dem Wort Gottes.

Selbsterkenntnis und Gotterkenntnis sind zwei Dinge und nur wer das zweite findet wird sich selbst erkennen, wer glaubt dazu sei Gott nicht nötig dem mangelt noch viel.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6551
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » So 8. Nov 2009, 20:18

sternenkind56 hat geschrieben:Ich glaube vielmehr jede Religion hat ein klein wenig über das Jenseits richtig und man sollte alle Religionen zusammenwerfen.

Eine Kombination aus den Sachen welche in jeder Religion richtig sind.

Dies könnte sich aber sehr gefährlich auswirken lieber Hans. Aber der Gegenspieler Gottes ist ein Meister darin den Menschen glauben zu machen, dass es keine Rolle spielt welche Religion die Richtige ist, hauptsache sie führt weg von Gott.
Gerade Nahtoderlebnisse sollten sehr kritisch betrachtet werden, gerade wenn sie alle von diesem Tunnel sprechen, von diesem Licht und dieser bedingungslosen Liebe. Auch dies sollte man genau prüfen und ebenso kritisch betrachten. Alle diese Nahtoderlebnisse führen zu etwas Schönem, egal ob Christ oder eben Nichtchrist. Gott sagt aber, dass nicht alle an den selben Ort hingehen werden.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 20:29

ich glaube eher Jesus war ein Mensch

es gibt viele Bibelteile welche von Jesus als einem Menschen berichten.

Diese wurden aber irgendwann aus der Bibel gestrichen weil es einem Papst nicht gefallen hat.

Jesus war insofern göttlich als wir alle ein Teil von Gott sind.

Ich habe eine Nahtoderfahrene nach Jesus gefragt.

Sie meinte "es gibt nur EINEN Gott. es sind die Menschen welche aus einem DREI gemacht haben"

Allerdings dürfte bei Jesus auch nach seiner Geburt noch eine Verbindung mit dem Jenseits bestanden haben.

Bei den meisten von uns ist diese Verbindung nach drüben mit der Geburt abgerissen.

wir sitzen hier und wissen nicht was wir hier sollen.

Bei Jesus dürfte diese Verbindung weiter bestanden haben.

Er hat über seine Verbindung mit dem Jenseits von dieser bedingungslosen Liebe erfahren welche im Jenseits herrscht und hat versucht den Menschen von dieser bedingungslosen Liebe zu erzählen.

Sein größtes Zeichen bedingungsloser Liebe war als er anstatt gegen seine Feinde zu einem Schwert zu greifen sich von ihnen an ein Kreuz schlagen ließ

und auch noch seinen Feinden vergeben

Das hat vor ihm noch keiner gemacht.

Ich selbst bin von einer bedingungslosen Liebe in meiner gegenwärtigen Entwicklungsstufe noch weit entfernt.

Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und ich glaube das war er schon bevor es Jesus gab.

Gott muß nicht erst alle Sünden dieser Welt auf Jesus schieben um vergeben zu können.

Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und er bestraft nicht für irgendwelche Sünden.

wenn Gott die BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist dann kann er Euch nicht bestrafen!!!!

logisch?

Stephan v. Jankovich beschreibt das in seinem Buch "Ich war klinisch tot - mein schönstes Erlebnis" folgendermaßen

Ich sehe meinen Lebensfilm vor mir ablaufen.

Es ist nicht Jesus oder Gott welcher über mein Leben urteilt.

Ich urteile selbst über mein Leben.

Ich freue mich über Sachen welche ich richtig gemacht habe und ich bereue Sachen welche ich falsch gemacht habe.

Als richtig machen gilt mit Liebe machen.

Und nun kommt der Clou

Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und er läßt Dich alle Deine Sache vergessen welche Du im Leben falsch gemacht hast.

Du behält nur die Erinnerungen an die Sachen welche Du richtig gemacht hast.

Es zählen nur die Sachen welche Du im Leben richtig gemacht hast und mit ihnen kommst Du in den Himmel.

Das ist wie in der Schule wenn nur die guten Noten zählen und die schlechten unter den tisch fallen gelassen werden.

Gott ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE und als die BEDINGUNGSLOSE LIEBE kann Gott nicht strafen!!!!

logisch?

ich glaube dafür Gott auch nicht erst einen Jesus welcher die Sünden der Welt auf sich nimmt.

Es gibt in diesem Sinne keine Sünde.

Ich habe diesen Begriff aus meinem Leben gestrichen.

Ich werde jeden Tag mit neuen Problemen auf eine Prüfung gestellt.

Diese kann ich im Sinne der Liebe lösen dann habe ich die Prüfung bestanden.

Ich kann bei der Prüfung auch nicht bestehen indem ich keine Liebe anwende.

Es gibt in einem Leben nur zu gewinnen weil Gott nur die bestandenen Prüfungen zählt.

Im schlimmsten Fall kann ein Leben eine Nullrunde werden.

und selbst das ist unwahrscheinlich weil es wohl kein Leben geben wird in welchem ich ALLES falsch machen werde.

was ist mit den Sachen welche ich falsch gemacht habe?

Ich bekomme diese Sachen in neuen Leben erneut in einer ähnlicher Form aufgetischt solange bis sie in irgendeinem Leben richtig mache.

In meinen Augen ist es nicht entscheidend an Jesus an den Sohn Gottes zu glauben.

Ich glaube vielmehr er sollte als ein Vorbild für bedingungslose Liebe gesehen werden so es für einen Menschen überhaupt möglich ist.

Ich bin von einer bedingungslosen Liebe noch weit entfernt.

Es ist jedoch auch illusionär dieses in einem Leben schaffen zu wollen und für immer im Himmel bleiben zu dürfen.

:clap:
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » So 8. Nov 2009, 20:40

sternenkind56 hat geschrieben:In meinen Augen ist es nicht entscheidend an Jesus an den Sohn Gottes zu glauben.

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Dies lieber Hans ist die Wahrheit, an Jesus kommst Du nicht vorbei, es gibt kein Hintertürchen zu Gott.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon kingschild » So 8. Nov 2009, 21:02

sternenkind56 hat geschrieben:
In meinen Augen ist es nicht entscheidend an Jesus an den Sohn Gottes zu glauben.

Ich glaube vielmehr er sollte als ein Vorbild für bedingungslose Liebe gesehen werden so es für einen Menschen überhaupt möglich ist.

Ich bin von einer bedingungslosen Liebe noch weit entfernt.

Es ist jedoch auch illusionär dieses in einem Leben schaffen zu wollen und für immer im Himmel bleiben zu dürfen.

:clap:


Hallo Hans

Du selbst wirst Dir nichts erschaffen können, weder ein Leben noch tausend leben werden ausreichen um Dich dorthin zu bringen wo das Leben ist. Es ist einer der Leben gibt und diesem dürfen wir hier und jetzt vertrauen und dazu reicht ein Leben aus, dazu braucht es nicht hundert Leben, sondern ein Gebet.

Wenn man Jesus als Vorbild für bedingungslose Liebe nimmt, dann kommt man zur Feststellung, er hat Gott dem Vater bedingungslos vertraut und geglaubt, deshalb wandelte er so vorbildlich in der Liebe und der Wahrheit. Jener, der so vorbildlich wandelte sagte: Ich bin die Wahrheit, nun kommst Du und sagst, es ist nicht so wichtig, der Wahrheit zu glauben.

Dies zeigt das Du tatsächlich von dieser bedingungslosen Liebe entfernt, das hast Du richtig erkannt aber Du entscheidest ob Du Dich hier und jetzt dieser nähern willst und ob Du Dich von der Lüge trennen möchtest. Diese Entscheidung kann hier und jetzt getroffen werden, warum sollte es dazu 1000 Leben brauchen. Es gibt einer der möchte das Du eine Entscheidung dort triffst wo Du sie nicht mehr treffen kannst und diesen nennnen wir Christen den Wiedersacher Gottes, den Vater aller Lüge.

Es ist nicht illusionär ein Gebet hier und jetzt zu sprechen, den jeder Mensch hat die Möglichkeit es zu tun oder zu lassen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6551
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 21:10

@alegna

ich denke was Jesus mit dieser Sache meint ist, er erzählt den Leuten von der Liebe Gottes.

Insofern wird hier Jesus mit dem Weg der Liebe gleichgesetzt.

Die Liebe ist der einzige Weg weg zu Gott zu gelangen.

Du darfst nicht vergessen die Bibel wurde erst etwa 100 Jahre nach Jesus niedergeschrieben.

Bis dahin wurde sie mündlich vom einfachen Volk überliefert.

Außerdem wurde sie mehrmals übersetzt.

Du kannst Dich nicht darauf verlassen daß sie immer wortwörtlich wiedergibt was Jesus gesagt hat.

Der einzige weg zu Gott zu gelangen ist der weg der Liebe.

Jesus ist den Weg der Liebe gegangen.

Daher meine ich, sollte Jesus das wörtlich so gesagt haben, meint Jesus mit sich als einzigem weg den weg der Liebe!

Ich kann den weg der Liebe jedoch auch als Anhänger einer anderen Religion gehen.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Naqual » So 8. Nov 2009, 21:17

alegna hat geschrieben:
sternenkind56 hat geschrieben:In meinen Augen ist es nicht entscheidend an Jesus an den Sohn Gottes zu glauben.

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Dies lieber Hans ist die Wahrheit, an Jesus kommst Du nicht vorbei, es gibt kein Hintertürchen zu Gott.


Jesus sprach, lehrte und wirkte in Wort und Tat seine Botschaft, die er aufgrund seiner engen Beziehung zu Gott hatte. Er vertrat so weitgehend den Willen Gottes und dessen Weg, Wahrheit und Leben, dass man sagen konnte: er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.
Der gleiche Autor erklärt diese Formulierung (Person und Botschaft in Einem auszudrücken) sogar:
Joh 8,25 Da fragten sie ihn: Wer bist du denn? Und Jesus sprach zu ihnen: Zuerst das, was ich euch auch sage.

Sternenkind nimmt die Botschaft Jesu sehr ernst und honoriert diese. Denn Jesu zentrale Botschaft war die bedingungslose Liebe! Das ist okay.

Die Kirchen haben dies immer auf die PERSON nicht auf die Botschaft bezogen intepretiert. Wo es ihnen nicht passte interpretierten sie anders, z.B.
Er (der Mensch Melchisedek) ist ohne Vater, ohne Mutter, ohne Stammbaum und hat weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens. So gleicht er dem Sohn Gottes und bleibt Priester in Ewigkeit. (Hebr. 7,3)
Auch hier ist auf die Person bezogen formuliert. Aber auf einmal sei es nicht die Person sondern sein Priesteramt.
Also einmal so, ein andermal ein wenig anders, nach Gutdünken.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon Leuchte » So 8. Nov 2009, 21:24

sternenkind56 hat geschrieben:Du darfst nicht vergessen die Bibel wurde erst etwa 100 Jahre nach Jesus niedergeschrieben.

Die Schriften des Alten Testamentes wurden bereits Jahrhunderte vor unserer Zeit geschrieben.

Außerdem wurde sie mehrmals übersetzt.

Nicht übersetzt, sondern abgeschrieben. Heute findet man Tausende Manuskripte. Durch den Vergleich hatte sich ergeben, dass - Dank den Juden - das heutige Alte Testament ohne Zweifel deckungsgleich mit dem Alten Testament von damals ist. Mit dem Neuen Testament ist das etwas anderes. Man hat einige wenige Grundttexte (Majority-Text, Nestle Aland, Textus Receptus), dich sich relativ nur wenig von einander unterscheiden. Wissenschaftliche Analyse hat gezeigt, dass man diesen Texten völlig vertrauen kann. Also keine Sorge, Grundtexte in Originalsprachen sind da.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon onThePath » So 8. Nov 2009, 21:34

Ich habe eine Nahtoderfahrene nach Jesus gefragt.

Sie meinte "es gibt nur EINEN Gott. es sind die Menschen welche aus einem DREI gemacht haben"
Allerdings dürfte bei Jesus auch nach seiner Geburt noch eine Verbindung mit dem Jenseits bestanden haben.
Bei den meisten von uns ist diese Verbindung nach drüben mit der Geburt abgerissen.
wir sitzen hier und wissen nicht was wir hier sollen.
Bei Jesus dürfte diese Verbindung weiter bestanden haben.
Er hat über seine Verbindung mit dem Jenseits von dieser bedingungslosen Liebe erfahren welche im Jenseits herrscht und hat versucht den Menschen von dieser bedingungslosen Liebe zu erzählen.
Sein größtes Zeichen bedingungsloser Liebe war als er anstatt gegen seine Feinde zu einem Schwert zu greifen sich von ihnen an ein K....


Sternenkind,
Man erhält die Antworten, die man von einer anderen Person erwarten kann. Glauben soll man nicht alles und nicht Jedem.
Dazu werden zu viele Dinge durcheinander gebracht, auch von etlichen Nahtoderfahrenen. Auch die haben nicht alles begriffen, und so hört man von etlichen Falsches.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22129
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon tiktak » So 8. Nov 2009, 21:49

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Ich erwähnte schon mal hier-wenn er der einzige Weg ist-um zum Vater zu kommen-hätte auch dafür gesorgt werden müssen, das alle Menschen auf der Welt das von Beginn an erfahren!
Aber seine Worte waren an Israeliten gerichtet und es dauerte sehr lange...2000 Jahre in etwa, bis sich das verbreitet und noch gibt es genug Gebiete auf der Welt, wo keiner was von einem Jesus weiss!
Wenn ich jemanden retten möchte, dann sorge ich dafür, das Jeder sofort die Gelegenheit hat, davon zu erfahren-denn es geht ja um den Weg zu Gott
Und im At war es ebenfalls nur ein bestimmtes Volk-dass Jawhe sich erwählte
Er selber nennt sich laut Bibel
2Mo 7,16... und sprich zu ihm: Der HERR, der Gott der Hebräer, hat mich zu dir gesandt und dir sagen lassen:

Also ist er nun der Gott aller Menschen oder eben der Hebräer
Und diesem Volk wurde ein Gesetz gegeben!
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 21:50

@Kingchild

so wie sich die Sache aus Erfahrungen von Nahtoderfahrungen darstellen haben wir uns vor langer Zeit von Gott entfernt.

Wir haben uns von der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE entfernt.

Das was in der Bibel mit dem Sündenfall bildlich dargestellt ist.

es ist unser ziel unseren weg heim zu gott zu finden

um unserem weg zu Gott zu finden müssen wir die BEDINGUNGSLOSE LIEBE neu erlernen.

Bist Du echt der Meinung BEDINGUNSLOS lieben zu können?

Das in einem Leben lernen zu können?

Oder ein Gebet reicht sogar?

Ich glaube das nicht für mich beanspruchen zu können.

Das kann ich nicht einmal bei meiner Partnerin.

Ich kann ihr hundertmal versprechen ich werde sie immer lieben.

wenn mich meine Partnerin lange genug verletzt oder betrügt werde ich sie nicht mehr lieben.

Meine Liebe ist nicht UNBEDINGT.

Das schaffe ich nicht.

Ich brächte es nicht einmal soweit wie Jesus mich töten zu lassen anstatt zum Schwert zu greifen wenn ich angegangen werde.

und für Dich reicht ein einziges Leben oder vielleicht sogar ein Gebet um eine BEDINGUNGSLOSE liebe zu erlernen?

Das ist etwas zu groß für mich.

ich weiß nicht einmal wie viele Leben ich schon gebraucht habe um so zu werden wie ich heute bin.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon sternenkind56 » So 8. Nov 2009, 22:26

@tiktak

Dann meinst Du jeder ist verloren der nicht von Jesus gehört hat????

Du meinst das ein Gott der die Menschen liebt solche Menschen untergehen ließe welche noch nichts von ihm gehört haben?

Und dann wäre ich aber immer noch verloren wenn ich zwar von Gott aber nicht von Jesus gehört habe?

Ich glaube da solltest Du Deinen taufschein zurückgeben.

Gott hat auf der Erde viele Namen.

Er heißt genauso Gott wie auch Allah wie auch der "große Manitu" wie auch "Erleuchtung" bei den Buddhisten.

Meinst Du Gott wäre so daß er alle untergehen ließe welche noch nicht einmal die Chanche haben von ihm zu hören?

Gott versteht in seiner BEDINGUNGSLOSEN LIEBE daß wir Menschen nicht in der Lage sind eine fehlerfreie Religion zu erschaffen.

er wird Dich nehmen auch wenn Deine Religion mit Fehlern behaftet ist.

außerdem sind wir Menschen im Diesseits gefangen und es ist schwer für uns zu erkennen wie es auf der anderen Seite der Vorhangs aussieht.

Es wird jede Religion ihre Fehler haben.

Es ist jede Religion gut wenn sie von der Liebe handelt :applause:
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » So 8. Nov 2009, 22:31

sternenkind56 hat geschrieben:@tiktak

Dann meinst Du jeder ist verloren der nicht von Jesus gehört hat????

Du irrst, tiktak schwimmt auf Deiner Linie :mrgreen:
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon tiktak » So 8. Nov 2009, 22:34

sternenkind56 hat geschrieben:@tiktak

Dann meinst Du jeder ist verloren der nicht von Jesus gehört hat????

Nein-das meine ich nicht

Du meinst das ein Gott der die Menschen lieben würde welcher die Menschen untergehen ließe welche noch nichts von ihm gehört haben?

Nein-das meine ich auch nicht

Und dann wäre ich aber immer noch verloren wenn ich zwar von Gott aber nicht von Jesus gehört habe?

Versteh deine Frage nicht ganz!

Ich glaube da solltest Du Deinen taufschein zurückgeben.

:lol: :lol: -warum denkst du das?

Gott hat auf der Erde viele Namen.

Vielleicht haben Menschen ihm einen Namen gegeben und sich eine Vorstellung von ihm gemacht?

Er heißt genauso Gott wie auch Allah wie auch der "große Manitu" wie auch "Erleuchtung" bei den Buddhisten.

Meinst Du Gott wäre so daß er alle untergehen ließe welche noch nicht einmal die Chanche haben von ihm zu hören?

Nein-das denk ich nicht

Gott versteht in seiner BEDINGUNGSLOSEN LIEBE daß wir Menschen nicht in der Lage sind eine fehlerfreie Religion zu erschaffen.

Gott ist nicht in einer Religion zu finden

er wird Dich nehmen auch wenn Deine Religion mit Fehlern behaftet ist.

Ich habe keine Religion

außerdem sind wir Menschen im Diesseits gefangen und es ist schwer für uns zu erkennen wie es auf der anderen Seite der Vorhangs aussieht.

Da magst du wohl Recht haben :)

Es wird jede Religion ihre Fehler haben.

Am besten wäre-es gäbe keinen Religionen mehr

Es ist jede Religion gut wenn sie von der Liebe handelt :applause:


Was ist Liebe für dich?

Lg
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon tiktak » So 8. Nov 2009, 22:35

alegna hat geschrieben:
sternenkind56 hat geschrieben:@tiktak

Dann meinst Du jeder ist verloren der nicht von Jesus gehört hat????

Du irrst, tiktak schwimmt auf Deiner Linie :mrgreen:

Ich schwimm auf gar keiner Linie-wenn ich schwimme-dann im Teich ganz in der Nähe meiner Wohnsiedlung ;) :D
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » So 8. Nov 2009, 22:42

sternenkind56 hat geschrieben:Meinst Du Gott wäre so daß er alle untergehen ließe welche noch nicht einmal die Chanche haben von ihm zu hören?

Nein, dies glaube ich nicht, ich persönlich glaube daran, dass Jesus erst wiederkommt, wenn jeder die Chance hatte von ihm zu erfahren.
sternenkind56 hat geschrieben:Es ist jede Religion gut wenn sie von der Liebe handelt :applause:

Hmm, gut vielleicht schon, aber ob sie auch das Leben gibt :roll: ?
Dies ist mit Sicherheit nicht, das Leben, gibt einzig den Glauben an Jesus Christus.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon LordAlm » So 8. Nov 2009, 22:52

Dazu haben wir bereits einen bestehenden Thread, bitte in Zukunft immer erst die "Suche" Funktion benützen, und dann einen Neuen eröffnen: Nahtoderfahrungen Nur zum Lesen, ist geschlossen! Einfach als Hinweis, Danke! LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon kingschild » Mo 9. Nov 2009, 00:21

sternenkind56 hat geschrieben:
um unserem weg zu Gott zu finden müssen wir die BEDINGUNGSLOSE LIEBE neu erlernen.

Bist Du echt der Meinung BEDINGUNSLOS lieben zu können?

Das in einem Leben lernen zu können?

Oder ein Gebet reicht sogar?

Ich glaube das nicht für mich beanspruchen zu können.

Das kann ich nicht einmal bei meiner Partnerin.

Ich kann ihr hundertmal versprechen ich werde sie immer lieben.

wenn mich meine Partnerin lange genug verletzt oder betrügt werde ich sie nicht mehr lieben.

Meine Liebe ist nicht UNBEDINGT.

Das schaffe ich nicht.

Ich brächte es nicht einmal soweit wie Jesus mich töten zu lassen anstatt zum Schwert zu greifen wenn ich angegangen werde.

und für Dich reicht ein einziges Leben oder vielleicht sogar ein Gebet um eine BEDINGUNGSLOSE liebe zu erlernen?

Das ist etwas zu groß für mich.

ich weiß nicht einmal wie viele Leben ich schon gebraucht habe um so zu werden wie ich heute bin.



Hans es gibt nichts was Du Gott geben könntest und es wird nichts geben was Du in Zukunft geben könntest, das einzige was er von Dir möchte ist das Du Ihn kennen lernst und die Beziehung pflegst mit Ihm. Dazu braucht es nicht mehrere Leben sondern eine Entscheidung für Gott, das heisst seinen Wahrheiten lernen zu glauben und vertrauen.

Ich weiss nicht wer Dir solches einredet, das Du zuerst bedingungslos lieben kannst um zu Ihm zu gelangen. Seine Liebe für Dich steht bereit hier und jetzt. Er möchte Gemeinschaft mit Dir und Du kannst ihm nichts geben, den alles kommt von Ihm und ist durch Ihn, das einzige was er möchte ist das Du die Bereitschaft zeigst auf Ihn zu hören, Ihm zu glauben und zu vertrauen. Um dies zu können braucht es eine Beziehung die hier und jetzt beginnnen kann und dazu braucht es nur ein ja von Dir.

Nein ich kann nicht bedingungslos lieben, denn diese Eigenschaft ist Gott vorbehalten und ich werde mein Leben lang fehlen, denoch wird Gott mir von seiner Liebe genug schenken, das ich auch noch meinen Mitmenschen mehr als genug verteilen kann von dieser Liebe Gottes, ich habe nichts ausser das was mir Gott gibt und ich kann nichts weitergeben, aussser es ist mir von Gott gegeben.

Gott möchte das wir uns entscheiden und für diese Entscheidung zu treffen für Gott reicht ein Leben aus. Die Lehre das man zuerst bedingungslos lieben muss ist um zu Gott zu gelangen ist eine Lüge. Wer Gott erkennt der liebt Ihn und der weiss das er geliebt ist auch wenn er noch fehlt, denn Gottes Wort reicht aus um herzustellen was noch fehlerhaft ist, Gottes Gnade reicht aus und genügt vollauf.?

Warum hatt Gott uns Segen und Fluch hier vorgelegt wenn er möchte das wir uns in einem späteren Leben entscheiden? Hier ist es uns vorgelegt und hier entscheiden wir uns für Segen oder für den Fluch. Für die Wahrheit Gottes oder die Lüge des Feindes.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6551
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon SunFox » Mo 9. Nov 2009, 00:29

Hallo liebes sternenkind56,

eines kannst du dem HERRN doch geben! ;)

Gib IHM dein Leben im Dieseits, so gibt ER dir das Leben im Jenseits! :praisegod:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon tiktak » Mo 9. Nov 2009, 01:07

Kingchild

Nein ich kann nicht bedingungslos lieben, denn diese Eigenschaft ist Gott vorbehalten

Gott liebt bedingungs-los? Meiner ja-deiner auch?-ich mein Jawhe :?:

Er möchte Gemeinschaft mit Dir

In einer Gemeinschaft spricht man miteinander
Gott spricht aber nicht mit einem-oder? ;)
Du sagst-doch -durch die Bibel!
Ne-da gibt er nur Gebote und Verbote-Anordnungen,Verheissungen-das ist aber nicht Gemeinschaft
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon schupfermaus » Mo 9. Nov 2009, 06:36

sternenkind56 hat geschrieben:
ich weiß nicht einmal wie viele Leben ich schon gebraucht habe um so zu werden wie ich heute bin.

hallo sternenkind56

ich finde deine einstellung gut.und auch ich denke,das man mit nur einem leben nie das ziel erreicht bedingungslos zu lieben.
ich hatte dieses wochende einen traum...
gott zeigte mir viele menschen unterschiedlicher herkunft...und er sagte zu mir...all die menschen warst du in einem früheren leben...
ich glaube auch,das wir hier sind um zu lernen und erfahrungen zu sammeln und zu erkennen das das wichtigste im leben nur die liebe sein kann.
und liebe verzeiht....immer und immer wieder...so auch gott!

lg,maus
Benutzeravatar
schupfermaus
Abgemeldet
 
Beiträge: 892
Registriert: Sa 26. Apr 2008, 19:17
Wohnort: Niederbayern

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon schupfermaus » Mo 9. Nov 2009, 07:07

hallo kingschild
kingschild hat geschrieben:

Hans es gibt nichts was Du Gott geben könntest und es wird nichts geben was Du in Zukunft geben könntest, das einzige was er von Dir möchte ist das Du Ihn kennen lernst und die Beziehung pflegst mit Ihm. Dazu braucht es nicht mehrere Leben sondern eine Entscheidung für Gott, das heisst seinen Wahrheiten lernen zu glauben und vertrauen.

hm...du hast vergessen das gott möchte das wir einnander lieben!

Johannes 13,34: Ein neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, auf daß auch ihr einander liebhabet.
Ich weiss nicht wer Dir solches einredet, das Du zuerst bedingungslos lieben kannst um zu Ihm zu gelangen. Seine Liebe für Dich steht bereit hier und jetzt. Er möchte Gemeinschaft mit Dir und Du kannst ihm nichts geben, den alles kommt von Ihm und ist durch Ihn, das einzige was er möchte ist das Du die Bereitschaft zeigst auf Ihn zu hören, Ihm zu glauben und zu vertrauen. Um dies zu können braucht es eine Beziehung die hier und jetzt beginnnen kann und dazu braucht es nur ein ja von Dir.

ok,gott wird uns immer lieben,egal was wir tun oder nicht tun.
aber ich denke mal,das wir aus uns herraus so werden möchten wie gott,eben reine liebe und da genügt ein leben nicht .
und wenn wir das erreicht haben,dann sind wir eins mit gott...eine einheit,eine verschmelzung...und ich denke jede seele sehnt sich nach dieser einheit.
und in dieser einheit ist eben nur platz für bedinungslose liebe....

ich habe nichts ausser das was mir Gott gibt und ich kann nichts weitergeben, aussser es ist mir von Gott gegeben.

wenn du von dir selber so denkst,dann hast du keinen freien willen....
du bist der mensch der etwas verändern kann,gott kann dich dazu nur unterstützen aber darann arbeiten ,so glaube ich..muß man selber...

Gott möchte das wir uns entscheiden und für diese Entscheidung zu treffen für Gott reicht ein Leben aus. Die Lehre das man zuerst bedingungslos lieben muss ist um zu Gott zu gelangen ist eine Lüge. Wer Gott erkennt der liebt Ihn und der weiss das er geliebt ist auch wenn er noch fehlt, denn Gottes Wort reicht aus um herzustellen was noch fehlerhaft ist, Gottes Gnade reicht aus und genügt vollauf.?

weist du,wenn gott so denken würde wie du,dann hätte er vieles nicht geschehen lassen,denn er hätte es in seiner gnade verhindern können.
aber ehrlich,hätte dann jemand erkennen können was liebe wirklich ist?

Warum hatt Gott uns Segen und Fluch hier vorgelegt wenn er möchte das wir uns in einem späteren Leben entscheiden? Hier ist es uns vorgelegt und hier entscheiden wir uns für Segen oder für den Fluch. Für die Wahrheit Gottes oder die Lüge des Feindes.


ja,wenn du jetzt schon von dir selber sagen kannst,ich bin liebe,dann genügt dir das leben was du jetzt hast,aber wenn nicht?
würdest du von dir aus sagen...ich bin so weit für die ewigkeit mit liebe bei gott zuverbringen?
oder hast du nicht noch viel dazu zu lernen wie jeder mensch hier auf erden.zb.verzeihen können,nicht urteilen über andere,das gute in andere zu sehen,andere nicht ausgrenzen,allen menschen die gleiche vollkommene liebe endgegen zubringen,auch deine feinde zu lieben....usw...
ich denke mal,wir menschen müssen neu anfangen zu denken...und auch mal über den tellerrand(bibel)hinnaus sehen...damit wir lernen und erkennen können,dürfen....

lg,maus
Benutzeravatar
schupfermaus
Abgemeldet
 
Beiträge: 892
Registriert: Sa 26. Apr 2008, 19:17
Wohnort: Niederbayern

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon SunFox » Mo 9. Nov 2009, 07:32

Mir sind die Erlebnisse des Lebens wichtiger, egal wie nah einem der Tod auch immer ist! :)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » Mo 9. Nov 2009, 08:45

schupfermaus hat geschrieben:ich hatte dieses wochende einen traum...
gott zeigte mir viele menschen unterschiedlicher herkunft...und er sagte zu mir...all die menschen warst du in einem früheren leben...

Und anhand von was prüfst Du, ob dieser Traum tatsächlich von Gott stammt, denn dass dem so ist bezweifle ich stark. Gott würde Dir niemals etwas zeigen, das entgegen ihm steht.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Nahtoderlebnisse

Beitragvon alegna » Mo 9. Nov 2009, 09:00

schupfermaus hat geschrieben:...und ich denke jede seele sehnt sich nach dieser einheit.
und in dieser einheit ist eben nur platz für bedinungslose liebe....

Diese Einheit kannst Du jetzt heute sofort haben, es braucht keine weitere Leben, denn die gibt es nicht. Sag heute ja und Du kannst erleben, was bedingungslose Liebe ist.
schupfermaus hat geschrieben:wenn du von dir selber so denkst,dann hast du keinen freien willen....
du bist der mensch der etwas verändern kann,gott kann dich dazu nur unterstützen aber darann arbeiten ,so glaube ich..muß man selber...

Gott verändert Dich automatisch, wenn Du ja gesagt hast.
schupfermaus hat geschrieben:aber ehrlich,hätte dann jemand erkennen können was liebe wirklich ist?

Hast Du denn erkannt welche Liebe Gott für Dich bereit hält?
schupfermaus hat geschrieben:würdest du von dir aus sagen...ich bin so weit für die ewigkeit mit liebe bei gott zuverbringen?

Wenn Du ja gesagt hast zu Jesus, genügt das erstmal vollauf, dann kannst auch Du sagen, ich bin bereit für die Ewigkeit. Es gibt kein weiteres Leben, dies ist eine Lüge des Teufels.
schupfermaus hat geschrieben:oder hast du nicht noch viel dazu zu lernen wie jeder mensch hier auf erden.zb.verzeihen können,nicht urteilen über andere,das gute in andere zu sehen,andere nicht ausgrenzen,allen menschen die gleiche vollkommene liebe endgegen zubringen,auch deine feinde zu lieben....usw...
ich denke mal,wir menschen müssen neu anfangen zu denken...und auch mal über den tellerrand(bibel)hinnaus sehen...damit wir lernen und erkennen können,dürfen....

Es ist richtig, dass wir noch viel zu lerenen haben und Gott hilft uns uns darin zu verändern. Wir sind niemals vollkommen, nur Jesus ist vollkommen. Aber es gibt kein weiteres Leben, hier und jetzt hast Du die Gelegenheit ja zu sagen, dies solltest Du nicht verpassen.
Sei gegrüsst
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15487
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Nächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste