Heilige

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Sa 29. Feb 2020, 19:27

Thelonious hat geschrieben:Ich lebe mit Jesus, Selbsterlösungstendenzen sind mir (Gott sei Dank!) fremd. In diesem Erdendasein gibt es Krankheiten und sonstige Mangelaspekte. Ich hechle nicht einer (wie auch immer verbrämten) Phantasien hinterher Ich verlasse mich auf Jesus. Was besseres kann es natürlich nicht geben.

VG
Thelonious


Bist Du sicher, Thelonious, dass dies Jesus gemäss Deinen Worten
Ich lebe mit Jesus
auch so sieht? Oder zählst Du etwa zu denjenigen Gläubigen denen man eingetrichtert hat:

Allein schon durch das Bekehrungsprozedere an einem Evangelisationsgottesdienst sei man schon ein ERLÖSTER, oder HEILIGER eine neu Kreatur in Christus, befreit aus der Herrschaft der Sünde etc.?

Und, kann sich Jesus auch auf Dich verlassen, also dass Du seine Lehren über Gott und ein Leben nach dem Willen des Vaters im Himmel Dir wahrhaftig einverleibt zu eigen gemacht und umgesetzt hast oder dabei bist zu tun?

1Joh 2,6 Wer sagt, dass er in ihm bleibt, der soll so leben, wie er gelebt hat.

Gruss John
PS: Einstige psychosomatische Beschwerden verschwinden oft, wenn jemand seinen Tempel von unrein machenden Gedanken reinigt.
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Sa 29. Feb 2020, 19:34

Thelonious hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:[Man kann ja auch fragen, weshalb sind Menschen wie Du und ich, anderswo zu Heiligen geworden? Was befähigte sie dazu?


Das habe ich hier (gefühlt) schon viermal geschrieben: durch Annahme von Jesu Gnadentat, Buße, Jesunachfolge.
Die gleiche Frage, wieder anders gestellt: Wie erlebst Du das Heilwerden? Worin zeigt sich das spürbar/konkret/erlebbar?

jes_25913 hat geschrieben:Ja, willst Du denn nicht heil, d.h. gesund nach Geist, Seele und Leib werden?


Ich lebe mit Jesus, Selbsterlösungstendenzen sind mir (Gott sei Dank!) fremd. In diesem Erdendasein gibt es Krankheiten und sonstige Mangelaspekte. Ich hechle nicht einer (wie auch immer verbrämten) Phantasien hinterher Ich verlasse mich auf Jesus. Was besseres kann es natürlich nicht geben.

VG
Thelonious

Was heißt hier "Selbsterlösungstendenzen". Wenn es heißt, Jesus habe uns erlöst, dann muss man doch, wenn man die Erlösung im Glauben angenommen hat, etwas davon erleben, oder?

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Sa 29. Feb 2020, 19:37

Thelonious hat geschrieben:Diese (so nehme ich das jedenfalls wahr) Heiligensehnsucht ist doch absolut menschengemacht. Was sollen mir Menschen geben, wenn Gott Mensch wurde, auch für mich starb und jetzt gemeinsam mit dem Vater und dem Heiligen Geist regiert.
Es geht doch gar nicht darum, dass mir die Heiligen etwas bringen, sondern Jesus mir etwas bringt. Und an den Heiligen kann man sehen, dass ihnen Jesus etwas gebracht hat.
Heiligenverehrung (ich spreche jetzt ausdrücklich nicht von der Verehrung, der Anerkennung von Glaubensvorbildern und so) kommt für mich gleich nach dem goldenen Kalb.

Gruß
Thelonious
Von Heiligenverehrung war zu keinem Zeitpunkt die Rede.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon onThePath » So 1. Mär 2020, 00:20

Jes, mit Sicherheit willst du uns wieder zum Vollkommenheitsstreben auffordern.

Ich habe ja nichts dagegen, dass man im Leben was erreichen soll Ohne Fleiß kein Preis. Vor dem Erfolg der Schweiß.

Warum strengen sich die Menschen für weltliche Ziele viel mehr an, als dass sie eifrig im Glauben sind ?

Aber Vollkommenheit ? Auf jedem Gebiet gibt es die Besten. Je nach Begabung, Ziel und Zielstebigkeit. Und auch die Heiligen gehören zu den besten, eben auf dem Gebiet des tätigen Glaubenslebens.

Die große Mehrzahl der Menschen wird nie perfekt.
Und wie viele Menschen gehen zugrunde, wenn sie sich selber zu für sie unerreichbaren hohen Ziele anpeitschen ? Oder gepeitscht werden ?

Welcher grausame Möchtegern- Nebengott bürdet den Menschen Vollkommenheitsstreben auf ? Und peitscht ihn damit bis in alle Ewigkeit an,? Klar heißt es, in diesem Leben schaffst du es nicht. Auch nicht danach. Aber du hast Zeit, und du musst. Auch wenn es ewig dauert, wenn du dich nicht peitschen lässt. Einmal wirst du so sein wie Gott. Oder willst du ewig fern von Göttlichkeit sein ?
Noch dazu bürdet der Reinkarnationsglaube den Hindus Fatalismus auf. Dir geht es schlecht ? Hast du dir selbst ausgesucht. Also lass es dir weiterhin schlecht gehen. Ich bin reich ? Hab ich mir selbst verdient. Sehr schlechte Gesamtlage, dieser Aspekt.
Ich kann mir sogar vorstellen, dass es unsichtbare Wesen sind, die die Menschen so anpeitschen wollen für eigene Ziele. Intelligent und stolz. Das wäre dann natürlich Täuschung und Irreführung.

Sieh dir dagegen Jesus an. Voller Liebe und Barmherzigkeit. Und er lehrt Vergebung. Das bringt sogar unsichtbare Dämonen auf die Palme und treibt sie in die Flucht. Alle, die Böses und widergöttliches wollen. Warum wohl hat Jesus diese Lehre und diese Autorität ?

Vielleicht hast du recht, wenn die Faulen im Reich Gottes nicht so gut belohnt werden wie die eifrigen im Glauben. Aber Vollkommenheit ? Aber Wiedergeburt um vollkommen werden zu können-müssen ?
Aber zum Eifer hat uns Jesus meiner Meinung schon aufgefordert.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » So 1. Mär 2020, 10:41

onThePath hat geschrieben:Warum strengen sich die Menschen für weltliche Ziele viel mehr an, als dass sie eifrig im Glauben sind ?
Das frage ich mich auch. Zum Beispiel auch, warum gibt es unter den Reformierten keine Mönche und Nonnen, von Einsiedlern ganz zu schweigen?

Wobei ich gar nicht von Anstrengung sprach, sondern davon alle Anstrengungen "sein Leben erhalten zu wollen" zu lassen, also von Befreiung sprach (Mt. 16,25).
Was aber natürlich nicht ohne einen selbst geht.
Und auch die Heiligen gehören zu den besten, eben auf dem Gebiet des tätigen Glaubenslebens.
Klar. Und das Ziel eines Christen kann doch nicht sein, immer wieder "zu fallen".
Die große Mehrzahl der Menschen wird nie perfekt.
Wie sollten sie auch? Wenn sie nicht dazu angeleitet werden? Und sie deshalb nicht angeleitet werden, da die christlichen Führer auch nichts wissen, sondern nur reden?
Und wie viele Menschen gehen zugrunde, wenn sie sich selber zu für sie unerreichbaren hohen Ziele anpeitschen ? Oder gepeitscht werden ?
Es geht gerade nicht um anpeitschen sondern auf das freudige, begehrende Daraufzugehen auf ein äußerst attraktives Ziel!
Jemand der sexuelle Begierden hat, muss man ja auch nicht anpeitschen!
Oder willst du ewig fern von Göttlichkeit sein ?
Wie will man Gott nahe kommen, wenn er überhaupt nicht motivierend ist? - Und was versteht man überhaupt darunter?
Das sind doch alles nur inhaltsleere Floskeln!
Noch dazu bürdet der Reinkarnationsglaube den Hindus Fatalismus auf. Dir geht es schlecht ? Hast du dir selbst ausgesucht.
Es ist immer der Mensch, der entscheidet, was er ganz persönlich als positiv oder negativ empfindet. Das ist nun mal die Bürde der Unterscheidung von gut und böse.
Niemand, der sich selbst entscheidet nach Paris zu gehen, kommt in Oslo an, also auch niemand der Negatives gut findet, kann Positives ernten.
Also lass es dir weiterhin schlecht gehen.
Das ist selbst in Indien nicht Sinn und Zweck, sondern auch da soll man Befreiung anstreben.
Sieh dir dagegen Jesus an.
Was nützt es, wenn Jesus gut ist und alle anderen Menschen schlecht bleiben? Es kommt doch darauf an, dass wir alle gut werden, damit wir alle gut miteinander leben können.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » So 1. Mär 2020, 11:31

onThePath hat geschrieben:J
Sieh dir dagegen Jesus an. Voller Liebe und Barmherzigkeit. Und er lehrt Vergebung. Das bringt sogar unsichtbare Dämonen auf die Palme und treibt sie in die Flucht. Alle, die Böses und widergöttliches wollen. Warum wohl hat Jesus diese Lehre und diese Autorität ?

Vielleicht hast du recht, wenn die Faulen im Reich Gottes nicht so gut belohnt werden wie die eifrigen im Glauben. Aber Vollkommenheit ? Aber Wiedergeburt um vollkommen werden zu können-müssen ?
Aber zum Eifer hat uns Jesus meiner Meinung schon aufgefordert.

Lg, otp


Jesus rief doch genau deswegen zu einem künftigen Leben in VOLLKOMMENER Liebe und Barmherzigkeit auf, otp :)
(Bei Jesus zählt ja deshalb die gelebte Liebe/Nächstenliebe als oberstes Gebot, Wille des Vaters im Himmel. )

Dies deshalb, weil solche dann VOLLKOMMEN befreit von Verführern zu Bösem also Widergöttlichem Handeln sich als Lichter für all jene erweisen, welche noch in der Finsternis sind, oder mehr vor sich hin vegetieren statt dem Plan Gottes mit ihrem Leben zu folgen, nurmehr Gutes zu tun.

Warum glaubst Du empfahl Jakobus Folgendes?

Jak 4,7 So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.
Jak 4,17 Wer nun weiß, Gutes zu tun, und tut's nicht, dem ist's Sünde.

(ich denke das geht in die Richtung von jes, weil dies für innere und äussere Lebensqualität in der Liebe Gottes sorgt, geistliche Frucht erzeugt, Segen bringt, pure Lebensfreude im Diesseits)

Die HEILIGEN in der Bibel und im Alltag sind ja genau jene Christen, die Jesus Christus statt fruchtlos, oder -arm anhimmeln auch getreulich umsetzen was der Sohn des Vaters im Himmel als Trachten nach dem Reich Gottes, TUN des Willen dessen , folglich allein wahren Gottes (Joh 17:3) der seinen Sohn für nichts Anderes sandte, als die Menschheit mit diesen seligmachenden Verhaltensanweisungen vertraut zu machen.

In getreulicher Nachfolge Jesus Christus liegt das Heil, otp. (ob bewusst durch entsprechende Bibelkenntnis oder intuitiv, ist Gott einerlei) Dies verhiess Jesus schon seinen Zuhörern vor mittlerweile zweitausend Jahren und erlebt unsereins doch, wenn wir Anleitungen dazu in der Bibel statt zu ignorieren -wie dies viele vermeintlich Bibeltreue Gläubige zu tun scheinen- auch getreulich befolgen.

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon Zippo » So 1. Mär 2020, 17:39

Hallo zusammen,

John , du hast einige wirklich sehr gute Bibelverse gebracht und auch Recht damit, wenn du sagst, daß der Wille bzw. Gehorsam des Menschen notwendig ist, wenn nach der Hinwendung zu dem Herrn Jesus Christus ein geheiligtes Leben folgen soll.

Aber das Fundament für unseren Glauben bzw. die Nachfolge wird durch unseren Herrn Jesus Christus gelegt. Insofern habt ihr eigentlich beide Recht. Einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem , der gelegt ist. 1 Kor 3,11
Durch den Glauben an den Herrn Jesus Christus und was er für uns getan hat , ist der Grund für die Nachfolge gelegt. Ohne diesen Grund wären wir nichts und hätten auch nicht den Heiligen Geist , der uns zur Nachfolge befähigt.

Auf diesem Grund wird gebaut mit Gold , Silber, Edelsteinen, Holz , Heu und Stroh. 1 Kor 3,12 Wessen Werk bestehen bleibt, wird das Feuer erweisen, Gottes prüfender Blick, wenn wir mal vor dem Richterstuhl Christi erscheinen.

Das Besondere unserer Nachfolge als Christen sollte sein, daß wir tun, was der Heilige Geist uns auferlegt. Die Werke, die daraus hervorgehen, werden bestehen bleiben. Der Herr Jesus will , daß wir sein Joch aufnehmen und von ihm lernen. Mt 11,28-29
Er ist der Weinstock, wir sind die Reben. Ohne ihn können wir eigentlich keine Frucht bringen. Wenn der Heilige Geist nicht durch unserem Herrn Jesus in uns wirksam wird, bleibt die Frucht des Heiligen Geistes aus.
Da sollte also jeder mal den Herrn fragen , was er denn tun soll. Joh 15,5-8

Die anderen Werke werden in der Bibel fleischlich genannt , weil wir sie uns selbst ausgesucht haben und möglicherweise nicht bestehen bleiben. Gott hat nichts gegen ein gutes Werk. Aber die besonderen Werke geschehen eben, wenn der Heilige Geist die Begabung schenkt und auch das Gelingen. Eph 2,10, Phil 2,13

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » So 1. Mär 2020, 19:04

Zippo hat geschrieben:Hallo zusammen,

Die anderen Werke werden in der Bibel fleischlich genannt , weil wir sie uns selbst ausgesucht haben und möglicherweise nicht bestehen bleiben. Gott hat nichts gegen ein gutes Werk. Aber die besonderen Werke geschehen eben, wenn der Heilige Geist die Begabung schenkt und auch das Gelingen. Eph 2,10, Phil 2,13

Liebe Grüsse Thomas


Ich gehe weitgehend mit Dir einig, Thomas. Vorallem wenn es darum geht, von Jesus zu lernen, und umszusetzen was für Gesinnung, Verhalten dem Willen seines Vaters im Himmel entspricht,

Gute Werke im Zeichen christlicher Nächstenliebe sind IMMER im Sinne Gottes, gefallen ihm sehr, belohnt er sogar gemäss Paulus im Römerbrief mit ewigem Leben. Das Trachten nach solchen guten Werken, die dem Reich Gottes dienen empfiehlt Jesus.

Werke des Fleisches hingegen bewirken absolut KEINE Guten Werke. Dies, da fleischliche Gesinnung Feindschaft gegenüber Gott bedeutet.

Denn was die Bibel als "fleischliche Werke" oder genauer "Werke des Fleisches" bezeichnet, da lehrte Paulus etwas vollkommen Anderes als Du. Gal 5:19-21 und in Christus zu sein, widerspricht sich in sich selbst.

Ist ja auch vollkommen einleuchtend, dass Neid und Eifersucht ja Antreiber zu bösen, also unguten Werken führen.
Die Motivation der Schriftgelehrten, Jesus zu überantworten und töten zu lassen war auch NEID und natürlich Angst vor allfälligem Machtverlust.

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon kingschild » So 1. Mär 2020, 19:43

jes_25913 hat geschrieben:
Ich weiß nicht, was Du darunter verstehst. Wie leitet er Dich? Was sind seine Weisungen?


Er leitet hin zur Demut und nicht zum Hochmut.

Christus Gnade ist gut und vollkommen, wer darüber hinaus gehen will, der überhebt sich über Gott.

Was dem passiert der sich über Gott überhebt wissen wir und Christus leitet uns das wir diesem Satan nicht dienen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6552
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Heilige

Beitragvon kingschild » So 1. Mär 2020, 19:45

jes_25913 hat geschrieben:
Weiterhin kann man sich nicht vorstellen, dass das Leben eines Wüstlings, der sich in letzter Minute vor seinem Tod zu Christus bekehrt und einem solchen Heiligen das Leben nach dem Tod dasselbe sein soll. Oder denkt ihr, das sei der Fall?

LG,
jes


Ja denn wir glauben ja Christus:

Lu 23:43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.


Glauben hilft, Menschliche Vorstellungen habe sich Gott unter zu ordnen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6552
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Heilige

Beitragvon kingschild » So 1. Mär 2020, 19:52

John1955 hat geschrieben:
Die HEILIGEN in der Bibel und im Alltag sind ja genau jene Christen, die Jesus Christus statt fruchtlos, oder -arm anhimmeln auch getreulich umsetzen was der Sohn des Vaters im Himmel als Trachten nach dem Reich Gottes, TUN des Willen dessen , folglich allein wahren Gottes (Joh 17:3) der seinen Sohn für nichts Anderes sandte, als die Menschheit mit diesen seligmachenden Verhaltensanweisungen vertraut zu machen.


Oberste Verhaltensweise ist aber nicht Menschenwerk, sondern den Vater lieben und den Sohn lieben.

Das ein Mensch schon nur mal zu diesem Punkt gelangen kann, muss er eines beachten:

Joh 15:5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Frucht kommt aber eben nicht aus Menschlicher Logik, Anstrengung oder Bemühung, sondern in dem wir in IHM und seiner Gnade und Erlösung bleiben.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6552
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Heilige

Beitragvon onThePath » Mo 2. Mär 2020, 07:46

Jes, ich kann nur sagen, religiöser Perfektionismus ist eine Illusion. Oder hast du schon mal einen einzigen Menschen gesehen, der perfekt ist ? Was zeichnet denn so einen Menschen aus ? Wie kann man seine Vollkommenheit erkennen ?

Ich glaube, da wird es schwer zu antworten.

Ich sprach davon, dass in der übernatürlichen Welt Wesen existieren, die mittels der indischen Spiritualität als Geister bezeichnet werden, die durch Yoga Macht bekommen haben, aber ihre eigenen Wege gehen und Feinde Gottes sind. Erinnert das nicht an die biblische Aussage von gefallenen Engeln, die eigene Ziele haben ?

Was nun, wenn die ganze Geschichte der Vervollkommnung und Vergöttlichung durch Yoga (und alle vergleichbaren Übungen) von diesen Wesen stammt und ihren Zwecken dient ?

Als quasi geblendet vom Glanz des Versprechens, göttlich werden zu können, wird Christus Lehre als nicht ausreichend dargestellt.

Es ist schon notwendig, dass man sich für den realen Christus entscheidet oder den konstruierten Jesus der Esoterik.

In christlichen Heiligen suchst du ja auch wieder Bestätigung für deinen esoterischen Weg.

Ich rede von Esoterik nur in der Form, dass ich sie für falsch halte.
Heilige sind für mich kein Hinweis auf die Richtigkeit der östlichen Weisheit.

Du glaubst die Christen verschwenden ihre Zeit.
Ich glaube, der Esoteriker rennt den falschen Zielen nach. Mit einem riesigen Ballat esoterischer Ansichten und ein paar versüssenden übernatürlichen Erlebnissen, mehr nicht.
Was hat er real vorzuweisen, außer vieler kluger esoterischer Sprüche ? Was bedeuten schon einige schöne oder machtvolle übernatürlichen Erlebnisse ?

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mo 2. Mär 2020, 09:29

kingschild hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
Ich weiß nicht, was Du darunter verstehst. Wie leitet er Dich? Was sind seine Weisungen?

Er leitet hin zur Demut und nicht zum Hochmut.
Derjenige ist am demütigsten, der von seinem göttlichen Lehrer lernt und von einem Versager zum Könner wird.
Wer aber immer nur darauf besteht, dass er nichts vollbringen kann, der impliziert, dass ihm die Gnade fehlt oder Gott keine Lust hat, etwas durch ihn zu wirken.
Christus Gnade ist gut und vollkommen, wer darüber hinaus gehen will, der überhebt sich über Gott.
Ohne Gnade kann überhaupt nichts Heilsames bewirkt werden, durch die Gnade kann aber nur Heilsames bewirkt werden.
Deshalb zeigt eines jedes Menschenleben wovon es sich bestimmen lässt.

Viele, die meinen, sie seien Christen, benutzen die Bibel um ihr Versagen zu entschuldigen. Denn das ist leichter als etwas zu lernen. Obwohl man immer davon redet, dass "Satan" die anderen verführe, meint man offenbar, man selbst sei ausgeschlossen. Das ist aber nicht der Fall. Da das Fleisch Feindschaft wider den Geist ist, sperrt es sich ständig gegen Gott und damit gegen die Veränderung!

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mo 2. Mär 2020, 09:32

kingschild hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
Weiterhin kann man sich nicht vorstellen, dass das Leben eines Wüstlings, der sich in letzter Minute vor seinem Tod zu Christus bekehrt und einem solchen Heiligen das Leben nach dem Tod dasselbe sein soll. Oder denkt ihr, das sei der Fall?

LG,
jes


Ja denn wir glauben ja Christus:
Kein "wir". Jeder glaubt etwas anderes.

Lu 23:43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.

Ja, wohin sollte man sonst gehen, wenn man stirbt. Da geht man in das Jenseits.
Das ist aber nicht das Ziel, für das Jesus gestorben ist.

Glauben hilft, Menschliche Vorstellungen habe sich Gott unter zu ordnen.

God bless
Kingschild


Davon merkt man aber wenig. Denn Wahrheit, die aus der Unterordnung kommt, kennen die wenigsten Christen.
Man macht sich einfach etwas vor. Lebt in Illusionen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mo 2. Mär 2020, 09:42

onThePath hat geschrieben:Jes, ich kann nur sagen, religiöser Perfektionismus ist eine Illusion.
Wenn man davon ausgeht, dass der ganze Glaube nichts nutzt, weshalb beschäftigt man sich dann überhaupt damit?
Oder hast du schon mal einen einzigen Menschen gesehen, der perfekt ist ?
Was zeichnet denn so einen Menschen aus ? Wie kann man seine Vollkommenheit erkennen ?
Nein, aber ich kenne Menschen, die Erfüllung in Gott haben. Deren Leben zu einem Leben der Freude, des Glücks geworden ist.
Was nun, wenn die ganze Geschichte der Vervollkommnung und Vergöttlichung durch Yoga (und alle vergleichbaren Übungen) von diesen Wesen stammt und ihren Zwecken dient ?
Diesen verqueren Vorstellungen folge ich nicht.
Yoga ist in Übereinstimmung mit der Wahrheit. Die Yogi sind ja durch ihr Yoga nicht materiell anspruchsvoll, lasterhaft oder sonstwie negativ geworden, sondern strahlen Ruhe, Frieden, Freude, Liebe aus - also alles das, wie ein Christ sein sollte.
Du glaubst die Christen verschwenden ihre Zeit.


Hauptsächlich denke ich, sie leben in der Illusion, dass man das Absterben des Alten Menschen und das Neuwerden durch Christus - also die konkrete, praktische Heiligung, umgehen und trotzdem ewiger Glückseligkeit teilhaftig werden könnte.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon bigbird » Mo 2. Mär 2020, 12:03

eddy hat geschrieben:In einem Zeitgeist des wissenschaftlichen Materialismus wird immer wieder stichelig gefragt, was denn der Beweis für die Wahrheiten der Religion wäre. Im Grunde gibt es dafür nur einen Beweis, und das sind die Heiligen. Wenn diese Wahrheiten wirklich wahr sind, wenn eine solche durch Vertreter und Schriften proklamierte Transformation des Menschen möglich ist, dann muss es immer auch Menschen gegeben haben, die sie verwirklicht und durch ihr Leben zum Ausdruck gebracht haben. Nicht in erster Linie, weil sie übers Wasser gehen konnten, sondern durch ihren transformierten Charakter. Oder mit anderen Worten: sie als begrenzte Persönlichkeiten wurden aufgelöst, und etwas Größeres kam zum Ausdruck. Welch reine und starke Leben diese Heiligen, Meister, Mystiker und Weisen aus allen Religionen, Erdteilen und Kulturen geführt haben!
Gandhi hat mal gesagt: Wer diese lebenden Vorbilder leugnet, der verleugnet sich selbst. D.h. er leugnet das Potential seines Menschseins.


Vorbilder ja - Heilige nein (ausser dem biblischen Verständnis, dass Gläubige Heilige sind - ausgesondert)

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46390
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mo 2. Mär 2020, 12:52

bigbird hat geschrieben:
eddy hat geschrieben:In einem Zeitgeist des wissenschaftlichen Materialismus wird immer wieder stichelig gefragt, was denn der Beweis für die Wahrheiten der Religion wäre. Im Grunde gibt es dafür nur einen Beweis, und das sind die Heiligen. Wenn diese Wahrheiten wirklich wahr sind, wenn eine solche durch Vertreter und Schriften proklamierte Transformation des Menschen möglich ist, dann muss es immer auch Menschen gegeben haben, die sie verwirklicht und durch ihr Leben zum Ausdruck gebracht haben. Nicht in erster Linie, weil sie übers Wasser gehen konnten, sondern durch ihren transformierten Charakter. Oder mit anderen Worten: sie als begrenzte Persönlichkeiten wurden aufgelöst, und etwas Größeres kam zum Ausdruck. Welch reine und starke Leben diese Heiligen, Meister, Mystiker und Weisen aus allen Religionen, Erdteilen und Kulturen geführt haben!
Gandhi hat mal gesagt: Wer diese lebenden Vorbilder leugnet, der verleugnet sich selbst. D.h. er leugnet das Potential seines Menschseins.



Vorbilder ja - Heilige nein (ausser dem biblischen Verständnis, dass Gläubige Heilige sind - ausgesondert)

bigbird
Wir müssen uns ja nicht um Worte streiten. Aber wo sind innerhalb der reformatorischen Christenheit verwandelte Menschen erkennbar?

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon onThePath » Mo 2. Mär 2020, 14:45

Heilige hat es in der katholischen Kirche und in den orthodoxen Kirchen immer gegeben.

Aber an das absolute Potential werden sie wohl nie gekommen sein, dazu müssten sie noch wer weiss wie oft inkarnieren. Und um die wirkungsvollsten richtigen Yoga-Meditationen wissen. Eifrig waren sie auch im Abtöten des alten Menschen.

Die Grundfrage bleibt, ob ein Mensch durch Yoga- Meditation zur Wahrnehmung der Transzendenz, der verborgenen Wirklichkeit sich umwandeln soll. Oder er sich etwas aneignet das Gott so gar nicht möchte.

Pater Pio jedenfalls hat Pech gehabt, weil er nachts sogar körperlich von Dämonen angegriffen wurde. Immerhin fand er Trost durch das Eingreifen von Engeln Gottes. Und natürlich wird von ihm Einiges an übernatürlichen Taten berichtet
Aber das Ganze ist ein sehr umfangreiches Thema, wo Manchem vor lauter Gedanken schwindelig im Kopf werden könnte.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Heilige

Beitragvon Zippo » Mo 2. Mär 2020, 15:43

John1955 hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Hallo zusammen,

Die anderen Werke werden in der Bibel fleischlich genannt , weil wir sie uns selbst ausgesucht haben und möglicherweise nicht bestehen bleiben. Gott hat nichts gegen ein gutes Werk. Aber die besonderen Werke geschehen eben, wenn der Heilige Geist die Begabung schenkt und auch das Gelingen. Eph 2,10, Phil 2,13

Liebe Grüsse Thomas


Ich gehe weitgehend mit Dir einig, Thomas. Vorallem wenn es darum geht, von Jesus zu lernen, und umszusetzen was für Gesinnung, Verhalten dem Willen seines Vaters im Himmel entspricht,

Gute Werke im Zeichen christlicher Nächstenliebe sind IMMER im Sinne Gottes, gefallen ihm sehr, belohnt er sogar gemäss Paulus im Römerbrief mit ewigem Leben. Das Trachten nach solchen guten Werken, die dem Reich Gottes dienen empfiehlt Jesus.

Werke des Fleisches hingegen bewirken absolut KEINE Guten Werke. Dies, da fleischliche Gesinnung Feindschaft gegenüber Gott bedeutet.

Denn was die Bibel als "fleischliche Werke" oder genauer "Werke des Fleisches" bezeichnet, da lehrte Paulus etwas vollkommen Anderes als Du. Gal 5:19-21 und in Christus zu sein, widerspricht sich in sich selbst.

Ist ja auch vollkommen einleuchtend, dass Neid und Eifersucht ja Antreiber zu bösen, also unguten Werken führen.
Die Motivation der Schriftgelehrten, Jesus zu überantworten und töten zu lassen war auch NEID und natürlich Angst vor allfälligem Machtverlust.

Gruss John

Der Begriff "Fleisch" ist in der Sprache der Bibel deutlich negativ geprägt. Ich kann mich da irgendwie nur schlecht dran gewöhnen. Denn das Fleisch vollbringt doch auch gute Werke. Der Mensch ist auch ohne Heiligen Geist in der Lage Erstaunliches zu leisten. Wenn ich z. Bsp. an Ghandi denke. Es gibt auch gute Menschen, die Mitleid haben und die hilfsbereit sind. Das geht alles mit den Fähigkeiten ,die wir vom Mutterleib an haben und man könnte sie auch fleischlich nennen.
Aber der Herr sagt, "Das Fleisch ist nichts nütze." Joh 6,63 "der Geist ist es , der lebendig macht.
Und Paulus sagt diese negativen Dinge über das Fleisch. Gal 5,19, Gal 6,8

Ich meinte nicht dieses "fleischlich" in diesem negativen Sinne, sondern das, was der Mensch im guten Sinne mit seinem Fleisch vollbringen kann. So , wie es der barmherzige Samariter gezeigt hat. Lk 10,33

Es ist klar, daß den Heiligen Geist so ein Verhalten in der Gemeinde Gottes nicht begeistert. Denn er hat ja seine eigenen Pläne mit den gläubigen Menschen und möchte sie ihrer Begabung gemäß für ganz bestimmte Werke einsetzen und da ist der menschliche Eigenwille eben störend. 1 Kor 12 Auch wenn dieser menschliche Eigenwille in frommer Weise für Gott tätig ist. Wenn ich z. Bsp. in der Gemeinde predige und Gott will das gar nicht. Oder ich will da laute Gebete sprechen, um von anderen als großartiger , frommer Christ angesehen zu werden.
Oder ich missioniere und Gott hält mich nicht für geeignet. Das ist eine Form des Fleisches , die dem Heiligen Geist nicht gefällt.

Diejenigen, die von der katholischen Kirche für ihr Leben und ihre besonderen Werke besonders geehrt werden, die haben sich von Gott rufen lassen und haben dann in ihrer Begabung gelebt, die ihnen Gott geschenkt hat. Und deswegen sind sie in ihrer Umgebung auch besonders aufgefallen.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Mo 2. Mär 2020, 15:59

bigbird hat geschrieben:Vorbilder ja - Heilige nein (ausser dem biblischen Verständnis, dass Gläubige Heilige sind - ausgesondert)

bigbird


Ach, da wäre wohl noch zu klären, bigbird, was die Bibel unter "Gläubige" versteht und vorallem wie dort "Heilige", "Heiligung " definiert wird,also was sich auch verändert haben muss um wahrhaftig eine neue Kreatur in Christus zu sein.

Christen sollten sich ja auch gemäss Paulus als Vorbilder, als Lichter erweisen, als solche die den alten sündigen Menschen ausgezogen haben.

Die Christus angehören, haben ja auch und insbesonder gemäss Paulus alle Untugenden abgelegt, und befolgten schon seit eh und je, was Paulus schon damals riet, um sich zu Kindern des Lichts zu verändern.

Kolosser 3:12 So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;

13 und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!

14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. 15 Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar.

16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.


Manche Gläubige bilden sich ein, sie seien allein schon dann ¨biblisch HEILIGE, wenn sie bezeugen an Jesus zu glauben.

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Mo 2. Mär 2020, 20:17

Du müsstest dir bitte mal anschauen, was der Unterschied zwischen (pseudo) "Heiligen" und "Heiligung" ist, John1955. Sonst bleibt es bei Wortklauberei. Habe ich aber schon gesagt.

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Di 3. Mär 2020, 06:44

Thelonious hat geschrieben:Du müsstest dir bitte mal anschauen, was der Unterschied zwischen (pseudo) "Heiligen" und "Heiligung" ist, John1955. Sonst bleibt es bei Wortklauberei. Habe ich aber schon gesagt.

Gruß
Thelonious


Du hast meines Wissens mal erwähnt dass Du keine "Heiligen" (vom Vatikan "heilig"gesprochen) als Zwischeninstanz bräuchtest, Thelonious.

Da ich längst tief verwurzelt in Christus bin und Jesus mitsamt Gottes Geist in mir wohnt , ist es klar, dass es für mich auch nicht zutrifft. ;) Ich überlasse die Heiligenverehrung den Katholiken.

Zur "Heiligung" gehört ganz klar das von Herzen kommende JA zu heilsförderndem errettenden Veränderungswillen.

Dies bedeutet , allfällige Charakteranpassung an hierfür mannigfaltig in der Bibel aufgeführten Vorgaben, die ja Jesus und seine Jünger all ihre Zuhörer und Leser wohl zur Genüge ans Herz legten zu beachten und umzusetzen.

Mir war Kolosser 3, 1-17 eine sehr grosse Hilfe auf meinem inneren Weg zur wahrhaft neuen Kreatur in Christus.(Ablegen von allem was Feindschaft gegenüber Gott bedeutet, Anziehen was auf Einigkeit, geistliche Verbundenheit mit Gott hinweist.

Heiligung ist etwas Aktives, sollte entsprechende Frucht (geistliche) bringen, Wie dies bei einigen Heilig Gesprochenen auch der Fall war.

So wird man dann im Alltag selber zu einem Licht in dem Herrn und kann derart Gute Werke wirken, die Gott eigens für einen jeden von uns vorbereitet hat (die ich mir früher teils nicht zugetraut hätte,doch mit Gottes Hilfe wunderbar meistern konnte)
:praisegod:

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon Zippo » Di 3. Mär 2020, 12:10

Hallo John,

John
Zur "Heiligung" gehört ganz klar das von Herzen kommende JA zu heilsförderndem errettenden Veränderungswillen.

Das ist schon ganz richtig John. Was du hier in diesem thread sagst , finde ich überhaupt ganz lesenswert.

Was mich immer an dir wundert, ist, daß du mit dem Opfer Jesu nicht zurechtkommst und in der Kreuzigung Jesu nicht die Strafe siehst, die uns hätte treffen müßen, weil wir allzumal Sünder sind und leider trotz des Erlösungswerkes auch manchmal bleiben.
Wir können uns von dieser Sündenlast nicht selbst befreien bzw. unsere Seele nicht selbst auslösen. Das hat unser Herr Jesus Christus getan. Er hat uns damit das Fundament für unseren Glauben gegeben. Rö 3,23-24
Ohne diesen Glauben hätten wir auch den Heiligen Geist nicht, der für unsere Heiligung nötig ist. Rö 5,1.5

Deswegen gibt es den Argwohn bei deinen Worten, daß du die Heiligung vorziehst und damit ein Haus baust, ohne zuvor das Fundament dafür gelegt zu haben.
Kannst du das noch klar stellen, dann bin ich mit deinem Wort zufrieden und sehe dich auf einem guten Weg, insofern du diese Worte auch umsetzt.

Leicht ist es ja nicht, ein geheiligtes Leben zu führen. Ich habe selbst einige Probleme, vor allem , wenn dämonische Kräfte wirken. Dann muß ich zuweilen auch arge Schlappen hinnehmen. Ohne die Gnade Gottes wäre ich verloren John, glaube mir.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Di 3. Mär 2020, 12:54

Zippo hat geschrieben:Wir können uns von dieser Sündenlast nicht selbst befreien
Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.

Leicht ist es ja nicht, ein geheiligtes Leben zu führen. Ich habe selbst einige Probleme, vor allem , wenn dämonische Kräfte wirken. Dann muß ich zuweilen auch arge Schlappen hinnehmen. Ohne die Gnade Gottes wäre ich verloren John, glaube mir.

Liebe Grüsse Thomas

Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 13:18

John1955 hat geschrieben:Du hast meines Wissens mal erwähnt dass Du keine "Heiligen" (vom Vatikan "heilig"gesprochen) als Zwischeninstanz bräuchtest, Thelonious. ...


Das ist ja exajt das, wovon ich dich die ganze Zeit zu überzeugen versuche. Was soll eine Instanz zwischen der Person, die die Rechtfertigung durch Jesu erfahren durfte und Jesus selbst. Da braucht es nichts und niemanden!

Ich schreibe dir sicherheitshalber noch mal in Kurzform wie Rechtfertigung, wie Heilung, wie Erlösung - Zusammengefasst rettender Glaube - geht:

1. Erkenntnis dessen, das wir diese überhaupt benötigen bzw. Erkenntnis dessen, dass wir ohne die allein durch Jesus er- bzw. bewirkte Rettung auf ewig und unüberbrückbar von Gott getrennt und somit rettungslos verloren sind.

2. Sozusagen Inanspruchnahme des Golgathageschehens für mich ganz persönlich. D.h. Anerkennen, dass allen die stellvertretende Rettungstat Jesu - Er litt und starb für für uns, Sein kostbares Blut floss für uns. Er ist das vollkommene Opfer (wahrer Mensch, jedoch (eben anders als wird) ohne Sünde), welches für unsere Sünden - auch deine und meine - geopfert wurde. Nur so geschieht Rechtfertigung die vor Gott gilt.

3. Buße tun, Umkehren. Dieses aber als Frucht, NICHT als quasi Hinzutun zur Erlösung. Da sind keine guten Werke, die diesbezüglich vor Gott Bestand haben könnten.

Dieses "Heiliger" darf keine Art Brosche werden, die man so vor sich her trägt. Sorry, aber so klingt das bei dir immer mal (meine Wahrnehmung) an. Dieses "abgesondert für Gott", also geheilt sein, ist dann die daraus resultierende Lebensweise. Die wir im Dies und Jetzt aber nie auch nur annähernd zu einer Art Perfektion bringen werden. Bemühen! Ja. Fallen: leider auch ja. Aber: aufstehen!

Wie gesagt, in Kurzform. Aber eben noch mal herausstellen möchte ich: gute Werke tun (die wie gesagt eine "Frucht" sind und niemals auch nur ansatzweise eine Erlösungsrelevanz haben! Aber nicht groß herausstellen. Dieses "ach, wie gute Werke tue ich" ist contra-biblisch bzw. contra-jesuanisch. Ist einfach nur pharisäerhaft Siehe auch Lk. 18, 11. Davor möchte ich auch dich warnen.

Bin gerade etwas in Eile, gehe daher auf Kol. 3, 1-17 erst später ein

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 13:22

jes_25913 hat geschrieben:Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.


Selbsterlösung, jes? Absolut contra-jesuanisch!

jes_25913 hat geschrieben:Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.


So leicht auch durch die Bibel zu widerlegen!

VG
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Di 3. Mär 2020, 14:02

Thelonious hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.


Selbsterlösung, jes? Absolut contra-jesuanisch!

jes_25913 hat geschrieben:Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.


So leicht auch durch die Bibel zu widerlegen!

VG
Thelonious


Da befindest Du Dich aber gehörig im Irrtum Thelonious. Was Du so "verächtlich"? als Selbsterlösung abzustempeln scheinst wird ja in der Bibel an sehr vielen Stellen gefordert, empfohlen, ans Herz gelegt.

Jesus Christus gab bekannt, was wahrhaft gottgefälliges Verhalten und auch Vergeben anbelangt , was für Veränderung im Sinne Gottes sind, um ebenfalls EINS zu werden mit dem Vater, wie es bei Jesus erkennbar ist..

Doch was nützen die damaligen von Gottes erstgezeugtem Sohn erforderlichen Verhaltensänderung, wenn sie nur gelesen aber nicht angewandt werden? NICHTS, sicher keine Erlösung. Auch fruchtloses Bibelstudium, also am falschen Ort führt nicht zu 2Tim 3:17.

Die Christus angehören haben ihr Fleisch gekreuzigt, also den Tempel von Neid, Eifersucht (siehe Werke des Fleisches Gal 5:19-21) entrümpelt. Das erfordert beherzte Eigenleistung. Wie auch das nurmehr wandeln im Geist,

Wie reinigt man sich, wie Jesus rein war ohne entsprechenden Veränderungswillen nur mehr Gott zu Dienste sein?

Denn Neid, Eifersucht sind ja nicht selten Antreiber zu boshaften, also gottlosen =sündigen Worten oder Handlungen. Darum wird ja auch durch Jakobus ermahnt, Seid Gott untertan, widersteht dem Teufel so flieht er von euch.

Jes ist darin in der Bibel auch in bester Gesellschaft. Er scheint die Anleitungen in der Bibel zu authentischem Christsein ernster zu nehmen als solche:
2Tim 4,3 Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Begierden Lehrer sucht, um sich die Ohren zu kitzeln;


Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Di 3. Mär 2020, 15:40

Thelonious hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.


Selbsterlösung, jes? Absolut contra-jesuanisch!
Nenne es, wie Du willst. Hauptsache ist, dass Du Dich erneuerst, durch die Erneuerung deines Sinnes (Eph. 4,23 LUT 17) und deine Seligkeit bewirkst mit "Furcht und Zittern", d.h. mit ganzem ernsten Einsatz um das Ziel zu erreichen (Phil. 2,12) Von allein wird nichts.

jes_25913 hat geschrieben:Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.


So leicht auch durch die Bibel zu widerlegen!

VG
Thelonious

Die Bibel kann gar nichts widerlegen. Bestenfalls Menschen, die die Bibel lesen, aber auch nur dann, wenn sie wirkliches Verständnis haben.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon onThePath » Di 3. Mär 2020, 17:08

Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.


Viele deiner Mitesoteriker, jes sind absolut nicht deiner Meinung. Ich zeigte das bereits.

Anscheinend merkst du das weder an Pater Pio, noch an der Frau, die Blumhardt von Besessenheit befreite.

Bei so viel Ignoranz, da erkennt man doch sofort, was deine Wahrheiten wert sind.

Jaja: Das Unterbewusste sorgt bei Spukfällen für PSI Phänomene:
Das nach einem Angriff blutige Striemen auf dem Rücken sind. Dass bei Dittus Nägel aus dem Körper wandern. Und vieles mehr. Macht alles natürlich das Unbewusste. Was auch immer das sein mag. Oder die Quantenverschränkung.

Diese Erklärungen wird dir kein Christ abkaufen als Wahrheit. Es ist die selbe ignorante Sichtweise wie die von Psychologen und einem Teil der Parapsychologen. Die aber über deine Esoterk genauso denken: Gedankenkonstrukte eines magischen Weltbildes, das ja längst überholt ist.

Mit Unterbewusstsein erklären die Psychologen alles, wovon sie keine Ahnung haben. Ich habe in letzter Zeit sehr viel zu diesem Thema gesagt, was zu denken gibt, vorausgesetzt, man denkt auch.


Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 19:29

John1955 hat geschrieben:Da befindest Du Dich aber gehörig im Irrtum Thelonious. Was Du so "verächtlich"? als Selbsterlösung abzustempeln scheinst wird ja in der Bibel an sehr vielen Stellen gefordert, empfohlen, ans Herz gelegt....


Nichts liegt der Bibel ferner, als Selbsterlösungstendenzen. Das kann ich dir anhand der Heiligen Schrift beweisen. Soll ich? Oder gehst du dann doch nur wieder drüberweg?

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 19:44

jes_25913 hat geschrieben:Nenne es, wie Du willst. Hauptsache ist, dass Du Dich erneuerst, durch die Erneuerung deines Sinnes (Eph. 4,23 LUT 17) und deine Seligkeit bewirkst mit "Furcht und Zittern", d.h. mit ganzem ernsten Einsatz um das Ziel zu erreichen (Phil. 2,12) Von allein wird nichts.


"Von allein", Jes? Gott wurde Mensch, nahm Menschgestalt an. Litt für uns und ging für uns ans Kreuz. Starb auch für deine Sünden! Dieses kostbare Erlösungsgeschehen tust du mit einem
jes_25913 hat geschrieben:...von allein wird nichts.
ab?!

jes_25913 hat geschrieben:Die Bibel kann gar nichts widerlegen. Bestenfalls Menschen, die die Bibel lesen, aber auch nur dann, wenn sie wirkliches Verständnis haben.


Das ist eben DER Punkt. Demnach ignorierst du biblische Wahrheiten. Zumindest dann, wenn sie dir nicht passen.

Wenn man biblische Wahrheiten verwirft, wie sollte da ein lebendiger und lebendigmachender Glaube entstehen?

Die Bibel belegt übringens die Existenz von Dämonen. Soll ich dir diese Stellen posten oder gehst du dann über diese biblischen Wahrheiten auch nur wieder hinweg?

Bitte verstehe: ich mache das gern, nur müsstest du dich dann auch bitte damit befassen.

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Di 3. Mär 2020, 20:30

Thelonious hat geschrieben:
Das ist eben DER Punkt. Demnach ignorierst du biblische Wahrheiten. Zumindest dann, wenn sie dir nicht passen.

Wenn man biblische Wahrheiten verwirft, wie sollte da ein lebendiger und lebendigmachender Glaube entstehen?

Gruß
Thelonious


Ach, damit zeigst Du aber ganz klar Thelonious, dass DU derjenige bist, der all jene biblischen Wahrheiten ignoriert für deren Verbreitung nebst Jesus auch seine Jünger und dann auch Paulus litten ihr Leben hingegeben haben.

Warum taten sie sich das an? Wohl weil es DEM inneren von negativen Einflüssen befreiten Weg zum Vater entspricht, Befreiung aus einstiger Sündenknechtschaft bedeutet, wahres, sinnerfülltes Leben unter nurmehr Führung durch den Hl.Geist erwirkt.

Sicher haben die Jünger durch den Sohn Gottes EINSICHT betreffend WAHRHAFTIGEM Gott erhalten. Und nicht nur das, sondern lehrte Jesus im Auftrag des Vaters im Himmel genauestens was bei Gott zählt. Für die Verbreitung dieser Lehren hat Jesus weder Tod noch Teufel gescheut, ging mit der Gewissheit ans Kreuz, dass der Geist Gottes ihn wieder auferwecken würde.

Johannes 15, 9 Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe! 10 Wenn ihr meine Gebote haltet, bleibt ihr in meiner Liebe, so wie ich meines Vaters Gebote gehalten habe und bleibe in seiner Liebe. 11 Das habe ich euch gesagt, auf dass meine Freude in euch sei und eure Freude vollkommen werde.


Interessiert Dich nebst Jesus Kreuzigung überhaupt auch was ER unter ständiger Bedrohung lehrte zu tun respektive zu lassen, um sich als Bruder oder Schwester des Sohnes Gottes zu erweisen, glaubwürdiges Licht in IHM und so für die Welt zu werden?

E
ph 4,22 Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet.

Eph 4,25 Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind.

K
ol 3,8 Nun aber legt auch ihr das alles ab: Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde;


Abkehr von aller Bosheit, bedingt doch an SICH zu arbeiten. Also forderten sie nach Deinem Dafürhalten die Zuhörer zu Selbsterlösung auf zu nurmehr gelebter Liebe.

Jak 1,21 Darum legt ab alle Unsauberkeit und alle Bosheit und nehmt das Wort an mit Sanftmut, das in euch gepflanzt ist und Kraft hat, eure Seelen selig zu machen.
1Petr 2,1 So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede

So und nun folgt, was Gott von einem glaubwürdigen Nachfolger erwarten darf. Es fiel ihm nämlich sicher schwer seinen Sohn wie ein Lamm unter die Wölfe im Schafspelz zu senden.

Röm 13,14 sondern zieht an den Herrn Jesus Christus und sorgt für den Leib nicht so, dass ihr den Begierden verfallt.

Eph 4,24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Kol 3,12 So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;

Kol 3,14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.


Ist es nicht das, worauf jes ansprach, dass in der Bibel wohl darauf hingewiesen wird, dass sich eine glaubwürdige Jüngerschaft entsprechend positiv auswirken sollte, wie dies bei einigen Heilig-Gesprochenen im entsprechenden Handeln im Zeichen christlicher Nächstenliebe erkennbar war?

Gruss John
Ich empfehle Dir von Herzen das Buch "Das habt ihr mir getan - engagiertes Christsein in einer unfairen Welt".
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 21:10

John1955, to cut a long story short:

was reicht dir demnach am jesuanischen Rettungsgeschehen nicht. Was meinst du von dir selbst aus noch beitragen zu müssen? Was sollen dir sog. Heilige dabei helfen?

Bitte gönne mir mal eine konkrete Antwort darauf!

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon Thelonious » Di 3. Mär 2020, 21:28

Weil hier immer und immer wieder Selbsterlösungstendenzen offen oder zumindest angedeutet zu Tage treten, hier ein Artikel von Jesus.ch/Jugend zu dieser absolut unbiblischen Verirrung und Verwirrung.

VG
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Mi 4. Mär 2020, 09:54

Thelonious hat geschrieben:John1955, to cut a long story short:

was reicht dir demnach am jesuanischen Rettungsgeschehen nicht. Was meinst du von dir selbst aus noch beitragen zu müssen? Was sollen dir sog. Heilige dabei helfen?

Bitte gönne mir mal eine konkrete Antwort darauf!

Gruß
Thelonious


Das wahrhaftig "jesuanische" Errettungsgeschehen <aus einstiger allfälliger Gottferne> besteht keineswegs im Gutheissen der Kreuzigung Jesus Christus (durch jene, die Gott seinen Vater gemäss Jesus NICHT kannten...denen Jesus ja wegen deren Vorhabens sagte, sie hätten nicht Gott sondern den Teufel zum Vater,) sondern in der getreulichem Umsetzen der nachweislich mit Gott versöhnenden, verbindenden Lehren.

Was heisst müssen? Da Jesus ja für die Verbreitung der ins Licht Gottes führenden vom Einfluss des Bösen wahrhaftig nachhaltig ERLÖSENDEN Verhaltensanweisungen inkl. opferfreien Vergebungslehren gottseits wohlverstanden! welche IHM der Vater im Himmel eingab um das Volk Israel von allfälliger Sündenknechtschaft zu ERLÖSEN somit Umkehr zu Gott bewirken) gar sein Leben riskierte, hingab, war es für mich doch eine Selbstverständlichkeit durch getreue Jüngerschaft Jesu Christi dann mehr und mehr zu werden wozu mich Gott geschaffen hat:

Ich verstehe nicht, was Du mit der letzten Frage genau meinst. Engagierte Christen von damals bis heute (wie die Jünger und Apostel der damaligen Zeit, die ebenfalls ihr Leben riskierten um Menschen durch entsprechenden Gesinnungswandel zu inniger fruchtbaren Gottbeziehung = Hl.Geist geführtem willentliches Mitwirken am Evangelium Jesus Reiches Gottes zu verhelfen ) teilen unwissentlich mit mir, wie wunderbar es ist, sich wahrhaftig zu einer neuen Kreatur in Christus zu verändern, was Gott ja dann ermöglicht solche als Werkzeuge seiner Liebe einzusetzen.

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon onThePath » Mi 4. Mär 2020, 10:32

Hallo John1955.
Ich verstehe, dass du viel Betonung auf tätiges Christsein legst. Ich weiss auch von mir selber, wie träge Nachfolge sein.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Heilige

Beitragvon John1955 » Mi 4. Mär 2020, 11:28

onThePath hat geschrieben:Hallo John1955.
Ich verstehe, dass du viel Betonung auf tätiges Christsein legst. Ich weiss auch von mir selber, wie träge Nachfolge sein.

Lg, otp


Das wichtigste in authentischem Christenleben im Sinne und nach Vorgaben Jesus Christus in der Bibel, otP ist m.E. noch immer (biblisch mehrfach festgehalten und auch aufgrund meiner und sicher auch Deiner Erfahrung nehme ich an,) allmähliche bis vollkommene Abkehr von aller Bosheit (unrein machenden Gedanken) und dadurch wachsende aufrichtige LIEBE zu Gott den Mitmenschen und sich selbst = eine neue Kreatur in Christus, in seiner und der Liebe Gottes bleibend.
1Joh 4,7 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott.,8 Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.9 Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen


Durch IHN und seine Lehren wird man eine neue Kreatur in IHM, und nicht durch folgenloses Bibelstudium, Herunterleiern der wohlbekannten, Bibelzitate, Lippenbekenntnis.

Nein, sondern durch Selbstkritikfähigkeit, Einsicht über bisheriges Fehlverhalten, für dieses Gott um Vergebung bittend und Jesus wahrhaftig die Führung des Lebens zu übergeben. (solches "schaffen" Nichtchristen in meiner Umgebung auch ohne Bibelkenntnisse intuitiv, aus innerem Antrieb, Herzenswunsch)

Kolosser 3: 8 Nun aber legt auch ihr das alles ab: Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde; 9 belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen

So so die haben also Selbsterlösung betrieben..... ;)

10 und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat. 11 Da ist nicht mehr Grieche oder Jude, Beschnittener oder Unbeschnittener, Nichtgrieche, Skythe, Sklave, Freier, sondern alles und in allen Christus.


Und schon wieder Aufforderung zur Selbsterlösung an aus Gnaden erretteten?
12 So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; 13 und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! 14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.

[/quote]

15 Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar. 16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.


Mit dem Wort Christi sind natürlich die ins Licht Gottes führenden, mit IHM verbindenden Wegweisungen Jesu Christi gemeint. Das gilt ja auch und insbesondere für jene die ja meinen AN JESUS ZU GLAUBEN genüge für eine segensreiche Gottverbundenheit.

Wechsel von allfällig einstiger fleischlicher Gesinnung (gemäss Paulus Werke des Fleisches) zu geistlicher Gesinnung gilt auch für jene, die am Sühneopfertoddogma der RKK festhalten.

Röm 8,6 Denn fleischlich gesinnt sein ist der Tod, doch geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.


Mit auf Gott vertrauender neu gewonnener Lebenseinstellung erfolgen die nurmehr uneigennützige getätigten Guten Werke von selbst dort, wo sie Gott einem jeden willigen irdischen Mitarbeiter, neuer Kreatur in Christus,nach den von Gott geschenkten Gaben und Möglichkeiten vorbereitet hat. Diese zu tätigen mach glücklich, Täter wie auch Nutzniesser und insbesondere Gott. :jump:

Manchmal liegen kürzere oder längere Pausen zwischen zwei erkennbar von Gott in die Wege geleiteten Guten Werken.

Manchmal ist man da auch gelegentlich Nutzniesser von christlicher Nächstenliebe. Das hat dann mit Trägheit nicht zu tun. Alles zu SEINER Zeit nach SEINEM Willen, zu SEINER Ehre.
17 Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.


Heiligung geht NICHT ohne eigenen Willen sich aufzumachen, Licht in dem Herrn werden zu wollen, und sich hierfür nach biblischen Vorgaben entsprechend zu verändern.

Ich glaube jes meint nichts Anderes und hat offenbar auch erkannt, wie glückselig, dem Leben sinngebend es ist, die Bibel auch dort zu lesen, wo der Weg zu innerem Frieden mit Gott den Mitmenschen und sich ganz klar und unmissverständlich niedergeschrieben wurde.


Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Heilige

Beitragvon Zippo » Mi 4. Mär 2020, 13:15

jes_25913 hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Wir können uns von dieser Sündenlast nicht selbst befreien
Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.


Viele Menschen haben nichts anderes , als ihr Gewissen und vielleicht so manche Lehren iherer Meister, um recht zu tun. Und Gott wird niemanden verachten, der mit diesem Wissen bemüht ist , ein gottgefälliges Leben zu führen.
Es ist allerdings schon dem weisen Salomo aufgefallen , daß niemand so gerecht ist, auf Erden, daß er nur Gutes tut und nicht sündigt. Pred 7,20.
Was machst du jetzt mit dieser Schuld , die sich im Laufe deines Lebens angesammelt hat ?
Vielleicht schleppst du schon unmerklich eine lange Kette mit dir herum und jedes Glied ist eine Sünde , die du begangen hast. Der Evangelist Wilhelm Busch hat dies mal so ausgedrückt.
Manche Sünden kannst du nicht wieder gut machen.

Im Gleichnis vom reichen Kornbauern wird erzählt, wie dieser Bauer so viel erntet, daß er neue Vorratskammern bauen muß , um alles zu verstauen. Dann könnt er sichs gut gehen lassen. Aber Gott sagt zu ihm du Narr, du hast wohl viel , aber was kannst du geben, um deine Seele auszulösen ? Lk 12,16-21 Nichts !
Ein ähnliches Wort steht in den Sendschreiben. Off 3,14-21.

Der Herr Jesus ist um unser Seelenheil besorgt. Er weiss genau, wie sein Vater über die Sünde denkt und daß man mit guten Werken , die schlechten Werke nicht ausgleichen kann. Und er hat einen strengen Maßstab. Da kannst du nicht sagen, ich habe doch so gelebt , wie die anderen, das muß doch reichen. Auf diese Weise haben wir schon bald wieder ein Sodom und Gomorra in unserer Gesellschaft.
Der Herr Jesus weiss genau, warum er in die Welt gekommen ist, nicht nur als Lehrer , der seinem Volk mal die Leviten lesen will. Ihm ging es darum , uns von unserer Schuld zu befreien.
Das wußte schon Zacharias Lk 1,68 und der Täufer Johannes.Joh 1,29 Siehe , das ist Gottes Lamm, das die Sünde der Welt trägt.
Durch den Sohn Gottes haben wir Vergebung der Schuld und ewiges Leben. Und das alles, durch dieses Werk, das am Kreuz von Golgatha geschah. Wo haben wir da noch eigene Werke ?

Die guten Werke dürfen wir gerne haben und Gott wird das am Tage des Gerichtes bestimmt würdigen, aber er hält es eben auch für notwendig, daß ein sündloser Mensch für alle diese Sünden stirbt, die wir begangen haben, vielleicht ohne jemals richtig nachgedacht zu haben. Denn das wird ja alles verdrängt .
Sünde bleibt oft unerkannt.
Schon Reichtum kann Sünde sein, wenn ich davon nicht genug abgebe. Selbstsucht kann Sünde sein, wenn ich mir das Leben schön mache, aber auf Kosten anderer. Fehlende Hilfsbereitschaft kann Sünde sein. Da denken die meisten Menschen doch gar nicht drüber nach. Aber Gott sieht das ganz anders. Mt 25 ,41
Und wer will diese Schuld wieder gut machen ? Du kannst das Rad der Zeit ja nicht zurückdrehen und dein Handeln korrigieren. Am Ende ihres Lebens schleppen alle Menschen so manche Schuld mit sich herum und nur der Herr Jesus kann sie von dieser Schuld befreien.

Das war sein wichtigstes Anliegen in dieser Welt.

John , ich frage dich auch noch mal. Was hälst du von diesem Werk am Kreuz ?

Natürlich war der Herr Jesus auch Lehrer und hat dem Volk Israel , die mosaische Lehre wieder gerade gerückt und freut sich über jedes gute Werk. Aber, wie Thelo schon sagt. Von der Schuld unseres Lebens können wir uns selbst nicht befreien. Dazu kam der Sohn Gottes und hat für unsere Sünden gelitten. Rö 4,25, Lk 11,4

jes
Zippo
Leicht ist es ja nicht, ein geheiligtes Leben zu führen. Ich habe selbst einige Probleme, vor allem , wenn dämonische Kräfte wirken. Dann muß ich zuweilen auch arge Schlappen hinnehmen. Ohne die Gnade Gottes wäre ich verloren John, glaube mir.

Liebe Grüsse Thomas

Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.

LG,
jes

Woher willst du wissen, was es da in der unsichtbaren Welt so alles gibt ? Die Bibel offenbart diese geistige Welt und die ist leider auch sehr schlecht.
Solange du tust , was Satan gut findet , da merkst du nicht viel von ihm. Er will ja auch immer im verborgenen arbeiten. Sein Ziel ist es Gott und sein Werk schlecht zu machen und das geht am Besten, wenn man im Verborgenen arbeitet, viel Schaden anrichtet und dann sagt: "Na , wo ist denn Gott nun wieder gewesen ?
Er wird also sich selbst immer verleugnen und so tun, als gäbe es ihn nicht.

Ganz anders. aber , wenn du etwas tust, was ihn stört. Dann kriegst du auf einmal mächtig viele Probleme, die du auch an deinem ganzen Leibe spürst. Satan hat die ganze Palette der Möglichkeiten, die auch gute Engel haben.
Er kann dir gute Gefühle geben oder schlechte. Deswegen ist es so wichtig, sich nicht so sehr auf Gefühle zu verlassen, sondern ein geschriebenes Wort zu haben. An den Gefühlen kannst du nicht erkennen, um welche geistige Macht es sich handelt. Du kannst schöne Gefühle haben und dich für Gott in die Luft sprengen und glauben , daß du Gott einen Dienst damit erweist. Aber war das Gott ?

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mi 4. Mär 2020, 16:37

Thelonious hat geschrieben:Weil hier immer und immer wieder Selbsterlösungstendenzen offen oder zumindest angedeutet zu Tage treten, hier ein Artikel von Jesus.ch/Jugend zu dieser absolut unbiblischen Verirrung und Verwirrung.

VG
Thelonious


Weshalb sollten wir dem Verstand eines ehemaligen Gefängnisleiters mehr vertrauen als unserem eigenen?
Meinst Du wirklich, dass jemand, der den weltlichen Gesetzen mehr gehorchen muss als göttlichen Eingebungen bzw. der "inneren Stimme" (falls er überhaupt jemals welche hatte/sie vernahm) wirklich dazu berufen ist, das Evangelium zu lehren? Dazu sind nicht einmal diejenigen Theologen berufen, die sich nur
mit der Schrift befassen. Sondern eben nur verwandelte/in der Verwandlung stehende Menschen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Heilige

Beitragvon jes_25913 » Mi 4. Mär 2020, 17:51

Zippo hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Wir können uns von dieser Sündenlast nicht selbst befreien
Nur wir können uns von der Sündenlast befreien, denn die Sünde ist unser falsches Denken, falsches Tun und damit falsches Fühlen.
Wenn uns also ein anderer "befreien" könnte, würde er uns selbst mit der Sünde wegnehmen.
Deshalb kann man von Sünde nur durch Erkenntnis der Wahrheit, damit dem rechten Tun und damit einem befriedigten Fühlen frei werden.


Viele Menschen haben nichts anderes , als ihr Gewissen und vielleicht so manche Lehren iherer Meister, um recht zu tun. Und Gott wird niemanden verachten, der mit diesem Wissen bemüht ist , ein gottgefälliges Leben zu führen.
Das wäre dann das "Leben aus eigener Kraft", das ja immer abgelehnt wird.
Aus Gott zu leben, bedeutet aus der tiefsten Wurzel leben und allein das ist erlösend.
Es ist allerdings schon dem weisen Salomo aufgefallen , daß niemand so gerecht ist, auf Erden, daß er nur Gutes tut und nicht sündigt. Pred 7,20.
Mal abgesehen das Salomo A.T. ist...
Was machst du jetzt mit dieser Schuld , die sich im Laufe deines Lebens angesammelt hat ?
Vielleicht schleppst du schon unmerklich eine lange Kette mit dir herum und jedes Glied ist eine Sünde , die du begangen hast. Der Evangelist Wilhelm Busch hat dies mal so ausgedrückt.
Schuld muss einen nicht bedrücken. Hauptsache man lernt aus den Fehlern und lebt in Zukunft richtig(er).
Manche Sünden kannst du nicht wieder gut machen.
Keine Sünde lässt sich wieder gut machen. Sie haben sich in unsere Seele und die Seelen derer mit denen wir in Berührung kamen, eingeprägt. Sie bestimmen das weitere Handeln, wenn man sich nicht besinnt. Aber Sünden können dazu dienen, dass wir fortan Gutes tun wollen.
Im Gleichnis vom reichen Kornbauern wird erzählt, wie dieser Bauer so viel erntet, daß er neue Vorratskammern bauen muß , um alles zu verstauen. Dann könnt er sichs gut gehen lassen. Aber Gott sagt zu ihm du Narr, du hast wohl viel , aber was kannst du geben, um deine Seele auszulösen ? Lk 12,16-21 Nichts !
Ein ähnliches Wort steht in den Sendschreiben. Off 3,14-21.
Tja, leider sorgen auch Christen häufig in erster Linie für ihren materiellen Wohlstand.
Ihm ging es darum , uns von unserer Schuld zu befreien.
Aber nicht, damit wir weiter sündigen, sondern damit wir aufhören zu sündigen.
Das wußte schon Zacharias Lk 1,68 und der Täufer Johannes.Joh 1,29 Siehe , das ist Gottes Lamm, das die Sünde der Welt trägt.
Durch den Sohn Gottes haben wir Vergebung der Schuld und ewiges Leben. Und das alles, durch dieses Werk, das am Kreuz von Golgatha geschah. Wo haben wir da noch eigene Werke ?
Die Gnade kann man vergeblich empfangen, wenn wir nicht aus der tiefsten Quelle leben, sondern uns weiter von unserem oberflächlichen Denken und Fühlen bestimmen lassen.

Die guten Werke dürfen wir gerne haben
.Oh, wie großzügig. Sie sind einfach die Folge richtigen Lebens, und wo sie fehlen leiden wir und andere unter uns.
Denn das wird ja alles verdrängt .
Sünde bleibt oft unerkannt.
Genau. Und das ist die Gefahr in der wir alle stehen, besonders diejenigen, die eine praktische Heiligung nicht für notwendig erachten, weil ja "Jesus alles für uns getan hat." - Diese kommen nicht an die Wurzel der eigenen Sünden heran, und deshalb wirkt ihr oberflächliches Denken und Fühlen weiter.

jes
Zippo
Leicht ist es ja nicht, ein geheiligtes Leben zu führen. Ich habe selbst einige Probleme, vor allem , wenn dämonische Kräfte wirken. Dann muß ich zuweilen auch arge Schlappen hinnehmen. Ohne die Gnade Gottes wäre ich verloren John, glaube mir.

Liebe Grüsse Thomas

Es gibt keine Dämonischen Mächte, sondern nur der Zwiespalt zwischen dem was Du bewusst und dem was Du unbewusst willst. Da ist das Unbewusste oft stärker, da da Deine Kraft darin steckt.

LG,
jes

Woher willst du wissen, was es da in der unsichtbaren Welt so alles gibt ?
Das bekommt man mit, wenn man in der Heiligung lebt.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste