Lehrer des Evangeliums

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon jes_25913 » Mi 11. Mär 2020, 15:47

onThePath hat geschrieben:John:
1. Wir verstehen Heiligung gut.
Wer ist dieses "wir". Wer kann für andere sprechen?
Dass Du Dich in der Heiligung auskennst, nehme ich Dir nicht ab.
2. Wir verstehen nicht warum Jes außer der Bibel noch einen Rattenschwanz esoterischer Lehren hier verbreiten will.
Der mit Gott lebendig Verbundene erkennt die inneren Wahrheiten, die Ungeheiligten können alles nur in Gleichnissen empfangen, sagte schon Jesus.Denn sie haben Augen, die sehen nicht und Ohren die hören nicht. Und mit den Augen ist nicht die Sinnenswelt gemeint und mit den Ohren nicht, dass sie keine Geräusche wahrnehmen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Lazar » Mi 11. Mär 2020, 16:16

@ Jes

Thelonious hat geschrieben:Jesus ist der Lehrer, der Lehrmeister selbstverständlich auch des Evangeliums, jes.

Würde ich auch so sagen, genauso steht es doch im Evangelium:

„Aber ihr sollt euch nicht Rabbi/Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder.“ Matt. 23, 8

Jes hat geschrieben:Niemand muss Gott gefallen, aber wenn man dauerhaft glücklich werden, ins Himmelreich eingehen will, wird man Mystiker.

"Niemand muss Gott gefallen?" :?
Um Himmels Willen, Jes, was ist denn das für eine selbstbestimmte "Lehre"? Und vor allem, was hat sie noch mit dem Evangelium aus dem NT zu tun? Alle Lehre geht bei Dir vom Menschen aus als göttliches Wesen, das theoretisch alles selber in den Griff kriegen könnte - so wie angeblich Du. Das heißt, man könnte insgesamt fast glauben, man bräuchte Jesus und Gott eigentlich gar nicht und das gefällt mir ehrlich gesagt immer weniger. Christus IST und bleibt unser Retter, Du bist Ihm da keinesfalls ebenbürtig, wieso lehrst Du sowas? Niemand kann wissen, ob wir jemals sündlos und vollkommen werden können wie Er - Gottes Sohn.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1055
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon jes_25913 » Mi 11. Mär 2020, 16:24

Lazar hat geschrieben:@ Jes

Thelonious hat geschrieben:Jesus ist der Lehrer, der Lehrmeister selbstverständlich auch des Evangeliums, jes.

Würde ich auch so sagen, genauso steht es doch im Evangelium:
„Aber ihr sollt euch nicht Rabbi/Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder.“ Matt. 23, 8
Das habe ich auch nicht im geringsten in Frage gestellt.
Trotzdem siehtman die Notwendigkeit echter Lehrer ganz deutlich an dem Chaos innerhalb der Christenheit, die auf dem Weg der Wandlung bereits fortgeschritten sind und die Bibel recht auslegen vermögen etc.
Siehe zur Bestätigung die Bibelstellen in meiner Signatur.
Apostel hätte es dann ja Deiner Meinung auch nicht geben dürfen...
Jes hat geschrieben:Niemand muss Gott gefallen, aber wenn man dauerhaft glücklich werden, ins Himmelreich eingehen will, wird man Mystiker.

"Niemand muss Gott gefallen?" :?
Um Himmels Willen, Jes, was ist denn das für eine selbstbestimmte "Lehre"?

Natürlich muss niemand Gott gefallen. Gott ist der Gott der Liebe und der bestraft niemand. Man orientiert sich aber an Gott, weil wir nur in der Gottwerdung Erfüllung findet. Unterlässt man das, bestraft einen nicht Gott, sondern dann bestraft man sich selbst, indem man immer in einem Kosmos lebendiger Wesen ein Leidender bleibt und die Spirale des Negativen einen immer weiter in den Abgrund zieht.
Gott/Jesus Christus ist unser aller wahre Natur.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Mi 11. Mär 2020, 16:48

jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:John:
1. Wir verstehen Heiligung gut.
Wer ist dieses "wir". Wer kann für andere sprechen?
Dass Du Dich in der Heiligung auskennst, nehme ich Dir nicht ab.
2. Wir verstehen nicht warum Jes außer der Bibel noch einen Rattenschwanz esoterischer Lehren hier verbreiten will.
Der mit Gott lebendig Verbundene erkennt die inneren Wahrheiten, die Ungeheiligten können alles nur in Gleichnissen empfangen, sagte schon Jesus.Denn sie haben Augen, die sehen nicht und Ohren die hören nicht. Und mit den Augen ist nicht die Sinnenswelt gemeint und mit den Ohren nicht, dass sie keine Geräusche wahrnehmen.

LG,
jes


Jes, es wird ja immer besser.
Du beschuldigt mich, nicht zu wissen, was Heiligung bedeutet?

Und du verteidigst deine indische Heilslehre wiederum indem du mich beschuldigt?

Und du bist also der Geheiligte, der alles versteht ?

Ganz billige Methode. Damit machst du dich um so mehr unglaubwürdig

Lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Mi 11. Mär 2020, 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon eddy » Mi 11. Mär 2020, 16:50

Schauen wir doch auch mal auf den Weg, der vor uns liegt. Dieser wird immer als recht schwierig beschrieben.
Wenn zB vom "mittleren" Weg gesprochen wird, dann ist das ja nicht so leicht, denn wenn ich mich ganz auf eine Seite schlage, dann habe ich eine Begrenzung, rechts oder links, und daran kann ich mich halten, aber in der Mitte...
Christus spricht vom "engen Tor". Die Schwierigkeit erscheint hier darin zu liegen, anfangs überhaupt wahrzunehmen, dass es da ein Tor gibt ("wenige sind die ihn Findenden"). Dann reder Er vom "schmalen Weg", wobei hier die Schwierigkeit besteht, ihn nicht zu verlieren - ein falscher Schritt, und schon stimmt die Richtung nicht mehr.
Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass wenn man einen gewissen Fortschritt gemacht hat, man sich auf dem Plateau einrichtet und es versäumt, weitere Anstrengungen des Aufstiegs zu machen, und stehenbleibt.
In den Upanishaden heißt es gar, 'schwer zu wandeln ist dieser Weg, wie auf des Messers Schneide'. Oder der islam. Mystiker Rumi fällt mir noch ein: 'Ohne einen Meister ist diese Reise voller Sorgen, Ängste und Gefahren. Ohne Begleitung würdest du auf dem bereits eingeschlagenen Pfad verlorengehen. Gehe nicht allein auf dem Pfad.'

Ich sage das, weil es irgendwie scheint, dass die Notwendigkeit einer spirituellen Führung an sich in Frage gestellt wird. Aber ich meine, dass wenn einem auch nur im Ansatz bewusst wird, was das eigentlich bedeutet, "innerer Weg", dann würde das kein realistisch denkender Mensch abstreiten.
eddy
Member
 
Beiträge: 175
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 02:05
Wohnort: Bayern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Urmilsch » Mi 11. Mär 2020, 17:08

Lazar hat geschrieben:@ Jes
Um Himmels Willen, Jes, was ist denn das für eine selbstbestimmte "Lehre"? Und vor allem, was hat sie noch mit dem Evangelium aus dem NT zu tun? Alle Lehre geht bei Dir vom Menschen aus als göttliches Wesen, das theoretisch alles selber in den Griff kriegen könnte - so wie angeblich Du. Das heißt, man könnte insgesamt fast glauben, man bräuchte Jesus und Gott eigentlich gar nicht und das gefällt mir ehrlich gesagt immer weniger. Christus IST und bleibt unser Retter, Du bist Ihm da keinesfalls ebenbürtig, wieso lehrst Du sowas? Niemand kann wissen, ob wir jemals sündlos und vollkommen werden können wie Er - Gottes Sohn.
Herzliche Grüße
Eleazar


Also der eigentliche Lehrer des Evangeliums wird der angekündigte Heilige Geist (Der Tröster) sein, welchen der Vater im Namen Jesus Christus senden wird, denn erst dieser wird den Menschen die Worte des unsichtbaren Gottes begreiflich machen und diese gemäß dem Evangelium in die Wahrheit leiten. Das bedeutet nichts weniger, als dass sich diese bis zu dessen Erscheinen nicht in der Wahrheit Jesu befinden.

Hier mal ein paar Fragen:

Wie kann es sein, dass Menschen hier in diesem Forum alles übelst verkomplizieren, wenn das Gebot des unsichtbaren Gottes einfach nur: "Liebt euch untereinander lautet"? Joh 13, 34; Joh 15, 12; Joh 15, 17

Wie kann es sein, dass sich Menschen die sich Christen nennen, über das Evangelium stellen, indem Sie:

- ein gemauertes Gebäude als Gotteshaus bezeichnen, obwohl der Tempel Gottes gemäß dem Evangelium der Mensch selbst ist 1 Kor 3, 16; 2 Kor 6, 16?

- in diesen Gebäuden eine Vielzahl von Gebeten herunterrattern, obwohl Jesus im Evangelium klipp und klar sagte, dass man dieses eben nicht tun solle, weil man sich so den Heiden gleichstellt und eben nicht versteht, dass sich Gott in Ihm selbst befindet? Mt 6, 7

- eine Hostie auf Grundlage des Abendmahls konsumieren, anstatt die geistliche Botschaft dieses Abendmahls "Liebt euch untereinander" auch unter den verschiedenen Ethnien zum Gedächtnis an Jesu zu leben?, 1 Kor 10, 19-20:
Seht an das Israel nach dem Fleisch! Welche die Opfer (Hostie = lateinisch hostia‚ Opfer‘, ‚Opferlamm‘, ‚Opfertier‘ oder ‚Opfergabe‘) essen, sind die nicht in der Gemeinschaft des Altars? Was soll ich denn nun sagen? Soll ich sagen, dass der Götze etwas sei oder dass das Götzenopfer etwas sei? Aber ich sage: Was die Heiden opfern, das opfern sie den Teufeln, und nicht Gott..

- behaupten, dass die Menschheit nicht EINS sei und das, obwohl das Evangelium Ihnen zu verstehen gibt, dass sich der Geist der unsichtbaren Gottheit in Ihnen befindet und dieser sich in ihm Joh 14, 20?

Es hat schon ein Geschmäckle, wenn Menschen die sich selbst Christen nennen, alles daran setzen, einen gemeinsamen Nenner mit Menschen anderer Glaubensrichtungen zum besseren Verständnis zu verhindern, anstatt genau solch einen gemeinsamen Nenner zu erarbeiten.

Nur jemand der das Gebot Jesu beherzigt wird Christ sein und da iss es vollkommen wurschd wie sich dieser nennt!

Jesus sagte zu ihnen: "Wenn ihr die Zwei (zu) Einem macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und wenn ihr das Männliche und das Weibliche zu einem einzigen macht, damit das Männliche nicht männlich ist, das Weibliche (nicht) weiblich ist, wenn ihr Augen macht statt eines Auges und eine Hand statt einer Hand und einen Fuß statt eines Fußes, ein Bild statt eines Bildes, dann werdet ihr [in das Königreich] eingehen."

Mir fällt auf, dass sich sehr viele Menschen als Christ bezeichnen, obwohl sie dessen Aussagen im Evangelium nicht beherzigen. Sie folgen viel lieber den Dogmen ihrer Vorfahren und da stellt sich mir die Frage: Was wenn sich diese irrten?
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 235
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Mi 11. Mär 2020, 17:25

eddy hat geschrieben:In den Upanishaden heißt es gar, 'schwer zu wandeln ist dieser Weg, wie auf des Messers Schneide'. Oder der islam. Mystiker Rumi fällt mir noch ein: 'Ohne einen Meister ist diese Reise voller Sorgen, Ängste und Gefahren. Ohne Begleitung würdest du auf dem bereits eingeschlagenen Pfad verlorengehen. Gehe nicht allein auf dem Pfad.'

Ich sage das, weil es irgendwie scheint, dass die Notwendigkeit einer spirituellen Führung an sich in Frage gestellt wird. Aber ich meine, dass wenn einem auch nur im Ansatz bewusst wird, was das eigentlich bedeutet, "innerer Weg", dann würde das kein realistisch denkender Mensch abstreiten.


Mit innerem Weg meinst du den Yoga und buddhistische Übungen, die zur Erleuchtung führen sollen. Islamische Mystik ist ähnlich.
Gemeinsam ist diesen Einweihungswegen die Schwierigkeit. Mancher kann jahrelang üben ohne große Fortschritte.
Satguru sagt, der harte Yogaweg sei heutzutage kaum für Jemand gehbar.

Dieser innere Weg, der ja das Gehirndenken verändern soll letztlich um den Zustand Erleuchtung zu erreichen, erfordert einen Meister, sonst kann viel falsch laufen. Angestrebt wird ein ozeanischer Bewusstseinszustand, der schliesslich dauerhaft sein soll. Wie gesagt, das schafft noch nicht mal 1% der ernsthaften Schüler. Und viele geben vorher schon auf, bevor es schwierig wird.

Das zunächst mal.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Mi 11. Mär 2020, 18:40

@Urmilsch, Wow, Du hast mich echt zum Lachen gebracht. Deine wahren Worte waren echt efrischend und natürlich vollkommen im Sinne Jesus Christus.

Urmilsch hat geschrieben:Wie kann es sein, dass Menschen hier in diesem Forum alles übelst verkomplizieren, wenn das Gebot des unsichtbaren Gottes einfach nur: "Liebt euch untereinander lautet"? Joh 13, 34; Joh 15, 12; Joh 15, 17

Johannes hat es jedenfalls begriffen und darum wohlweislich folgendes verkündet:
1Joh 4,12 Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen.
1Joh 4,16 Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1Joh 5,3 Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer


Urmilsch hat geschrieben:Es hat schon ein Geschmäckle, wenn Menschen die sich selbst Christen nennen, alles daran setzen, einen gemeinsamen Nenner mit Menschen anderer Glaubensrichtungen zum besseren Verständnis zu verhindern, anstatt genau solch einen gemeinsamen Nenner zu erarbeiten.

Wer in seinem eigenen Glauben fest verwurzelt ist kann angst- und vorurteilsfrei mit Menschen anderer Glaubensrichtungen umgehen und mit ihnen wertungsfrei über Gott und die Welt reden.

Die Goldene Regel aller Religionen zielt auf gegenseitig wertschätzenden Umgang hinaus, was ich sehr toll finde.
Und Jesus kam ja das Gesetz Gottes der gelebten Liebe zu offenbaren und zu erfüllen.
Mt 7,12 Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.

Urmilsch hat geschrieben:Nur jemand der das Gebot Jesu beherzigt wird Christ sein und da iss es vollkommen wurschd wie sich dieser nennt!

:D Genau das hat Jesus gelehrt: Wer den Willen des Vaters im Himmel des unsichtbaren Gottes tut, der sei ihm Bruder Schwester = Sohn oder Tochter Gottes. Petrus hat ja auch gelehrt, dass jeder, egal aus welchem Volk der Recht tue Gott angenehm sei.
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Mi 11. Mär 2020, 19:10

Liebet einander, hat Jesus gesagt.

Was hat er nicht gesagt: sucht euch einen Meister, der euch das entpersönlichte ozeanische Bewusstsein beibringt. Es macht euch vollkommen. Das zeigt doch deutlich, dass euch Jesus allein nicht genügt.

Was soll der Mischmasch aller Religionen ?
Ihr drei habt euch eben gefunden und bestätigt euch gegenseitig.
Da braucht man dann auch nicht weiter auf unbequeme Kritik
eingehen. Man kann sich schon zu Zweit vom Rest des Forums isolieren und gegenseitig stützen.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon eddy » Mi 11. Mär 2020, 19:29

onThePath hat geschrieben: Satguru sagt, der harte Yogaweg sei heutzutage kaum für Jemand gehbar.

Ich nehme an Du meinst 'Sadhguru'. Der ist m.A.n. der mächtigste Meister, der zur Zeit auf dem Planeten rumläuft, hat aber mit dem Evangelium nichts zu tun (naja eigentlich schon, aber nicht speziell) und muss deshalb an dieser Stelle nicht weiter vertieft werden. (Nur bitte keine halben Sachen, das von Dir zitierte bezieht sich speziell auf den Kriya-Yoga)
Zuletzt geändert von eddy am Mi 11. Mär 2020, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
eddy
Member
 
Beiträge: 175
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 02:05
Wohnort: Bayern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Mi 11. Mär 2020, 19:36

Du klingst angenervt, Eddy.

Wieso eigentlich meinst du, es geht hier nicht auch um indische Spiritualität ?
Wenn hier Eckhardt und Tauler als christliche Lehrer bezeichnet werden sind wir da mittendrin.

Lass ihn rumlaufen, den mächtigsten Meister. Wie bis vor kurzem Sai Baba, den ich ja erlebt habe. Satguru vermarktet seine Allwissenheit gegen bare Münze, und hat viel Macht oder ? Er interessiert mich nicht.

Und was rügst du mich, wird er doch im Internet oft Satguru genannt.


Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon eddy » Mi 11. Mär 2020, 20:00

onThePath hat geschrieben:Wieso eigentlich meinst du, es geht hier nicht auch um indische Spiritualität ?
Wenn hier Eckhardt und Tauler als christliche Lehrer bezeichnet werden sind wir da mittendrin.

Deine Schubladen kann ich Dir nicht rausreißen, und will ich auch gar nicht.
eddy
Member
 
Beiträge: 175
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 02:05
Wohnort: Bayern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Mi 11. Mär 2020, 20:21

eddy hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Wieso eigentlich meinst du, es geht hier nicht auch um indische Spiritualität ?
Wenn hier Eckhardt und Tauler als christliche Lehrer bezeichnet werden sind wir da mittendrin.

Deine Schubladen kann ich Dir nicht rausreißen, und will ich auch gar nicht.


Das ist nur billig arrogant. Da steht dir jes nicht nach. Ihr kommt euch erhaben vor wie die Gurus. Aber gerade deshalb lohnt es sich, euch Gleichmacher zu widersprechen.
Ich schlage vor weder Satguru noch du sollten mich belehren.

Wieso siehst du deine Schubladen nicht ?

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 08:57

Hat noch Jemand die Ansicht, man könne das mystische Erleben von Eckhardt und Tauler trennen von demjenigen in der indischen Spiritualität und dem Sufismus ?

Ich denke jedenfalls nicht. Und es ist ein wichtiger Fakt, wenn man die beiden christlichen Mystiker als Lehrer des Evangeliums bezeichnen möchte.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Helmuth » Do 12. Mär 2020, 09:33

onThePath hat geschrieben:Hat noch Jemand die Ansicht, man könne das mystische Erleben von Eckhardt und Tauler trennen von demjenigen in der indischen Spiritualität und dem Sufismus ?

Es geht hier um Lehrer des Evangeliums. Wozu dann über andere reden?
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 09:39

Helmuth hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hat noch Jemand die Ansicht, man könne das mystische Erleben von Eckhardt und Tauler trennen von demjenigen in der indischen Spiritualität und dem Sufismus ?

Es geht hier um Lehrer des Evangeliums. Wozu dann über andere reden?


Es geht um angebliche Lehrer des Evangeliums. Und gerade um die zwei wichtigsten Vertreter der christlichen Mystik. Da sollte man schon sensibilisiert sein. In einer Zeit wo Yoga und Zen Meditation gelehrt wird bis in christliche Kreise, um Gott zu erleben.

Tauler und Eckhardt passen sehr gut mit der Esoterik zusammen. Weshalb erwähnt jes die beiden wohl ? Sie werden in der Esoterik akzeptiert aber unser christliches Evangelium nicht.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Do 12. Mär 2020, 10:04

Thelonious hat geschrieben:Jesus ist der Lehrer, der Lehrmeister selbstverständlich auch des Evangeliums, jes.
Gruß
Thelonious


Wer sich aber Christ nennt und solche Gottes- und Glaubenslehren vertritt Thelonious die den Lehren Jesus Christus biblisch vollkommen nachweisbar widersprechen, insbesondere auch ein anderes Evangelium als das vom Heranbrechen Reiches Gottes, wenn bisherige Sünder künftig vom Sündigen absehen und sich nach Jesus Hauptgebot der gelebten Liebe zu Gott, seinem/unserem himmlischen Vater wohlverstanden orientieren.

Gemäss Jesus und seinen Jüngern und Apostel ist die nurmehr gelebte Liebe (durch erfolgte Abkehr von aller Bosheit)

a) der Weg zu Gott, Einswerden mit ihm und Jesus
b) Garantin zur Erfüllung der Gebote,
c) Einlass in den Himmel,
d) Kennzeichen der erfolgten geistlichen Geburt aus Gott

- Jesus als ebenso Gott wie den Vater im Himmel bezeichnen ,
- die Kreuzigung als einzigen Weg zu Gott- Vergebung der Sünden bezeugen,
- die Aussagen in Allen Bibelübersetzungen ausnahmslos als Worte Gottes bezeichnen und teils über die von Jesus erhöhen,

- Alle Menschen seien als Sünder geboren, (wegen dem kirchenseits gebastelten Erbsündedogma) und würden zeitlebens nie damit aufhören können
- Behauptung Jesus habe durch die Kreuzigung den Teufel besiegt, den Weg zu Gott freigemacht.
- Bei Johannes 3,14 bestehe Jesus auf seine Kreuzigung (statt zum Lebensretter der Israeliten erhöht werden, wie die Schlange in der Wüste dazu erhoben wurde)
- Bei Johannes 3,16 würde das gab(hingab aussagen, dass die Kreuzigung Jesus im Auftrag Gottes geschehen sei
- Dass man möglichst täglich in den Schriften lesen müsse um mit Gott im Kontakt zu bleiben.
- Die Kreuzigung als Evangelium Jesus Christus predigt

Zeugt meines Erachtens in keinster Weise davon, dass man Jesus Christus als seinen einzigen Lehrer, Meister anerkannt hat, ihn als einzige Autorität für Glauben (insbesondere Gottesglauben) und Lebensführung im Alltag angenommen .

Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Do 12. Mär 2020, 10:19

onThePath hat geschrieben:Weshalb erwähnt jes die beiden wohl ? Sie werden in der Esoterik akzeptiert aber unser christliches Evangelium nicht.

Lg, otp


Was bezeichnest Du denn als UNSER CHRISTLICHES EVANGELIUM ,otP. Jesus lehrte einzig und allein das Heranbrechen Reiches Gottes mit seinem Erscheinen am Jorden als EVANGELIUM, durch Abkehr vom bisherigen Sündigen, hin zu nurmehr gelebten Liebe. (das lehrte Johannes sinngleich zuvor schon)

Paulus lehre ja genau deshalb, das Evangelium Jesu Christi, Reich Gottes betreffend, künftig alles abzulegen, was diesem nicht gerecht wird, was dann ermöglicht nurmehr so zu denken und handeln, wie es dem Reich Gottes förderlich ist.

Paulus war also in Wahrheit nicht Lehrer des kirchenseits irgendwann verfälschten Evangeliums, die Kreuzigung Jesus sei DAS Evangelium und nur wer dies glaube und annehme gelte vor Gott als Gerechter, sei ab da befreit aus der Herrschaft der Sünde, (trotz gelegentlich bis häufigem sich wieder für Sünden entschuldigen zu müssen)

Wessen Werke man tue, dessen Knecht sei man. Wer liebt tut dem Nächsten nichts Böses darum ist die Liebe Erfüllung der Gebote.


Gruss John
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 10:33

Hallo, John1955

Ich habe in meinem Leben zuerst von Christus als Katholik gehört. Dann wandte ich mich dem Yoga zu und das bedingt, dass man sich schliesslich mit der gesamten Esoterik beschäftigt. Im dieser Zeit fand oder erwägte ich auch esoterische Erklärungen für die Bibel, in der Art wie Jes.

Aber ich bemerkte viele Ungereimtheiten in der Esoterik und fand es richtig, allein Jesus zu glauben.

Ich meine, Jesus möchte, das wir den Willen seines Vaters im Himmel tun. TUN.

Deine Kritik an den Lehren der Kirchen verstehe ich. Vielleicht gehe ich auch mal näher auf deine Ansichten ein. Ich selber habe ja reichlich geübt mit sehr vielen Glaubensbausteinen. Aber dadurch merkt man, welche Bausteine des Glaubens zusammenpassen und ein standfestes Glaubensgebäude ergeben. Jede deiner Aussagen müsste man referieren und als Glaubensbaustein in Bezug auf seine Tauglichkeit für ein ganzes Glaubensgebäude untersuchen.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Do 12. Mär 2020, 12:05

jes_25913 hat geschrieben:Natürlich muss niemand Gott gefallen. Gott ist der Gott der Liebe und der bestraft niemand. Man orientiert sich aber an Gott, weil wir nur in der Gottwerdung Erfüllung findet.


Wenn ich mich aber an Gott, nach Vorgaben Jesu Christi in der Bibel wohlverstanden, orientiere jes, (durch nurmehr gelebte Liebe, weil Gott ja Liebe ist)dann gefällt das Gott, und ich tue mir und meinen Mitmenschen den grössten GEFALLEN damit, finde ich.

Du schreibst: Nur In der Gottwerdung Erfüllung finden Es gibt für mich nur einen einzigen wahren Gott der Liebe ist, der von Jesus Vater im Himmel genannt wird,

Werden WIE Gott durch nurmehr gelebte Liebe und Barmherzigkeit, ja, das sollte mE das Ziel für wahres Menschsein sein. Aber dadurch Gottwerdung? Ist für mich nicht stimmig.

Nur im sich so zu verändern, dass man wahrhaftige, innige Gottverbundenheit erlebt vollkommen frei von negativen Einflüssen, bezüglich Denken und Handeln erlebt man die positive Wirkung auf Körper Geist und Seele.

jes_25913 hat geschrieben:Unterlässt man das, bestraft einen nicht Gott, sondern dann bestraft man sich selbst, indem man immer in einem Kosmos lebendiger Wesen ein Leidender bleibt und die Spirale des Negativen einen immer weiter in den Abgrund zieht.


Ja, Gott gab durch Jesus bekannt, wie man am inneren und somit äusseren Menschen gesunden kann. Unser Körper, die Organe weisen ja nicht selten darauf hin, von was für unrein machenden Gedanken der Tempel unbedingt entrümpelt werden solle, will man vollkommenes HEIL werden Heiligung im Sinne der Bibel wahrhaftig erleben.

jes_25913 hat geschrieben:Gott/Jesus Christus ist unser aller wahre Natur.
[/quote][/quote]

EINS werden mit Gott und Jesus Christus trifft m.E. eher zu was unsere wahre Natur anbelangt. ;) Und das sollte im Denken und Handeln im Alltag dazu führen, dass man die Goldene Regel aller Relgionen als lieb gewordene Selsbstverständlichkeit lebt.

Gruss John.
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 12:14

Unsere wahre Natur, jes, würde ich nicht sagen.
Gottes Absichten mit uns, die wir aber durchkreuzen können, wenn wir seinem Willen widerstehen. Dann ist Jesus dennoch höher als wir.
Aber vielleicht rückt er ja auf seinem Thron etwas zur Seite, dass du dann neben ihn hinpasst.
Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Do 12. Mär 2020, 12:32

onThePath hat geschrieben:
Ich habe in meinem Leben zuerst von Christus als Katholik gehört. Dann wandte ich mich dem Yoga zu und das bedingt, dass man sich schliesslich mit der gesamten Esoterik beschäftigt. Im dieser Zeit fand oder erwägte ich auch esoterische Erklärungen für die Bibel, in der Art wie Jes.

Ach so, deshalb so viele Antworten mit Erwähnung der Esoterik. Danke für die Info diesbezüglich,

onThePath hat geschrieben:Aber ich bemerkte viele Ungereimtheiten in der Esoterik und fand es richtig, allein Jesus zu glauben.

Darin sind wir uns offenbar schon mal EINS.
So erging es mir im Zusammenhang mit dem auf entsprechenden Internetseiten angepriesenen angeblichen Weg zu wahrem Christsein, wie auch bei Erwähnung desselben bei Evangelisationen.

Die dort verkündeten angeblichen Schritte, Lehren für eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus, (welche sie sicher nicht in böser Absicht so lehren), beinhalten nie wie wichtig es ist sich künftig von aller Bosheit zu bekehren, um in von Jesus Christus gelebter Liebe und Barmherzigkeit zu wachsen um eine neue Kreatur in Christus zu werden und so von Gott zu nurmehr Guten Werken eingesetzt werden zu können, was ja dem Anbrechen der Herrschaft Gottes förderlich ist, besser wäre.

Dort wird ja überhaupt nicht darauf hingewiesen, dass Gott Liebe ist und dass Jesus den Weg zum EINS werden mit Gott durch ihn nebst gelehrt auch vorgelebt habe und jedem anempfiehlt.
onThePath hat geschrieben:Ich meine, Jesus möchte, das wir den Willen seines Vaters im Himmel tun. TUN.

Ja, davon bin ich überzeugt. Aber es war und ist nie Gottes Wille gewesen Menschen einzureden sie seien vor ihm schon seit Geburt elende Sünder und würden zeitlebens so oder so Sünder bleiben, könnten von ihm trotz anständigem Leben, und nurmehr Guten Werken nie als Gerechte anerkannt werden.

onThePath hat geschrieben:Deine Kritik an den Lehren der Kirchen verstehe ich. Vielleicht gehe ich auch mal näher auf deine Ansichten ein. Ich selber habe ja reichlich geübt mit sehr vielen Glaubensbausteinen. Aber dadurch merkt man, welche Bausteine des Glaubens zusammenpassen und ein standfestes Glaubensgebäude ergeben. Jede deiner Aussagen müsste man referieren und als Glaubensbaustein in Bezug auf seine Tauglichkeit für ein ganzes Glaubensgebäude untersuchen.


Mein "Christliches Glaubensgebäude" steht auf dem sichersten Grund überhaupt. :)
Mt 7,24 Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute.


Es baute auf den absolut problemlos umsetzbaren Lehren von Jesus Christus auf. Und was Petrus, Johannes, Jakobus und auch Paulus IHM sinngleich vermittelten, half mir sehr im geistlichen Wachstum und somit Erkenntnis meinem Leben im Hier und Jetzt.

Gruss john
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon John1955 » Do 12. Mär 2020, 12:44

onThePath hat geschrieben:Unsere wahre Natur, jes, würde ich nicht sagen.
Gottes Absichten mit uns, die wir aber durchkreuzen können, wenn wir seinem Willen widerstehen. Dann ist Jesus dennoch höher als wir.
Aber vielleicht rückt er ja auf seinem Thron etwas zur Seite, dass du dann neben ihn hinpasst.
Lg, otp



Ich nehme nicht an otP, dass Du Deine Worte aufgrund dieser Stelle in der Offenbarung, die einen Mischmasch aus AT und NT beinhaltet und zu phantasievoll ist und mehr verwirrt als hilft an jes gerichtet hast. ;)

Offb 3,21 Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seinen Thron.


Gruss John
(Also im Gegensatz zu jes, brauche ich keine Ekstase um wahres Gottverständnis in der Bibel zu erkennen. Da reicht mir ein Jesus Christus und mir zuliebe und zu innerem Wachstum zu IHm hin, um in IHM zu sein und bleiben gereinigtes Herz, wie Jesus auch lehrte)
Zuletzt geändert von John1955 am Do 12. Mär 2020, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
1Joh 5,20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 21 Kinder, hütet euch vor den Götzen!
John1955
Power Member
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Urmilsch » Do 12. Mär 2020, 12:45

onThePath hat geschrieben:Hallo, John1955

Ich habe in meinem Leben zuerst von Christus als Katholik gehört. Dann wandte ich mich dem Yoga zu und das bedingt, dass man sich schliesslich mit der gesamten Esoterik beschäftigt. Im dieser Zeit fand oder erwägte ich auch esoterische Erklärungen für die Bibel, in der Art wie Jes.
Lg, otp


Hallo onThePath,

mich interessiert was du unter Yoga verstehst. Ich verstehe das unter Yoga:

Der Unwissende erkennt es nicht (Das höchste Selbst), wenn es geht oder (im Körper) verweilt, wenn es genießt oder in die Qualitäten (bzw. Erscheinungen) verstrickt ist. Nur wer das Auge der Selbsterkenntnis hat, kann es sehen. Damit erkennen es die hingebungsvollen Yogis, wie es in ihnen wohnt, vgl. Joh 14, 20 (Ich in euch); 1 Kor 3, 16; 2 Kor6, 16. Wer aber eigensinnig ist und die Gedanken nicht gezügelt hat, der sieht es nicht, auch wenn er sich darum bemüht.

So erscheint in der Welt das Selbst zweifach, als wandelbar und als unwandelbar. Das Wandelbare sind all die Geschöpfe. Das Unwandelbare wird als das Ewige bezeichnet. Doch hinter dieser Dualität steht das eine Sein, was auch das Höchste Selbst (Paramatman) genannt wird, das als der Ewige Herr die drei Welten durchdringt und trägt.
Mahabharata Buch 6, Kap. 39

Der Mensch der den Yoga beherrscht, der sieht Jesus (die unsichtbare Gottheit) in sich selbst und in seinem Gegenüber!

Das ist Yoga!
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 235
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon eddy » Do 12. Mär 2020, 13:10

onThePath hat geschrieben:Es geht um angebliche Lehrer des Evangeliums. Und gerade um die zwei wichtigsten Vertreter der christlichen Mystik. Da sollte man schon sensibilisiert sein. In einer Zeit wo Yoga und Zen Meditation gelehrt wird bis in christliche Kreise, um Gott zu erleben.

Tauler und Eckhardt passen sehr gut mit der Esoterik zusammen. Weshalb erwähnt jes die beiden wohl ? Sie werden in der Esoterik akzeptiert aber unser christliches Evangelium nicht.

Alles was ich da höre ist: Ich will und muss oberflächlich bleiben! Sorry!
eddy
Member
 
Beiträge: 175
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 02:05
Wohnort: Bayern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 13:34

eddy hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Es geht um angebliche Lehrer des Evangeliums. Und gerade um die zwei wichtigsten Vertreter der christlichen Mystik. Da sollte man schon sensibilisiert sein. In einer Zeit wo Yoga und Zen Meditation gelehrt wird bis in christliche Kreise, um Gott zu erleben.

Tauler und Eckhardt passen sehr gut mit der Esoterik zusammen. Weshalb erwähnt jes die beiden wohl ? Sie werden in der Esoterik akzeptiert aber unser christliches Evangelium nicht.

Alles was ich da höre ist: Ich will und muss oberflächlich bleiben! Sorry!

Die in deinen Kreisen übliche arrogante Pauschalantwort, wenn man nicht an der Esoterik kleben bleibt
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Helmuth » Do 12. Mär 2020, 14:37

onThePath hat geschrieben:Weshalb erwähnt jes die beiden wohl ? Sie werden in der Esoterik akzeptiert aber unser christliches Evangelium nicht.

Eben, daher nochmals, wozu dann weiter über sie reden? Was von nicht zuständigen Lehrern zu halten ist wäre nun geklärt. Nimm einfach den Wind aus den Segeln, indem du nicht weiter auf OT eingehst.

Ich begann mit den Eltern, so diese gläubig sind und vertrete die Ansicht, dass Lehrer für das Evangelium immer solche Menschen sind, welche dir auch mittels des Leibes unmittelbar nahestehen. Gott selbst hat ja die leibliche Elternschaft geschaffen.

D.h. konkret, nur der ist wirklich Lehrer, der auch Kinder bzw. Jünger versorgt und unterhält. Man ist kein Lehrer, wie es heute üblich ist als Dozent auf einer Uni, als Theologe oder Schullehrer. Solche lehren Theologie oder Religion aber nicht das Leben.

Hier verfolge ich genau das Bild, wie Jesus lehrte. Nicht von der Kanzel aus mit Lehramtstitel sondern wie ein Vater seine Kinder. Insofern wird für mich sehr verständlich, dass er sagte, wer ihn sieht, der sieht auch den Vater. Er vertrat ihn ja eindeutig.

Wenn die eigenen Eltern mangels Glaubens nicht lehren können, dann treten an deren Stelle nahestehende Brüder aus der Gemeinde, die an Erfahrung und Rang über dir stehen, wie Gott die Gemeinde auch ins Leben gerufen hat, aber ich sage nochmals: Sie müssen mit dir auch eine intakte Lebensgemeinschaft pflegen.

Ich habe nichts gegen Gemeindeversammlungen, Predigt, Unterricht, Kurse, Bibelrunden, Hauskreise, etc. aber dort lehrt man nur auf intellektuell geistiger Ebene. Man redet miteinander und lernt ein wenig aber man LEBT nicht miteineander.

Es muss auch diese Ebene genährt werden, das ist klar, aber Lehrer sind solche für mich noch nicht, nur weil sie mit der Bibel in der Hand vortragen bzw. predigen.
Zuletzt geändert von Helmuth am Do 12. Mär 2020, 14:47, insgesamt 1-mal geändert.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 14:45

Da ist was dran.
Meine Frau und ich hatten ja vor 10 Jahren drei "zugelaufene" Familien, die 2 Jahre lang kamen. Da begegnet man sich von Mensch zu Mensch. Familier, liebevoll. Deshalb kamen sie auch gern jede Woche. Und meine Frau machte den Bibellehrer, weil ihr das mehr liegt. Man ergänzt sich ja gegenseitig.

Hier geht es natürlich um inspirierende Bibelleher, bzw. große Vorbilder für Christen. Die hat ja jeder.
Meister Eckhardt war auch mal in meiner Liste, nun aber schon lange gestrichen. Wiggelsworth hat auch einige Macken, aber wer ist schon perfekt und in allem richtungsweisend.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Helmuth » Do 12. Mär 2020, 15:03

onThePath hat geschrieben:Hier geht es natürlich um inspirierende Bibelleher, bzw. große Vorbilder für Christen. Die hat ja jeder.

Wir können auch über die intellektuelle Ebene reden, klar, aber ich nenne sie nicht Lehrer des Evangeliums. Ein solch guter Lehrer war für mich Derek Prince. Von ihm habe ich viel gelesen und ich schätze ihn.

Aber um von ihm wirklich für das Leben zu lernen, müsste man das was er lehrt mit ihm praktisch in einerm gemeinsamen Dienst umsetzen. Und als Mensch kannte ich ihn Null. Sein Frau hingegen wusste auch wie er sich zu Hause benahm. :]

Als biblisches Vorbild nenne ich Paulus, der sich seinen Mitarbeitern sehr persönlich widmete. Das kann man in seinen Briefen nachvollziehen und insoferne erhält man deshalb auch eine ungleich höhere Autorität als wenn man nur seine Schrift liest.

Ganz besonders pflegte er für seine Nachfolge die Beziehung zu Timotheus und Titus. Dass diese weit mehr als nur Schüler waren, kann man ebenfalls den Briefen unschwer entnehmen. Er nannte sie auch seine Kinder.

Man benötigt zwei Dinge: Die Begabung bzw. Befähigung von oben und von dir selbst die Hingabe zum Nächsten. Letztere erzeugt Gott nicht, die muss von dir kommen. An Paulus konnte man es sehen.

Trifft beides zusammen hat man m.E. Lehrautorität. Lehren als solches wie ein Schullehrer zur bloßen christlichen Wissensvermittlung kann bald einer. Bücher gibt es auch schon wie Sand am Meer, aber wer mir praktisch beibringt, was drinnen steht, ist doch eine andere Sache
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 15:19

Ich war auch überrascht, wie gut unser Hauskreis lief.
Und wir hatten von Anfang an einen Vertrauten Umgang. Sie kamen mit ihrem ganzen Leben und all ihren Problemen und brauchten Freunde, Anleitung für ihr Leben.

Ja seither weiss ich, wie Voraussetzungen sein sollten. Ich habe ja in unserer ersten Geneinde eine kalte Bibel-Lerngemeinschaft erlebt. Wo man miteinander nicht so recht warm werden konnte.

Lehre und christliche Gemeinschaft, echtes Miteinander ist wirklich ganz anderes als Bibelstunde oder Bücher lesen. In Büchern suchte ich aber auch, wohin mit meinem Eifer, was ist wirkliches Christenleben.

Lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Do 12. Mär 2020, 16:11, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon bigbird » Do 12. Mär 2020, 16:11

bitte schön sachlich bleiben!

bigbird, Admin
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46390
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon jes_25913 » Do 12. Mär 2020, 16:48

Helmuth hat geschrieben:Ich begann mit den Eltern, so diese gläubig sind und vertrete die Ansicht, dass Lehrer für das Evangelium immer solche Menschen sind, welche dir auch mittels des Leibes unmittelbar nahestehen. Gott selbst hat ja die leibliche Elternschaft geschaffen.


Ich weiß zwar, was Du meinst, aber hier sind wirkliche Lehrer gemeint, also solche, die in der Heiligung fortgeschritten sind und Erkenntnis der Wahrheit haben. Solche Menschen wird man kaum im persönlichen Umfeld kennen und auf irgendwelchen Veranstaltungen treffen.

Ein Merkmal solcher Menschen könnte zum Beispiel sein, dass sie völlig gelassen in ihrem täglichen Leben sind, weil sie wissen, dass das alles zum rechten Zeitpunkt geschieht. Das nur mal als Anregung, dass es über das Gewohnte hinausgeht...

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4910
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon eddy » Do 12. Mär 2020, 19:52

jes_25913 hat geschrieben:Ich weiß zwar, was Du meinst, aber hier sind wirkliche Lehrer gemeint, also solche, die in der Heiligung fortgeschritten sind und Erkenntnis der Wahrheit haben.

Das ist wieder so am Rande des Themas, aber ich meine dass schon festzustellen ist, dass die eher technischen religiösen Richtungen auch mehr solcher "wirklichen Lehrer" produziert haben. Wenn ich zB an die buddh. Meister denke, dich ich gesehen hab, da wird halt immernoch eine Übertragungslinie ersichtlich, die sie durch einen gewissen praktischen religiösen Pragmatismus geschafft haben aufrechtzuerhalten.
Wenn ich aber dagegen zB hier im Forum nur mal die Haltung gegenüber Heiligen oder Mystikern verfolge, dann können aus einer solchen Grundhaltung, die theoretisch vernebelt und praktisch alles was nach Fortschritt aussieht als Selbsterlösungswille tabuisiert, keine außergewöhnlichen Meister hervorgehen.
Wenn die Aussage Christi "seid also ihr vollkommen, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist" vehement in irgendwelchen esoterischen Schubladen versauert, und sich stattdessen religiöser Idealismus lediglich in gesellschaftlichen Zielsetzungen niederschlägt, dann ist der erforderliche Nährboden einfach nicht gegeben.
eddy
Member
 
Beiträge: 175
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 02:05
Wohnort: Bayern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 20:07

Kritisieren kann ich auch.
Die hier am meisten hetzen, deren Leben möchte ich mal sehen. Was habt ihr eigentlich für einem praktischen Nutzen. Wie sieht eure Anwartschaft auf totale Erleuchtung und Vollkommenheit aus ?

Und was ist so besonders am größten Guru der Gegenwart. Sagt nicht wieder, das ist hier nicht das Thema. Ihr solltet doch freiwillig zum Vergleich antreten können. Andere kritisieren ist zu einseitig.

Lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Do 12. Mär 2020, 20:13, insgesamt 2-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon kingschild » Do 12. Mär 2020, 20:10

John1955 hat geschrieben:
Nein, Jesus sprach nie von Gesetzen Gottes durch Mose gegeben.


Das kannst Du drehen und wenden wie du willst, Jesus hat das Gesetz bestätigt:

Lu 16:17 Es ist aber leichter, daß der Himmel und die Erde vergehen, als daß ein Strichlein des Gesetzes wegfalle.


Der Vater im Himmel ist allein wahrer Gott, und vollkommen wesensUNGLEICH mit Moses HERRN gemessen an Jesus Christus seinem Sohn.


Soviel zu deiner Erkenntnis über die 10 Gebote Gottes.

Was meinst Du mit das Erste Gebot brechen Unsereiner die durch die getreue Jüngerschaft Jesu Christi reinen Herzens wurden und dadurch den allein wahren -durch Jesus Christus unmissverständlich glaubwürdig vermittelten- Gott erkennen?


2Mo 15:18 Der HERR wird König sein immer und ewig.

Was Jesus von dem hielt und was Du über diesen sagst, ist bekannt.

Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6552
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon onThePath » Do 12. Mär 2020, 20:19

Urmilsch hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hallo, John1955

Ich habe in meinem Leben zuerst von Christus als Katholik gehört. Dann wandte ich mich dem Yoga zu und das bedingt, dass man sich schliesslich mit der gesamten Esoterik beschäftigt. Im dieser Zeit fand oder erwägte ich auch esoterische Erklärungen für die Bibel, in der Art wie Jes.
Lg, otp


Hallo onThePath,

mich interessiert was du unter Yoga verstehst. Ich verstehe das unter Yoga:

Der Unwissende erkennt es nicht (Das höchste Selbst), wenn es geht oder (im Körper) verweilt, wenn es genießt oder in die Qualitäten (bzw. Erscheinungen) verstrickt ist. Nur wer das Auge der Selbsterkenntnis hat, kann es sehen. Damit erkennen es die hingebungsvollen Yogis, wie es in ihnen wohnt, vgl. Joh 14, 20 (Ich in euch); 1 Kor 3, 16; 2 Kor6, 16. Wer aber eigensinnig ist und die Gedanken nicht gezügelt hat, der sieht es nicht, auch wenn er sich darum bemüht.

So erscheint in der Welt das Selbst zweifach, als wandelbar und als unwandelbar. Das Wandelbare sind all die Geschöpfe. Das Unwandelbare wird als das Ewige bezeichnet. Doch hinter dieser Dualität steht das eine Sein, was auch das Höchste Selbst (Paramatman) genannt wird, das als der Ewige Herr die drei Welten durchdringt und trägt.
Mahabharata Buch 6, Kap. 39

Der Mensch der den Yoga beherrscht, der sieht Jesus (die unsichtbare Gottheit) in sich selbst und in seinem Gegenüber!

Das ist Yoga!


Jaja, wie du meinst. Viel Philosophie zu der du das falsche Thomas Evangelium brauchst. Der echte Thomas soll nach Indien gekommen sein und dort missioniert haben. Und später von Hindus gekillt worden sein.

Ja, du bist schon so ein Christ der Weltreligionen. Yogies ist es egal, welchen der unzähligen Götter oder Gurus sie anbeten. Klar, für ihn sind sie alle egal (gleich). Sogar Mohammed. Da sträuben sich meine Haare.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Urmilsch » Sa 14. Mär 2020, 10:06

onThePath hat geschrieben:
Urmilsch hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hallo, John1955

Ich habe in meinem Leben zuerst von Christus als Katholik gehört. Dann wandte ich mich dem Yoga zu und das bedingt, dass man sich schliesslich mit der gesamten Esoterik beschäftigt. Im dieser Zeit fand oder erwägte ich auch esoterische Erklärungen für die Bibel, in der Art wie Jes.
Lg, otp


Hallo onThePath,

mich interessiert was du unter Yoga verstehst. Ich verstehe das unter Yoga:

Der Unwissende erkennt es nicht (Das höchste Selbst), wenn es geht oder (im Körper) verweilt, wenn es genießt oder in die Qualitäten (bzw. Erscheinungen) verstrickt ist. Nur wer das Auge der Selbsterkenntnis hat, kann es sehen. Damit erkennen es die hingebungsvollen Yogis, wie es in ihnen wohnt, vgl. Joh 14, 20 (Ich in euch); 1 Kor 3, 16; 2 Kor6, 16. Wer aber eigensinnig ist und die Gedanken nicht gezügelt hat, der sieht es nicht, auch wenn er sich darum bemüht.

So erscheint in der Welt das Selbst zweifach, als wandelbar und als unwandelbar. Das Wandelbare sind all die Geschöpfe. Das Unwandelbare wird als das Ewige bezeichnet. Doch hinter dieser Dualität steht das eine Sein, was auch das Höchste Selbst (Paramatman) genannt wird, das als der Ewige Herr die drei Welten durchdringt und trägt.
Mahabharata Buch 6, Kap. 39

Der Mensch der den Yoga beherrscht, der sieht Jesus (die unsichtbare Gottheit) in sich selbst und in seinem Gegenüber!

Das ist Yoga!


Jaja, wie du meinst. Viel Philosophie zu der du das falsche Thomas Evangelium brauchst. Der echte Thomas soll nach Indien gekommen sein und dort missioniert haben. Und später von Hindus gekillt worden sein.

Ja, du bist schon so ein Christ der Weltreligionen. Yogies ist es egal, welchen der unzähligen Götter oder Gurus sie anbeten. Klar, für ihn sind sie alle egal (gleich). Sogar Mohammed. Da sträuben sich meine Haare.

Lg, otp


Wenn du die oben genannten Zeilen richtig gelesen hättest, dann wüsstest du, dass ich bis auf das Mahabharata ausnahmslos Textstellen des Evangeliums anführte. Hier ist keine einzige Textstelle des Thomas-Evangeliums angeführt!
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 235
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon bigbird » Sa 14. Mär 2020, 11:27

Das Thema "Yoga" ist hiermit in diesem Thread abgeschlossen - gibts noch etwas zum eigentlichen Thema?

bigbird, Admin
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46390
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon Urmilsch » Sa 14. Mär 2020, 12:08

Ja ich hätte da noch etwas zum Thema:

Wer an Jesu Worte und das Evangelium glaubt, der kann nur zum Ergebnis kommen, dass der Heilige Geist der wahre Lehrer des Evangeliums ist, denn erst dieser wird bei seinem Erscheinen die Menschheit eine bis dahin nicht vorhandene Wahrheit leiten, vgl Joh 16, 12-13:

Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen (jetzt nicht verstehen). Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.

Wer auf die Worte Jesu hört und den Zeilen im Evangelium glauben schenkt, der lässt sich auf den Namen Jesus Christus taufen, denn in diesem Namen wird der Heilige Geist gesandt und durch die Taufe auf diesen Namen kann man diesen Heiligen Geist in Form des Geistes der Wahrheit auch empfangen, vgl. Joh 14, 15-26 i.v.m. Apg 2, 38!

Die Taufe auf den Namen Jesus Christus ist konform der Aussage des Mt 28, 19, auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen, da dieser Jesus Christus lautet.

- Ich habe deinen Namen offenbart den Menschen, die du mir von der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort behalten. Joh 17, 6

- Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und will ihn kundtun, auf daß die Liebe, damit du mich liebst, sei in ihnen und ich in ihnen. Joh 17, 26

- Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen. Joh 5, 43

- Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich tue in meines Vaters Namen, die zeugen von mir. Joh 10, 25
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 235
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Lehrer des Evangeliums

Beitragvon kingschild » Sa 14. Mär 2020, 12:51

Urmilsch hat geschrieben:
- Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen. Joh 5, 43

- Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich tue in meines Vaters Namen, die zeugen von mir. Joh 10, 25


Die erste Stelle deutet ja auf den Antichristen hin, der mit viel Magie und Mystik und einem zerstückelten Evangelium die Welt in die Irre führen wird.

und die zweite Stelle sagt, klar aus wenn jemand einen Jesus lehrt der nicht die Werke tut des Himmlischen Vaters, das er zu verwerfen sei, weil er weder im Vater, noch ihm Sohn geschweige den in der Schrift sei.

Jesus sein Evangelium braucht keine fernöstliche mystische Unterstützung, es reicht wenn man sich an sein Evangelium hält.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6552
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste