Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

In 2. Buch Mose steht "Du sollst nicht ehebrechen." Dies bedeutet:

Wir sollen nicht ehebrechen, der Satz ist klar und verständlich.
20
83%
Ehebruch ist erlaubt, denn nach moderner Theologie muss man die Bibel immer anders auslegen, als sie wörtlich lautet.
1
4%
Die modernen Theologen sind sich nicht einig darüber, was dieser Satz bedeutet, solange es verschiedene Meinungen gibt, darf man ehebrechen.
1
4%
Ehebruch ist in meiner Gemeinde erlaubt, und dann wird das wohl stimmen.
0
Keine Stimmen
Weiß nicht.
2
8%
 
Abstimmungen insgesamt : 24

Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Diaspora » Sa 27. Jun 2009, 16:38

Umfrage aus Anlass der Diskussion hier: http://www.forum.livenet.ch/viewtopic.php?f=199&t=17590.
Diaspora
Newcomer
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 20. Mai 2009, 22:15

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon LordAlm » Sa 27. Jun 2009, 17:21

Liebe Diaspora,
Als praktizierenden Christ, sollte deine Umfrage klar sein: Denn für gläubige Menschen muss die Bibel die einzige Richtschnur für das neue Leben in der Nachfolge Jesu sein. Wenn Theologen was anderes predigen, solche wären dem Herrn ein Gräuel! Möge der Herr ihnen viel Gnade geben, Seinen Weg zu gehen und weder zur Rechten noch zur Linken davon abweichen (Jes 30,21). LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » Sa 27. Jun 2009, 18:14

10 Wenn du in einen Krieg ziehst gegen deine Feinde und der HERR, dein Gott, gibt sie dir in deine Hände, dass du Gefangene von ihnen wegführst, 11 und siehst unter den Gefangenen ein schönes Mädchen und gewinnst sie lieb, dass du sie zur Frau nimmst, 12 so führe sie in dein Haus und lass sie ihr Haar abscheren und ihre Nägel beschneiden 13 und die Kleider ablegen, in denen sie gefangen genommen wurde, und lass sie in deinem Hause sein und einen Monat lang ihren Vater und ihre Mutter beweinen. Danach geh zu ihr und nimm sie zur Ehe und lass sie deine Frau sein.

14 Wenn du aber kein Gefallen mehr an ihr hast, so sollst du sie gehen lassen, wohin sie will; du sollst sie aber nicht um Geld verkaufen oder als Sklavin behandeln, weil du zu ihr eingegangen bist.

Da war es dem Herrn kein Greuel???

Es war Dem Herrn auch kein Greuel, das Abram die Magd schwängerte, weil Sarai ihm kein Kind gebärte?
Wenn heute eine Ehefrau keine Kinder gebären kann, geht der Mann dann auch zu ner andren und schwängert die?

Fragt Euch doch mal, warum dieses Gebot gegeben wurde und was es bedeutet!
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » Sa 27. Jun 2009, 19:30

19.6 ...Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. 19.7 Sie sagen zu ihm: Warum hat denn Mose geboten, einen Scheidebrief zu geben und zu entlassen? 19.8 Er spricht zu ihnen: Mose hat wegen eurer Herzenshärtigkeit euch gestattet, eure Frauen zu entlassen; von Anfang an aber ist es nicht so gewesen. 19.9 Ich sage euch aber, daß, wer immer seine Frau entlassen wird, außer wegen Hurerei, und eine andere heiraten wird, Ehebruch begeht; und wer eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch.

Ist also sehr eindeutig, was Ehebruch ist.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » Sa 27. Jun 2009, 19:39

Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden

Wieviele Ehen wurden wirklich von Gott zusammen gefügt?
Zur Ehescheidung kommt es ja meistens, weil der Mensch unüberlegt handelt und ne Ehe eingeht-die aber nicht von Gott zusammen gefügt wurde!
Gott kann nur ne Ehe zusammen fügen, wenn man an ihn glaubt!
Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!
Adam und Eva wurden von niemanden getraut-da gab es diese Ehegelübte nicht und keine Zeremonien!
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » Sa 27. Jun 2009, 19:43

tiktak hat geschrieben:Wieviele Ehen wurden wirklich von Gott zusammen gefügt?
Zur Ehescheidung kommt es ja meistens, weil der Mensch unüberlegt handelt und ne Ehe eingeht-die aber nicht von Gott zusammen gefügt wurde!
Gott kann nur ne Ehe zusammen fügen, wenn man an ihn glaubt!
Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!
Adam und Eva wurden von niemanden getraut-da gab es diese Ehegelübte nicht und keine Zeremonien!

Zu diesen Aussagen bitte ich um Bibelstellen.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 08:42

tiktak hat geschrieben:Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!


Es kommt noch etwas hinzu: die Vorstellungen, was eine "Ehe" heute ist, hat sich total verschoben und wir tun unser heutiges Verständnis in die Bibel reinstülpen.

Die Vielehe war z.B. völlig erlaubt (wenn auch etwas einseitig zugunsten der Männer).
Salomo hat z.B. mit 1000 Frauen etwa 999mal die Ehe nicht gebrochen. Das dürfte auch heute noch ein ungeschlagener Rekord sein.

Im NT wird geregelt, dass ein Diakon oder Bischof nur jemand werden könnte, der NUR EINE Frau hat. Also waren auch zu diesen Zeiten - und im Christentum - polygame Ehevorstellungen durchaus noch normal.

Paulus sieht in der Ehe überhaupt nichts Erstrebenswertes mehr. Es ist nur ein Mechanismus zur Unzuchtvermeidung. (wobei man dies im Kontext der nahen Endzeiterwartung sehen kann)

Ein großer Unterschied im Verständnis der "Ehe" von damals zu heute besteht vor allem darin, dass wir in einer Ehe schwerpunktmäßig romantische Vorstellungen des Verliebtseins eingebaut haben. Diese Vorstellungen in dieser Form gibt es eigentlich erst 2 oder 3 Jahrhunderte. Vorher war eine Ehe vor allem eine Institution, die ganz materialistische Zwecke erfüllten: Wirtschaftseinheiten. Als solche wurden sie auch geschützt. Die Staaten hatte noch nie interessiert, wenn zwei Menschen ineinander verliebt sind, das hätten sich auch kaum groß geregelt.
Man wird auch keinen Bibelvers finden, der das Verliebtsein zweier Menschen als Voraussetzung für Ehe definiert.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon livia » So 28. Jun 2009, 09:12

Danke sehr für deine Ausführungen, lieber Naqual. Das war sehr interessant.

Wieder einmal merke ich, wie sehr "unser" Denken (bzw. das Denken vieler Christen) von (angeblich) biblischen Vorstellungen geprägt und durchtränkt ist.

Warum benötigen die Menschen (vorallem Christen) immerzu ein Buch, als Anleitung, um Fragen der Lebensführung beispielsweise, beantworten zu können? Warum kann man nicht einfach mal seinem eigenen Herzen vertrauen? Und seinem Verstand? Und auch seiner eigenen Erfahrung? Dem, was man selbst als für richtig und gut erachtet? Nun, ich weiß ja, was Christen gemeinhin vom Herzen halten. Sie meinen, dass daraus nur Schlechtes kommt und daher nicht als Ratgeber herangezogen oder berücksichtigt werden darf.... :|

Ich finde allein die Ausgangsfragestellung für den Eimer (sorry). Wer bestimmt überhaupt, was erlaubt oder verboten ist? Akzeptieren alle diese (nennen wir es mal) höhere Instanz, die das bestimmen sollte/könnte? Was bedeutet genau Ehe? Wann ist Ehebruch überhaupt ein Ehebruch? Laut Bibel ist es bereits Ehebruch, wenn ich nur jemanden "ansehe" (oder begehre). Kann man überhaupt etwas brechen, das vorher gar nicht (und nie) ganz war?
- Liebe lebt vom Lieben -

Zum Herzen führen keine lauten Straßen, sondern nur stille Wege.
Benutzeravatar
livia
Abgemeldet
 
Beiträge: 2379
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 21:20

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 09:24

Naqual hat geschrieben:Ein großer Unterschied im Verständnis der "Ehe" von damals zu heute besteht vor allem darin, dass wir in einer Ehe schwerpunktmäßig romantische Vorstellungen des Verliebtseins eingebaut haben. Diese Vorstellungen in dieser Form gibt es eigentlich erst 2 oder 3 Jahrhunderte. Vorher war eine Ehe vor allem eine Institution, die ganz materialistische Zwecke erfüllten: Wirtschaftseinheiten. Als solche wurden sie auch geschützt.

So war es, aber ganz sicher nicht überall und nicht immer. Der Mann hat sich oft eine Frau nach seinem Herzen gesucht (z.B haben die Israeliten mehr auf Frauen aus Nationen geschaut, da sie schöner waren). Was aber üblich war, und da gebe ich dir Recht, dass die Frau oft direkt mit Ja antwortete, ohne den Mann wirklich zu kennen. Dies ist aber auch nicht unbedingt zwingend, dass Gott es so auch wollte. Ich bin mir sicher, dass es Familien gab, wo der Vater seine Tochter um ihre Meinung gefragt hat, ob sie wirklich die Ehe mit einem Mann eingehen wollten, da sie um ihr Glück besorgt waren. Wichtig in diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Mentalität damals ganz andere war. Ganz blöd ausgedrückt: so wie Appetit beim Essen kommt, so kam die Liebe beim Zusammenleben mit dem Mann. Vielleicht war das auch nicht verkehrt so. Vielleicht verlernt der Mensch zu lieben, je mehr er nach "seinem" Partner heute sucht, den er wirklich lieben würde.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 09:28

Livia hat geschrieben:Danke sehr für deine Ausführungen, lieber Naqual. Das war sehr interessant.

Wieder einmal merke ich, wie sehr "unser" Denken (bzw. das Denken vieler Christen) von (angeblich) biblischen Vorstellungen geprägt und durchtränkt ist.

Warum benötigen die Menschen (vorallem Christen) immerzu ein Buch, als Anleitung, um Fragen der Lebensführung beispielsweise, beantworten zu können? Warum kann man nicht einfach mal seinem eigenen Herzen vertrauen? Und seinem Verstand? Und auch seiner eigenen Erfahrung? Dem, was man selbst als für richtig und gut erachtet? Nun, ich weiß ja, was Christen gemeinhin vom Herzen halten. Sie meinen, dass daraus nur Schlechtes kommt und daher nicht als Ratgeber herangezogen oder berücksichtigt werden darf....

Es ist besonders komisch und lustig solche Antwort von einer Frau zu lesen, die dem Beitrag Naquals bezüglich der Polygamie gutheisst (verstehe ich das richtig?) Siehst du tatsächlich ein Segen darin, unter vielen Frauen den einen Mann zu haben? Ich denke, so hat es Gott von Anfang an nicht gemeint, wie er sich in Evangelien äussert. Dass Gott aber explizit erlaubt hat, mehrere Frauen zu haben, ist auch verkehrt. Dies war nur in bestimmten extremen Fällen erlaubt.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 09:37

Livia hat geschrieben:Laut Bibel ist es bereits Ehebruch, wenn ich nur jemanden "ansehe" (oder begehre). Kann man überhaupt etwas brechen, das vorher gar nicht (und nie) ganz war?

Wenn du in einer Ehe bist, dann kannst du die Ehe brechen: indem du es praktizierst - zu einem anderen gehst, oder in deinen Gedanken, in deinem Herzen. Ehebrechen reduziert sich nicht auf das Verhältnis zwischen Mann und Frau. Wir sind Gott gegenüber Ehebrecher, wenn wir anderen Göttern nachlaufen (das kann alles mögliche sein, wogegen Gott mit uns streitet). In dem Fall einer/s Unverheirateten ist Ehebruch dann, wenn es in Gedanken läuft, da du dir eine nicht existierende Beziehung baust. Um Unzucht willen soll man sich dann heiraten.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 10:10

Leuchte hat geschrieben: (zu Livia)
Es ist besonders komisch und lustig solche Antwort von einer Frau zu lesen, die dem Beitrag Naquals bezüglich der Polygamie gutheisst (verstehe ich das richtig?) Siehst du tatsächlich ein Segen darin, unter vielen Frauen den einen Mann zu haben? Ich denke, so hat es Gott von Anfang an nicht gemeint, wie er sich in Evangelien äussert. Dass Gott aber explizit erlaubt hat, mehrere Frauen zu haben, ist auch verkehrt. Dies war nur in bestimmten extremen Fällen erlaubt.


Muss lachen, Leuchte - ganz freundlich gesinnt. Livia - so denke ich - hat meinen Beitrag nicht als Plädoyer für die Vielehe verstanden, sondern als ein Indiz unter mehreren anderen, dass sich die Vorstellung von "Ehe" erheblich verschoben hat im Laufe der Zeit.
Also eine erforderliche Gotteserlaubnis für Vielehe im Einzelfall ist mir jetzt nicht bekannt aus der Bibel. Bisher hatte ich den Eindruck, dies gilt grundsätzlich als religiös legitim ist aber gleichzeitig nicht für alle die Ideallösung. Wäre dem so, dass dies für alle die Ideallösung wäre, hätten wir bereits in der Antike die Männer total überfordert: und zwar schon rein wirtschaftlich. Ein armer Mann war einfach nicht zur Vielehe in der Lage (wie hätte er die Frauen versorgen sollen? Es lag ja in seiner Verantwortung). Und z.B. bei Salomo bedeutet die hohe Anzahl von Frauen eher einen Beleg für den Reichtum des Salomo. Der Reichtum an Materiellem wie auch an Frauen wird in diesem Zusammenhang dann auch eher zweischneidig gesehen: Salomo strauchelte ja über seine Frauen (die anderen Religionen anhingen) als Betagter, zumindest eine Zeitlang.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon livia » So 28. Jun 2009, 10:16

Leuchte hat geschrieben:
Livia hat geschrieben:Danke sehr für deine Ausführungen, lieber Naqual. Das war sehr interessant.

Wieder einmal merke ich, wie sehr "unser" Denken (bzw. das Denken vieler Christen) von (angeblich) biblischen Vorstellungen geprägt und durchtränkt ist.

Warum benötigen die Menschen (vorallem Christen) immerzu ein Buch, als Anleitung, um Fragen der Lebensführung beispielsweise, beantworten zu können? Warum kann man nicht einfach mal seinem eigenen Herzen vertrauen? Und seinem Verstand? Und auch seiner eigenen Erfahrung? Dem, was man selbst als für richtig und gut erachtet? Nun, ich weiß ja, was Christen gemeinhin vom Herzen halten. Sie meinen, dass daraus nur Schlechtes kommt und daher nicht als Ratgeber herangezogen oder berücksichtigt werden darf....

Es ist besonders komisch und lustig solche Antwort von einer Frau zu lesen, die dem Beitrag Naquals bezüglich der Polygamie gutheisst (verstehe ich das richtig?) Siehst du tatsächlich ein Segen darin, unter vielen Frauen den einen Mann zu haben? Ich denke, so hat es Gott von Anfang an nicht gemeint, wie er sich in Evangelien äussert. Dass Gott aber explizit erlaubt hat, mehrere Frauen zu haben, ist auch verkehrt. Dies war nur in bestimmten extremen Fällen erlaubt.


Liebe Leuchte,

besonders "helle" war Deine Annahme, ich würde Polygamie "gutheissen" (ich heisse sie aber auch nicht schlecht), jetzt aber nicht :roll: Naqual hat ja wohl auch noch bissl mehr geschrieben, oder?!

Es sollte eher wertneutral verstanden werden, was ich geschrieben habe. Es ging mir mehr darum, einmal zu hinterfragen (auch unabhängig von dem was in der Bibel steht), was Ehe genau bedeutet und herauszustellen, dass im Grunde gar nichts richtig klar ist in Bezug auf das was richtig oder falsch, erlaubt oder verboten ist.

Mittlerweile glaube ich, dass wenn ein Mann das Bedürfnis hat, viele oder mehrere Frauen haben zu müssen oder zu wollen, und die Frauen sich untereinander einig sind und keiner irgendwelche Probleme damit hat, dass er dann so leben soll. Oder sie alle miteinander. In Frieden. Richtig ist das, was man im Herzen als richtig empfindet. Dem Herzen soll man folgen. Das mag für einen Anderen ganz falsch sein. Es gibt keine absolute Wahrheit. Für mich persönlich käme allerdings eine Beziehung zu einem Mann, der so "tickt" nicht in Frage. Bin dann schon ganz gern die EINE (einzige!) Auserwählte für diesen Mann. Aber das mögen Andere ganz anders sehen.
Zuletzt geändert von livia am So 28. Jun 2009, 10:27, insgesamt 2-mal geändert.
- Liebe lebt vom Lieben -

Zum Herzen führen keine lauten Straßen, sondern nur stille Wege.
Benutzeravatar
livia
Abgemeldet
 
Beiträge: 2379
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 21:20

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 10:22

livia hat geschrieben:Wieder einmal merke ich, wie sehr "unser" Denken (bzw. das Denken vieler Christen) von (angeblich) biblischen Vorstellungen geprägt und durchtränkt ist.


Hi Livia,

es sind eigentlich zwei Sachen gleichzeitig existent in uns. Zum einen sind unser Vorstellungen stark durch die christliche Tradition im Abendland geprägt. Andererseits aber auch durch unabhängiges (in Bezug auf die Bibel) Gedankengut, das mit vielen Vorstellungen aus der Zeit des AT (und des NT, wenn auch geringer) nicht kompatibel ist.
z.B. 4. Mose 31,14-19. Da werden eroberte Frauen getötet, weil sie keine Jungfrauen mehr sind und ohne Nutzen für die siegreichen israelischen Truppen.
Dies kollidiert mit etlichen Normen, die für uns heute selbstverständlich sind:
im 4. Mose sind Frauen im großen und ganzen eigentumsrechtlich fassbar für Männer. Das Recht zur Inbesitznahme hat der Stärkere. Eingeschränkter Nutzen (nicht mehr Jungfrau) gibt das Recht, diese zu töten.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 10:37

Grundsätzlich ist der Ehebruch schlecht - und besonders auch in den Augen Gottes. Das denke ich, ist uns allen im Denken gemeinsam.

Die Meinungsunterschiede entstehen dann aber erst in der unterschiedlichen Wertung.

Ein gesetzliche Vorschrift mag noch so korrekt sein, sie vermag von der Formulierung her nicht alle Einzelsituationen zu erfassen, mit denen sich Mensch konfrontiert sieht.

Der Sinn einer Ehe besteht darin, dass zwei Menschen sich fristlos aneinander binden und erklären, Verantwortung füreinander zu tragen. Diese Verantwortung umfasst alle Lebensaspekte beider: Wirtschaftliche Fürsorge füreinander, Arbeitsteiliges Einander helfen, emotionale Sicherheit (die man einander gibt), sexuelles Miteinanderseien.

Dieses zu einem späteren Zeitpunkt aufzukündigen schadet letztlich allen Beteiligten und ggf. insbesondere den Kindern (hier wird die Verantwortung der Ehe ja auf die Nachkommen erweitert).

Gottes Gebote sind für den Menschen da. Denn Mensch vermag nichts für Gott zu tun, dass dieser bräuchte.
Hier sehe ich durchaus einen rationalen Aspekt um ein hochemotionales Thema anzugehen.
So spielen ja z.B. in der Praxis durchaus solche Fragen eine Rolle: Wie geht man damit um, dass ein Mann über Jahre von seiner Frau im Bett links liegen gelassen wird? Mögliche Fragestellung: "ist dies noch eine Ehe"? Wohlgemerkt: wenn der Mann sich jahrelang um seine Frau auch bemüht hat und eine andere Frau überhaupt keine Rolle spielt!

Beim Beurteilen finde ich Livias Bibelzitat wichtig: der Ehebruch beginnt bereits in Gedanken.
Das heißt für mich im Klartext: Wir haben nicht das Recht (weil wir uns dessen alle schuldig gemacht haben) jemand anders auszugrenzen, weil er z.B. wiederverheiratet ist. Es mag Gründe geben, die Gott akzeptiert. Unsere Möglichkeiten zu Beurteilen sind hier begrenzt, da wir nicht alle Komponenten in diesem teils hochintimen Bereich kennen.

Wenn eine Ehe nicht mehr aufrechtzuerhalten ist (trotz aller Bemühungen), beide Partner unter dieser leiden und trotz aller Bemühungen Abhilfe nicht möglich ist: wollen wir die Betroffenen aus Buchstabeninterpretationen heraus weiter leiden lassen und ihr Gewissen belasten?
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon pirate23 » So 28. Jun 2009, 10:52

Naqual hat geschrieben:Man wird auch keinen Bibelvers finden, der das Verliebtsein zweier Menschen als Voraussetzung für Ehe definiert.

Und wenn man die Gesetze des Moses einfach mal durchliest, dann erkennt man ziemlich leicht, dass es denen damals ganz sicher nicht um irgendwelche Gefühle ging...

Aber jemand, der reich genug war um eine Familie zu versorgen, wird vermutlich auch vorteilhafte Gene gehabt haben, so dass die natürlichen Mechanismen vielleicht trotzdem irgendwie erhalten blieben.
pirate23
Gesperrt
 
Beiträge: 2928
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 12:46

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon livia » So 28. Jun 2009, 11:41

pirate23 hat geschrieben:
Naqual hat geschrieben:Man wird auch keinen Bibelvers finden, der das Verliebtsein zweier Menschen als Voraussetzung für Ehe definiert.

Und wenn man die Gesetze des Moses einfach mal durchliest, dann erkennt man ziemlich leicht, dass es denen damals ganz sicher nicht um irgendwelche Gefühle ging...

Aber jemand, der reich genug war um eine Familie zu versorgen, wird vermutlich auch vorteilhafte Gene gehabt haben, so dass die natürlichen Mechanismen vielleicht trotzdem irgendwie erhalten blieben.


Dann haben wir es ja heute wirklich besser, oder? Heute dürfen wir auch unsere Gefühle berücksichtigen und Entscheidungen nach dem Gefühl treffen und nicht unbedingt nur nach "Wirtschaftlichkeit" oder sonstigen Gründen :)

:jump:
- Liebe lebt vom Lieben -

Zum Herzen führen keine lauten Straßen, sondern nur stille Wege.
Benutzeravatar
livia
Abgemeldet
 
Beiträge: 2379
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 21:20

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon SunFox » So 28. Jun 2009, 12:01

pirate23 hat geschrieben:
Naqual hat geschrieben:Man wird auch keinen Bibelvers finden, der das Verliebtsein zweier Menschen als Voraussetzung für Ehe definiert.

Und wenn man die Gesetze des Moses einfach mal durchliest, dann erkennt man ziemlich leicht, dass es denen damals ganz sicher nicht um irgendwelche Gefühle ging...


Als erstes muß ich einmal dem lieben Naqual widersprechen! ;)

1.Mose 29,16-21: "Laban aber hatte zwei Töchter; die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel. Aber Leas Augen waren ohne Glanz, Rahel dagegen war schön von Gestalt und von Angesicht. Und Jakob gewann Rahel lieb und sprach: Ich will dir sieben Jahre um Rahel, deine jüngere Tochter, dienen. Laban antwortete: Es ist besser, ich gebe sie dir als einem andern; bleib bei mir. So diente Jakob um Rahel sieben Jahre, und es kam ihm vor, als wären's einzelne Tage, so lieb hatte er sie. Und Jakob sprach zu Laban: Gib mir nun meine Braut; denn die Zeit ist da, dass ich zu ihr gehe."

Jakob hat aus Liebe zur Rahel 7 Jahre lang alles getan was Laban der Vater von ihm forderte! Rahel war dem Jakob seine aus Liebe auserkorene Braut und nach 7 Jahren Verlobungszeit forderte Jakob dann die Hochzeit ein!

Und unser lieber pirate kann den Gesetzen die Gott dem Moses gab nichts an Gefühl abgewinnen, sie scheinen ihm wohl kalt und leer, aber warum?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 12:41

SunFox hat geschrieben:
Als erstes muß ich einmal dem lieben Naqual widersprechen! ;)

1.Mose 29,16-21: "Laban aber hatte zwei Töchter; die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel. Aber Leas Augen waren ohne Glanz, Rahel dagegen war schön von Gestalt und von Angesicht. Und Jakob gewann Rahel lieb und sprach: Ich will dir sieben Jahre um Rahel, deine jüngere Tochter, dienen. Laban antwortete: Es ist besser, ich gebe sie dir als einem andern; bleib bei mir. So diente Jakob um Rahel sieben Jahre, und es kam ihm vor, als wären's einzelne Tage, so lieb hatte er sie. Und Jakob sprach zu Laban: Gib mir nun meine Braut; denn die Zeit ist da, dass ich zu ihr gehe."


Hi Sunfox,

meine Aussage war nicht, dass die damals nicht Liebe in der Ehe oder ein Verliebtsein, dass zur Ehe geführt hat, gekannt hätten.
Sondern: die Schwerpunkte hatten sich verschoben: so gibt es keine definierte, erforderliche Eingangsvoraussetzung in Form der Liebe zum Eingehen der Ehe.

Damals war die Ehe in erster Linie eine wirtschaftlich notwendige Institution, natürlich auch dafür, die Nachkommenschaft zu sichern. Im AT war es - außer die Frau (oder der Mann) konnten aus biologischen Gründen nicht - eigentlich sogar eine Pflicht, Nachkommen (für das Volk Gottes) hervorzubringen.
Wenn Gefühle dabei waren umso besser. Und die waren ansonsten auch ganz realistisch bezüglich des "menschlichen Begehrens".
Heute haben wir aber die Gefühle an erster Stelle, eine romantische Vorstellung. (Auch wenn ich sie selbst auch bevorzuge. ;) )

Nicht konform gehe ich mit der Aussage Pirates, dass für die damals Gefühle keine Rolle gespielt hätten.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 12:50

livia hat geschrieben:Dann haben wir es ja heute wirklich besser, oder? Heute dürfen wir auch unsere Gefühle berücksichtigen und Entscheidungen nach dem Gefühl treffen und nicht unbedingt nur nach "Wirtschaftlichkeit" oder sonstigen Gründen :)


Naja, genaugenommen ist dies immer zweischneidig mit den Gefühlen. Es ist Vorteil und Risiko in einem.

Gehen wir von den damaligen Juden im AT aus, so war für die die Ehe ein kollektives Erfordernis des Einzelnen für das Volk Gottes und um dies weiterzubringen. Ein Volk war dadurch gesegnet, (reichlich) Nachkommen hervorzubringen.
Heute sehen wir eine Ehe als isoliertes Zusammenspiel einer Zweisamkeit die zur Optimierung der Bedürfnisse beider auf Dauer eingegangen wird. (Und hier liegt auch die Gefahr drin)
Also wir sehen es primär individualistisch. Die damals haben stärker kollektiv gedacht, in Familienverbänden und Familien"allianzen" als auch für das Volk.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Naqual » So 28. Jun 2009, 13:06

Aber noch einmal stärker auf das Thema des Threads bezogen.
Die Frage ob, Ehebruch erlaubt ist oder nicht, ist müssig. Ehebruch ist nicht erlaubt.
Die Frage ist, WANN etwas Ehebruch ist und wann nicht. Also worin die Verwerflichkeit besteht. Denn fehlt diese, könnte ein Umstand, der nach außen oberflächlich gleich ausschaut, gleichwohl kein Ehebruch im gemeinten Sinne sein.
Der Ehebruch war/ist verwerflich, weil: ein Partner belogen wird, sein Vertrauen enttäuscht wird, Hoffnungen für die Zukunft sich in Luft auflösen, ein eingeganges Versprechen gebrochen wird, die Kinder zwischen alle Stühle gesetzt werden zu derem Schaden, sexuelle Selbstbezogenheit auf Kosten des Partners forciert wird, etc.....

Nun ist es aber mit dem Ehebruch wie mit dem Lügen. Lügen ist auch nicht "erlaubt". Gleichwohl könnte mit einer kleinen Lüge das Leben eines Verfolgten gerettet werden. Spätestens hier merkt man, es geht um mehr als den reinen "Wortlaut: Du darfst nicht falsch Zeugnis geben".
Nun gibt es Situationen, die für die Betroffenen extrem sein können:
Eine Ehefrau wird über Jahre von ihrem Ehemann geschlagen und nimmt Schaden an ihrer Psyche dadurch.
Nun würde man nach einer wörtlichen Lesart der Bibel theoretisch folgende Lösung anbieten können: Die Frau solll sich trennen, aber nie mehr heiraten (bzw. sie bleibt verheiratet aber nur getrennt lebend). Also der Fehler des Mannes lässt die Frau auch nach der Trennung auf Lebenszeit leiden.
Das gibt für mich keinen Sinn.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 13:41

Leuchte hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:Wieviele Ehen wurden wirklich von Gott zusammen gefügt?
Zur Ehescheidung kommt es ja meistens, weil der Mensch unüberlegt handelt und ne Ehe eingeht-die aber nicht von Gott zusammen gefügt wurde!
Gott kann nur ne Ehe zusammen fügen, wenn man an ihn glaubt!
Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!
Adam und Eva wurden von niemanden getraut-da gab es diese Ehegelübte nicht und keine Zeremonien!

Zu diesen Aussagen bitte ich um Bibelstellen.

Hallo Leuchte!
Für was hättest du denn gerne eine Bibelstelle? Was soll ich belegen?
Du kennst doch den Inhalt der Bibel sehr gut, nehm ich mal an-hast du das nicht erkannt?
Und die Geschichte kennst du ja auch, das Männer arbeiten gingen und Frauen daheim waren, und wenn man sich von Frauen scheiden lies-wer nahm den noch eine Frau, die schon ein andrer hatte in der Bibel?
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 13:48

@Naqual

Das Volk Gottes, symbolisiert durch eine Frau, hat einen Ehebruch gegenüber Gott begangen, wenn es absichtlich die Gebote Gottes übertreten hat. Der menschlichen Beziehung (mit einem Partner) zu schaden ist also ein Ehebruch. Das kann, wie du sagst, alles mögliche sein, von einfachem Lügen bis hin zu Fremdgehen. Ich finde, da gibt es zu dem Thema nicht viel zu diskutieren. Wenn sich mein Herz auf meine Frau richtet, tue ich nur das Gute für sie. Im umgekehrten Fall entstehen Beziehungsprobleme. Alles beginnt im Herzen, und "Ehebruch" hat nichts mit Formalismus zu tun, sondern mit innerer Einstellung.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Stevie Sunshine » So 28. Jun 2009, 13:50

Naqual hat geschrieben:Nun gibt es Situationen, die für die Betroffenen extrem sein können:
Eine Ehefrau wird über Jahre von ihrem Ehemann geschlagen und nimmt Schaden an ihrer Psyche dadurch.
Nun würde man nach einer wörtlichen Lesart der Bibel theoretisch folgende Lösung anbieten können: Die Frau solll sich trennen, aber nie mehr heiraten (bzw. sie bleibt verheiratet aber nur getrennt lebend). Also der Fehler des Mannes lässt die Frau auch nach der Trennung auf Lebenszeit leiden.
Das gibt für mich keinen Sinn.



Hi lieber Naqual,

das ist ja nun auch nichts Konstruiertes, was Du hier als Fallbeispiel sagst.

Ich kannte einen Prediger, der eben so wie Du es beschriebst die Bibelstellen auslegte (und man kann es sicher auch so lesen, dass die Frau dann alleine bleiben muss, es gibt natürlich noch die Lesart, dass der Mann, wenn er sich so verhält, kein Bruder mehr ist, sondern eben ein "Ungläubiger" und dann gibt es da wieder andere Stellen) - haargenau so und mit Vehemenz sah er es so. Dann hat seine Tochter geheiratet und wurde in ihrer Ehe über Jahre geschlagen und hat es aushalten wollen, aber es quälte sie und setze ihr total zu und dann gab es die Scheidung, da war sie Mitte 20.
Der Prediger hat einfach nicht mehr so vehement und voller Inbrunst über all die Dinge geredet, er war einfach erstmals persönlich betroffen, sah das Leid seiner Tochter und, ich denke, begriff erstmals, dass manches anders wird, wenn das Herz involviert ist und nicht nur der Buchstabe. Er hat seine Meinung wohl auch nicht geändert, war, glaub ich, immer noch der Ansicht, dass sie unverheiratet bis zum Tod bleiben sollte eigentlich, aber sie hat sich halt dann wieder verliebt ein paar Jahre später, wieder neu geheiratet und ist in der zweiten Ehe glücklich. Und ich glaube, dass der Vater sich über die zweite Ehe dann doch irgendwie mehr gefreut hat, weil es seiner Tochter wieder gut ging und sie nicht mehr so traurig war, obwohl es so gegen seine Auffassung war und sie seiner Auffassung nach evtl. viele Jahrzehnte allein bleiben muss, weil sie noch recht jung war.
Mir fiel diese Geschichte (die Tochter war eine Schulfreundin von mir) grad ein, wo Naqual das schrieb.

Luv, Stevie.
Ich bin für Liebe.
Stevie Sunshine
Wohnt hier
 
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 20. Aug 2007, 13:29
Wohnort: Herz

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 13:53

tiktak hat geschrieben:Wieviele Ehen wurden wirklich von Gott zusammen gefügt?
Zur Ehescheidung kommt es ja meistens, weil der Mensch unüberlegt handelt und ne Ehe eingeht-die aber nicht von Gott zusammen gefügt wurde!
Gott kann nur ne Ehe zusammen fügen, wenn man an ihn glaubt!
Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!
Adam und Eva wurden von niemanden getraut-da gab es diese Ehegelübte nicht und keine Zeremonien!

Ich bin der Meinung, dass Gott jede Ehe segnet, wenn die Menschen es ernst meinen. "Dass es nicht von Gott zusammengefügt wurde" - darauf gehe ich kritisch ein, denn solche Sachen habe ich in der Bibel nicht gelesen. Gott kann helfen, einen passenderen Menschen für mich zu finden, mit dem ich noch glücklicher sein könnte. Aber segnen tut Gott jede Ehe, wenn die zwei einander lieben.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 13:56

Leuchte hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:Wieviele Ehen wurden wirklich von Gott zusammen gefügt?
Zur Ehescheidung kommt es ja meistens, weil der Mensch unüberlegt handelt und ne Ehe eingeht-die aber nicht von Gott zusammen gefügt wurde!
Gott kann nur ne Ehe zusammen fügen, wenn man an ihn glaubt!
Die Ehe war in früheren Zeiten eigentlich ein Schutz für Frauen-lest mal im At und in der Geschichte!
Adam und Eva wurden von niemanden getraut-da gab es diese Ehegelübte nicht und keine Zeremonien!

Ich bin der Meinung, dass Gott jede Ehe segnet, wenn die Menschen es ernst meinen. "Dass es nicht von Gott zusammengefügt wurde" - darauf gehe ich kritisch ein, denn solche Sachen habe ich in der Bibel nicht gelesen. Gott kann helfen, einen passenderen Menschen für mich zu finden, mit dem ich noch glücklicher sein könnte. Aber segnen tut Gott jede Ehe, wenn die zwei einander lieben.

Hallo Leuchte!
Sprichst du nun von einer christlichen Ehe oder allgemein in der Welt eingegangene Ehen?
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 13:59

Naqual hat geschrieben:Nun gibt es Situationen, die für die Betroffenen extrem sein können:
Eine Ehefrau wird über Jahre von ihrem Ehemann geschlagen und nimmt Schaden an ihrer Psyche dadurch.
Nun würde man nach einer wörtlichen Lesart der Bibel theoretisch folgende Lösung anbieten können: Die Frau solll sich trennen, aber nie mehr heiraten (bzw. sie bleibt verheiratet aber nur getrennt lebend). Also der Fehler des Mannes lässt die Frau auch nach der Trennung auf Lebenszeit leiden.
Das gibt für mich keinen Sinn.

Wenn der Mann nicht die nötige Pflicht an seine Frau leistet, begeht er Ehebruch. Das äussert sich in solchen Extremen wie z.B. die Frau schlagen. In solchem Fall sehe ich nicht ein, dass die Frau eine Bindung an den Mann weiterhin habe.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 14:02

tiktak hat geschrieben:Sprichst du nun von einer christlichen Ehe oder allgemein in der Welt eingegangene Ehen?

Gott segnet jede Ehe. Wo ist der Unterschied, ob gläubig oder nicht?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 14:07

SunFox hat geschrieben:
pirate23 hat geschrieben:
Naqual hat geschrieben:Man wird auch keinen Bibelvers finden, der das Verliebtsein zweier Menschen als Voraussetzung für Ehe definiert.

Und wenn man die Gesetze des Moses einfach mal durchliest, dann erkennt man ziemlich leicht, dass es denen damals ganz sicher nicht um irgendwelche Gefühle ging...


Als erstes muß ich einmal dem lieben Naqual widersprechen! ;)

1.Mose 29,16-21: "Laban aber hatte zwei Töchter; die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel. Aber Leas Augen waren ohne Glanz, Rahel dagegen war schön von Gestalt und von Angesicht. Und Jakob gewann Rahel lieb und sprach: Ich will dir sieben Jahre um Rahel, deine jüngere Tochter, dienen. Laban antwortete: Es ist besser, ich gebe sie dir als einem andern; bleib bei mir. So diente Jakob um Rahel sieben Jahre, und es kam ihm vor, als wären's einzelne Tage, so lieb hatte er sie. Und Jakob sprach zu Laban: Gib mir nun meine Braut; denn die Zeit ist da, dass ich zu ihr gehe."
Jakob hat aus Liebe zur Rahel 7 Jahre lang alles getan was Laban der Vater von ihm forderte! Rahel war dem Jakob seine aus Liebe auserkorene Braut und nach 7 Jahren Verlobungszeit forderte Jakob dann die Hochzeit ein!
Liebe Grüße von SunFox

Wie konnte Jakob Rahel eigentlich lieben? Hatte er die Möglichkliet sie überhaupt näher kennen zu lernen?
Und schon in diesem Beispiel kann man erkennen , dass Unterschiede gemacht werden und schöne Frauen bevorzugt werden, wird ja hier erwähnt, weil Rahal schön war!
Hat Rahel Jakob auch so lieb gehabt? Wurde sie gefragt, ob sie Jakob überhaupt als Mann möchte?
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 14:15

Leuchte hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:Sprichst du nun von einer christlichen Ehe oder allgemein in der Welt eingegangene Ehen?

Gott segnet jede Ehe. Wo ist der Unterschied, ob gläubig oder nicht?

Also ich bin 100% heute davon überzeugt, das meine erste Ehe sicher nicht unter Gottes Segen stand und ich auch nicht den Segen meiner Eltern dafür bekam, weil ich mir sicher bin-das die Ehe nicht von Gott zusammengefügt war und nach 14 Tagen der Eheschliessung gescheitert ist!
Angenommen ein Heiratsschwindler und eine Frau ,die nichts davon weiss, das dieser einer ist und ihn wirklich liebt, er ihr Liebe vorgegaukelt hat und sie heiraten-ist das auch von Gott zusammen geführt und gesegnet?
Ist nur als Beispiel angeführt-es gäbe da noch so viele Andere!
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Leuchte » So 28. Jun 2009, 14:25

tiktak hat geschrieben:Also ich bin 100% heute davon überzeugt, das meine erste Ehe sicher nicht unter Gottes Segen stand und ich auch nicht den Segen meiner Eltern dafür bekam, weil ich mir sicher bin-das die Ehe nicht von Gott zusammengefügt war und nach 14 Tagen der Eheschliessung gescheitert ist!
Angenommen ein Heiratsschwindler und eine Frau ,die nichts davon weiss, das dieser einer ist und ihn wirklich liebt, er ihr Liebe vorgegaukelt hat und sie heiraten-ist das auch von Gott zusammen geführt und gesegnet?
Ist nur als Beispiel angeführt-es gäbe da noch so viele Andere!

Ich denke, du wirfst alles in einen Haufen. Wenn Gott segnet, heisst nicht, dass wir in der Familie alles dumme machen dürfen, da Gott quasi alles böse in das gute umkehrt. Segen Gottes heisst, wenn wir das Gute tun, es auch nicht umsonst ist. Zum Beispiel segnet Gott die Mühe eines Arbeiters, dass er die Frucht seiner Arbeit geniessen darf. Ein fauler dagegen empfängt kein Segen. Wenn also ganze Familie sich um ihr Wohl sorgt, segnet sie Gott auch. Wenn aber einer vom Wege abweicht, führt es zu tragischen Früchten.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 14:44

Ich denke, du wirfst alles in einen Haufen.

Du hast doch gesagt-Gott segnet jede Ehe oder er fügt sie zusammen, die Menschen
Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden

Was heisst den segnen?
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Oli4 » So 28. Jun 2009, 15:21

Leuchte hat geschrieben:Wenn der Mann nicht die nötige Pflicht an seine Frau leistet, begeht er Ehebruch. Das äussert sich in solchen Extremen wie z.B. die Frau schlagen. In solchem Fall sehe ich nicht ein, dass die Frau eine Bindung an den Mann weiterhin habe.
Kannst Du das als biblische Definition belegen?

Mich dünkt, wenn man die Schrift in dieser Art (unbewusst) aufweichen lässt, dass es letzendlich dahin geht, dass schlussendlich wiederum ein angebranntes Essen als Scheidungsgrund gilt..

Dass eine solche Frau und ihre Kinder sich zum Eigenschutz aber temporär von ihrem gewalttätigen Mann trennt, ist dabei unumstrittene Sofortmassnahme! Vom Grundsatz her, wäre dies nämlich die liebende Tat von ihr, ihrem selber gewollten Mann 7x7mal die Chance zu geben, sich zu ändern, zu bessern und daraufhin erkennend Busse zu tun, um ihre Ehe wieder als intakte Beziehung aus dieser Kriese hervorgehen zu lassen.
Ich rede von zwei wiedergeborenen Menschen.



@all: Zur Ausgangsfrage von Diaspora:

3Mo 20,10 Wenn ein Mann mit einer Frau Ehebruch treibt, wenn ein Mann Ehebruch treibt mit der Frau seines Nächsten, müssen der Ehebrecher und die Ehebrecherin getötet werden.
Ausserehelicher beischlaf ist Ehebruch.

Spr 6,32 Wer aber Ehebruch treibt mit der Frau seines Nächsten, ist ohne Verstand. Nur wer sich selber vernichten will, der mag das tun.
Ehebruch ist nicht eine grössere Sünde als eine andere, doch a) ist ihr charakter weitaus am öffentlichsten und b) deshalb sich viel weitreichender schlecht auswirkend als andere Sünden.
Deshalb diese Warnung in den Sprüchen. (Mal gänzlich abgesehen von der Strafe der Steinigung). Ehebruch ist kein kavaliersdelikt, seine folhgen sind oftmals lebenslänglich spürbar...


Jer 3,9 Und es geschah, durch die Leichtfertigkeit ihrer Hurerei, entweihte sie das Land; denn sie trieb Ehebruch mit Stein und mit Holz.
Es gibt auch geistlichen Ehebruch eines Bundespartners.


Mt 5,32 Ich aber sage euch: Jeder, der seine Frau entlassen wird, außer aufgrund von Hurerei, macht, dass mit ihr Ehebruch begangen wird; und wer eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch.
Hier wird gänzlich und klar beschrieben was/wann Ehebruch spätestens ist: Das eingehen einer weiteren Ehe.... und die beschriebene Ausnahme ist keine Ausnahme die Ehebruch oder Scheidung vorausberechnend legitimieren soll, sondern einfach der schlichte FAKT, dass der Ehbruch bereits erfolgt ist (durch Hurerei, Fremdgehen) und nicht als gebrochener Bund gleichzeitig noch ein zweites mal gebrochen werden kann. Auch wenn das Gesetz des Mannes den Bund der Ehe nie vor dem Ableben des einen Partners aus sich selbst, sündlos auflöst (Römer 7,2) so kann er eben leider doch, durch Sünde) gebrochen werden.
Gottes Kinder die in die Falle des Ehebruches fallen, dürfen aber jederzeit diesen gebrochenen Bund durch Busse/Vergebung an ihren Ehepartner, wieder vollständig un augenblicklich herstellen. Das ist dann dasjenige, was die Gemeindelehre in den Briefen zu diesem Punkt lehren (nebst zwei weiteren massgeblichen Punkten zum Ehebund).



@diaspora: besser und für die Haushaltung der Gnade passend wäre die Frage: Sollen/Wollen Ehepartner Ehen brechen und was tun sie wenn es schon geschehen ist, anstatt die Frage nach erlaubt oder nicht erlaubt zu stellen.
Sünde ist nie als irgendeine Option 'erlaubt', doch passiert sie leider dennoch, was deshalb besser die Frage nach dem Wie-Weiter sucht und nicht prioritär, darf ich/ darf ich nicht.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Oli4 » So 28. Jun 2009, 15:27

tiktak hat geschrieben:
Ich denke, du wirfst alles in einen Haufen.

Du hast doch gesagt-Gott segnet jede Ehe oder er fügt sie zusammen, die Menschen
Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden

Was heisst den segnen?
LG


Mk 10,9 Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden.


Segnen= Kraft Gottes mitwirken lassen, Gott daran anteil nehmen lassen, Gottes wirken mehren lassen.

Mathäus 19,3 Und Pharisäer kamen zu ihm, versuchten ihn und sprachen: Ist es einem Mann erlaubt, aus jeder beliebigen Ursache seine Frau zu entlassen? 4 Er aber antwortete und sprach: Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher sie schuf, sie von Anfang an als Mann und Frau schuf 5 und sprach: "Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und es werden die zwei ein Fleisch sein" - 6 so dass sie nicht mehr zwei sind, sondern ein Fleisch?
Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden.

Dieser Anfan war im Garten Eden, vor dem Sündenfall der zwei Deliquenten.
Wegen dieser Sünde gibt es heute noch Sünde und als Folge auch verhärtete (unbussfertige, unvergebebereite) Herzen. bis heute...leider...
Es gibt deshalb immer auch Lösungen mit Hilfe von Bekenntnis und Gottes Gnade.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon LordAlm » So 28. Jun 2009, 17:11

Der Titel im Thread ist im Gesamtzusammenhang mangelhaft, denn dazu müsste man ergänzen, um biblisch darüber zu diskutieren, denn "Ehescheidung und Widerverheiratung" fehlen gänzlich, und dazu spricht die Bibel ganz klar. Meines Erachtens kein einfaches Thema und betrifft mich auch ganz persönlich, denn ich habe auch schon zwei Scheidungen hinter mir.

Nach Gottes Wort ist Ehescheidung nur dann möglich, wenn der eine Teil ungläubig ist und die Ehe bricht. Bitte lesen Sie sorgfältig 1. Korinther 7,10-13, Matthäus 5,32 und Lukas 16,18. Ein gläubiger Bruder oder eine gläubige Schwester ist also nicht verpflichtet an einer Ehe festzuhalten, wenn der ungläubige Teil sie auflösen will.

Zur Wiederverheiratung sagt Paulus: In 1. Korinther 7,11 von einer geschiedenen Frau (und das gilt selbstverständlich auch für den Mann): " ... wenn sie aber doch geschieden ist, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich mit dem Mann" (Elb). Gottes Wort untersagt die Wiederverheiratung eines Geschiedenen oder einer Geschiedenen, solange der frühere Ehepartner oder die frühere Ehepartnerin noch lebt: "Denn eine Frau ist an ihren Mann gebunden durch das Gesetz, solange der Mann lebt; wenn aber der Mann stirbt, so ist sie frei von dem Gesetz, das sie an den Mann bindet. Wenn sie nun bei einem andern Mann ist, solange ihr Mann lebt, wird sie eine Ehebrecherin genannt; wenn aber ihr Mann stirbt, ist sie frei vom Gesetz, sodass sie nicht eine Ehebrecherin ist, wenn sie einen andern Mann nimmt" (Röm 7, 2-3).

Leider werden die diesbezüglich klaren Aussagen der Schrift vielfach zugunsten desjenigen verdreht, der unbedingt wieder heiraten will. So zum Beispiel 1. Korinther 7,15: "Der Bruder oder die Schwester ist nicht gebunden in solchen Fällen." Dieses Wort bezieht sich aber auf die Scheidung und nicht auf eine allfällige Wiederverheiratung! In Lukas 16,18 sagt der Herr Jesus jedoch klar: "Wer sich scheidet von seiner Frau und heiratet eine andere, der bricht die Ehe; und wer die von ihrem Mann Geschiedene heiratet, der bricht auch die Ehe." Vergleichen wir auch nochmals Matthäus 5,32 und 19,9. Wer als Geschiedener wieder heiratet, solange der frühere Ehepartner noch lebt, wird selbst zum Ehebrecher, ob schuldig oder unschuldig geschieden. Auf solch einer zweiten Ehe liegt nie Christ in Freundschaft und Ehe der Segen Gottes, auch dann nicht, wenn ein Geschiedener einen gläubigen Partner heiratet.

Manche sagen: "Als ich meine erste Ehe einging, war ich noch nicht gläubig, und mein Ehepartner war es auch nicht. Nach meiner Scheidung bin ich gläubig geworden und will nun meine gläubige Freundin bzw. meinen gläubigen Freund heiraten. Der Herr hat uns zusammengeführt ..." Mitnichten! Der Herr tut nie etwas, was im Widerspruch zu Seinem Wort steht. Zum andern: Gerade für den nun gläubig gewordenen Menschen muss die Bibel die einzige Richtschnur für das neue Leben in der Nachfolge Jesu sein.

Wie aber können Einsamkeit und sogenannte sexuelle Spannungen überwunden werden? In der innigen Gemeinschaft mit dem Herrn! Das erfuhren auch Menschen, die um des Herrn willen nicht heirateten, obwohl sie dieselben schöpferischen Kräfte hatten wie alle anderen Menschen. Diese natürlichen schöpferischen Kräfte wurden durch die innige Gemeinschaft mit dem Herrn in Ewigkeitswerte umgesetzt – und das geschieht auch heute noch!

Viele Kinder Gottes, die dem Herrn ungehorsam waren und nach ihrer Scheidung wieder geheiratet haben, haben es nachher bitter bereut: Ihre Scheinehe war nicht gesegnet. Kein Wunder, denn Ungehorsam gegen Gottes Wort ist eine Zaubereisünde (vgl. 1.Sam 15,23) und zieht den Fluch des Herrn nach sich. Über die Scheidung von Mann und Frau sagt der Herr: "Ich hasse Ehescheidung" (Mal 2,16, Schl). Aber was müssen nun "Eheleute" tun, die sich als Geschiedene widerrechtlich wieder verheiratet haben? Sollen sie wieder auseinander gehen? Nein! Vielmehr sollen beide vor dem Angesicht des Herrn aufrichtig Busse tun, Ihn um Vergebung und um Reinigung durch Sein kostbares Blut anflehen und Ihn bitten, dass Er den Fluch in Segen verwandeln möge. Ich bitte hier sorgfältig 5. Mose 24,1-4 zu beachten: Wenn die geschiedene Frau eines andern Mannes Frau geworden ist, kann sie nicht mehr zu ihrem früheren Mann zurückkehren, weil sie im Blick auf ihre frühere Ehe durch ihre zweite Eheschliessung verunreinigt ist. Solches wäre dem Herrn ein Gräuel! Möge der Herr Ihnen viel Gnade geben, Seinen Weg zu gehen und weder zur Rechten noch zur Linken davon abzuweichen (Jes 30,21). LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Stevie Sunshine » So 28. Jun 2009, 17:58

Wenn es so steht, dann ist es wahrlich besser gar nicht erst zu freien.

Ich versteh Paulus Rat an die Unverheirateten. Hab mich auch brav dran gehalten.



Man stelle sich vor man heiratet mit 18 aus einer Laune heraus und versteht sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr, ist mit 19 geschieden. Und dann muss man dann viele Jahrzehnte in Einsamkeit verbringen. Ok, tu ich auch, aber nicht wegen Ehe, und man stirbt nicht dran, nur fast manchmal... :| :P

Krass, so die Ehevorschriften. Da kommt irgendwie keine Freude auf beim Gedanken ans Heiraten. Es ist dann ja so: Falls dieser Mann, den Du jetzt heiratest, zu einem Psychopathen wird, dann wirst Du den Rest Deines Lebens einsam bleiben müssen (geht ja noch, wenn einen eh keiner mehr will - man ist ja unrein und das Hymen ist futsch und das senkt den Brautpreis - ach nein, grad in der Zeit verrutscht...), selbst wenn Du Dich wieder glücklich verliebst in jemand, der frei ist (dann wird es schmerzhaft ohne Ende). Und das alles, weil Du eine verrückte Laune mit 18 hattest. Hättest Du allerdings mit 18 nur so mit ihm zusammengelebt, dann wär es alles nicht so dramatisch (oder ist das haargenau dasselbe wie eine Ehe)?
Irgendwas ist da seltsam. Jedenfalls bin ich froh, dass eh noch nie jemand mich heiraten wollte, so kann er mich nicht in die Wüste schicken und mich damit in die Einsamkeit zudem gleich mit verbannen - die Sache ist mir jedenfalls erspart mit der Vermeidung von Ehe und ähnlichen Kelchen.
Ausserdem scheint der Segen ja auch irgendwie auf der vertraglichen Bindung zu liegen, nicht auf der Liebe zwischen zwei Menschen, sonst wäre auch die Bindung ohne Trauschein gesegnet. Schon recht - nüchtern, das Ganze.
Aber das ist ja eh, weil die Romantik in der Liebe eben erst recht neu ist und es geht wohl doch in der Ehe eher um nüchterne Dinge.
Als ich noch ein kleines romantisches Mädchen war, da hab ich doch glatt irgendwie was anderes gedacht. Aber man sollte nicht soviel träumen.

Luv, Stevie.
Ich bin für Liebe.
Stevie Sunshine
Wohnt hier
 
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 20. Aug 2007, 13:29
Wohnort: Herz

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 18:33

Danke Stevie für deine Worte- seh ich auch so!

Als ich als Teenager dieses Gebot mal las über die Ehe (Du sollst nicht ehebrechen), verstand ich darunter, dass, wenn man verheiratet ist, nicht fremd gehn soll-also den Ehepartner betrügen!
Auch nicht in einer Liebesbeziehung allgemein (ohne Trauschein)

Als ich dann mehr Lebenserfahrung hatte, und verschiedenste Ehen kennen lernte,verstand ich darunter zusätzlich, das man sich nicht gleich scheiden lassen sollte wegen einem nichtigen Grund, wie es ja heute oft der Fall ist, man lernt jemand andres kennen und schon wird geschieden, oder es kommt mal zu nem Krach (Unstimmigkeit) und schon Scheidung, der Partner ist nicht mehr so, wie ich ihn kennen lernte (rosa Brille) und schon Scheidung...usw.
Hab kein Bock mehr auf den Partner-Scheidung!

LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon tiktak » So 28. Jun 2009, 18:48

Ausserdem scheint der Segen ja auch irgendwie auf der vertraglichen Bindung zu liegen, nicht auf der Liebe zwischen zwei Menschen, sonst wäre auch die Bindung ohne Trauschein gesegnet

Ich kenne 2 Fälle, die jahrelang zusammen waren und sich dann doch trauen liesen-heute beide Paare geschieden!

Ich habe eine Cousine sie lebt seit 25 Jahren ohne Trauschein mit ihrem "Mann" gehn durch dick und dünn durch auf und ab und sind noch immer verliebt wie am Anfang :clap:
Keiner von den beiden kam jemals auf den Gedanken, den andren zu betrügen oder aus irgend einen Grund zu verlassen!
LG
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon Schoham » So 28. Jun 2009, 20:15

Ehebruch ist ein begehren nach etwas das einem nicht gehört. Liebe gibt und verschenkt so das der Geliebte mehr hat und nicht weniger. Wer den Nächsten liebt der möchte ihm nichts nehmen. So soll jeder selbst entscheiden ob er eine Ehe brechen will oder nicht. Erlaubt ist alles was dem andern zum Guten dient und verboten das was zerstört und tötet.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10314
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Ist Ehebruch erlaubt oder verboten?

Beitragvon cori » So 28. Jun 2009, 20:20

Stevie Sunshine hat geschrieben:Wenn es so steht, dann ist es wahrlich besser gar nicht erst zu freien.

Ich versteh Paulus Rat an die Unverheirateten. Hab mich auch brav dran gehalten.

Da ist schon was dran. Ich hab schon so viele unglückliche Ehen gesehen, dass ich sage: lieber allein durchs Leben, als den Falschen erwischen!



Man stelle sich vor man heiratet mit 18 aus einer Laune heraus und versteht sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr, ist mit 19 geschieden. Und dann muss man dann viele Jahrzehnte in Einsamkeit verbringen. Ok, tu ich auch, aber nicht wegen Ehe, und man stirbt nicht dran, nur fast manchmal... :| :P


Ja, liebe Stevie, Gott will gar nicht, dass wir aus einer Laune heraus heiraten. Weil es eben ein Bund fürs Leben sein soll. Weil das Versprechen, das ich dem geliebten Menschen gebe, wirklich halten soll, in guten und in bösen Tagen. Da muss ich mir schon sehr sicher sein, und mein Partner auch, dass wir beide das wollen, auch wenn es schwierig ist, und dass wir auch beide dasselbe Vertrauen zu Gott haben, dass er uns durch jede Krise durchbringen wird. Lieber vor der Ehe eine Zeit lang allein sein, und gut überlegen, ob ich den Schritt tun will, als nachher allein sein im Scherbenhaufen meiner ehemaligen Beziehung.
Wir freuen uns über unsere Enkelin

+++ Clara Sofia +++


geboren am 23.9.09, 3260 g, 50 cm
Benutzeravatar
cori
Verstorbene Senior-Moderatorin
 
Beiträge: 15049
Registriert: Mi 23. Okt 2002, 20:12
Wohnort: Österreich

Nächste

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast