Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon jes_25913 » Fr 28. Mär 2014, 16:17

SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox


Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4833
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 16:35

jes_25913 hat geschrieben:Was meint ihr wohl, ist der Sinn und Zweck von Offenbarungen? - Sie sollen dem Menschen Antwort auf die Rätsel des Lebens geben, damit er sich im Dasein geborgener weiß und in ihm sich besser zurechtfindet.
Deshalb muss eine Offenbarung der jeweiligen Entwicklungsstufe angepasst sein. Sonst kann sie diese Aufgabe nicht erfüllen.

Und wie sieht aus deiner "Sicht" die jetzige Entwicklungsstufe aus?

Wenn aber eine alte Offenbarung selbst zu einem unlösbaren Rätsel wird, dann kann sie nur von den eigentlichen Aufgaben des Menschen ablenken.

Christen wissen, dass einmal Jesus wiederkommen wird, am Ende aller Tage, und dass es bis zum Ende hin immer schlechter werden wird.

Jesus Christus ist es, worauf alles ankommt, oder anders gesagt auf das Ewige des Menschen.

Christen wissen, dass Jesus der Weg zum Vater ist und nach dem wir uns richten, wobei Gott zu lieben nicht nur Jesus, sonder auch Vater unser und Heiliger Geist dazu gehören. Und so wichtig Jesus auch ist: Auf Gott kommt es im Gesamten an. Und Jesus hob nicht alles aus dem AT auf, wo Gott sprach und uns z.B. die Schöpfung mitteilte, wobei Gott im AT und NT direkt sprechen konnte und somit beim Wort zu nehmen immer schon ging (nebst Gleichnissen und so).

Wenn wir uns bemühen mit diesem Ideal in Einklang zu bringen, ergibt sich selbst Einblick in die psychologische Entwicklung des Menschen, also auch auf die Geschichte.

Also: hier kommt nun Glauben, Weltgeschichte, und Psychologie...

Ich kann bezeugen, dass da wirklich Wahrheit erkannt werden kann, die aber den Bibelgläubigen nicht mitgeteilt werden kann, da ihnen die Voraussetzungen fehlen, um sie zu verstehen.

1) Sind Bibelgläubigen für dich die beim Wort nehmen?
2) Wenn du sagst, dass Gott nicht beim Wort nehmen, Gott folgen ist, auf wem hören dann für dich die Bibelgäubigen von denen du sprichst?
WICHTIGE FRAGE: WELCHE SÜNDE SIEHST DU BEI DENEN DIE GOTT NICHT BEIM WORT NEHMEN UND WARUM?
3) Voraussetzungen fehlen: ich sehe, dass in Bearbeitung ist, was Wahrheit verhindert an die ihr glaubt, denn abgesehen davon, dass man euch nach Klartext fragte und eine Verhinderung zu sehen ist, richtet ihr euch nach dem was ihr im Kopf habt von Gottes Wort und wo gesagt wird, dass Homosexualität von Gott keine Sünde sei, etc, doch wie es aussieht läuft die Prävention somit auf "weil" hinaus bezüglich Gott und seinem Wort, dieses nicht wirklich auszuführen in Bezug auf Homosexualität (und interessant ist in Bezug wie man wissenschaftlich das als normal ansieht). Und auffällig ist, das beim Wort nehmen, oft hinnehmen bedeutet, wobei euch im Kopf erklärt oder so und verstanden wird, denn geschrieben steht es nicht.

@jes: ich dich frage, wie man es schafft, Gott nicht mehr beim Wort zu nehmen, und in Bezug von Voraussetzungen:
Wie schafft man Gott nicht mehr beim Wort zu nehmen und welche Voraussetzungen fehlen? (hat Voraussetzung mit Punkt 2 von eben zu tun?)

Also: es gibt die, die Gott nicht beim Wort nehmen in zweierlei Ausführungen: einmal die die Voraussetzungen haben und welche die nicht: Auffällig ist, dass diejenigen, die die Voraussetzung nicht haben und sagen, dass die Weltgeschichte aus der Schullehre hingenommen wird, weil man da verstehen kann durch immer wieder Updates durch die Wissenschaft, so haben ich solche kennen gelernt, die Abtreibung als Mord ansehen und mit mir da konform gehen, weil sie Gottes Gebote und so dort nicht aufheben (z.B. :!: "Ich lebe und ihr sollt auch leben") ... bis auf die Tatsache, dass durch Euch, die die Voraussetzung, ich will man sagen der "Klick", Euch ein Verständnis offenbart wird, dass dahingehend vieles über Meinung läuft, und dabei helfen kann, dass die die die Voraussetzung nicht haben (siehe unterstrichenes), über diesen Weg auch beim Verstehen von Inhalten helfen kann, die Gottes Gebote über "keine Voraussetzung zu haben" (so als ob ICH, die Schullehre hinnehmen würde) auf diesen Weg auch aufheben können, wobei dann manche mehr oder weniger so werden wird, wie letzen Endes die, bei denen es "Klick" machte bezüglich nicht beim Wort zu nehmen, die so viel aufgehoben haben, die bei den 10 Gebote eine wenn und aber Funktion haben (und auf diesen Weg "Ungerecht sein ist böse und die Gerechtigkeit anstreben ist gut" und das Verständnis und die Anpassung dazu im Kontext Gottes Geboten, die es zu lieben gilt), die in den einzelnen Fällen geliebt werden, dass lockerere Abtreibung befürwortet werden kann, etc. Daraus resultiert eine Anpassung und ein ebnen des Weges derer, die die Schullehre angenommen haben und wo die Voraussetzung fehlt, dass sie die Bibel einerseits dann nicht mehr beim Wort nehmen können, wenn sie eine Meinung oder so verstanden haben, die z.B. Gottes Gebote dann nicht mehr beim Wort nehmen können, wobei dann dahingehend dieses Verständnis eine Prägung ist, darauf aufzubauen. Und dass jemand mit einer Voraussetzung etwas annimmt, und einen verstehen kann, der die Voraussetzung nicht hat, und sagt dass z.B. Abtreibung Mord sei (durch Gott bei den Geboten dann in dem Punkt wörtlich nehmen) bzw. weiteres von ihm z.B. Meinung bzw. Erklärungen die dann Gott auch nicht mehr bezüglich seinen Geboten beim Wort nimmt, ist gegeben. Gottes Gebote aufgehoben haben + Erklärungen und so, dann aber bei denen die die Schullehre von unserer Schöpfung gemeinsam haben, ob eine Voraussetzung da war oder nicht, keine Konflikt da sein wird, die Schullehre über unsere Schöpfung anzufechten. Und über diesen Weg verschwimmen die mit dem "Verständnis" und die ohne dem "Verständnis" (an dieser Stelle vielleicht das Thema: Diffusion und Emulsion?), wo alle Meinungen vertreten werden, aber im Kontext, mindestens die Schullehre unserer Schöpfung gemeinsam zu haben (an dieser Stelle vielleicht das Thema: Anhänger?). Und, da auch schon davon gesprochen ward, von einen Gott, der nicht von einer Religion abhängig gemacht wird, im Kontext der Wissenschaft vom Anfang der Schöpfung, wobei Homosexualität als unnormal und oder so gehalten wurde, oder Heiraten, etc, etc auch in anderen Religionen auch einen Bestand hatten.
Und dann gibt es noch die, die sagen, sie seien keine Christen und gar nicht auf Gott hören, die können auch verstehen, im Kontext dass ich schon mal fragte im Thread im Zusammenhang mit Taubes Aussage (Sprüche zu Nachdenken) und kein Klartext, wobei ich die Aussage "im Keim ersticken" auffällig finde von einem der Gott nicht beim Wort nimmt (und dahingehend der Spruch angewandt "Alles was ein Anfang hat hat auch ein Ende") bzgl. generell dass man Klartext anfechten kann im Kontext beim Wort zu nehmen (siehe hier Posting von mir weiter oben zu jes) bzw. das daher kein Thema sein zu lassen, ohne dadurch einen Einstieg gewährt zu bekommen sie zu verstehen im Kontext, den ich wichtig finde, über Schöpfung sei bewiesen (außerhalb der Bibel) sowie der Punkt "Voraussetzung", keine Klartext bzgl. Gottes Wort und Meinungsäußerung in diesem Zusammenhang (ohne die Bibel beim Wort zitieren zu brauchen und so), und hinsichtlich dass davon gesprochen wird, Glaube und Staat gehören nicht zusammen, Wissenschaft und Glaube gehörten nicht zusammen, wobei Christen mit Gott im Herzen überall arbeiten können und nicht sagen werden "es ist mir egal was du Gott sagst" im Kontext, dass diejenigen, die Gott nicht beim Wort nehmen, viele Gesetzte begrüßen, die von der Wissenschaft untermauert werden können, wie das Homosexualität normal sei bzw. Gesetze begrüßen die der Wissenschaft Freiraum geben (wie Genveränderungen, von Mischwesen war mal die Rede) und es im großen um Verstehen geht. Und das im Kontext, Gott beim Wort zu nehmen (nur mal so: dazu mein Posting im Thread Homosexualität im Bereich Zusammenleben (heutiger Tag und einige Beitrag dort vorher) und bezüglich Großer Bruder und das Atheisten auch gute Menschen sein können. Und beim Wort nehmen wurde schon ewig gemacht wobei gerade durch Evolution der Einstieg ist Gottes Wort der exakten Weltgeschichte zu entheben, bis hin auch seine Gebote nicht beim Wort zu nehmen und dann im Kontext der vielen Möglichkeiten und dann der Tatsächlichkeit, dass man als beim Wort Nehmender keine Bestand hat, weil die Schöpfung nicht beim Wort zu nehmen sei, aber als Gott beim Wort zu nehmen und durch die Liebe zu leben über Jesus zu folgen und mit denen sehr stark gemeinsam haben können, die die "Voraussetzung" nicht haben in z.B. Punkto Abtreibung ist Mord und Gesetzte pefide finden, die Abtreibung sehr einfach machen (siehe Thread von mir: in Abtreibung (Bereich Wissenschaft)) und dann noch ohne eine Prävention die 1000000 Abtreibung alleine in Deutschland reduzieren zu wollen (und wenn jemand dazu eine Quelle hat, bitte nennen und ich entschuldige mich dann und freue mich dass da Gott stark beim Wort genommen wurde) (dafür hätte ich eine sehr guten Möglichkeit, wenn schon Abtreibung so locker gesehen wird ), etc. Und die Schullehre + Voraussetzung oder nicht, wird kein Konflikt geben, sondern vielmehr die Tatsache darüber ins Gespräch zu kommen bezüglich verschiedener Meinung zu Schullehre und Theorien. Und zum Schluss will ich noch verweisen auf den Thread "Aussagen + Statements" bezüglich Homosexualität.
Und dazu: Aus Gott beim Wort zu nehmen resultiert keine Sünde und im AT keine Steinigung (siehe Posting dazu im Thread Homosexualität, wo ich Columba zitierte) wobei Gott sagt, was Sünde ist und er weiß wovon er spricht und uns das zuteil werden ließ, da die Gesamte Schrift von Gott eingegeben ist, während Sünde im AT auch Sünde im NT bleibt.

Fortsetzung im übernächsten Posting:
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Fr 28. Mär 2014, 17:59, insgesamt 15-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 16:46

jes_25913 hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox


Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.


Und du, lieber jes, fechtest auf diesen Weg an und sagst, dass ein Vorgehen notwendig ist um zu verstehen, das du scheinbar hast und davon zehrst. Das ist mal sehr interessant, in Bezug dass die die beim Wort nehmen oder nicht sagen auf Gott zu hören und davon zu zehren. Du gibst absolut keinen Bestand in einem sehr interessanten Kontext von allem, was so ward.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 17:19

Fortsetzung vom vorletzten Beitrag:

Wichtig im Zusammenhang mit Gott beim Wort nehmen oder nicht und das man überall arbeiten kann mit Gott im Herzen, ohne zu Gott sagen zu können "was du sagst ist mir egal" im Kontext vom Thema Glaube und Staat zu trennen, Wissenschaft haben nicht mit dem Glauben zu tun, sowie im Umgang im Miteinander durch NICHT Gott zu folgen durch Gottes Wort, das stark ausgelegt ist für das Miteinander, und dem Thema Meinungen zu jeglichen Themen:
Arbeiten:
- Seelsorger
- Hilfetelefon
- Lehren schreiben
- Lehrer
- Kindergärtner
- Politker
- Wissenschaftler
- etc.

In Punkto die Liebe zu leben und zu verstehen und zu lehren bzw. zu predigen (dann verweisen ich nochmal: Thread Homosexualität und Große Brüder) im Kontext von Grundlagen und sich darauf berufen zu können als Christ und Atheist, nach denen man sich richtet: von Thema zu Thema und bezüglich von Einzelfällen in Themen und so.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon SunFox » Fr 28. Mär 2014, 17:32

jes_25913 hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox


Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.

LG,
jes


Lieber jes,

du bist nicht befugt, solche Feststellungen zu machen! :lol:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » Fr 28. Mär 2014, 17:48

Jeffrey mc hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox

Jes hat geschrieben:
Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.


Dito, das muss Gott entscheiden, wer den Geist der Wahrheit oder des Irrtums in sich hat. Da bleib ich relativ entspannt...

Jeffrey hat geschrieben:
Und du, lieber jes, fechtest auf diesen Weg an und sagst, dass ein Vorgehen notwendig ist um zu verstehen, das du scheinbar hast und davon zehrst. Das ist mal sehr interessant, in Bezug dass die die beim Wort nehmen oder nicht sagen auf Gott zu hören und davon zu zehren. Du gibst absolut keinen Bestand in einem sehr interessanten Kontext von allem, was so ward.


Ich dagegen verstehe exakt, was Jes mit seinen unten noch einmal wiederholten gut überlegten Worten meint.
Er hat für mich vor allem einen sehr komplexen Zusammenhang sehr gut auf den Punkt gebracht, was man jetzt von Deinem vorhergehenden "Statement" alias Wörter-Salve nicht unbedingt behaupten kann, Jeffrey... :shock:

Jes hat geschrieben:
Was meint ihr wohl, ist der Sinn und Zweck von Offenbarungen? - Sie sollen dem Menschen Antwort auf die Rätsel des Lebens geben, damit er sich im Dasein geborgener weiß und in ihm sich besser zurechtfindet.
Deshalb muss eine Offenbarung der jeweiligen Entwicklungsstufe angepasst sein. Sonst kann sie diese Aufgabe nicht erfüllen.


Wenn aber eine alte Offenbarung selbst zu einem unlösbaren Rätsel wird, dann kann sie nur von den eigentlichen Aufgaben des Menschen ablenken. Und das ist in der zweitausendjährigen Kirchengeschichte deutlich zu sehen. Wie wurde da über die Bibel diskutiert ohne auch nur zu etwas Sicherheit zu kommen. Und wir könnten weitere zweitausend Jahre diskutieren, und das Ergebnis wäre nicht anders als heute - eher wäre die Christenheit noch mehr zerstritten und rechthaberisch.

Jesus Christus ist es, worauf alles ankommt, oder anders gesagt auf das Ewige des Menschen. Wenn wir uns bemühen mit diesem Ideal in Einklang zu bringen, ergibt sich selbst Einblick in die psychologische Entwicklung des Menschen, also auch auf die Geschichte. Ich kann bezeugen, dass da wirklich Wahrheit erkannt werden kann, die aber den Bibelgläubigen nicht mitgeteilt werden kann, da ihnen die Voraussetzungen fehlen, um sie zu verstehen.


Wenn gewisse Christen nicht so verbohrt wären, einfach schon mal nur rein prinzipiell und strategisch voll dagegen schießen zu müssen, würden sie erkennen, dass diese Worte durchaus mit Jesus Anliegen an uns in Übereinstimmung sind.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon jes_25913 » Fr 28. Mär 2014, 18:01

SunFox hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox


Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.

LG,
jes


Lieber jes,

du bist nicht befugt, solche Feststellungen zu machen! :lol:

Liebe Grüße von SunFox


Oh, doch!

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4833
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 18:08

Jeshu hat geschrieben:
Jeffrey mc hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox

Jes hat geschrieben:
Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.


Dito, das muss Gott entscheiden, wer den Geist der Wahrheit oder des Irrtums in sich hat. Da bleib ich relativ entspannt...

Oh, abgesehen von der Frage mit der Zuweisung von Bibelgläubigen, ist deine Aussage die Einleitung einer Entspannung im Kontext wie sowas hier:

was man jetzt von Deinem vorhergehenden "Statement" alias Wörter-Salve nicht unbedingt behaupten kann, Jeffrey... :shock:

oder

Wenn gewisse Christen nicht so verbohrt wären, einfach schon mal nur rein prinzipiell und strategisch voll dagegen schießen zu müssen, würden sie erkennen, dass diese Worte durchaus mit Jesus Anliegen an uns in Übereinstimmung sind.


und etlich weiteres auf dieser Ebene.
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Fr 28. Mär 2014, 18:45, insgesamt 2-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon jes_25913 » Fr 28. Mär 2014, 18:09

@ alle,

Christus hatte eine so große Liebe zu uns Menschen, dass er nicht nur uns in unseren Nöten kennenlernen wollte, sondern sogar sein Leben für uns gab.
Wenn wir wie Christus gesinnt sind, dann haben auch wir eine große Liebe zu den Menschen. Dann wollen wir nicht nur den Menschen an sich (=Psychologie) verstehen, sondern auch jeden Einzelnen, damit wir ihm dort begegnen, wo er sich wirklich befindet. Andererseits, wenn wir Liebe zu Gott haben, dann wollen wir ihn, sein Heilshandeln und seine Schöpfung immer besser verstehen.

Wenn das geschieht, wenn wir also, wie Jesus Christus gesinnt sind und wirkliche Liebe zu Gott haben, dann werden wir nicht so sein wie diejenigen Bibelgläubigen, die jedes Verständnis und jede Verständnissuche verteufeln, sondern wir werden reich werden an Weisheit und Erkenntnis, sodass wir den wirklich Suchenden und nicht den Satten, geben können, was sie zum Heil benötigen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4833
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon onThePath » Fr 28. Mär 2014, 18:23

Jesus Christus ist es, worauf alles ankommt, oder anders gesagt auf das Ewige des Menschen. Wenn wir uns bemühen mit diesem Ideal in Einklang zu bringen, ergibt sich selbst Einblick in die psychologische Entwicklung des Menschen, also auch auf die Geschichte. Ich kann bezeugen, dass da wirklich Wahrheit erkannt werden kann, die aber den Bibelgläubigen nicht mitgeteilt werden kann, da ihnen die Voraussetzungen fehlen, um sie zu verstehen.


Alles Gerede, Jes

Ich kenne alle Lehren, inclusive Anthroposophie, Theosophie, Lorber und andere Superschlaue.
"Aufgebausche Wahrheiten", fantastische Fantastereien. Was für Wissbegierige Überstiegene.

Ich finde da nichts, was der Mensch außer Christus noch zusätzlich bräuchte um selig zu werden.

Das Problem liegt einzig und allein darin, dass der Mensch große Probleme hat, Gott an erste Stelle zu setzen.
Das kann auch unstllbare Erklärungssucht und Wissbegierde nicht ersetzen.

Ich könnte auch "klug" reden von diesen Lehren hergenommen. Aber es bringt gar nichts man meint nur, besonders "wissend" zu sein. Und man könne die Bibel selber nach den fremden Lehren besser interpretieren als die Apostel lehren.

lg, oTp
Zuletzt geändert von onThePath am Fr 28. Mär 2014, 20:30, insgesamt 2-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21795
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 18:28

jes_25913 hat geschrieben:@ alle,

Christus hatte eine so große Liebe zu uns Menschen, dass er nicht nur uns in unseren Nöten kennenlernen wollte, sondern sogar sein Leben für uns gab.

Und auf Jesus Wegen gehen ist genau richtig, bezüglich Schnittmenge von Gott beim Wort nehmen oder nicht.

Wenn wir wie Christus gesinnt sind, dann haben auch wir eine große Liebe zu den Menschen. Dann wollen wir nicht nur den Menschen an sich (=Psychologie) verstehen, sondern auch jeden Einzelnen, damit wir ihm dort begegnen, wo er sich wirklich befindet.

Das ist ein interessantes Kapitel bei an Demenz erkrankten: ihn abholen wo er sich befindet. Und weiteres aus diesem Thema von wegen Gefühlen usw.!! Zufall: Senioren kommen aus der Zeit wo Gott hauptsächlich beim Wort genommen ward (alledings wie du jes Gott hauptsächlich nicht beim Wort nimmst), doch aber leider nicht immer und außerhalb von Gleichnissen usw. (und ich spreche dabei nicht von allen und jeden) beim Wort genommen wurde in Bezug, WENN Homosexuelle keine Liebe erfahren haben, im Kontext den Menschen zu lieben, aber nicht die Sünde!!

Andererseits, wenn wir Liebe zu Gott haben, dann wollen wir ihn, sein Heilshandeln und seine Schöpfung immer besser verstehen.

1) Durch Gott im Glauben wachsen will ein Christ nun mal!!
2) Der Umgang mit Gottes Wort ist unterschiedlich zzg. wie man versteht. Und außerhalb der Bibel kann die Schöpfung so oder so verstanden werden.
3) Menschen helfen, und Krankheiten zu heilen, ist auch Nächstenliebe.
4) Und Schöpfung kann man so verstehen, das man sie leider manipulieren kann und sie anders macht als wie sie sich entwickelt hätte, wie Gott es wollte und ohne Eingriff der Wissenschaft: z.B. Mischwesen, Klone, sowas wie Schiege.

Wenn das geschieht, wenn wir also, wie Jesus Christus gesinnt sind und wirkliche Liebe zu Gott haben, dann werden wir nicht so sein wie diejenigen Bibelgläubigen

Beantwortest du bitte die Fragen dazu von oben bezüglich Bibelgläubigen, besonders im Kontext, wenn nicht verstanden würde, und andere Aussagen von dir davon geprägt werden, ohne wenn du davon redest, aber davon zehrst (z.B. bei jeder Aussage derer die Gott beim Wort nehmen und davon sprechen, und du anders siehst (...)) usw.

die jedes Verständnis und jede Verständnissuche verteufeln

besonders interessant "Verständnis" zu verteufeln, im Kontext Gott und sein Wort als Wahrheit zu haben, und zu Gott beim Wort genommen jenes Zitat galt, während Christen die Liebe leben und mit den Teufel hassen.

sondern wir werden reich werden an Weisheit und Erkenntnis, sodass wir den wirklich Suchenden und nicht den Satten, geben können, was sie zum Heil benötigen.

Und das sagst du, der Gott nicht beim Wort nimmt im Kontext Gott beim Wort nehmen oder nicht bzw. partiell und was alles damit zusammenhängt, auch schon in den letzen Posts.
Und: was zum Heil nötig haben: dazu hab ich mal gefragt bezüglich vom Chaos wovon du sprachest.

:praisegod: :lesen: :pray: :praise:
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » Fr 28. Mär 2014, 19:05

Jes hat geschrieben:
Wenn wir wie Christus gesinnt sind, dann haben auch wir eine große Liebe zu den Menschen. Dann wollen wir nicht nur den Menschen an sich (=Psychologie) verstehen, sondern auch jeden Einzelnen, damit wir ihm dort begegnen, wo er sich wirklich befindet.


Jeffrey hat darauf geantwortet:
Das ist ein interessantes Kapitel bei an Demenz erkrankten: ihn abholen wo er sich befindet. Und weiteres aus diesem Thema von wegen Gefühlen usw.!! Zufall: Senioren kommen aus der Zeit wo Gott hauptsächlich beim Wort genommen ward (alledings wie du jes Gott hauptsächlich nicht beim Wort nimmst), doch aber leider nicht immer und außerhalb von Gleichnissen usw. (und ich spreche dabei nicht von allen und jeden) beim Wort genommen wurde in Bezug, WENN Homosexuelle keine Liebe erfahren haben, im Kontext den Menschen zu lieben, aber nicht die Sünde!!


Hm, also wir sprechen wirklich eine andere Sprache...
Jeffrey, was hat denn Deine Antwort bitte Jes' dargestelltem Christus-Bewusstsein zu tun????
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon SunFox » Fr 28. Mär 2014, 19:10

SunFox hat geschrieben:1.Johannes 4,6: "Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums."

Liebe Grüße von SunFox


jes_25913 hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
Lieber SunFox,
Du bist nicht befugt, diesen Vers für Dich persönlich in Anspruch zu nehmen.

LG,
jes


Lieber jes,

du bist nicht befugt, solche Feststellungen zu machen! :lol:

Liebe Grüße von SunFox


Oh, doch!

LG,
jes


Du hast ein Kompetenzproblem lieber jes! :mrgreen:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon jes_25913 » Fr 28. Mär 2014, 19:18

Es gibt gewisse Leute, die haben immer das letzte Wort, sind immer mit einem Spruch zur Hand. Diese Menschen sind nichts anderes als leichtfertig.
Diese Oberflächlichkeit verschwindet natürlich nicht, wenn ihnen die Bibel wichtig wird. Dann erlangen sie auch da eine gewisse Virtuosität im Jonglieren mit Bibelzitaten.

Mit Glauben oder Liebe aber hat das alles nichts zu tun, wenn vielleicht auch diejenigen selbst es so sehen.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4833
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 28. Mär 2014, 19:49

@Jes

Jes sprach von dort abholen, wo sie sich befinden: da habe ich auf das Thema Demenz verwiesen, wo "abholen dort wo sie sind ein" gelehrt wird. Und dann habe ich noch die Frage mit dem Zufall in den Raum gestellt.
Das konnte man genau am Anfang meiner Ausführung zu Jesses Zitat lesen und erkennen.

jes_25913 hat geschrieben:Es gibt gewisse Leute, die haben immer das letzte Wort, sind immer mit einem Spruch zur Hand. Diese Menschen sind nichts anderes als leichtfertig.
Diese Oberflächlichkeit verschwindet natürlich nicht, wenn ihnen die Bibel wichtig wird. Dann erlangen sie auch da eine gewisse Virtuosität im Jonglieren mit Bibelzitaten.

Mit Glauben oder Liebe aber hat das alles nichts zu tun, wenn vielleicht auch diejenigen selbst es so sehen.

1) Das ist ein Totschlargument, wenn man zu Gott beim Wort genommen und zu sich stehen und schlecht dargestellt werden wollen und kein Bestand gegeben wird und dann "Du bist doof (steigerbar) und keine Grundsatzdiskussion".
2) Ich bin Christ und höre auf mir zu unterstellen, ich oder wir nähmen Gottes Wort nicht wichtig: das ist Verleumdung. Und interessant im Kontext keine Fragen beantwortet zu bekommen um ins Gespräch zu kommen und damit zu Gott gehen, und dann noch bezüglich der Ebene, die ich bei Jeshu ansprach und eben im Zitat fortgeführt wird.
3) Und Gott beim Wort nehmen und das Auszulegen mit Worten, hat mit Jonglieren nichts zu tun. Aber es ist klar, dass du nicht alles beantworten kannst und du mit dem Jonglieren etwas zum Verstehen gibst, was eine Zuweisung zu uns ist und ablenkt z.B. von dir, von dem das du eben auch nicht alles weißt über Gott nicht beim Wort genommen, und im Kontext wer beim Wort nimmt, die Stellung eines Sündenbocks durchscheinen lässt.
4) Dann beantworte du bitte die Frage, woraus Sünde resultiert, wenn man auf Gott beim Wort genommen hört im AT und NT, bzw. im Kontext dass Gott weiß, was Sünde ist und Gottes Wort ist, während Sünde niemals gut ist, auch nicht für eine Gesellschaft bzw. für den und die Menschen, woraus resultiert im AT das man gesteinigt würde im AT wenn man auf Gott hörte. Und mit dem Hauptaugenmerk auf die Tatsache seit dem NT zu leben, bitte ich in "Aussagen und Statements" zu sehen, im Kontext von Sünden, die du auch nicht für gut halten kannst: und wo du Sünde siehst bist du durch deine Aussage eben, schon in der ersten Reihe zu sagen, du würdest seit dem NT auf Jesus Wegen gehen und das böse (wozu die Sünde gehört) mit dem guten zu überwinden.

Dazu:
Ich bitte dich von dir zu reden und nicht zu zerlegen und dich dann zu erklären. Ich könnte mir auch vorstellen, das du nichts sagen wirst (was ich aber schade fände). Und Fragen bitte auch aus deiner Sicht beantworten, ohne dich auch da evlt. zu erklären über das, wie du es nicht siehst. (du siehst Gott beim Wort genommen anders und zerlegst hauptsächlich alles was damit zu tun hat, wobei dann die Sache mit der Grundsatzdiskussion interessant ist (oben)* und zehrst, was du im Kopf hast und oder so, während zu verstehen nicht bedeutet das Gesagte automatisch auch so zu sehen, und dann stehen zu lassen, wenn man es anders sieht (mindestens wenn man z.B. das Gesetzt der Bundesrepublik Deutschland nicht gebrochen hat :P ) wo man sehen kann, dass du das letzte Wort haben können wirst (und ohne das zur Regel zu machen), und wenn man dann wieder in Gespräch kommt, kann man auf altes aufbauen bzw. darauf zurückkommen und einen anderen Diskussionsverlauf hat (in Punkto wenn man unterschiedlicher Meinung ist, wobei man sich auch so unterhalten kann usw. mit Menschen anderen Glaubens), wobei es auch mal hitzig werden kann, aber längst nicht sein muss, sich aber dann die Wogen wieder glätten werden (und gibt es hier und da mal, wo Menschen aufeinander treffen werden), was sonst auf diesem Weg nicht geht.
Wenn immer wieder gesagt wird zu Christen, die Gott beim Wort nehmen "du bist doof (steigerbar) und keine Grundsatzdiskussion", dann gilt es zwar locker zu bleiben und macht auch Sinn, doch sind das Wogen, die die ganze Zeit da sind: das muss mal endlich enden.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Thelonious » Fr 28. Mär 2014, 21:48

Liebe Leute!

Wenn es hier weiter so "verkrampft" zugeht lasse ich diesen Thread pausieren. Das möchte ich aber eigentlich überhaupt nicht, u.a. weil es in "Bibel" momentan sowieso relativ still ist.

Also: b i t t e geht auch hier fair miteinander um. Dankeschön!

VG
Thelonious - Senior-Mod.
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16381
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Pilgrim » Fr 28. Mär 2014, 22:49

Thelonious hat geschrieben:… diesen Thread pausieren. Das möchte ich aber eigentlich überhaupt nicht, u.a. weil es in "Bibel" momentan sowieso relativ still ist.

MaW :arrow: zurück zum Thema: Nein, kein Teil des Alten noch Neuen Testament ist menschliche Lehre, basta!

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet." (2.Timotheus 3:16-17)
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Thelonious » Fr 28. Mär 2014, 23:56

D'accord, Pilgrim!

Für mich ist auch von Genesis bis Offenbarung = Gottes unfehlbare schriftliche Offenbarung an uns Menschlein! Trotzdem bleibt auch mir so manches aus dem AT eher "dunkel" - vieles aber auch um so heller! Ich kann aber auch diese (nach meinen jetzigen Verständnismöglichkeiten) "dunklen" Stellen gut so stehen lassen. Ich muß nicht / ich werde im hier & jetzt sowieso nicht alles verstehen.

VG
Thelo

PS. Schön, hier mal wieder 'was von dir zu lesen!
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16381
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 01:51

Jes hat geschrieben:Ich kann bezeugen, dass da wirklich Wahrheit erkannt werden kann, die aber den Bibelgläubigen nicht mitgeteilt werden kann, da ihnen die Voraussetzungen fehlen, um sie zu verstehen.


Ich bitte dich, lieber jes, diese Fragen zu beantworten, auch wenn es viele sind, im Kontext, dass du sagst, dass wir Bibelgläubig seien und die Wahrheit nicht erkannt werden kann:
- was tust du bzw. was trägst du dazu bei, das Menschen wie ich vom Bibelglauben ablassen?
- wie bringt ihr Menschen auf den Weg, die Vorraussetzungen zu bekommen um Wahrheit erkennen zu können, wenn sie gar nicht glauben?
- bin ich errettet, wenn ich Wahrheit nicht wüßte und z.B. sage, dass ich weiß durch Gott, dass Homosexualität eine Sünde ist aber genau das Gegenteil sei, aufgrund Bibelgläubiger?
- bin ich für dich ein Bruder im Jesus Christus?
- Kannst du mir bitte die Frage beantworten, wer die Bibelgläubigen nun sind?
- Und abgesehen davon, wenn du sagst, du wüsstest Wahrheit (und du wirst nicht alles wissen, simmts?): wird sie jemand verstehen können, wenn du mit jemanden im Gespräch liegst, der Atheist ist, im Kontext, wenn "nein", wie du dafür einstehen kannst vor denen, wenn sie für was anderes einstehen, und wie du dahingehend deine Position/Meinung durchsetzt oder so, z.B. bei Themen wo du dich nach Gott richtest? Und wenn Atheisten dich verstehen: warum z.B. ich nicht?
- Und wenn du Meinung hast, die durch Gott geprägt sei, warum kannst du dann nur sagen, wie die Meinung z.B. in dem Punkt oder zu einem Thema sei, und nicht was dich das sagen ließe durch Gott, in dem Punkt oder zu dem Thema?
- Und woher weißt du, dass das Gott ist von dem du zehrst?
- Und Christen, die Gott beim Wort nehmen, können von Gott zeugen: "ewig" zurück in der Geschichte. Glaubst du bei denen das es sich um Gott handelt?
- Sagst du, dass Jesus gekommen ist, um die die beim Wort nehmen seit vor Jesus, dass sie umkehren soll(t)en, da sie in Sünde lebten (oder wie)?
- Und wie käme man dazu dass man ein Verständnis zu bekommen, die Heilige Schrift anders zu verstehen? Was müsste man tun, jes?
- Haben das deiner Sicht Menschen vor dem NT auch schon verstanden, Gott nicht beim Wort zu nehmen? Und woher hätten sie das gewusst, wie das geht Gott zu verstehen und woher wussten sie welche Voraussetzungen von denen du oben im Zitat geschrieben hast?
- Warum hätten die dann nicht die Bibel aufgeschrieben, die gewusst hätten, welche Voraussetzungen nötig seien und um Gott zu verstehen?
- Und bezüglich zur Frage zuvor: Warum war aus deiner Sicht, die normale Homosexualität seitdem die Einzeller dann einmal zu Menschen geworden wäre, irgendwann so, dass sie bis heute dann gebraucht hätten um die Freiheit zurück zu haben wie nach eben genannter Menschwerdung?
- Kannst du bezüglich Gottes 10 Geboten, wenn sie nicht beim Wort genommen werden können, nicht bitte zwei, drei Beispiele geben bei einem Gebot, wie du abweichend vom wörtlichen Gebot keine Sünde siehst: z.B. Begehre nicht die Frau deines Nächsten?
- Und glaubst du, das der Mensch, bevor er Mensch wurde, ein Tier war? Ob "ja" oder "nein": warum?
- Die 10 Gebote und weiter Gebote die im AT nicht mit töten zu tun hatten: was sollte daraus schlechtes resultieren (wobei ich dich bitte Salomo außen vor zu lassen mit der Züchtigung und dazu extra zu sagen, ob du glaubst, dass er das von Gott hatte bzw. nicht haben konnte)
- Woher weißt du, dass die Weltgeschichte aus dem AT nicht exakte Weltgeschichte ist, und in wie fern Gott eine Rolle spielt, das man das von ihm wüßte?
- Konnte aus deiner Sicht/Erkenntnis oder so, Gott jemals beim Wort genommen werden? Wenn ja und/oder nein: woher wüßtest du wann und/oder wann nicht Gott beim Wort zu nehmen sei?
- Ist das NT aus deiner Erkenntnis exakte, teilweise oder gar keine Weltgeschichte (wobei gar keine bestimmt weg fällt, weil du glaubst ja, dass Jesus auf dieser Welt lebte, stimmts?)
- Und was macht dich so sicher, dass es z.B. Evolution gab? Und wenn Gott einen nicht das erübrigt hätte zu forschen oder so, woher weißt du dann dass das wahr sei bzw. wahr sein müsse?
- Glaubst du das Jesus wider kommen wird, zu richten die Lebenden und die Toten?
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Sa 29. Mär 2014, 03:20, insgesamt 7-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » Sa 29. Mär 2014, 02:10

Pilgrim hat geschrieben:
MaW :arrow: zurück zum Thema: Nein, kein Teil des Alten noch Neuen Testament ist menschliche Lehre, basta!

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet." (2.Timotheus 3:16-17)

Hallo Pilgrim,
Dein "quod erat demonstrandum" fehlt leider noch:

"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."
(5. Mose 21,18-21)

Wenn Du das Endergebnis dieses "Gottes Gebot" dann als "zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" bezeichnest, nur zu, Jesus wird Seine wahre Freude haben an solchen Christen. Die unter Seiner Flagge segeln auf des Teufels Schiff.

Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 02:30

Jeshu hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:
MaW :arrow: zurück zum Thema: Nein, kein Teil des Alten noch Neuen Testament ist menschliche Lehre, basta!

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet." (2.Timotheus 3:16-17)

Hallo Pilgrim,
Dein "quod erat demonstrandum" fehlt leider noch:

"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."
(5. Mose 21,18-21)

Wenn Du das Endergebnis dieses "Gottes Gebot" dann als "zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" bezeichnest, nur zu, Jesus wird Seine wahre Freude haben an solchen Christen. Die unter Seiner Flagge segeln auf des Teufels Schiff.


@Jeshu:
Hier ein Paar Fragen, die ich dich bitte zu beantworten:
- Du sagst also, das das AT beim Wort genommen, das Wort des Teufels sei?
- Und, siehst du mich als Christ? Wenn ja: wie ist das zu verstehen, wenn man auf den Teufeln hören würde. Und wenn nein: was bin ich denn dann aus deiner Sicht?
- Und was sagst du zu den ersten Beiden Punkten, zuzüglich, dass rückwirkend etliche Menschen beim Wort genommen haben?
- Gott beim Wort genommen, weiß man um die Errettung und kann Gott verstehen durch Jesus zum Vater zu kommen und ihn und seine Worte zu lieben und der Sünden fernzubleiben und kann von Gott zeugen. Was sagst du zu einem Menschen, wie er Gott finde und wie er ihn verstehen können, wenn er dich fragt?
- Ist aus deiner Erkenntnis, die Schöpfung eine Halbwahrheit? Eine Unwahrheit für dich, wie das Homosexualität eine Sünde ist? Oder ist die Schöpfung für dich die Wahrheit, dass Gott diese uns zuteil werden ließ wie sie steht, ohne ihn beim Wort zu nehmen, weil wir nicht verstanden hätten?
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 03:34

@Jeshu

Wenn der Sohn den Teufel propagierte bzw. propagieren wollte, oder ähnliches, denn das wird sich um sowas gehandelt haben, denn es gab im AT etliche Sünden, die nicht den Tod mit sich brachten, zu Zeiten wo Gott so bei den Menschen war, dass er sogar zu Moses redete: dann stündest du hinter dem Sohn und würdest sagen "Gott das ist richtig was der Sohn tut, du Lügner" :shock: . Wobei ich nicht sage, dass das er das Gute vertreten hatte innerhalb der Gesellschaft: wie geschrieben "das böse weg von der Mitte" (und du nicht mitzitiert hast).
Und du nennst das Böse gut, was wir nicht tun sollen:
Jeshu hat geschrieben:Wenn Du das Endergebnis dieses "Gottes Gebot" dann als "zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" bezeichnest, nur zu, Jesus wird Seine wahre Freude haben an solchen Christen. Die unter Seiner Flagge segeln auf des Teufels Schiff.

Weißt du im übrigen, dass der Teufel der Vater der Lüge ist und dass der Teufel in Engelszungen reden kann? Ansonsten was hast du für eine Erkenntnis zum fett geschriebenen, dass wir das böse nicht gut nennen sollen, und zu dem Punkt das der Teufel in Engelszungen reden kann und in der Bibel wieder zu finden ist, und von Gott dem Menschen eingegeben ist? Und wer hat das fett geschriebene deiner Erkenntnis nach gesagt? Und nimmst du das fett geschriebene wörtlich? Und was ist mit der Aussage, dass Homosexualität eine Sünde ist bezüglich des fett geschriebenen aus der Bibel "Weißt du im übrigen,..."?

Nur mal so: Was du für eine Erkenntnis hast du, in der Endzeit bevor Jesus wiederkommt? Nennen mal bitte eine Sünde? Und was ist wenn jemand solche Sünden andauernd macht und auch von Gott nichts hält: was geschieht mit ihm nach dem Tod? Gibt es für dich die Hölle? Und wenn du ggf. daran glaubst, dass der Teufel errettet werden kann: bei einem Ja oder Nein: dann bitte ich im Kontext der letzten beiden Fragen dazu was zu sagen?

Und: wir leben mittlerweile im NT wobei ich auf den Beitrag "Aussagen + Statements" verweise, im Kontext wie du mit Sünden umgehst oder umgehen würdest zu demjenigen, die jemand tut und nicht unter die Sünden fällt bzw. fallen wird laut Offenbarung "wer böses tue, tue weiterhin böses" (vielleicht wenn jemand Menschen immer und immer wieder Krankenhausreif prügelt und vielleicht behindert prügelt), falls es Sünden für dich gibt? Würdest du ihm, wie ich, am liebsten vorher Gottes Wort nahe gebracht wissen bis hin zum nachhinein, oder so, um ihn zu helfen, auch wenn er im Knast gelandet ist? (natürlich nur wenn er will!). Fändest du gut, wenn in Deutschland erlaubt würde, dass der Mensch beim Tier liegen darf? Wäre nach deiner Erkenntnis beim Tier zu liegen Sünde? Beim Tier zu liegen ist laut Gott beim Wort genommen eine Sünde!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon SunFox » Sa 29. Mär 2014, 04:58

Jeshu hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:
MaW :arrow: zurück zum Thema: Nein, kein Teil des Alten noch Neuen Testament ist menschliche Lehre, basta!

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet." (2.Timotheus 3:16-17)

Hallo Pilgrim,
Dein "quod erat demonstrandum" fehlt leider noch:

"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."
(5. Mose 21,18-21)

Wenn Du das Endergebnis dieses "Gottes Gebot" dann als "zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" bezeichnest, nur zu, Jesus wird Seine wahre Freude haben an solchen Christen. Die unter Seiner Flagge segeln auf des Teufels Schiff.

Jeshu


Lieber Jeshu, man sollte nicht den Übeltäter zu einem Heiligen machen! ;)

Jeder kennt das Gesetz, sowohl das was zu tun ist, als auch das was als Strafe auf einem zukommt!

Wenn ein Sohn, trotz aller Bemühungen der Eltern und selbst unter körperlicher Züchtigung die ausgelobte Strafe in Kauf nimmt, dann ist das sein Problem!

Was glaubst wohl was wäre, wenn jeder machen würde was er wollte, was dann wäre?

Ein Prasser und Trunkenbold, einer der schlechten Einfluss auf andere nimmt und weitere Straftaten wie Diebstahl, Unzucht etc. sind praktisch vorprogrammiert!

Und wozu hat Gott sich Israel erwählt?

3.Mose 11,45: "Denn ich bin der HERR, der euch aus Ägyptenland geführt hat, dass ich euer Gott sei. Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig."

3.Mose 19,2: "Rede mit der ganzen Gemeinde der Israeliten und sprich zu ihnen: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott."

3.Mose 20,26: "Darum sollt ihr mir heilig sein; denn ich, der HERR, bin heilig, der euch abgesondert hat von den Völkern, dass ihr mein wäret."

Wie soll das funktionieren,wenn da jemand gegen Gott schiesst? Gott will keine Verbrecher in seinem Volk, die mit ihrem unheiligen Lebenswandel andere mit auf die schiefe Bahn bringen!

2.Mose 19,6: "Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst."

Wenn ein Sohn absolut nicht einem Königreich von Priestern angehören will, er nicht Teil eines heiligen Volkes sein will, welches von Gott selbst dazu ausgewählt wurde, dann kann er ja dieses Volh verlassen und auswandern! Solange er aber unter dieser Gesetzgebung lebt, hat er sich ihr zu unterwerfen und zwar mit allen Rechten und Pflichten!

1.Petrus 1,14-17: "Als gehorsame Kinder gebt euch nicht den Begierden hin, denen ihr früher in der Zeit eurer Unwissenheit dientet; sondern wie der, der euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. Denn es steht geschrieben (3.Mose 19,2): »Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.« Und da ihr den als Vater anruft, der ohne Ansehen der Person einen jeden richtet nach seinem Werk, so führt euer Leben, solange ihr hier in der Fremde weilt, in Gottesfurcht."

Jesus selbst sagte: "Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich!", und warum bitte sollte er die Kinder des Teufels schonen?

Jeder Rechtsstaat hat seine Ordnungen und so hat auch Gottes Rechtsstaat seine Ordnungen, 5.Mose 11,1: "So sollst du nun den HERRN, deinen Gott, lieben und sein Gesetz, seine Ordnungen, seine Rechte und seine Gebote halten dein Leben lang."

Liebe zum Gehorsam ist gefragt, und nicht seinen Hass Gott gegenüber bekunden, indem man ständig und fortlaufend seine Gebote mit Füßen tritt! Die Folgen eines solchen unheiligen Handelns hat jeder selbst zu tragen, denn genau jene sind die Matrosen des Teufels und welche sich unter seiner Flagge eingefunden haben!

Sprüche 11,27: "Wer nach Gutem strebt, trachtet nach Gottes Wohlgefallen; wer aber das Böse sucht, dem wird es begegnen."

Matthäus 12,35: "Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus seinem bösen Schatz."

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » Sa 29. Mär 2014, 11:48

Jeffrey hat geschrieben:
@Jeshu:
Hier ein Paar Fragen, die ich dich bitte zu beantworten:
- Du sagst also, das das AT beim Wort genommen, das Wort des Teufels sei?
- Und, siehst du mich als Christ? Wenn ja: wie ist das zu verstehen, wenn man auf den Teufeln hören würde.
- Und wenn nein: was bin ich denn dann aus deiner Sicht?


Vorerst zu diesen Fragen von Dir, die Antworten sind allerdings an
@ALLE gerichtet.

Teilweise behaupte ich das... nicht ganz unbegründet.
Das AT fordert Christen zu Taten auf, die Jeshua, unser wirklicher Gebieter, verbietet. Nicht Mose ist unser Herr, sondern Jesus Christus und Seine wahren Gebote, die uns Menschen auf den schmalen, äußerst schwierigen Weg der grenzenlose Liebe, gegenseitigem Verständnis und Mitgefühl führen, anstatt gegen andere Völker aufzuhetzen und sie eigenmächtig der Schuld des Mordens, Stehlens und dem niederträchtigsten Verhalten, der Menschen überhaupt fähig sind, zu entsagen!, diese Greueltaten frech in Gottes Namen "abzusegnen", sogar mehr, dazu noch bestialisch anzufeuern, wie die größte Hölle auf Erden, die diesem Verhalten folgend in grausamsten, großen Kriegen ausgebrochen ist.
Die Hölle anzufachen für die vielen "Hexen", die bei lebendigem Leib verbrannt worden sind.
Gegen die vielen "Sünder" aufzuhetzen, die teilweise unschuldig getötet worden sind. Damit den breitesten und sündhaftesten Weg zu gehen, den es überhaupt gibt.

Jesus hat uns gepredigt, den Nächsten zu lieben wie uns selbst, wie kann man da
einem Ruf aus dem AT folgen, der zur gnadenlosen Schlacht untereinander aufwiegelt?
Derjenige kann nicht mit Jesus, unserem Herrn sein, der uns solchermaßen anleitet:
„Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldigern vergeben haben“ (Matthäus 6:12).
Keine Gebote sind doch mehr dazu prädestiniert, den Hass unter den Menschen endlich zu beenden, was eines Seiner größten Wünsche ist, nicht Gebot!
Wer ist denn nun der, der sich nicht an das Wort Gottes hält? Der Teufel.

"... was bin ich denn dann aus deiner Sicht?"

ein Opfer im Christsein...

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 14:01

Jeshu hat geschrieben:Teilweise behaupte ich das... nicht ganz unbegründet.
Das AT fordert Christen zu Taten auf, die Jeshua, unser wirklicher Gebieter, verbietet. Nicht Mose ist unser Herr, sondern Jesus Christus und Seine wahren Gebote, die uns Menschen auf den schmalen, äußerst schwierigen Weg der grenzenlose Liebe, gegenseitigem Verständnis und Mitgefühl führen, anstatt gegen andere Völker aufzuhetzen und sie eigenmächtig der Schuld des Mordens, Stehlens und dem niederträchtigsten Verhalten, der Menschen überhaupt fähig sind, zu entsagen!, diese Greueltaten frech in Gottes Namen "abzusegnen", sogar mehr, dazu noch bestialisch anzufeuern, wie die größte Hölle auf Erden, die diesem Verhalten folgend in grausamsten, großen Kriegen ausgebrochen ist.


Hier sieht man ganz deutlich: du zerlegst und richtest, während du nicht sagst wie es ist, ohne deinen Kopf zu schütteln und zu dem zu stehen, was deine Erkenntnis ist und die du befürwortest. Du wirst nicht alles wissen. Und aus dieser Sicht macht es sinnvoll, das du so vergehst wie du die ganze Zeit tust, denn man könnte dir Fragen stellen und fragen zu dem, was du weißt aus deiner Erkenntnis und darauf aufgebaut hast. Und auch was nicht wissen und Fragen nicht beantworten können.
Nun gut: du verstehst Gott beim Wort genommen und den alten Bund im NT nicht, und nicht dass dann Jesus im neuen Bund im NT kam, wenn man Gott beim Wort nimmt. Dazu: rede doch von dir, man, wenn du vom AT und NT redest bezgl. deiner Erkenntnis! Und wenn man dir auslegt, was du nicht verstehst: dazu: du bist gegen das AT beim Wort genomme und bisweilen somit gegen jede Auslegung dessen. Und dazu: Diejenigen, die Gott beim Wort nehmen, wissen, dass Jesus noch nicht geboren ward im AT und nicht gesagt hat, was er im NT tat. Dazu: Deine Erkenntnis wäre z.B. woher du weißt und wie jeder diese Erkenntnis bekommen könne, das Teufelswort in Gottes Wort siehst (speziell im AT), dass Menschen wie du um AT schon Jesus gefolgt wären und woher sie das dann gewusst hätten wobei du dann auf das NT bis heute (und gibt es für dich ein Ende aller Tag?) kommen könntest, rückwirkend ins AT bis heute und weiter in die Zeit, auf Gott beim Wort genommen, wo genau das steht und weißt dass Gott beim Wort genommen dann Teufels Wort sei und wie du die Spreu vom Weizen trennst bzgl. "Aussagen im AT" aber bezgl. Aussagen im NT" triffst (z.B. im AT Sintflut (und wenn man ins Gespräch mit dir kommen würde, dann würdest du z.B. auch was sagen dazu, in wie fern Wissenschaft dazu beiträgt die Sintflut nicht als exakte Weltgeschichte gilt, und ob das Gott einem offenbarte (...)), z.B. im NT dass einer kommen wird, wie die 3 Waisen das wussten und rechtzeitig zu Jesus Geburt da war, wenn das für dich Erkenntnis ist, dass das Wahrheit ist in Gottes Wort, etc.) und woher du das weißt und wovon du zehrst und wie jeder auf diesen Weg kommen könne, was Spreu ist und wovon du zehrst und wonach du dich richtest und was du tust, damit gewusst würde wie das geht, von wegen dass du gegen uns redest, doch aber nicht auf den Weg bringst wie du das Chaos entgegnest Gott beim Wort zu nehmen. Die Menschen die Gott beim Wort nehmen (und sagen, dass er immer schon so geredet hat abzüglich von Gleichnissen und so) wobei Christen von Gott (der Jesus ankündigte), der da ist "Vater, Sohn und Heiliger Geist" und von ihm zeugen. Wie mir so scheint, hast du deine Erkenntnis daraus gegen das zu sein, was Gott hauptsächlich beim Wort genommen ist (und in wie fern ist die Wissenschaft dabei, in bestimmten Teilen, wie Biologie Weltgeschichte ein Thema (wegen Homosexualität (und das Thema ob der Mensch bevor er Mensch wurde ein Tier sei (und ob die Erkenntnis alle Teilen wenn es um Gottes Schöpfung geht)) sei normal und Weltgeschichte) und in wie fern und ob Gott das offenbart habe (wobei dann auch eine Frage wäre woher du weißt dass das Gott sei der offenbarte und wenn, wie er den Weg dafür ebnete und woran ihr im AT dann festgehalten habt und vielleicht dann wusstet "Gott hat alles erschaffen, doch aber werden wir wissen werden wenn die Zeit das ist" und warum ihr das nicht in Gottes Wort geschrieben habt?): und dann Gott nicht beim Wort nehmen sei richtig und nicht alles beantworten zu können und "Einzellerweltgeschite bis heute" sei richtig und auch dort nicht alles beantworten zu können was die Erkenntnis sei (und dann der Aspekt der Theorie, die man nicht Lügen nennen kann). Wie du siehst kann man prima ins Gespräch kommen und einander kennen lernen, ohne alles beantworten zu können, während zu verstehen nicht heißt das Gesagte automatisch auch so zu sehen, im Kontext von dir zu wissen was deine Erkenntnis über Sünde ist, wohin sie führt, wie du Menschen auf den Weg bringst durch Gott Erkenntnis zu bekommen. Und können Menschen deiner Erkenntnis nach in die Hölle kommen?. Und dann noch mal: woher kommst du zu deiner Erkenntnis von oder durch Gott und wie könne anderen auch Erkenntnisse durch Gott wie du bekommen? Und hier sieht man, dass Zerlegung der Vorgang ist, das eben genanntes nicht vorkam, denn diejenigen die beim Wort nehmen kennen sowas, während du von dir und deiner Erkenntnis redest, im Kontext dass du dich nach Erkenntnis richtest bei einzelnen Punkten und Themen und dass du die Erkenntnis nicht preisgibst doch aber dich danach richtest und z.B. dann Meinungen, etc sagen lässt.

Die Hölle anzufachen für die vielen "Hexen", die bei lebendigem Leib verbrannt worden sind.
Gegen die vielen "Sünder" aufzuhetzen, die teilweise unschuldig getötet worden sind. Damit den breitesten und sündhaftesten Weg zu gehen, den es überhaupt gibt.


Hexerei im AT ist auch im NT eine Sünde. Und es war noch nie gut nicht auf Gott zu hören, denn wenn man jemand zu Unrecht zuspricht Hexe zu sein, ist das eine Lüge, aus der, wie wir wissen, nichts gutes kommt, während im übrigen nie gutes aus bösem kommt.

Jesus hat uns gepredigt, den Nächsten zu lieben wie uns selbst, wie kann man da
einem Ruf aus dem AT folgen, der zur gnadenlosen Schlacht untereinander aufwiegelt?


Oh, zeige mir Bitte während Gott beim Wort genommen, wo Gott sagte dass er den den Turmbau zu Babel einleitete und dass dann die einer anderen Sprache und die nicht an Gott glauben, gehasst und/oder ausgerottet und/oder unterjocht zu werden gilt (und ist da dann an der Stelle "das 3. Reich ein Thema von dem du zehrst? kann ja sein das nicht! Und ich weiß, dass nur du die Antwort geben kannst und ich die nur von dir wissen kann! Und wenn du fragen würdest (ein Vorwurf hätte einen Gesprächsverlauf auf einer Ebene wo locker bleiben wichtig ist, dann würde ich dir sagen (ja, jetzt :? :D (wegen würde und ich tue das jetzt)), dass das 3. Reich immer mal wieder als Thema aufkam wenn es um beim Wort nehmen geht) und keiner errettet sein wird, weil Gott ungerecht ist. Und das keiner frei ist von Sünde, dass man sein Heil verlieren kann, nimmst du beim Wort, oder? Und das mit Wölfen im Schafspelz gibt es auch: Leider Gottes, weil diese sich auf geschickter Weise gegen die Wahrheit richtet!!
:praise: :lesen: :praise: "Ja, lieber Gott, der du Vater unser, Herr Jesus Christus und Heiliger Geist bist, dein Wort ist wahr und ist unser Leitfaden an dem wir prüfen können, während wir in deiner Hand sind und du uns nicht alleine lässt, selbst wenn wir vieles nicht wussten zu Lebzeiten. Aber wir können auf deinen Weg gehen seitdem du uns zum neuen Menschen machtest und errettet sind, während du uns leitest, um auch im Glauben wachsen zu können. Dein Marcus. Amen"

Derjenige kann nicht mit Jesus, unserem Herrn sein, der uns solchermaßen anleitet:

Was und woher hast du deine Erkenntnis, dass das im AT sich noch folgendem gerichtet wurde, wo das steht und woher man das gewusst hätte, und warum das nicht nieder geschrieben ward:

„Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldigern vergeben haben“ (Matthäus 6:12).

Dazu sage ich: "AMEN" und weiß, dass das im NT steht. Sowie ich dich dann nochmal fragen will, was für Sünden jemand tuen könne, der Gott nicht hauptsächlich beim Wort nimmt (wobei dann eine Frage wäre, wenn "du sollst nicht lügen" dazu gehören würde, wie das bei den anderen Geboten wäre z.B. die Frau des Nächtsten nicht zu begehren, etc) und wohin Sünde führt etc.

Keine Gebote sind doch mehr dazu prädestiniert, den Hass unter den Menschen endlich zu beenden, was eines Seiner größten Wünsche ist, nicht Gebot!
Wer ist denn nun der, der sich nicht an das Wort Gottes hält? Der Teufel.


Auf Gott beim Wort genommen hören im AT brachte keine Sünde mit (wenn es darum geht gottgerecht zu leben und von Sünde abzulassen), wenngleich auf Gott zu hören, was Sünde ist, z.B. bei Homosexualität nicht getötet worden zu sein wobei ich mich vor Gott stelle und sage dass er natürlich wusste wovon er spricht (und gleich kann man die Macht der Zerlegung anderer als Instrument gut sehen, keinen Bestand zu geben, und nicht von sich zu reden (im Kontext im Kein zu ersticken, kein Thema sein zu lassen, und kein Bestand zu bekommen, etc)), denn seine Schöpfung war nicht der Sünde verfallen sind, IN DER FORM wie zu unseren Zeiten, wo der Teufel auch dahingehend einfach hat, Gefühle zu manipulieren, wo man Gott in Frage stellen kann wie im AT nicht, denn dort war es anders Gott einen Lügner zu nennen und sein Wort aufzuheben, seit Zeiten wo Gott mit den Menschen war, wie mit Adam und Eva seit dem Paradies, mit Kain und Abel, mit Moses, und so, wobei Sünde im AT auch Sünde im NT ist, denn Sünde bleibt Sünde und verweise dann auf den Thread "Aussagen + Statements.
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Sa 29. Mär 2014, 14:20, insgesamt 1-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 14:15

"... was bin ich denn dann aus deiner Sicht?"

ein Opfer...

Oh, partiell: und könnest du damit als Christ leben, während du auf Gott hauptsächlich nicht beim Wort genommen, mich aus deiner Sicht so sein lassen, nebst den Fragen, wie man dazu käme Erkenntnis wie du zu bekommen und wie du generell Menschen auf den Weg zu Gott bringst, während Christen wissen, wie man zum Vater kommt und davon zeugen können und errettet sind, und meiden, nicht auf Gott zu hören, denn das wäre wie Luzifer im Himmel als er dann raus geworfen wurde.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Pilgrim » Sa 29. Mär 2014, 18:14

Jeshu hat geschrieben:Dein "quod erat demonstrandum" fehlt leider noch:

Hier dann noch das hóper édei deîxai von Jesus Selbst, dass das ganze AT Gottes Wort ist und keine menschliche Lehre enthält:

"Er (Jesus) aber sagte ihnen (Jünger): Das sind die Worte, die Ich zu euch geredet habe, als Ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden muß, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von Mir geschrieben steht. Da öffnete Er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verstanden. (Lukas 24:44-45).
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 18:52

@Jeshu
hier sprichst du von Gott und seinem Sohn

Jeshu hat geschrieben:hier in diesem Link: Genau von diesem "wahren Gott" spreche ich eigentlich, der für mich Tatsache ist, also existent ist, nicht explizit von der Gottesvorstellung einer bestimmten Glaubensrichtung (hier im Forum natürlich die streng christliche)


Meine Frage an dich, über deine Erkenntnis von Gott bezüglich, wahrer Gott:
(und weil ich frage, tue ich das, weil ich dich verstehen will. Und mir ist klar, dass ein Gespräch nicht klappen muss, aus verschiedene Gründen: aber mal sehen)

Wie passt das zusammen, wenn Jesus Gottes Sohn für dich ist, nicht von einer bestimmten Glaubensrichtung zu sprechen, wobei ich dich dann noch fragen möchte, in wie fern die Heilige Schrift wichtig ist bezüglich Jesus, und wieder in Bezug von nicht von einer bestimmten Glaubensrichtung zu sprechen?

Eine weitere Frage wäre: würdest du theoretisch in andern religiösen Foren (und jetzt bitte nicht sagen, dass du das nicht vor hast und dann wieder über keine Antwort dahingehend im Dunklen zu bleiben bleiben) von Jesus reden, der da ist Gottes Sohn und so in der Heiligen Schrift nur steht, mitsamt was er alles sagte, und wonach du dich richtest? Oder würdest du nicht von Jesus reden und was du für Erkenntnisse hast (und ich frage dich nun in diesem Kontext, wie du Menschen auf den Weg bringst oder wie das ginge durch Gott Erkenntnisse zu haben oder so, in der Form wo wir uns unterscheiden z.B. im Kontext dieses Thread), und somit den anderen das so nicht zu verstehen zu geben bzw. geben können (bezüglich dich zu verstehen), ohne dass du von Jesus sprichst?

Meinst du, dass die Lehre über die Schöpfung und Biologie etc. und z.B. dass Homosexualität normal sei bzw. ein Urinstinkt sei, dazu beiträgt, dieses zu verstehen, dass im Falle gegen Homosexualität zu sein, und jetzt bezogen auf Ländern anderer Religionen (wo halt Jesus den Auftrag gab, zu Jüngern machen alle Völker), weltweit ein Umdenken geschieht in was normal sei und das Verhalten im Miteinander, sowie EVTL. die Toleranz zur Entmystifizierung von Familienschließung, etc. Wobei ich dann noch mal die Frage stelle, in wie fern du Menschen auf den Weg bringst, die Erkenntnis zu bekommen Gott nicht beim Wort zu nehmen (ob Bibel? Ob deren Schriften? Oder braucht man im Endeffekt keine Schrift? Bzw. was sagst du einem Buddhisten, die sehr friedlich sein können?). Dazu fände ich noch wichtig zu fragen, ob du eine Gefahr siehst, wenn ein Umdenken geschähe: und zwar im Kontext wenn Menschen die Erkenntnis haben durch Gott oder nicht, hinsichtlich, ob deiner Sicht nach, Erkenntnis durch Gott zu haben oder nicht, bei denen das Umdenken geschieht, sich auswirkt um das ewige Leben zu haben oder nicht?

Fortsetzung gleich:
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 18:53

Also weiter im Text: Abtreibung, Genmanipulation, Klonen, Designerbabys, Mischwesen, so was wie die Schiege
Dazu nur mal Themen, die überall stattfinden können oder die es schon (fast?) überall gibt im Kontext von Inhalten zu verstehen und in Bezug auf Toleranz im Miteinander. Und ob ein Wissenschaftler einen bösen Geist folgen kann, hinsichtlich mit der Bitte um dieses wichtige Themas, wenn es in der Wissenschaft ein Thema ist oder gibt, aus dem Internat hier zu verlinken - im Kontext, auf Gott zu hören oder nicht bzw. auf die Aussage der Bibel „Unterscheidung der Geister“ - in Anbetracht der Lage sich zu verstehen oder nicht und sich auf etwas berufen zu können: Dazu die Frage, wenn jemand etwas für gottgerecht erklärt und vom anderen verstanden wird oder nicht :idea: , wie man dann vorgeht, jetzt in dem Punkt Wissenschaft und Ethik, wenn einer meint, dass das nichts mit Gott zu tun hab?
Weiter Frage um dich zu verstehen: im Hinblick des Themas Staat und Religion zu trennen und Wissenschaft und Glaube seien gehören nicht zusammen, wobei keiner sagen werden kann zu Gott: „du bist mir egal, denn ich mache, was ich will, und egal wo ich bin, besonders im Staat und in der Forschung, wobei viele Menschen dich erfahren sollen“: gibt es aus deiner Sicht eine Hölle oder nicht. Kann jeder tun was er will oder nicht. Oder kann jeder tun was er will, nur nicht dieses einzuschränken und die Heilige Schrift der Worte hauptsächlich zu entbinden, sowie überall umzukrempeln und somit auch in anderen Religionen (ggf. Heiraten seit Urzeiten ist nicht zwingend notwendig (damit keine andere Partnerschaftsform schief beäugelt wird), Homosexualität als nicht normal zu halten (bzw. zu sagen, dass das Sünde sei), etc.) über etwas zu verstehen, um Einschränkungen zu entgehen? Und wo sind Grenzen, die du anderen wie aufzeigen könntest (Atheisten, Christen die beim Wort nehme und welche die es nicht tun, Menschen anderer Religionen die nicht an Gott "Vater, Sohn und Heiliger Geist" glauben, oder einen Satanisten (der das vielleicht von sich nicht sagt))?

Und nun zur Überschrift des gesamten Blocks: Ethikrat im Kontext sich wonach zu richten und den anderen das zum Verstehen zu geben: http://www.livenet.ch/neuigkeiten/international/deutschland/123642-deutscher_ethikrat_will_sich_zukunftsthemen_zuwenden.html

Mischwesen und wer das wonach beurteilt und sich wonach richtet udn wie man sich versteht: http://www.livenet.ch/themen/gesellschaft/ethik/ethik_und_medizin/123019-mischwesen_zuechten_neue_fragen_fuer_deutschen_ethikrat.html
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Sa 29. Mär 2014, 20:37, insgesamt 1-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Thelonious » Sa 29. Mär 2014, 20:36

Jeffrey mc hat geschrieben:Nun gut: Abtreibung, Genmanipulation, Klonen, Designerbabys, Mischwesen..


Bitte nicht, also: "nicht gut". Bitte das tatsächliche Threadthema.

VG
Thelonious - Senior-Mod.
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16381
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 20:39

Thelonious hat geschrieben:
Jeffrey mc hat geschrieben:Nun gut: Abtreibung, Genmanipulation, Klonen, Designerbabys, Mischwesen..


Bitte nicht, also: "nicht gut". Bitte das tatsächliche Threadthema.


Ich habe den Sinn von "Also gut" nun in wirklich eindeutigere Wort gepackt.

Jeff
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Thelonious » Sa 29. Mär 2014, 20:58

Gut/nicht gut.

B i t t e komme/kommt zum tatsächlichen Threadthema zurück, danke.

VG
Thelonious - Senior-Mod.
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16381
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 29. Mär 2014, 21:05

Versprochen, Thelonious!!

Daher gebe ich nur noch diesen Link zum OT-Thread, für die Inhalte, die davon betroffen sind.

Jeff
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Thelonious » Sa 29. Mär 2014, 21:09

Das macht doch keinen Sinn, Jeff. Wenn Du ein neues Thema aufmachen möchtest, dann mache dieses doch detailliert. Und nicht nur unter "OT". Okay?

VG
Thelo
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16381
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon jes_25913 » Sa 29. Mär 2014, 22:36

Pilgrim hat geschrieben:"Er (Jesus) aber sagte ihnen (Jünger): Das sind die Worte, die Ich zu euch geredet habe, als Ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden muß, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von Mir geschrieben steht. Da öffnete Er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verstanden. (Lukas 24:44-45).


Nach Meinung vieler heutiger Bibelleser wäre das aber nicht nötig gewesen, denn man hatte doch Gott beim Wort nehmen können...

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4833
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » So 30. Mär 2014, 00:11

jes_25913 hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:"Er (Jesus) aber sagte ihnen (Jünger): Das sind die Worte, die Ich zu euch geredet habe, als Ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden muß, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von Mir geschrieben steht. Da öffnete Er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verstanden. (Lukas 24:44-45).


Nach Meinung vieler heutiger Bibelleser wäre das aber nicht nötig gewesen, denn man hatte doch Gott beim Wort nehmen können...

LG,
jes


Das seh ich auch so, Jes. In diesem Sinne war Jesus erstmal der Einzige, der das AT überhaupt richtig auslegen konnte. Menschliche Worte lesen können reicht einfach nicht aus für Gottes Verständnis, das hat man bereits damals an den heimtückischen Schriftgelehrten gesehen.
Wer legt nun eigentlich wiederum Jesus Worte und das NT absolut richtig aus?
Also Pilgrim scheinbar nicht. :?

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon onThePath » So 30. Mär 2014, 00:13

Gute Frage :lol:

Bin gespannt auf Eure Antwort.

Ich selber glaube, dass die Bibel und der Heilige Geist schon das Potential des Verständnisses "richten".
Und dabei kommt es dann auch zu keinem Abdriften in zusätzliche Lehren.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21795
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon SunFox » So 30. Mär 2014, 02:09

Jeshu hat geschrieben:Menschliche Worte lesen können reicht einfach nicht aus für Gottes Verständnis, das hat man bereits damals an den heimtückischen Schriftgelehrten gesehen.


Nun lieber Jeshu, da müßen wir uns nur fragen, was denn die Schriftgelehrten damals auch, bzw. zusätzlich zu ihrer Grundlage machten?

Wenn wir zum Beispiel Markus 7,1-23 betrachten, dann sehen wir hier, das Jesus sich gegen die Satzungen der Ältesten (das mündliche Gesetz = halacha) stellte, aber nicht das Pentateuch (das von Gott gegebene Gesetz) in Frage stellte!

Wenn wir dort die Verse 7 und 10 lesen, dann sehen wir sogar, das Jesus Moses positv einbringt und dann in Vers 11 den Schriftgelehrten entgegnet: "Ihr aber lehrt: ..."

Jesus hat also die Gesetze Moses nicht aufgehoben, sondern die Menschengebote die hinzukamen getadelt, Vers 9: "Und er sprach zu ihnen: Wie fein hebt ihr Gottes Gebot auf, damit ihr eure Satzungen aufrichtet!"

Also was gibt Jesus in Markus kund?

Die Debatte in Markus richtet sich gegen die 'Tradition der Menschen' z. B. gegen die rabbinischen Reinheitsgesetze, die vorschrieben, wie die Hände vor dem Essen gewaschen werden mußten, damit man sich durch das Essen nicht rituell verunreinigte! Jesus erklärte alle 'Speisen' für rituell rein, die mit rituell 'unreinen Händen' (Vers 5) gegessen wurden!

Jesus beseitigte nicht die Unterscheidung von nicht rituell reinen/unreinen Tieren in 3.Mose11 (5.Mose 14), wie es der Kontext deutlich macht und worauf das Wort 'Speisen' (brómata) im Griechischen hinweist. Dieses Wort wird nie zur Unterscheidung des Fleisches reiner Tiere von anderen Fleischarten oder Speisen benutzt.

Wenn Jesus also von allen Speisen hier im Text sprach, dann waren davon unreine Tiere garnicht betroffen, denn diese galten ja garnicht als Speisen, sie waren nicht 'brómata'! Waren deswegen also auch nie damit bedacht gewesen, das diese in den Menschen hineingehen! Das stand außer Frage! Es ist also falsch, wenn man heute damit den Genuss von Schweinefleich als Speise rechtfertigen will, dieses war keine Speise, sondern nach dem Pentateuch Greul!

So muß man halt alle Auseinandersetzungen von Jesus mit den Schriftgelehrten genau untersuchen, damit man versteht worum es geht!

Jeshu hat geschrieben:Wer legt nun eigentlich wiederum Jesus Worte und das NT absolut richtig aus?


Da muß man nichts auslegen, sondern man darf nur nicht verdrehen, bzw. Aussagen durch Unwissenheit mit einem neuen Sinn belegen! ;)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon Jeshu » Mo 31. Mär 2014, 00:13

Sunfox hat geschrieben:
So muß man halt alle Auseinandersetzungen von Jesus mit den Schriftgelehrten genau untersuchen, damit man versteht worum es geht!

Jeshu hat geschrieben:
In diesem Sinne war Jesus erstmal der Einzige, der das AT überhaupt richtig auslegen konnte. Menschliche Worte lesen können reicht einfach nicht aus für Gottes Verständnis, das hat man bereits damals an den heimtückischen Schriftgelehrten gesehen.
Wer legt nun eigentlich wiederum Jesus Worte und das NT absolut richtig aus?


Da muß man nichts auslegen, sondern man darf nur nicht verdrehen, bzw. Aussagen durch Unwissenheit mit einem neuen Sinn belegen! ;)

Liebe Grüße von SunFox


Hi Sunfox,
Sobald sich die Auslegung der Bibel nach einer Glaubensrichtung richtet, dann wird sie automatisch "verdreht". Die Bibel muss man, wenn schon, "unvoreingenommen" lesen können, dann liest man sie sofort völlig anders.
Ich habe festgestellt, immer genau dann, wenn es wichtig wird mit Gottes Wort, wird manch Christ plötzlich blind und taub ihm gegenüber. Warum, weil ein Gedanke oder eine Äußerung absolut nicht in die Glaubensrichtung oder in die eigenen Vorstellungen passt. Dann wird einfach ein wenig dran rumgeschraubt und gewaltsam passend gemacht.

"O welche Tiefe des Reichtums sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte, und wie unausforschlich seine Wege! Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen? Oder wer hat ihm etwas zuvor gegeben, dass es ihm wieder vergolten werde? Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Ehre in Ewigkeit! Amen.
Römer 11, 33-36


Jesaja 55
8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,
9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Es steht eindeutig in der Bibel, dass die Gedanken und der Sinn des Herrn unergründlich sind, aber der Bibel-Christ will es nicht einsehen, beharrt eigensinnig darauf, dass Schöpfung und das jüngste Gericht genau so stümperhaft in der Form wie in der Bibel beschrieben stattfindet und die Hölle wie ein billiger Schmelzofen funktioniert.
So etwas "menschlich Banales" gibt es im Reich des Herrn nicht, solche "menschlichen Vorgänge" sind in ihrer Existenz völlig ausgeschlossen, aber von diesen uralten Vorstellungen sind viele partout nicht abzubringen. Von einer Erklärung hier allerdings schon, denn ich habe nach wie vor keine schlüssige Antwort eines Christen auf dieses Problem erhalten:

Jeshu hat geschrieben:
Das AT fordert Christen zu Taten auf, die Jeshua, unser wirklicher Gebieter, verbietet. Nicht Mose ist unser Herr, sondern Jesus Christus und Seine wahren Gebote, die uns Menschen auf den schmalen, äußerst schwierigen Weg der grenzenlose Liebe, gegenseitigem Verständnis und Mitgefühl führen, anstatt gegen andere Völker aufzuhetzen und sie eigenmächtig der Schuld des Mordens, Stehlens und dem niederträchtigsten Verhalten, der Menschen überhaupt fähig sind, zu entsagen!, diese Greueltaten frech in Gottes Namen "abzusegnen", sogar mehr, dazu noch bestialisch anzufeuern, wie die größte Hölle auf Erden, die diesem Verhalten folgend in grausamsten, großen Kriegen ausgebrochen ist.
......
Jesus hat uns gepredigt, den Nächsten zu lieben wie uns selbst, wie kann man da einem Ruf aus dem AT folgen, der zur gnadenlosen Schlacht untereinander aufwiegelt?

Keine Gebote sind doch mehr dazu prädestiniert, den Hass unter den Menschen endlich zu beenden, was eines Seiner größten Wünsche ist, nicht Gebot!


Das passt doch herrlich dazu, findest Du nicht:

Da sonderte Mose drei Städte aus jenseits des Jordans gegen Sonnenaufgang, damit dorthin fliehen konnte, wer seinen Nächsten totschlägt ohne Vorsatz und ihm zuvor nicht Feind gewesen ist; der soll in eine dieser Städte fliehen, damit er am Leben bleibe...
Mose 5, 4, 41-42


editiert

Und ob ein absolutes Bestehen auf "Gottes wörtlichem Wort" in der Bibel dazu Frucht tragen wird, ausgerechnet Frieden zu schaffen, wage ich ebenso zu bezweifeln.

Wer Jesus wirklich gehört hat, und auch verstanden hat, findet den größten Schatz im Herzen, die Bibel danach zu lesen bleibt wie ein Aufleuchten, wenn man Ihn erkennt, oder führt zu ungeheuren inneren Widerwillen, wenn man Ihn wie für menschliche Zwecke missbraucht sieht.
Eine Glaubensrichtung, in der ich einfachste Fragen nicht mehr beantworten kann, ist dem Verfall geweiht. Wenn hier keine "Umkehr" stattfindet im Denken, dann weiß ich nicht, wozu Jesus Christus bei uns auf der Welt war.

LG
Jeshu
Zuletzt geändert von Thelonious am Mo 31. Mär 2014, 20:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verstoss gegen die Forenregeln
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Das AT zum Teil menschliche Lehre?

Beitragvon SunFox » Mo 31. Mär 2014, 00:49

Jeshu hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Jesus hat uns gepredigt, den Nächsten zu lieben wie uns selbst, wie kann man da einem Ruf aus dem AT folgen, der zur gnadenlosen Schlacht untereinander aufwiegelt?

Keine Gebote sind doch mehr dazu prädestiniert, den Hass unter den Menschen endlich zu beenden, was eines Seiner größten Wünsche ist, nicht Gebot!


Das passt doch herrlich dazu, findest Du nicht:

Da sonderte Mose drei Städte aus jenseits des Jordans gegen Sonnenaufgang, damit dorthin fliehen konnte, wer seinen Nächsten totschlägt ohne Vorsatz und ihm zuvor nicht Feind gewesen ist; der soll in eine dieser Städte fliehen, damit er am Leben bleibe...
Mose 5, 4, 41-42



Lieber Jeshu, du solltest einmal richtig lesen was da steht: "... damit dorthin fliehen konnte, wer seinen Nächsten totschlägt ohne Vorsatz und ihm zuvor nicht Feind gewesen ist; der soll in eine dieser Städte fliehen, damit er am Leben bleibe."

In der rev Elberfelder lautet der Text: "... damit ein Totschläger dahin fliehen kann, der seinen Nächsten unabsichtlich erschlagen hat und ihn nicht schon vorher hasste - dass er in eine von diesen Städten fliehen und am Leben bleiben kann."

Hier geht es nicht um Mörder die geschützt werden sollen, sondern darum jene Menschen zu schützen, die durch einen unglücklichen Umstand jemanden zu Tode gebracht haben, unabsichtlich und ohne das man vorher Hass auf ihn hatte, ohne Vorsatz und ohne das man sich zuvor feindlich gesinnt war!

Es geht also darum, um den Totschläger vor der Rache der Anverwandten des zu Tode gekommenen zu schützen, denn es war ja ein Unglücksfall, welcher sich zugetragen hat! Er sollte nicht für das Unglück bestraft werden, weder durch Gesetz, noch durch ausgeübte Rache, er sollte am Leben bleiben und dafür wurden dann eben Zufluchtsorte geschaffen!

Also was bei aller Liebe gibt es daran auszusetzen?

Völlig schizophren wäre es, wenn man alle die durch einen Unglücksfall jemanden unbeabsichtigt töten, und man diese dann dem Henker übergeben würde! Das wäre nämlich ein Verstoss gegen das Gebot der Nächstenliebe!

Du hast ein arges Problem mit dem Wort Gottes, verstehst nichts, erhebst dich aber zum Ankläger!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast