Warum Bibel und nicht Koran?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon SunFox » Di 16. Okt 2012, 21:37

Ashur hat geschrieben:hallo Sunfox

besteht die Möglichkeit dass der Bischof sich versprochen hat?


Radioandachten werden aller Regel nach von einem Manuskript abgelesen, alleine schon wegen einer genau einzuhaltenden Zeit, die dafür festgelegt ist!

Zumal der Wortlaut ja auch schriftlich als Text festgehalten wurde zum nachlesen, es kann sich also dabei nicht um einen Versprecher handeln! Sonst müßte man auch noch von einem Verschreiber sprechen! ;)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon sternenkind56 » Sa 20. Jul 2013, 16:41

wenn man Mohamed glauben darf ist der Koran direkt von einem Engel eingegeben worden.

Daher dürfte der Koran im wesentlichen das direkte Wort Gottes sein.

Die Bibel jedoch wurde von Menschen geschrieben die versucht haben das Wort Gottes festzuhalten.

Daher dürfte es sich wohl schon einmal lohnen den Koran anzusehen.

Es gibt nur EIN wort Gottes.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon SunFox » Sa 20. Jul 2013, 18:03

sternenkind56 hat geschrieben:wenn man Mohamed glauben darf ist der Koran direkt von einem Engel eingegeben worden.


Weiß man es liebes sternenkind?

sternenkind56 hat geschrieben:Daher dürfte der Koran im wesentlichen das direkte Wort Gottes sein.


Aber nur unter der Voraussetzung das!

sternenkind56 hat geschrieben:Die Bibel jedoch wurde von Menschen geschrieben die versucht haben das Wort Gottes festzuhalten.


Woher weißt du das denn nun schon wieder?

Im Koran steht, das die Thora Wort Gottes ist und das gleiche steht auch über die Evangelien im Koran! ;)

Dazu kommt, das Mohamed den Koran garnicht aufgeschrieben hat, sondern dieser erst in schriftlicher Form nach seinem Tod niedergeschrieben wurde! Des weiteren kommt hinzu, das es xxx Ausführungen des Korans gibt, weil er bedingt durch die vorher praktizierte Handhabung der mündlichen Weitergabe von Generation zur Generation ständiger Veränderung unterworfen war! Somit haben sich eben in den verschiedenen Richtungen auch verschiedene Korane ergeben! Welcher ist nun der richtige Koran, von den vielen Widersprüchen die sich so nach und nach je nach Niederschrift ergeben haben?

Wer hat darüber nach vielen Jahrhunderten befunden? Menschen!

Glaubst du ernsthaft, das es einen wirklichen Urkoran gibt?

Bei der Bibel ist dieses anders, jene wurde in vielen Belangen sofort schriftlich niedergeschrieben und Ausgrabungen und Funde bestätigen, das die Bibel im wesentlichen dem entspricht, was auch vor rund 2000 Jahren in ihren Büchern stand! Der Koran der wesentlich jünger ist, kann diesen Beweis nicht erbringen!

sternenkind56 hat geschrieben:Daher dürfte es sich wohl schon einmal lohnen den Koran anzusehen.


Sicher kann man ihn lesen! Aber es ist dabei erstaunlich, das Mohamed Ansichten im Koran wiedergegeben hat, wie sie von Pharisäern der Zeit Jesu vertreten wurden, denn genau jene haben die Identität Jesu in Frage gestellt! Woher hat er diese Meinung? Kannte er womöglich sogar jüdische Schriftgelehrte persönlich? Also diese Ansicht über Jesus kann im kaum von einem Engel vermittelt worden sein, weil sie ja den Evangelien widersprechen, welche laut Koran ja auch Gottes Wort sind! Wurden hier eventuell bei der mündlichen Weitergabe Fehler gemacht?

Du kennst doch bestimmt das Spiel, wo jemand einen Satz dem anderen leise ins Ohr sagt und dieser gibt dieses so in gleicher Weise an seinen Nächsten weiter und wenn z.B. dieses 10 x praktiziert wurde, dann vergleicht man den Ausgangssatz mit dem, was am Ende daraus geworden ist! Jeglicher Sinn des Ursprungs ist dabei aller Regel nach verloren gegangen!

sternenkind56 hat geschrieben:Es gibt nur EIN wort Gottes.


Richtig, und Wort Gottes widerspricht sich nicht! Und was war nun zuerst da, Bibel oder Koran?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Gnu » Mi 24. Jul 2013, 20:51

sternenkind56 hat geschrieben:wenn man Mohamed glauben darf ist der Koran direkt von einem Engel eingegeben worden.

Ja, irgendwo steht geschrieben, dass der Engel Dschibril hiess, was dem hebräischen Gabriel entsprechen dürfte.

sternenkind56 hat geschrieben: Daher dürfte der Koran im wesentlichen das direkte Wort Gottes sein.

Angesichts dessen, was Paulus über die falschen Apostel schreibt, kann ich mir nicht vorstellen, dass Gabriel siebenhundert Jahre nach Christus ein ganzes Buch diktiert, welches in wesentlichen Punkten der Bibel widerspricht. Viel eher handelt es sich bei Dschibril um denjenigen, der sich verstellt, er sei der Engel des Lichts, und somit Mohammed zum falschen Apostel macht. (Lies 2. Korinther 11.13-14)!
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11350
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Jul 2013, 22:30

Gnu hat geschrieben:
sternenkind56 hat geschrieben:wenn man Mohamed glauben darf ist der Koran direkt von einem Engel eingegeben worden.

Ja, irgendwo steht geschrieben, dass der Engel Dschibril hiess, was dem hebräischen Gabriel entsprechen dürfte.

sternenkind56 hat geschrieben: Daher dürfte der Koran im wesentlichen das direkte Wort Gottes sein.

Angesichts dessen, was Paulus über die falschen Apostel schreibt, kann ich mir nicht vorstellen, dass Gabriel siebenhundert Jahre nach Christus ein ganzes Buch diktiert, welches in wesentlichen Punkten der Bibel widerspricht. Viel eher handelt es sich bei Dschibril um denjenigen, der sich verstellt, er sei der Engel des Lichts, und somit Mohammed zum falschen Apostel macht. (Lies 2. Korinther 11.13-14)!


Eine gute Beobachtung, Gnu,
denn entweder müssen wir Jesus glauben oder Mohammed.
Mit Engelsbotschaften habe ich sowieso jederzeit Probleme. Und heutzutage sind solcherart "Botschaften" sogar relativ häufig.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20574
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon pikloh » Sa 9. Nov 2013, 15:07

Allah ist Gott und Gott ist Allah. Der eine Gott, neben dem es keine weiteren Gottheiten gibt.

Der Islam ist im klasischen Sinn keine Religion. Der Begriff Islam bedeutet ja im Grunde nur Gottergebenheit und der Koran ist das Moralgesetz der Gottergebenheit für die Menschen.

Die Tora und das Evangelium sind ja auch von Gott und die Muslime glauben an alle Propheten, die in der BIbel erwähnt werden und die Muslime glauben auch dass das alte und neue Testament von Gott sind und das Gott den Menschen eine letzte Finale Botschaft gesandt hat, mit dem das wahre vom falschen zu unterscheiden ist.
Die Wünsche der Menschen sind wie eine Luftspiegelung in der Wüste - Eine Selbsttäuschung des Geistes
Benutzeravatar
pikloh
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 15:00
Wohnort: Hessen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johelia » Sa 9. Nov 2013, 16:50

Hi pikloh


pikloh hat geschrieben:Allah ist Gott und Gott ist Allah..

Im linguistischen Sinne kann man diese Aussage machen, denn beide Wörter haben die selbe Bedeutung.
Die rein linguistische Bedeutung ist aber viel zu ungenau um auf den Gott hinter diesem Wort zurückzuschliessen.

Mir ist es wichtig meinen Gott unmissverständlich zu benennen:
Ich bete den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs an. DIESER ist der EINZIGE GOTT. :praisegod: :praise:

Ich ziehe Namen wie ADONAI oder JAHWE der Genauigkeit halber vor.

pikloh hat geschrieben:Der Islam ist im klassischen Sinn keine Religion.

Stimmt.

pikloh hat geschrieben:Der Begriff Islam bedeutet ja im Grunde nur Gottergebenheit und der Koran ist das Moralgesetz der Gottergebenheit für die Menschen.


Siehst Du, hier beginnen die grossen Unterschiede:
Jesus Christus hat mit seinem Opfer das Gesetz des Buchstabens abgeschafft und an dessen Stelle das Gebot der Liebe eingesetzt. => FÜR IMMER und EWIG!

Warum sollte mein Gott von Abraham Isaak und Jacob, 570 Jahre später nochmals einen „Propheten“ senden, der wieder eine Gesetzlichkeit einführt, die eine total andere Sprache spricht, als die welche uns DER SOHN GOTTES unser Messias Jesus Christus gesprochen hat? :?: :o

pikloh hat geschrieben:Die Tora und das Evangelium sind ja auch von Gott…..

Ja von meinem Gott von Abraham Isaak und Jacob.

pikloh hat geschrieben:…..und die Muslime glauben an alle Propheten, die in der Bibel erwähnt werden….

Ja, ein paar Propheten haben sie übernommen. Das Problem ist aber, dass die Muslime NICHT glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes IST, sondern IHN zum Propheten herabstufen!

Joh.3,16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.ELB

pikloh hat geschrieben:…..und die Muslime glauben auch dass das alte und neue Testament von Gott sind und das Gott den Menschen eine letzte Finale Botschaft gesandt hat, mit dem das wahre vom falschen zu unterscheiden ist.

Auch hier wieder, ich glaube nicht, dass mein Gott von Abraham Isaak und Jacob 570 Jahre später eine total andere Botschaft gesandt hat.

Ich stimme Dir zu mit der Botschaft des Sohnes Gottes Jesus Christus kann ich sehr gut das Wahre vom Falschen unterscheiden. :pray:

Man darf auch nicht vergessen, dass Muslime die Christen als Ungläubige betrachten und der Koran dazu aufruft sie zu töten.


Lg
:praise:
In den letzten Tagen (heute)...werden;2 die Menschen selbstsüchtig, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, ...mehr das Vergnügen lieben als Gott ...und Gottes Wort & Kraft verleugnen.
Und von diesen wende dich weg!
(basirend auf 2.Tim3)
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1896
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon pikloh » Sa 9. Nov 2013, 17:15

haha johelia du bist ja lustig.

Ja es stimmt, der Koran bezeichnet die Christen als leugner der Wahrheit aber der Koran ruft ganz sicher nicht zum Tod der Christen auf. Woher hast du den bloß den unsinn. Es steht sogar das gegenteil im Koran.

Der Koran erlaubt uns nur hand an jene anzulegen, die hand an die Muslime anlegen und den Islam vernichten wollen. Den Muslimen ist nur verteidigung erlaubt.

Schau mal, ich lese die Bibel doch auch, warum liest du nicht den Koran, um deinen Horizont zu erweitern.

Auch hier wieder, ich glaube nicht, dass mein Gott von Abraham Isaak und Jacob 570 Jahre später eine total andere Botschaft gesandt hat.


Warum, haben die nachfahren von Abraham Isaak und Jacob das Privileg, Gottes Botschaften empfangen zu dürfen? Oder liegt es nicht an Gott, selbst zu entscheiden, wem er seine Botschaften Offenbaren will?

Ich sage dir, warum Gott einem total anderen Volk eine Botschaft in total anderer Sprache offenbart hat. Dies alles geschieht zum einen nur, um die Menschen zu prüfen, ob sie wirklich gläubig sind oder ob sie nur vernaht sind in ihre kulturelle, nationale Abstammung. Der Koran verurteilt nationalistischen Denken und Gott offenbart seine Botschaften, wem immer er will und Gott kennt seine Geschöpfe am besten und weiß, was in ihren Herzen verborgen ist.

Zum anderen wurde zu dem arabischen Volk vordem noch keine Warnung gesandt. Und dies geschah, damit sie am jüngsten Tag keine Ausrede vorbringen können.

Meine teuere, du solltest dich lieber mal mit dem inhalt des Koran beschäftigen, als mit solch willkürlich sinnlosen Argumenten, die nichts zur Sache tun. Haben die Araber es etwa nicht verdient, gewarnt zu werden? Sind die Hebräer etwa bessere Menschen und haben es eher verdient, offenbarungen von Gott zu erhalten?

Ich kann dir nur wärmstens dazu raten, die von diesem nationalistischen Gedanken zu befreien.

Ach, und so total anders ist die Botschaft des Koran garnicht. Die gemeinsamkeiten sind riesengroß.
Die Wünsche der Menschen sind wie eine Luftspiegelung in der Wüste - Eine Selbsttäuschung des Geistes
Benutzeravatar
pikloh
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 15:00
Wohnort: Hessen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Sa 9. Nov 2013, 22:13

pikloh hat geschrieben:haha johelia du bist ja lustig.

Ich finde nun nicht, dass Johelia ja lustig ist. ;) .
Aber du scheinst ja ein 'ganz lustiger' zu sein.... ;)
Du kommst hier daher mit den abgedroschensten aller abgedroschenen Argumente in der 'unlustigen' Diskussion zwischen Christentum und Islam; das ist ja schon beinahe peinlich! :oops:
Uebrigens: Mal die Suchfunktion benützen, da sind all deine sog. Argumente und Einwände schon mehr als ausführlich diskutiert worden.
lionne :praise: die auch den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs anbetet.... :praisegod:
Zuletzt geändert von lionne am Sa 9. Nov 2013, 22:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9185
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Sa 9. Nov 2013, 22:25

pikloh hat geschrieben:Woher hast du den bloß den unsinn. Es steht sogar das gegenteil im Koran.

:roll: Es ist sicher nicht im Sinne dieses (christlichen) Forums nun dies hier auszudiskutieren (nehme ich mal an!). Dazu gibts ja auch die Suchfunktion im Forum; diese und solche Fragen wurden im Forum schon diskutiert...... (und zwar bis zu Abwinken!).
Gute Nacht, lionne :baby:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9185
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johelia » Sa 9. Nov 2013, 23:13

pikloh hat geschrieben:haha johelia du bist ja lustig.

Schade wenn Du meine politisch korrekte Botschaft nicht verstanden hast, und das sogar noch lustig findest.

Ich stimme Lionne zu, dass Thema Islam vs. Christentum schon genug besprochen wurde. Es täte dir gut die Suchfunktion zu benutzen und Dich erstmals etwas einzulesen bevor Du hier Thread um Thread aufmachst.

Frage:
Was treibt dich eigentlich in ein Christlichen Forum. Wenn Du Wahrheit suchst bist Du bei Jesus richtig. Wenn Du den Islam verbreiten möchtest bist du hier falsch.


lg
:praise:
In den letzten Tagen (heute)...werden;2 die Menschen selbstsüchtig, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, ...mehr das Vergnügen lieben als Gott ...und Gottes Wort & Kraft verleugnen.
Und von diesen wende dich weg!
(basirend auf 2.Tim3)
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1896
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Sa 9. Nov 2013, 23:53

pikloh hat geschrieben:
...
Der Koran erlaubt uns nur hand an jene anzulegen, die hand an die Muslime anlegen und den Islam vernichten wollen. Den Muslimen ist nur verteidigung erlaubt.


....


Hallo

Sag mir nur eins.
Hat Islam sich immer verteidigend in Asien verbreitert? Ich meine In Ihre Anfangsphase.
Sind die ersten Muslime als Firedensbotschafter nur mit ihre Botschaft in Asien herum gezogen (So wie die Apostel es taten, oder waren das nicht Armee Züge.

:shock:

Gruß
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 872
Registriert: So 28. Okt 2007, 20:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » So 10. Nov 2013, 17:09

pikloh hat geschrieben:
Der Koran erlaubt uns nur hand an jene anzulegen, die hand an die Muslime anlegen und den Islam vernichten wollen. Den Muslimen ist nur verteidigung erlaubt.


Das ist genau das Problem, du sagst der Islam habe die Propheten Gottes angenommen, wie eben Christus und hier bezeugst Du offen der Koran erlaubt Hand an jene anzulegen, die gegen den Islam sind. Völlig kontra des Wortes Gottes weil wir längst nicht mehr im Auge um Auge Zeitalter leben.

Daran kannst Du die zwei Botschaften erkennen und auch die zwei Mächte.

Christus sagt: Liebet eure Feinde, haltet die andere Backe hin, vergebt den Mitmenschen, bekämpft das Böse mit Gutem. (Evangelium).

Mohammed lehrt das was Du oben bezeugst: Legt Hand an die welche gegen euch sind.

Man ist schon gegen den Islam, wenn man das Evangelium verkündet, obschon Christus seine Jünger angeordnet hat, dies zu tun. Wenn ich in einem Islamischen Land das Evangelium öffentlich verkünde muss ich damit rechnen das bei mir Hand angelegt wird aber nicht weil Christus das angeordnet hat sondern weil Christus sagt, was sie mit mir getan haben, das werden sie auch mit euch tun.


Zwei Lehren pikloh, die einen folgen Mohammed, die anderen Christus. Die einen lassen sich taufen zur Vergebung der Sünden, die anderen halten es nicht für nötig und legen Hand an auch wenn Christus dies nie so lehrte. Im Gegenteil, umkehr hat er gelehrt, nicht Hand anzulegen.

Hast Du noch nie gehört?

Rö 12:19 Rächet nie euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: "Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr".


Nix von Hand anlegen. Gott ist aber Herr über alle Geister und sein Gericht allein ist gerrecht.

Die einen beugen Ihre Knie gegen Mekka, welches Christus nie lehrte, die anderen wissen das Weisung kommt aus Zion und würden nie gegen einen Steinernen Götzen in Mekka die Knie beugen, weil sie wissen das dies gegen das 1. Gebot verstösst. Die einen folgen Gott, die anderen folgen Mohammed und seinem Einflüsterer. Die einen nehmen Weisung von Christus an, die andere lehnen diese Weisung ab.

Entweder kommt die Weisung des einzigen Gott aus Zion oder man glaubt halt die Weisung komme aus Mekka.

Warum, haben die nachfahren von Abraham Isaak und Jacob das Privileg, Gottes Botschaften empfangen zu dürfen? Oder liegt es nicht an Gott, selbst zu entscheiden, wem er seine Botschaften Offenbaren will?


Haben sie ja nicht. Das Evangelium der Umkehr, erreicht heute alle Nationen. Man muss sich lediglich entscheiden will ich Christus hören und ihm nachfolgen oder höre ich dem Antichristen. Ismael ist im Heilsplan Gottes in den Jüdischen Schriften bereits erwähnt. Gottes Heilsplan ist aber definiert und hat mit Menschlicher Lehre nichts zu tun.

Ich sage dir, warum Gott einem total anderen Volk eine Botschaft in total anderer Sprache offenbart hat. Dies alles geschieht zum einen nur, um die Menschen zu prüfen, ob sie wirklich gläubig sind oder ob sie nur vernaht sind in ihre kulturelle, nationale Abstammung. Der Koran verurteilt nationalistischen Denken und Gott offenbart seine Botschaften, wem immer er will und Gott kennt seine Geschöpfe am besten und weiß, was in ihren Herzen verborgen ist.


Christus erlöst aus allen Stämmen, Zungen, Völker und Nationen um das zu wissen braucht es kein neues Buch. Das lehrt die Bibel schon seit jeher. Selbst die neueren Passagen weisen deutlich darauf hin.

Off.5.9 Und sie sangen ein neues Lied: Würdig bist du, das Buch zu nehmen und seine Siegel zu brechen; denn du bist geschlachtet worden und hast für Gott mit deinem Blut Menschen erkauft aus allen Stämmen und Zungen und Völkern und Nationen

Mt 10:33 Wer aber irgend mich vor den Menschen verleugnen wird, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.

Pikloh wer den Sohn Gottes leugnet, der hat schlechte Chancen und Christus hat sich nicht geirrt. Er hat auch nicht die falschen Apostel gewählt. Der Mensch kann nicht den Sohn Gottes verleugnen und zugleich meinen er halte das erste Gebot.

Christus hat Petrus gewählt und als man diesen fragte was man tun müsse, so sagte er:

Apg 2:38 Was sollen wir tun, Brüder? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch werde getauft auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.

Christus hat angeordnet:

Mt 28:19 Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,


und er meinte:

Joh 14:24 Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht; und das Wort, welches ihr höret, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

Also eine kleine Frage hast Du Dich schon taufen lassen auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes?

Weisst Du pikloh Nachfolger Christi tun das was Chrisus sagt, Nachfolger Mohammed das was Mohammed sagt und das sind zwei Dinge, mal abgesehen von den paar Details, welche man dem At und Nt abgeschrieben hat.

Zum anderen wurde zu dem arabischen Volk vordem noch keine Warnung gesandt. Und dies geschah, damit sie am jüngsten Tag keine Ausrede vorbringen können.


Das ist doch Mumpitz, die Apostel waren im ganzen Nahen Osten aktiv bis nach Asien hin und selbst Mohammed wusste ja schon von den Büchern der Juden und der Lehre der Christen. Es ist schlicht eine Behauptung die nicht belegt werden kann, das ausgerechnet alle Heiden im Römischen Reich von der Busse und Umkehr hörten aber rein zufällig die Araber nichts mitbekamen vom wirken der Apostel Christi. Mohammed hat die Juden und Christen erst bekämpft und verunglimpft als diese seine Engelsbotschaften ablehnten. Dies taten sie aus gutem Grund.

Die Juden weil das Gesetz abgeändert wurde von Mohammed und die Christen weil sie die Gabe der Geist unterscheidung längst hatten und wussten was man zu tun hat wenn jemand die Erlöusung Christi ablehnt.

Ach, und so total anders ist die Botschaft des Koran garnicht. Die gemeinsamkeiten sind riesengroß.


Die Gemeinsamkeiten beschränken sich gerade mal auf das, was von den Juden und Christen abgeschrieben wurde und nicht mal das abschreiben gelang seinen Anhängern. In der Auslegung des wenigen, was abgeschrieben wurde, ist der Koran inkompatibel. Vorallem im Wesentlichen sogar 100 % gegen den neuen Bund gerichtet. Weder die 10 Gebote wurden eins zu eins übernommen, und das Erlösungswerk Christi wird gänzlich verleugnet. Ismael war seit jeher in Gottes Plan eingeschlossen aber nicht in der Form das er sich an die Stelle Isaaks vordrängen muss und eine andere Lehre bekommt als alle anderen.

Für die Lehre des ersten Bundes braucht es keinen Koran den Gott braucht keine Hilfe von Mohammed und für die Lehre des zweiten Bundes braucht es auch kein Buch das diese Lehre leugnet. Für die Erlösung der Muslime, ja aller Menschen hat Christus vollkommenes geleistet und die Apostel haben darüber nicht geschwiegen.

Mohammed hat eine neue Lehre gegründet. Christen sind aber aufgefordert Christus nachzufolgen, würde Mohammed die Lehre Christi bringen, wir wären die letzten die Ihn nicht annehmen würden, er bringt sie aber nicht.

2 Joh. 1.9 Wer darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn.

Der Koran leugnet den Sohn Gottes und sein Erlösungswerk und auch bei den Geboten (Gesetz) stellt er etwas hin das völlig abweicht vom Gesetz des Mose. Die Stellung Isaak und Ismael wird verdreht 500 Jahre nachdem Christus aus diesen Schriften des AT lehrte. Das Werk Gottes im Zusammenhang mit Isaak wird verleugnet wie das Erlösungswerk. Leider hat Mohammed vergessen, das Christus genau aus diesen Schriften lehrte und es nicht nötig hatte sie umzuschreiben, weil genau diese Schriften alles Heil verkünden.

Da bleibt leider nicht viel gemeinsames übrig und zum Hand erheben möchte ich Dir noch folgendes mitgeben:

Mt 5:9 Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen.

Da musst Du überlegen, was Du sein willst, einer der die Hand erhebt mit dem Segen des Koran oder ein Nachfolger Christi. Es sind dies aber zwei Dinge und nur eines davon stammt aus der bitteren Quelle.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon rap » Di 20. Sep 2016, 15:44

Man kann ja selber überlegen was glaubwürdiger ist: die Bibel wurde über eine Zeitraum von 1500 Jahren von grob 40 Autoren geschrieben die sich nicht widersprechen sondern vollkommen ergänzen.
Und AT und NT gehen quasi nahtlos ineinander über.

Der Koran wurde durch einen einzelnen Menschen vorgegeben. Und widerspricht der Bibel in fast allen Belangen.

Darüber hinaus gibt es in der Bibel viele Prophetien.

ZB kann man aus Daniel 9 das Kreuzigungsjahr von Jesus berechnen (Tip: die "70" sind "Inklusivzählung", gibt auch einen Beweis dafür). Und die 2. Zerstörung Jerusalems mit nach vollziehbaren Details wird angekündigt.
(Aber gibt noch mehr in Dan 9, speziell für Juden).

Weitere Prophetien beschreiben imho beobachtbar und erkennbar das aktuelle Weltgeschehen (wir sind schon mitten in der der Offenbarung, mal schauen wann die Kirchen das auch merken..., sie müssen ja á la Jesus ihre Leute auf das Kommende vorbereiten...).

Etc etc etc.

Sowas geht nur wenn der biblische Gott der wahre Gott ist.
Andere kennen die Zukunft nicht.

Abgesehen von vielen persönlichen Erfahrungen, Wundern etc.

Schon die Existenzberechtigung des Islam ist eine Lüge.

Der Koran wurde angeblich notwendig weil die Bibel und/oder die Übersetzungen verfälscht wurde.

Ist klar nachzuweisen dass das schlicht nicht stimmt.

Und Lügen sind ein typisches Kennzeichen von Satan. Wie auch Mord etc.

Gut, ist mir immer noch nicht final klar ob die Irrtümer Mohammeds bzgl der Bibel auf Absicht oder auf irrige Lehren durch diverse orthodoxe Sekten zurück gehen die er kannte (Maria statt heiligem Geist als einer der 3 im Koran etc).

Und man darf nicht vergessen das Mohammed wohl erst durch einen nestorianischen Priester zum Propheten erklärt wurde (der hat ein Muttermal auf seiner Schulter gesehen und daraufhin diese Aussage getätigt...).

Und das ebionitische Umfeld seiner ersten Frau seine Prophetien fälschlicherweise als vom biblischem Gott legitimiert wurden...

Merke: jede Abweichung von biblischen Lehren bringt früher oder später "Probleme".
Mal ganz abgesehen davon dass die Bibel logisch und vernünftig ist und Abirrungen das zerstören.
Hesekiel 11,19
rap
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 20:51
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon rap » Di 20. Sep 2016, 16:05

pikloh hat geschrieben:haha johelia du bist ja lustig.


Ja es stimmt, der Koran bezeichnet die Christen als leugner der Wahrheit aber der Koran ruft ganz sicher nicht zum Tod der Christen auf. Woher hast du den bloß den unsinn. Es steht sogar das gegenteil im Koran.

Der Koran erlaubt uns nur hand an jene anzulegen, die hand an die Muslime anlegen und den Islam vernichten wollen. Den Muslimen ist nur verteidigung erlaubt.



Schon mal was von "Nasikh" gehört?

Die friedlichen Verse aus dem (frühen) Mekka-Koran wurden durch die aggressiven aus dem (späteren) Medinakoran ersetzt. Sie sind "abrogiert"

Also zB "jeder darf seine Religion frei wählen" durch den "Schwertvers" (-> tötet die Götzendiener wo ihr sie findet, lauert ihnen auf etc etc) .
Ec.

Und Taqqiya ist auch Lügen.

Netter Versuch.

Wichtig ist es glücklich zu werden.

Und eine wichtige Bedingung dafür ist Frieden.

Hast du den?

Willst Du den?

JHWH kann ihn Dir geben und Dich auch schützen.

Du muß Dich allerdings primär an der Bibel orientieren, nicht an Kirchen (leider...)

"Such" mal nach "Mark A. Gabriel".
Lies seine Kurzbio und kaufe eventuell Bücher von ihm.
ZB "Jesus und Mohammed".

Und Bibellesen ist natürlich (ok, eher primär...) auch gut.

Leider ist sie extrem dick, alt, komplex, komprimiert und vielschichtig.
Sie ist inhaltlich eine Art100.000-Teile Puzzle.

Ich schreibe das nur damit Du sie nicht unterschätzt.

Wie typischerweise zB Atheisten.

Aber nach 5-10 mal ganz lesen wird's schon besser mit dem Verständnis.
Und das Riesenpuzzle fängt gaaanz langsam an sich von selber zusammenzusetzen.

Die Bibel legt sich selber aus.
Aber nur als gesamtes!

Und alles in ihr hängt mit allem zusammen.

"Bibel" heißt aktuell für mich: evangelischer Kanon ohne "Esther")

PS die Muslime denken vermutlich (ist nur logisch) das die Juden (ok, die lesen leider primär den Talmud nicht den Tanach/"AT") und die Christen alle "Vollpfosten" sind da sie ja an ein verfälschtes und falsch übersetztes Buch glauben.

Naja, die Muslime müssen dagegen sogar die Waffen von den Ungläubigen kaufen mit denen sie die besiegen wollen.
Allah scheint ein bißchen unfair und unrealistisch zu sein bei seiner gestellten Aufgabe. Alle Menschen auf der Erde zu Sklaven Allahs zu machen.

Naja, ich bin lieber Kind und Freund Gottes.
Eines Gottes (-> JHWH) der mich liebt und das Beste für mich will.
Und auch für alle! anderen Menschen.

PS2 zum "Talmud"...:
http://www.biblisch-lutherisch.de/relig ... im-talmud/
Hesekiel 11,19
rap
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 20:51
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Di 20. Sep 2016, 19:02

rap hat geschrieben:Schon mal was von "Nasikh" gehört?

Sehr wahrscheinlich nicht! ;)
...und auch unter 'Taqqiya' ist offenbar nichts zu verstehen.... :D

P.S. Soviel zu 'Islamkenntnisse'! :roll:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9185
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon rap » Di 20. Sep 2016, 23:07

Hm, war zu schnell...

Es heißt wohl eher zB Taqiyya

Dazu: http://derprophet.info/inhalt/taqiyya-htm/ (dortige christlich-theologische Inhalte mit Vorsicht genießen, zB die Dreieinigkeit gibt's nicht in der Bibel)

Leider, für die Kinder und auch für alle anderen, benutzen die Muslime auch die "demografische Waffe".

Kinder kriegen (quasi "Kanonenfutter", ok, ist leider nicht ganz neu) bis man in der Überzahl ist. Und dann... tendentiell satanische (menschliches Unglück etc) Scharia.

Von vereinzelten ehrliche Muslimen kann man das bestätigt bekommen.

Aber es gibt ja einen freundlicheren etc Gott den Christen anbieten könn(t)en.

Den Gott des Lebens.
JHWH.

Sein Sohn, vor der Schöpfung gezeugt (wie auch immer ;)), ist schon mal auf der Erde gewesen und hat damals einen Übergang vom alten, mosaischen, zum "neuen Bund" geschaffen (für Juden final: Jeremia 31,31ff + Daniel 9,24).

Und er wird wiederkommen, auf dem Ölberg in Jerusalem, um als gerechter Herrscher (siehe zB Jesaja 32, das ist was was wir nicht kennen :( ) zumindest erstmal "1000" Jahre zu herrschen.

PS wenn er das nicht täte würde sich die Menschheit wohl auslöschen.

Ob durch Atomkrieg (incl. "NEMP"; AKW mögen den wohl auch nicht), Folgen von Crispr/cas9 oder dem Klimawandel.

Im September ´83 hat nur ein reiner Zufall! einen Atomkrieg (erstmal 5000.. von 60.000.. vorhandenen Atomsprengköpfen, und nicht so kleine Versuchsdinger wie in zB Hiroshima, wären zum Einsatz gekommen -> Exitus) verhindert.
Ganz unten auf: http://www.heise.de/tp/artikel/30/30488/1.html

Satan, der Feind jeglichen Lebens, hatte einen fast perfekten Plan.
Hesekiel 11,19
rap
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 20:51
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Mi 21. Sep 2016, 20:13

rap hat geschrieben:
Und Lügen sind ein typisches Kennzeichen von Satan. Wie auch Mord etc.

Gut, ist mir immer noch nicht final klar ob die Irrtümer Mohammeds bzgl der Bibel auf Absicht oder auf irrige Lehren durch diverse orthodoxe Sekten zurück gehen die er kannte (Maria statt heiligem Geist als einer der 3 im Koran etc).



Der Satan überhebt sich über das Wort Gottes. Der Koran überhebt sich über das Alte und Neue Testament und der Koran leugnet den Sohn Gottes und Allah selbst hat gem. Koran keine Kinder.

Lesen wir dazu Jesaia:

Jes 63:16 Und doch bist du unser Vater; denn Abraham weiß nichts von uns, und Israel würde uns nicht wiedererkennen; du aber, o HERR, bist unser Vater und heißest « unser Erlöser von Ewigkeit her! »

Lesen wir Jesus:

Mt 6:9 So sollt ihr nun also beten: Unser Vater, der du bist in dem Himmel! Geheiligt werde dein Name.

Joh 10:30 Ich und der Vater sind eins.

Lesen wir den Johannesbrief:

1Jo 5:12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

Alle diese wichtigen Dinge werden vom Koran verleugnet, somit ist klar auf was für einer Eingebung der Koran entstanden ist.

Wir wussten schon von Jesus das falsche Propheten kommen werden und die Apostel haben deren Eigenschaften klar erklärt:

1Jo 2:23 Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

Zudem wissen wir Mohammed hat Juden getötet, Jesus hat den Juden vergeben. Jesus hat gesagt legt das Schwert beiseite, Mohammed ergriff das Schwert selber und die welche im nachfolgen tun daselbe. Nicht jeder, weil noch nicht jeder weiss, wem er da nachfolgt.


God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon rap » Mi 21. Sep 2016, 20:34

Ist alles richtig (hab zB alle 6 Bücher vom "Mark A. Gabriel").
Und ich kenne die Bibelstellen in denen es um Ismael, Ismaeliten, Kedar etc etc geht.
Und nach Mark A. Gabriel ist der Islam "in Religion gegossene arabische Mentalität" (Abraham hat Ismael samt Mutter nach der Bibel nicht ohne Grund rausgeschmissen).

Aber man sollte das zentrale Thema "retten statt richten" (AT+NT) nicht aus den Augen verlieren...

Feinde lieben bedeutet erstmal zB dass man sie kennenlernt und Brücken baut.

Sofern gewünscht und möglich.

Man sollte auch beachten dass man es nicht mit Feinden aus Fleisch und Blut zu tun hat (die sind nur die vordergründigen "Symptome").

Schätze jede Menge Muslime leiden unter Allah (würde ich auch...).
Seien wir barmherzig (in Weisheit)
Und bieten wir jemanden besseren an.
Hesekiel 11,19
rap
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 20:51
Wohnort: Deutschland

Vorherige

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron