Seite 1 von 1

Hände

BeitragVerfasst: Mi 9. Jan 2008, 01:04
von Schoham
Friede sei mit dir - meine Stadt - mein Volk.
Sieh her - Siehe - Ich habe dich unauslöschlich in meine Hände - meine beiden Handflächen eingezeichnet.
Aus Jesaja 49,16

Re: Hände

BeitragVerfasst: Mi 9. Jan 2008, 01:17
von Schoham
Er ist die Wahrheit, die ich brauche, wenn ich
im Nebel untertauche und müde bin und
ausgebrannt. Und wenn ich gar nichts mehr
verstehe, und nur noch Schwierigkeiten sehe,
hält er mich fest an seiner Hand.
Werner Hoffmann

Re: Hände

BeitragVerfasst: Mi 9. Jan 2008, 01:24
von Schoham
Christus nimmt Dich mein Bruder - Dich meine Schwester an Seine starke Vaterhand und mit der andern hält Er mich und lässt uns niemals los. Wir wurden im Sohn vor Grundlegung der Welt erwählt Sein Eigentum zu sein. Wo immer Er hingeht - wir gehen mit Ihm. Sind unzertrennlich mit Ihm verbunden. Seinem Geist der Leben ist.

Re: Hände

BeitragVerfasst: Mi 9. Jan 2008, 01:35
von Schoham
Von allen Seiten umgibst Du mich – hast Du mich umschlossen und hältst Deine schützende Hand über mir – hast sie auf mich gelegt – bin ganz in Deiner Hand.
Aus Psalm 139,5

Re: Hände

BeitragVerfasst: Mi 9. Jan 2008, 01:58
von Schoham
Bild

Hände

BeitragVerfasst: Do 17. Jan 2008, 00:56
von Schoham
Durch die Hände der Apostel aber geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volk..
Apg. 5,12

Re: Hände

BeitragVerfasst: Do 17. Jan 2008, 01:04
von Schoham
Bild

Re: Hände

BeitragVerfasst: Fr 8. Feb 2008, 01:34
von kaval
Vertrauen

Wie er mich durchbringt, weiß ich nicht
doch dieses weiß ich wohl,
dass er, wie sein Wort verspricht,
mich durchbringt wundervoll.

Wie er die Nacht vor mir erhellt,
ja wie, das weiß ich nicht
doch dies, dass es mir niemals fehlt
für einen Schritt an Licht.

Wie er die Macht des Feindes bricht,
die mir das Herz macht schwer,
das weiß ich armes Kind noch nicht,
glaube nur: sie bricht der Herr!

Wie gibt er Kraft und frischen Mut
zum Tun der Pflicht?
ich glaube einfach, dass ers tu,
doch wie, das weiß ich nicht.

In seiner Hand hineingelegt ,
bleib ich in stiller Ruh.
Wie er mich führt, wie er mich trägt,
das stehet ihm nur zu.

Friedrich Traub

Re: Hände

BeitragVerfasst: Di 12. Feb 2008, 11:41
von kaval
Bild

Re: Hände

BeitragVerfasst: Di 12. Feb 2008, 12:50
von jennmi
deine hand gefällt mir super

lg jennmi

Re: Hände

BeitragVerfasst: Di 12. Feb 2008, 22:37
von kaval
In Deine Hände befehle ich meinen Geist; Du hast mich erlöst, HERR, Du treuer Gott.
Ps. 31,6

Re: Hände

BeitragVerfasst: Fr 15. Feb 2008, 08:08
von Bonnie671
LIEBE ist BEDINGUNGSLOSE LIEBE – „Liebe“, das was
Menschen unter LIEBE verstehen, was aber keine LIEBE
ist. Ich nenne sie daher die „falsch verstandene
Liebe“. Aber auch für die Menschen ist LIEBE eine
erreichbare Möglichkeit - es ist sogar ganz einfach, zu
LIEBEN. Die Menschen kennen LIEBE nur nicht mehr. Sie
haben sie völlig vergessen, und das ist Teil ihrer
Verstrickung in die Tiefe und Ursache aller Angst,
aller Krankheit, allen Leides, aller Schmerzen, allen
Unglücks in unserer Welt...
Dass die Menschen LIEBE vergessen haben, erkennt man
ganz deutlich daran, wie sie "Liebe"
definieren. Bei einem Blick ins Lexikon (Brockhaus von
1987) findet man unter dem Stichwort "Liebe"
die "personenbezogene Liebe"
(Geschlechtsliebe, verwandtschaftliche Liebe, Liebe zu
Eltern, Geschwistern und Kindern); die "ohne
bewusste sexuelle Akzente auf Einfühlung und Zuneigung
beruhende Liebe = Sympathie" (zum Stamm, Volk, zur
Menschheit = soziale, humane Liebe, Nächstenliebe); die
"gegenstandsbezogene Liebe" (zu Dingen und
Werten; "im religiösen Bereich gipfelt diese Liebe
in die Gottesliebe";).
So etwas aber kann nur jemand schreiben, der zu GOTT
überhaupt keine Beziehung hat, da er ihn als
´Ding´ bezeichnet.
So etwas kann nur jemand schreiben, der die WAHRE LIEBE
= BEDINGUNGSLOSE LIEBE, nicht kennt, denn



BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist EINS,
UNEILBAR - UNTRENNBAR!
BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist NICHT-POLAR!


Es ist wichtig, genau diese Unterscheidung zwischen
Liebe und LIEBE zu treffen, denn nur, wenn die
Unterschiede klar sind, kann man beginnen, sich LIEBE
zu nähern. Die Unklarheit, das Verwischen der Grenzen,
ist ja Ursache unseres Mangels - und jeder Mangel in
uns ist immer ein MANGEL AN LIEBE!


Allein der WEG der LIEBE ist der WEG der BEFREIUNG
für ALLE Menschen. Aber nur, wenn Du ihn auch
gehst und nicht nur darüber sprichst. Die
eigene Entscheidung und das eigene
TUN sind entscheidend. Gehst Du
den WEG, wirst Du wahrhaftige
WUNDER erleben. Alle WUN-
DER des HIMMELS sind
in Deinem HERZEN!

Hast Du schon einen kleinen Vogel gesehen, der zu
fliegen beginnt?
Als erstes öffnet er die Flügel... Der Flügel
ist
Vermittler zwischen Materie und Luft.
Du bist Mensch.Dein Arm ist Dein Flügel.
Als erstes musst Du umarmen können,
dann wirst Du auch fliegen können.

Bonnie

Unter die Hand Gottes

BeitragVerfasst: Sa 1. Mär 2008, 18:54
von kaval
Bild

Re: Unter die Hand Gottes

BeitragVerfasst: Sa 1. Mär 2008, 18:56
von F.R.O.G
Bild

Re: Unter die Hand Gottes

BeitragVerfasst: Sa 1. Mär 2008, 19:06
von Babett
Bild




"Ich habe keine anderen Hände als die Euren"

Meine Hände

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 07:44
von cori
Meine Hände waren voll von Dingen
die mit Stolz ich einstmals nannte mein.
Edlen Steinen gleich in gold´nen Ringen
strahlten sie mir zauberhaft und fein.

Aber Jesus nahm mir meine Hände
liess sie stille in den seinen ruhn.
Machte so der Unruh bald in Ende,
oh wie süss ist der Gehorsam nun.

Re: Hände

BeitragVerfasst: Mi 23. Jul 2008, 20:53
von elamich7
Herr, weil mich festhält deine starke Hand, vertrau ich still. Weil du voll Liebe, dich zu mir gewandt, vertrau ich still. Du machst mich stark, du gibst mir frohen Mut, ich preise dich, dein Wille, Herr, ist gut.

Herr, weil ich weiß, dass du mein Retter bist, vertrau ich still. Weil du für mich das Lamm geworden bist, vertrau ich still. Weil ich durch dich dem Tod entrissen ward, präg tief in mich, Herr, deine Lammesart.

Herr, weil du jetzt für mich beim Vater flehst, vertrau ich still. Weil du zu meiner Rechten helfend stehst, vertrau ich still. Droht mir der Feind, so schau ich hin auf dich, ein Bergungsort bist du, o Herr, für mich.

Ist auch die Zukunft meinem Blick verhüllt, vertrau ich still. Seitdem ich weiß, dass sich dein Plan erfüllt, vertrau ich still. Seh’ ich nicht mehr als nur den nächsten Schritt, mir ist's genug! Mein Herr geht selber mit.

Helga Winkel

Re: Hände

BeitragVerfasst: Do 4. Sep 2008, 22:26
von Schoham
Gebet von Charles de Foucauld:

Mein Vater, ich überlasse mich Dir, mit Deinem Sohne, ganz und gar, für alle, damit sie den Weg finden zu Dir. Mach mit mir, was Dir gefällt. Was immer Du mit mir tust, ich danke Dir. Ich bin zu allem bereit, ich nehme alles an. Wenn nur Dein Wille an mir geschehe und an allen Deinen Geschöpfen, so wünsche ich nichts anderes, mein Gott. Ich lege mich in Deine Hände. Ich schenke mich Dir, mein Gott, mit der ganzen Liebe meines Herzens. Weil ich Dich liebe und es mich aus Liebe danach verlangt, mich zu geben, mich in Deine Hände zu geben, ohne Maßen, mit unendlichem Vertrauen. Denn Du bist mein Vater. Amen.

Re: Hände

BeitragVerfasst: Do 29. Jan 2009, 18:17
von Schoham
Bild

Re: Hände

BeitragVerfasst: Fr 30. Jan 2009, 19:17
von Elise
Kommt


Bild

Re: Hände

BeitragVerfasst: Fr 30. Jan 2009, 20:51
von Schoham
Bild
Alles darfst du Ihm bringen

Re: Hände

BeitragVerfasst: Fr 30. Jan 2009, 22:31
von Elise
Hebt eure heilgen Hände auf und lobet IHN, lobet Ihn.
Hebt eure heilgen Hände auf und lobet Seinen Namen.
Wir loben dich, wir loben dich, wir loben deinen Namen.
Wir loben dich, wir loben dich, wir loben deinen Namen.

Wir lieben dich, wir lieben dich, wir lieben deinen Namen.
Wir lieben dich, wir lieben dich, wir lieben deinen Namen.

Herr Jesus Christus :praise: :praise: :praise:

Re: Hände

BeitragVerfasst: So 19. Apr 2009, 16:45
von Schoham
Bild

Re: Hände

BeitragVerfasst: Di 9. Jun 2009, 18:16
von Schoham
Bild