Sind die Juden noch Gottes Volk?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mi 27. Apr 2005, 21:59

Sind die Juden noch Gottes Volk?

Einleitung:

In der christlichen Welt gibt es die verschiedensten Ansichten über das jüdische Volk. Unüberschaubar sind die Bücher, Traktate und Artikel, die zu diesem Thema erschienen sind. Viele Christen sind überzeugt, der jüdische Staat sei eine Erfüllung biblischer Prophetie und Israel habe noch eine große Aufgabe im Heilsplan Gottes wahrzunehmen. Nicht wenige glauben, daß der dritte Tempel gebaut wird. Viel Geld wurde bereits dafür gesammelt. Von diesem Tempel aus würde Christus tausend Jahre regieren und die Juden würden eine große Mission durchführen. Weitverbreitet ist die Ansicht, der Heilsplan Gottes würde drei Körperschaften umfassen:

1. Das Volk Gottes – die Juden, die jüdische Nation
2. Die Gemeinde – die Gläubigen aus den übrigen Nationen – die Heidenchristen
3. Die Braut Christi – die Gläubigen, die 144.000 – die vor der großen Trübsal heimlich entrückt werden

Können wir dieser Dreiteilung zustimmen? Was sagt die Bibel über das Volk Gottes und die Gemeinde des Christus? Können die Juden für sich allein beanspruchen, das Volk Gottes zu sein? Wo finden wir Gottes Volk in unseren Tagen? Ich möchte dazu jetzt keine Predigt halten, sondern die biblischen Fakten darlegen. Ich hoffe, daß ich euch nicht langweile, wenn ich die Fülle biblischer Zeugnisse für sich sprechen lasse.

Der Apostel Paulus schrieb an die Christen in Rom (Rö 9,25,26): „Erinnert euch nur einmal an die Worte des Propheten Hosea! Dort sagt Gott: «Einmal werde ich die mein Volk nennen, die bisher nicht dazugehörten; und ich werde die auserwählen, die bisher nicht meine Auserwählten waren. Und wo ihnen gesagt wurde: ´Ihr seid nicht mein Volk´, da werden sie ´Kinder des lebendigen Gottes´ genannt.» (Hosea 2,25; 2,1)

Der Völkermissionar Paulus macht hier deutlich, daß Gottes Berufung und Erwählung eine fortschreitende ist. Mit der Berufung der Heiden zum Volk Gottes setzt Gott seine Heilsgeschichte in dieser Welt fort. In Kol. 3,11 erklärt der Apostel unmißverständlich: „ Denn es ist unwichtig, ob einer Grieche oder Jude ist, beschnitten oder unbeschnitten, ob er einem unkultivierten oder gar primitiven Volk angehört, ob er ein Sklave oder Herr ist. Entscheidend ist einzig und allein, ob Christus in ihm lebt.“ Wer an Christus glaubt, wer durch ihn mit Gott versöhnt ist, gehört unabhängig von seiner völkischen, rassischen, nationalen oder religiösen Abstammung zum Volk Gottes.

Der Apostel Petrus ging noch einen Schritt weiter. Er übertrug die Hoheitstitel Israels auf die neutestamentliche Gemeinde. Dies war ein unerhörter Vorgang und ein Skandal für seine jüdischen Zuhörer. „Ihr aber seid das von Gott auserwählte Volk, seine königlichen Priester, Menschen, die ihm gehorchen und sein Eigentum sind. Deshalb sollt ihr die großen Taten Gottes verkündigen, der euch aus der Finsternis befreit und in sein wunderbares Licht geführt hat. Früher konnte man euch nicht einmal als Volk bezeichnen; wer wart ihr schon? Aber jetzt seid ihr Gottes Volk! Früher kanntet ihr Gottes Gnade nicht; doch jetzt habt ihr seine Barmherzigkeit erfahren.“ Auch Petrus beruft sich dabei auf den Propheten Hosea.

Wir erkennen also, den Begriff Volk Gottes einseitig nur auf das jüdische Volk anzuwenden, widerspricht der Praxis der Apostel und der Botschaft der Propheten.

Paulus bezeichnet sich selbst als einen Vollblut Juden. Doch Im Brief an die Christen in Ephesus macht er deutlich, daß es nur ein Volk Gottes gibt. (Eph.2,11-14): „Vergeßt nie, daß ihr früher Heiden gewesen seid und man euch verächtlich die «Unbeschnittenen» nannte. Die Juden wollten sich als «Beschnittene» von euch unterscheiden, obwohl ihre Beschneidung nur von Menschen durchgeführt wird und nicht mehr als ein äußeres Zeichen ist. Ihr habt damals ohne Christus gelebt und wart ausgeschlossen von Gottes Volk. Darum galten für euch die Verheißungen Gottes nicht, die er seinem Volk gegeben hatte. Ohne jede Hoffnung und ohne Gott habt ihr in dieser Welt gelebt. Aber weil Jesus am Kreuz sein Blut vergossen hat, gehört ihr jetzt zu ihm. Ihr seid ihm jetzt nahe, obwohl ihr vorher so weit von ihm entfernt lebtet. Durch Christus haben wir Frieden. Er hat Juden und Heiden in seiner Gemeinde vereint und die Mauer niedergerissen, die trennend zwischen ihnen stand. Sie sind nun sein Volk. Als er sein Leben opferte, hat er ihre Feindschaft beendet.“

Die von vielen Christen vollzogene und gelehrte Aufteilung zwischen Volk Gottes – die Juden; und Gemeinde Christi – die Gläubigen aus den Nationen, kannten die Apostel nicht. Sie ist also unbiblisch. Durch die Menschwerdung Jesu und den Versöhnungstod seines Sohnes hat Gott aus Juden und Heiden ein gemeinsames Volk geschaffen. Durch Jesu Blut, das für alle Menschen geflossen ist, sind Juden und Heiden mit Gott versöhnt und bilden hinfort nur einen geistlichen Leib. Paulus sieht darin eine Verheißung Gottes erfüllt, die Abraham gegeben wurde. In Gal. 3,14 steht: „Der Segen, den Gott Abraham zugesagt hatte, sollte durch den Tod Jesu am Kreuz allen Völkern geschenkt werden. Und durch diesen Glauben sollten sie alle den Heiligen Geist empfangen, wie Gott es zugesagt hatte.“

In Eph. 2,15-19 betont Paulus, daß Juden und Heiden im Heilsplan Gottes mit dieser Welt keine getrennten geistlichen Körperschaften sind. Er sagt: „Durch Christus leben wir nicht länger voneinander getrennt, der eine als Jude, der andere als Heide. Als Christen sind wir eins. So hat er zwischen uns Frieden gestiftet. Christus ist für alle Menschen am Kreuz gestorben, damit wir alle Frieden mit Gott haben. In seinem neuen Leib, der Gemeinde Christi, können wir nun als Versöhnte miteinander leben... Durch Christus dürfen jetzt alle, Juden wie Heiden, vereint in einem Geist, zu Gott, dem Vater, kommen. So seid ihr nicht länger Fremde und Heimatlose; ihr gehört jetzt als Bürger zum Volk Gottes, ja sogar zu seiner Familie.“

Es gibt nur ein Volk Gottes, nur eine Gemeinde Gottes.Das Israel Gottes im Alten Bund, geführt durch die Propheten und das Israel des Neuen Bundes, gegründet durch die Apostel, bildet gemeinsam den heiligen Tempel des Herrn. So hat es Paulus den Christen in Ephesus erklärt. Eph.2,20-22: „Als Gemeinde Jesu Christi steht ihr auf dem Fundament der Apostel und Propheten. Doch der Stein, der dieses Gebäude trägt und zusammenhält, ist Jesus Christus selbst. Auf ihm ruht der ganze Bau, dessen Teile, untereinander fest verbunden, zu einem Tempel Gottes heranwachsen. Auch ihr seid ein Teil dieses Baus, in dem Gottes Geist wohnt.“ Die Christen aus den Nationen haben volles Bürgerrecht in Gottes Haus, ja sie sind so gut wie die Judenchristen lebendige Bausteine, aus denen sich der neue Tempel zusammenfügt.

Die Frage – ob die Juden das alleinige Volk Gottes sind – kann nur richtig beantwortet werden, wenn wir die Worte und Taten Jesu zu diesem Thema betrachten:

Die Samariterin fragte Jesus: „Warum behauptet ihr Juden, man könne Gott nur in Jerusalem anbeten?“ Jesus antwortete: «Glaube mir, die Zeit wird kommen, in der es unwichtig ist, ob ihr Gott auf diesem Berg oder in Jerusalem anbetet. Es kommt die Zeit, ja sie ist schon da, in der die Menschen Gott überall anbeten können; wichtig ist allein, daß sie von Gottes Geist und seiner Wahrheit erfüllt sind. Von diesen Menschen will Gott angebetet werden. Denn Gott ist Geist. Und wer Gott anbeten will, muß seinen Geist haben und in seiner Wahrheit leben.“ (Joh.4,20-24)

Das Neue Israel ist nach Jesu Worten nicht mehr an ein äußerliches Heiligtum oder an eine bestimmte Stätte der Gottesoffenbarung gebunden. Im Gespräch mit der Samariterin verwirft Jesus den jüdischen Nationalismus und erklärt unmißverständlich, daß durch ihn die Zeit begonnen habe, wo eine aus allen Völkern gesammelte Gemeinde Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten wird.

Fortsetzung folgt
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mi 27. Apr 2005, 22:06

Fortsetzung:


Die Evangelisten berichten, daß Jesus ein neues geistliches Israel berief, dem er das Königreich versprach. Lukas berichtet in Kp.6,12.13: „In dieser Zeit stieg Jesus auf einen Berg, um zu beten. Er betete die ganze Nacht. Als es hell wurde, rief er seine Jünger zu sich und wählte zwölf von ihnen aus, die er «Apostel» nannte.“ Mit der Berufung von 12 Aposteln bezeugt Jesus, daß er gekommen ist, ein neues geistliches Israel zu schaffen. Die 12 Apostel wurden die geistlichen Stammväter des neuen Gottesvolkes. Dies wird in Off. 21,11-14 bestätigt. Der Apostel Johannes berichtet: „Gottes Geist ergriff mich und führte mich auf einen großen, hohen Berg. Dort zeigte er mir die heilige Stadt Jerusalem... Die hohe und breite Mauer rund um die Stadt hatte zwölf Tore, die von zwölf Engeln bewacht wurden. An den Toren standen die Namen der zwölf Stämme Israels....Die Mauer ruhte auf zwölf Grundsteinen, auf denen die Namen der zwölf Apostel des Lammes standen.“

Das Volk Gottes im Alten Bunde und das Volk Gottes des Neuen Bundes bilden gemeinsam das eine Volk, dessen Bürgertum im himmlischen Jerusalem, der Stadt des lebendigen Gottes, eingeschrieben ist. Es sind die Gläubigen, die durch den Dienst der Propheten und Apostel gerettet wurden. Deshalb schrieb Paulus in Eph.2,20: „Als Gemeinde Jesu steht ihr auf dem Fundament der Apostel und Propheten.“

Paulus, der einmal zur strengsten jüdischen Glaubensrichtung gehörte, bezeugte den Christen in Galatien, daß das himmlische Jerusalem die Mutter aller wahren Gläubigen geworden ist. So hat auch das geistliche Israel eine Gottesstadt, aber es ist das himmlische Jerusalem. In Gal. 4,26 lesen wir: „Das himmlische Jerusalem ist frei, und dieses Jerusalem ist unsere Mutter“ (EÜ).Die Bewohner dieser Gottesstadt singen gemeinsam das Lied der Erlösung. Johannes hörte bereits ihren Gesang und er berichtet in Off. 15,3: „Sie sangen das Siegeslied, das schon Mose, der Diener Gottes, gesungen hatte, und das Lied des Lammes.“

Wir müssen noch auf ein weiteres wichtiges Wort Jesu achten, das uns der Evangelist Matthäus überliefert hat. Mt.21,43: „Deshalb sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das Gott gehorcht.“ Mt. 8:11 „Eins aber will ich euch sagen: Viele Menschen aus aller Welt werden kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmel das Freudenfest feiern. Aber die ursprünglich für das Reich Gottes bestimmt waren, werden in die tiefste Finsternis hinausgestoßen, wo niemand ihr Heulen und ohnmächtiges Jammern hören wird.»“

Kraft seiner messianischen Autorität entzog Jesus dem nationalen Israel, das in entschlossener und tiefgreifender Ablehnung gegen ihn verharrte, das Königreich, die Theokratie. Die uralten Verheißungen des messianischen Königreiches übertrug Jesus auf seine Nachfolger, die ihn als den wahren und einzigen König Himmels und der Erde anerkennen und ihm gehorchen. Lk.12:31 „Sorgt ihr euch vor allem um das Reich Gottes, dann wird euch Gott alles andere geben. Du kleine Herde, du brauchst keine Angst vor der Zukunft zu haben! Denn dir will der Vater sein Königreich schenken.“

In dieses durch Jesus verkündigte, in ihm schon begonnene und in ihm gegründete Reich Gottes werden Juden und Heiden in gleicher Weise berufen. Lk.13:28.29 „Wenn ihr dann draußen seid und seht, daß Isaak, Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, dann werdet ihr verzweifelt heulen und schreien. Aus der ganzen Welt, aus Ost und West, aus Nord und Süd werden die Menschen in Gottes Reich, zu Gottes Fest kommen.“

Eingang in dieses Königreich Gottes findet man nicht durch eine Geburt in eine jüdische Familie oder durch eine Staatsbürgerschaft im modernen jüdischen Staat, sondern durch die vom Heiligen Geist gewirkte Wiedergeburt. Jesus hat dies unmißverständlich einem jüdischen Obersten in einem Nachtgespräch erklärt. In Joh.3,2-5 lesen wir: „Einer von den Männern des jüdischen Gerichtshofes war der Pharisäer Nikodemus. Mitten in der Nacht kam er heimlich zu Jesus: «Meister», sagte er, «wir wissen, daß Gott dich als Lehrer zu uns gesandt hat. Deine Taten beweisen: Gott ist mit dir.» Darauf erwiderte Jesus: «Ich sage dir eins, Nikodemus: Wer nicht neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen.» Verständnislos fragte der Pharisäer: «Was meinst du damit? Wie kann ein Erwachsener neu geboren werden? Er kann doch nicht wieder in den Mutterleib zurück und noch einmal auf die Welt kommen!» Aber Jesus wiederholte nur: «Eine andere Möglichkeit gibt es nicht: Wer nicht umkehrt und durch Gottes Geist neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen!“ Paulus konnte deshalb den Christen in Kolossä schreiben: „Ihr habt wirklich allen Grund, Gott, dem Vater, von ganzem Herzen dafür zu danken, daß ihr einmal mit allen anderen Christen bei ihm sein dürft, in seinem Reich des Lichts. Er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit, und nun leben wir unter der Herrschaft seines geliebten Sohnes Jesus Christus. Durch ihn sind wir erlöst, unsere Sünden sind vergeben.“

Bevor Jesus gen Himmel fuhr und zum Vater zurückkehrte, fragten ihn seine Jünger: „Herr, wirst du jetzt Israel wieder zu einem freien und mächtigen Reich machen?“ (Apg.1,6). Die Apostel waren noch völlig im jüdisch nationalen Denken gefangen. Sie erwarteten immer noch, der Messias würde die jüdische Nation wiederherstellen und ein irdisches Königreich aufrichten. Doch Jesus antwortete ihnen: „Das ist nicht eure Sache. Ihr werdet den Heiligen Geist empfangen und durch seine Kraft meine Zeugen sein in Jerusalem und Judäa, in Samarien und auf der ganzen Erde“ (Apg.1,7.8 ).

Jesus machte seinen Jüngern klar: Sie sollten sich nicht um die Wiederaufrichtung des Königreichs für Israel sorgen, sondern seine Zeugen sein bis an das Ende der Welt. Sie sollten das geistliche Reich verkündigen und Menschen einladen, in dieses Reich der Versöhnung, Vergebung, des Friedens, der Liebe und Wahrheit, der Gerechtigkeit und Heiligkeit einzugehen. Der durch Jesus Christus in Israel gläubig gewordene Überrest soll in der Kraft des Heiligen Geistes den Auftrag Israels aufgreifen und zu Ende führen. Gott sagte zum alten Bundesvolk nach Jes. 49,6: „Ich habe dich zum Licht für alle Völker gemacht, damit du der ganzen Welt die Rettung bringst, die von mir kommt!“ Und Jesus Christus wiederholte diesen Auftrag, als er zu seinen Jüngern sagte: „Ihr seid das Licht der Welt“ „Geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen in meine Nachfolge! Tauft sie und führt sie hinein in die Gemeinschaft mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist!“

Unser heutiges Studium offenbart uns, daß die Gläubigen aus den Juden und die Gläubigen aus den Heiden das eine Volk Gottes bilden und die Aufteilung in verschiedene Körperschaften mit der Bibel nicht übereinstimmt.

Bleibt zum Schluß noch die Frage nach der Braut Christi. Wie viele Bräute hat Christus? Ist die Braut etwas anderes als die Gemeinde des Christus? Manche vertreten die Ansicht, die Braut sei jene Gruppe von Gläubigen, die vor der großen Trübsal heimlich entrückt wird. Doch auch diese Auffassung widerspricht der Bibel.

Gott bezeichnete bereits das Alte Bundesvolk Israel als seine von ihm geliebte Braut. Durch den Propheten Hosea erklärte Gott (Hos.2,21.22 GN): „Ich schließe die Ehe mit Dir für alle Zeiten, und mein Brautgeschenk für dich sind meine Hilfe und mein Schutz, meine Liebe, mein Erbarmen und meine unwandelbare Treue. Du wirst erkennen, wer ich bin, der Herr.“

Die Apostel haben vom Heiligen Geist inspiriert die gesamte Gemeinde der Gläubigen als Braut Christi bezeichnet. Paulus schrieb an die Gläubigen in Korinth (2.Ko.11,2): Wie eine Braut sollt ihr nur einem einzigen Mann gehören. Denn ich habe euch mit Christus verlobt, dem ich euch wie ein Brautvater zuführen möchte.“ Und an die Epheser schrieb er (Eph.5,25-2.32): Ihr Männer, liebt eure Frauen so, wie Christus seine Gemeinde liebt, für die er sein Leben gab, damit sie ihm ganz gehört. Durch sein Wort hat er sie von aller Schuld gereinigt. Wie eine Braut soll seine Gemeinde sein: schön und makellos, ohne jeden Fehler, weil sie allein Christus gehören soll.“

Die Braut Christi stellt nicht eine besondere elitäre Gruppe von Gläubigen dar. Alle wahren Gläubigen des Alten und des Neuen Bundes sind die Braut Christi, die Jesus bei seiner Wiederkunft in sein Reich nehmen und mit der er die Hochzeit feiern wird. In Off. 19,7.9. steht: „Wir wollen uns darüber freuen, jubeln und Gott ehren. Jetzt ist der große Hochzeitstag des Lammes gekommen; seine Braut ist bereit! ...´Glücklich darf sich nennen, wer zum Hochzeitsfest des Lammes eingeladen ist!´“

Um an diesem Hochzeitsfest teilzuhaben, sollten wir das Wort aus 2.Ptr.1,10 persönlich beachten und der darin an uns ergehenden Aufforderung folgen: „Setzt deshalb alle eure Kräfte ein, daß ihr euch darin bewährt, wozu Gott euch berufen und auserwählt hat. Wenn ihr das tut, werdet ihr nicht vom richtigen Weg abkommen, und die Tür zum ewigen Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus wird dann für euch weit geöffnet sein.


von Helmut Mayer
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon greatest » So 1. Mai 2005, 15:37

´Glücklich darf sich nennen, wer zum Hochzeitsfest des Lammes eingeladen ist!´


und Gott allein weis, wer eingeladen werden wird!
wir klammern und oft an der Überzeugung fest, wir wären in der richtigen Glaubensgemeinde, und damit haben wir das Heil!!!

entschuldigung, aber mich regt dieser Phanatismus immer wieder auf!
Wenn Gott in der Bibel eindeutig sagt, daß er seine Nachfolger in anderen Ställen hat.
von diesem Phanatismus - anders kann ich es nicht bezeichnen - ist wohl absolut jede Glaubensrichtung betroffen. Jeder schwärmt fast davon, daß er alle Welt bekehren und in seine Gemeinde führen soll!

Da frage ich mich ernsthaft, ist dieser Mensch überhaupt noch ein Christ?!

Nicht die Gemeinde bringt Heil, sondern allein Jesus Christus, denn ich in mein Herz lassen soll! Und wenn ich es tue, dann wird der liebe Gott mir helfen eine Gemeinde zu finden, wo ich mich entwickeln kann, wo ich mich entfalten kann. Und als wichtigstes: wo ich Gott dienen kann!

Es scheint fast ein Konkurrenzkampf zwischen den Christen zu sein, wer den richtigen, den besseren Weg zu Gott hat! Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben!

Ich war mal in einer anderen Gemeinde (andere Glaubensüberzeugung), und ich hatte das Gefühl, der Heilige Geist ist auch dort anwesend!
Sie hatten über ihre Mission berichtet, und erzählt, wieviele Menschen zu Gott gefunden haben. Ist es denn nicht unser primäres Ziel?! Wir machen praktisch aus diesen jungen Christen neue Phanatiker, die letzendlich nicht warm und nicht heiß sind, und von Gott zu hören bekommen werden: "Ich kenne euch nicht"


JEDER sollte sich selbst immer wieder hinterfragen! Keiner ist von den Angriffen des Satans geschützt!

BIN ICH VIELLEICHT AUCH EIN PHANATIKER?!

ich wünschte mir so sehr, daß jeder von uns sich diese Frage stellen würde!!!
Benutzeravatar
greatest
Member
 
Beiträge: 470
Registriert: So 27. Feb 2005, 17:08
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gabriel18 » Do 19. Mai 2005, 17:28

Hallo Sunfox!
==============
Sie ist also unbiblisch. Durch die Menschwerdung Jesu und den Versöhnungstod seines Sohnes hat Gott aus Juden und Heiden ein gemeinsames Volk geschaffen. Durch Jesu Blut, das für alle Menschen geflossen ist, sind Juden und Heiden mit Gott versöhnt und bilden hinfort nur einen geistlichen Leib. Paulus sieht darin eine Verheißung Gottes erfüllt, die Abraham gegeben wurde.
=====================

Ich hoffe, dass du das oben geschriebene nicht ernst meinst. Weil das nie im Leben stimmt.
Jesu Blut ist nur für sich selbst geflossen. Und jesu ist nicht Gottes Sohn.
Juden und Christen bilden keinen einheiltichen geislichen Leib. Die Juden sind sowieso mit Gott versöhnt dazu brauchen sie Niemanden.
Ich glaube nicht dass Jesus, Paulus beauftragt hat irgendetwas zu beurteilen. Außer Paulus kann einen vom Jesus persönlich unterschriebenen an Paulus adressierten Brief vorweisen.

Gruss
Gabriel
Was dir unlieb ist, das tu auch deinem Nächsten nicht!
Gabriel18
Member
 
Beiträge: 101
Registriert: Do 19. Mai 2005, 14:32

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon bigbird » Do 19. Mai 2005, 17:34

Original von Gabriel18
Ich hoffe, dass du das oben Geschriebene nicht ernst meinst. Weil das nie im Leben stimmt.
Jesu Blut ist nur für sich selbst geflossen. Und jesu ist nicht Gottes Sohn.
Was meinst du denn, wo du hier bist, Gabriel?


bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45934
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon jeig » Do 19. Mai 2005, 18:02

Hallo Gabriel, ich möchte dich herzlich willkommen heissen im Forum :))

Zu deiner Aussage:

Original von Gabriel18
Ich glaube nicht dass Jesus, Paulus beauftragt hat irgendetwas zu beurteilen. Außer Paulus kann einen vom Jesus persönlich unterschriebenen an Paulus adressierten Brief vorweisen.


Würde das so viel ändern, wenn Paulus mit einem Brief dahergekommen wäre? Wenn ja, dann lies mal die Briefe in der Bibel. Kommt praktisch auf dasselbe raus wenn Paulus sagt er hätte von Jesus den Auftrag gekriegt. Und in der Apostelgeschichte findest du den genauen Vorgang. Wenn nicht Jesus Paulus beauftragte, wer dann?

Gruss und Gottes Segen

jeig

P.S. Etwas zu beurteilen? Ja, das sehe ich auch so....

Und was bigbird dir sagen will ist das dies hier ein christliches Forum ist, indem sehr viele glauben dass das Blut Jesu für alle die es annehmen geflossen ist.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Rookie86 » Di 24. Mai 2005, 16:15

Kein Volk kann behaupten das alleinige Volk Gottes zu sein.

Die Frage – ob die Juden das alleinige Volk Gottes sind – kann nur richtig beantwortet werden, wenn wir die Worte und Taten Jesu zu diesem Thema betrachten:

Die Samariterin fragte Jesus: „Warum behauptet ihr Juden, man könne Gott nur in Jerusalem anbeten?“ Jesus antwortete: «Glaube mir, die Zeit wird kommen, in der es unwichtig ist, ob ihr Gott auf diesem Berg oder in Jerusalem anbetet. Es kommt die Zeit, ja sie ist schon da, in der die Menschen Gott überall anbeten können; wichtig ist allein, daß sie von Gottes Geist und seiner Wahrheit erfüllt sind. Von diesen Menschen will Gott angebetet werden. Denn Gott ist Geist. Und wer Gott anbeten will, muß seinen Geist haben und in seiner Wahrheit leben.“ (Joh.4,20-24)


Widersprichst du dir hier nicht selbst ? :?
Jesus sagt hier doch ziemlich deutlich das jeder Mensch der von Gottes Geist und Wahrheit erfüllt ist, zu Gott beten kann, damit meint er alle Menschen, nicht nur die Juden. Er schliesst sogar Jerusalem als Glaubenszentrum aus, der Glaube an Gott ist "global" möglich.




Rookie86
Newcomer
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 12. Mai 2005, 08:55

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Jeussheep » Do 26. Mai 2005, 18:03

Hat Jesus jemals gesagt die Juden seien nicht mehr das Volk Gottes??? Nein! und ist Gott denn nicht mehr treu???
Doch war, ist und wird er immer sein! An Gottes Plan wird sich nichts ändern!!!

Die Juden sind und bleiben Gottes auserwähltes Volk. Jesus sagt, wir seien hinzugesteckte wilde Weinrebenäste und die Juden sind der Weinstock oder Weinberg den der Herr verpfändet hat und zurückholen wird!

Wir haben den selben Gott wie die Juden nur hat er seit Jesus sein erbarmen für die ganze Welt gezeigt und alle können Vergebung erhalten!

Und wie sagte nur schon Jesus vor einiger Zeit?
"zuerst den Juden und auch den Griechen!"
Jeussheep
Newcomer
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 26. Mai 2005, 17:42
Wohnort: Nahe der Hauptstadt (CH)

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon William Penn » Do 26. Mai 2005, 22:24

Original von Jeussheep
Und wie sagte nur schon Jesus vor einiger Zeit? "zuerst den Juden und auch den Griechen!"
Du meinst hier Paulus (Römer 1:16), stimmt´s?

P. S.: Willkommen im Forum! - William Penn

Höre Israel:
Jahwe, unser Gott,
ist ein einziger Jahwe!


5. Mose 6:4

Benutzeravatar
William Penn
Wohnt hier
 
Beiträge: 4324
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 01:13
Wohnort: Grenze D/CH

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Jeussheep » Fr 27. Mai 2005, 00:02

Stimmt genau! thx hatte nur eben keine Bibel zur hand :cry:

danke für den Willkommensgruss!

Jeussheep
Newcomer
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 26. Mai 2005, 17:42
Wohnort: Nahe der Hauptstadt (CH)

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon William Penn » Fr 27. Mai 2005, 03:27

Original von Jeussheep
Stimmt genau! thx hatte nur eben keine Bibel zur hand :cry:

danke für den Willkommensgruss!
Schau mal hier, da bist Du in Sachen griffbereite Bibel immer gut bedient. Und wenn Du den Browser ein zweitesmal öffnest, kannst gleichzeitig im Forum schreiben :) .

P. S.: Das Wörtchen "hier" kannst Du oben als Link anklicken! Und die sich öffnende Seite würd´ ich als Favorit (Lesezeichen, bookmark) abspeichern!

Höre Israel:
Jahwe, unser Gott,
ist ein einziger Jahwe!


5. Mose 6:4

Benutzeravatar
William Penn
Wohnt hier
 
Beiträge: 4324
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 01:13
Wohnort: Grenze D/CH

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Nitrosio » So 29. Mai 2005, 09:26

Ich glaube, dass Gott viele Völker hat: ;)

Römer 4

13Denn die Verheißung, daß er der Erbe der Welt sein solle, ist Abraham oder seinen Nachkommen nicht zuteil geworden durchs Gesetz, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens. 14Denn wenn die vom Gesetz Erben sind, dann ist der Glaube nichts, und die Verheißung ist dahin. 15Denn das Gesetz richtet nur Zorn an; wo aber das Gesetz nicht ist, da ist auch keine Übertretung. 16Deshalb muß die Gerechtigkeit durch den Glauben kommen, damit sie aus Gnaden sei und die Verheißung festbleibe für alle Nachkommen, nicht allein für die, die unter dem Gesetz sind, sondern auch für die, die wie Abraham aus dem Glauben leben. Der ist unser aller Vater 17- wie geschrieben steht (1. Mose 17,5): «Ich habe dich gesetzt zum Vater vieler Völker» - vor Gott, dem er geglaubt hat, der die Toten lebendig macht und ruft das, was nicht ist, daß es sei. 18Er hat geglaubt auf Hoffnung, wo nichts zu hoffen war, daß er der Vater vieler Völker werde, wie zu ihm gesagt ist (1. Mose 15,5): «So zahlreich sollen deine Nachkommen sein.» 19Und er wurde nicht schwach im Glauben, als er auf seinen eigenen Leib sah, der schon erstorben war, weil er fast hundertjährig war, und auf den erstorbenen Leib der Sara. 20Denn er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre 21und wußte aufs allergewisseste: was Gott verheißt, das kann er auch tun. 22Darum ist es ihm auch «zur Gerechtigkeit gerechnet worden» (1. Mose 15,6)

Galater 3

6So war es mit Abraham: «Er hat Gott geglaubt, und es ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden» (1. Mose 15,6). 7Erkennt also: die aus dem Glauben sind, das sind Abrahams Kinder. 8Die Schrift aber hat es vorausgesehen, daß Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht. Darum verkündigte sie dem Abraham (1. Mose 12,3): «In dir sollen alle Heiden gesegnet werden.» 9So werden nun die, die aus dem Glauben sind, bgesegnet mit dem gläubigen Abraham.

23Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte. 24So ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerecht würden. 25Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister. 26Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. 27Denn ihr alle, die ihr dauf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. 28Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus. 29Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.

Römer 9

24Dazu hat er uns berufen, nicht allein aus den Juden, sondern auch aus den Heiden. 25Wie er denn auch durch Hosea spricht (Hosea 2,25; 2,1): «Ich will das mein Volk nennen, das nicht mein Volk war, und meine Geliebte, die nicht meine Geliebte war.» 26«Und es soll geschehen: Anstatt daß zu ihnen gesagt wurde: `Ihr seid nicht mein Volk´, sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden.»

@SunFox: also mit der dritten Körperschaft habe ich etwas Mühe. Klingt irgendwie nach Zeugen Jehovas oder so. :roll: Auch denke ich, dass Gott nicht solche Einteilungen in seinem Volk macht; denn wir leben ja alle aus Gnade. Sorry, aber deine Frage kommt mir irgendwie einfach etwas griechisch vor, wenn du verstehst was ich meine. ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Scardanelli » So 29. Mai 2005, 11:04

@Jesussheep,
Die Juden sind und bleiben Gottes auserwähltes Volk. ... Wir haben den selben Gott wie die Juden nur hat er seit Jesus sein erbarmen für die ganze Welt gezeigt und alle können Vergebung erhalten!
Diese Urteile stecken voller Widersprüche und vielleicht würdest du sie selbst finden. Da wäre erst mal das Urteil, dass erst mit Jesus nicht nur die Juden, sondern alle Völker Vergebung erhalten können. Mal. „1,11 Denn vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang ist mein Name groß unter den Nationen. Und an allerlei Orten läßt man [Opfer]rauch aufsteigen und bringt meinem Namen [Gaben] dar, und zwar reine Opfergaben. Denn mein Name ist groß unter den Nationen, spricht der HERR der Heerscharen.“
Schon vor Jesus war der Name Gottes groß unter den Nationen, denn Maleachi, hat schon vor Jesu Geburt dies durch den Hl. Geist inspiriert festgestellt.

Die Juden mögen ja auserwählt sein, es fragt sich nur für was!? Auserwählt sind die Hebräer in die Welt die Erkenntnis zu bringen, dass Gott Einer ist und auf diese Erkenntnis beschränkt sich ihr Gottesdienst, also auch die Auswahl Gottes dieses Volk betreffend.

Hier wird aber die Bestimmung "Auswahl" selbst ins Unendliche geschafft, weil dabei ganz vergessen wird, dass Gott Schöpfer ist. Schöpfer also nicht als ein Prädikat Gottes, sondern wesentlich. Damit ist Gott Schöpfer überhaupt also auch sein eigener und die Hebräer repräsentieren nur ein Stufe der göttlichen Entwicklung an ihm selbst. Gott ist schon viel weiter gegangen und die Hebräer haben es nicht gemerkt, weshalb diese Auswahl schal geworden ist.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Jeussheep » So 29. Mai 2005, 15:44

Israel wird als Aggressor des Nahen Ostens gebrandmarkt. Aber Israel ist und bleibt das erwählte Volk Gottes. Gott hat mit diesem Volk noch grosses vor, auch wenn man von der gegenwärtigen Situation einen anderen Eindruck bekommt.

Ich muss gestehen, dass ich in kein Israelspezialist bin. Das Geschehen um Israel verfolge ich am Rande, denn ich finde es ohnehin (fast) aussichtslos in diesem Wirr Warr eine objektive Sicht zu gewinnen. Ich weiss nur was uns die Bibel sagt:

Der HERR, der Herrscher der Welt, will einen reichen Schatz einsammeln. Deshalb hat er mich zu den fremden Völkern gesandt, die euch ausgeplündert haben. Er sagt zu euch: »Wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an!« (Sach 2,12)

Wer sich an Israel ungebührlich vergreift, der hat es letztendlich mit Gott selbst zu tun. Gott wird mit seinem Volk seinen Heilsplan vollenden. Das kündigte er auch schon zur Zeit Mose an:
Aber dass sie im Land ihrer Feinde leben müssen, bedeutet nicht, dass ich mich ganz von ihnen abgewandt habe und sie dem Untergang preisgebe. Ich stehe zu meinen Zusagen; ich bin der HERR, ihr Gott! (Lev 26,44)

Dies zeigt doch eindeutig, dass Israel immernoch das auserwählte Volk ist. Gott wird sein Ziel erreichen und die Menschen werden einmal sehr erstaunt sein, wenn Gott seinen Plan mit Israel vollendet.

Ich plädiere für eine nüchterne Haltung, die wir Christen haben sollten. Einerseits zu wissen, dass Israel von Gott abgefallen ist und vieles, was sie als Nation durchleben müssen eine Folge davon ist. Andererseits zu wissen, dass Israel nach wie vor das Erwählte Volk ist.

Und last, but not least, denken Sie daran, dass Gott der Allmächtige uns segnen wird, wenn wir Israel segnen: 1.Mo.12,3.

Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. (1.Mose 12,3)

Dies ist geschehen durch Jesus Christus.

Im Römerbrief steht geschrieben:

Ich möchte euch, liebe Geschwister, über das Geheimnis der Absichten Gottes mit Israel nicht im Unklaren lassen, damit ihr nicht in vermeintlicher Klugheit aus der gegenwärtigen Verhärtung Israels falsche Schlüsse zieht. Es stimmt, dass ein Teil von Israel sich verhärtet hat, aber das wird nur so lange dauern, bis die volle Zahl von Menschen aus den anderen Völkern zum Glauben gekommen ist. / Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, wird ganz Israel gerettet werden... Rö.11,25-26.


Es gibt weitere Stellen die darauf hinweisen, dass die "Heiden" durch ihren Glauben Israel eifersüchtig machen und sie dadurch zu Jesus bringen werden.

Ich hoffe damit meine Stellung ein bisschen klarer gemacht zu haben.
Gruss & be blessed!

Jesussheep
Jeussheep
Newcomer
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 26. Mai 2005, 17:42
Wohnort: Nahe der Hauptstadt (CH)

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Scardanelli » So 29. Mai 2005, 17:12

Zitat von Jesussheep
Gott wird sein Ziel erreichen und die Menschen werden einmal sehr erstaunt sein, wenn Gott seinen Plan mit Israel vollendet.
Es fragt sich, wer dann hier wirklich ins Staunen kommt.

Nach der noch nicht eingetroffenen Prophezeiung des Propheten Sacharja, wird der Tag kommen, wo der Herr mit seinen Engeln in Jerusalem einziehen wird und an diesem Tag wird es nicht dunkel werden. Dann werden die Juden einiges zu tun haben, denn es werden sich dann in Jerusalem alle geneigten Völker versammeln um das Laubhüttenfest zu feinern. Darauf haben wir ja schon immer gewartet. Die Völker, die dann nicht erscheinen, auf deren Land wird kein Regen fallen. Und jetzt kommt das Beste, alle werden zum Tempel strömen um Gott zu opfern und mit Opferblut hantieren. Dabei möchte ich einigen hier gerne zusehen, wie sie sich beim Opfern so anstellen! Bequem wird aber sein, dass dann Gott alle Töpfe heiligen wird, damit das Blut auch sachgerecht von allen dargebracht werden kann. Man sieht, Gott wird Vorsorge treffen, dass dann auch genügend Opfergefäße zur Hand sind.

Nachzulesen in Sacharja Kap 14
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Mr. X » So 29. Mai 2005, 17:49

Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du den Kindern Israel sagen: Der HERR, eurer Väter Gott, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name ewiglich, dabei soll man mein Gedenken für und für. 2. Mose 3:15

Das ist mein Name ewiglich, wäre es nicht mehr so, so hätte Gott selbst sein Wort gebrochen, und wäre nicht mehr glaubwürdig! 8-)

Mr. X
Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 12:04
Wohnort: Schweiz

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Aldebaran » So 19. Jun 2005, 03:34

Hallo allerseits

Also meines Erachtens ist das, was hier gerade vorgeht KRANK ! Mit anderen Worten wir sehen hier wieder mal das Phänomen des pathologisch Religiösen.

Was bitteschön, hatt eine Landnahme im Nahen Osten durch irgendwelche eingwanderte Aschkenazim, begründet auf eine Ideologie namens "Zionismus" (welche im gleichen Dunstkreis entstand wie das Gedankengut des Nationalsozialismus, nähmlich im Wien des späten 19. Jahrhunderts) mit irgendwelchen Gottesvölkern zu tun ?? Nachdem der "arme" Theodor Herzl Rhodesien (in Afrika) nicht gekriegt hat für den "Judenstaat" und auch den osmanischen Sultan nicht bestechen konnte, blieb nichts anderes übrig als (international scheinbar legitimiert durch den Holocaust) die Sache mit Gewalt durchzuboxen.. und hey falls sich gerade jemand aufregen sollte.. den Holocaust haben nicht die Palästinenser veranstaltet, den die lebten bis anhin ganz friedlich mit den ansässigen Juden (in der Regel Sepharden, welche im neuen Israel jetzt Bürger 2er Klasse sind und wie zum Beispiel die äthiopischen Juden in Container Siedlungen wohnen) ganz friedlich nebeneinander. Übrigens auch ganz friedlich mit den ansässigen Christen, die ja auch vom "Gottesvolk-Staat" Israel auch wie der letzte Dreck behandelt werden.
Versteht mich nicht falsch ich bin kein Palästinenser und will auch keine Sich-selbst-in-die-Luft-spreng-Unternehmen rechtfertigen, die müssen sich auch an der Nase nehmen und mal bei sich selbst nach dem Rechten schauen.

Das was IHR, ja IHR hier macht ... mit Bibelsprüchen rumschmeissen und scheinbar dies und jenes zu Begründen und damit einen akuten Völkerrechtlichen Konflikt zu beurteilen ist einfach KRANK! Genauso argumentieren irgenwelche Mullahs im Iran, Bin Ladens oder Fanatiker-Rabbis.

Religiöse.(nicht Wahrhaftige!)..sollten die Finger von Politik lassen und umgekehrt...sonst kommt das nicht gut.. wie vielfach in der Menschengeschichte bewiesen.

Zum Schluss: Wer den dritten Tempel und die Wiederkunftserwartung Jesu als Rechtfertigung für kapitalistische, imperialistische Feldzüge im Nahen Osten betrachtet, ist wie Bush & Co. zuerst einmal DUMM und dann ein FUNDAMENTALIST (halt christliche Ausgabe), welcher sich bitteschön gleich zu Bin Laden in die Höhle gesellen soll.
Aldebaran
Newcomer
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 16. Jun 2005, 03:14

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon LordAlm » So 19. Jun 2005, 04:23

Original von Aldebaran
Hallo allerseits

Also meines Erachtens ist das, was hier gerade vorgeht KRANK !


Hallo Aldebaran,

Ich heisse dich hier willkommen, und wünsche dir gute Besserung!

Kannst du bitte mal dieser Krankheit einen Namen geben?

Das was IHR, ja IHR hier macht ... mit Bibelsprüchen rumschmeissen und scheinbar dies und jenes zu Begründen und damit einen akuten Völkerrechtlichen Konflikt zu beurteilen ist einfach KRANK! Genauso argumentieren irgenwelche Mullahs im Iran, Bin Ladens oder Fanatiker-Rabbis.


Für einen Christen ist nun mal die Bibel sein Fundament und von daher auch legitim, was du eigentlich in einem christlichen Forum auch so akzeptieren solltest.

Gottes Segen LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Such_Find » So 19. Jun 2005, 08:38

Zitat von LordAlm
Für einen Christen ist nun mal die Bibel sein Fundament...
Die Schrift deutet auf ein Fundament hin, ja; wenn aber ein Buch mein Fundament ist, dann bin ich als Person ohne Fundament da diese Bibel ja nicht in mir drin ist.

Worte Gottes die nicht in mir drin sind die existieren für mich nicht, auf diese kann ich nicht bauen(kein Fundament). Auch wenn ich Verse 1000x wiederhole kann ich sie nicht in mich reinhämmern, eine Entwicklung findet von innen nach außen statt, nicht umgedreht.
Ich muß die Quelle des Lebendigen in mich haben, diese sein - aus dieser Quelle müssen die Worte(Zusagen) kommen, diese Worte kann ich als Fundament nutzen.
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon bigbird » So 19. Jun 2005, 12:44

Original von LordAlm
Das was IHR, ja IHR hier macht ... mit Bibelsprüchen rumschmeissen und scheinbar dies und jenes zu Begründen und damit einen akuten Völkerrechtlichen Konflikt zu beurteilen ist einfach KRANK! Genauso argumentieren irgenwelche Mullahs im Iran, Bin Ladens oder Fanatiker-Rabbis.


Für einen Christen ist nun mal die Bibel sein Fundament und von daher auch legitim, was du eigentlich in einem christlichen Forum auch so akzeptieren solltest.
Hallo Aldebaran

Dem schliess ich mich an!

bigbird, Forumsleitung
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45934
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon William Penn » So 19. Jun 2005, 17:23

Original von Aldebaran
Also meines Erachtens ist das, was hier gerade vorgeht KRANK ! Mit anderen Worten wir sehen hier wieder mal das Phänomen des pathologisch Religiösen.
Was hier "gerade vorgeht" ist eine von Dir ausgehende, pauschale Beschimpfung, stimmt´s? Und wenn Du das nicht eben gesund findest, will ich Dir mal nicht widersprechen!

Und weil Therapie mehr Spaß macht als Diagnostik, könntest Du ja auch ein wenig Sachwissen zum Besten geben, nicht wahr?

Wie beurteilst Du z. B. die Herkunft der Aschkenasim und ihre Berechtigung, Eretz Israel als Eigentum zu proklamieren?


Höre Israel:
Jahwe, unser Gott,
ist ein einziger Jahwe!


5. Mose 6:4

Benutzeravatar
William Penn
Wohnt hier
 
Beiträge: 4324
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 01:13
Wohnort: Grenze D/CH

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Aldebaran » Mo 20. Jun 2005, 00:44

Original von William Penn
Wie beurteilst Du z. B. die Herkunft der Aschkenasim und ihre Berechtigung, Eretz Israel als Eigentum zu proklamieren?




Hallo erstmal...

Ok ich gebe zu, das mit dem krank war ein wenig überspitzt, aber ich finde es einfach wirklich absurd den Palästina Konflikt mit Bibelzitaten zu messen (auch wenn dies ein christliches Forum ist, den christlich bedeutet ja nicht dumm, darin stimmt ihr wohl alle mit mir überein). Der Palästinakonflikt muss mit politologischen, völkerrechtlichen und historischen Instrumenten gemessen und beurteilt werden.

Kommen wir zu den Aschkenazim... ja wie das so ist weiss im Allgemeinen Hinz und Kunz wenig darüber.

Die "Ostjuden" werden Aschkenazim genannt zur Unterscheidung von den Sepharden (im engeren anthropoligisch genetischen Sinne "echte Semiten";), welche wie erwähnt seit jeher im Nahen Osten lebten. Wie heute mittlerweile erwiesen stammen sehr viele "Ost-Juden" vom sogenannten "13. Stamm" ab [ein Begriff von Arthur Koestler]. Wer ist dieser 13. Stamm ??? Ein türkisches Reitervolk namens: Khazaren ! Ja so einfach ist das. Schaut mal nach bei http://www.khazaria.com/ ,dort gibts weiterführendes zum Thema. (Da seit ihr nun baff was? Türkische Juden.. wer hätte das gedacht?!)

Natürlich muss man auch hier vom Schwarz/Weiss denken absehen.. die meisten Ashkenazim sind wahrscheinlich eine Mischung zwischen wenig "echten" Semiten und vielen türkischen Khazaren. Wie zum Beispiel Ariel Sharon.... also wenn jemand glaubt der sei ein Semit, dann kann ich auch nicht mehr weiterhelfen.

Eben diese Aschkenazim spielen sich auf als wären sie weiss Gott was für "Geili Sieche" und bilden in Israel die kapitalistisch, politische Herscherklasse; und gerade diese haben am ALLERWENIGSTEN das "Recht" auf Land in Palästina.

Mit ihrer Lobby in den USA (vor allem AIPAC) habe sie es geschafft den naiven (fundamentalisten-)Christen einzureden, dass der dritte Tempel gebaut werden muss und das Seelenheil der Christenheit mit dem zionistischen Staat zusammenhängt. DAS ist der Beweggrund der Neo-Conservativen von Bush & Co. Das zionistische "Kapital", das es allen Unkenrufen zum Trotz halt eben WIRKLICH gibt, schlägt natürlich Gewinn daraus....

Ich will jetzt eigentlich gar nicht weiter schreiben....

Nur noch ein Schlusswort:

1- Bei den Juden gilt der jenige als Gott am nächsten, welcher ein "Gerechter" ist unter den Menschen.
Und ausgerechnet Israel ist derart ungerecht.

2- Bei den Christen sollst du deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Und ausgerechnet die westl.-christlichen Gesellschaften sind derart lieblos und kalt!

3- Bei den Muslimen ist die Gemeinschaft das wichtigste.
Und ausgerechnte die Muslime sind derart zerstritten untereinander.

Überlegt euch das mal!
Aldebaran
Newcomer
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 16. Jun 2005, 03:14

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Mary Poppins » Mo 20. Jun 2005, 11:45

Original von Aldebaran
...

1- Bei den Juden gilt der jenige als Gott am nächsten, welcher ein "Gerechter" ist unter den Menschen.
Und ausgerechnet Israel ist derart ungerecht.

2- Bei den Christen sollst du deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Und ausgerechnet die westl.-christlichen Gesellschaften sind derart lieblos und kalt!

3- Bei den Muslimen ist die Gemeinschaft das wichtigste.
Und ausgerechnte die Muslime sind derart zerstritten untereinander.

Überlegt euch das mal!


Hallo Aldeberan,

"Wo Menschen sind, da menschelt es"
_________

Nicht DIE JUDEN sind ungerecht.

Nicht DIE CHRISTEN sind lieblos.

Nicht DIE MUSLIME sind zerstritten.
____________

Jeder einzelne Jude lebt mal die Gerechtigkeit und mal die Ungerechtigkeit, denn er ist NUR ein MENSCH.

Jeder einzelne Christ liebt und versagt in der Liebe,
denn er ist NUR ein MENSCH.

Jeder Muslim erlebt und lebt Versöhnung und Streit,
denn er ist NUR ein MENSCH.
____________

Daß das so ist, liegt nicht an der Religion, sondern an unseren menschlichen Schwächen.

Wäre es anders, müßte bei den Atheisten das Paradies zu finden sein.
______________

Deine sachlichen Erklärungen finde ich übrigens höchst
interessant.

Was mich noch interessieren würde...

Die Glaubenden der drei Weltreligionen wirken anscheinend nicht sehr überzeugend auf Dich.

Wonach richtest Du denn Dein Leben aus?
Was ist denn für Dich der richtige Weg?

Lieben Gruß
Mary


Mary Poppins
Member
 
Beiträge: 267
Registriert: So 5. Jun 2005, 18:55

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gabriel18 » Mo 20. Jun 2005, 20:47

Aldebaran!

Ja so einfach ist das. Schaut mal nach bei http://www.khazaria.com/ ,dort gibts weiterführendes zum Thema. (Da seit ihr nun baff was? Türkische Juden.. wer hätte das gedacht?!)


Frage: Bist du ein Rechtsradikaler?

Meiner Meinung haben die Juden aus Chasaren nicht viel mit den Aschkenasen zu tun.


Hinwendung zum Judentum

Eine Besonderheit in der Geschichte der Chasaren stellt die Tatsache dar, dass im Chasarischen Reich etwa zweihundert Jahre lang, vom Beginn der Herrschaft von Khagan Obadja (Anfang 9. Jahrhundert) bis zum Bündnis mit Chorezm in den 970er Jahren, das Judentum Staatsreligion war. Faktisch bedeutet das zumindest, dass ein Großteil der Oberschicht zum Judentum übergetreten ist, während die den verschiedensten Völkern zugehörigen Einwohner auch teils heidnisch, teils christlich, teils muslimisch geblieben waren. Aus dieser Zeit existiert ein berühmter Briefwechsel zwischen dem andalusischen Juden Chasdai Ibn Schafrut, einem Hofbeamten des Kalifen Abd al-Rahman III. al-Nasir, und dem chasarischen Khagan Joseph.

Im 10. Jahrhundert wurden die chasarischen Händler und die wikingischen (warägischen) Händler zunehmend zu ernsthaften Konkurrenten auf den Handelswegen der Wolga. Die ständigen Konflikte verschärften sich nach der russischen Staatsbildung durch die Wikinger. 969 erfolgt nach Kriegen mit den Rus unter ihrem Fürsten Swjatoslaw und der Zerstörung der chasarischen Festung Sarkel und der chasarischen Hauptstadt Itil die Unterwerfung des Chasarenreichs unter die Kiewer Rus. Schon in den Jahrzehnten zuvor hatte es wiederholt Angriffe der Rus und der Petschenegen gegeben. Trotz der vernichtenden Niederlage gegen die Wikinger bestand das Chasarenreich als Kümmerform unter der Oberhoheit der Kiewer Rus noch einige Zeit als nominell jüdisches Staatsgebilde fort.

Höchst wahrscheinlich sind manche der Juden Osteuropas, wie z.B. die turksprachigen Krimtschaken oder die Karäer, Nachfahren der alten Chasaren. Ob die osteuropäischen aschkenasischen (also Jiddisch-sprachigen) Juden mehrheitlich von den Chasaren abstammen wird unter Historikern kontrovers diskutiert. Sebastian Haffner etwa vertrat in den 1978 erstmals erschienen "Anmerkungen zu Hitler" diese Ansicht und bezeichnete es als Treppenwitz der Geschichte, dass der Antisemit Hitler ausgerechnet Menschen verfolgte, die von einem Turkvolk abstammen.


Brisanz des Themenkreises Chasaren, Juden und Israel

Nicht nur rechtsgerichtete deutschsprachige Autoren haben das Chasarenargument aufgegriffen. Auch US-amerikanische Christian Identity-Sekten nennen Juden fast durchwegs „Khasaren“.

Der Kulturanthropologe und Theologe Prof. Thomas Schirrmacher (vgl. Textverweis unten) weist auf die Problematik zwischen dem geschichtswissenschaftlichen Forschungsgegenstand und dem feindseligen Gebrauch der objektiv gegebenem Forschungsergebnisse durch die neuen Rechten hin: "Die Frage nach dem mittelalterlichen Reich der Khasaren im heutigen Russland, der Ukraine und im Nordkaukasus ist von der Forschung zu sehr vernachlässigt worden und die Existenz und der Verbleib dieses jüdischen Reiches bleibt Aufgabe der historischen Forschung. Man kann ja die historische Forschung und Wahrheit nicht verbieten, nur weil Rechtsradikale sie dann – völlig aus dem Zusammenhang gerissen – missbrauchen. Man sollte lieber deutlich machen, dass die rechtsradikale Verwendung der Khasarenthese ein radikaler Bruch mit dem Nationalsozialismus darstellt."

Schirrmacher weist wie andere Spezialisten auch auf folgenden Sachverhalt hin: Die antijüdische Argumentation von Autoren wie Erwin Soratori in „Attilas Enkel auf Davids Thron: Chasaren, Ostjuden, Israeliten“ beruhe darauf, dass - so Soratori -, "die Juden "keine biologische Rasse sein können" weil sie "keine einheitlichen Rassenmerkmale aufweisen".

Und genau hier, argumentiert Schirrmacher, habe ausgerechnet der Judenfeind Soratori den Nationalsozialismus am Nerv getroffen, weil er aufzeige, dass bereits die Prämisse Hitlers ein reiner Wahn gewesen sei.
Was dir unlieb ist, das tu auch deinem Nächsten nicht!
Gabriel18
Member
 
Beiträge: 101
Registriert: Do 19. Mai 2005, 14:32

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Morlog » Do 23. Jun 2005, 13:34

Original von Gabriel18
Aldebaran!

Ja so einfach ist das. Schaut mal nach bei http://www.khazaria.com/ ,dort gibts weiterführendes zum Thema. (Da seit ihr nun baff was? Türkische Juden.. wer hätte das gedacht?!)


Frage: Bist du ein Rechtsradikaler?

-------------------------------------------

von so einer argumentation kann ich nur warnen,die nachkommen des stammes juda, wie auch die nachkommen der anderen 11 stämme,haben sich ,laut bibel, über die nördliche erdhälfte verstreut (nazulesen im AT ).
am ende der zeit, so lautet die profezeihung, werden die 12 stämme wieder gesammelt.
die sammlung der juden ist bekannt und findet seit mehr als 50 jahre in israel, dem damaligen kernland der israeliten statt.

soweit biblische fakten.

die zeit von der zerstreuung bis zum beginn der sammlung, gibt,da im geschichtlichen dunkel liegend , zu zahlreichen spekulationen anlass.
(es lässt sich ja auch so schön über die kindheitsjahre jesu spekulieren oder "wahrheiten" der gnosis.)





diese spekulationen bestehen immer aus:

1.durch angebliche vermischung soll der selbstwert der juden , und deren anspruch auf israel und sein land zerstört werden.
2.es soll der anschein erweckt werden,das die besitztümer der juden (kapital)enorm im verhältnis der übrigen und ungerechtfertigt erworben wurde.
3.dass eine weltverschwörung der juden, mit dem ziel der machtübernahme der ganzen welt, gibt.
dass an solchen und änlichen behauptungen rein gar nichts dran ist sollte jedem klar sein.
aber durch ständige wiederholungen soll der eindruck der glaubwürdigkeit erzeugt werden, vorsicht!
das ist alles nicht neu, sondern hat seinen ursprung weit in der geschichte.

all diesen anschuldigungen ist auch eins gemeinsam, der hass, auf das volk gottes.
alle anschuldigungen dieser art kommen heute, aus mehr oder weniger getarnten, rechtsextremen faschistischen kreisen und extremistischen islamistischen vereinigungen.


ein hauptsitz ist in südamerika, argentinien, der sogenannte "eigenverlag".


grundsätzlich kann man nichts ausschliessen.
wer weis schon die wahrheit
Morlog
Gesperrt
 
Beiträge: 3307
Registriert: Mi 10. Sep 2003, 11:03
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon para sieht » Sa 2. Jul 2005, 21:21

Wünschet Jerusalem Glück! Es möge wohl gehen denen, die dich lieben!
Es möge Frieden sein in deinen Mauern und Glück in deinen Palästen!

Psalm 122; 6,7
Wer den Sohn hat, der hat das Leben. 1.Johannes 5; aus 12
para sieht
Gesperrt
 
Beiträge: 132
Registriert: Sa 2. Jul 2005, 17:36
Wohnort: Milchstrasse

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon aderhold » So 10. Jul 2005, 07:02

Hallo allerseits,

Mit diesem Thema beschäftige ich mich jetzt schon seit Wochen.
Meine Frage wäre also diese:

Kann man den heutigen Staat Israel (zionistisches Gebilde für manche) als eine Erfüllung der biblischen Verheissungen ansehen?

Anderseits ist es biblisch klar, daß Gottes Verheissungen für Israel noch immer gültig sind.
Doch wie kann man diese Nachkommen Abrahams und Jakobs identifizieren? Gibt es da vielleicht irgend so ein Gen?


Gruss.
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Enggi » So 10. Jul 2005, 07:44

@SunFox

das was du zitierst, stimmt weitgehend. Eine Kleinigkeit fehlt allerdings: Es wird nicht immer so bleiben.

Lk 21,24
Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwerts und gefangen weggeführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.


Die Zeiten der Heiden werden einmal erfüllt sein, d.h. ein Ende haben.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Morlog » So 10. Jul 2005, 12:29

Original von aderhold
Hallo allerseits,

Mit diesem Thema beschäftige ich mich jetzt schon seit Wochen.
Meine Frage wäre also diese:

Kann man den heutigen Staat Israel (zionistisches Gebilde für manche) als eine Erfüllung der biblischen Verheissungen ansehen?

Anderseits ist es biblisch klar, daß Gottes Verheissungen für Israel noch immer gültig sind.
Doch wie kann man diese Nachkommen Abrahams und Jakobs identifizieren? Gibt es da vielleicht irgend so ein Gen?


Gruss.


zumindest der stramm juda versammelt sich in israel.
meist wird übersehen dass es 12 stämme gibt, deren nachkommen ja auch irgendwo , noch unerkannt,leben.

wenn man ein gen von abraham hätte wäre das kein problem
grundsätzlich kann man nichts ausschliessen.
wer weis schon die wahrheit
Morlog
Gesperrt
 
Beiträge: 3307
Registriert: Mi 10. Sep 2003, 11:03
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon aderhold » Mo 11. Jul 2005, 05:57

Morlog,

Soviel ich weiss gibt es auch auf der Welt viele zerstreute Völkergruppen die sich auf die anderen 10 Stämme Israels berufen, und die auch im heutigen Staat Israel aufgenommen werden können.

Meine Frage beziehte sich eigentlich auf diesen (zionistischen) Staat Israel.

Es gibt im Internet viele Verschwörungstheorien die die Juden für eine künftige Weltherrschaft verantwortlich machen wollen. Aldebaran hat schon etwas zu diesem Thema gesagt.
Andere meinen daß diese Verschwörungen sich nur auf die jüdische Elite der Zionisten beschränkt.
Wie passt dann der heutige Staat Israel da rein?
Und wie vereinbart man diese Theorien (wenn etwas wahres dran sein sollte) mit der biblischen Berufung Israels?

Hier brauche ich wirklich Hilfe.

Gruss,
Aderhold
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Nitrosio » Mo 11. Jul 2005, 08:36

Also die zionistischen Juden sind meiner Meinung nach in keine Verschwörungen involviert und möchten auch keine Weltherrschaft. Ihnen liegt eigentlich nur Erez Israel am Herzen. Weit mehr Sorgen machen mir da die Mystiker und Freimaurer, welche sich für die neue Weltordnung des Antichristen einsetzen. Und dieser könnte tatsächlich auch jüdischer Abstammung sein. In Verdacht habe ich da gerade den nächsten, den 266. Papst namens Sixtus VI (ist halt ein kleines "Hobby" von mir) Interessant: der jetztige Papst hat als Symbol den Ölbaum; wetten, das der nächste eine Schlange ist? Da gibts doch auch eine thailändische Klosteranlage mit Drache und Kreuz und so... ;)

Edit: hier habe ich noch einen schönen Artikel zum Thema gefunden: http://www.nai-israel.com/Default.aspx?tabid=126&view=item&idx=438
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon aderhold » Mo 11. Jul 2005, 10:04

Nitrosio, ich kann dich gut nachvollziehen.

Verschwörungen sind in letzter Zeit auch zu einem interessantem Hobby für mich geworden.

Ich möchte aber trotzden die Zionisten vom normalen Juden der seinen Krämerladen hat unterscheiden, also diejenigen die tatsächlich Gottes Volk sind.

Links dazu suchst du du dir lieber selbst im Google, da diese zu posten durchaus gesetzeswidrig sein könnten.

Nur diesen Link eines amerikanischen christlischen "Verschwörungstheoriker":
www.vaticanassassins.org

Gruss.

Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon William Penn » Mo 11. Jul 2005, 10:57

Original von aderhold
Ich möchte aber trotzden die Zionisten vom normalen Juden der seinen Krämerladen hat unterscheiden, also diejenigen die tatsächlich Gottes Volk sind.
Das finde ich lustig, Aderhold. Mit dem Stichwort "Krämerladen" bedienst Du aber schon ein altes Vorurteil gegen unsere jüdischen Freunde, nicht wahr ;) ?

Höre Israel:
Jahwe, unser Gott,
ist ein einziger Jahwe!


5. Mose 6:4

Benutzeravatar
William Penn
Wohnt hier
 
Beiträge: 4324
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 01:13
Wohnort: Grenze D/CH

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon William Penn » Mo 11. Jul 2005, 10:59

Original von Morlog
wenn man ein gen von abraham hätte wäre das kein problem
Tut´s da auch das Glaubensgen?

Höre Israel:
Jahwe, unser Gott,
ist ein einziger Jahwe!


5. Mose 6:4

Benutzeravatar
William Penn
Wohnt hier
 
Beiträge: 4324
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 01:13
Wohnort: Grenze D/CH

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Morlog » Mo 11. Jul 2005, 11:38

Original von William Penn
Original von Morlog
wenn man ein gen von abraham hätte wäre das kein problem
Tut´s da auch das Glaubensgen?



im zusammenhang , ob die israeliten noch gottesvolk sind muss ihr dir eine absage machen.
die abstammung geht über die genetische linie. 8-)


aber ich kann mir denken was du meinst und da möchte ich mal nichts zu sagen. ;)
grundsätzlich kann man nichts ausschliessen.
wer weis schon die wahrheit
Morlog
Gesperrt
 
Beiträge: 3307
Registriert: Mi 10. Sep 2003, 11:03
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon sarasate » Mo 11. Jul 2005, 17:43

Original von jeig

Original von Gabriel18
Ich glaube nicht dass Jesus, Paulus beauftragt hat irgendetwas zu beurteilen. Außer Paulus kann einen vom Jesus persönlich unterschriebenen an Paulus adressierten Brief vorweisen.


Würde das so viel ändern, wenn Paulus mit einem Brief dahergekommen wäre? Wenn ja, dann lies mal die Briefe in der Bibel. Kommt praktisch auf dasselbe raus wenn Paulus sagt er hätte von Jesus den Auftrag gekriegt. Und in der Apostelgeschichte findest du den genauen Vorgang. Wenn nicht Jesus Paulus beauftragte, wer dann?


Was Paulus sagt, dass er von Jesus einen Auftrag bekommen haben soll, kann jeder sagen.
Die Bestätigung eines Auftrags kann nur vom Auftragsgeber kommen, sonst ist dem Betrug Tür und Tor geöffnet.

Jeschua von Nazareth erwähnt mit keiner Silbe etwas von einem Auftrag an Paulus.

Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, die unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen hätten, es nicht aufkommen zu lassen.

Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
sarasate
Power Member
 
Beiträge: 738
Registriert: Fr 10. Dez 2004, 00:57
Wohnort: Eizelle

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon sarasate » Mo 11. Jul 2005, 18:01

Original von Nitrosio
Also die zionistischen Juden sind meiner Meinung nach in keine Verschwörungen involviert und möchten auch keine Weltherrschaft. Ihnen liegt eigentlich nur Erez Israel am Herzen. Weit mehr Sorgen machen mir da die Mystiker und Freimaurer, welche sich für die neue Weltordnung des Antichristen einsetzen. Und dieser könnte tatsächlich auch jüdischer Abstammung sein. In Verdacht habe ich da gerade den nächsten, den 266. Papst namens Sixtus VI (ist halt ein kleines "Hobby" von mir) Interessant: der jetztige Papst hat als Symbol den Ölbaum; wetten, das der nächste eine Schlange ist? Da gibts doch auch eine thailändische Klosteranlage mit Drache und Kreuz und so... ;)

Edit: hier habe ich noch einen schönen Artikel zum Thema gefunden: http://www.nai-israel.com/Default.aspx?tabid=126&view=item&idx=438


Wieso Sorgen? Es müsste dich doch freuen, wenn hier auf Erden alles bachab geht (Es muss ja so sein, damit erfüllt wird). Wenn dann endlich der Antichrist in Aktion tritt, darfst Du dich zuversichtlich zurücklehnen und in freudiger Erwartung verharren. So kann dann endlich dass Gottesreich erichtet werden, die Ungläubigen fahren zur Freude der Gläubigen, die ja schon immer alles besser gewusst haben, in die Hölle.
Die Gläubigen des Jahwekultes sind aber bis in alle Ewigkeit verbunden mit dem nach ihrem Ebenbild geschaffenen, aus lauterer Liebe ewig quälenden Rachegottes.

Aus welcher religiösen Ecke der Antichrist kommen soll, ist mir schon klar. Es muss ja ein Gläubiger des Jahwekultes sein, für die anderen ist Christi ja inexistent.

Also freue dich und sorge dich nicht!
Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, die unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen hätten, es nicht aufkommen zu lassen.

Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
sarasate
Power Member
 
Beiträge: 738
Registriert: Fr 10. Dez 2004, 00:57
Wohnort: Eizelle

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon aderhold » Mo 11. Jul 2005, 19:17

Original von William Penn
Original von aderhold
Ich möchte aber trotzden die Zionisten vom normalen Juden der seinen Krämerladen hat unterscheiden, also diejenigen die tatsächlich Gottes Volk sind.
Das finde ich lustig, Aderhold. Mit dem Stichwort "Krämerladen" bedienst Du aber schon ein altes Vorurteil gegen unsere jüdischen Freunde, nicht wahr ;) ?


Gut WP,

Dann mal anders ausgedrückt: Der gewöhnliche Jude der arbeiten muss um sich täglich sein Brot zu verdienen, wie auch jeder von uns. Diese tragen in Israel mit ihrer Arbeit dazu bei dieses Land das jetzt ihre Heimat ist auszubauen.

Bei Zionisten meinten ich diese Elite von Juden die sich in den Welthochfinanzen bewegen, und am Steuer vieler Geschähnisse sind.

Im Allgemeinen will ich nur ein wenig mit Verschwörungstheorien rumspielen. Wer will jetzt mitspielen?

Gruss.
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon sni » Sa 16. Jul 2005, 22:27

Original von Jeussheep
Israel wird als Aggressor des Nahen Ostens gebrandmarkt. Aber Israel ist und bleibt das erwählte Volk Gottes. Gott hat mit diesem Volk noch grosses vor, auch wenn man von der gegenwärtigen Situation einen anderen Eindruck bekommt.
Ich muss gestehen, dass ich in kein Israelspezialist bin. Das Geschehen um Israel verfolge ich am Rande, denn ich finde es ohnehin (fast) aussichtslos in diesem Wirr Warr eine objektive Sicht zu gewinnen. Ich weiss nur was uns die Bibel sagt:

Der HERR, der Herrscher der Welt, will einen reichen Schatz einsammeln. Deshalb hat er mich zu den fremden Völkern gesandt, die euch ausgeplündert haben. Er sagt zu euch: »Wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an!« (Sach 2,12)

Wer sich an Israel ungebührlich vergreift, der hat es letztendlich mit Gott selbst zu tun.

1.) Wer sich an irgendwas ungebührlich vergreift (irgendwie doppelt gemoppelt.. man kann sich nicht gebührlich an etwas vergreifen..), bekommt es mit Gott zu tun.

2.) Was genau ist "Israel"? Sind das die Nachkommen (geistig und/oder biologisch?) der Menschen, mit denen Gott seinen ersten Bund schloss, oder die Inhaber der Staatsbürgerschaft des Nationalstaates, der auch Israel genannt wird? Wenn eine Mutter ein Kind Israel nennt oder ich meine Katze so nenne, erzwingt das göttlichen Schutz? Damit meine ich nicht, daß die sich für Juden haltenden oder der gegenwärtige Staat Isreal keine Rolle spielen - aber es scheint mir eben naiv, das einfach in einen Topf zu werfen. Das ist wie zwei Beutel Steine, die auf einen Haufen geworfen werden - Gott allein weiß, welcher Stein in welchem Beutel war. Manche orthodoxen Juden sehen das übrigens ähnlich, wenn ich mich nicht irre - der heutige Staat Isreal ist ein weltliches, menschliches Konstrukt, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Es wird irgendwann einmal mehr sein, was auch das Bestreben vieler erklärt, es auszulöschen (im Stil von Herodes..), aber jetzt schon die Korken knallen zu lassen scheint mir verfrüht.

Und last, but not least, denken Sie daran, dass Gott der Allmächtige uns segnen wird, wenn wir Israel segnen: 1.Mo.12,3.

Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. (1.Mose 12,3)
1.) Wie gesagt, die Frage ist eben, was ist Israel.

2.) Heißt es nicht, wir sollen selbst die segnen, die uns fluchen, und den Rest sowieso? Also was für eine Bedeutung kann dieser Ausspruch für Christen also überhaupt haben? Meiner Meinung nach die gleiche, die ein Fahrradhelm für einen Fisch hat.

3.) Wirkt das opportunistisch. Isreal zu segnen, damit Gott einen belohnt, was für ein Segen soll das denn sein.
Es gibt weitere Stellen die darauf hinweisen, dass die "Heiden" durch ihren Glauben Israel eifersüchtig machen und sie dadurch zu Jesus bringen werden.
Hoffentlich überwiegt das die Anzahl derer, die durch Übereifer weggetrieben wurden.. ich lese gerade ein Buch über Antisemitismus und Kirchengeschichte und komme aus dem K*tzen gar nicht mehr raus.
sni
Lebt sich ein
 
Beiträge: 40
Registriert: Mi 5. Jan 2005, 06:45

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon LordAlm » So 24. Jul 2005, 04:51

In Römer 11,25+26 steht, dass ganz Israel gerettet wird.
Paulus behandelt in seinem drei Kapitel umfassenden Einschub im Römerbrief (Kapitel 9-11) das Ergehen Israels angesichts seiner Ablehnung des Messias Israels. Das Volk hatte sich am Stein des Anstosses, an Christus, gestossen und war gestrauchelt. Freilich sollte dessen Fall nicht fatal, das heisst von ewig unwiederbringlicher Folge sein (11,11). Erstens hatte sich Gott einen kleinen Überrest aus der Nation bewahrt, den er rettete. Paulus nennt sich selbst als ein Beispiel dafür (11,1+5). Die grosse Masse des Volkes aber wurde von Gott beiseite gesetzt, um später wieder von Gott angenommen zu werden. Nach Ablauf der Gemeindezeit (11,25) wird sich nun - im Gegensatz tu jenem verschwindend kleinen Überrest von Juden, die sich einzeln da und dort bekehrten -‚ sich mit einem Mal (Jesaja sagt «an einem Tag», 66,7+8 ) - ein grosser Teil der Nation bekehren. Wie namentlich die Propheten Daniel und Sacharja (Daniel 11,32+33; 12.1-3; Sacharja 13,8 ) Uns sagen, ist der Ausdruck «ganz» Israel nicht absolut tu verstehen. Es werden nämlich sehr viele Juden dem Antichristus statt dem kommenden Christus huldigen. Der Ausdruck «ganz» erklärt sich in Römer 11 aus dem Gegensatz zum dort zuerst erwähnten verschwindend kleinen Überrest. Matthäus sagt in seinem Evangelium, dass «Jerusalem und ganz Judäa» zu Johannes dem Täufer hinausgingen und sich von ihm taufen liessen (Matthäus 3,5+6). Dann wird dieses «ganz» eingeschränkt: Es gab eine Reihe von Leuten, die sich nicht taufen liessen.

Gottes Segen LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Nächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron