Sind die Juden noch Gottes Volk?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Sa 8. Jan 2011, 21:13

Liebe Sandra!

Jene, die gern versuchen würden, oder so mancher Christ vermeint, das die Gemeinde Israel ersetzt hätte, sollten die Verse 35 und 36 zu Herzen nehmen. Auch wenn so manche anders deuten wollen. Israel wird nicht aufhören, eine Nation zu sein, es sei denn, dass die Ordnung der Sonne und des Mondes, der Sterne und des Meeres weichen. Ich nehme es wort wörtlich, es ist eine Zusage ein Versprechen und mit Sicherheit keine Hypothetische Aussage, so was macht Gott nicht, endspricht nicht seine Art


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Sandra73- » Sa 8. Jan 2011, 21:58

Es ist tatsächlich ein Versprechen und eine Zusage, eine Verheissung - für Israel, ganz klar. Das ist die andere Seite der Medallie ;)
Aber es IST auch eine rethorische Frage bezw. Aussage, denn Israels Same wurde nie ganz ausgelöscht und verworfen udn wird es nach der Heiligen Schrift auch nie sein.
Deshalb ist die Aussage hypothetisch - zu Gunsten Israels als ewiges Volk Gottes. :praise:

Denn - wer kann dies alles erforschen und messen? Niemand ausser Gott selbst. Deshalb erübrigt sich die Sache daran.
Und wer dann eben Römer 11 ausführlich udn aufmerksam liest und erkennt, wird feststellen, dass Israel NICHT zugunsten einer christlichen Gemeinde ganz verworfen wurde - sondern dass es stets die Wurzel ist, die die Gemeinde trägt und am Ende der Zeit wird die Zeit der Heiden abgeschlossen sein und Gott wendet sich mit den zwei Zeugen wieder Israel zu.
Wenn in der Schrift geschrieben steht, dass am Ende der Tage Israel gerettet wird - wer will denn rechtens auslegen, dass dem nicht so sei?
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Sa 8. Jan 2011, 22:19

Sandra73- hat geschrieben:Es ist tatsächlich ein Versprechen und eine Zusage, eine Verheissung - für Israel, ganz klar. Das ist die andere Seite der Medallie ;)
Aber es IST auch eine rethorische Frage bezw. Aussage, denn Israels Same wurde nie ganz ausgelöscht und verworfen udn wird es nach der Heiligen Schrift auch nie sein.
Deshalb ist die Aussage hypothetisch - zu Gunsten Israels als ewiges Volk Gottes. :praise:

Denn - wer kann dies alles erforschen und messen? Niemand ausser Gott selbst. Deshalb erübrigt sich die Sache daran.
Und wer dann eben Römer 11 ausführlich udn aufmerksam liest und erkennt, wird feststellen, dass Israel NICHT zugunsten einer christlichen Gemeinde ganz verworfen wurde - sondern dass es stets die Wurzel ist, die die Gemeinde trägt und am Ende der Zeit wird die Zeit der Heiden abgeschlossen sein und Gott wendet sich mit den zwei Zeugen wieder Israel zu.
Wenn in der Schrift geschrieben steht, dass am Ende der Tage Israel gerettet wird - wer will denn rechtens auslegen, dass dem nicht so sei?



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:



Und deswegen muss Israel wieder exestieren um das Jesus wieder kommen kann, der in der bedrängnis Jakobs ein zu schreiten im Kampf der Nationen um Jerusalem, Sacharja 14, 1-5

1 Siehe, ein Tag kommt für Jahwe, da wird deine Beute verteilt werden in deiner Mitte.
2 Und ich werde alle Nationen nach Jerusalem zum Kriege versammeln; und die Stadt wird eingenommen und die Häuser werden geplündert und die Weiber geschändet werden; und die Hälfte der Stadt wird in die Gefangenschaft ausziehen, aber das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.

3 Und Jahwe wird ausziehen und wider jene Nationen streiten, wie an dem Tage, da er streitet, an dem Tage der Schlacht.
4 Und seine Füße werden an jenem Tage auf dem Ölberge stehen, der vor Jerusalem gegen Osten liegt; und der Ölberg wird sich in der Mitte spalten nach Osten und nach Westen hin, zu einem sehr großen Tale, und die Hälfte des Berges wird nach Norden und seine andere Hälfte nach Süden weichen.
5 Und ihr werdet in das Tal meiner Berge fliehen, und das Tal der Berge wird bis Azel reichen; und ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid in den Tagen Ussijas, des Königs von Juda. Und kommen wird Jahwe, mein Gott, und alle Heiligen mit dir.
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » So 9. Jan 2011, 04:59

Sandra73- hat geschrieben:Und wer dann eben Römer 11 ausführlich und aufmerksam liest und erkennt, wird feststellen, dass Israel NICHT zugunsten einer christlichen Gemeinde ganz verworfen wurde - sondern dass es stets die Wurzel ist, die die Gemeinde trägt und am Ende der Zeit wird die Zeit der Heiden abgeschlossen sein und Gott wendet sich mit den zwei Zeugen wieder Israel zu.


Hallo liebe Sandra, hast du wirklich aufmerksam gelesen?

Es steht in Römer 11 nirgends geschrieben, das Israel die Wurzel ist!

Römer 11,17-21: "Wenn aber nun einige von den Zweigen (Israel) ausgebrochen wurden und du (bekehrter Heide), der du ein wilder Ölzweig warst, in den Ölbaum eingepfropft worden bist und teilbekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums, so rühme dich nicht gegenüber den Zweigen (Israeliten). Rühmst du dich aber, so sollst du wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich. Nun sprichst du: Die Zweige (Israel) sind ausgebrochen worden, damit ich (bekehrter Heide) eingepfropft würde. Ganz recht! Sie (Israel) wurden ausgebrochen um ihres Unglaubens willen; du aber stehst fest durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich! Hat Gott die natürlichen Zweige (Israel) nicht verschont, wird er dich (wilden Zweig = bekehrter Heide) doch wohl auch nicht verschonen."

Was ist nun mit dem ausgebrochen Zweig Israel?

Römer 11,23: "Jene (natürlichen Zweige = Israel) aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen."

Es liegt also an den Israeliten selbst, ob sie nun im Unglauben verharren oder aber nicht: "... sofern sie nicht im Unglauben bleiben ..."

Und somit haben Christen für Israel von Gott eine Verantwortung übertragen bekommen, Vers 11: "So frage ich nun: Sind sie (die natürlichen Zweige = israel) gestrauchelt, damit sie fallen? Das sei ferne! Sondern durch ihren Fall ist den Heiden das Heil widerfahren, damit Israel (die natürlichen Zweige) ihnen (den wilden Zweigen) nacheifern sollte."

Christen sollen also für Israel eine Vorbildfunktion haben, oder anders gesagt, Israel soll dem christlichen Glauben nacheifern, darum eben Vers 23: "Jene (natürlichen Zweige = Israel) aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen."

Wenn Christen aber den Israeliten ein schlechtes Vorbild liefern, was sollen sie denn dann nacheifern?

Doch wer ist nun die Wurzel, welche das ganze speist?

Offenbarung 22,16: "Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich Jesus bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern."

Jesus ist die Wurzel des guten Ölbaumes und darum heißt es auch: "Auf das alle die an IHN glauben nicht verloren gehen!"

Mit anderen Worten bedeutet das, das eben die natürlichen Zweige die glauben und die wilden Zweige die glauben von der gleichen Quelle gespeist werden, welche ist Christus, dazu müßen sie dann logischer Weise am gleichen Stamm sein, egal ob nun natürliche Zweige, oder eingepropfte wilde Zweige, oder aber auch natürliche Zweige die ausgerissen wurden und nach der Bekehrung aus dem Unglauben wieder eingepropft wurden!

Römer 11 zeigt uns deutlich auf, das es keine zwei Gottesvölker gibt, es gibt nur Gläubige und Ungläubige!

Es ist natürlich falsch, wenn man sagt: "Die Gemeinde hat Israel ersetzt", denn das trifft nicht den Kern, sondern geht eher an der Sache vorbei!

Es soll ja garnichts ersetzt werden! Jesus ist die Wurzel und aus IHM erwächst der Stamm des guten Ölbaums, Jesaja 11,10: "Und es wird geschehen zu der Zeit, dass das Reis aus der Wurzel Isais dasteht als Zeichen für die Völker. Nach ihm (Jesus) werden die Heiden fragen, und die Stätte, da er wohnt, wird herrlich sein." - Offenbarung 5,5: "Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.".

Was sagte Jesus gemäß Johannes 16,33: "Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden."

Wer ist nun der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel des Geschlechts Davids? Niemand anderer als Jesus!

Es gibt also zwei Ölbäume, einen guten, natürlichen Ölbaum und eine wilden, unatürlichen Ölbaum!

Von dem natürlichen Ölbaum ist Jesus die Wurzel, von dem unnatürlichen Ölbaum ist Satan die Wurzel!

Das Bestreben Jesu ist natürlich soviel Ölzweige von dem unnatürlichen Ölbaum wie möglich in den natürlichen Ölbaum einzupropfen, sie von dem Saft der Welt (Unwahrheit) zu trennen ("Mein Reich ist nicht von dieser Welt!"), und um sie dann mit dem Saft des guten Ölbaums (die Wahrheit) zu speisen und damit Anteil zu geben, an der herrlichen Stätte wo ER wohnt! In diesem Bestreben ist der Missionsbefehl begründet: "Geht hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker!", und dieser Befehl schliesst Israel mit ein, damit auch sie das Heil erfahren und in dem Glauben an den HERRN nacheifern!

Es ist also gemäß Römer 11,11 unrichtig zu behaupten, das die Gemeinde nur aus Christen besteht, die irgendwann entrückt wird und Israel wird dann danach bekehrt werden! Welchen eingepropften Zweigen sollte Israel denn dann nacheifern, wenn diese entrückt wurden? ;)

Jesus ist die Wurzel, der daraus entstandene Stamm ist die Gemeinschaft aller Gläubigen und jeder einzelne Gläubige ist ein kleiner Ast, egal ob nun natürlichen oder wilden Ursprungs und der Heilige Geist ist der Saft des guten Ölbaums der alle speist, der Geist der Wahrheit!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 09:26

Hallo SunFox!

Guten Morgen SunFox, ich hoffe daß Du gut genächtigt hast, denn war doch sehr späht gewesen. Ich habe sehr früh gelesen was du geschrieben hast, denke das ich dich verstanden hast, aber in mir kamen gewisse Überlegungen und habe gewisse bedenken was du geschrieben hast.

Mein erste Überlegung ist die, die gesamte Bibel bestet zu achtzig Prozent aus dem Alten Testament und die Zitaten aus derselbigen. Zehn Prozent von allem, was Jesus gesagt hat, endstammt dem Alten Testament. Ich denke schon, es ist es wert darüber Nachzudenken Lieber SunFox, und sich dieser Tatsache nicht zu übergehen, denn an wen richtete Jesus seine Worte? Die Antwort findest du in Matthäus 15, 24

24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nicht gesandt, als nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

Ja Lieber SunFox, ich denke darran, der dreijährigen DienstJesus auf Erden war ausschlieslich den Juden gewidment, ja auch der Dienst waranfänglich alleine für die Juden bestimmt. Und viele Teile des Neuen Testamentes sind direkt an Juden gerichtet

Eine erstaunliche Aussage finde ich in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Wir dürfen eines nicht vergessen, das Evangelium, die frohe Botschaft, die durch Jesus Christus in die Welt gekommen ist, ist untrennbar mit dem jüdischen Volk und Israel verbunden.

Wird denn nicht geschriebe im Neuen Testament, das Abraham unser Vater unseren Glaubens ist, er ist doch vorran gegangen, und nicht unser Vorbild?

Römer 4

10 Wie wurde er ihm denn zugerechnet? Als er in der Beschneidung oder in der Vorhaut war? Nicht in der Beschneidung, sondern in der Vorhaut.
11 Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er hatte, als er in der Vorhaut war, damit er Vater aller wäre, die in der Vorhaut glauben, damit [auch] ihnen die Gerechtigkeit zugerechnet würde;
12 und Vater der Beschneidung, nicht allein derer, die aus der Beschneidung sind, sondern auch derer, die in den Fußstapfen des Glaubens wandeln, den unser Vater Abraham hatte, als er in der Vorhaut war.


Wir wissen doch, das Evangelium richtet sich nicht an den Verstand, sondern an den Glauben. Sehe doch einfach das heutige Israel mit den Augen des Glaubens, also ich selbst stelle eine gewisse Ordnung fest, den ich anders niemals anders wahrnehmen könnte

Wenn ich Römer 10, 17 lese:

17 Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.

DerGlaube wird doch uns hier gesagt, kommt durch das Wort Christi. In unsereStudie über Israel werden wir uns vieles mit dem Wort Christi befassen, und wir werden sehen, wie wichtig es gerade heute ist, aufZeit und Stund zu achten, auf Ereignisse. Lukas 1, 20

20 Und siehe, du wirst stumm sein und nicht sprechen können bis zu dem Tage, da dieses geschehen wird, weil du meinen Worten nicht geglaubt hast, die zu ihrer Zeit werden erfüllt werden.

Wir wissen doch was Jesus alles gesagt hat bevor das Ende unsere Zeit, denn viele muss sich erfüllen, bevor diese oder jenes geschied, und das End unsere Zeit ist eben sehr mit Israel verknüpft.


Beim nächsten habe ich ein Link gefunden: http://wegedeslebens.info/Literatur/Wurzel.html

"Israelfreunde sagen, das biblische Judentum sei die Wurzel, die das Christentum trägt. Andere dagegen behaupten, die Wurzel sei Christus. Auslöser dieser Streitfrage ist die Warnung des Paulus an die Christen zu Rom: "Überhebe dich nicht gegen die Zweige! Überhebst du dich aber über sie, so bedenke: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich!" (Römer 11,18).

Hier geht es um die Zweige. Weil Paulus aber mit den Zweigen das Judentum meint, über das man sich nicht erheben soll, und sie der uns tragenden Wurzel gleichsetzt, kann Paulus mit der Wurzel nicht Christus gemeint haben, denn Roms Christen hatten sich nicht über Christus erhoben, sondern über das Judentum als ihre Glaubensherkunft.

Die Lehre, dass Christus die Wurzel ist, kam erst auf, als die hellenistische Kirche begann, den Juden die Stellung als Glaubenswurzel streitig zu machen, um selber an Israels Stelle treten zu können. So verfolgte man damals nicht nur die Juden, sondern auch die Judenchristen, weil sie - wie Ignatius im 2. Jahrhundert schmähte - "noch nach Judenart glauben," denn für ihn war jede theologische Wurzel zum Judentum Sünde. Wer daraufhin die jüdischen Glaubenswurzeln verließ, wandte sich heidnischem Brauchtum zu."



Wenn man die einzelne Argument so ließt, ist leider was du geschrieben hast Lieber SunFox, so nicht mehr zu halten bei eine reiflichen Überlegen, gerade auch im Angesicht unsere kirchlichen Vergangenheit, wo die ersten Christen stark an jüdischen Festen verbunden waren, denn Ostern und Weinachten kannten sie so nicht, denn alle jüdische Feste wurde verboten. Leider hat die Gemeinde einen unrühmlichen Anteil am Antisemitismus dessen Juden auf schmerzliche Weise bewusst sind. Ich möchte so auch nicht ins Deteil gehen, denn zu grausam ist es.



Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » So 9. Jan 2011, 10:28

Lambert hat geschrieben:Matthäus 15, 24

24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nicht gesandt, als nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

Ja Lieber SunFox, ich denke darran, der dreijährigen Dienst Jesus auf Erden war ausschlieslich den Juden gewidment, ja auch der Dienst waranfänglich alleine für die Juden bestimmt. Und viele Teile des Neuen Testamentes sind direkt an Juden gerichtet

Eine erstaunliche Aussage finde ich in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Wir dürfen eines nicht vergessen, das Evangelium, die frohe Botschaft, die durch Jesus Christus in die Welt gekommen ist, ist untrennbar mit dem jüdischen Volk und Israel verbunden.

Aber Lambert, du schreibst ja mit diesen Stellen selber, dass SunFox Recht hat, nur interpretierst du falsch. Deine Theorie ist also, dass Israel und alle anderen Völker 2 Stück Zwiebel sind, und der Heilsplan sich bei beiden etwas unterscheidet. Zum Beispiel können alle Juden gerettet werden, aber nicht alle Heiden.

SunFox sagt, dass die neutestamentliche Gemeinde immer noch die alte Zwiebel ist, die aber um weitere Schichten umhüllt wurde. Also haben wir nur eine Zwiebel, der die Heiden hinzugekommen sind.

Nun zu den Stellen von dir. Natürlich kommt das Heil von Israel. Das ist doch der Kern des Zwiebels! Von wem soll es denn noch kommen? Von Grislibärs aus Nordamerika? Israel wurde genau diesem Zweck gewählt, damit später alle anderen zu ihm hinzuaddiert werden. Es ist ja logisch, dass Jesus auch für die anderen Völker gedandt wurde, um sie zu retten. Jesus ist für alle gelitten und gestorben, nicht nur für die Juden. Aber die Rettunsaktion begann nämlich in Israel. Logisch so, dass nicht in Antarktika, oder? So ist Mt 15.24 zu verstehen. Genau so ist auch Joh 4.22 zu verstehen. Israeliten waren die Träger des Heils, weil das Heil ursprünglich aus ihren Toren kam. Die Heiden saßen nämlich die ganze Zeit im Schatten und wussten nichts davon. Später wird die Zwiebel größer. Der Kern der Zwiebel - Israel - bleibt dabei nicht in einer besonderen Stellung, sondern die ganze Zwiebel ist besonders. Kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, kein Unterschied zwischen Zwiebelschichten. Alles ist gleich. Die ganze Zwiebel - die Gemeinde Gottes - ist etwas besonderes, nicht nur der Kern.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 10:51

Guten Morgen!


Liebe Leuchte, ich denke das du vieleicht zu schnell Antwortest, denn das was SunFox geschrieben habe ich doch keines wegs zugestimmt, im gegenteil ist es ja der Fall. Zu Errinnerung: Ich habe doch aus den Link http://wegedeslebens.info/Literatur/Wurzel.html diese wieder gegeben, ich zetiere:

"Die Lehre, dass Christus die Wurzel ist, kam erst auf, als die hellenistische Kirche begann, den Juden die Stellung als Glaubenswurzel streitig zu machen, um selber an Israels Stelle treten zu können. So verfolgte man damals nicht nur die Juden, sondern auch die Judenchristen, weil sie - wie Ignatius im 2. Jahrhundert schmähte - "noch nach Judenart glauben," denn für ihn war jede theologische Wurzel zum Judentum Sünde. Wer daraufhin die jüdischen Glaubenswurzeln verließ, wandte sich heidnischem Brauchtum zu. "

Ich denke das von deiner Seite ein missverständnis vorliegt, von daher bitte ich dich Liebe Leucht nocheinmal es zu bedenken. Mir ist es auch dort und da vorschnell Rückschlüsse zu ziehen, aber nach einer Reiflichen Überlegung kam ich tatsächlich zu andere Rückschluss.



Herzliche Grüsse, und Gottes Segen für Dich, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » So 9. Jan 2011, 12:10

Lambert hat geschrieben:Hallo SunFox!

Guten Morgen SunFox, ich hoffe daß Du gut genächtigt hast, denn war doch sehr späht gewesen. Ich habe sehr früh gelesen was du geschrieben hast, denke das ich dich verstanden hast, aber in mir kamen gewisse Überlegungen und habe gewisse bedenken was du geschrieben hast.


Guten Morgen lieber Lambert, ja ich habe gut geschlafen und ich hoffe du auch!

Gut das du das gelesen hast, was ich geschrieben habe, aber hast du mich wirklich verstanden, oder gingen deine Gedanken dahin, wie du es widerlegen kannst?

Ich finde es gut, wenn einer jemand anderem etwas widerlegen will, wenn er seine Überzeugung hat, denn man steht ja für das ein, was man glaubt! Man darf aber nicht dabei in dem Irrtum verfallen, das der eigene Glaube nicht selbst auch von einem Irrtum geprägt sein kann, also absolut Irrtumsfrei ist!

Wenn mir jemand etwas neues sagt, was ich vorher nicht gewußt habe, dann übernehme ich das nicht unbesehen, sondern überprüfe es auf seinen Inhalt und möglichen Wahrheitsgehalt! Je nachdem wie ich mir dann meine eigene Meinung gebildet habe, übernehme ich es dann, oder aber verwerfe es auch! Das heißt dann aber nicht, das dieses nun unumstösslich ist, denn auch das Annehmen oder das Verwerfen kann ja falsch gewesen sein und kommen neue und nichtbedachte Gesichtspunkte hinzu, dann kann ich auch eine einmal getroffene Entscheidung wieder revidieren! Aber was ich niemals mache, das wenn mir jemand etwas auftischt, das ich es dann unbesehen übernehme, egal wie gut es auf den ersten Blick auch aussehen mag!

Lambert hat geschrieben:Mein erste Überlegung ist die, die gesamte Bibel bestet zu achtzig Prozent aus dem Alten Testament und die Zitaten aus derselbigen. Zehn Prozent von allem, was Jesus gesagt hat, endstammt dem Alten Testament. Ich denke schon, es ist es wert darüber Nachzudenken Lieber SunFox, und sich dieser Tatsache nicht zu übergehen, denn an wen richtete Jesus seine Worte? Die Antwort findest du in Matthäus 15, 24

24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nicht gesandt, als nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.


Ja lieber Lambert, widerspricht denn dieser Text meinen hiesigen Ausführungen?

Nein, das tut er nicht, sondern er unterstützt meine Aussagen sogar!

Jesus kam aus dem Hause/Geschlecht Davids und was liegt da näher, als erst einmal das eigene Haus reinigen zu wollen? Irgendwo muß man ja den Anfang machen, aber der Text aus 1.Johannes 4,9 bekundet uns ja mehr, als ein stehenbleiben im Hause Israel: "Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen."

Lesen wir dazu auch noch Johannes 10,14-16: "Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich mein Vater kennt und ich kenne den Vater. Und ich lasse mein Leben für die Schafe (natürlichen Ölzweige). Und ich habe noch andere Schafe (wilden Ölzweige), die sind nicht aus diesem Stall (nicht von diesem Ölbaum); auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte werden."

Jesus kam in sein Volk und obwohl sie ihn kannten, nahmen sie ihn nicht auf, wieviele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht Gottes Kinder zu sein! So, und darüber hinaus sind dann aber noch die anderen Schafe vorhanden, die der Herde hinzugefügt werden sollten, oder eben die wilden Ölzweige die in den guten Ölbaum eingeproft werden sollten!

Und wenn da steht, das es eine Herde sein wird, so ist das bezogen auf den natürlichen Ölbaum das gleiche Prinzip! Im ersten Fall ist Jesus der Hirte und im zweiten Fall ist Jesus die Wurzel!

Also das Wort Jesu: "Ich bin nicht gesandt, als nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel." muß man schon in einem etwas anderen Licht betrachten, als wie es dir deine von dir oft zitierte Seite tut, denn Jesus sagte ja auch: "Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte werden."

Ein Atheist würd bei dem lesen dieser zwei Bibelstellen sagen, das Jesus sich hier selbst widerspricht und das er nicht weiß was er will, einmal nur zu den Schafen aus dem Hause Israel und dann doch wieder auch zu den anderen Schafen!

Jesus setzt hier nur Prioritäten, gibt sich selbst den Vorrang in Person dem Volk Israel die Heilsbotschaft nahe zu bringen, zu vermitteln! Aber wenn sich die Gelegenheit ergab, dann hat Jesus auch Nichtisraeliten die Botschaft verkündet (siehe die Samariterin), aber es war nicht seine Aufgabe, die ganze Welt zu missionieren, denn erstens war seine Erdenzeit dafür viel zu kurz und zweitens bestand seine Hauptaufgabe ja darin die Erlösung zu schaffen! Und hat er Jesus nun die Erlösung nur für die Schafe des Hauses Israel getätigt? Nein, sondern für alle Menschen, nicht nur für die Schafe des Hauses Israel, nicht nur für die natürlichen Ölzweige!

Jesus hat sich mit seiner erwählten Jüngerschaft den Grund gelegt, das auch in der Zukunft die anderen Schafe erreicht werden und darum heißt es über diese auch: "Ihr werdet MEINE Zeugen sein!"

Lambert hat geschrieben:Ja Lieber SunFox, ich denke darran, der dreijährigen DienstJesus auf Erden war ausschlieslich den Juden gewidment, ja auch der Dienst war anfänglich alleine für die Juden bestimmt. Und viele Teile des Neuen Testamentes sind direkt an Juden gerichtet

Eine erstaunliche Aussage finde ich in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Wir dürfen eines nicht vergessen, das Evangelium, die frohe Botschaft, die durch Jesus Christus in die Welt gekommen ist, ist untrennbar mit dem jüdischen Volk und Israel verbunden.


Widerspricht auch nicht meinen Ausführungen, sondern stützt diese, wie ich zuvor schon erklärt habe!

Und wenn es heißt, dass das Heil aus den Juden ist, dann beziehts sich dieses auf die Wurzel des Hauses David, welcher ist Christus der HERR!

Wenn nun Jesus als Ägypter geboren wäre, dann würde der Text lauten, dass das Heil aus Ägypten ist! Aber die alttestamentarischen Prophezeiungen bezogen sich nun einmal auf Israel, ja das aus ihnen der Messias kommen sollte! Und somit ist dieser Text nur eine Bestätigung der Prophezeiung!

So, und auf den Rest gehe ich etwas später ein, aber tue mir einen Gefallen, glaube nicht immer alles was dir das Internet so auftischt, denn auch dort sind falsche Prediger unterwegs!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 18:02

Lieber SunFox!

Wie ich es zetiert habe: Die Lehre, dass Christus die Wurzel ist, kam erst auf, als die hellenistische Kirche begann, den Juden die Stellung als Glaubenswurzel streitig zu machen, um selber an Israels Stelle treten zu können. So verfolgte man damals nicht nur die Juden, sondern auch die Judenchristen, weil sie - wie Ignatius im 2. Jahrhundert schmähte - "noch nach Judenart glauben," denn für ihn war jede theologische Wurzel zum Judentum Sünde. Wer daraufhin die jüdischen Glaubenswurzeln verließ, wandte sich heidnischem Brauchtum zu.

Eines ist doch fest zu stellen, ohne dem Volke Israel hätte es auch Jesus nicht gegeben, bedenke auch das Jesus als der Sohn Davids bezeichnet wird, egal kann es Gott nicht gewesen sein, dann wäre es auch nicht in der Schrift nieder geschrieben worden.

Wenn in Jeremia 31, 36 geschrieben steht:

36 Wenn diese Ordnungen vor meinem Angesicht weichen werden, spricht Jahwe, so soll auch der Same Israels aufhören, eine Nation zu sein vor meinem Angesicht alle Tage.

Kann uns doch nicht egal sein, denn die ganze Schrift dient uns zu erbauung, und belehrung. Da steht es doch deutlichst unübersehbar, das die Nation aufhört wenn die Ordnung vor dem Herrn weicht, aber die Ordung ist bis zum heutigen Tag noch gültig.

Ich kann deine Haltung durchaus verstehen, denn seit lagem habe ich auch adventistische Links gelesen, bin auch nebenher in einen adventistischen Forum. Natürlich habe ich nicht alle so gelesen, aber auffällig ist doch, zu diesen Thema Israel lese ich so gut wie nichts, selbst keinen Kommentar über eine Prophetie über Israel, obwohl so zahlreich sind, die man nicht übersehen kann. Sicher, die Prophtien über Jesus werden nicht übersehen, aber über Israel lese ich eher ein schweigen. Ich möchte aber keine Diskusion über Adventismus anzettel, ist nicht mein bestreben. Nur ein tiefes Verständnis möchte ich dir entgegen bringen, mehr nicht Lieber SunFox




Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise: :umarm:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » So 9. Jan 2011, 18:23

Lambert hat geschrieben:Ich kann deine Haltung durchaus verstehen, denn seit lagem habe ich auch adventistische Links gelesen, bin auch nebenher in einen adventistischen Forum. Natürlich habe ich nicht alle so gelesen, aber auffällig ist doch, zu diesen Thema Israel lese ich so gut wie nichts, selbst keinen Kommentar über eine Prophetie über Israel, obwohl so zahlreich sind, die man nicht übersehen kann. Sicher, die Prophtien über Jesus werden nicht übersehen, aber über Israel lese ich eher ein schweigen. Ich möchte aber keine Diskusion über Adventismus anzettel, ist nicht mein bestreben. Nur ein tiefes Verständnis möchte ich dir entgegen bringen, mehr nicht Lieber SunFox.

Man kann nur ernst über ein Thema sprechen, wenn man ein Dialog führt. Bis auf bisherige Beobachtungen scheinst du fast einen Monolog zu führen. Du bringst immer wieder disselben Stellen in Erwähnung, um deine These zu stützen, für die bereits eine andere mögliche Interpretation gegeben wurde. Für manche Stellen wurde sogar gezeigt, dass ihre Interpretation auf "deine" Art gar nicht richtig ist. Darauf gings du überhaupt nicht ein. Jetzt kommst du dann wieder mit genau denselben Stellen, zu denen wir eine Stellung bereits genommen haben, und sagst, du möchtest uns mit diesen ein tiefes Verständnis vermitteln. Wie kann man mit dir in diesem Fall eine ernste Diskussion führen?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Thelonious » So 9. Jan 2011, 18:35

Guten Nachmittag!

Zumindest die postings der letzten beiden Tage betreffend nehme ich nur wahr, dass sich hier quasi jeder von jedem mißverstanden fühlt, echte Diskussion "fühlt" sich anders an!

Bitte kehrt zu einer weit weniger aufgeregten Ausdrucksweise zurück, danke.

Meta, Deinen letzten "Beitrag" hier habe ich komplett gelöscht (sowie zwangsläufig Leuchtes Antwortposting), da eklatant netikettenwidrig.

Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15578
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 18:36

Leuchte hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben:Ich kann deine Haltung durchaus verstehen, denn seit lagem habe ich auch adventistische Links gelesen, bin auch nebenher in einen adventistischen Forum. Natürlich habe ich nicht alle so gelesen, aber auffällig ist doch, zu diesen Thema Israel lese ich so gut wie nichts, selbst keinen Kommentar über eine Prophetie über Israel, obwohl so zahlreich sind, die man nicht übersehen kann. Sicher, die Prophtien über Jesus werden nicht übersehen, aber über Israel lese ich eher ein schweigen. Ich möchte aber keine Diskusion über Adventismus anzettel, ist nicht mein bestreben. Nur ein tiefes Verständnis möchte ich dir entgegen bringen, mehr nicht Lieber SunFox.

Man kann nur ernst über ein Thema sprechen, wenn man ein Dialog führt. Bis auf bisherige Beobachtungen scheinst du fast einen Monolog zu führen. Du bringst immer wieder disselben Stellen in Erwähnung, um deine These zu stützen, für die bereits eine andere mögliche Interpretation gegeben wurde. Für manche Stellen wurde sogar gezeigt, dass ihre Interpretation auf "deine" Art gar nicht richtig ist. Darauf gings du überhaupt nicht ein. Jetzt kommst du dann wieder mit genau denselben Stellen, zu denen wir eine Stellung bereits genommen haben, und sagst, du möchtest uns mit diesen ein tiefes Verständnis vermitteln. Wie kann man mit dir in diesem Fall eine ernste Diskussion führen?




Nun wie siehst du den Jeremia 31, 36 ?



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » So 9. Jan 2011, 18:50

Lambert hat geschrieben:Nun wie siehst du den Jeremia 31, 36 ?

Und noch mal: so wird eine Dikussion nicht geführt! Es macht keinen Sinn, ständig neue Verse zu bringen, das von uns Eingegangene aber unbeantwortet stehen zu lassen. Zuerst wirst du gebeten, 50 Beiträge zurückzublättern, und einige Fragen und Unklarheiten von mir, SunFox bzw Reginald zu beantworten. Erst dann können wir über weitere Stellen sprechen. Ich denke, Thelonious als Mod soll dich entsprechend darauf hinweisen, dass du dein Monolog auf ein Dialog umschalten sollst. Aber irgendwie habe ich den Verdacht, dass du gar nicht richtig verstehst, was man dir schreibt.
Zuletzt geändert von Leuchte am So 9. Jan 2011, 18:54, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 18:52

Hallo Leuchte!

Hat das heutige Israel wohl nichts zu tun, auch wenn es so ein Politisches Gebilde ist?



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » So 9. Jan 2011, 18:56

Lambert hat geschrieben:Hat das heutige Israel wohl nichts zu tun, auch wenn es so ein Politisches Gebilde ist?

Jesus sagte: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt". Was interessiert mich ein politisches Gebilde auf dieser Erde?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 19:15

Nun Leuchte, es ist nicht außeracht zu lassen dass die Juden heute wieder im eigenen Land zu Hause sind und einen
eigenen Staat besitzen, hat Gott uns doch ein Zeichen gegeben, wollen wir diesen Zeichen übersehen? Denn in Jesaja 11,12 steht geschrieben:

12 Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

Hat denn Jesus nicht gesagt, das wir auf die Zeichen achten sollten, siehe das gleichnis mit den Feigenbaun.


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » So 9. Jan 2011, 21:08

Lambert hat geschrieben:Nun Leuchte, es ist nicht außeracht zu lassen dass die Juden heute wieder im eigenen Land zu Hause sind und einen
eigenen Staat besitzen, hat Gott uns doch ein Zeichen gegeben, wollen wir diesen Zeichen übersehen? Denn in Jesaja 11,12 steht geschrieben:

12 Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

Hat denn Jesus nicht gesagt, das wir auf die Zeichen achten sollten, siehe das gleichnis mit den Feigenbaun.

Mt 24.32 Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, daß der Sommer nahe ist. 24.33 So sollt auch ihr, wenn ihr dies alles seht, erkennen, daß es nahe an der Tür ist.


Im Gleichnis vom Feigenbaum sprach Jesus nicht von der Entstehung des Staates Israel, sondern er nahm den blühenden Feigenbaum als Zeichen des herannahenden Sommers. Die Zeichen Seiner Widerkunft zählt Er in den Versen 5-29 auf. Damit wollte Er sagen, dass gleich wie der blühende Feigenbaum für die Erkennung des kommenden Sommers gebraucht wird, so auch die in den Versen 5-29 erwähnten Zeichen für die Erkennung Seiner Wiederkunft beachtet werden sollen.

Jesaja wie auch andere Propheten schreiben oft, dass Gott die Juden aus allen Teilen der Erde wieder zusammen versammeln wird. Aber diese Prophetie könnte auch die Zeit nach dem babylonischen Konzil betreffen, oder? Nicht alle Juden wurden nach Babylon weggeführt, einige könnten auf der ganzen Welt zerstreut sein.

Und dass die Juden heute wieder im eigenen Land zu Hause sind, stimmt nicht. Der Großteil der offiziell geltenden Juden wohnt außerhalb Israels. Wichtiger ist die Frage, was du unter einem 'Jude' heute definierst. Diese haben sich unter anderen Völkern assimiliert und komplett vermischt. Dazu kommt, dass die zehn Stämme Israels aus dem babylonischen Exil nicht zurückkehrten. Diese gibt es heute an sich nicht mehr. Genau hier liegt die Problematik: wer soll eigentlich nach Israel zurückkehren?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » So 9. Jan 2011, 21:57

Nun Liebe Leuchte, du meinst wohl Jesaja 11, 11-12 darüber habe ich schon mal geschriebe, woraus ich zetieren möchte: "Diese Bibelstell besagt eindeutig, daß der HERR seine Hand zum zweitenmal ausstrecken wird, um den Rest seines Volkes der übriggeblieben ist loszukaufen aus Assyrien und aus Ägypten und aus Pathros und aus Äthiopien und aus Elam und aus Sinear und aus Hamath und aus den Inseln des Meeres.

Auffälligist doch, erstens war es nicht einfach ein Rest, der aus Ägypten kam, sondern eine ganze Nation. Zweitens kamen die, die aus Baylon zuückkehrten, ausschließlich aus dem Stamme Juda. Drittens waren aus Babylon zurückkehrtenden Juden nur sehr geringeZahl siehe Esra 2, 64; Neh. 7,66, und kamen aus der Gegend von Babylon. Wenn ich Jesaja 11 lese, stelle ich fest, daß die zweite Sammlung vieler Nationen und von Inseln des Meeresgeschehen wird., von den vier Enden oder Himmelsrichtungen."



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Reginald 32 » So 9. Jan 2011, 22:28

Lambert zitiert eine Internetseite:
Israelfreunde sagen, das biblische Judentum sei die Wurzel, die das Christentum trägt. Andere dagegen behaupten, die Wurzel sei Christus. Auslöser dieser Streitfrage ist die Warnung des Paulus an die Christen zu Rom: "Überhebe dich nicht gegen die Zweige! Überhebst du dich aber über sie, so bedenke: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich!" (Römer 11,18).

Hier geht es um die Zweige. Weil Paulus aber mit den Zweigen das Judentum meint, über das man sich nicht erheben soll, und sie der uns tragenden Wurzel gleichsetzt, kann Paulus mit der Wurzel nicht Christus gemeint haben, denn Roms Christen hatten sich nicht über Christus erhoben, sondern über das Judentum als ihre Glaubensherkunft.


Hallo, lieber Andreas.

editiert Ist Dir an der zitierten Seite nicht etwas aufgefallen? editiert

Oben habe ich in Deinem Zitat einen Nebensatz fett markiert. "und sie mit der uns tragenden Wurzel gleichsetzt". Dies ist eine editiert Behauptung, die aber einfach nicht in der Bibel steht. Israel sind die Zweige des echten Ölbaumes, nicht und niemals die Wurzel. Das hat Pilgrim schon vor längerer Zeit nach gewiesen. Und SunFox nun noch einmal ganz deutlich. editiert

Wer allerdings aus dem Umstand, dfass Jesus die Wurzel Davids (und seines Volkes) ist, den Schluss zieht, dass Gott sein Volk in Bausch und Bogen verworfen habe, wie das leider früher die abgefallene Kirche getan hat, liegt ebenfalls daneben. Gott spricht davon, dass ein Überrest von Israel wieder ein gepfropft wird und zusammen mit den wilden Zweigen weiter grünt, aber auf einem Stamm, nicht auf zweien.

Lieber Andreas, wenn Dir nicht endlich die Augen aufgehen, hat es überhaupt keinen Zweck, mit Dir darüber weiter zu diskutieren. Denn auch Jer. 31 habe ich Dir schon längst erklärt, doch es ist, wie ich sehe, einfach an Dir vorbei gerauscht oder Du hast es einfach verdrängt, weil es Dir nicht in den Kram passte.

Trotzdem liebe Grüße von Reginald.
Zuletzt geändert von Thelonious am So 9. Jan 2011, 23:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: bitte nicht zu persönlich werden!
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Sandra73- » So 9. Jan 2011, 22:48

Nur zur Klärung: Es liegt ein Missverständnis vorhanden, ich habe nicht ausgesagt oder vor allem nicht gemeint, dass Israel die Wurzel sei. Selbstverständlich ist Jesus selbst die Wurzel, JHWH in Jeshua.
Und Irsael sind die edlen Ölzweige, die Gemeinde Christi die wilden aufgepfropften Ölzweige.
Ich meinte mit der Wurzel eher, dass ein Christentum, das nicht auf das Judentum aufgebaut ist, nicht schriftgemäss sein kann. Es darf niemals vergessen werden, dass Jesus Christus Jude war, verheissen aus der Linie Davids, und dass seine Nachfolger aus den Heidenvölkern deshalb auch eingepfropft sind, und NICHT den jüdischen Ölbaum ersetzen.
Jeshua aber war Jude, und Gottes Sohn.
Da aber die edlen Ölzweige am Ende wieder in den Ölbaum eingepfropft werden udn Zugang zur Wurzel haben, die ihnen bestimmt ist, ist die Sachlage um Israel und ob es noch Gottes Volk sei, auch deutlich klar.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Reginald 32 » So 9. Jan 2011, 23:55

Sandra schreibt:
Jeshua aber war Jude, und Gottes Sohn.
Da aber die edlen Ölzweige am Ende wieder in den Ölbaum eingepfropft werden udn Zugang zur Wurzel haben, die ihnen bestimmt ist, ist die Sachlage um Israel und ob es noch Gottes Volk sei, auch deutlich klar.


Ja, Sandra, Jesus war Gottes Sohn, von menschlicher Seite gesehen ein Jude, und er sagt selbst von sich, dass er das "Heil" ist, das aus Israel kommt. Schon bei seiner Geburt huldigten ihm die Magieu, was nach damaligem (nicht heutigem) Wortverständnis "persische Priester" waren. Die Ostkirche übernahm aus urchristlicher Zeit, dass es sich um 12 persische Priester, also Priester eines heidnischen Glaubens, gehandelt hat. Das zeigt mir, dass Jesus von Anfang an das "Heil" für Juden und Heiden war.

Von Israel wird gesagt, dass nicht das ganze Volk wieder eingepfropft wird, sondern nur ein Überrest. Dabei bedenke ich, dass zur Zeit des Paulus, also, als er den Römerbrief von Korinth aus um 50 n.Chr. schrieb, die Gemeinde Jesu zur Hälfte aus Juden bestand. Genau so war es in Rom, wo damals 50 000 Juden lebten. Und die vornehmen Römer (einige Gemeindeglieder stammten aus des Kaisers Haus) blickten nicht immer freundlich auf die in ihren Augen recht ungebildeten Juden herab, während diese von den "Unbeschnittenen" auch nicht sehr viel hielten. (sie waren ja die ersten Adressaten des Briefes und nicht wir)

Heute ist es so, dass weltweit gesehen,viele Juden an Christus glauben. In meiner Gemeinde gibt es eine Reihe von jüdischen Synagogen in den USA, die zu meiner Kirche gehören. Bekehrte Juden sind in hohen Leitungsämtern bei uns tätig. Das vermisse ich bei vielen Freikirchen, die zwar wie Andreas in gewisser Weise von den Juden "schwärmen" und ihnen hohe Zukunftshoffnungen prophezeien, aber in der Gegenwart nichts Reales für die Bekehrung der Juden tun.
Aber vielleicht ist das ja auch der leichtere Weg für diese Freikirchen.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Thelonious » Mo 10. Jan 2011, 00:03

Leider wird hier teil unverändert viel zu "aufgeregt" und dadurch leider alles andere als sach- und themenbezogen gepostet. Das muß unterbleiben, sonst schließe ich hier.

Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15578
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Jan 2011, 00:09

Reginald hat geschrieben:Das vermisse ich bei vielen Freikirchen, die zwar wie Andreas in gewisser Weise von den Juden "schwärmen" und ihnen hohe Zukunftshoffnungen prophezeien, aber in der Gegenwart nichts Reales für die Bekehrung der Juden tun.

Ich glaube, die Adventisten machen auch nicht besonders viel, um gerade die Juden zum Christentum zu konvertieren. Es liegt mehr daran, dass Adventisten das Gesetz Mose (zumindest viele Teile davon) nicht für ungültig erklären wie fast alle anderen Konfessionen. Für einen Juden ist so eine Gemeinde dann sehr passend.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Sandra73- » Mo 10. Jan 2011, 00:12

Anschliessend an die von SunFox angeführte Bibelstelle kommt Römer 11, 25-32:

"Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht (Jesaja 59,20): «Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.»
Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen. Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen. Denn wie ihr zuvor Gott ungehorsam gewesen seid, nun aber Barmherzigkeit erlangt habt wegen ihres Ungehorsams, so sind auch jene jetzt ungehorsam geworden wegen der Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, damit auch sie jetzt Barmherzigkeit erlangen.
Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme."


Die Threadfrage lautet ja eigentlich, ob die Juden noch Gottes Volk sind oder nicht.
Und diese Frage muss meiner Sicht nach, anhand der Heiligen Schrift, eindeutig mit "Ja" beantwortet werden.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mo 10. Jan 2011, 02:33

Lambert hat geschrieben:Nun Leuchte, es ist nicht außeracht zu lassen dass die Juden heute wieder im eigenen Land zu Hause sind und einen eigenen Staat besitzen, hat Gott uns doch ein Zeichen gegeben, wollen wir diesen Zeichen übersehen?


Lieber Andreas, ich frage mich echt, ob uns wirklich Gott damit ein Zeichen gegeben hat, das es heute wieder einen Staat Israel gibt?

Wer sagt dir, das Gott dafür verantwortlich ist?

Ich glaube bald viel eher, das Gottes Gegenspieler da gewaltig seine Hände im Spiel hat, denn schließlich muß er seine Unwahrheiten auch den Menschen so auftischen, das sie geglaubt werden!

Jesus hat nie gesagt: "Trachtet als erstes nach einem Reich Israels!", sondern: "Trachtet als erstes nach dem Reich Gottes!", und wenn Jesus dazu sagt: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt!", dann sollte das Ziel eigentlich klar sein!

Dann bringst du folgenden Bibeltext als Beweis für das, was man dir auf deiner oft zitieren Seite verkauft hat:

Lambert hat geschrieben:Denn in Jesaja 11,12 steht geschrieben:

12 Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.


So, wenn wir nun einen einzelnen Text nehmen, ohne ihn im Zusammenhang zu lesen, was denkst du kann sehr schnell passieren?

Darum lesen wir einmal ein bisschen mehr lieber Andreas!

Jesaja 11,1-12: "Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften. Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden zusammen weiden, dass ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder. Und ein Säugling wird spielen am Loch der Otter, und ein entwöhntes Kind wird seine Hand stecken in die Höhle der Natter. Man wird nirgends Sünde tun noch freveln auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land wird voll Erkenntnis des HERRN sein, wie Wasser das Meer bedeckt. Und es wird geschehen zu der Zeit, dass das Reis aus der Wurzel Isais dasteht als Zeichen für die Völker. Nach ihm werden die Heiden fragen, und die Stätte, da er wohnt, wird herrlich sein. Und der Herr wird zu der Zeit zum zweiten Mal seine Hand ausstrecken, dass er den Rest seines Volks loskaufe, der übrig geblieben ist in Assur, Ägypten, Patros, Kusch, Elam, Schinar, Hamat und auf den Inseln des Meeres. Und er wird ein Zeichen aufrichten unter den Völkern und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten Judas sammeln von den vier Enden der Erde."

Jesaja 12,1-6: "Zu der Zeit wirst du sagen: Ich danke dir, HERR, dass du bist zornig gewesen über mich und dein Zorn sich gewendet hat und du mich tröstest. Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil. Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen. Und ihr werdet sagen zu der Zeit: Danket dem HERRN, rufet an seinen Namen! Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist! Lobsinget dem HERRN, denn er hat sich herrlich bewiesen. Solches sei kund in allen Landen! Jauchze und rühme, du Tochter Zion; denn der Heilige Israels ist groß bei dir!"

Jesaja 13,1-9: "Dies ist die Last für Babel, die Jesaja, der Sohn des Amoz, geschaut hat: Auf hohem Berge erhebt das Banner, ruft laut ihnen zu, winkt mit der Hand, dass sie einziehen durch die Tore der Fürsten. Ich habe meine Geheiligten entboten zu meinem Zorngericht und meine Starken gerufen, die da jauchzen über meine Herrlichkeit. Es ist Geschrei und Lärm auf den Bergen wie von einem großen Volk, Geschrei und Getümmel von den versammelten Königreichen der Völker. Der HERR Zebaoth rüstet ein Heer zum Kampf. Sie kommen aus fernen Landen, vom Ende des Himmels, ja, der HERR selbst samt den Werkzeugen seines Zorns, um zu verderben die ganze Erde. Heulet, denn des HERRN Tag ist nahe; er kommt wie eine Verwüstung vom Allmächtigen. Darum werden alle Hände schlaff, und aller Menschen Herz wird feige sein. Schrecken, Angst und Schmerzen wird sie ankommen, es wird ihnen bange sein wie einer Gebärenden. Einer wird sich vor dem andern entsetzen, feuerrot werden ihre Angesichter sein. Denn siehe, des HERRN Tag kommt grausam, zornig, grimmig, die Erde zu verwüsten und die Sünder von ihr zu vertilgen."

Der wichtigste Satz in der ganzen Geschichte ist: "Zu der Zeit ...!"

Warum? Weil uns damit gezeigt wird, das der gesamte geschilderte Ablauf in direktem Zusammenhang steht, also auch nicht zwingend eine chronologische Schilderung darstellt!

Anfangs zu Jesaja 11 wird uns von Jesus berichtet und was er tun wird: "Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. und dann steht in Jesaja 13: " Denn siehe, des HERRN Tag kommt grausam, zornig, grimmig, die Erde zu verwüsten und die Sünder von ihr zu vertilgen.", es ist also der ganze geschilderte Ablauf zu der Zeit!

Und was wird uns hier geschildert?

Es wird uns die Wiederkunft Jesu geschildert, es werden uns die paradisieschen Zustände geschildert, die die Erlösten erwartet, es wird uns geschildert, das diese Erlösten aus allen Völkern inklusive dem Rest des Volkes Israels besteht und es wird uns die Vernichtung der Gottlosen geschildert, aber es wird nirgends auch nur im Ansatz erwähnt, das es einen irdischen Staates Israels dafür benötigt!

Und wenn es da heißt: "und wird zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten Judas sammeln von den vier Enden der Erde.", dann deshalb um damit zu zeigen, das auch das gläubige Israel von dieser Erde losgekauft wird, ebenso wie die gläubigen Heiden! Und wohin gehem sie: "Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. ....!" - "In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen und wenn ich wiederkomme, dann will ich euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich auch bin!"

Der verbleibende Rest an Leben auf dieser Erde geht im Zorn Gottes unter und der ganze geschilderte Ablauf von "Zu der Zeit ...!" umfasst grob gesagt 1000 Jahre, beginnend mit der Entrückung sämtlicher Gläubigen zu Anfang dieser Zeit und endet mit der Vernichtung der Gottlosen zum Ende dieser Zeit!

Danach wird es diese Erde nicht mehr geben und es wird sich auch niemand daran erinnern: "Siehe ICH mache alles neu ... und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, das Erste ist vergangen und ist nicht mehr!"

Allein gemäß dieser Aussage wird es für Isarel auf dieser Erde nie ein Friedensreich geben und das was wir heute von Israel sehen, das ist schon längst kein Friedensreich und eben genau darum auch nicht göttlicher Wille: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt!"

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mo 10. Jan 2011, 02:43

Sandra73- hat geschrieben:Die Threadfrage lautet ja eigentlich, ob die Juden noch Gottes Volk sind oder nicht.
Und diese Frage muss meiner Sicht nach, anhand der Heiligen Schrift, eindeutig mit "Ja" beantwortet werden.


Liebe Sandra, auch die ausgerissenen Zweige, die sich nicht bekehrt haben (wollen)?

Es gibt weltliche Heiden und gläubige Heiden und in gleicher Weise gibt es weltliche Juden und gläubige Juden!

Was denkst du, wen der HERR zu seinem Volk rechnet?

Gilt für die Juden auch das Wort: "Auf das alle die an IHN glauben nicht verloren gehen!"?

Man müßte also wohl genaustens definieren, um zu einem eindeutigen "Ja" zu kommen!

Sind Ungläubige Angehörige des Volkes Gottes?

Was bedeutet es also, wenn es heißt, das ganz Israel gerettet wird?

Bezieht sich das auf die heutige Nation Israel?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Jan 2011, 10:53

Sandra hat geschrieben:Die Threadfrage lautet ja eigentlich, ob die Juden noch Gottes Volk sind oder nicht.
Und diese Frage muss meiner Sicht nach, anhand der Heiligen Schrift, eindeutig mit "Ja" beantwortet werden.

Im AT waren Juden Gottes Volk. Aber nicht alle wurden gerettet. Gott sagte damals: die Seele, die sündigt, soll sterben. So sehen wir anhand vieler Beispiele in der Bibel, dass viele Juden nicht gerechtgesprochen und mit dem Tod bestraft wurden. Im NT sagt Paulus, dass ganz Israel gerettet sein wird. Bedeutet das, dass alle Juden gerettet sein werden? Nur in Jesus Christus wird man gerettet. Nur wenn man Gottes Willen befolgt, wird man gerettet. Warum sollten plötzlich alle Juden gerettet sein, wenn das noch nie der Fall gewesen ist, auch nicht im AT? Deshalb, sollen die Worte "ganz Israel wird gerettet werden" völlig anders verstanden werden.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Mo 10. Jan 2011, 10:54

Guten Morgen SunFox! :)


Bedenke doch Lieber SunFox, istes Dir nicht aufgefallen, wenn du mal nachgeforcht hast, fällt es auf, erst heute und in unserem heutigen Zeitalter , da ist es doch augenscheinlich die Landkarte des Mittleren Ostens noch vor 100 Jahren keine der Grenzen der Nationen, die heute existieren, gezeigt hätte, und auch Israel hat damals noch nicht wieder existiert, aber im 20. Jahrhundert hat sich das alles geändert. Du weist doch, dass wir uns in den Letzten Tagen befinden, weil Israel zurück in ihrem Land ist und die Nation Israel seit 1948 wieder besteht.

Die Prophetien bezüglichder Rückkehr des Herrn in Israel können sich doch jetzt erfüllen. Aber was gerne übersehen, insbesondere von deine Sichtweise, sind die feindlichen Nationen, die Israel umgeben und zu ihren ungefähren biblischen Grenzen zurückgekehrt sind, allerdings mit anderen Namen. Bei praktischen allen diesen Nationen ist das im 20. Jahrhundert geschehen, als ob das 20.Jahrhundert eine Ära gewesen ist, in der die Bühne für die Endzeitereignisse, die bald stattfinden werden, vorbereitet wurde. Willst du diese Wahrheit länger so verschließen, und hinweg sehen?


Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :clap:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gnu » Mo 10. Jan 2011, 11:16

Lambert hat geschrieben: Du weist doch, dass wir uns in den Letzten Tagen befinden, weil Israel zurück in ihrem Land ist und die Nation Israel seit 1948 wieder besteht.

Wie wäre es, die Formulierung einmal umzukehren: Israel ist zurück in seinem Land und seit 1948 sogar wieder eine Nation, weil wir uns in den letzten Tagen befinden. So würde eher ein Schuh draus, denn nirgends hat Jesus vorhergesagt, als Erkennungszeichen seiner baldigen Wiederkunft brauche es einen Staat Israel. Die Luft ist schliesslich überall und nicht nur über Israel, und dorthin wird Jesus wiederkommen, nicht auf den Ölberg, wie die Zionisten meinen. Wenn überhaupt, dann wird er erst später nach Israel kommen, und sicher nicht in einen Staat der ihn hasst und ihn sofort auf den Mars schiessen würde, käme er heute.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11338
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gnu » Mo 10. Jan 2011, 11:27

Leuchte hat geschrieben: Im NT sagt Paulus, dass ganz Israel gerettet sein wird. Bedeutet das, dass alle Juden gerettet sein werden? Nur in Jesus Christus wird man gerettet. Nur wenn man Gottes Willen befolgt, wird man gerettet. Warum sollten plötzlich alle Juden gerettet sein, wenn das noch nie der Fall gewesen ist, auch nicht im AT? Deshalb, sollen die Worte "ganz Israel wird gerettet werden" völlig anders verstanden werden.

Das ist, mit Verlaub, Stroh dreschen.

(Römer 11,23) Jene aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11338
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Jan 2011, 11:39

Gnu hat geschrieben:(Römer 11,23) Jene aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen.

Ja, das bedeutet, dass jeder Einzelne, sofern er glaubt, eingepfropft sein wird. Aber nicht das ganze Israel.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Mo 10. Jan 2011, 11:47

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Du weist doch, dass wir uns in den Letzten Tagen befinden, weil Israel zurück in ihrem Land ist und die Nation Israel seit 1948 wieder besteht.

Wie wäre es, die Formulierung einmal umzukehren: Israel ist zurück in seinem Land und seit 1948 sogar wieder eine Nation, weil wir uns in den letzten Tagen befinden. So würde eher ein Schuh draus, denn nirgends hat Jesus vorhergesagt, als Erkennungszeichen seiner baldigen Wiederkunft brauche es einen Staat Israel. Die Luft ist schliesslich überall und nicht nur über Israel, und dorthin wird Jesus wiederkommen, nicht auf den Ölberg, wie die Zionisten meinen. Wenn überhaupt, dann wird er erst später nach Israel kommen, und sicher nicht in einen Staat der ihn hasst und ihn sofort auf den Mars schiessen würde, käme er heute.



Guten Morgen, Gnu

Zu nächst erstmal gibt es 2 verschiedene Rückehren von Jesus, in 1. Thessalonicher 4 ist voller Liebe, Erbarmen und Gnade. Warum liegen die Zionisten so falch, wie willst du das den begründen, denn Das Bild, das in der Offenbarung 19 gezeichnet wird ist voller Zorn und Rache. Im Thessalonicherbrief erscheint Jesus am Himmel, aber er kommt nicht auf die Erde. In Offenbarung 19 kommt er auf die Erde da steht doch in Vers 19: Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt Krieg zu führen . Sacharja 14 sagt, dass er auf dem Ölberg stehen wird, und wird auch davon geschrieben, das die Nationen in Jerusalem versammelt zum Gericht Lieber Gnu

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gnu » Mo 10. Jan 2011, 11:48

Leuchte hat geschrieben: Ja, das bedeutet, dass jeder Einzelne, sofern er glaubt, eingepfropft sein wird. Aber nicht das ganze Israel.

Genau, und die anderen kommen um, so dass es am Ende doch ganz Israel sein wird.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11338
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Gnu » Mo 10. Jan 2011, 11:52

Lambert hat geschrieben: Zu nächst erstmal gibt es 2 verschiedene Rückehren von Jesus, in 1. Thessalonicher 4 ist voller Liebe, Erbarmen und Gnade. Warum liegen die Zionisten so falch, wie willst du das den begründen, denn Das Bild, das in der Offenbarung 19 gezeichnet wird ist voller Zorn und Rache. Im Thessalonicherbrief erscheint Jesus am Himmel, aber er kommt nicht auf die Erde. In Offenbarung 19 kommt er auf die Erde da steht doch in Vers 19: Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt Krieg zu führen . Sacharja 14 sagt, dass er auf dem Ölberg stehen wird, und wird auch davon geschrieben, das die Nationen in Jerusalem versammelt zum Gericht Lieber Gnu

Wenn es doch zwei Rückkehren geben wird und die erste noch nicht gewesen ist, weshalb legen denn die Zionisten den Fokus so auf die zweite Rückkehr, dass sie vor lauter nach Israel gaffen garantiert die erste Rückkehr verpassen werden? :?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11338
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mo 10. Jan 2011, 11:52

Leuchte hat geschrieben:
Reginald hat geschrieben:Das vermisse ich bei vielen Freikirchen, die zwar wie Andreas in gewisser Weise von den Juden "schwärmen" und ihnen hohe Zukunftshoffnungen prophezeien, aber in der Gegenwart nichts Reales für die Bekehrung der Juden tun.

Ich glaube, die Adventisten machen auch nicht besonders viel, um gerade die Juden zum Christentum zu konvertieren. Es liegt mehr daran, dass Adventisten das Gesetz Mose (zumindest viele Teile davon) nicht für ungültig erklären wie fast alle anderen Konfessionen. Für einen Juden ist so eine Gemeinde dann sehr passend.


Lieber Leuchte, das Problem ist, wenn sich eine bestehende Weltanschauung einschliesst, bzw. abkappselt, dann ist es schwer an diese heranzutreten!

Versuche in einem rein kommunistischen Land den Menschen die Botschaft Jesu zu bringen, es ist fast unmöglich!

Versuche in einem rein islamischen Land den Menschen die Botschaft Jesu zu bringen, es ist fast unmöglich!

Und so ist es auch in einem rein zionistischen Land nicht verwunderlich, wenn es dort fast unmöglich ist, die Menschen dort zu erreichen!

Sicherlich haben die Adventisten den großen Vorteil, das sie ihren israelitischen Brüdern des alten Bundes viel näher stehen, als kaum eine andere christlich geprägte Zielrichtung, denn schließlich bewahrt das Volk Israel die göttlichen Normen und im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten wird auch das Notwendige getan, damit ihnen auch das Fehlende, nämlich Christus näher gebracht wird!

Im Grunde genommen ist der bestehnde Staat Israel ein Hindernis für den Glauben hin zu Jesus geworden, denn durch diesen Umstand sind die Juden fast unnahbar geworden in ihren Vorstellungen und dieses wird dann auch noch durch diverse christliche Grüppchen besonders als der Wille Gottes dahingestellt!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Mo 10. Jan 2011, 12:31

Hallo SunFox!


Du schreibst: Im Grunde genommen ist der bestehnde Staat Israel ein Hindernis für den Glauben hin zu Jesus geworden, denn durch diesen Umstand sind die Juden fast unnahbar geworden in ihren Vorstellungen und dieses wird dann auch noch durch diverse christliche Grüppchen besonders als der Wille Gottes dahingestellt!

Nun Lieber SunFox, ich möchte es nicht aufheizen, gar persöhnlich werden, aber gehst Du einen Schritt zu weit, einen schlag in Gesicht eines Messianischen Juden der seine Heimat in Israel. Es steht doch in Jeremia 31, 31

Siehe, Tage kommen, spricht Jahwe, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Haus Juda einen neue Bund schließen

Und so was schreibst Du?

Weist du nicht, das der HERR in Jerusalem schon längst am wirken ist? Ich zetiere mal aus

http://www.charisma-magazin.eu/friedrich_aschoff.html

Seit den 1960er Jahren gibt es wieder eine wachsende Zahl von Juden, die an Jesus, den Messias Israels und Erlöser der Welt glauben. Sie wollen jedoch nicht als „Christen“, auch nicht als Judenchristen verstanden werden, sondern nennen sich ganz bewusst „Messianische Juden“, weil sie an ihren jüdischen Wurzeln und Traditionen festhalten. Viele von ihnen sind auf sehr ungewöhnliche Weise zum Glauben an Jeschua (Jesus) gekommen. Einige sind ganz unmittelbar durch Erscheinungen und Visionen zu „Anhängern des neuen Weges“ geworden, andere beim Lesen der Hebräischen Bibel (dem Alten Testament) oder dem Neuen Testament. Wieder andere durch die Begegnung mit glaubwürdigen Christen, deren Lebensweise sie überzeugt hat.
Einer von ihnen ist Benjamin Berger, der zusammen mit seinem Bruder Ruben Berger eine messianisch-jüdische Gemeinde „Olive Tree Fellowship“ in Jerusalem leitet.

Daher bitte ich Dich deine Haltung zu überdenken, mit feundlichen Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Lambert » Mo 10. Jan 2011, 14:33

Ja Lieber Sanfox, keinen Kommertar zu denn ich geantwort habe, was du geschrieben hast, habe Mo 10. Jan 2011, 11:31 geschrieben.


Grüsse Andreas :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Sandra73- » Mo 10. Jan 2011, 14:36

@Meta:
Da schliesse ich mich SunFoxs Worten an.
Dass ich keineswegs die Juden hasse, sollte Dir anhand meiner Beiträge auch langsam klar sein.
Ob Christenhass im Sinne von JHWH ist? Bitte hinterfrage Deine eigenen Äusserungen auch selbst einmal.
So kann auf jeden Fall kein hilfreicher Dialog entstehen oder Interesse für Dein Anliegen geweckt werden.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon SunFox » Mo 10. Jan 2011, 14:39

Lambert hat geschrieben:Hallo SunFox!

Du schreibst: Im Grunde genommen ist der bestehnde Staat Israel ein Hindernis für den Glauben hin zu Jesus geworden, denn durch diesen Umstand sind die Juden fast unnahbar geworden in ihren Vorstellungen und dieses wird dann auch noch durch diverse christliche Grüppchen besonders als der Wille Gottes dahingestellt!

Nun Lieber SunFox, ich möchte es nicht aufheizen, gar persöhnlich werden, aber gehst Du einen Schritt zu weit, einen schlag in Gesicht eines Messianischen Juden der seine Heimat in Israel.


Lieber Lambert, du willst nicht persönlich werden und tust es dann doch! Was sagte Thelo: "Nicht übereinander reden, sondern miteinander!" und das gilt wohl auch für dich! ;)

Also wenn du was dazu zu sagen hast, dann gehe auf meine Begründungen zu meiner Meinung (die sich Folgerichtig aus vorhergegangen Beiträgen von mir ergibt) ein, warum es deiner Ansicht nach nicht sein kann!

Die Existenz des Staates Israels ist ein Beweis für rein garnichts, sie ist nur das Ergebnis geschichtlicher unschöner Ereignisse!

Lambert hat geschrieben:Daher bitte ich Dich deine Haltung zu überdenken, mit freundlichen Grüsse, Andreas


Da gibt es im Moment rein garnichts zu überdenken, denn bevor ich etwas schreibe, sind meine Gedanken schon dahin gegangen, ob man es so schreiben kann!

Also nochmals, das heutige Israel ist kein Gottesstaat, genauso wenig wie z.B. der Vatikan, obwohl die Hintergründe warum dem so ist, unterschiedlicher Natur sind!

Und das hat auch rein garnichts mit Antisemitismus zu tun, denn Adventisten sehen auch in den Israeliten ihre Brüder im Glauben an den Allmächtigen! Also man ist weit entfernt von jeglichen Gedanken antisemitischer Haltung!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Sind die Juden noch Gottes Volk?

Beitragvon Sandra73- » Mo 10. Jan 2011, 14:44

Noch einmal zur Klärung eines Missverständnisses, auch auf SunFoxs Post hin:

Ich habe nichts Direktes über den irdischen Staat Israel geschrieben.
Sondern dass die Threadfrage lautet: Sind die Juden noch Gottes Volk. Und diese Frage habe ich anhand der Schrift mit "Ja" beantwortet.

Im Übrigen wäre es interessant, wo Ihr das messianische Friedensreich ansiedelt. Im Himmel kann es nicht sein, da danach der Satan noch einmal losgelassen wird, um die Völker zu verführen.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast