Shoa-Gedenktag

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Shoa-Gedenktag

Beitragvon yotham » Do 27. Jan 2011, 17:40

Hier ein Link zu Yad Vashem:
http://collections.yadvashem.org/photos ... ainer.html

und dann noch dies: in Basel wurden vor ca. 600 Jahren im Januar Juden verbrannt, wegen der Pest die sie nicht bekamen.

Der Antisemitismus sitzt tief.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Shoa-Gedenktag

Beitragvon Sandra73- » Do 27. Jan 2011, 17:48

Von diesem Ereignis in Basel schreibt der historische Roman "Basilea-die Todgeweihte", die gleichzeitig von dem verheerenden Erdbeben damals erzählt, das die Stadt fast ganz verwüstete.
Erzählt aus der Sicht einer jungen Jüdin.
Das Buch hat mich tief beeindruckt auch gerade in seinen Details.
Es wird darin beschrieben, wie sich dieses Progrom über Monate hinweg aufgebaut hat, bis zu dem Tag, an dem diese Basler Juden auf einer Insel im Rhein verbrannt wurden.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Shoa-Gedenktag

Beitragvon Lambert » Di 12. Apr 2011, 10:45

Ich bin bis heute noch, ich denke es immer Zeitleben auch so bleiben, an diese schlimmen grausamen Geschichte Deutschlands betroffen. Deutschland finde ich einer der schönsten Länder in der Welt. Wir haben Europa mit gestaltet, in Wissenschaft, in Kunst, und Literatur, viele Denker haben wir hervorgbracht und vieles mehr. Die Frage ist ja, wie war es möglich, ein Land wie Deutschland, der Wille, ein ganzes Volk zu vernichten? Ich denke das es so die Antwort nicht so beantworten ist, weil sie vielschichtig ist. Das sogenannte Judenproblem besteht ja nicht nur in Deutschland alleine, denn auch viele Länder in der Welt haben ihre Augen verschlossen, der Not der Juden in Deutschland. Da kann fast kein Land sich freisprechen, und sagen, ja die Deutschen. Was viele nicht wissen, während des Warschauersaufstand der Juden, stand die Rote Armee vor ihren Türen und warteten so lange, bis die SS den Aufstand niederschlug, denn sie konnten Warschau einfach einnehmen und die Juden retten, aber sie taten es nicht.

Ich sehe ganz deutlichst, Europa lebt der Antisenetismus wieder auf, tot gesagte leben einfach länger. Selbst Christen lassen sich dazu verleiten, denn siehe die Nahenosten, wo ja nachgesagt wird, das Zionismus mit Rassismus gleich gesetzt wird, was den Juden geschehen ist, machen es selbst ja. Da braucht man nur in You Tube sich anzuschauen, und sehen, welch ein Verzerrtes Bild Israel dargestellt wird.


Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland


Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron