Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Fr 8. Jul 2011, 11:41

Pilgrim hat geschrieben: Hoppala, Gnu…bist zu weit gehüpft… :oops: Warum liest du dann die Prophezeiung von Hesekiel nicht mal um dir selbst ein Bild zu machen? Ein großer Teil dieser Prophezeiung (40:1-46:24) ist dem Tempel gewidmet…seine Struktur, sein Priestertum, seine Rituale und sein Dienst. Kannst du vielleicht die Erklärung dazu von diesen "anderen" ein bisschen ausbreiten oder ist das nur Hörensagen?

Leider habe ich darüber kein Buch und keine CD, so dass ich dich auf später vertrösten muss. Ich hörte es nur beiläufig aus den Worten eines sehr alten Bruders, der sich damit befasst hatte und wollte es hier in die Diskussion als Möglichkeit einer nicht materialistischen Auslegung einfliessen lassen.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Fr 8. Jul 2011, 16:13

yotham hat geschrieben:Du unterscheidest sehr viel zwischen Ahronitisch, Mosaisch usw.

Weil wir eben beim Lesen von Gottes ganzem Wort die Unterschiede zwischen den Aaronischen und Millennischen Systemen erkennen können.
Was meinst du hier, ich habe keinen christlich-theologischen Background,

Das habe ich erkannt, aber das hat auch nichts mit "unserem" Christlichen Background zu tun, sondern mit dem Messias der (wieder) kommen wird…verstehst du?
daher kann ich dir und vielen von euch dann nicht mehr folgen, wenn ihr über z.B. Darby wettert.

Ich auch nicht…das ewige Darbygewitter über der ganzen Angelegenheit macht schon lange, mit einer Ausnahme, jedermann/frau kodderig. Das einzige was wir tun können ist diese konstante Störung zu übergehen und uns selbst wieder was Gott mit Israel tun will zuwenden, nämlich daß die wiederhergestellte Theokratie durch die dem Messias gegebene Verehrung hervorgehoben ist… :arrow: …Jesaja 12:1-6; 25:1-26:19; 56…7; 61:10-11; 66:23; Jeremia 33:11, 18, 21-22: Hesekiel 20:40-41; 40:1-46:24; Sacharja 6:12-15; 8:20-23; 14:16-21. "Und es wird geschehen, daß…jedes Fleisch sich vor Mir einfinden wird, um vor Mir anzubeten, spricht Yhwh" (Jesaja 66:23).
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Fr 8. Jul 2011, 16:19

Gnu hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben: Hoppala, Gnu…bist zu weit gehüpft… :oops: Warum liest du dann die Prophezeiung von Hesekiel nicht mal um dir selbst ein Bild zu machen? Ein großer Teil dieser Prophezeiung (40:1-46:24) ist dem Tempel gewidmet…seine Struktur, sein Priestertum, seine Rituale und sein Dienst. Kannst du vielleicht die Erklärung dazu von diesen "anderen" ein bisschen ausbreiten oder ist das nur Hörensagen?

Leider habe ich darüber kein Buch und keine CD, so dass ich dich auf später vertrösten muss. Ich hörte es nur beiläufig aus den Worten eines sehr alten Bruders, der sich damit befasst hatte und wollte es hier in die Diskussion als Möglichkeit einer nicht materialistischen Auslegung einfliessen lassen.

Okay, dann warte ich auf deine Erklärung… :] Kannst du dem "sehr alten Bruder" vielleicht vor der Entrückung der Gemeinde auf die Beine helfen?… :pray:
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Fr 8. Jul 2011, 16:43

Pilgrim hat geschrieben:Weil wir eben beim Lesen von Gottes ganzem Wort die Unterschiede zwischen den Aaronischen und Millennischen Systemen erkennen können.


Ich verstehe das zwar nicht, aber das soll nicht stören, für mich ist das alles das Gleiche :D
Pilgrim hat geschrieben:Das habe ich erkannt, aber das hat auch nichts mit "unserem" Christlichen Background zu tun, sondern mit dem Messias der (wieder) kommen wird…verstehst du?


ok, für seine Wiederkunft bete ich täglich, steht im Siddur, das hilft hoffentlich die Sache zu beschleunigen
Pilgrim hat geschrieben:Das einzige was wir tun können ist diese konstante Störung zu übergehen und uns selbst wieder was Gott mit Israel tun will zuwenden, nämlich daß die wiederhergestellte Theokratie durch die dem Messias gegebene Verehrung hervorgehoben ist… …


Das habe ich verstanden und bin mit dir einig. :praisegod:

P.s. was heisst Kodderig :oops:
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 315
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Fr 8. Jul 2011, 18:33

yotham hat geschrieben:P.s. was heisst Kodderig :oops:

Übel, unwohl, mulmig usw…so wie dieses Smiley… :tongue:
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Leuchte » Fr 8. Jul 2011, 21:58

Pilgrim hat geschrieben:...da zwischen den Aaronischen und Millenischen Systemen (Ordnungen) ziemlich viele Unterschiede sind...

yotham hat geschrieben:Du unterscheidest sehr viel zwischen Ahronitisch, Mosaisch usw. Was meinst du hier, ich habe keinen christlich-theologischen Background

In der Bibel lesen wir nur vom Bund Mose bzw. einem neuen Bund, der nach dem Tod Jesu in Kraft gesetzt worden ist. Ein "Aaronischer Bund" bzw ein "Millenisches System" finde ich in meiner Elberfelder-Bibel nicht. Ich kenne deshalb nicht, was sie sind und was sie bedeuten. Es sind anscheinend nur künstliche Begriffe. Es wäre viel angenehmer und verständlicher, wenn Pilgrim uns allen allgemein akzeptable Begriffe verwenden würde, von denen wir Ahnung haben.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Leuchte » Fr 8. Jul 2011, 22:06

Lambert hat geschrieben:So weit wie ich es weis kommt das himmlische Jerusalem aus den Himmel herab.

Kommt dann auch ein Tempel aus dem Himmel herab?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Sandra73- » Fr 8. Jul 2011, 23:27

Es steht in der Beschreibung dieses Himmlischen Jerusalems am Schluss, dass es in diesem keinen Tempel mehr geben wird (Offb.21,22).

"Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt,. Denn der Herr, der Allherrscher, und das Lamm, sind ihr Tempel."

Jedoch steht irgendwo (ich muss es noch einmal suchen), dass die Bundeslade aus dem Himmel herab kommen wird.
Deshalb frage ich mich, weshalb es so viele Leute gibt, die sich fragen, wo die Bundeslade abgeblieben ist. Archäologen suchen sie usw. aber wenn sie aus dem Himmel herabkommen wird, ist sie jetzt auch dort - und niemand kann sie hier ausgraben ;)
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 9. Jul 2011, 01:37

Leuchte hat geschrieben:In der Bibel lesen wir nur vom Bund Mose bzw. einem neuen Bund, der nach dem Tod Jesu in Kraft gesetzt worden ist.

Da liegst du falsch, Leuchte, denn Bündnisse kommen im AT wie auch im NT mit ziemlicher Regelmässigkeit vor. Die Schrift enthält Referenzen zu fünf Hauptbündnissen…

1) Abrahamischer Bund in 1.Mose 12:1-3;
2) Palästinischer Bund in 5.Mose 30:1-10;
3) Davidischer Bund in 2.Samuel 7:8-16
4) Neuer Bund in Jeremia 31:31-34
5) Mosaischer Bund in neben 2.Mose 19:5 ff und 5.Mose 11 auch in 5.Mose 28:1-68

Gottes Wort bezieht sich auf zwei Arten von Bündnissen Gott mit Israel einging: bedingt/bestimmend und unbedingt/nicht bestimmend. Insofern der Mosaische Bund den Gott mit Mensch machte vorübergehend und was zukünftige Dinge betrifft nicht-bestimmend war, wir diesen im Endzeitgeschehen nicht einbeziehen können.

Der erste der großen bestimmenden Bündnisse die Gott mit der Nation Israel einging war der Abrahamische Bund und welcher auch die Basis des ganzen Bündnisprogramm ist. Die Land Versprechen des Abrahamischen Bundes sind im Palästinischen Bund entwickelt, die Samen Versprechen sind im Davidischen Bund entwickelt und die Segens Versprechen sind im Neuen Bund entwickelt. Der Abrahamische Bund dann bestimmt das ganze Zukunftsprogramm für die Nation Israel und ist ein Haupteinfluß in der Biblischen Endzeitlehre.

Die einzig logische Schlussfolgerung die aus einer Diskussion über diesen Bund kommt, ist die Tatsache, daß die heutigen nichtjüdischen Gläubigen nicht Israel sind (die Gemeinde nicht Israel ist). Auch wenn sie als ein Samen von Abraham eingeschätzt sind, sie nicht der Samen sind in welchem nationale Versprechen erfüllt sein werden.
Zuletzt geändert von Pilgrim am Sa 9. Jul 2011, 01:59, insgesamt 2-mal geändert.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 9. Jul 2011, 01:54

Sandra73- hat geschrieben:Es steht in der Beschreibung dieses Himmlischen Jerusalems am Schluss, dass es in diesem keinen Tempel mehr geben wird (Offb.21,22).

"Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt,. Denn der Herr, der Allherrscher, und das Lamm, sind ihr Tempel."

Jedoch steht irgendwo (ich muss es noch einmal suchen), dass die Bundeslade aus dem Himmel herab kommen wird.
Deshalb frage ich mich, weshalb es so viele Leute gibt, die sich fragen, wo die Bundeslade abgeblieben ist. Archäologen suchen sie usw. aber wenn sie aus dem Himmel herabkommen wird, ist sie jetzt auch dort - und niemand kann sie hier ausgraben ;)

Wo Offenbarung 21:9 bis 22:7 in das prophetische Bild hineinpasst, wäre auch noch ein interressantes Thema, da es das Tausendjährige Reich, den ewigen Zustand und die ewige Wohnung der auferstandenen Heiligen während des Millennium beschreibt… :idea:
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 9. Jul 2011, 02:12

Leuchte hat geschrieben:Ein "Aaronischer Bund" bzw ein "Millenisches System" finde ich in meiner Elberfelder-Bibel nicht. Ich kenne deshalb nicht, was sie sind und was sie bedeuten. Es sind anscheinend nur künstliche Begriffe. Es wäre viel angenehmer und verständlicher, wenn Pilgrim uns allen allgemein akzeptable Begriffe verwenden würde, von denen wir Ahnung haben.

Der Vergleich des Aaronischen System mit dem Millennischen System, Leuchte, bezieht sich auf die Anbetung/Gottesdienst, die Rituale im Tempel des Tausendjährigen Reiches. Zwischen diesen beiden Systemen sind gewisse Ähnlichkeiten und auch viele Grundunterschiede zu erkennen.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Sa 9. Jul 2011, 17:24

Sandra73- hat geschrieben: Jedoch steht irgendwo (ich muss es noch einmal suchen), dass die Bundeslade aus dem Himmel herab kommen wird.

Du meinst vermutlich Offenbarung 11,19. Dort sah Johannes sie im Himmel, aber es steht nicht, dass sie herabkommt.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 15. Jul 2011, 11:21

Keine Sammlung der Juden?

Über 700 Neueinwanderer angekommen

TEL AVIV (inn) - Mehr als 700 Immigranten aus verschiedenen Teilen der Welt sind in den vergangenen beiden Tagen in Israel gelandet. Unter ihnen ist auch ein zwei Monate altes Baby - der älteste Neueinwanderer ist ein 81-jähriger Mann.

Die Olim - wie die Immigranten in Israel genannt werden - kamen aus Nordamerika, Brasilien, Frankreich, Belgien, Italien, Großbritannien, Australien, Neuseeland und den Staaten der früheren Sowjetunion. Auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv wurden sie unter anderen von Einwanderungsministerin Sofa Landver und dem Vorsitzenden der Jewish Agency, Natan Scharansky, begrüßt.

Die Jewish Agency geht davon aus, dass in diesem Jahr schätzungsweise 20.000 Neueinwanderer nach Israel kommen.
http://www.israelnetz.com/themen/gesell ... ngekommen/




Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Sandra73- » Fr 15. Jul 2011, 13:47

Gnu hat geschrieben:
Sandra73- hat geschrieben: Jedoch steht irgendwo (ich muss es noch einmal suchen), dass die Bundeslade aus dem Himmel herab kommen wird.

Du meinst vermutlich Offenbarung 11,19. Dort sah Johannes sie im Himmel, aber es steht nicht, dass sie herabkommt.


Das stimmt! Das habe ich gestern auch gelesen und habe aber den Thread nicht mehr genau gewusst, wo ich mich korrigieren muss.
Danke Gnu ;)
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Columba » Fr 15. Jul 2011, 13:53

@ Lambert

...bringt israelnetz auch die meldungen über die auswanderung? es hat seit 2000 schon jahre gegeben, wo die auswanderung grösser war als die einwanderung.


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 15. Jul 2011, 15:00

Columba hat geschrieben:@ Lambert

...bringt israelnetz auch die meldungen über die auswanderung? es hat seit 2000 schon jahre gegeben, wo die auswanderung grösser war als die einwanderung.


Grüße Columba


Sicherlich ist mir auch bekannt das zahlreiche Juden aus Israel auswandern, aber mit eine Schlagzeile wie aller Bildzeitung ist dem Problem auch nicht geholfen.

Einen interasannten Link habe ich gefunden: http://www.anti-defamation.ch/index.php?id=19&section=2

Probleme und Charakter der israelischen Gesellschaft

Das Rückkehrgesetz

Unmittelbar nach der Gründung des Staates Israel im Mai 1948 trat das Rückkehrgesetz in Kraft. Jeder Jude erhielt damit das Recht, sich in Israel niederzulassen und automatisch die israelische Staatsbürgerschaft zu erwerben. Unter dem Eindruck der Shoah und der Weigerung fast aller Staaten, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen, wurde dieses Gesetz erlassen. Israel sollte so jedem Juden auf der Welt als Zufluchstätte und neue Heimat offen stehen. Egal, ob es sich um einen Teenager aus New York oder eine neunzigjährige Rentnerin aus Tschetschenien handelt, sie alle haben auf Basis des Rückkehrgesetzes das Recht und die Möglichkeit, nach Israel auszuwandern und Israeli zu werden.

Iranische Juden wandern nach Israel aus

Der iranische Präsident hat mehrfach angedroht, den israelischen Staat von der Landkarte zu tilgen. Auch wenn er beteuert, dass er kein Antisemit ist, haben es Juden im Iran oft schwer. Evangelikale Amerikaner sponsern den iranischen Juden deshalb eine Einreise nach Israel.

Die "International Fellowship of Christians and Jews“ (IFCJ) ist eine Organisation, die jedes Jahr Israel mit Millionen Dollar unterstützt. Das Projekt der iranischen Juden ist ein weiteres Beispiel für die Allianz zwischen dem jüdischen Staat und evangelikalen amerikanischen Christen. Viele dieser Christen betrachten die Existenz Israels und die Rückkehr der Juden ins Heilige Land als eine Erfüllung biblischer Prophetie, welche die Vorraussetzung für das zweite Kommen Jesu Christi ist.http://www.welt.de/politik/article12883 ... l_aus.html




Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Leuchte » Fr 15. Jul 2011, 18:51

@Lambert

Du willst etwas nicht verstehen. Die zionistische Bewegung began Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Ziel, den Staat Israel wieder zu gründen. Diese Zionisten glauben an die gleiche Theorie wie du, dass Israel am Ende der Zeit eine wichtige religiöse Rolle in der ganzen Welt spielen wird. Da diese zionistische Bewegung auch in der Politik einflussreich ist, richtet sich die Politik so, dass die Einwanderung für Israeliten gute Vorteile mit sich bringt. So, zum Beispiel, gut ausgebildete Israeliten, die im Ausland wohnen, lockt man mit einer guten Geldsumme. Die Einwanderungsmenge besteht hauptsächlich aus solchen, die in den armen Ländern wie Russland oder in Südamerika gelebt haben. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Menschen nach Israel auswandern - sie möchten einfach ein besseres Leben haben. Von all diesen Israelien gibt es nur ein ganz minimale Anzahl solcher, die eine religiöse Vorstellung von Israel in der Zukunft haben, wenn sie überhaupt religiös sind. Was also jetzt geschieht, ist nicht eine religiös motivierte Auswanderung, sondern finanziell bedingte.

Die Ein- und Auswanderungsraten variieren ständig. In 2008 zum Beispiel war laut N24 die Auswanderungsrate fast genau so groß wie die Einwanderungsraten. Ich kann mich erinnern, in einem meiner Beiträge zum Thema Ein- und Auswanderung mehrere Zahlen genannt zu haben, wie die Tendenz historisch und aktuell ist: ein starker Einwanderungsprogress wird nicht beobachtet.

Selbst wenn die Einwanderung hoch sein sollte, ist dies ein gezielter politischer Schritt. Von der ganzen israelitischen Bevölkerung glauben nur eine sehr kleine Menge an die Israel-Zukunft-Geschichte. Mit diesem ganzen möchte ich sagen, dass solche Nachrichten, die du zitierst, kein Beweis dafür ist, dass sich die Prophetien erfüllen werden. Du sagst ständig: vor unseren Augen erfüllen sich die Prophetien. Nein, sie erfüllen sich nicht! Wenn es um die Prophetie geht, kann man hier nur sagen: sie hat sich erfüllt, oder sie hat sich noch nicht erfüllt. Eine halbe Erfüllung ist keine Erfüllung. Eine halbe Erfüllung ist kein Beweis, dass die Erfüllung ihr prophetisches Resultat findet, von dem die Prophetie spricht. Es kann sein, dass schon morgen alle Israeliten wieder nach Ausland auswandern werden, und damit wird sich die Prophetie doch nicht erfüllen. Ist zwar interessant zu hören, was gerade im nahen Osten passiert, aber bitte dieses nicht als "Beweis" einer Prophetieerfüllung verkaufen.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 16. Jul 2011, 09:34

Hallo Leuchte!

Auch wenn du es nicht sehen kannst, der Staat ISRAEL ist das Zeichen SEINER Naherwartung!

Ich glaube einfach an die völlige Inspiration der Bibel und wie sie kanonisiert ist, denn siehe: Jh.10,35; 2.Petr.1, 20; 1.Thes.4,2.15; 1.Kor.2,13

Jesus zeigt es doch an einen Gleichnis seines wiederkommen, den man in Matthäus 24, 32-34 lesen kann:

32 Von dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist.
33 Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist.
34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.


Auf alte biblische Gleichnis hat sich unser HErr doch bezogen, denn siehe Jeremia 5, 17

17 Und sie wird deine Ernte verzehren und dein Brot, sie wird deine Söhne und deine Töchter verzehren, sie wird verzehren dein Kleinvieh und deine Rinder, verzehren deinen Weinstock und deinen Feigenbaum; deine festen Städte, auf welche du dich verlässest, wird sie mit dem Schwerte zerstören.

Joel 1, 7

7 Sie hat meinen Weinstock zu einer Wüste gemacht und meinen Feigenbaum zerknickt; sie hat ihn gänzlich abgeschält und hingeworfen, seine Ranken sind weiß geworden.

Habakuk 3, 17

17 Denn der Feigenbaum wird nicht blühen, und kein Ertrag wird an den Reben sein; und es trügt die Frucht des Olivenbaumes, und die Getreidefelder tragen keine Speise; aus der Hürde ist verschwunden das Kleinvieh, und kein Rind ist in den Ställen. -

Nun Liebe Leuchte, ich weis nicht in wie weit die Bibel eine Bedeutung inne hat, ob sie für dich Wort Gottes ist, und wahr hälst, oder für Menschenwort ist, was wertvoll ist. Für mich selbst ist zum Lebensinhalt geworden, an dem ich auch die Zukunft für die Welt sehe, und auch für mich.


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon NEM » Sa 16. Jul 2011, 10:36

Pilgrim hat geschrieben:
yotham hat geschrieben:P.s. was heisst Kodderig :oops:

Übel, unwohl, mulmig usw…so wie dieses Smiley… :tongue:


Als Kodder (Chodder) wir im Schweizerdeutsch der gelblichgrüne Auswurf beim Abklingen eines Hustens / Halsinfektion bezeichnet. Wörtlich verstehe ich Koddern (Choddern) (Verb) als einen sehr unangenehmen Auswurf z.t mit Hustenreiz. Kodderig im übertragenen Sinn, da ist Pilgrims Berschreibung korrekt.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1434
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 16. Jul 2011, 12:55

Leuchte hat geschrieben:Du sagst ständig: vor unseren Augen erfüllen sich die Prophetien. Nein, sie erfüllen sich nicht! Wenn es um die Prophetie geht, kann man hier nur sagen: sie hat sich erfüllt, oder sie hat sich noch nicht erfüllt. Eine halbe Erfüllung ist keine Erfüllung. Eine halbe Erfüllung ist kein Beweis, dass die Erfüllung ihr prophetisches Resultat findet, von dem die Prophetie spricht. Es kann sein, dass schon morgen alle Israeliten wieder nach Ausland auswandern werden, und damit wird sich die Prophetie doch nicht erfüllen.

Warum sollte eine Auswanderung Gott davon abhalten Seine Verheißung für Israel, sie als eine Priesternation für Sich Selbst wieder herzustellen, zu erfüllen ?
Ist zwar interessant zu hören, was gerade im nahen Osten passiert, aber bitte dieses nicht als "Beweis" einer Prophetieerfüllung verkaufen.

Lambert verkauft sie auch nicht als Erfüllung, sondern als Vorzeichen. Wenn die "Säuberung" der Nation von Israel geschehen wird (Sacharja 3:1-10), dann wird Gott Israel wieder als Seine Priesternation einsetzen. Es wird Israel sein welches die Nationen in die Gegenwart Gottes bringen wird…als Priester dienen wird. Israel wird wieder in den Tempel zurückkehren und sozusagen Gottes Priester werden und Menschen Gott zukehren. Und nicht nur wird Israel als Gottes Priesternation auserkoren sein, sondern wenn alles vorüber ist, sie so wie die Engel es tun, in Gottes Himmelreich schlendern.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Leuchte » Sa 16. Jul 2011, 13:57

Pilgrim hat geschrieben:Warum sollte eine Auswanderung Gott davon abhalten Seine Verheißung für Israel, sie als eine Priesternation für Sich Selbst wieder herzustellen, zu erfüllen ?

Sowas Ähnliches habe ich nicht behauptet. Ich habe gesagt, dass die Einwanderung nach Israel kein Beweis dafür ist, dass es einen Prozess der Prophetieerfüllung darstellt. Von Erfüllung der Prophetie kann man erst dann sprechen, wenn man das Ergebnis sehen wird, dass sich die Prophetie tatsächlich erfüllt hat, wie prophezeit.

Lambert verkauft sie auch nicht als Erfüllung, sondern als Vorzeichen

Als Vorzeichen der Erfüllung, und das ist eine Eisegese in die Schrift. Ständig zitiert er aus Internetseiten, was im nahen Osten passiert, und schließt damit immer ab mit ähnlichen Worten wie "vor unseren Augen erfüllt sich die Prophezeiung..." oder "findet Anfang der Prophetieerfüllung".

Wenn die "Säuberung" der Nation von Israel geschehen wird (Sacharja 3:1-10), dann wird Gott Israel wieder als Seine Priesternation einsetzen.

Wozu diese "Säuberung"? Hat Gott nicht gesagt, dass Sein Wille ist, dass alle Nationen zum Tempel ziehen und die Söhne der Nationen, die den Sabbat halten, besser sind, als die Söhne des Israels? In NT-Schriften wird gesagt, dass alle Jesus-Gläubige die Priester Gottes sind.

Es wird Israel sein welches die Nationen in die Gegenwart Gottes bringen wird.

Das will ich doch sehen. Gerade ist das Bild umgekehrt: die Nationen bringen Israel zum Glauben.

Israel wird wieder in den Tempel zurückkehren und sozusagen Gottes Priester werden und Menschen Gott zukehren.

Ein Priester hat aber nicht die Aufgabe, das Volk zu lehren und zu missionieren, sondern nur im Tempel zu dienen. Welchen Dienst sollte ein Priester in einem Tempel erweisen? Und in welchem Tempel soll er tätig sein, wo doch kein Tempel da ist? Die Funktion des Tempels ist mir nicht klar.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 16. Jul 2011, 15:58

Leuchte hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Warum sollte eine Auswanderung Gott davon abhalten Seine Verheißung für Israel, sie als eine Priesternation für Sich Selbst wieder herzustellen, zu erfüllen ?

Sowas Ähnliches habe ich nicht behauptet.

Leuchte, ich habe auf dieses hier reagiert…
Leuchte hat geschrieben:Es kann sein, dass schon morgen alle Israeliten wieder nach Ausland auswandern werden, und damit wird sich die Prophetie doch nicht erfüllen

…und meine eben, auch wenn das passieren sollte, auch so ein Geschehen Gott nicht daran hindern kann Sein Versprechen an die Nation von Israel zu erfüllen.
Als Vorzeichen der Erfüllung, und das ist eine Eisegese in die Schrift. Ständig zitiert er aus Internetseiten, was im nahen Osten passiert, und schließt damit immer ab mit ähnlichen Worten wie "vor unseren Augen erfüllt sich die Prophezeiung..." oder "findet Anfang der Prophetieerfüllung".

Naja, gerade "Eisegese" ist das nicht, da ja diese Zeichen in der Schrift vorhergesagt sind. Lambert erfreut sich halt mehr wie andere über die Tatsache, daß die große Wiederherstellung von Israel eine Realität ist. Gott hat ja tatsächlich dieses Versprechen gemacht und es ist irgendwie interessant das zu glauben wenn wir leben weil wir einige Dinge in der Geschichte sehen welche dieses noch glaubwürdiger machen.
Wozu diese "Säuberung"? Hat Gott nicht gesagt, dass Sein Wille ist, dass alle Nationen zum Tempel ziehen und die Söhne der Nationen, die den Sabbat halten, besser sind, als die Söhne des Israels?

Das ist ja gerade die göttliche Säuberung von welcher in Sacharja 3 die Rede ist in Vers 4, "Und Yaweh begann und sprach zu den Engel die vor ihm standen: 'Nehmt die unreinen Kleider von ihm weg!' und zu ihm sprach er: 'Siehe, ich habe deine Sünde von dir genommen und lass dir Festkleider anziehen!' ". Darin ist Gottes Souveränität und Seine wunderbare, unverdiente Gnade und Barmherzigkeit zu erkennen.
In NT-Schriften wird gesagt, dass alle Jesus-Gläubige die Priester Gottes sind.

Sicherlich sind wir das jetzt…aber in Gottes Verheißung an Israel wird Er die Priesternation wieder herstellen, damit sie die Nationen wieder wie im AT zu Gott führen können.
Leuchte hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Es wird Israel sein welches die Nationen in die Gegenwart Gottes bringen wird.

Das will ich doch sehen. Gerade ist das Bild umgekehrt: die Nationen bringen Israel zum Glauben.

Jetzt, in der Gnadenzeit, ist die Gemeinde die Liaison zwischen der Welt und Gott. Das ist ja auch gerade die wunderbare Botschaft im 1.Petrusbrief 2:5,9…wir sind das heilige, königliche Priestertum. Wir stehen jetzt in zwischen der Welt und Gott, nicht Israel. Aber es wird der Tag kommen an welchem die Gemeinde entrückt wird und Gott danach Israel erlösen wird und sie wieder eine heilige Nation, eine Priesternation werden. Es sind die 144,000 Juden (12,000 aus jedem Stamm) welche in der Trübsalszeit ausgehen und evangelisieren und dadurch Israel wieder als Gottes heilige Priesternation hergestellt wird.
Ein Priester hat aber nicht die Aufgabe, das Volk zu lehren und zu missionieren, sondern nur im Tempel zu dienen. Welchen Dienst sollte ein Priester in einem Tempel erweisen? Und in welchem Tempel soll er tätig sein, wo doch kein Tempel da ist? Die Funktion des Tempels ist mir nicht klar.

Im 2.Mose 19:6 steht geschrieben, "…ihr aber sollt Mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein!"…eine Verbindung zwischen Gott und Mensch, eine priesterliche Nation. Israel sollte ein Nachrichtenkanal sein durch welchen Gottes Wort zu Mensch kam und durch welches Annäherung zu Gott zur Verfügung gestellt war. Sie waren die predigende, proklamierende, zeugende Nation. Sie sollten eine heilige Nation, ein Priesterkönigreich sein, jedoch ist dieses Versprechen in Vers 6 von Vers 5 abhängig gemacht der sagt, "solange ihr wirklich Meiner Stimme Gehör schenkt und Meinen Bund bewahrt". So lange Israel dem Versprechen gehorsam und treu war, war Israel eine Priesternation und heilige Nation.

Das wunderbare ist, daß Israel in der Zukunft wieder eine heilige Nation sein wird, Gottes Priester in der Welt sein werden…aber eben nicht bevor sie Seiner Stimme gehorchen und Seinen Bund halten. Dann wird es auch nicht der Alte Bund sein, sondern der neue Bund. Soweit haben sie es ja noch nicht getan.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Leuchte » Sa 16. Jul 2011, 18:04

Pilgrim hat geschrieben:Im 2.Mose 19:6 steht geschrieben, "…ihr aber sollt Mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein!"…eine Verbindung zwischen Gott und Mensch, eine priesterliche Nation. Israel sollte ein Nachrichtenkanal sein durch welchen Gottes Wort zu Mensch kam und durch welches Annäherung zu Gott zur Verfügung gestellt war. Sie waren die predigende, proklamierende, zeugende Nation.

Wobei Gott diese Worte an alle sagte, darunter auch nicht Israeliten nach dem Fleisch. Denn aus der Sklaverei zogen viele Nicht-Israeliten nach dem Fleisch. Hier nennt sie Gott ebenfalls sein Heiliges Volk. Die Priester dagegen waren schon immer vom Stamm Levit Abgetrennte, um allein in dem Tempel zu dienen. Sie hatten niemals die lehrende Funktion.

Beantworte mir noch diese Frage: welche Gebote der Thora werden die Israeliten halten, und welche von ihnen werden für die Nationen verbindlichen sein?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2604
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 16. Jul 2011, 19:44

Hallo Leuchte!

Du hast ja geschrieben:

Sowas Ähnliches habe ich nicht behauptet. Ich habe gesagt, dass die Einwanderung nach Israel kein Beweis dafür ist, dass es einen Prozess der Prophetieerfüllung darstellt. Von Erfüllung der Prophetie kann man erst dann sprechen, wenn man das Ergebnis sehen wird, dass sich die Prophetie tatsächlich erfüllt hat, wie prophezeit.


Nun dem kann ich dir wiedersprechen denn siehe Jesaja 66, 7

7 Ehe sie Wehen hatte, hat sie geboren; ehe Schmerzen sie ankamen, wurde sie von einem Knaben entbunden.
8 Wer hat solches gehört, wer hat dergleichen gesehen? Kann ein Land an einem Tage zur Welt gebracht, oder eine Nation mit einem Male geboren werden? Denn Zion hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren.
9 Sollte ich zum Durchbruch bringen und nicht gebären lassen? spricht Jahwe; oder sollte ich, der gebären läßt, verschließen? spricht dein Gott.


Zum einen Lieber Leuchte mußt du wissen, er war schon vor der Zeit der Staatsgründung Israels bereits häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Arabern und Juden gekommen. So war es bereits unter britische Herrschaft vor der Teilung gewesen; nach der Teilung jedoch nahmen Gewalttaten stark eben zu. Wir dürfen auch nicht vergessen in diesen bestehenden Konflikt, die Araber waren darauf versessen, jeglichen Gedanken an einen jüdischen Staates zunichten zu machen. Den Juden im Land wurde ständig der totalen Krieg angedroht (war für die Engländern auch nicht so einfach gewesen).

Nach Monaten der Beratung geschah es am Freitag, dem 14 Mai 1947 um genau 16 Uhr: David Ben Gurion, der erste Premierminster des judischen Staates schlug mit der Faust auf den Tisch und begann zu lesen, was auch über Radio in der ganzen Welt zu hören war , als er zu den Worten: ... die Errichtung eines jüdischen Staates im Lande Israel.

Ja Lieber Leuchte, der Staat Israel, die jüdische Heimat und der Zufluchtsort existiert nach beinahe 2000 Jahre wieder. Ja und das Wort Gottes hat sich eben doch da sich erfüllt:

8 Wer hat solches gehört, wer hat dergleichen gesehen? Kann ein Land an einem Tage zur Welt gebracht, oder eine Nation mit einem Male geboren werden? Denn Zion hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren.

Neimand hat jemals von einen Volk gehört, das nach zwei Jahrtausenden wiederhergestellt worden ist, und dazu noch in seinen ursprünglischen Land! Es hatte niemals etwas Vergleichbares gegeben, nach meines Wissen, bis heute nicht.

Psalm 85, 2

2 Jahwe, du hast Gunst erzeigt deinem Lande, hast die Gefangenschaft Jakobs gewendet;

Jeremia 24, 6

6 Und ich werde mein Auge auf sie richten zum Guten und sie in dieses Land zurückbringen; und ich werde sie bauen und nicht abbrechen, und sie pflanzen und nicht ausreißen.


Nun Leuchte, das was du geschrieben hast, ist so nicht zu halten, wie es auch zu erkennen ist

Es steht ja geschrieben in Jesaja 46, 9-10

9 Gedenket des Anfänglichen von der Urzeit her, daß ich Gott bin, und sonst ist keiner, daß ich Gott bin und gar keiner wie ich;
10 der ich von Anfang an das Ende verkünde, und von alters her, was noch nicht geschehen ist; der ich spreche: Mein Ratschluß soll zustande kommen, und all mein Wohlgefallen werde ich tun;


Glaubst du das Lieber Leuchte?



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Sa 16. Jul 2011, 20:11

Hesekiel 36.16-38

Und Jahwehs Wort geschah weiter zu mir: Du Menschenkind, da das Haus Israel in seinem Lande wohnte und es verunreinigte mit seinem Wesen und Tun, daß ihr Wesen vor mir war wie die Unreinigkeit eines Weibes in ihrer Krankheit, da schüttete ich meinen Grimm über sie aus um des Blutes willen, das sie im Lande vergossen, und weil sie es verunreinigt hatten durch ihre Götzen. Und ich zerstreute sie unter die Heiden und zerstäubte sie in die Länder und richtete sie nach ihrem Wesen und Tun. Und sie hielten sich wie die Heiden, zu denen sie kamen, und entheiligten meinen heiligen Namen, daß man von ihnen sagte: Ist das Jahwehs Volk, das aus seinem Lande hat müssen ziehen? Aber ich schonte meines heiligen Namens, welchen das Haus Israel entheiligte unter den Heiden, dahin sie kamen. Darum sollst du zum Hause Israel sagen: So spricht der Herr, Jahweh: Ich tue es nicht um euretwillen, ihr vom Hause Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, welchen ihr entheiligt habt unter den Heiden, zu welchen ihr gekommen seid. Denn ich will meinen großen Namen, der vor den Heiden entheiligt ist, den ihr unter ihnen entheiligt habt, heilig machen. Und die Heiden sollen erfahren, daß ich Jahweh sei, spricht der Herr, Jahweh, wenn ich mich vor ihnen an euch erzeige, daß ich heilig sei. Denn ich will euch aus den Heiden holen und euch aus allen Landen versammeln und wieder in euer Land führen. Und will reines Wasser über euch sprengen, daß ihr rein werdet; von all eurer Unreinigkeit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen. Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun. Und ihr sollt wohnen im Lande, das ich euren Vätern gegeben habe, und sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein. Ich will euch von aller Unreinigkeit losmachen und will dem Korn rufen und will es mehren und will euch keine Teuerung kommen lassen. Ich will die Früchte auf den Bäumen und das Gewächs auf dem Felde mehren, daß euch die Heiden nicht mehr verspotten mit der Teuerung. Alsdann werdet ihr an euer böses Wesen gedenken und an euer Tun, das nicht gut war, und wird euch eure Sünde und Abgötterei gereuen. Solches will ich tun, nicht um euretwillen, spricht der Herr, Jahweh, daß ihr's wißt; sondern ihr werdet schamrot werden, ihr vom Hause Israel, über eurem Wesen. So spricht der Herr, Jahweh: Zu der Zeit, wann ich euch reinigen werde von allen euren Sünden, so will ich die Städte wieder besetzen, und die Wüsten sollen wieder gebaut werden. Das verwüstete Land soll wieder gepflügt werden, dafür es verheert war; daß es sehen sollen alle, die dadurchgehen, und sagen: Dies Land war verheert, und jetzt ist's wie der Garten Eden; und diese Städte waren zerstört, öde und zerrissen, und stehen nun fest gebaut. Und die Heiden, so um euch her übrigbleiben werden, sollen erfahren, daß ich Jahweh bin, der da baut, was zerrissen ist, und pflanzt, was verheert war. Ich, Jahweh, sage es und tue es auch. So spricht der Herr, Jahweh: Auch darin will ich mich vom Hause Israel finden lassen, daß ich es ihnen erzeige: ich will die Menschen bei ihnen mehren wie eine Herde. Wie eine heilige Herde, wie eine Herde zu Jerusalem auf ihren Festen, so sollen die verheerten Städte voll Menschenherden werden und sollen erfahren, daß ich der HERR bin.


Vergleiche diese Prophetie mit dem aktuellen Israel und erkenne, dass das aktuelle Israel gerade mal eine Vorbereitung für den Auftritt des Antichristen darstellt.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Sa 16. Jul 2011, 20:53

Obad. 20 Und die Weggeführten werden diesen Befestigungswall für die Kinder Israels [in Besitz nehmen]: nämlich was den Kanaanitern gehört bis nach Zarpat hin,a und die Weggeführten Jerusalems, die in Sepharad sind, die Städte des Negev.

Die Sepharad, das sind die spanischen Anussim und Mornanos.

Letze Woche ist etwas wichtiges passiert: diese Juden wurden von einem Rabbi wieder als Juden akzeptiert. Wir werden also erleben, wie diese Juden gemäss Obadia 20 den Negev in Besitz nehmen. Bin auf die nächsten Monate und Jahre gespannt, in denen wir die Erfüllung dieser Prophetie erleben werden.

als Hintergrundinfo: es gibt ein Buch von Kitzler, der die tragische Geschichte dieser Menschen im Buch "Pirates of the Caribbean" beschreibt.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 315
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 16. Jul 2011, 21:28

Gnu hat geschrieben:Hesekiel 36.16-38
Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun

Vergleiche diese Prophetie mit dem aktuellen Israel und erkenne, dass das aktuelle Israel gerade mal eine Vorbereitung für den Auftritt des Antichristen darstellt.

Du hast recht, wertes Gnu, das heutige Israel führt alles andere als ein religiöses Leben und ihr Gott ist nicht der Gott von Abraham, Isaak und Jakob und ganz sicherlich nicht der Herr Jesus Christus, Gottes Sohn und zu dieser Zeit nicht Gottes Priesternation. Aber das ist ja gerade die Verheißung für sie welche du angebracht hast und Sacharja in seiner Vision auch beschreibt…Gott wird die Nation zur richtigen Zeit in der Zukunft säubern und wieder als Seine Priesternation herstellen.

Zwar liegt dazwischen eben noch die Trübsalzeit in welcher der Nation von Israel Erlösung gebracht wird und sie für das Messianische Königreich vorzubereitet. Die Schrift deutet an, daß die Trübsalszeit einen definitv Jüdischen Charakter hat…wie z.B. Jeremia 30:7; Daniel 9:24; 12:1; Matthäus 24:15-20.

Wenn die schrecklichen Ereignisse der Trübsal sich entfalten, werden ganz speziell das Jüdische Volk unter den Angriffen des Antichrist leiden und sie werden sich ihrem Messias zukehren, welcher Jahrhunderte zuvor für sie gestorben ist. Gott wird diese fürchterlichen Zeiten und gottlosen Menschen gebrauchen um die geistlichen Binden von Israel zu entfernen.

Das alles ist mit den Versprechen der Bündnisse die Gott im Alten Testament Israel gegeben hat verwickelt. Viele der bedingungslosen ewigen Versprechen sind noch nicht erfüllt und warten auf Israel's nationale Erneuerung, weil sie lediglich als eine erlöste Nation ins Messianische Königreich eintreten und die Segen des Abrahamischen Bundes erfahren können.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 16. Jul 2011, 21:36

Leuchte hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Im 2.Mose 19:6 steht geschrieben, "…ihr aber sollt Mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein!"…eine Verbindung zwischen Gott und Mensch, eine priesterliche Nation. Israel sollte ein Nachrichtenkanal sein durch welchen Gottes Wort zu Mensch kam und durch welches Annäherung zu Gott zur Verfügung gestellt war. Sie waren die predigende, proklamierende, zeugende Nation.

Wobei Gott diese Worte an alle sagte, darunter auch nicht Israeliten nach dem Fleisch. Denn aus der Sklaverei zogen viele Nicht-Israeliten nach dem Fleisch. Hier nennt sie Gott ebenfalls sein Heiliges Volk. Die Priester dagegen waren schon immer vom Stamm Levit Abgetrennte, um allein in dem Tempel zu dienen. Sie hatten niemals die lehrende Funktion.

Wenn die Zeit der Erneuerung für Israel als Nation gekommen ist wird Gott schon wissen wer was ist und wo hingehört, mache dir nicht zu viele Sorgen darüber.
Beantworte mir noch diese Frage: welche Gebote der Thora werden die Israeliten halten, und welche von ihnen werden für die Nationen verbindlichen sein?

Es wird bestimmt nicht der Mosaische Bund sein…aber das habe ich ja schon einmal angebracht…
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » So 17. Jul 2011, 11:03

Pilgrim hat geschrieben:Es wird bestimmt nicht der Mosaische Bund sein…aber das habe ich ja schon einmal angebracht…


Es ist der mosaische Bund, allerdings nun in die Herzen geschrieben. Auch Avraham, unser Vorbild, hat nach dem mosaischen Bund gelebt und als Zeichen seiner Rechtschaffenheit die Beschneidung des Fleisches erlebt.

Der mosaische Bund ist nun in unsere Herzen geschrieben, aber nicht abgeschafft. Jer. 31.31 und Hezechiel.

Pilgrim hat geschrieben:Du hast recht, wertes Gnu, das heutige Israel führt alles andere als ein religiöses Leben und ihr Gott ist nicht der Gott von Abraham, Isaak und Jakob und ganz sicherlich nicht der Herr Jesus Christus, Gottes Sohn und zu dieser Zeit nicht Gottes Priesternation.
Wie Yeshua es gelebt hat, so sollen wir es leben, der Versuch, vollständiges Halten der Thora ist der Weg um G'tt besser zu dienen.

auch nicht ganz richtig. Israel führt immer noch ein religiöses Leben. Das rabbinische System gilt auch für uns, siehe Matthäus, wo Yeshua sagt, die Phrisäer (heute Rabbiner) sitzen auf dem Stuhl von Moshe etc. haben die richtige Interpretation der Bibel.

Bevor hier über Israel und das jüdische Leben gesprochen wird: wer kennt hier schon Juden und hat täglich mit ihnen zu tun. Ich kenne gläubige und auch ungläubige Juden und muss sagen, würden Christen von Ihnen lernen, hätte das Christentum das Salz nicht verloren.

Aber: nicht alles, was jüdisch und alt ist, ist automatisch richtig und gut.
Aber denkt auch an den Römerbrief: ich will euch zur Eifersucht reizen durch das, was kein Volk ist; durch ein unverständiges Volk will ich euch erzürnen«. Hier spricht er sehr schon vom Christentum.
und dann noch:
Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor ersehen hat!
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 315
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » So 17. Jul 2011, 11:34

yotham hat geschrieben:Es ist der mosaische Bund, allerdings nun in die Herzen geschrieben. Auch Avraham, unser Vorbild, hat nach dem mosaischen Bund gelebt und als Zeichen seiner Rechtschaffenheit die Beschneidung des Fleisches erlebt.

Nur sondert sich aber die Zeit von allen anderen Zeiten ab, weil der auferstandene, verherrlichte Herr Jesus Selbst gegenwärtig sein wird und wir uns dann nur vor Ihm niederwerfen können.

Die Anbetung im neuen Tempel wird von allerhöchster Qualität sein da ja nur gerechte Juden und Nichtjuden kommen um ihren mächtigen König anzubeten. Rituale wie Tieropfer wird es gemäß alt Testament Propheten unter diesem neuen Bund auch wieder geben. Wir die wir in den auferstandenen Körper sein werden, brauchen diese Opfer anscheinend nicht, jedoch die Menschen in nicht-verherrlichten Körper werden sie wegen ihrem sündigen Fleisch brauchen.

Tieropfer waren im Alten Testament nie ein Mittel Sünden zu entfernen und werden es auch im TJR nicht sein. Sie werden teilweise ein Denkmal an den Tod von Christus sein und ein Mittel des zeremoniellen Reinigungsvorganges wenn sündige Menschen sich in Anbetung dem verherrlichten Messias nähern.

Im TJR wird ein anderes System sein auf Erden und diese Rituale spielen offenbar eine wichtige Rolle. Das jetzige Zeitalter der Gemeinde und das Zeitalter des Millennium werden viele Unterschiede auszeichnen gerade wie zwischen diesem Zeitalter der Gemeinde und der Mosaischen Gesetz Periode Unterschiede sind.
Der mosaische Bund ist nun in unsere Herzen geschrieben, aber nicht abgeschafft. Jer. 31.31 und Hezechiel.

Der Erlöser opferte Sich Selbst an Stelle der schuldigen Sünder um die Sündenschuld zu entfernen und den Zorn Gottes gegen Sünde zu besänftigen. Unter der gegenwärtigen Gnadenverwaltung…in welcher Christus von der Erde weg ist und unsere Annäherung im himmlischen Bereich ist…ist Heiligung unter der Provision des Neuen Bundes durch den Heiligen Geist, das neue Herz, möglich. Jedoch unter der kommenden Königreichsverwaltung in welcher Christus auf Erden vorhanden sein wird und die Annäherung im Tempel in Jerusalem sein wird, werden äußerlich gemeinsame "Heiligung" oder zeremonielle Reinigungsvorgänge nötig sein, wie auch innere persönliche Heiligung…unter den vollen geistlich und körperlichen Bedingungen des Neuen Bundes.[*]

[* der mosaische Bund ist der alte Bund ]
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » So 17. Jul 2011, 11:38

yotham hat geschrieben:Israel führt immer noch ein religiöses Leben.

Yotham, so wie ich Gnu verstanden habe, bezog er sich auf das politische Israel von heute.
und dann noch:
Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor ersehen hat!

Genau…Amen!
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » So 17. Jul 2011, 14:37

Ich verstehe es ungefähr so: Es sind aktuell zwei parallele Einsammlungswerke im Gange.

1. Wenn sich ein Heide, der ohne es zu wissen ein Israelit aus einem der verschollenen Stämme ist, zu Jesus bekehrt, so geschieht bei der Wiedergeburt die Erfüllung von Jeremia 31.33 „Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein;“ — Dies ist das geistliche Einsammlungswerk und ein solcher Mensch wird zuerst nichts davon merken, dass er zum Volk Israel gehört, Jahweh wird es ihm offenbaren, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Er wird sich aber unter Christen, welche das Halten der zehn Gebote als „gesetzlich“ ablehnen, nicht wohl fühlen, eben weil sein Herz anders tickt als das der Christen aus den Heidennationen.

2. Das Einsammlungswerk der Zionisten dagegen ist rein physisch und führt zu einem weltlichen Staat Israel, der auf den Antichristus hereinfallen wird, wie Jesus vorhergesagt hat in Johannes 5.43 und Matthäus 24.5.

@yotham: Ich sage nicht, dass Juden in Israel ihre Religion nicht korrekt ausüben, damit du mich richtig verstehst. Die jüdische Religion allein führt aber den einzelnen genausowenig zur Wiedergeburt, wie es die katholische, evangelische oder sonst eine Religion tut. Die biblisch korrekte Ansicht ist meiner Auffassung nach die „pietistische“, nämlich dass nur eine persönliche Bekehrung zu Jeshua ewiges Leben zur Folge hat.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » So 17. Jul 2011, 14:58

Danke Gnu, damit kann ich gut umgehen. Ich weiss auch, dass Religion zu nichts führt und nur der Glaube an den einen G'tt.

Gnu hat geschrieben:Die biblisch korrekte Ansicht ist meiner Auffassung nach die „pietistische“, nämlich dass nur eine persönliche Bekehrung zu Jeshua ewiges Leben zur Folge hat.


Dann sind also alle Juden, welche nicht an Yeshua glauben, in der Hölle....?
Shoa, 7 mio?
Inquisition und Kreuzzug ist also gerechtfertigt
Pest und Kreuzzugopfer, auch richtigerweise verurteilt und in der Hölle. Ist das wirklich so einfach?

Ich denke, G'tt hat für die Juden bis zur Ankunft des Messias, möge er bald kommen, einen anderen Plan.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 315
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » So 17. Jul 2011, 15:46

yotham hat geschrieben: Dann sind also alle Juden, welche nicht an Yeshua glauben, in der Hölle....?

Was verstehst du unter Hölle? Ich meine, sie sind im Sheol/Hades, der aber nicht ewig ist.

yotham hat geschrieben: Shoa, 7 mio?
Inquisition und Kreuzzug ist also gerechtfertigt

Nein, das ist Menschenwerk von Sündern, die sich als Götter aufspielen.

yotham hat geschrieben: Ich denke, G'tt hat für die Juden bis zur Ankunft des Messias, möge er bald kommen, einen anderen Plan.

Vielleicht kannst du ihn aus der Bibel (Mose und Propheten) zeigen.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » So 17. Jul 2011, 20:09

Gnu hat geschrieben:Vielleicht kannst du ihn aus der Bibel (Mose und Propheten) zeigen.


kaum, aber ich versuche dir meine Ueberlegungen darzulegen. Aber dazu brauche ich etwas mehr Zeit und morgen muss ich wieder arbeiten.....

Gnu hat geschrieben:1. Wenn sich ein Heide, der ohne es zu wissen ein Israelit aus einem der verschollenen Stämme ist, zu Jesus bekehrt, so geschieht bei der Wiedergeburt die Erfüllung von Jeremia 31.33 „Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein;“ — Dies ist das geistliche Einsammlungswerk und ein solcher Mensch wird zuerst nichts davon merken, dass er zum Volk Israel gehört, Jahweh wird es ihm offenbaren, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Er wird sich aber unter Christen, welche das Halten der zehn Gebote als „gesetzlich“ ablehnen, nicht wohl fühlen, eben weil sein Herz anders tickt als das der Christen aus den Heidennationen.


Das hast du sehr gut gesagt, Baruch HaShem. Das ist ein Puzzle-Teil das sich mir langsam zusammensetzt.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 315
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Mo 18. Jul 2011, 11:16

Gnu hat geschrieben:
yotham hat geschrieben: Dann sind also alle Juden, welche nicht an Yeshua glauben, in der Hölle....?

Was verstehst du unter Hölle? Ich meine, sie sind im Sheol/Hades, der aber nicht ewig ist.

Hey Gnu…beantworte Yotham's Frage…sind alle verstorbenen Juden, wie z.B. Abraham, Jakob und Isaak und die Propheten, Babies usw, in der Hölle…?
Gnu hat geschrieben:
yotham hat geschrieben: Ich denke, G'tt hat für die Juden bis zur Ankunft des Messias, möge er bald kommen, einen anderen Plan.

Vielleicht kannst du ihn aus der Bibel (Mose und Propheten) zeigen.

Yotham zitierte schon aus dem Römerbrief…"Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin. Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor ersehen hat!"…das sollte dir genügen, wertes Gnu.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Mo 18. Jul 2011, 11:33

Gnu hat geschrieben:Wenn sich ein Heide, der ohne es zu wissen ein Israelit aus einem der verschollenen Stämme ist…

Ähem…hast dir hier ein kleines Oxymorönchen erschaffen…
…zu Jesus bekehrt, so geschieht bei der Wiedergeburt die Erfüllung von Jeremia 31.33 „Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein;“ — Dies ist das geistliche Einsammlungswerk und ein solcher Mensch wird zuerst nichts davon merken, dass er zum Volk Israel gehört, Jahweh wird es ihm offenbaren, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Er wird sich aber unter Christen, welche das Halten der zehn Gebote als „gesetzlich“ ablehnen, nicht wohl fühlen, eben weil sein Herz anders tickt als das der Christen aus den Heidennationen.

…und hier ein weiteres Gebilde in diesem Gefilde ersonnen… ;)
Das Einsammlungswerk der Zionisten dagegen ist rein physisch und führt zu einem weltlichen Staat Israel, der auf den Antichristus hereinfallen wird, wie Jesus vorhergesagt hat in Johannes 5.43 und Matthäus 24.5.

Und ein weiteres Zeichen ist, daß sich da etwas in Richtung von Daniel's Prophezeiung vor unseren Augen erfüllt… :idea:
Die biblisch korrekte Ansicht ist meiner Auffassung nach die „pietistische“, nämlich dass nur eine persönliche Bekehrung zu Jeshua ewiges Leben zur Folge hat.

Warum hast du das als "pietistisch"…was u.a. frömmelnd, selbstgerecht, holier-than-thou, pharisäisch und scheinheilig bedeutet…bezeichnet?
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 18. Jul 2011, 12:08

Pilgrim hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:
yotham hat geschrieben: Dann sind also alle Juden, welche nicht an Yeshua glauben, in der Hölle....?

Was verstehst du unter Hölle? Ich meine, sie sind im Sheol/Hades, der aber nicht ewig ist.

Hey Gnu…beantworte Yotham's Frage…sind alle verstorbenen Juden, wie z.B. Abraham, Jakob und Isaak und die Propheten, Babies usw, in der Hölle…?

Wenn du yothams Frage in der von dir geschilderten Erweiterung verstehst, so kannst du sie auch selbst beantworten. Ich verstehe seine Frage anders, nämlich auf die Juden unserer Zeitrechnung bezogen, welche das Evangelium verwerfen, sofern es ihnen verkündet wurde und sie es verstehen konnten. Die kommen dorthin, wo alle ungläubigen Juden hinkommen: In den Sheol, wie das Totenreich auf hebräisch genannt wird. Dort bleiben sie bis zur Auferstehung.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 18. Jul 2011, 12:19

Pilgrim hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben: Die biblisch korrekte Ansicht ist meiner Auffassung nach die „pietistische“, nämlich dass nur eine persönliche Bekehrung zu Jeshua ewiges Leben zur Folge hat.

Warum hast du das als "pietistisch"…was u.a. frömmelnd, selbstgerecht, holier-than-thou, pharisäisch und scheinheilig bedeutet…bezeichnet?

Was du unter pietistisch verstehst, mag in Amerika gelten. Aus meiner Sicht waren kirchengeschichtlich nach der Reformation die Pietisten die ersten, welche die falsche Vorstellung korrigierten, dass säuglingsgetaufte Mitgliedschaft in einer reformierten Kirche genügt, gerettet zu sein.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12157
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Mo 18. Jul 2011, 13:47

Gnu hat geschrieben:Aus meiner Sicht waren kirchengeschichtlich nach der Reformation die Pietisten die ersten, welche die falsche Vorstellung korrigierten, dass säuglingsgetaufte Mitgliedschaft in einer reformierten Kirche genügt, gerettet zu sein.

Oh, jetzt verstehe ich auch deinen Asketismus… :respekt:
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10821
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste