Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Cool » Do 15. Sep 2011, 20:25

Habe so eben in den Nachrichten gehört, das die Türkei ab sofort Hilfsschiffe die von ihrem Land aus in den Gazastreifen fahren, um den dortigen Palästinenser notwendige Grunddinge zu überbringen, das sie diese Hilfsschiffe militärisch mit ihrer Marine begleiten wird, um Übergriffe von israelitscher Seite aus zu verhindern.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon lionne » Do 15. Sep 2011, 21:31

Cool hat geschrieben:Habe so eben in den Nachrichten gehört, das die Türkei ab sofort Hilfsschiffe die von ihrem Land aus in den Gazastreifen fahren, um den dortigen Palästinenser notwendige Grunddinge zu überbringen, das sie diese Hilfsschiffe militärisch mit ihrer Marine begleiten wird, um Übergriffe von israelitscher Seite aus zu verhindern. Echt Cool

Diese Nachricht ist nun echt schon 'alt'! Was hat das nun mit dem Thread-Thema zu tun?
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9106
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Cool » Do 15. Sep 2011, 22:18

Da ich es eben in den aktuellen Tagesnachrichten gehört habe, kann es in der Form wohl nicht so alt sein. Der türkische Ministerpräsident Erdogan sagte auch, das Israel sich darauf einstellen sollte, das sie im Mittelmeerraum nicht einfach tun könnten, was sie für richtig halten.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon lionne » Do 15. Sep 2011, 22:47

Cool hat geschrieben:Da ich es eben in den aktuellen Tagesnachrichten gehört habe, kann es in der Form wohl nicht so alt sein. Der türkische Ministerpräsident Erdogan sagte auch, das Israel sich darauf einstellen sollte, das sie im Mittelmeerraum nicht einfach tun könnten, was sie für richtig halten.Echt Cool

Ist natürlich relativ, bzw. Ansichtssache ;) Also diese Nachricht habe ich bereits am 8. September 2011 mitbekommen und zwar auf verschiedenen Infokanälen; für mich ist das (in unserer schnellebigen Zeit bereits eine 'alte' News.
Gute N8, l
lionne

P.S. Habe damals auch mitbekommen, was der Türkenführer gesagt hatte.... :mrgreen:
Zuletzt geändert von lionne am Do 15. Sep 2011, 22:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9106
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Do 15. Sep 2011, 22:49

Hallo Andreas. Du vergisst aber, dass Jesus in einem anderen Fall den Feigenbaum verflucht hat, weil er keine rechtschaffenen Früchte mehr brachte. Darnach wäre Juda (Israel gab es ja schon über 700 Jahre nicht mehr) von Jesus höchstpersönlich verflucht worden.
Natürlich können die Juden ihr Land nennen, wie es ihnen beliebt, meinetwegen auch Posemuckel oder Garten Eden. Aber GNU hat durchaus Recht mit seiner Feststellung, dass durch diese ungenaue und sehr anspruchsvolle Bezeichnung vielen Christen Sand in die Augen gestreut wird. Du bist ja das beste Beispiel dafür.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 15. Sep 2011, 23:48

Reginald 32 hat geschrieben:Hallo Andreas. Du vergisst aber, dass Jesus in einem anderen Fall den Feigenbaum verflucht hat, weil er keine rechtschaffenen Früchte mehr brachte. Darnach wäre Juda (Israel gab es ja schon über 700 Jahre nicht mehr) von Jesus höchstpersönlich verflucht worden.
Natürlich können die Juden ihr Land nennen, wie es ihnen beliebt, meinetwegen auch Posemuckel oder Garten Eden. Aber GNU hat durchaus Recht mit seiner Feststellung, dass durch diese ungenaue und sehr anspruchsvolle Bezeichnung vielen Christen Sand in die Augen gestreut wird. Du bist ja das beste Beispiel dafür.
Reginald.




Ach Lieber Reginald, warum so persönlich werden, denn bis jetzt war es friedlich? Nun meine Antwort darauf hin ist, Israel ist die Vorausetzung für das kommen des Herrn.


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Cool » Do 15. Sep 2011, 23:58

lionne hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Da ich es eben in den aktuellen Tagesnachrichten gehört habe, kann es in der Form wohl nicht so alt sein. Der türkische Ministerpräsident Erdogan sagte auch, das Israel sich darauf einstellen sollte, das sie im Mittelmeerraum nicht einfach tun könnten, was sie für richtig halten.Echt Cool

Ist natürlich relativ, bzw. Ansichtssache ;) Also diese Nachricht habe ich bereits am 8. September 2011 mitbekommen und zwar auf verschiedenen Infokanälen; für mich ist das (in unserer schnellebigen Zeit bereits eine 'alte' News.
Gute N8, l
lionne

P.S. Habe damals auch mitbekommen, was der Türkenführer gesagt hatte.... :mrgreen:


Vielleicht ist er ja ein Wiederholungstäter? :lol:

Gn8 dir

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 16. Sep 2011, 10:31

Hallo Reginald 32!

Wenn ich Markus 11 lese im Kontext, zu errinnerung:

12 Als sie am nächsten Tag Betanien verließen, hatte er Hunger.
13 Da sah er von weitem einen Feigenbaum mit Blättern und ging hin, um nach Früchten zu suchen. Aber er fand an dem Baum nichts als Blätter; denn es war nicht die Zeit der Feigenernte.
14 Da sagte er zu ihm: In Ewigkeit soll niemand mehr eine Frucht von dir essen. Und seine Jünger hörten es.
15 Dann kamen sie nach Jerusalem. Jesus ging in den Tempel und begann, die Händler und Käufer aus dem Tempel hinauszutreiben; er stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um
16 und ließ nicht zu, dass jemand irgendetwas durch den Tempelbezirk trug.
17 Er belehrte sie und sagte: Heißt es nicht in der Schrift: Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker sein? Ihr aber habt daraus eine Räuberhöhle gemacht.
18 Die Hohenpriester und die Schriftgelehrten hörten davon und suchten nach einer Möglichkeit, ihn umzubringen. Denn sie fürchteten ihn, weil alle Leute von seiner Lehre sehr beeindruckt waren.
19 Als es Abend wurde, verließ Jesus mit seinen Jüngern die Stadt.
20 Als sie am nächsten Morgen an dem Feigenbaum vorbeikamen, sahen sie, dass er bis zu den Wurzeln verdorrt war.
21 Da erinnerte sich Petrus und sagte zu Jesus: Rabbi, sieh doch, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt.
22 Jesus sagte zu ihnen: Ihr müsst Glauben an Gott haben.
23 Amen, das sage ich euch: Wenn jemand zu diesem Berg sagt: Heb dich empor und stürz dich ins Meer!, und wenn er in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass geschieht, was er sagt, dann wird es geschehen.
24 Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet – glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil.



Ich denke schon Reginald, das dieser Kapitel von vielen missverstanden wird, insbesondere auch von Dir, denn Jesus meinte keines falls nur Israel damit, wenn man den gesamten Kontext ließt, denn ich habe eine andere Leseart. Wenn ich den Kapitel 11 lese, fällt mir eines auf, der Tempel stand demnach nicht mehr für die Segnung Israels mit der Gegenwart Gottes, durch die Israel zum Segen für alle Völker der Welt werden sollte. Er stand inzwischen für die Ungerechtigkeit der reichen Priesterklasse gegenüber dem einfachen Volk und für die Arroganz einer Religion, die sich für die exklusiv gesegnete hält (dürfte nicht so unbekannt sein für uns Christen)

Ja Reginald, da habe ich doch eine andere Sichtweise:

Ich deute diese Feigenbaumszene, was Jesus eigentlich meinte: Wie der Feigenbaum dem hungrigen Wanderer keine Früchte bietet, so hat der Tempel in Jerusalem die Kraft verloren, den Gotteshungrigen Seine Gegenwart zu vermitteln. Deshalb hat die alte religiöse Klasse und ihr System ausgedient – Jesus zeigt seinen Jüngern einen neuen Weg und kündigt dem alten Gericht an.

Ja Reginald, 3 Jahre hat der Gärtner den Feigenbaun gepflegt, was war? Es hat eben keine Früchte angesetzt und Israel geriet durch die Römer in die Vertreibung. Ja Reginald, nach einer fast 2000 jährige Dispora, hat der Feigenbaum wieder Blätter, es grünt, siehe die Staatsgründung von 1948.
Das soll uns ein Zeichen sein, das Jesus bald wiederkommt

Da bleibt es doch offen, wer tatsächlich Sand in den Augen hat? Ich will es nicht beurteilen, sondern die Zukunft zeigt es letzten endlich. Ich denke das du und andere genauso spüren, das Jesus bald wiederkommt. Denn viele Zeichen sind ja vorhanden, und Israel gehört zumal auch dazu.

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise: :clap:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon NEM » Sa 17. Sep 2011, 08:44

Ungeachtet gegenteiliger Aussagen, die hier schon gemacht wurden, betrachte ich Israel als Zeichen der Zeit. Einer Zeit die in vielen Prophezeiungen der Bibel vorausgesagt wurde.

Gemäss meinem heutigen Wissenstand sind wir Christen zur Vorsicht ermahnt, nicht noch mal dieselben Fehler zu machen. Betrachtet man die heutige Debatte um Palästina und Israel stelle ich fest, dass viele Christen sich auf die Seite Palästinas geschlagen haben. Begründet wird Dies mit einer Variante der Eschatologie, welche knapp an der "Ersatztheologie" vorbeischrammt. Zwar wird noch ein "kleiner Überrest" der Juden als Gottes Volk anerkannt, jedoch werden alle Territorialansprüche und staatsformenden Bemühungen der Nation Israel abgelehnt, ja es wird sogar vor "Verführung" gewarnt, sollte man zu "Israelfreundlich" sein. Betrachte ich die Situation, dann frage ich mich schon wer wen zum Richter über Israel gemacht hat. Wenn diese Theorie des kleinen Überrests stimmen sollte (was ich in dieser Form bezweifle), dann ist es immer noch der Herr der das Gericht innehat.

Die Geschichte zeigt uns, dass der Holocaust zum Teil erst durch das Schweigen der Kirche ermöglicht wurde, oder zumindest keinen nennenswerten Widerstand durch sie erfuhr. Das Schweigen der Kirche zum Antisemitismus Mitte letzten Jahrhunderts sollte uns eine Warnung sein und uns veranlassen die antisemitische Haltung Luthers zu überdenken.

Prophezeiungen zeigen uns, dass künftig wieder eine Welle des offenen Antisemitismus auf uns zurollen wird und Israel in seinen Grundfesten erschüttern wird. Dies wird erst die Machtübernahme des Antichristen ermöglichen und vielen Menschen das Gefühl von „Frieden, Frieden“ geben. Ja sie werden sich freuen, dass „endlich“ Frieden um dieses kleine Stück Land eingetreten ist. Im Prozess zu diesem falschen Frieden haben sie zwar dem Antichristen der Thron poliert aber Hauptsache „Frieden“ erreicht.

Hal Lindsey hat dazu ein gutes Buch geschrieben The Road to Holocaust
Wir Christen sollten uns wirklich überlegen wie wir zur Nation Israel stehen. Ich vertrete nicht die Meinung dass alles was Jüdisch ist auch gerettet wird, aber es ist sicher nicht die Aufgabe von uns Christen in diesem Punkt Richter zu sein.

Lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 17. Sep 2011, 10:09

NEM hat geschrieben:Ungeachtet gegenteiliger Aussagen, die hier schon gemacht wurden, betrachte ich Israel als Zeichen der Zeit. Einer Zeit die in vielen Prophezeiungen der Bibel vorausgesagt wurde.

Gemäss meinem heutigen Wissenstand sind wir Christen zur Vorsicht ermahnt, nicht noch mal dieselben Fehler zu machen. Betrachtet man die heutige Debatte um Palästina und Israel stelle ich fest, dass viele Christen sich auf die Seite Palästinas geschlagen haben. Begründet wird Dies mit einer Variante der Eschatologie, welche knapp an der "Ersatztheologie" vorbeischrammt. Zwar wird noch ein "kleiner Überrest" der Juden als Gottes Volk anerkannt, jedoch werden alle Territorialansprüche und staatsformenden Bemühungen der Nation Israel abgelehnt, ja es wird sogar vor "Verführung" gewarnt, sollte man zu "Israelfreundlich" sein. Betrachte ich die Situation, dann frage ich mich schon wer wen zum Richter über Israel gemacht hat. Wenn diese Theorie des kleinen Überrests stimmen sollte (was ich in dieser Form bezweifle), dann ist es immer noch der Herr der das Gericht innehat.

Die Geschichte zeigt uns, dass der Holocaust zum Teil erst durch das Schweigen der Kirche ermöglicht wurde, oder zumindest keinen nennenswerten Widerstand durch sie erfuhr. Das Schweigen der Kirche zum Antisemitismus Mitte letzten Jahrhunderts sollte uns eine Warnung sein und uns veranlassen die antisemitische Haltung Luthers zu überdenken.

Prophezeiungen zeigen uns, dass künftig wieder eine Welle des offenen Antisemitismus auf uns zurollen wird und Israel in seinen Grundfesten erschüttern wird. Dies wird erst die Machtübernahme des Antichristen ermöglichen und vielen Menschen das Gefühl von „Frieden, Frieden“ geben. Ja sie werden sich freuen, dass „endlich“ Frieden um dieses kleine Stück Land eingetreten ist. Im Prozess zu diesem falschen Frieden haben sie zwar dem Antichristen der Thron poliert aber Hauptsache „Frieden“ erreicht.

Hal Lindsey hat dazu ein gutes Buch geschrieben The Road to Holocaust
Wir Christen sollten uns wirklich überlegen wie wir zur Nation Israel stehen. Ich vertrete nicht die Meinung dass alles was Jüdisch ist auch gerettet wird, aber es ist sicher nicht die Aufgabe von uns Christen in diesem Punkt Richter zu sein.

Lg NEM




Dem möchte ich mich anschließen lieber Nem, gut zu wissen, das ich nicht alleine bin. Denn oft beschlich das Gefühl alleine zu sein, Gott lob ist das nicht so. Wir haben eine schwere Bürde zu bewältigen, denn gerade unter Christen haben unseeliges Leid getragen, selbst unter Luher blieben sie nicht verschont und haben ebenfalls gelitten. Was muss ich hier oft lesen? Das lässt mich nicht kalt, dieses Unverständnis. Wir kommen halt in die Zeit, wo sich die Geister sich scheiden müssen, zu welchen Lager man gehört.

Denn wir dürfen in aller Diskusionen nicht vergessen: Unser Gott ist der Gott Abraham, Moses, Davids, das sollten wir uns vor Augen halten, das Er der gleiche ist, der ist unwandelbar. Das heißt, seine Worte sind ewig und wenn die Welt untergeht.

Prediger 3, 14-15

14 Ich habe erkannt, daß alles, was Gott tut, für ewig sein wird: es ist ihm nichts hinzuzufügen, und nichts davon wegzunehmen; und Gott hat es also gemacht, damit man sich vor ihm fürchte.
15 Was da ist, war längst, und was sein wird, ist längst gewesen; und Gott sucht das Vergangene wieder hervor.



Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Mo 19. Sep 2011, 18:03

NEM schreibt:
Hal Lindsey hat dazu ein gutes Buch geschrieben The Road to Holocaust
Wir Christen sollten uns wirklich überlegen wie wir zur Nation Israel stehen. Ich vertrete nicht die Meinung dass alles was Jüdisch ist auch gerettet wird, aber es ist sicher nicht die Aufgabe von uns Christen in diesem Punkt


Nach der "Left Behind-Serie (christian science fiction) glaube ich Hal Lindsay kein Wort mehr.
Reginald
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Mo 19. Sep 2011, 18:08

Lieber Lambert.
Du drehst die Auslegung ja je nach Bedarf in den Wind. Mal, wenn es Dir gerade passt, ist der Feigenbaum ein Symbol für Israel. Wenn es aber dabei zu unangenehmen Erklärungen kommt, ist der Feigenbaum plötzlich nur ein Symbol für den Tempel und die Priesterklasse.

Das nenne ich eine "tolle" Vorgehensweise. Damit kann man ja beliebig alles erklären. Da halte ich mich lieber an eine gesunde Bibelauslegung.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 18:37

Reginald 32 hat geschrieben:Lieber Lambert.
Du drehst die Auslegung ja je nach Bedarf in den Wind. Mal, wenn es Dir gerade passt, ist der Feigenbaum ein Symbol für Israel. Wenn es aber dabei zu unangenehmen Erklärungen kommt, ist der Feigenbaum plötzlich nur ein Symbol für den Tempel und die Priesterklasse.

Das nenne ich eine "tolle" Vorgehensweise. Damit kann man ja beliebig alles erklären. Da halte ich mich lieber an eine gesunde Bibelauslegung.
Reginald.


Lieber Reginald 32!

In wie weit drehe ich mich im Wind, denn ich sehe doch genau so wie du Markus 11, denn das ende des Tempels war ich wie wir es wissen, die Vertreibung hat sich auch nicht mehr lange warten lasse. Aber die Vetreibung war doch noch nicht das letzte Wort gewesen. Siehe Jesus ja sagte in Matthäus 24, 32

32 Von dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist.
33 Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist.
34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.
35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.


Denn du hast immer gerne Markus 11 aufgeführt, hast aber Matthäus dabei mehr oder wenige unterschlagen.





Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:


ps. Wie willst Du denn Matthäus 24, 32 eigendlich nach deiner Sichtweise auslegen?
Zuletzt geändert von Lambert am Mo 19. Sep 2011, 18:54, insgesamt 2-mal geändert.
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 19. Sep 2011, 18:40

Zum Löschen freigegeben

Sobald es persönlich wird, wird aus Reginald Renigald :lol:
Zuletzt geändert von Gnu am Mo 19. Sep 2011, 19:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11307
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 18:44

Gnu hat geschrieben:Sobald es persönlich wird, wird aus Reginald Renigald :lol:



Danke das du mich auf einen Fehler hingewiesen hast, habe es berichtigt :oops:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 19. Sep 2011, 18:53

Zum Löschen freigegeben

Lambert hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:Sobald es persönlich wird, wird aus Reginald Renigald :lol:



Danke das du mich auf einen Fehler hingewiesen hast, habe es berichtigt :oops:

Dann könnten wir unsere letzten Beiträge eigentlich wieder löschen. Das funktioniert, ich habe es einst mit Sandra73- ausprobiert. Der jeweils letzte Beitrag muss zuerst gelöscht werden, dann der davor, dann der davor.
Zuletzt geändert von Gnu am Mo 19. Sep 2011, 19:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11307
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 18:56

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:Sobald es persönlich wird, wird aus Reginald Renigald :lol:



Danke das du mich auf einen Fehler hingewiesen hast, habe es berichtigt :oops:

Dann könnten wir unsere letzten Beiträge eigentlich wieder löschen. Das funktioniert, ich habe es einst mit Sandra73- ausprobiert. Der jeweils letzte Beitrag muss zuerst gelöscht werden, dann der davor, dann der davor.



Nun Gnu, soweit muss es ja nicht unbedingt gehen, man kann es ja ändern, was ich wohl getan habe ;) ohne zu löschen :mrgreen:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Mo 19. Sep 2011, 19:18

Hallo Lambert.

Meine Antwort zum Feigenbaum:
Weder in Matthäus noch in Markus meint der Feigenbaum Israel. In Matthäus liest Du das künstlich hinein, ohne dass es einen Grund dafür gäbe. Jesus nimmt die Pflanze "Feigenbaum" als ein Gleichnis. Er weist auf die Knospen hin, die ein Zeichen des beginnenden Frühlings sind. In diesem Sinne sollen wir auf die von Jesus angegebenen Zeichen der Zeit achten. Mit Israel hat das überhaupt nichts zu tun.
Du machst aber aus dem Feigenbaum ein Sinnbild für Israel. Das hat Jesus absolut nicht getan. Wenn Du eines anderen Menschen Wort nimmst und einen Sinn hinein legtst, den dieser Mensch nicht hinein legt, - wie nennt man das?

Auch in Markus ist der Feigenbaum ein Feigenbaum und kein Symbol. Also darf man ihn auch nicht auf Israel ummünzen.

Münzt man aber (unberechtigter Weise) den Feigenbaum auf Israel um, dann an beiden Stellen. Er kann nicht einmal "Israel" und ein ander Mal "der Temnpel und seine Priester" sein. Diese Methode ist eine Vergewaltigung der Schrift. Und das willst Du doch sicher nicht?
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Mo 19. Sep 2011, 19:27

Hallo, lieber GNU.

Diese Buchstabendreher sehe ich gar nicht mehr. Andreas hat über weite Strecken und viele Monate hin immer "Re n i gald geschrieben, obwohl ich ihn mal darauf hinwies. Viel später habe ich mich aber gefreut, dass er urplötzlich Re g i nald schrieb. Liegt vielleicht an der Aufregung, oder dass er sich über mich ärgert, weil ich ihm widerspreche, oder..., oder...?

Reginald.

@ Andreas: Reginald ist übersetzt mein wirklicher Name. Er stammt von den Germanen und heißt auf Neu- oder Hochdeutsch "Berater des Königs".
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » Mo 19. Sep 2011, 19:38

Reginald 32 hat geschrieben:Hallo, lieber GNU.

Diese Buchstabendreher sehe ich gar nicht mehr. ....


Auch hier gilt: wer Tippfehler findet, der darf diese behalten!

Mal ehrlich: worüber ihr euch alles echauffieren könnt :roll: Bitte kommt zum tatsächlichen Threadthema zurück!

Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15492
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 19:40

Reginald 32 hat geschrieben:Hallo Lambert.

Meine Antwort zum Feigenbaum:
Weder in Matthäus noch in Markus meint der Feigenbaum Israel. In Matthäus liest Du das künstlich hinein, ohne dass es einen Grund dafür gäbe. Jesus nimmt die Pflanze "Feigenbaum" als ein Gleichnis. Er weist auf die Knospen hin, die ein Zeichen des beginnenden Frühlings sind. In diesem Sinne sollen wir auf die von Jesus angegebenen Zeichen der Zeit achten. Mit Israel hat das überhaupt nichts zu tun.
Du machst aber aus dem Feigenbaum ein Sinnbild für Israel. Das hat Jesus absolut nicht getan. Wenn Du eines anderen Menschen Wort nimmst und einen Sinn hinein legtst, den dieser Mensch nicht hinein legt, - wie nennt man das?

Auch in Markus ist der Feigenbaum ein Feigenbaum und kein Symbol. Also darf man ihn auch nicht auf Israel ummünzen.

Münzt man aber (unberechtigter Weise) den Feigenbaum auf Israel um, dann an beiden Stellen. Er kann nicht einmal "Israel" und ein ander Mal "der Temnpel und seine Priester" sein. Diese Methode ist eine Vergewaltigung der Schrift. Und das willst Du doch sicher nicht?
Reginald.



Nun der Feigenbaum im Alten Testament ist ein Bild auf Israel. Denn immerhin entnahm Jesus einiges aus den AT Lieber Reginald.


Grüsse, Andreas :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 19:55

Ja Lieber Reginald, wenn man Matt. 24 genau betrachtet, so kann Jesus nicht auf sich bezogen haben, denn wie konnte Er denn dann sagen, das ein Zeichen seines baldigen wiedekommen ist, das es diese Generation noch erleben wird. Mit anderen Worten gesagt: Es hingt, deine Erklärung!



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 19. Sep 2011, 20:24

Lambert hat geschrieben: Nun der Feigenbaum im Alten Testament ist ein Bild auf Israel. Denn immerhin entnahm Jesus einiges aus den AT Lieber Reginald.

Welche Feigenbaumstelle ist ein Bild auf Israel? Ich habe jetzt alle gelesen und keine gefunden, die ein offensichtliches Bild für Israel ist. Aber beim schnellen Durchlesen findet man manchmal etwas nicht.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11307
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 20:55

Nun Lieber Gnu:

Hosea 9,10

10 Ich fand Israel wie Trauben in der Wüste; wie eine Frühfrucht am Feigenbaum, in seinem ersten Triebe, ersah ich eure Väter. Sie aber gingen nach Baal-Peor und weihten sich der Schande, und sie wurden Greuel wie ihr Buhle.

Jeremia 24, 1-10

1 Jahwe ließ mich sehen, und siehe, zwei Körbe Feigen waren vor dem Tempel Jahwes aufgestellt, nachdem Nebukadrezar, der König von Babel, Jekonja, den Sohn Jojakims, den König von Juda und die Fürsten von Juda und die Werkleute und die Schlosser aus Jerusalem weggeführt und sie nach Babel gebracht hatte.
2 In dem einen Korbe waren sehr gute Feigen, gleich den Frühfeigen; und in dem anderen Korbe waren sehr schlechte Feigen, die vor Schlechtigkeit nicht gegessen werden konnten.
3 Und Jahwe sprach zu mir: Was siehst du, Jeremia? Und ich sprach: Feigen; die guten Feigen sind sehr gut, und die schlechten sehr schlecht, so daß sie vor Schlechtigkeit nicht gegessen werden können.

4 Und das Wort Jahwes geschah zu mir also:
5 So spricht Jahwe, der Gott Israels: Wie diese guten Feigen, also werde ich die Weggeführten von Juda, die ich aus diesem Orte in das Land der Chaldäer weggeschickt habe, ansehen zum Guten.
6 Und ich werde mein Auge auf sie richten zum Guten und sie in dieses Land zurückbringen; und ich werde sie bauen und nicht abbrechen, und sie pflanzen und nicht ausreißen.
7 Und ich will ihnen ein Herz geben, mich zu erkennen, daß ich Jahwe bin; und sie werden mein Volk, und ich werde ihr Gott sein; denn sie werden mit ihrem ganzen Herzen zu mir umkehren. -
8 Und wie die schlechten Feigen, die vor Schlechtigkeit nicht gegessen werden können: Ja, so spricht Jahwe, also werde ich Zedekia, den König von Juda, machen, und seine Fürsten und den Überrest von Jerusalem, die in diesem Lande Übriggebliebenen und die im Lande Ägypten Wohnenden.
9 Und ich werde sie zur Mißhandlung, zum Unglück hingeben allen Königreichen der Erde, zum Hohn und zum Sprichwort, zur Spottrede und zum Fluch an allen Orten, wohin ich sie vertreiben werde.
10 Und ich werde das Schwert, den Hunger und die Pest unter sie senden, bis sie aufgerieben sind aus dem Lande, das ich ihnen und ihren Vätern gegeben habe.


Joel 1, 7

7 Sie hat meinen Weinstock zu einer Wüste gemacht und meinen Feigenbaum zerknickt; sie hat ihn gänzlich abgeschält und hingeworfen, seine Ranken sind weiß geworden.


Grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mo 19. Sep 2011, 21:17

In den beiden Beispielen mit Feigenbaum wird im gleichen Atemzug der Weinstock erwähnt. Jesus sagte von sich, er sei der wahre Weinstock. Könnte es also sein, dass der Feigenbaum für das politische Israel steht, der Weinstock für das geistliche?

Im Beispiel mit den Feigen wird der Feigenbaum nicht erwähnt, nur die Früchte. Die Feigen sind Symbole für zweierlei Israeliten, gute und schlechte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11307
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 19. Sep 2011, 21:40

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Nun der Feigenbaum im Alten Testament ist ein Bild auf Israel. Denn immerhin entnahm Jesus einiges aus den AT Lieber Reginald.

Welche Feigenbaumstelle ist ein Bild auf Israel? Ich habe jetzt alle gelesen und keine gefunden, die ein offensichtliches Bild für Israel ist. Aber beim schnellen Durchlesen findet man manchmal etwas nicht.




Siehe doch Hesekiel 37, 1-14

1 Des HERRN Hand kam über mich, und er führte mich hinaus im Geist des HERRN und stellte mich mitten auf ein weites Feld; das lag voller Totengebeine. 2 Und er führte mich überall hindurch. Und siehe, es lagen sehr viele Gebeine über das Feld hin, und siehe, sie waren ganz verdorrt. 3 Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, meinst du wohl, daß diese Gebeine wieder lebendig werden? Und ich sprach: HERR, mein Gott, du weißt es. 4 Und er sprach zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, höret des HERRN Wort! 5 So spricht Gott der HERR zu diesen Gebeinen: Siehe, ich will Odem in euch bringen, daß ihr wieder lebendig werdet. 6 Ich will euch Sehnen geben und lasse Fleisch über euch wachsen und überziehe euch mit Haut und will euch Odem geben, daß ihr wieder lebendig werdet; und ihr sollt erfahren, daß ich der HERR bin.
7 Und ich weissagte, wie mir befohlen war. Und siehe, da rauschte es, als ich weissagte, und siehe, es regte sich, und die Gebeine rückten zusammen, Gebein zu Gebein. 8 Und ich sah, und siehe, es wuchsen Sehnen und Fleisch darauf, und sie wurden mit Haut überzogen; es war aber noch kein Odem in ihnen. 9 Und er sprach zu mir: Weissage zum Odem; weissage, du Menschenkind, und sprich zum Odem: So spricht Gott der HERR: Odem, komm herzu von den vier Winden und blase diese Getöteten an, daß sie wieder lebendig werden! 10 Und ich weissagte, wie er mir befohlen hatte. Da kam der Odem in sie, und sie wurden wieder lebendig und stellten sich auf ihre Füße, ein überaus großes Heer.
11 Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, diese Gebeine sind das ganze Haus Israel. Siehe, jetzt sprechen sie: Unsere Gebeine sind verdorrt, und unsere Hoffnung ist verloren, und es ist aus mit uns. 12 Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will eure Gräber auftun und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf und bringe euch ins Land Israels. 13 Und ihr sollt erfahren, daß ich der HERR bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole. 14 Und ich will meinen Odem in euch geben, daß ihr wieder leben sollt, und will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, daß ich der HERR bin. Ich rede es und tue es auch, spricht der HERR.


Es ist ja doch ersichtlich, zuerst daß die Gebeine gesammelt wird, und zu einen Gerippe wird, und dann.... . Und das ist es heute, bis dann der Oden kommt, dann heißt das für mich, wenn Jesus wiedergekommen ist, aber zuerst ja die Sammlung. So kann man Hesikiel verstehen Lieber Gnu!
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon SunFox » Di 8. Nov 2011, 11:17

Und wenn Blume mit mir diskutieren will, dann wird er mich finden! ;)

Nur für Insider! :mrgreen:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » So 11. Dez 2011, 19:31

Die Wiederherstellung Israels ist ein Thema, welches unterschiedlich verstanden werden kann. Entweder so, dass Israel als führende Nation auf dieser Erde wiederhergestellt wird, nachdem die sieben Jahre seit der Entrückung der entrückbaren Christen vorbei sind, oder eben anders, und auch da wiederum nicht eindeutig. Das kommt daher, dass niemand genau versteht, was die Propheten von Hosea bis Johannes geschrieben haben, bzw. was der Geist Gottes den Menschen durch diese Worte mitteilen will. Erkenntnis sei Stückwerk, meint Apostel Paulus, und da hat er wohl etwas Kluges geschrieben.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11307
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Di 13. Dez 2011, 21:37

Lieber Lambert.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hat niemand daran gedacht, dass Israel je wieder auferstehen wird, denn es gab ja nur Juda. Doch dann kam ein gewisser Herr Darby, ein Priester, und führte eine ganz neue Art ein, die Bibel aus zu legen. Und mit dieser neuen Art fand er auch auf einmal, dass es am Ende der Welt einen Staat Israel geben werde, der die Welt bekehren wird.

Wenn die Pharisäer heute noch leben würden, würden sie über diese Pharisäer-Theologie jubeln und jauchzen. Jesus aber sagt: Ihr irret und kennet die Schrift nicht.

Wie ich schon früher ausgeführt habe, besteht das Israel Gottes aus lauter Gläubigen nach Abrahams Vorbid, ohne Rücksicht auf die Herkunft.

Du verwechselst leider das Ipharisäische Israel der Welt mit dem Israel Gottes, und merkst das nicht einmal.. Es ist nur gut, dass das Jesus in Matth. 24 auch schon vorher gesagt hat.

Schalom

Reginald
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 15. Dez 2011, 10:49

Hallo Reginald 32

Ich glaube kaum, das Gott Israel bedeutungslos sein sollte, für dich vieleicht und anderen Christen, aber für Gott mit Sicherheit nicht!

Ich finde es schon richtig beschämend, Gemeinde immer mehr wie ein Moloch, der alle Heilsverheißungen ausschließlich auf sich bezieht, und nicht seit heute Reginald. Haben die Juden gerade durch die Christen, fast in der zweitausendjährige Dispora gelitten? Willst du denn diese Geschichte der Irrung so weiter führen?

Denn viele der Verheißungen, die z. B. Israel gegeben wurden, werden von unkritischen Auslegern einfach auf die Gemeinde bezogen. Das beginnt damit, dass die Gemeinde einmal als die Frau am Himmel aus Offenbarung 12,1‒17 gesehen wird, dann aber auch in den 24 Ältesten aus Offenbarung 4,10, in den 144.000 Versiegelten aus Offenbarung 7,1‒8 und dies, obwohl dort ausdrücklich von Israeliten die Rede ist!


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon lionne » Do 15. Dez 2011, 12:55

...so rühme dich nicht gegenüber den Zweigen. Rühmst du dich aber, so sollst du wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich. (Römer 11,18b)
Lasst uns in Israel den älteren Bruder erkennen, durch den wir die Schrift, das Gesetzt und die Propheten, durch den wir Jesus Christus empfangen und teilhaftig wurden des Erbes der Heiligen, denn "du sollst wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich".
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9106
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 15. Dez 2011, 14:31

lionne hat geschrieben:...so rühme dich nicht gegenüber den Zweigen. Rühmst du dich aber, so sollst du wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich. (Römer 11,18b)
Lasst uns in Israel den älteren Bruder erkennen, durch den wir die Schrift, das Gesetzt und die Propheten, durch den wir Jesus Christus empfangen und teilhaftig wurden des Erbes der Heiligen, denn "du sollst wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich".
LG lionne


Ja Liebe Iionne, damit wollte Paulus, die Christen ermahnen, selbst Jesus tat dieses, wenn man Matthäus 18, 1 beherzigt:

1 In jener Stunde traten die Jünger zu Jesu und sprachen: Wer ist denn der Größte im Reiche der Himmel?
2 Und als Jesus ein Kindlein herzugerufen hatte, stellte er es in ihre Mitte und sprach:
3 Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehret und werdet wie die Kindlein, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel eingehen.
4 Darum, wer irgend sich selbst erniedrigen wird wie dieses Kindlein, dieser ist der Größte im Reiche der Himmel;
5 und wer irgend ein solches Kindlein aufnehmen wird in meinem Namen, nimmt mich auf.


Ja, auch Christen müssen vor dem Richterstuhl, all die Worte, die gesagt worden sind, welche Haltung gegenüber Israel eingenommen wurde. Auch wenn wir Vergebung haben und rein gewachen wurden, durch das Blut Christi, so kommen wir einer Beurteilung nicht vorbei.

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Israel liegt besonders an Gottes Herz

Beitragvon Lambert » Do 16. Feb 2012, 20:44

Wie oft ich auch hier diskutiert habe, und das war nun wirglich sehr viel und lange zu dem auch. Erkenne ich doch eines, daß einige, die wirgliche Bedeutung Israels, für ja die ganze Welt nicht erkannt wurde. Wobei doch gerade die Schrift im Alten Testament und so wie auch das Neue Testament davon spricht. Ich werde einige von diesen Stellen im Forum niederschreiben, mit den Zweck, mal nach zu sinnen, und als einen Gegenstand einer Diskusion. Um auch gerade die Einstellung die wir haben, mal zu überdenken.

Jeremia 3, 17

17 In jener Zeit wird man Jerusalem den Thron Jahwes nennen, und alle Nationen werden sich zu ihr versammeln wegen des Namens Jahwes in Jerusalem; und sie werden nicht mehr dem Starrsinn ihres bösen Herzens nachwandeln.

Jeremia 33, 16

16 In jenen Tagen wird Juda gerettet werden und Jerusalem in Sicherheit wohnen; und dies wird der Name sein, mit welchem man es benennen wird: Jahwe, unsere Gerechtigkeit.

Jeremia 51, 49-50

49 Wie Babel darauf ausging, daß Erschlagene Israels fielen, also werden wegen Babel Erschlagene der ganzen Erde fallen. -
50 Ihr dem Schwert Entronnenen, gehet, bleibet nicht stehen! Gedenket Jahwes aus der Ferne, und Jerusalem komme euch in den Sinn! -


Hesekiel 5, 5

5 So spricht der Herr, Jahwe: Dieses Jerusalem, inmitten der Nationen habe ich es gesetzt, und Länder rings um dasselbe her.

Sacharja 2, 12

12 Denn so spricht Jahwe der Heerscharen: Nach der Herrlichkeit hat er mich zu den Nationen gesandt, die euch geplündert haben; denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an.

Eine kleine Anmerkung: "die Herrlichkeit" kann eine Bezeichnung für Gott selbst sein

Sacharja 12, 6

6 An jenem Tage werde ich die Fürsten von Juda machen gleich einem Feuerbecken unter Holzstücken und gleich einer Feuerfackel unter Garben; und sie werden zur Rechten und zur Linken alle Völker ringsum verzehren. Und fortan wird Jerusalem an seiner Stätte wohnen in Jerusalem.

Ich habe nicht alle mir bekannten Bibelstellen zitiert, es zeigt mir doch deutlichst das Israel ein Gottes anliegen ist. Sollte es da auch nicht wir Christen Israel zu herzen nehmen, wenn doch für Gott sehr wichtig ist? Wobei ich ja noch anmerken möchte, es werden noch mehr Bibelstellen kommen, auch aus den Neuen Testament und nicht nur aus den Alten Testament


Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » Do 16. Feb 2012, 22:26

Hallo Lambert!

Ich habe mit diesem bestehenden Thread zusammengeführt.

Viele Grüße
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15492
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 16. Feb 2012, 22:33

Ja Lieber Thelonious, das ist wohl angebracht. Ich hoffe doch das dir wohl ergeht, und natürlich deiner Familie.

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 17. Feb 2012, 00:00

Sunfox schreibt
Und wenn Blume mit mir diskutieren will, dann wird er mich finden!

Nur für Insider!

Liebe Grüße von SunFox


Duftende Blumen können auch gelegentlich zu Stinkmorcheln werden. Dann macht man einen Bogen um sie.
Reg.

(nur für Insider)
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Feb 2012, 10:24

Hallo Reginald!

Du hast ja geschrieben:

Duftende Blumen können auch gelegentlich zu Stinkmorcheln werden. Dann macht man einen Bogen um sie.


Habe ich irgendwo etwas beleidinges gegen dich und Sun Fox geschrieben? Wohl kaum, aber wenn doch, dann entschuldige ich mich in der Öffentlichkeit, denn so was geziehmt es sich nicht als bekennender Christ, denn damit macht man sich unglaubwürdig in der Welt. Gerade Paulus hat ja in seinen Briefen geschrieben, der Welt nicht gleichförmig zu sein, denn in Römer 12,2 schreibt er:

2 Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung [eures] Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

Deswegen werde ich nicht viel dazu schreiben, nur das eine sei hier gestattet, wessen Geisteskind bist du eigendlich?

Denn in Epheser 5,8-9 steht geschrieben:

8 Denn einst waret ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in dem Herrn; wandelt als Kinder des Lichts,
9 (denn die Frucht des Lichts besteht in aller Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit),


Von daher bitte ich dich, im Sinne der Nächstenliebe, so was zukünftig zu unterlassen, denn ein christlichen Forum gezeimt es sich nicht, so was derartiges zu schreiben, denn das war nicht nur beleidinges, sonder einer weiter steigerung, eine davarmierung. Wer sein Bruder nicht liebt, ist ein Todschläger besagt die Schrift sehr deutlichst, von daher ist es zu bedenken von deiner Seite her, welch Haltung du gegen über mir einnimmst. Sicherlich haben wir zumal unterschiedliche Auffassung, das ist ja ersichtlich. Aber denoch muss man nun wirglich nicht gleich aussfällig werden. Denn in der Bibel geht es mehr als sich zu respektieren, nein viel mehr als das, sondern sich zu lieben.

Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 17. Feb 2012, 13:22

Hallo. mein lieber Andreas.

Meine Bemerkung war nicht an Dich, sondern an Sunfox gerichtet, den ich ja deutlich zitiert habe.

Auch in einem christlichen Forum gehört es zur gegenseitigen Achtung, dass man auf Argumnete der Anderen eingeht und nicht immer und ewig die gleichen Bibelverse postet, aber nicht argumnetiert und schon gar keine Beweisführungen macht. Bloß Bibelverse aus dem Zusammenhang reißen und sie zu posten ist nicht gleich bedeutend mit argumentieren. Hier bei "Israel" hast Du schätzungsweise alle Bibelstellen schon mindestens 4 mal gepostet. Das bringt doch nichts, außer der Vermutung, dass der Poster unbedingt Recht behalten will.

Das hat man Dir ja schon mehrmals gesagt, aber es blieb bisher ohne Wirkung. Ich hoffe aber, dass Du als guter Christ Dich bemühst, doch noch dahin zu kommen.
Außerdem ist ja Abschreiben oder Kopieren anderer Seiten, und dass auch noch ohne Quellenangabe, auch nicht die feine christliche Art.Da könntest Du Dich auch noch tüchtig verbessern.

Im Übrigen aber bist Du natürlich mein lieber Bruder, auch wenn wir auf Grund Deiner neumodischen und meiner alt her gebrachten Bibelauslegungsmethode oft unterschiedlicher Meinung sind.

Und nun zurück zur evtl. Bedeutungslosigkeit Israels.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Feb 2012, 14:37

Nun Renigald, ich denke wohl das du eine Tatsache einfach verdrehst, denn du hast in den gleichen Horn von Sun Fox geblasen, siehe hier:

von Reginald 32 » Do 16. Feb 2012, 23:00
Sunfox schreibt

Und wenn Blume mit mir diskutieren will, dann wird er mich finden!

Nur für Insider!

Liebe Grüße von SunFox



Duftende Blumen können auch gelegentlich zu Stinkmorcheln werden. Dann macht man einen Bogen um sie.
Reg.


Da hast du mit Sicherheit nicht SunFox gemeint, sonderen seine Aussage unterstützt und damit bekräftigt.


Dem anderen ist zu schrieben, wenn tatsächlich Israel bedeutungslos sein sollte, warum lese ich in Römer 11, 27-29

26 und also wird ganz Israel errettet werden, wie geschrieben steht: "Es wird aus Zion der Erretter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden;
27 und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde".
28 Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde, um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte, um der Väter willen.


Nach dieser Aussage, die ja zu lesen ist, kann Israel nicht in die Bedeutungslosigkeit geraten sein.

Denn Israel ist ein Segen für die ganze Welt sein, denn siehe Sacharja 8,13

13 Und es wird geschehen, gleichwie ihr, Haus Juda und Haus Israel, ein Fluch unter den Nationen gewesen seid, also werde ich euch retten, und ihr werdet ein Segen sein. Fürchtet euch nicht, stärket eure Hände!

Es gibt nirgens eine Stelle in der Schrift, das diese aufgehoben hätte Reginald, denn Gott ist gewiss verlässlich und ändert sein Wort nicht, denn er ist der gleiche Gott von Jakob und Davids.



Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 17. Feb 2012, 16:15

Lieber Andreas.

Die Bibelstelle aus Röm. 11 25-27 hast Du nun schon etwa ein Dutzend mal gepostet. Und ich habe Dir ein Dutzend mal geantwortet, dass Du den Begriff "ganZ Israel" aus V. 26 faksch anwendest. Die Gemeinde in Rom, an die Paulus diese Worte schreibt, bestand damals aus Juden und Heiden. Vorher erklärt Paulus der Gemeinde, dass aus dem Ölbaum Israel ein Teil der Zweige wegen Unglaubens aus gerissen wurden. An ihre Stelle werden wilde Zweige ein gepfropft. Auf diese Weise wird der Ölbaum wieder vollständig. Der so reparierte Ölbaum besteht also aus Judenchristen und Heidenchristen. Und n u r d i e s e n Ölbaum aus Juden- und Heiden c h r i s t e n nennt Paulus "ganz Israel".

Die Sache ist an sich völlig klar.

Aber wer das nicht wahr haben will, wie Du, meint natürlich, dass "ganz Israel" alle Juden seine. Das ist aber komplett falsch. Juda ist nur ein einzelner Stamm, aber nicht und niemals "ganz Israel". Außerdem heißt "ganz Israel" auf Deutsch: aale Überwinder. Und damit sind nicht die Juden in Palästina gemeint, die den politischen Staat Israel bewohnen

Doch wem sage ich das? Wer sich freiwillig eine Decke über den Kopf hängt, bleibt natürlich so lange blind, bis er die Decke weg zieht oder sie sich von Gott entfernen lässt.

Bleib getrost bei Deiner Pharisäer-Auslegung, aber behaupte nicht auf allen Kanälen, sie sei allein richtig.

Liebe Grüße von Reginald.

PS: Ich schreibe dieses nur noch zum 13. mal, damit neue Mitleser das auch mit bekommen. Bei Dir ist es ja sowieso vergeblich.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast