Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Daniel2000 » Mo 18. Jun 2012, 12:32

Lambert hat geschrieben:Lieber Daniel, wie darf ich diese Aussage den verstehen:

Zu2: Genauso gibt es christliche Kreise (z.B. messianische Juden und andere die sich als "Juden" verkleiden) in Israel, die darauf aus sind junge Israelis auf eine ziemliche hinterhältiger Weise zum Christentum zu bekehren. Das finde ich wiederum falsch.


Insbesondere die Aussage, ziemliche hinterhältiger Weise zum Christentum zu bekehren, wie darf man darunter verstehen?



Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:


Ganz einfach; Man gibt vor "Jude" zu sein, man umgibt sich mit jüdischen Zeichen wie z.B. Kippa, Gebetschal, Menorah usw... und man bringt Jesus ins Spiel obwohl im Judentum Jesus nicht die geringste Bedeutung hat.

Labile junge jüdische Israelis sind noch nicht so gefestigt um die Unterschiede sofort erkennen zu können. Die "Freundlichkeit" spielt ja auch eine Rolle. Man behauptet Sachen die im Judentum so nicht gibt oder so nicht praktiziert wird. Also ich selbst erkenne sofort schon bei zweiten Wort ob jener "Rabbi" ( die geben sich auch gern als "Rabbi" aus) koscher ist oder nicht... :):)
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 14:22

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Daniel2000 » Mo 18. Jun 2012, 12:41

Reginald 32 hat geschrieben:
Lambert schreibt:
Insbesondere die Aussage, ziemliche hinterhältiger Weise zum Christentum zu bekehren, wie darf man darunter verstehen?


Mit der Religionsfreiheit ist es in Israel nicht weit her. Sobald ein Jude sich taufen lassen will, treten die Ultras mit ihren Schlägertrupps auf den Plan und suchen das zu verhindern. Das wurde ja hier im Forum auch schon belegt.
Mir ist bekannt, dass man beinahe den Bus einer christlichen Gemeinde umgeworfen hätte (mitsamt den 40 Insassen), als sie zu einer Taufe fahren wollten. Die Polizei drehte ab und kümmerte sich nicht darum. Die Taufe konnte nicht stattfinden.
Reginald.



Jude bleibt ein Jude, ob getauft oder nicht ist wurscht. Die Taufe ist sowieso in den Augen G´ttes "leere kilometer", weil es gar keine Erbsünde gibt. Das hat Paulus erfunden, und was ein sterblicher sich so ausdenkt ist nicht relevant.

Ausserdem haben die "Ultras" keine Schlägertrupps. Sie Protestieren gegen vieles, was in einer Demokratie auch möglich sein muss...
Israel hat jüdisch zu sein. Christliche Staaten gibt es genug aber nur einen jüdischen Staat, somit haben die Christen genug Platz in der ganzen Welt (inkl. Vatikan) ihrer Religion zu widmen, es muss nicht unbedingt in Israel sein, oder....?

Aber wenn schon unbedingt sein muss, dann sollte man sich oderntlich benehmen und das missionieren. sein lassen!
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 14:22

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Mo 18. Jun 2012, 13:08

Ui Daniel, warum nur so aggressiv? Hat dir jemand ins Müsli gespuckt? Alle paar Monate platzt du hier herein, verkündest ohne Bezug auf laufende Diskussionen deine bescheuerten Vorurteile und dann verzischst du dich wieder, ohne dir die Mühe zu machen auf Fragen einzugehen. Wird es diesmal besser? Dein Einstand lässt es mich bezweifeln.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 18. Jun 2012, 13:45

Hallo Daniel!


Es geht doch nicht darum das Israel ein christliches Lande wird, das soll ja auch so bleiben ein jüdische Nation, das Juden eine Heimat haben, und um nichst zu befürchten müssen, sich einfach wohl fühlen. Ihre Ureigenen Lebensgefühl nachgehen können ohne etwas zu befürchten müssen, was ja auch die messiansche Juden allzu gerne ausleben. Ich weis nicht was du hast :o !


Shalom, Daniel :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Mo 18. Jun 2012, 16:16

ich platze auch mal rein.

Vielleicht solltet ihr mal versuchen, zu verstehen wer Daniel ist, falls er Konvertit ist, so ist er halt 200 facher Jude geworden, gibt's.

vielleicht hat er nur Probleme mit dem Christentum, dann solltet ihr ihm helfen, darüber wegzukommen.

und noch was, STA Meinungen helfen hier nicht zum Ziel zu kommen.... Eh immer falsch.

Und wieder weg....
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 18. Jun 2012, 16:32

Nun Lieber yotham, ich weis ja nicht warum du gerade jetzt mit der adventistische Lehre jetzt kommst. Denn ich sehe dazu keinen Anlass dazu, denn ich vertrete keines aus dieser Lehre.


Shalom
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Mo 18. Jun 2012, 16:56

DU nicht, Andreas, ich weiss und die meisten hier nicht. ok? Aber es gab hier ein Statement kürzlich, da sind mir wieder mal die Haare zu Berge gestanden, da hab ich mich aber nicht mehr äussern wollen. Ich habe mich nur wegen Daniel gemeldet.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mo 18. Jun 2012, 17:29

yotham hat geschrieben:DU nicht, Andreas, ich weiss und die meisten hier nicht. ok? Aber es gab hier ein Statement kürzlich, da sind mir wieder mal die Haare zu Berge gestanden, da hab ich mich aber nicht mehr äussern wollen. Ich habe mich nur wegen Daniel gemeldet.



Da verstehe ich dich Lieber yotham :umarm:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » Mo 18. Jun 2012, 22:22

Daniel2000 hat geschrieben:Jude bleibt ein Jude, ob getauft oder nicht ist wurscht.


Nein, absolut nicht "wurscht", im Gegenteil, nämlich heilsentscheidend, Daniel!

Daniel2000 hat geschrieben:...Aber wenn schon unbedingt sein muss, dann sollte man sich oderntlich benehmen...


Das nehme ich tatsächlich als Anlaß zur Aufforderung, auch hier wieder allgemein sachlicher und damit sach- resp. threadbezogener zu diskutieren.

Daniel2000 hat geschrieben:und das missionieren. sein lassen!


Lasse mich dieses bitte erläutern. Du befindest dich hier bekanntermassen in einem christlichen Forum. Es ist eindeutige bekundet - und ich sage das in dem eindeutigen Wissen dessen, welche besonderen Platz das Volk des ersten Bundes am Vaterherz Gottes hat - dass es heilsgeschichtlich keinen Weg quasi "an Jesus vorbei" gibt. Sündenvergebung und damit ewiges Leben gibt es einzig "über Golgatha", soll bedeuten: durch das stellvertretende Opfer Jesu für uns Sünder. Mit dieser biblischen Wahrheit müssen - besser formuliert: dürfen! - sich hier alle in aller Liebe konfrontieren lassen.

Viele Grüße
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Haimax » Di 19. Jun 2012, 12:07

Daniel2000 hat geschrieben:Israel hat jüdisch zu sein. Christliche Staaten gibt es genug aber nur einen jüdischen Staat, somit haben die Christen genug Platz in der ganzen Welt (inkl. Vatikan) ihrer Religion zu widmen, es muss nicht unbedingt in Israel sein, oder....?

Aber wenn schon unbedingt sein muss, dann sollte man sich oderntlich benehmen und das missionieren. sein lassen!


Da hast du mal Tacheles geredet, ich stimme dir zu.

Gruss
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1238
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 19. Jun 2012, 12:13

Haimax hat geschrieben:
Daniel2000 hat geschrieben:Israel hat jüdisch zu sein. Christliche Staaten gibt es genug aber nur einen jüdischen Staat, somit haben die Christen genug Platz in der ganzen Welt (inkl. Vatikan) ihrer Religion zu widmen, es muss nicht unbedingt in Israel sein, oder....?

Aber wenn schon unbedingt sein muss, dann sollte man sich oderntlich benehmen und das missionieren. sein lassen!


Da hast du mal Tacheles geredet, ich stimme dir zu.

Gruss



Wenn das eben stimmen würde, denn keiner hat von jeher so eine intersse dafür Haimax.
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Di 19. Jun 2012, 14:59

Nach meinem Wissen ist die Einstellung von Daniel zwar für unsere Ohren recht extrem, aber so denken die meisten Juden in ihren Herzen (falls sie "religiös" sind, den Nichtreligiösen ist es eh egal).

An diesem Beispiel (Daniel) können alle, die dem Staat der Juden gegenüber die Meinung haben, dies sei immer noch Gottes Volk, erkennen, wie hoffnungslos falsch sie liegen.
Und eine Vertröstung darauf, dass sich das in der Zukunft ändern würde, ist eben nur eine unbiblische Vertröstung, mehr nicht.

Es bleibt dabei, dass ein echter "Israelit" ein Überwinder ist, wie es die Bibel meint. Die ethnische Volkszugehörigkeit spielt dabei seit Jesu Auferstehung und Missionsauftrag keine Rolle mehr. "Ganz Israel" besteht ausschließlich aus Menschen aller Ethnien, natürlich auch aus Juden. Voraussetzung ist aber bedingungsloses Vertrauen auf Jesu Heilstat.

Insofern ist der Judenstaat in Palästina, der lediglich den Namen "Israel" angenommen hat, vom rechten biblischen Verständnis her ohne jede Bedeutung.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Daniel2000 » Mi 20. Jun 2012, 15:06

Lambert hat geschrieben:Hallo Daniel!


Es geht doch nicht darum das Israel ein christliches Lande wird, das soll ja auch so bleiben ein jüdische Nation, das Juden eine Heimat haben, und um nichst zu befürchten müssen, sich einfach wohl fühlen. Ihre Ureigenen Lebensgefühl nachgehen können ohne etwas zu befürchten müssen, was ja auch die messiansche Juden allzu gerne ausleben. Ich weis nicht was du hast :o !


Shalom, Daniel :praisegod: :praise:


Genauso meine ich es auch. Der jüdische Staat muss jüdisch bleiben. Nur; messianische "Juden" sind eben keine Juden. Das Judentum ist eine in sich vollkommen abgeschlossene Lehre, eine Lehre (die Lehre G´ttes) wo Jesus einfach keine Bedeutung hat.
Messianische Juden aber haben eine scheinheilige Art, hier Kraut und Rüben zu vermischen, und davon kann einfach nichts werden...
Wobei noch viele andere Sekten in Israel (leider) gibt die in dieser Richtung arbeiten.
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 14:22

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Daniel2000 » Mi 20. Jun 2012, 15:24

Reginald 32 hat geschrieben:Nach meinem Wissen ist die Einstellung von Daniel zwar für unsere Ohren recht extrem, aber so denken die meisten Juden in ihren Herzen (falls sie "religiös" sind, den Nichtreligiösen ist es eh egal).

An diesem Beispiel (Daniel) können alle, die dem Staat der Juden gegenüber die Meinung haben, dies sei immer noch Gottes Volk, erkennen, wie hoffnungslos falsch sie liegen.Und eine Vertröstung darauf, dass sich das in der Zukunft ändern würde, ist eben nur eine unbiblische Vertröstung, mehr nicht.

Es bleibt dabei, dass ein echter "Israelit" ein Überwinder ist, wie es die Bibel meint. Die ethnische Volkszugehörigkeit spielt dabei seit Jesu Auferstehung und Missionsauftrag keine Rolle mehr. "Ganz Israel" besteht ausschließlich aus Menschen aller Ethnien, natürlich auch aus Juden. Voraussetzung ist aber bedingungsloses Vertrauen auf Jesu Heilstat.

Insofern ist der Judenstaat in Palästina, der lediglich den Namen "Israel" angenommen hat, vom rechten biblischen Verständnis her ohne jede Bedeutung.
Reginald.


1) Bist schon mal auf die Idee gekommen, dass du eigentlich falsch liegen könntest??
2) Ein echter Israeli ist ein Jude ohne wenn und aber. Die Bibel (von dem ich rede = AT) meint vom Jesus 1. gar nichts und 2. vom Juden (oder Haus Israel) alles... :)
3) Eine Ideologie oder Religion die man erst missionieren MUSS und andere überzeugen MUSS und das mit allen möglichen Tricks (gegenenfalls auch mit Gewalt) ist eigentlich nichts wert.
4) Es genügt auf die Lehre G´ttes zu vertrauen, da es ja vollkommen ist und Vollkommenes ja nicht möglich ist vollkommener zu machen. Ich mein das gilt für den Juden. Bei Christen ist es scheinbar so, dass man einem Vermittler seinen Vertrauen schenkt. Also mir wäre das nicht genug, G´tt ist mir lieber.
5) Das Wort "Palästina" ist eine Erfindung des Massenmörders Hadrian. Das Wort Haus Israel steht ja im AT Wenn du als Christ deine eigene Bibel (NT) nicht mal ernst nimmst und mit Lügen falsche Behauptungen aufstellst so istdas nicht sehr rühmlich für dich.
Hadrian wollte den Juden sogar den Namen ihres Gebietes oder Landes stehlen, den er wollte sie komplett ausradieren. Ist aber eben nicht gelungen.

Also halte dich an die Wahrheit, den dem Lügner glaubt man auch dann nicht mehr wenn sie mal die Wahrheit sagen.
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 14:22

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Mi 20. Jun 2012, 15:52

Das sichtbare Zeichen der momentanen Bedeutungslosigkeit:
kultur1284.gif
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Daniel2000 » Mi 20. Jun 2012, 15:56

Thelonious hat geschrieben:Lasse mich dieses bitte erläutern. Du befindest dich hier bekanntermassen in einem christlichen Forum. Es ist eindeutige bekundet - und ich sage das in dem eindeutigen Wissen dessen, welche besonderen Platz das Volk des ersten Bundes am Vaterherz Gottes hat - dass es heilsgeschichtlich keinen Weg quasi "an Jesus vorbei" gibt. Sündenvergebung und damit ewiges Leben gibt es einzig "über Golgatha", soll bedeuten: durch das stellvertretende Opfer Jesu für uns Sünder. Mit dieser biblischen Wahrheit müssen - besser formuliert: dürfen! - sich hier alle in aller Liebe konfrontieren lassen.

Viele Grüße
Thelonious



Lieber Thelonious

Dieser Thread handelt aber von Israel und dem Judentum. Es ist einfach nicht möglich Jesus mit dem Judentum in Verbindung zu bringen. Das Judentum ist wie ein Bollwerk, Jesus prallt an ihm einfach ab.
Wenn du du dich als "Sünder" siehst obwohl du nichts getan hast, dann erniedrigst du dich selbst vor G´tt. Sünder ist man erst wenn man eine Sünde begangen hat. (Das hat auch mit gesunden Menschenverstand zu tun).
G´tt ist ja nicht dazu da um dich zu bestrafen, sondern um dich zu lehren. Nicht um die Liebe G´ttes musst man buhlen, sondern die Liebe des nächsten muss man sich verdienen indem seinen Nächsten so liebt wie man sich selbst. Da kann nur der Mensch sich selbst helfen und sonst niemand. Das Vertrauen in G´tt heisst, zu vertrauen in seine Lehren...
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 14:22

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Mi 20. Jun 2012, 17:16

Gnu hat geschrieben:Das Judentum ist wie ein Bollwerk, Jesus prallt an ihm einfach ab.


Daniel: such mal unter Shmueley Boteach, Rabbiner in US. Gefen Publishing, Jerusalem, Garantiert nicht christlich, S.B. war mach Chabbadnik, heute Orthodoxer Rabbiner.
Dann:
http://www.oup.com/us/catalog/general/s ... 0195297706
definitiv auch nicht christlich.
David Flusser, Pinchas Lappide....Auch kein Christen...

Deine Aussage stimmt nicht ganz, es gibt kein Schwarz/Weiss, es gibt auch noch Grauzonen.

viel Spass beim Lesen jüdischer Literatur, ich habe es auf jeden Fall gehabt und habe es heute noch. PS: im Talmud kann man auch so einiges Lernen über Jeshua.

P.S. Juden die Christen werden, das find ich nicht toll, Juden sollen keine Christen werden. Aber dazu nicht mehr, hier in diesem Forum. Jerusalem ist die Antwort, Jesaja Kapitel 2. Also nicht Rom, Wittenberg oder Zürich. Auch nicht für die Nationen ;)
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mi 20. Jun 2012, 19:35

Wenn Israel tatsächlich bedeutungslos sein, wie viele im Forum vermeinen. Da stellt sich doch die Frage natürlich, warum sammelt Gott sein Volk? Muss doch ein Grund haben, denn sinnloses macht Gott nichts


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Mi 20. Jun 2012, 23:49

Wieso, lieber Andreas, sammelt Gott sein Volk in Palästina? Es leben doch viel mehr Juden außerhalb Israels, und zur Zeit wandern mehr aus als ein. Von "sammeln" kann also keine Rede sein, eher von zerstreuen. Wenn denn die Juden on Palästina immer noch Gottes Volk sein sollten.

Ich bin auf Grund der Bibel aber fest davon überzeugt, dass sie als politische Einheit zwar ein Staat wie alle anderen Staaten auch sind, aber keinesfalls "Gottes Volk".
Gottes Volk wird in Offb. 14:12 beschrieben, und das trifft nicht auf den Judenstaat in Palästina zu.

Herzliche Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Do 21. Jun 2012, 08:21

Daniel2000 hat geschrieben:Dieser Thread handelt aber von Israel und dem Judentum. Es ist einfach nicht möglich Jesus mit dem Judentum in Verbindung zu bringen. Das Judentum ist wie ein Bollwerk, Jesus prallt an ihm einfach ab.

Historisch ist das falsch. Jesus sowie die Jünger und ersten Apostel waren allesamt Juden (zT. sogar Gelehrte). Es ist nicht möglich Jesus aus dem Judentum herauszulösen.

Wenn du du dich als "Sünder" siehst obwohl du nichts getan hast, dann erniedrigst du dich selbst vor G´tt. Sünder ist man erst wenn man eine Sünde begangen hat. (Das hat auch mit gesunden Menschenverstand zu tun).

Mit "gesundem Menschenverstand" hat es vielleicht zu tun, aber nicht mit der Theologie des AT. Sünde ist niemals einfach die Tat des Einzelnen, sondern ein Zustand in den die ganze Menschheit durch Adam verfallen ist.

G´tt ist ja nicht dazu da um dich zu bestrafen, sondern um dich zu lehren.

Gott ist vor allem da, um dich zu erlösen.

Nicht um die Liebe G´ttes musst man buhlen, sondern die Liebe des nächsten muss man sich verdienen indem seinen Nächsten so liebt wie man sich selbst. Da kann nur der Mensch sich selbst helfen und sonst niemand.

Auch das steht im Widerspruch zu dem, was das AT lehrt. Ja, um Gottes Liebe braucht man nicht zu buhlen, sondern man soll sie erwidern. Die Liebe zu Gott ist das oberste Gebot in allen drei monotheistischen Religionen, und nicht die Liebe zum Nächsten. Die Vorstellung, sich selbst helfen zu müssen wurde Gottes Volk im AT an etlichen Stellen zum Verhängnis. Die einzige Hoffnung Israels ist die Hilfe Gottes.

Mit anderen Worten: Wenn deine Lehrvorstellungen biblischer wären, dann wären sie auch jüdischer. ;)
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon pintalunas » Do 21. Jun 2012, 11:23

Reginald 32 hat geschrieben:Ich bin auf Grund der Bibel aber fest davon überzeugt, dass sie als politische Einheit zwar ein Staat wie alle anderen Staaten auch sind, aber keinesfalls "Gottes Volk".

Was hat Er wohl gemeint?
Jeremia 51, 45
Geht hinaus aus seiner Mitte, mein Volk, und jeder rette seine Seele vor dem grimmigen Zorn des Herrn!


Offenbarung 18, 4
Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!


Die Nachfolger Christi sind es nicht!
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Do 21. Jun 2012, 12:10

pintalunas hat geschrieben:Die Nachfolger Christi sind es nicht!

Warum nicht?
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 21. Jun 2012, 13:48

Reginald 32 hat geschrieben:Wieso, lieber Andreas, sammelt Gott sein Volk in Palästina? Es leben doch viel mehr Juden außerhalb Israels, und zur Zeit wandern mehr aus als ein. Von "sammeln" kann also keine Rede sein, eher von zerstreuen. Wenn denn die Juden on Palästina immer noch Gottes Volk sein sollten.

Ich bin auf Grund der Bibel aber fest davon überzeugt, dass sie als politische Einheit zwar ein Staat wie alle anderen Staaten auch sind, aber keinesfalls "Gottes Volk".
Gottes Volk wird in Offb. 14:12 beschrieben, und das trifft nicht auf den Judenstaat in Palästina zu.

Herzliche Grüße von Reginald.



Hallo Reginald!

Auf deine Frage hin, warum sammelt Gott sein Volk in Palästina, ganz einfach Lieber Reginald, mit dem Faktum, dass die Juden heute wieder im eigenen Land zu Hause sind und einen eigenen Staat besitzen, hat Gott uns ein Zeichen gegeben. Wir, die wir eine andere Staatsangehörigkeit haben, sollten dies beachten, denn die Bibel sagt in Jesaja 11, 12

12 Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

Wir dürfen auch die Worte unseren Herrn und Heiland Jesus nicht vergessen Lieber Renigald, in Lukas 21,24 gesagt hat:

24 Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt werden unter alle Nationen; und Jerusalem wird zertreten werden von den Nationen, bis die Zeiten der Nationen erfüllt sein werden.

Nun, die von Jesus ausgesprochene Hoffnug war ja, daß die Zeit des Zertretens einmal sein Ende nimmt. Jerusalem sollte "zertreten werden....bis" Das heisst doch, es würde eine Zeit kommen, in der sich die Situation wenden würde. Ja Lieber Reginald, das zertreten hat sein Ende genommen, jetzt dürfen Juden frei an der Klagemauer ihr Gebet verichten. Das sind eben untrügliche Fakten die bestehen, für jeden sichtbar.

Ich möchte auch an das Wort Gottes errinnern, nähmlich Jeremia 31, 10 dort steht geschrieben:

10 Höret das Wort Jahwes, ihr Nationen, und meldet es auf den fernen Inseln und sprechet: Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und es hüten wie ein Hirt seine Herde.

Ja Lieber Reginald, wir wissen es doch, die UNO war direkt am Anfang der Staatsgründung beteidig, nur unter ihre Zustimmung konnte dieser Staat gegründet werden, und das in kürzerste Zeit, wie in Jesaja 66 prophetisch geschrieben steht. Und weil sie dem zustimmten, sind sie heute immer noch damit beschäftigt. Heute würden sie wohl nicht machen.

Lese doch einfach mal 2.Chronik 20, 6

6 und er sprach: Jahwe, Gott unserer Väter, bist du es nicht, der da Gott im Himmel ist, und bist du nicht der Herrscher über alle Königreiche der Nationen? Und in deiner Hand ist Kraft und Macht; und niemand vermag gegen dich zu bestehen.

oder:

Hiob 12, 23

23 Er vergrößert Nationen, und er vernichtet sie; er breitet Nationen aus, und er führt sie hinweg.

und:

Psalm 47, 9

9 Gott regiert über die Nationen; Gott hat sich auf den Thron seiner Heiligkeit gesetzt.

und nicht zu vergessen, ja auch von dir anscheindet dein Lieblingspropheten:

Daniel 2, 21

21 Und er ändert Zeiten und Zeitpunkte, setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Verstand den Verständigen;

Ja viele Menschen fragen sich doch, warum sogar die intelligentesten Männer, die in Regierungsämter gewälhlt wurden, häufig so viele Entscheidungen treffen. Gestern Nacht kam für mich eine Frage auf, warum hatte Hitler einen Krieg entfesselt, obwohl das Millitär so unvorbereitet war, denn die sollte gegen 1942 zum Abschluss kommen, die Marine war noch so mangelhaft, das die Marineoffeziere entsetzt waren, denn sie waren erst gegen 1945 fertiggestellt. Es war doch von Anfang an ein Hoffnungslosen Unterfangen gewesen.

Ja Lieber Renigald, da kann man eines nun daraus folgern, dass Gott zwar die Naturgesetze und das Schiksal von Nationen in seiner Hand hält, nicht jedoch das von jedem einzelnen Menschen? Das kann man ja in einen anderen Thema mal behandel.

Aber es ist doch an hand dieser Bibelstellen, zu erkennen, das Gott letzten endlich bestimmt über die Grenzen der Länder, ihren Aufstieg oder Fall einer Nation. Vom biblichen Sichtweise, werden die Plästinänser ihren Traum weiter träumen, ber dieser Traum wird ein Traum bleiben. Nicht nur das Israel Fakten geschaffen hat, aber die Bibel sagt ganzdeutlichst aus, das der Staat keine Trennung mehr erlebt. Zu diesen Staat gehört eben die Westbank dazu, und Jerusalem nie und nimmer eine Spaltung erlebt. Das sind eben unbestreibare Fakten, die Gott geschaffen hat.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 21. Jun 2012, 17:06

In aller Diskusionen dürfen wir nicht zumal vergessen, die enge persönliche Beziehung, die das Volk Israel mit dem HERRN hatte, gibt es kein zweites Mal Lieber Reginald. Denn über Israel spricht der HERR in Amos 3, 2

2 Indem er spricht: Nur euch habe ich von allen Geschlechtern der Erde erkannt; darum werde ich alle eure Missetaten an euch heimsuchen.

Und das wiederholt Er in Hosea 11, 1

1 Als Israel jung war, da liebte ich es, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.

Ich finde schon das gerade die Besondere Beziehung zwischen dem HERRN und Israel sich damit ausdrückt am besten das Bild von einem Vater und seinem Sohn aus. Undmehr als das: Es ist die Beziehung eines Vaters zu seinen erstgeborenen Sohn, siehe 2.Mose 4, 22

22 Und du sollst zu dem Pharao sagen: So spricht Jahwe: Mein Sohn, mein erstgeborener, ist Israel;

Nun Lieber Reginald, als dem erstgeborenen Sohn steht Israel trotz seiner Abtrünnigkeit und Hurerei mit anderen Göttern der doppelte Anteil des Erbes zu. Glaubst du nicht? Dann lese doch mal 5.Moses 21,15-17 ist sehr interesannt.

Da kommst du auch mit deiner Argumentation nicht weiter, denn ER ist heute genau so der gleiche wie vor 2000 Jahre, Menschen ändern sich, aber denn Gott, die wir anbeten ist unveränderlich, und so sind auch seine Zusagen verlässlich.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » Do 21. Jun 2012, 19:16

Hallo Daniel,

Daniel2000 hat geschrieben:Dieser Thread handelt aber von Israel und dem Judentum.


Das von Dir auch für dieses posting gewählte Unterforum heißt " Christentum und andere Religionen ‹ Judentum und Israel".
Selbstverständlich gibt hier keine "Jesusfernen" Forensegmente.

Daniel2000 hat geschrieben: Es ist einfach nicht möglich Jesus mit dem Judentum in Verbindung zu bringen. Das Judentum ist wie ein Bollwerk, Jesus prallt an ihm einfach ab.


Jesus ist der Erlöser aller Menschen, Jesus ist Gott, von Ihm (um Deine Wortwahl zu übernehmen) "prallt" selbstverständlich nichts ab.

Daniel2000 hat geschrieben:Wenn du du dich als "Sünder" siehst obwohl du nichts getan hast, dann erniedrigst du dich selbst vor G´tt...


Kein Mensch ist und war ohne Sünde. Du nicht, ich nicht. Der einzige, welcher au der Erde wandelte und sündlos war und blieb ist Jesus. Sündenignoranz wäre ein sinnloser Fluchtversuch, mehr nicht.

Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Do 21. Jun 2012, 22:49

Lambert schreibt:
Nun Lieber Reginald, als dem erstgeborenen Sohn steht Israel trotz seiner Abtrünnigkeit und Hurerei mit anderen Göttern der doppelte Anteil des Erbes zu. Glaubst du nicht? Dann lese doch mal 5.Moses 21,15-17 ist sehr interesannt.


In Deinem grenzenlosen Hurra-Geschrei für Israel versteigst Du Dich ja zu eigenartigen Formulierungen..

Israel/Juda wird also trotz Abfall und Hurerei mit fremden Göttern ein doppeltes Erbe erhalten? Na, dann gegört ja der König Ahab und seine Frau Isebel zu den Heiligen ersten Rages !!!!

Es ist seltsam, wohin die Geister einen Menschen führen, der die gesunde Basis der Schrift eigenmächtig verlässt.

Armer Andreas.

Herzliche Grüße von Reginald (den Du immer noch gerne falsch schreibst.)
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 09:01

Hallo Lieber Reginald 32!

Nun nach deine Antwort ersehe ich das du 5.Moses 21,15-17 nicht verstanden hast, denn da steht geschrieben:

Wenn ein Mann zwei Weiber hat, eine geliebte und eine gehaßte, und sie gebären ihm Söhne, die geliebte und die gehaßte, und der erstgeborene Sohn ist von der gehaßten:
16 so soll es geschehen, an dem Tage, da er seine Söhne erben läßt was sein ist: Er kann nicht den Sohn der geliebten zum Erstgeborenen machen vor dem Sohne der gehaßten, dem Erstgeborenen;
17 sondern den Erstgeborenen, den Sohn der gehaßten, soll er anerkennen, daß er ihm zwei Teile gebe von allem, was in seinem Besitz gefunden wird; denn er ist der Erstling seiner Kraft, ihm gehört das Recht der Erstgeburt.


Wir dürfen das heutige Israel niemals trennen, was du ja tust, von den biblichen. Es ist einfach so, das gegenwärtige Israel ist die Erfüllung der Prophetien, auch wenn du es nicht war haben willst. Ist mir schon unlängst aufgefallen das du die Prophtien ignorirst, mit keinen Wort über Jeremia 31, 10 wie sich das Wort, wörtlich erfüllt hat. Das ist ja nicht das einzigste male. Ist ja auch verständlich, was der Mensch nicht sehen will, wird es auch nicht sehen können. Israels Exitänz ergibt überhaubt keinen Sinn, solange wir es nur mit natürlichen Augen betrachten. Ja denke doch mal an die Worte Jesus zu der Samariterin am Brunnen gesprochen hat in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Nun Lieber Reginald, ist doch eine erstaunliche Aussage: "Das Heil kommt von den Juden." Das griechische Wort ek, das hier mit "von" übersetzt ist, hat die Bedeutung Ausgangspunkt, von dem die Handlung ausgeht" und wird auch oft in Verbindung, mit dem Begriff "Vollendung gebraucht.

Vieleicht können wir nun auch die folgene Bibelstelle besser verstehen, denn in Römer 11, 15 steht geschrieben:

15 Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was wird die Annahme anders sein als Leben aus den Toten?
Durch die Verwerfung oder besser gesagt, das Beiseitesetzen Israels ist die Erlösung zu den Heiden gekommen. Nun , der Höhepunkt des Heilsplans, die Auferstehung, findet erst statt, nachdem die Juden wieder in ihren Ölbaum eingepfropft worden sind, was nichts weniger als "Leben aus den Toten" bedeutet.

Das Evangelium, die frohe Botschaft, die durch Jesus Christus in die Welt gekommen ist, ist einfach untrennbar mit dem jüdischen Volk und Israel verbunden, auch wenn du gegenteiliges behaubtest. Denn das Evangelium richtet sich nicht an den Verstand, sondern an den Glauben. Sehen wir als das heutige Israel mit den Augen des Glaubens, so werden wir einen Grad der Ordung feststellen können, den wir niemals wahrnehmen könnten.

Ja Lieber Renigald, wir wissen es doch von der Schrift her, in Römer 10, 17 steht ja geschrieben:

17 Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.

Der Glaube, so wird uns hier gesagt, kommt durch das Wort Christi. Dass heißt doch, wenn wir das handeln Gottes gegenüber Israel, was ja ausführlich in der Schrift dargestellt wird studieren, werden wir uns viel mit den Wort Gottes befassen, und wir werden sehen wie wichtig es gerade heute ist, auf Zeit und Stunde zu achten, auf Ereignisse, "die erfüllt werden solen zu ihre Zeit." Israel ist für mich wie ein Feldzeichen in dieser Welt, das Jesus bald wiederkommt.


Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:



ps. Unterlasse bitte mich zu disgredetieren, als wenn ich den biblichen Boden verlassen hätte. Denn immerhin ist ja in Sacharja 8, 21-23 zu lesen.

21 und die Bewohner der einen werden zur anderen gehen und sagen: "Laßt uns doch hingehen, um Jahwe anzuflehen und Jahwe der Heerscharen zu suchen!" "Auch ich will gehen!"
22 Und viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um Jahwe der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und Jahwe anzuflehen.
23 So spricht Jahwe der Heerscharen: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus allerlei Sprachen der Nationen ergreifen, ja, ergreifen werden sie den Rockzipfel eines jüdischen Mannes und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, daß Gott mit euch ist.
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Fr 22. Jun 2012, 13:07

Lambert hat geschrieben:Israels Exitänz ergibt überhaubt keinen Sinn, solange wir es nur mit natürlichen Augen betrachten.

Das kann eigentlich nur derjenige beurteilen, der es wirklich versucht hat.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 13:31

imhotep hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben:Israels Exitänz ergibt überhaubt keinen Sinn, solange wir es nur mit natürlichen Augen betrachten.

Das kann eigentlich nur derjenige beurteilen, der es wirklich versucht hat.



Ja Lieber imhotep, das ist ja das Problem, nicht nur den Juden alleine sind verborgen unter der Decke, sondern auch über den Heiden ist dies der Fall, da dürfen sich die Christen den Juden nicht überheben, denn die Heiden sind genauso auch davon betroffen, da unterliegen sie einen langläufigen Irrtum.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Fr 22. Jun 2012, 17:37

Und auf Deutsch?
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 18:06

imhotep hat geschrieben:Und auf Deutsch?


Was meinst du damit?
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Fr 22. Jun 2012, 20:46

Lambert hat geschrieben: Ja denke doch mal an die Worte Jesus zu der Samariterin am Brunnen gesprochen hat in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Hier brechen die Zionisten mit dem Bibelzitieren stets ab. Die Aussage geht aber noch weiter und kommt erst danach auf den Punkt, der in Bezug auf das Land Israel und die Juden als ein Zwölftel des Volkes Israel wesentlich ist: Vers 26

Ich bin's, der mit dir redet.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 21:19

Zum besseren verständnis, ihr wisst ja das Jesus mal sagte: "Das Heil kommt von den Juden" Und diese Aussage ist heute noch genauso wahr wie zu der Zeit, als sie von Jesus ausgesprochen wurde. Eines lässt sich ja schon erkennen, das der HERR eine einfache Stratagie, um die Weltbevölkerung mit den Evangelium zu erreichen, nähmlich die Rückgewinnung der Juden!

Wir wissen es ja, dass vor den Herzen der Juden eine "Decke der Verstockung" hängt. Die Bibelstelle finde ich in 2.Korinther 3, 14-16

14 Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt beim Lesen des alten Bundes dieselbe Decke unaufgedeckt, die in Christo weggetan wird.
15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
16 Wenn es aber zum Herrn umkehren wird, so wird die Decke weggenommen.)


"Die Decke wird in Christus abgetan" Es war und immernoch die Absicht Gotes, dass die Heiden die Juden zur Eifersucht reizen und sie zu Christus bringen Wenn in den Herzen der Christen Liebe für die Verlorenen ist, und wenn ihr Anliegen die Evangelisierung der ganzen Welt ist, so ist es äusserst wichig, dass sie begreifen, dass zuerst die Juden Christus kennenlernen müssen.

Jetzt komme ich zu meiner Aussage, falls einer nicht in meiner Meinung ist, und dem wiedersprechen will, weise ich auf Jesaja 25, 7 hin:

7 Und er wird auf diesem Berge den Schleier vernichten, der alle Völker verschleiert, und die Decke, die über alle Nationen gedeckt ist.

Die "Decke" , von hier die Rede ist, ist ein "Schleier der Unwissenheit". Diese Decke oder Hülle ist ein Bild für geistliche Blindheit der Heiden wie die Decke vor den Herzen Israels.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 21:21

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Ja denke doch mal an die Worte Jesus zu der Samariterin am Brunnen gesprochen hat in Johannes 4, 22

22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

Hier brechen die Zionisten mit dem Bibelzitieren stets ab. Die Aussage geht aber noch weiter und kommt erst danach auf den Punkt, der in Bezug auf das Land Israel und die Juden als ein Zwölftel des Volkes Israel wesentlich ist: Vers 26

Ich bin's, der mit dir redet.



Und was war Jesus?


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 21:45

Guten Abend Lieber Gnu!

Sicher, kann ich deine Einwende verstehen, du darfst eines bei deiner Einwende nicht Ausseracht lassen!

Für mich ist zumal einfach Israel ein Beweis für die Wahrhaftigkeit der Verheissungen Gottes, als ein Licht, der aufmerksam macht. Und das erinnert uns einfach daran, dass das Wort Gottes auch von Israel gekommen ist und uns durch Israeliten gebracht wurde. Die Bibel zeigt uns, dass das Christentum jüdische Wurzeln hat. Ja Lieber Gnu, war Jesus nicht ein Jude? Ja auch die Aposteln waren Juden, die ersten Gemeinden waren jüdische Gemeinden, und was machten die Christen, das muss uns schon klar sein, Juden haben die längste Zeit unter Christen gelitten, selbst unter Babylonischer Zeit, erging es den Juden besser. Wir Christen haben eine Schwere Schuld auf uns geladen, deswegen halte ich so manche Kommentar für bedenklich.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 22. Jun 2012, 22:05

Lambert schreibt:
Es ist einfach so, das gegenwärtige Israel ist die Erfüllung der Prophetien, auch wenn du es nicht war haben willst. Ist mir schon unlängst aufgefallen das du die Prophtien ignorirst, mit keinen Wort über Jeremia 31, 10 wie sich das Wort, wörtlich erfüllt hat. Das ist ja nicht das einzigste male. Ist ja auch verständlich, was der Mensch nicht sehen will, wird es auch nicht sehen können. Israels Exitänz


Lieber Andreas, alle Bibelstellen, die Du hier zitierst, hast Du hier und in anderen Thrads und auch in anderen Foren schon mehrfach gepostet. Das läuft bei Dir wie in einer Gebtsmühle. Und alle Bibelstellen, auch Jer. 31, wurden Dir von mir oder Sunfox oder anderen mehrfach erklärt und widerlegt. Deshalb erübrigt sich hier für mich jede weitere Diskussion über diese Bibelstellen.

Du schreibst ein wahres Woft über Dich selbst:
" Ist ja auch verständlich, was der Mensch nicht sehen will, wird es auch nicht sehen können. Israels Exitänz "
Mit allen Argumenten rede ich bei Dir vor eine meterdicke Betonwand (ist jedenfalls mein Eindruck)

Lassen wir es doch dabei: Du richtest Dich in Deinem Bibelverständnis nach der modernen dispensationalistischen Auslegungs-Methode, und ich nach der historischen, die auch Jesus an wandte. Und deshalb kommen wir zu einem unterschiedlichen Verständnis..

Herzliche Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Fr 22. Jun 2012, 22:53

Reginald 32 hat geschrieben:Lambert schreibt:
Es ist einfach so, das gegenwärtige Israel ist die Erfüllung der Prophetien, auch wenn du es nicht war haben willst. Ist mir schon unlängst aufgefallen das du die Prophtien ignorirst, mit keinen Wort über Jeremia 31, 10 wie sich das Wort, wörtlich erfüllt hat. Das ist ja nicht das einzigste male. Ist ja auch verständlich, was der Mensch nicht sehen will, wird es auch nicht sehen können. Israels Exitänz


Lieber Andreas, alle Bibelstellen, die Du hier zitierst, hast Du hier und in anderen Thrads und auch in anderen Foren schon mehrfach gepostet. Das läuft bei Dir wie in einer Gebtsmühle. Und alle Bibelstellen, auch Jer. 31, wurden Dir von mir oder Sunfox oder anderen mehrfach erklärt und widerlegt. Deshalb erübrigt sich hier für mich jede weitere Diskussion über diese Bibelstellen.

Du schreibst ein wahres Woft über Dich selbst:
" Ist ja auch verständlich, was der Mensch nicht sehen will, wird es auch nicht sehen können. Israels Exitänz "
Mit allen Argumenten rede ich bei Dir vor eine meterdicke Betonwand (ist jedenfalls mein Eindruck)

Lassen wir es doch dabei: Du richtest Dich in Deinem Bibelverständnis nach der modernen dispensationalistischen Auslegungs-Methode, und ich nach der historischen, die auch Jesus an wandte. Und deshalb kommen wir zu einem unterschiedlichen Verständnis..

Herzliche Grüße von Reginald.



Nein, nicht ich bin die Betonwand, sondern das Wort Gottes die kannst du nicht überwinden, wenn gerade in Jesaja 11, 12 lese, kann es wohl nicht die Babylonische Gefangenschaft schlecht gemeint sein, denn in der zweite Vertreibung wurde Israel in die ganze Welt vertrieben, und nicht in der Babylonische. Oder zu Jeremia 31, 10 habe ich doch geschrieben, ich zitiere:

Ja Lieber Reginald, wir wissen es doch, die UNO war direkt am Anfang der Staatsgründung beteidig, nur unter ihre Zustimmung konnte dieser Staat gegründet werden, und das in kürzerste Zeit, wie in Jesaja 66 prophetisch geschrieben steht. Und weil sie dem zustimmten, sind sie heute immer noch damit beschäftigt. Heute würden sie wohl nicht machen.


Anscheinend hast du sehr wenig Wissen, über Israel und seine Umstände, denn es ist doch ersichtlich das das prophetische Wort wörtlich erfüllt, da kannst ein Massband anlegen, nur wenn du es nicht so sehen kannst.

Oder was ich am Do 21. Jun 2012, 13:48 geschrieben habe, Gott ist doch der entscheidene Fator in der Weltgeschichte, und nicht der Mensch, sie Daniel 2, 21

21 Und er ändert Zeiten und Zeitpunkte, setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Verstand den Verständigen;


und dazu habe ich dieses geschrieben:

Ja viele Menschen fragen sich doch, warum sogar die intelligentesten Männer, die in Regierungsämter gewälhlt wurden, häufig so viele Entscheidungen treffen. Gestern Nacht kam für mich eine Frage auf, warum hatte Hitler einen Krieg entfesselt, obwohl das Millitär so unvorbereitet war, denn die sollte gegen 1942 zum Abschluss kommen, die Marine war noch so mangelhaft, das die Marineoffeziere entsetzt waren, denn sie waren erst gegen 1945 fertiggestellt. Es war doch von Anfang an ein Hoffnungslosen Unterfangen gewesen.

Ja Lieber Renigald, da kann man eines nun daraus folgern, dass Gott zwar die Naturgesetze und das Schiksal von Nationen in seiner Hand hält, nicht jedoch das von jedem einzelnen Menschen? Das kann man ja in einen anderen Thema mal behandel.

Aber es ist doch an hand dieser Bibelstellen, zu erkennen, das Gott letzten endlich bestimmt über die Grenzen der Länder, ihren Aufstieg oder Fall einer Nation. Vom biblichen Sichtweise, werden die Plästinänser ihren Traum weiter träumen, ber dieser Traum wird ein Traum bleiben. Nicht nur das Israel Fakten geschaffen hat, aber die Bibel sagt ganzdeutlichst aus, das der Staat keine Trennung mehr erlebt. Zu diesen Staat gehört eben die Westbank dazu, und Jerusalem nie und nimmer eine Spaltung erlebt. Das sind eben unbestreibare Fakten, die Gott geschaffen hat.




Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 23. Jun 2012, 08:16

Guten Morgen Reginald!

Wenn ich in Daniel 2, 21 lese:

21 Und er ändert Zeiten und Zeitpunkte, setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Verstand den Verständigen;

Lässt den Rückschluss zu, das Gott dazu sich entschieden, das es der rechte Zeitpunk ist, das der Staat Israel entstehe.

Und nicht aus den wollen der Menschen alleine, da sei mir doch die Frage an dich gestattet, ob du glaubst das die Bibel Wort Gottes verkündigt, oder an das glaubst was die Lehre verkündigt? Denn eine Lehre muss nicht unbedingt dem Wort Gottes übereinstimmen.

Ich war ja vor einige Zeit in einer adventistischen Forum aktiv gewesen, bis zu den Punkt wo es ihnen zu heiß wurde, warum aber auch? Hat man mir geraten, über Israel nicht mehr zu schreiben, da zeigte es es sich zu deutlich, das eine Sonderlehre vertreten, und Israel schlicht weg unangehm ist, denn Israel passt einfach nicht in die Lehre, denn dann müsste man einen Wiederspruch erkennen.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 23. Jun 2012, 13:00

Auch wenn du es wiederhinweg zu diskutieren versuchst, mich in irgendwelche Weise mich beschuldigst in Art und weise. Möchte ich ein Wort in der Bibel aufzeigen, nähmlich 1. Mose 12,3

2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein!

Wer Israel segnet hier auf Erden,
wird auch letztlich selbst gesegnet werden!
Schon Abraham wurde dies verheißen,
und er konnte Gott schon dafür preisen.

Hast du dich schon zu Israel gestellt -
vor Gott, Menschen und vor der ganzen Welt?
Dann darf man auch freudig diesen Segen
mit folgenden Worten auf dich legen:

„Der Herr segne dich und behüte dich,
sein Angesicht leuchte dir gnädiglich.
Er möge dir seinen Frieden geben.
und sein Antlitz über dich erheben.“

Denken wir mal an die Heidin Rut,
sie war vorbildlich und zu Juden gut.
Ihr gutes Beispiel ist mit Weisheit voll,
und zeigt, daß man Israel segnen soll:

„Dein Volk ist mein Volk“, so sagte sie klar,
und „Dein Gott ist mein Gott“ – wie wunderbar!
Man sieht, dass solch Glauben ein Segen ist:
Sie wurde Stammmutter von Jesus Christ!

Sich gerne „Freund Israels“ zu nennen
und sich klar zu Israel bekennen,
dies lasst uns sagen und praktisch beweisen
und Gott, den Herrn über alles preisen!

http://www.christliche-gedichte.de/?pg=10524

Und in diesen Sinn soll es weiter dikutiert werden, sonst wird es einfach hässlich, gerade wir Christen sollen nach den Willen des Herrn ein leuchtenes Beispiel sein, und nicht in fruchtlosen Diskusionen verstricken.



Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Sa 23. Jun 2012, 23:03

Lambert hat geschrieben:21 Und er ändert Zeiten und Zeitpunkte, setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Verstand den Verständigen;

Lässt den Rückschluss zu, das Gott dazu sich entschieden, das es der rechte Zeitpunk ist, das der Staat Israel entstehe.

Es lässt auch den Rückschluss zu, dass jetzt der rechte Zeitpunkt ist, dass die Palästinenser einen eigenen Staat erhalten. :roll:

Hat man mir geraten, über Israel nicht mehr zu schreiben, da zeigte es es sich zu deutlich, das eine Sonderlehre vertreten, und Israel schlicht weg unangehm ist, denn Israel passt einfach nicht in die Lehre, denn dann müsste man einen Wiederspruch erkennen.

Vielleicht wäre es gut, du würdest bezüglich dieses Themas auch in diesem Forum sanft zu mehr Zurückhaltung aufgefordert. Du nimmst schaurig viel Platz ein, meist auf mehreren Threads gleichzeitig, aber viel neues oder eigenes ist dabei nicht zu erkennen.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron