Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 23. Jun 2012, 23:50

Guten Abend Lieber imhotep!

Du hast ja geschrieben:

Es lässt auch den Rückschluss zu, dass jetzt der rechte Zeitpunkt ist, dass die Palästinenser einen eigenen Staat erhalten.


Ich habe ja nicht geschrieben, dass die Palästinenser einen Staat bekommen, denn die wird ein Wunsch bleiben, diesen werden sie nie bokommen.

Und dieses hast du geschrieben:

Vielleicht wäre es gut, du würdest bezüglich dieses Themas auch in diesem Forum sanft zu mehr Zurückhaltung aufgefordert. Du nimmst schaurig viel Platz ein, meist auf mehreren Threads gleichzeitig, aber viel neues oder eigenes ist dabei nicht zu erkennen.


Leider gibt es heute noch Christen die Meinung vertreten, dass das heutige Israel nichts mit den biblichen Israel zu tun hätte. Aber viele Bibelstellen sprechen was anderes. Denn Israel ist das erwählte Volk Gottes.

Denn in 5. Mose 7, 6-9 steht geschrieben:

6 Denn ein heiliges Volk bist du Jahwe, deinem Gott: Dich hat Jahwe, dein Gott, erwählt, ihm zum Eigentumsvolke zu sein aus allen Völkern, die auf dem Erdboden sind.
7 Nicht weil euer mehr wären als aller Völker, hat Jahwe sich euch zugeneigt und euch erwählt; denn ihr seid das geringste unter allen Völkern;
8 sondern wegen Jahwes Liebe zu euch, und weil er den Eid hielt, den er euren Vätern geschworen, hat Jahwe euch mit starker Hand herausgeführt und dich erlöst aus dem Hause der Knechtschaft, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten.

9 So wisse denn, daß Jahwe, dein Gott, Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Güte auf tausend Geschlechter hin denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote beobachten,


Ja Lieber imhotep, Gott hat Israel also nicht auserwählt, weil sie toll, groß oder sonst was waren oder sind. Sondern aus Liebe.

Und in Sacharja 2,12 steht:

12 Denn so spricht Jahwe der Heerscharen: Nach der Herrlichkeit hat er mich zu den Nationen gesandt, die euch geplündert haben; denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an.

Zumal ist es für mich beschämend, das heute noch Christen gibt, die sich Antizionistisch sich äussern, insbesondere die üblen Geschichte der Christen, wo gerade sie einen Auftrag haben von Gott, sie zur Eifersucht zu reizen. Aber ist da ein klägliches Scheitern zu erkennen, sie verfolgten, sie grenzten aus, ja sie brachten Juden um, im laufe der Geschichte, sie Liste scheint fast endlos zu sein. Ja die Christen schaften es, das der Name Jesus zum fürchten ist, das Kreuz ist das Symbol des Schreckens geworden im Laufe dieser Geschichte.

Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » So 24. Jun 2012, 17:00

Nun Lieber Reginald 32, lese doch einfach 3.Mose 26, 43-45 bevor wir hier weiter zu diskutieren, denn da steht geschrieben:

43 Denn das Land wird von ihnen verlassen sein, und es wird seine Sabbathe genießen, in seiner Verwüstung ohne sie; und sie selbst werden die Strafe ihrer Ungerechtigkeit annehmen, darum, ja darum, daß sie meine Rechte verachtet und ihre Seele meine Satzungen verabscheut hat.
44 Aber selbst auch dann, wenn sie in dem Lande ihrer Feinde sind, werde ich sie nicht verachten und sie nicht verabscheuen, ihnen den Garaus zu machen, meinen Bund mit ihnen zu brechen; denn ich bin Jahwe, ihr Gott.
45 Und ich werde ihnen meines Bundes mit den Vorfahren gedenken, die ich aus dem Lande Ägypten vor den Augen der Nationen herausgeführt habe, um ihr Gott zu sein. Ich bin Jahwe.


Nun Reginald, eines lässt sich deutlichst erkennen, schon bevor der HERR die Israleiten in das Land Kanaan geführt hatte, wusste er, dass sie aufgrund ihrer Abtrünnigkeit einst als Gefangene in fremde Länder verschleppt werden würden. Und dennoch hat er ihnen eine grossartige Verheissung gemacht, wie es in diesen Versen nun unmissverständich geschrieben steht.

Du kannst ja die Stelle in deiner eigene Bibel nachlesen, und deinen Vorwurf gegenüber meiner Person unbegründet ist, denn dieses habe ich mir nicht aus menschlichen Idee heraus geschrieben, sondern Gott sage es selbst, in dem er diese grosse Verheiung gab.

Nun in diesen Adventistenforum haben ja eingewendet, dass der HERR seine Meinung über die Auserwälung Israel geändert hätte, da die Greule die es ihm gegenüber begannen hat, so schwerwiegend waren. Da Frage ich Dich, wollen wir dem HERRN allen Ernsten vorwerfen, wankelmütig zu sein?

Da gibt die Bibel eine klare Antwort Lieber Reginald, nämlich 4.Mose 23, 19

19 Nicht ein Mensch ist Gott, daß er lüge, noch ein Menschensohn, daß er bereue. Sollte er gesprochen haben und es nicht tun, und geredet haben und es nicht aufrecht halten?

Und du darfst nicht übersehen, was Gott beschlossen hat, in Jesaja 46, 9-10:

9 Gedenket des Anfänglichen von der Urzeit her, daß ich Gott bin, und sonst ist keiner, daß ich Gott bin und gar keiner wie ich;
10 der ich von Anfang an das Ende verkünde, und von alters her, was noch nicht geschehen ist; der ich spreche: Mein Ratschluß soll zustande kommen, und all mein Wohlgefallen werde ich tun;


Nein Reginald, es ist keine Fixe Idee irgend welche Menschen die sich das erdacht haben, die du mir vorwirfst, sondern einzig alleine das Wort Gottes.

Du hast ja insbesondere dieses geschrieben:

Doch Jesus benutzte diese Methode nicht, auch nicht die Apostel,


So ganz stimmt das ja nicht, denn da unterschlägst du einiges dabei. Lese einfach Matthäus 24, oder die Römerbriefe 11 wo doch der Inhalt ist: Sind sie so tief gefallen, dass sie hoffungslos verloren sind? Nein, auf keinen Fall! Sondern ihr Ungehorsam führte dazu, dass auch die anderen Völker gerettet werden, um damit zugleich auch die Eifersucht der Juden zu wecken.

Paulus trifft hier doch zwei sehr wichtige Aussagen:

1. Das Volk Israel ist noch immer das Volk Gottes

2. Die Ablehnung Christi als Messias durch die Juden bewirkt, dass nun den Heiden die frohe Botschaft verkündet werden sollte.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » So 24. Jun 2012, 20:38

'n Abend,

hier wird mir aktuell viel zu sehr "auf den Mann gespielt", als viel zu persönlich werdend gepostet. Faires diskutieren geht so nicht!

Ich habe aktuell wenig Zeit, deshalb schließe ich hier temporär, werde später aufräumen und dann wieder "aufschließen".

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Thelonious » Mo 25. Jun 2012, 23:02

Hallo,

ich habe hier gelöscht, ich habe hier wieder "aufgeschlossen". Dieses im Vertrauen darauf, dass wieder sach- resp. themenorientiert weiterdiskutiert wird.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 26. Jun 2012, 09:32

Auch wenn ich den Standpunkt vertrete, Gott hat Israel erwählt. Dies zeigt sich noch heute am Volk der Juden: es gibt kein Volk dieser Erde, das eine so lange Zerstreuung überlebt hat. Das jüdische Volk bildet nur 0,1% der Weltbevölkerung. Doch 62% aller Nobelpreisträger sind Juden. Warum hat Gott sich Israel erwählt? Um sich durch dieses Volk der Welt zu offenbaren. Dieses hatte sich selbst von Gott entfernt.

Aber in einen Punkt, ich distanziere mich von den christliche Propaganda gänzlich, es sind fundamentalistischen Christen, die ein Meinung vertreten: Das Existenzrecht von Juden wird nicht anerkannt, insofern sie nicht an Jesus glauben, d.h. den christlichen Glauben annehmen. Diese Art dieser Bestrebung verurteile ich auf schärfst. Warum? Ich will nicht gegen eine Juden Mission schreiben, aber den christliche Fundametelisten fehlt einfach den nötigen feingefühl dafür. In der Vergangenheit haben Christen sich als unbarmherziger Verfolger sich erwiesen, wo Juden am längsten darunter gelitten haben, wo das Kreuz sich zum Schreckenssymbol entwickelt hat. Zudem hat Gott die Christen aufgefordert, die Juden zur Eifersucht zu reizen, und nicht mit der Bibel sie zu erschlagen. Das heisst doch mit der Konsequents, einfach das christliche Leben vorzuleben. Ja in ihre Not beizustehen, und nicht zusätzlich drauf zu treten.
Eine glaubwürdige Mission ist nur dann möglich, das die gelebte Liebe Christi, sich durch seinen Geist zur entfalltung kommt . Denn der Buchstabe alleine tötet.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon yotham » Di 26. Jun 2012, 10:28

Hallo Andreas und @ all

Danke für deine Aussagen.

Die Israelis/Juden brauchen den Messias genau wie die Nationen. Sie brauchen aber keine Mission uns sie brauchen kein christliches System sondern die lebende Thora.

Christen können den Juden nur noch über die gelebte, aktive Liebe begegnen, aber ohne Mission. Nach 2000 Jahren christlichem Antisemitismus und vielen Fehlinterpretationen der christlichen Theologen (beim mitlesen stehen mir manchmals die Haare zu Berge) ist es unmöglich den Juden den Messias näherzubringen aus christlicher Perspektive. Auch so Dummheiten wie das NT an alle Haushaltungen hier in Israel zu versenden ist reine Geldverschwendung. Das Geld geht besser an Notleidende hier in Israel.

Das jüdische Volk lässt sich glücklicherweise nicht missionieren! G'tt selber wird seinem Volk den Messias offenbaren.

Darum, segnet sein Volk, macht Ferien hier und schwiegt. Lebt euren Glauben an den Messias und überzeugt mit Taten im Wissen, dass der Jude dadurch aber nicht zum Glauben an den Messias kommt. Aber es heilt zumindest viele Wunden. Und der Glaube, wie bereits gesagt, kommt nur durch die persönliche Offenbarung von Gott.

Aus Jerusalem, bei ca. 30 Grad und Sommer :D
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 26. Jun 2012, 10:53

Ja Lieber yotham, wenn Gott sich in Israel offenbart, wird es ein herzenszerreissendes Ereignis sein, dann werden sie den erkennen, den sie gekreuzigt haben. Jetzt zählt es doch, Israel zu segnen. Viele Christen haben vergessen: Gott hat gesagt: "Ich habe Abraham geschworen: In dir sollen gesegnet sein alle Völker. Wer dich segnet, den werde ich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen." In unserer Beziehung zum jüdischen Volk stehen wir immer wieder vor der Entscheidung: Segen oder Fluch. Wir müssen eben nicht das segnen, was die Juden tun, sondern wir müssen das Volk und die Pläne Gottes mit diesem Volk segnen. Wir müssen Jerusalem segnen, die Stadt unseres grossen Königs, die geliebte Stadt, wo Jesus einmal noch auf Erden sein Reich aufrichten wird. Anscheinend haben einige Christen ihre Probleme damit, obwohl es ja biblich belegbar ist, worüber ich doch sehr verwundert bin. In Anbetracht was Christen den Juden angetan haben, und das nicht nur im Drittenreich, sondern weit in der Zeit vorraus. Selbst unser grosser Refomator Luther hat sich böse verschuldet. Was den Nazis zu sagten ist, sie haben das Vollendet was zuvor in den Kirchen gepredigt wurde.


Shalom :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Di 26. Jun 2012, 11:20

Lambert hat geschrieben: Dies zeigt sich noch heute am Volk der Juden: es gibt kein Volk dieser Erde, das eine so lange Zerstreuung überlebt hat.

Das mag ja sein, aber die Errettung und Wiederherstellung Israels kommt trotzdem anders zustande, als du es dir erträumst. Die Juden sind ja nur ein Teil Israels, der Rest gilt offiziell als Heiden, weil sie den Zusammenhang zu ihren Vorfahren bereits verloren hatten, als der Messias gekreuzigt wurde.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Haimax » Di 26. Jun 2012, 12:28

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Dies zeigt sich noch heute am Volk der Juden: es gibt kein Volk dieser Erde, das eine so lange Zerstreuung überlebt hat.

Das mag ja sein, aber die Errettung und Wiederherstellung Israels kommt trotzdem anders zustande, als du es dir erträumst. Die Juden sind ja nur ein Teil Israels, der Rest gilt offiziell als Heiden, weil sie den Zusammenhang zu ihren Vorfahren bereits verloren hatten, als der Messias gekreuzigt wurde.


Gnu, deine Aussage ist doch ein bischen gewagt! Ich meine auch die "Heiden" haben einen jüdischen Pass und sind somit Bürger! und nicht einfach Heiden!

Es ist eine anmassung von Heiden zu reden, etweder sind sie Juden oder sekulare Bürger!
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1238
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 26. Jun 2012, 12:31

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Dies zeigt sich noch heute am Volk der Juden: es gibt kein Volk dieser Erde, das eine so lange Zerstreuung überlebt hat.

Das mag ja sein, aber die Errettung und Wiederherstellung Israels kommt trotzdem anders zustande, als du es dir erträumst. Die Juden sind ja nur ein Teil Israels, der Rest gilt offiziell als Heiden, weil sie den Zusammenhang zu ihren Vorfahren bereits verloren hatten, als der Messias gekreuzigt wurde.


Nun, Lieber Gnu, wie meinst du es denn, wie ich mir das vorstelle?

Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Di 26. Jun 2012, 13:25

yotham hat geschrieben:Das jüdische Volk lässt sich glücklicherweise nicht missionieren! G'tt selber wird seinem Volk den Messias offenbaren.

Fast richtig, nur die Reihenfolge ist falsch. Gott hat den Juden den Messias offenbart, aber sie liessen sich nicht missionieren. Zu jubilieren gibt es da allerdings wenig ...

Es ist doch ziemlich einfach: Solange du bestreitest, dass Jesus der verheissene Messias ist, so lange wird dir das Christentum nichts zu sagen haben. Aber auch das Umgekehrte ist der Fall: Es gibt nichts, was deine Sorte "Judentum" einen Christen zu lehren hätte. Wenn du meinst, "uns" (wer immer das ist) auffordern zu müssen, Missionsversuche zu unterlassen, dann gilt für dich ehrlicherweise dasselbe.

Grüsse aus der Zwinglistadt (da der Aufenthaltsort wichtig zu sein scheint)
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Di 26. Jun 2012, 13:40

Lambert hat geschrieben:Doch 62% aller Nobelpreisträger sind Juden.

Stuss-Alarm!
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 26. Jun 2012, 14:34

imhotep hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben:Doch 62% aller Nobelpreisträger sind Juden.

Stuss-Alarm!



Bevor du so etwas schreibst, doch zu bedenken was Thelonious geschrieben hat Lieber imhotep. Wir sind ja nicht in einen Zank Forum.

Wenn jemand "Stuss" redet, heisst das, dass er Unsinn erzählt. Das Wort Stuss lässt sich auf den jiddischen Begriff schtus = Dummheit zurückführen. Und das sollten wir ja im Forum vermeiden :warn: Denn so ein Umgang geziehmt es sich einfach nicht.


Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Di 26. Jun 2012, 15:27

Lambert hat geschrieben:Wenn jemand "Stuss" redet, heisst das, dass er Unsinn erzählt. Das Wort Stuss lässt sich auf den jiddischen Begriff schtus = Dummheit zurückführen. Und das sollten wir ja im Forum vermeiden.

Da sind wir uns offenbar einig. Stuss sollte vermieden werden. Ins Blaue hinaus zu behaupten, 62% der bisherigen Nobelpreisträger seien Juden ist Stuss. Weg damit, danke!
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » Di 26. Jun 2012, 17:49

imhotep hat geschrieben: Ins Blaue hinaus zu behaupten, 62% der bisherigen Nobelpreisträger seien Juden ist Stuss. Weg damit, danke!

Die selbe Behauptung stand schon vor Jahren in diesem Forum.

viewtopic.php?f=17&t=16458&p=528966#p528966
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Di 26. Jun 2012, 18:18

Gnu hat geschrieben:
imhotep hat geschrieben: Ins Blaue hinaus zu behaupten, 62% der bisherigen Nobelpreisträger seien Juden ist Stuss. Weg damit, danke!

Die selbe Behauptung stand schon vor Jahren in diesem Forum.

http://forum.jesus.ch/viewtopic.php?f=1 ... 66#p528966



Ist ja auch kein Wunder, der war wohl noch von mir, und was gegenteiliges konnte man auch nicht erbringen :P .
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Di 26. Jun 2012, 23:17

Lambert hat geschrieben:Ist ja auch kein Wunder, der war wohl noch von mir, und was gegenteiliges konnte man auch nicht erbringen :P .

Das muss man auch nicht. Es wäre nämlich an dir, die Zahl zu belegen. Bis du das tust, nenne ich sie Stuss. Ok?
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mi 27. Jun 2012, 11:33

Hallo imhotep!

Du hast ja geschrieben:

Mir ist nicht bekannt, dass die Leichenhaufen in den KZs wiederbelebt wurden. Ich glaube nicht, dass diese Schreckensbilder unsere Interpretation von Hes 37 bestimmen müssen. Die Knochen sind kein Bild für den leiblichen Tod Israels, sondern für seinen geistlichen Tod. Aber ich glaube, da sind wir uns einig.


Das mit den Knochenhaufen, habe ich doch es sinnbildlich gemeint, denn in Vers steht ja geschrieben: es waren sehr viele auf der Fläche des Tales, und siehe, sie waren sehr verdorrt. denn da kommt doch unweigerlich, diese schreckliche Bilder im Sinn. Das andere ist ja, das im Tal weit zerstreut sind, von da aus gesehen die Zerstreuung gemeint. Das dieses Bild auch der geistiger Tod bedeutet, dem stimme ich so schon zu. Aber es bedeutet auch das die Nation Israel wiedermale eine Zerstreung erlebt. Aber das die Knochen wieder einandergefügt wird, bedeutet doch gleichsam das die Nation Israel wieder erstehen wird, und das seit 1948 ist es ja der Fall.

Siehe doch in Vers 7-8 7 Und ich weissagte, wie mir geboten war. Da entstand ein Geräusch, als ich weissagte, und siehe, ein Getöse: und die Gebeine rückten zusammen, Gebein an Gebein.
8 Und ich sah, und siehe, es kamen Sehnen über sie, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich darüber obenher; aber es war kein Odem in ihnen.


Das ist doch der jetziger Zustand, Israel was zerstreud war, wurde gesammelt, und dieser Vorgang ist noch nicht beendet worden. In Vers 8 ist ja die geistige Wiedergeburt noch nicht vollzogen worden, was ja immer noch heute der Fall ist.

In Vers 9 steht ja geschrieben: 9 Und er sprach zu mir: Weissage dem Odem, weissage, Menschensohn, und sprich zu dem Odem: So spricht der Herr, Jahwe: Komm von den vier Winden her, du Odem, und hauche diese Getöteten an, daß sie lebendig werden!

Denn hier ist doch die Nationale geistige Wiedergeburt ersichtlich, Lieber imhotep. Insbesondere ist ja die Reihenfolge zu beachten. Erst wenn die Nation Israel besteht, wird der zweite Bund mit Israel beschlossen.

Du hast ja geschrieben:

Auch die Gemeinde Christi ist eine Sammlung.


Ist mir so neu, denn der Einzelner ist zu Christus berufen, zu einer Gemeinde in der Welt. Also so eine Sammlung eines Volkes wie den jüdischen Volk, ist so nicht haltbar. Denn die Heiden haben eine andere Berufung, als wie die Juden.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Mi 27. Jun 2012, 11:40

Würde es dir etwas ausmachen, im richtigen Thread zu antworten?
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Mi 27. Jun 2012, 14:03

imhotep hat geschrieben:Würde es dir etwas ausmachen, im richtigen Thread zu antworten?




Endschuldigung, ist mehr erst am Schluss aufgefallen :oops:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon imhotep » Mi 27. Jun 2012, 14:39

Von mir aus könnte man hier auch schliessen, es geht eh immer um dasselbe ...
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon pintalunas » Mi 27. Jun 2012, 15:37

imhotep hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:Die Nachfolger Christi sind es nicht!

Warum nicht?

Die Juden bekommen den Ruf.
Ausserhalb von Israel erhalten Sie keinen Segen.
-Es ist Gottes Land
-Siehe Buch Ruth, Naomi
-Segen und Fluch im Buch Mose

Jeder Jude muss herauskommen aus den Ländern und zurückkehren in sein Heimatland! Rufen wird Sie ..s.h. Maleachi 3:23....Elia!
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Cool » Do 28. Jun 2012, 04:00

pintalunas hat geschrieben:Jeder Jude muss herauskommen aus den Ländern und zurückkehren in sein Heimatland! Rufen wird Sie ..s.h. Maleachi 3:23....Elia!
Gruß


Jesus sagte, das sein Reich nicht von dieser Welt ist. Das Rufen Gottes bezieht sich auf das Reich des Himmels und zwar dort wo der Vater wohnt und Jesus sagte auch, das niemand zum Vater kommt, denn durch ihn.

Lukas 20,34-37: "Und Jesus sprach zu ihnen: Die Söhne dieser Welt heiraten und werden verheiratet; die aber, die für würdig gehalten werden, jener Welt (der himmlischne Welt) teilhaftig zu sein und der Auferstehung aus den Toten, heiraten nicht, noch werden sie verheiratet; denn sie können auch nicht mehr sterben, denn sie sind Engeln gleich und sind Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind. Dass aber die Toten auferweckt werden, hat auch Mose beim Dornbusch angedeutet, wenn er den Herrn "den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs" nennt."

Jesus spricht hier von den Söhnen dieser Welt und setzt ihnen diejenigen entgegen, die für würdig empfunden werden, jene Welt, nämlich der himmlischen Welt teilhaftig zu werden, welches sind die Gerechten Gottes. Und dann sagt Jesus, das genau dieses schon Moses angedeutet hat. Also hat Moses auch von einem himmlischen Reich geredet, worauf Jesus sich in der Form selbst bezieht.

Offenbarung 21,5-7: "Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig. Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein."

Was hat Gott neu gemacht? Was werden die Überwinder erben?

2.Petr 3,13: "Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt."

Wenn Jesus sich auf Moses beruft, das er dieses schon angedeutet hat, dann muß diese Verheißung Moses bekannt gewesen sein und sie müßte sich auch im Alten Testament finden.

In Jesaja wird sie schriftlich erwähnt:

Jes 65,17: "Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen."

Ja, dieser Erde wird man nicht mehr gedenken, sie wird einem nicht mehr in den Sinn kommen.

Es gibt noch einen Text in Jesaja:

Jes 66,22: "Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht der HERR, so werden eure Nachkommen und euer Name bestehen."

Zu wessen Nachkommen kann hier im Alten Testament nur gesprochen worden sein? Richtig, dem Namen nach ist es das Volk Israel.

Offb 21,1: "Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr."

Alle Verheißungen von Abel an, über Abraham und weiter über Mose beziehen sich auf das himmlische Reich Gottes und so wird auch der Name Israel gemäß Jesaja 66,22 auf der neuen Erde bestand haben.

Eine neue Welt, ein himmlisches Jerusalem auf einem himmlischen Berg Zion und der Tempel Gottes wird da selbst sein. Und durch Jesus wurde allen Menschen der Weg dahin geöffnet: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich."

Jesus sagt hier, das der Vater das Ziel ist, der Vater der Gerechten, der Vater Israels: "Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt (Tempel) Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott." - Dieses aber alles auf einer neuen Erde und unter einem neuen Himmel und zwar der Verheißung nach.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 28. Jun 2012, 06:53

Cool hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:Jeder Jude muss herauskommen aus den Ländern und zurückkehren in sein Heimatland! Rufen wird Sie ..s.h. Maleachi 3:23....Elia!
Gruß


Jesus sagte, das sein Reich nicht von dieser Welt ist. Das Rufen Gottes bezieht sich auf das Reich des Himmels und zwar dort wo der Vater wohnt und Jesus sagte auch, das niemand zum Vater kommt, denn durch ihn.

Lukas 20,34-37: "Und Jesus sprach zu ihnen: Die Söhne dieser Welt heiraten und werden verheiratet; die aber, die für würdig gehalten werden, jener Welt (der himmlischne Welt) teilhaftig zu sein und der Auferstehung aus den Toten, heiraten nicht, noch werden sie verheiratet; denn sie können auch nicht mehr sterben, denn sie sind Engeln gleich und sind Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind. Dass aber die Toten auferweckt werden, hat auch Mose beim Dornbusch angedeutet, wenn er den Herrn "den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs" nennt."

Jesus spricht hier von den Söhnen dieser Welt und setzt ihnen diejenigen entgegen, die für würdig empfunden werden, jene Welt, nämlich der himmlischen Welt teilhaftig zu werden, welches sind die Gerechten Gottes. Und dann sagt Jesus, das genau dieses schon Moses angedeutet hat. Also hat Moses auch von einem himmlischen Reich geredet, worauf Jesus sich in der Form selbst bezieht.

Offenbarung 21,5-7: "Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig. Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein."

Was hat Gott neu gemacht? Was werden die Überwinder erben?

2.Petr 3,13: "Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt."

Wenn Jesus sich auf Moses beruft, das er dieses schon angedeutet hat, dann muß diese Verheißung Moses bekannt gewesen sein und sie müßte sich auch im Alten Testament finden.

In Jesaja wird sie schriftlich erwähnt:

Jes 65,17: "Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen."

Ja, dieser Erde wird man nicht mehr gedenken, sie wird einem nicht mehr in den Sinn kommen.

Es gibt noch einen Text in Jesaja:

Jes 66,22: "Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht der HERR, so werden eure Nachkommen und euer Name bestehen."

Zu wessen Nachkommen kann hier im Alten Testament nur gesprochen worden sein? Richtig, dem Namen nach ist es das Volk Israel.

Offb 21,1: "Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr."

Alle Verheißungen von Abel an, über Abraham und weiter über Mose beziehen sich auf das himmlische Reich Gottes und so wird auch der Name Israel gemäß Jesaja 66,22 auf der neuen Erde bestand haben.

Eine neue Welt, ein himmlisches Jerusalem auf einem himmlischen Berg Zion und der Tempel Gottes wird da selbst sein. Und durch Jesus wurde allen Menschen der Weg dahin geöffnet: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich."

Jesus sagt hier, das der Vater das Ziel ist, der Vater der Gerechten, der Vater Israels: "Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt (Tempel) Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott." - Dieses aber alles auf einer neuen Erde und unter einem neuen Himmel und zwar der Verheißung nach.

Echt Cool



Und Lieber Cool, was willst du damit eigendlich sagen?


Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » Do 28. Jun 2012, 14:13

Pintalunas schreibt:
Die Juden bekommen den Ruf.
Ausserhalb von Israel erhalten Sie keinen Segen.
-Es ist Gottes Land
-Siehe Buch Ruth, Naomi
-Segen und Fluch im Buch Mose

Jeder Jude muss herauskommen aus den Ländern und zurückkehren in sein Heimatland! Rufen wird Sie ..s.h. Maleachi 3:23....Elia!


Lieber Pintalunas, die Verheißungen, die im AT Israel gegeben wurden, kann man nach meiner Meinung auf verschiedene Weise sehen. Zum einen muss man berücksichtigen, dass Gott seinen Propheten im AT keine Schau gegeben hat, die über die erste Ankunft Christi vor 2000 Jahren hinaus reiche4n. So lese ich z.B im Danielbuch nichts von einer ersten und zweiten Ankunft oder Wiederkunft Jesu.

Unter dieser Voraussetzung müssen sich also die alttestamentlichen Verheißungen unter den von Gott gesetzten Bedingungen (keine Verheißung ohne Bedingung, auch wenn es nicht explizit dabei steht) alle zur Zeit des AT erfüllt haben oder aber, wg. Ungehorsams, hinfällig sein.

Eine andere Möglichkeit ist die, dass die Verheißungen auch heute noch erfüllen oder erfüllen werden.. Heute erfüllen sie sich aber nicht an den immer noch im Unglauben an Christus verharrenden Juden, sondern an den gläubigen Menschen auf der ganzen Welt, die in des Wortes wahrster Bedeutung "Überwinder" sind (Israelit heißt ja übersetzt: Überwinder) und zu denen natürlich neben anderen auch Juden gehören. Aber eben gläubige Juden und nicht politische Juden.

Dies ist das christozentrische (im Gegensatz zum pharisäisch-rabbinischen Verständnis) Verständnis der Verheißung: Erfüllung "Ja," aber im Sinne Jesu und des neuen Testamentes. Davon wollen die Rabbiner natürlich nichts wissen..
Christozentrisch handelt es sich jetzt nicht mehr um das irdische Kanaan, sondern um das himmlische, nicht um das irdische Jerusalem, sondern um das himmlische, nicht um ein irdisches Reich, sondern um das ewige Reich Christi auf der neuen Erde.
Alles wird durch Jesus eine Stufe höher gehoben.

Inwiefern sich die alttestamentlichen Verheißungen in der Zukunft evrl. erfüllen werden, können wir kaum richtig beurteilen. Ich werde das genau beobachten und mich rechtzeitig darauf einstellen, wenn es so kommt, wie Du meinst. Was ist aber, wenn es so kommt, wie ich es meine? Bist Du dann auch bereit zur Umstellung?

Insofern kann ich Cools Aussagen recht gut nach vollziehen.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Columba » Do 28. Jun 2012, 14:20

pintalunas hat geschrieben:
imhotep hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:Die Nachfolger Christi sind es nicht!

Warum nicht?

Die Juden bekommen den Ruf.
Ausserhalb von Israel erhalten Sie keinen Segen.
-Es ist Gottes Land
-Siehe Buch Ruth, Naomi
-Segen und Fluch im Buch Mose

Jeder Jude muss herauskommen aus den Ländern und zurückkehren in sein Heimatland! Rufen wird Sie ..s.h. Maleachi 3:23....Elia!
Gruß


Du weisst aber auch, dass z.B. auch in der Schweiz die jüdischen Gemeinden Nachwuchsprobleme haben. Die Säkularisierung ist auch da zu finden. ...und immer mehr steigen aus!


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Do 28. Jun 2012, 14:35

Ja Liebe Columba, was willst du den eigentlich damit sagen?



Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon NEM » Sa 30. Jun 2012, 14:14

Wie schon fürher gesagt: Israel, sowohl als Volk Gottes und auch als heutige politische Nation sind
in keiner Weise bedeutungslos!

Unser Herr Jesus Christus wird auf dem Berg Gottes wiederkommen und von dort 1000 Jahre regieren!


:praise: :praisegod: :praise:


Robin Mark Jesusalem

Übersetzung:
Oh Jerusalem, wie der Feind Dich bedrängt
Deine Wände sind kaputt und sie liegen in Trümmern um Dich
Und das Lob für unseren Gott und König steigt nicht mehr auf
Und die Heiden spotten Deinen heiligen Namen, wegen uns.

Oh Jerusalem, dass ich Deinen Tempel wieder aufbauen könnte
um wieder herzustellen das Haus meines Vaters und Seiner Anbetung
Dann würden die Völker der Erde wieder sehen und werde froh sein,
dass der Herr, unser Gott, der mächtige König, Jehova regiert.

In meinem Geist Herr hast Du einen Siegel für Zion gelegt
zu sehen, wie auf der Erde Dein heiliges Reich wiederhergestellt wird.
Lass es kommen! …. Lass Dein Königreich kommen,… Lass es kommen!
Und möge Deine Liebe so in meinem Herzen brennen
bis Du kommst in Herrlichkeit, um Deine Braut und Herrschaft zu erhalten.


lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 30. Jun 2012, 16:59

NEM hat geschrieben:Wie schon fürher gesagt: Israel, sowohl als Volk Gottes und auch als heutige politische Nation sind
in keiner Weise bedeutungslos!

Unser Herr Jesus Christus wird auf dem Berg Gottes wiederkommen und von dort 1000 Jahre regieren!


:praise: :praisegod: :praise:


Robin Mark Jesusalem

Übersetzung:
Oh Jerusalem, wie der Feind Dich bedrängt
Deine Wände sind kaputt und sie liegen in Trümmern um Dich
Und das Lob für unseren Gott und König steigt nicht mehr auf
Und die Heiden spotten Deinen heiligen Namen, wegen uns.

Oh Jerusalem, dass ich Deinen Tempel wieder aufbauen könnte
um wieder herzustellen das Haus meines Vaters und Seiner Anbetung
Dann würden die Völker der Erde wieder sehen und werde froh sein,
dass der Herr, unser Gott, der mächtige König, Jehova regiert.

In meinem Geist Herr hast Du einen Siegel für Zion gelegt
zu sehen, wie auf der Erde Dein heiliges Reich wiederhergestellt wird.
Lass es kommen! …. Lass Dein Königreich kommen,… Lass es kommen!
Und möge Deine Liebe so in meinem Herzen brennen
bis Du kommst in Herrlichkeit, um Deine Braut und Herrschaft zu erhalten.


lg NEM



Danke Lieber NEM, ist mal etwas erbauliches, der ein Segen ist. :comeon: :praisegod: :clap: :umarm:


Herzliche grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Pilgrim » Sa 30. Jun 2012, 21:11

Lambert hat geschrieben:Danke Lieber NEM, ist mal etwas erbauliches, der ein Segen ist. :comeon: :praisegod: :clap: :umarm:

Ja, Andreas, dazu auch von mir einen lieben Dank an NEM.

Während es gewiss nicht wahr ist, daß in Jerusalem zu verweilen uns automatisch näher zu Gott bringt, so müßen wir doch zugeben, daß diese Stadt in der Göttlichen Absicht eine zentrale Stelle einnimmt. Sie ist eine Stadt mit einer erstaunlichen Vergangenheit, einer erstaunlichen Gegenwart und einer bemerkenswerter Zukunft. Während es in ihrer Geschichte Zeitabschnitte gab wobei sie aus dem Mittelpunkt der Geschichte verschoben wurde, so scheint sie immer wieder in die Zentrabedenken der Nationen zurückzukehren…und scheint heute wieder in einer solchen Phase zu sein.

Prophetisch deuted die Schrift an, daß Jerusalem wieder im Mittelpunkt der endzeitlichen Szene sein wird. Sacharja 12 und 14 erwähnen "Jerusalem" 21 mal in den 35 Versen dieser Kapitel. Jerusalem wird wieder der Blickpunkt für die Nationen sein und auch für die Absicht des Herrn. In Sachaja 12 lesen wir über eine "Belagerung von Jerusalem" die wieder passieren wird, einen "Erlöser von Jerusalem" der wiederkehren wird und eine "Erlösung von Jerusalem" die Folge sein wird.

Die Belagerung von Jerusalem (Sacharja 12:1-6) ist ein überaus fesselndes Lesen.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » Sa 30. Jun 2012, 22:07

Guten Abend Lieber Pilgrim!

Dem kann ich dir voll zustimmen, und unterschreiben, denn nicht Berlin, Moskau, oder Singarpur und New York wird das Zentrum dieser Welt, sondern Gott hat Jerusalem erwählt.

"Und der Engel des Herrn sprach zu dem Satan: Der Herr schelte dich, du Satan! Ja, der Herr, der Jerusalem erwählt hat, schelte dich!" (Sach 3,2)


Und wie sich dass so abzeichnet, das der Konflikt der unsichbare Kräfte sich voll und ganz entfallten wird, wie der der Finsternis, und der göttlichen Macht sich gerade in Jerusalem ausgetragen wird.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :clap: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » So 1. Jul 2012, 00:43

Was mir so besonders aufgefallen, insbesonder durch NEM und Pilgrim, in der ganzen Diskusion Jerusalem ausseracht gelassen haben, dabei ist doch Jerusalem das Zentrum, für die zu erwartende Geschehnissen in der Endrunde. Wo es zu einen Höhepunkt kommt, wo Jesus auf der Erde wiederkommt.

Wir wissen es ja, wenn wir es glauben, was Gott prophtetisch sagt, das es sich auch erfüllt, und zuträgt. Ja es erfüllt sich gerade zu Wortwörtlich, und nicht irgend wie was wages, wo man es irgendwie deutet könnte, w.z.B. Nosfradamus. Da wurde schon einges darüber spektuliert.

Hinsicht des heutigen Jerusalem trifft ja dieses Wort zu: Sacharja 12, 2-3

2 Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker ringsum; und auch über Juda wird es kommen bei der Belagerung von Jerusalem.
3 Und es wird geschehen an jenem Tage, da werde ich Jerusalem zu einem Laststein machen für alle Völker: alle, die ihn aufladen wollen, werden sich gewißlich daran verwunden. Und alle Nationen der Erde werden sich wider dasselbe versammeln.


Auch wenn es viele Christen es nicht erkennen, wie weit wir schon Fortgeschritten ist. Bei allen Friedensplänen, Road Map, Genfer Initiative u.a., wird sich der Kampf um Land, Siedlungen, um das Rückkehrrecht einer halben Million Palästinenser, vor allem aber um Jerusalem eben zuspitzen. Da ist ja die Fragen, wann der Tempel in Jerusalem wieder errichtet wird, denn ich habe ja vor Jahren geschrieben, das alle Rituelle Gegenstände seit langem für den gebrauch an einen bestimmten Ort bereit stehen. Selbst der Eckstein, der nicht mit Eisen bearbeitet werden darf, steht bereit. Ja die Priester werden in einer Schule seit Jahren (1967b bestehend) geschuld.

Einen sehr interesannten Artikel habe ich gefunden:

Die Moslems scheinen den möglichen Bau des Dritten Tempels in Jerusalem ernster zu nehmen als die jüdische Bevölkerung selbst. In der Einweihung der Jerusalemer Hurva Synagoge im März meinten Israels Mos­lems, ein historisches Signal für die Errichtung eines jüdischen Tempels zu sehen. „Rettet Jerusalem vor der jüdischen Gefahr! Rettet die AI-Aksa­Moschee vor der Zerstörung! Rettet euch vor der jüdischen Welteroberung, die mit dem Bau des Dritten Tempels erfüllt wird!`, warnten in den israe­lischen Medien moslemische Politiker und Kleriker vor Israels Absicht, einen jüdischen Tempel an Stelle der AI-Aksa­Moschee zu errichten. Ihrer Ansicht nach treibt der Bau des Dritten Tempels in den dritten Weltkrieg! http://anavim.org/index.php?3-tempel-fu ... -weltkrieg

Nach dem ich dieses gelesen habe, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es tatsächlich zu einen dritten Weltkrieg kommt, aber bevor dieses geschied, wir der Antichrist einen Bund mit vielen machen, und sie werden Friede, Friede ausrufen.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Gnu » So 1. Jul 2012, 10:38

Lambert hat geschrieben: Nach dem ich dieses gelesen habe, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es tatsächlich zu einen dritten Weltkrieg kommt, aber bevor dieses geschied, wir der Antichrist einen Bund mit vielen machen, und sie werden Friede, Friede ausrufen.

Ob die Reihenfolge genau so sein wird, weiss wohl nur Jahweh, denn die Bibel gibt, ausser für Zionisten, keinen Endzeitfahrplan her. Dass sich aber Jahweh von Freimaurern helfen lassen muss, ist wohl einzigartig in der Heilsgeschichte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » So 1. Jul 2012, 11:33

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Nach dem ich dieses gelesen habe, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es tatsächlich zu einen dritten Weltkrieg kommt, aber bevor dieses geschied, wir der Antichrist einen Bund mit vielen machen, und sie werden Friede, Friede ausrufen.

Ob die Reihenfolge genau so sein wird, weiss wohl nur Jahweh, denn die Bibel gibt, ausser für Zionisten, keinen Endzeitfahrplan her. Dass sich aber Jahweh von Freimaurern helfen lassen muss, ist wohl einzigartig in der Heilsgeschichte.


Guten Morgen Lieber Gnu!

Es zeigt doch sich, das wir in der Zuspitzung der Endzeit sind, denn wenn ich diese Veröffentlichung lese:

Während Israel seinen Unabhängigkeitstag beging, leugneten palästinensische Zeitungen aufs Neue Israels Existenzrecht im Land und in Jerusalem: „Der größte Diebstahl der Weltgeschichte und der kriminellste Akt der Menschheit ist die Etablierung dieses faschistischen Staates auf den Ruinen Palästinas. Das palästinensische Volk leidet wie kein anderes. Es macht die schlimmste ethnische Säuberung der modernen Geschichte durch“, verkündet die Tageszeitung Al Hayat Al Jadida. „Möge ihre Unabhängigkeit in sich zusammenfallen und Palästina wiederbelebt werden.“

Autonomieminister wie Rabiha Dhiab und Issa Karake rufen offen zur Vernichtung Israels auf: „Auch nach 64 Jahren haben wir die leichte Brise, die von Galiläa herüberweht, nicht vergessen. Der Tag wird kommen, an dem wir wieder frei in unserer Heimat leben.“

Dhiab und Karake betonten, dass die nachwachsende Generation darauf achten müsse, dass die Vorväter Palästinas nicht der Vergessenheit anheim fielen, denn eine solche sei „die zionistische Theorie der Eroberung Palästinas. Wir haben nicht den Karmelberg, nicht Haifa, nicht Akko und nicht Tel Rabiah (d. i. Tel Aviv, Anm. d. Red.) vergessen. Wir werden nicht
http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx


Da kann man doch deutlichst erkennen, daß es zu einen ernsthaften Konflikt zuspitzen wird, früher oder später. Und in Jerusalem wird es sich entladen. Denn die Palästinenser beanspruchen sie als ihre Hauptstadt, das würde die Konseqents bedeuten, sie zu teilen. Schon deswegen wird dieser Staat Palästina ein Wunschtraum bleiben, weil Gott zugesagt hat, das keine Grenze die Nation Israel teilen wird, und die Westbank mit Jerusalem gehört nach den willen des HERRN zu Israel

Und zu dem habe ich gestern Nacht gelesen:

Angeblich wird in der jüdischen Siedlung Mitzpe Yericho der Dritte Tempel gebaut – zum Üben für die Priester. Wir schauten uns vor Ort um und konnten exklusives Bildmaterial schiessen.
http://www.livenet.ch/magazin/internati ... ebaut.html


Mag ja sein, was du geschrieben hast, möchte ich ja nicht ausschließen, denn Gott hat sehr wohl Ungläubige benutzt, das ist ja auch nicht das entscheidene, sondern das Gottes vorrausgesehen hat, weil es sein Wille ist.

Denn siehe Psalm 47, 9

9 Gott regiert über die Nationen; Gott hat sich auf den Thron seiner Heiligkeit gesetzt.

Ich könnte noch einige andere aufführen, aber es zeigt doch letzten endlich, auch wenn die Freimaurer einen neuen Tempel bauen wollen, ist es doch letzten endlich Gottes Endscheidung, ob er gebaut wird, oder nicht. Wir sind auch als ungläubige Gott untworfen, ob wir es wollen oder nicht.

Denn siehe Sprüche 16, 9

9 Das Herz des Menschen erdenkt seinen Weg, aber Jahwe lenkt seine Schritte.



Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » So 1. Jul 2012, 20:31

Wie kann man doch herrlich über die Zukunft spekulieren !!! Da gab es doch vor 30 Jahren schon mal solch ein Buch (Alter Planet Erde - wohin ?), das millionenfach verkauft wurde und seinen Verfasser zum Millionär machte. Nur - geblieben ist davon nichts. Es traf nichts, gar nichts ein. Die Evangelikalen haben es vergessen und spekulieren aufs Neue. Herrlich! Und wenn alles wieder mal nichts war? Macht nichts. Die "Gläubigen" vergessen ganz schnell. Und dann spekulieren wir munter weiter !. Wir sind ja tapfere Dispensationalisten !

Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon NEM » So 1. Jul 2012, 21:03

Reginald 32 hat geschrieben:Wie kann man doch herrlich über die Zukunft spekulieren !!! Da gab es doch vor 30 Jahren schon mal solch ein Buch (Alter Planet Erde - wohin ?), das millionenfach verkauft wurde und seinen Verfasser zum Millionär machte. Nur - geblieben ist davon nichts. Es traf nichts, gar nichts ein. Die Evangelikalen haben es vergessen und spekulieren aufs Neue. Herrlich! Und wenn alles wieder mal nichts war? Macht nichts. Die "Gläubigen" vergessen ganz schnell. Und dann spekulieren wir munter weiter !. Wir sind ja tapfere Dispensationalisten !

Reginald.


Hallo Reg

Ich finde solche Beiträge nicht zielführend.
Auch Du machst Dir Gedanken und Auslegungen der Eschatologie. Intensiv mitdisputiert hast Du jedenfalls an vielen Stellen hier im Forum dazu.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » So 1. Jul 2012, 21:32

Reginald 32 hat geschrieben:Wie kann man doch herrlich über die Zukunft spekulieren !!! Da gab es doch vor 30 Jahren schon mal solch ein Buch (Alter Planet Erde - wohin ?), das millionenfach verkauft wurde und seinen Verfasser zum Millionär machte. Nur - geblieben ist davon nichts. Es traf nichts, gar nichts ein. Die Evangelikalen haben es vergessen und spekulieren aufs Neue. Herrlich! Und wenn alles wieder mal nichts war? Macht nichts. Die "Gläubigen" vergessen ganz schnell. Und dann spekulieren wir munter weiter !. Wir sind ja tapfere Dispensationalisten !

Reginald.


Ich denke schon Lieber Reginald, die Zeit der spekulation ist seit 1948 längst vorbei ist. Das der Feigenbaum wieder grünt, wissen wir es ja. Das Jerusalem ein Lastenstein ist, ist unschwer zu erkennen. Berichtet wird ja, die Pläne für den Tempelbau stehen. Seit 1967 gibt es eine Priesterschule, und, und. Ich kann mir kein Urteil erlauben über diesen Buch. Um die Zeichen zu erkennen, brauche ich ja nur die Bibel zu nehmen. Ich empfinde es gewisser massen als ein Hetze gegen den Evangelikalen, denn deine Infomation ist schlichweg Inhaltslos. Denn ich weis ja nicht in was sie spekulieren, davon wird hier nichts von deiner Seite her berichtet. Erspare uns zukünftig solch derartige Aussagen, die letzten endlch doch nichts sagen. In dieser Hinsicht üben wir einfach uns in der Liebe, und nicht einfach andere zu verurteilen. Du kannst keinen anderen einfach verurteilen, weil er nicht deiner Lehrmeinung entspricht. Das geht einfach über den Strich, denn wir sollten den anderen mit den nötigen Respekt begegnen.


Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » So 1. Jul 2012, 21:55

Lambert schreibt:
Ich kann mir kein Urteil erlauben über diesen Buch.


Ich weiß nicht, ob Du das Buch kennst, lieber Andreas. Es haben damals eigentlich alle Evangelikalen gelesen (manche sogar wie ein Evangelium), und es hat auch bei vielen am Glauben Schaden angerichtet, als sich heraus stellte, dass die nichts als (un-)biblischen, heißen Spekulationen aufgesessen waren.

In diesem Buch wurde genau so wild über die Zukunft und die Wiederkunft Christi spekuliert, wie Du es jetzt mit Hilfe des Themas "Israel" tust.

Aber spekuliere ruhig weiter. Ich lese auch kopfschüttelnd mit und erlebe, wie der Dispensationalismus so seine Wirkung zeigt und Früchte trägt.

Herzliche Grüße von Reginald
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Reginald 32 » So 1. Jul 2012, 22:28

Lambert schreibt:
Ich empfinde es gewisser massen als ein Hetze gegen den Evangelikalen, denn deine Infomation ist schlichweg Inhaltslos. Denn ich weis ja nicht in was sie spekulieren, davon wird hier nichts von deiner Seite her berichtet.


Ich bitte um Entschuldigung, lieber Anrreas. Das Buch wurde hier schon mehrfach genannt und von Evangelikalen Usern genau so bewertet wie von mir. Ich wusste nicht, dass es Dir unbekannt war. Aber desto mehr kann es Dir einer Warnung sein. Hier ein Hinweis:
Hal Lindseys "Alter Planet Erde wohin?" wurde seit 1971 über 20 Millionen Mal verkauft. Wenn Lindsey vor mehr als 30 Jahren im Untertitel auf den bevorstehenden Dritten Weltkrieg hinweist, muss das im Nachhinein wohl als Irrtum gewertet werden.
Malgo erwartete den durch Russland ausgelösten Dritten Weltkrieg schon im Jahr 1974


1970 kündigt Lindsey die Erfüllung biblischer Prophetie für "morgen", also wohl für die unmittelbare Zukunft an. Die meisten seiner Interpretationen warten aber bis heute auf ihre Erfüllung.
http://www.bibelbund.de/htm/2002-2-27.htm

Ich hetze nicht gegen Evangelikale. Aber wenn es zu Ferhlentwicklungen kommt, muss doch davor gewarnt werden können, oder?

Das gilt auch für andere Spekulationen. Da kann man nicht vorsichtig genug sein.

Wenn Du schreiben würdest: Ich als irrender Mensch sehe das so, aber es kann auch ganz anders kommen" , hätte ich Dich gelobt und kein Wort dagegen gesagt. Aber weil Du tierisch-ernst behauptest, dass es so kommen muss, muss ich als gläubiger Christ warnend meine Stimme erheben, damit nicht andere leichtgläubig ins Unglück stürzen, so wie vor 30 Jahren bei Hal Lindsay.

Du kannst keinen anderen einfach verurteilen, weil er nicht deiner Lehrmeinung entspricht. Das geht einfach über den Strich, denn wir sollten den anderen mit den nötigen Respekt begegnen.


Lieber Andreas, es liegt mir gaaanz fern, Dich zu verurteilen. Wenn ich Dir nicht zustimme, heißt das doch nicht, dass ich Dich verurteile. Denk mal daran, wie oft Du mir nicht zu gestimmt hast. Hast Du mich da jedes Mal verurteilt ??? :?
Insofern solltest Du aber auch an Dein eigenes Verhalten denken.

Und nun Schluss damit ! Vertragen wir uns wieder!

Herzliche Grüße von Reginald
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Ist Israel wirklich so bedeutungslos?

Beitragvon Lambert » So 1. Jul 2012, 22:32

Nun Lieber Reginald, da ich das Buch so nicht kennen habe ich mal erlaubt, eine Kundenrezension von Amazon zu veröffentlichen. Denn bevor ich was kaufe, egal was es ist, lese ich offt diese Rezensionen, dann kauf ich es. Morgen früh bestelle ich ein Luftkajak, da habe ich erstmal bei Amazon gelesen, da bin ich sehr gespannt auf diesen Boot.

Nun zum Thema zurück, die Kundenrezension von den Buch:

Ja, Mr. Joe Black, so ist das mit verfrühten Aussagen. Heute, fast 4 Jahre später kämpft die USA mit allen Mitteln gegen eine Staatspleite, der Euro übernimmt immer mehr eine führende Rolle in der Welt - obwohl sich auch hier arge Probleme ergeben - bekennende Christen, die der Bibel voll und ganz vertrauen, werden heute als Fundamentalisten gebranntmarkt und immer mehr ausgegrenzt und Russland unterhält enge Beziehungen zum Terrorregime in Syrien, ein erklärter Feind Israels. Auch mir bereiten zeitliche Prognosen zum Ablauf der Weltgeschichte Unbehagen, weil niemand etwas genaues weiss. Deshalb sollten Aussagen in solchen Büchern nicht überbewerten werden, doch eine durchaus denkbare Abfolge der Geschichte in den nächsten Jahrzehnte liegt durchaus im Rahmen des Möglichen.
Manche Früchte brauchen halt mehr Zeit zum Reifen......
Die Uhr unseres Herrn Jesus geht halt nicht nach unseren Vorstellungen...
Etwas mehr Gelassenheit tut allen gut. Und was wir nie vergessen solten:
Jesus kommt wieder - Bist Du bereit? http://www.amazon.de/review/R28V6CXCBC6 ... 6CXCBC60X6


Es ist grundsätzlich mit Vorsicht solche Bücher zu lesen, und leichtgläubig zu lesen. Ich kann mich noch an die Zeit des ersten Golfkrieg errinnern, wie viele christliche Bücher wurden veröffentlich, viele sagen aus, das Weltende steht bevor. Und was ist passiert? Nichts der gleichen.Ja all dieser Bücher verschwanden aus den Büchermarkt, ganz klanglos ohne aufhebens. Aber dennoch haben sie doch gezeigt, die Amerikaner zeigten ihren willen, mehr Flagge zu zeigen, und die NATO ebenfalls. Selbst die Bundesmarine ist aktiv in der Golfregion. Wollen auch Russland nicht unerwähnt lassen, China zeigt ja auch grosse Interesse dafür, sie hat mit Pakistane einen Vertrag abgeschlossen für eine Marinestützpunkt, also ein Tor in die Golfregion. Auch wenn Mr. Joe Black in vielen sich geirrt hat, so hat sich die Weltkarte sich gewandelt. Insbesondere muss man den Nahenosten im Blick behalten.

Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron