Erkenntnisflut (christliche+buddhistische Lehre+Leben, Tod)

Aus der Sicht und im Vergleich zum christlichen Glauben

Moderator: bigbird

Erkenntnisflut (christliche+buddhistische Lehre+Leben, Tod)

Beitragvon Matoser » Di 18. Aug 2009, 23:18

Es ist schon spät, aber ich möchte euch hier mitteilen, welche spirituellen Erkenntnisse mir gekommen sind, nachdem ich die Evangelien, eigl. die ganze bibel, das tibetische buch vom Leben und Sterben, theologe.de und ganz entscheident ("30 Jahre unter den Toten") gelesen habe.
Im Letztgenannten, geht es um Dr. Wicklands Experimente mit seiner Frau (wissenschaftliche), welche als Medium sich 30 Jahre lang zur heilung von Besessenen und erdgebundenen Geistern zur Verfügung stellte.
Ich weiß, dass es als Mensch immer schwierig ist die Wahrheit zu erfassen, deshalb sage ich gleich, so kommt es mir vor, was ich schildere, und das muss nicht die endgültige Wahrheit sein. Ich bin zu einem regen Austausch und Erfahrungen über dieses Thema interessiert.

Erkenntnisse aus der christlichen Lehre (auch aus diesem Forum erhalten):
- Jesus ist das Leben und die Wahrheit und Jesu Lehren(aus den Evangelien) haben im Leben höchste Priorität (Ehre, Liebe Gott und Liebe deinen Nächsten wie dich selbst).
- Gott ist Liebe und wir sollen in ihm bleiben und seine wundervolle Schöpfung achten.
- Jesus kam zur Versöhnung unserer Sünden.
- Jesus sprach sich gegen Schriftgelehrte/Phar. und deren zu viele hürden gegen die Menschen aus (Meiner Meinung nach sind viele Gebote im AT von den Priestern und nicht Gottes Wort und damit die Bibel als Ganzes nicht volle Offenbarung Gottes, da auch von Menschen gemacht, jedoch kommen noch viele Wahrheiten drin vor.
Dazu der Jesussatz: Joh 7,22: Mose hat euch die Beschneidung gegeben- sie stammt freilich nicht von Mose, sondern von den Vätern-, und ihr beschneidet einen Menschen auch am Sabbat."
- Es gibt keinen "wirklichen Tod", Joh 8, 51 Amen, Amen, ich sage euch, wer an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht erleiden." Der geistige "Tod" ist die Verwirrung nach dem Ablegen des irdischen Körpers, da die Verstorbenen, wenn sie nicht nach den Geboten jesu leben, ihnen nicht das "Licht" auf geht am Ende des tunnels oder sie davon abschweifen und in der Erdssphäre landen, wo sie unwissen oder wissend einen Geistkörper erhalten (siehe Bardolehre tibetischer Buddhismus oder 30 Tage unter den Toden), ihre Begierden wiedererwecken und sie durch andere lebende menschen erfüllen, was zur Besessenheit z.B. führen kann. (oder Wiedergeburt, was Dr. Wickland verneint, der buddhismus behauptet, jedoch könnte beides Möglich erscheinen, Geister die aus bestimmten Gründen noch mal ins Irdische gehen und, andere die in der Geisterwelt beständig aufsteigen)

Jesus stieg hinab in das Reich der Toden um den "Gefangenen zu predigen", ja den erdgebunden Geistern, den "Dämonen", den verwirrt Verstorbenen, um sie mit in die Geisterwelt, dem Reiche Jesu mitzunehmen, wo der herr viele Wohnungen hat (vgl. 30 Tage unter den Toden")
Es gibt auch höhere Geister, Engel, Bodhisattvas, wie man sie auch nennt, die quasie in der Erdssphäre missionieren ( Besonders schwer haben sies bei Geistern die starrgläubig und nicht offen sind für neues "So ist es, egal was du mir sagst... auch rechtgläubige "Christen" waren darunter, die alle verdammen, welche nicht an das gleiche glauben wie sie.")


Aus den Experimenten Dr. W. geht hervor, dass es nicht allein vom Glauben abhängt, ob man die Geisterwelt erfährt, sondern von den Werken des glaubens bzw. der Nächstenliebe / Gebote jesu.
So antwortete Jesu ja auch zu dem Reichen, wie er ins Geisterreich kommt, er solle die Gebote halten ( Sonst hätte Jesus ja gesagt, du musst nur an mich Glauben, du kannst eh nichts tun)

-Und in der Offenbarung wird berichtet, es wird nach den Werken gerichtet.
Was alle menschen richtbar macht, egal welcher Religion sie anhängen.
- Besessenheit gibt es, jedoch sind wahre Dämonen wohl die Ausnahme, es sind eher verwirrte sündhafte Verstorbene ,starrgläubige, Fanatiker, Mörder, Lügner.....

- Da in der Geisterwelt die Fortbewegung mittels Gedankenkraft geschieht, eigentlich das meiste dort, auch Kommunikation, ist geübte Gedankensammlung wie in Meditationen, Kontemplationen nützlich, auch zur Unterstützung von Heilung (wobei z.B. der aufrichtige tiefe Glaube an die heilung von Jesus oder einem anderen heilstrom, mit dem richtigen tiefen Vertrauen, die Selbstheilungskräfte weit steigern, ("Dein glaube hat dir geholfen")kann auch wenn nicht alles heilbar damit unterstützend gegen Krankheiten angegangen werden..
Einen Geistkörper erhält jeder nach dem" Irdischen Tod" und manche leben erst mal weiter wie gewohnt und merken erst mal gar nicht, was passiert ist. Man erhält einen jungen gesunden Seelenleib, daher auch die Worte Jesu " Freut euch ihr Tauben, blinden.... im himmelreich werdet ihr sehen, hören.."
"Den Sanftmütigen gehört das Himmelreich", " Euer unterster Diener wird höher sein wie ihr..."
> Diese Sätze haben mit dem Aufstieg in die Himmel zu tun. Der treue Diener der Nächstenliebe, ist in höheren Sphären, wie der reiche untätige herrscher...
Noch viel könnt ich schreiben, aber das reicht erstmal.
Matoser
Member
 
Beiträge: 294
Registriert: So 10. Okt 2004, 11:29

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon onThePath » Mi 19. Aug 2009, 00:00

Ach Matoser.

Immer das Gleiche:

Religiöser Spiritismus, schwatzhafte Jenseitsgeister, Neuoffenbarer, Vermischung der Religionen.

Spiritualistische "Austreibung", auf die sanfte Art: "Bitte ihr lieben Verstorbenen, geht zum Licht, hier seid ihr falsch".

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21516
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon onThePath » Mi 19. Aug 2009, 05:19

Was die "ausgleichende Gerchtigkeit" angeht, so besteht der einzige Ausgleich darin, dass Gott uns unsere Sünden vergibt, die wir an ihm begangen haben, wenn wir uns vorher bei all denjenigen entschuldigt und die Fehler behoben haben, gegen die wir uns versündigt hatten. Daher ist eines der größten Fehler anzunehmen, durch die Beichte würden uns Sünden vergeben. Sünden vergeben kann nur derjenige, gegen den gesündigt wurde.


Dies ist mal das Beispiel einer Lehre aus diesem Dunstkreis. Und nur eine vergleichsweise wenig verwirrende ansicht.

Eines der besten Bücher heißt: "30 Jahre unter den Toten", in dem der Direktor einer psychiatrischen Klinik über ein Medium Kontakt mit den "Verstorbenen" Menschen aufnehmen konnte, die die Insassen "besetzt" haben. Er konnte sich mit ihnen unterhalten, ihre Identität feststellen und es gelang ihm meistens die Patienten zu heilen, indem er die "Besatzer" überzeugte sich zu entfernen. So konnte er viel aus dem Geistreich erfahren, warum Menschen Selbstmord begehen, morden, andere köperlich quälen usw.


Medium, Befragung von Geistern, die besessen machen.
Wer glaubt bei solchem Vorgehen, Wahrheit, Erkenntnis über das erlangen zu können, was uns verborgen ist ?
Dabei kommt ein spiritistischer christlicher Glaube zustande, wenn er denn noch etwas Christliches an sich hat.

Was ich an der Bibel schätze ist auch, dass sie verbietet, dass man eine Religion auf dem Geschwätz von Jenseitsgeistern aufbaut.
Und wo würdigen diese verwirrten Geister und Dämonen Jesus Christus ?

Medium, Totenbefagung steht für einen höchst gefährlichen Vorgang:
Überschreiten der schützenden Grenzen zum Jenseits und der Beeinflussung durch zerstörerische Geistern. Es macht den Menschen unrein vor Gott.
Er sucht Weisheit durch Spiritismus, Totenbefragung und setzt sich dadurch schutzlos dem Wirken zerstörerischer Geister aus.
Man fragt die boshaften Geister, die uns umgeben.

Deshalb das Verbot der Bibel schon im AT. Deshalb die Feindschaft des Christentums mit Okkultismus, Spiritismus und Dämonenlehren.

Ich erinnere an eine Gruppe Austreiber, die die Dämonen ausfragten und schließlich in religiöse Verwirrung und Irrung gerieten.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21516
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon Matoser » Mi 19. Aug 2009, 05:34

Und das eigenartige, Dr. Wickland hatte damit 30 Jahre Erfolg...., ohne viel Gewalt... .
Wieso werden manche unreine Geister nur durch Fasten und Gebet ausgetrieben? > Weil der unreine Geist a) seine Begierden z.B. Hang zu Drogen nicht mehr befriedigen kann und b) der Glaube oder die starke Willenskraft des patienten ("Geh raus, das ist MEIN Körper", bei leichten Formen, den Geist rauswirft")

Bei alle dem, denk ich auch an die Verbote mit dem Kontakt des Jenseits, aus gutem Grund, Laienspiritisten handeln sich so erdgebundene Geister leicht ein, (also Besessenheit)Dadurch leiden "Beide", oder sie glauben, den Lügen, den nur weil ein Mensch gestorben ist, wird er nicht automatisch "weiser", und die meisten erdgebundene Verstorbene waren in ihrem Leben wahre "Teufel", Lügner, Heuchler, Gewalttätige.....

Dadurch erfährt man den Sinn dieses Gebots. Bei Dr. Wickland schau ich aber auch auf seine "Früchte" (30 Jahre Heilung Besessener und Geister) und prüfe es und behalte das Gute :] .
Auch Jesus lehrte den "Gefangenen im Todenreich" (also ließ sich mit den Toden ein, jedoch ist er ja ohne Sünde). Auch verhandelte er mit unreinen Geistern, wie z.b. der Legion, die er in die Schweineherde brachte, wonach viele dachten er treibe mit Beelzebub aus, jedoch auch nach dem Ereignis war er ja bekanntlich ohne Sünde.

Aber ich bin auch auf deine Erfahrungen dazu gespannt OTP, du hast ja auch diese "Geister" befragt, kamen dir nicht bei einigen der Verdacht, es könnten Verstorbene sein oder dass sie menschliche Züge haben?
hast du immer gleich losgeprescht aller " Ihr bösen Dämonen raus hier....usw.?
Geh in dich und frage dich das, auch Menschen können wie "Satan" sein, wenn sie nicht den Willen gottes tun oder wollen.(z.B. Jesus zu Petrus).

Vielleicht ist es ja auch ein sowohl als auch, Wirklich ein paar üble Dämonen und Besessenheit von Verstorbenen.
Matoser
Member
 
Beiträge: 294
Registriert: So 10. Okt 2004, 11:29

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon onThePath » Mi 19. Aug 2009, 06:04

Hallo, Matoser

Jesus hat mit Dämonen nicht nett geredet, sondern ihnen geboten zu gehen.
Nett reden und sich unterhalten mit ihnen tun nur Spiritisten und Spiritualisten.
Der Christ proklamiert den Sieg und die Macht unseres Herrn Jesus Christus und das macht die bösen Geister wütend. Sie halten es nicht aus und müssen schließlich gehen.

Die Dämonen, deren Reden ich nicht stoppen konnte, lassen mich nicht annehmen, dass es üble Totengeister waren.
Wichtig ist, dass sie nicht gehen wollen, und Jesus und das Licht und die Liebe Gottes hassen und die Engel Gottes fürchten.

Jeder langjährige Austreiber und auch katholische Exorzisten werden mit der Möglichkeit konfrontiert, dass zumindest ein Teil der Dämonen üble Geister Verstorbener sein könnten.
Daraus sollte man keine Lehre machen. Amorth fragte Pater Pio darüber, der sagte, es wären immer Dämonen.

Mir sind ja solche Leute bekannt. Oder das, was z.B. Sundar Singh dazu sagt. Der meint, gesehen zu haben, wie ehemalige Alkoholiker als Geist in die Kneipe gingen um in Alkoholiker einzudringen.

Vorsicht, man mache keine Lehre daraus und lasse seinen gesunden christlichen Glauben nicht mit verwirrenden Dingen "bereichern".

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21516
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon onThePath » Mi 19. Aug 2009, 06:39

Bei Dr. Wickland schau ich aber auch auf seine "Früchte" (30 Jahre Heilung Besessener und Geister)


Ich habe kein Buch von ihm gelesen. Ich weiß nicht, wie er denkt. Deshalb kenne ich auch seine Fallstricke nicht.
Edelspiritismus ist mir schon geläufig.

Im Monent schaue ich mir was von Lorber an: Von derr Hölle bis zum Himmel. Auch hier gibt es Dinge, die Wahr sein können. Und Vieles Nachdenkenswerte.
Aber ich werde mir niemals eine eigene Religion basteln oder vorwitzig Grenzen überschreiten.

Wenn etwas wahr ist, ist dann auch alles wahr ?
Orientierung bringt nur die Bibel allein. Schon wer liebäugelt mit dem Fernöstlichen oder gar okkulten Lehren, der hat keine Orientierung und ist wie ein Blatt im Wind.
Wer aufgrund anderer Lehren, darunter fallen auch "Dämonenlehren" an der Bibel irre wird, der zeigt schon, dass das Gift des Dämons in ihm wirkt.
Jesus ist für mich oberste Autorität und Niemand sonst.
Jesus im Licht Buddhas bewertet, solche Spielchen finde ich grauenhaft. Buddha ist gar nichts gegen Jesus.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21516
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Erkenntnisflut(Christliche+Buddhistische Lehre+Leben,Tod)

Beitragvon Grasy » Mi 19. Aug 2009, 12:50

Matoser hat geschrieben:Jesus sprach sich gegen Schriftgelehrte/Phar. und deren zu viele hürden gegen die Menschen aus (Meiner Meinung nach sind viele Gebote im AT von den Priestern und nicht Gottes Wort und damit die Bibel als Ganzes nicht volle Offenbarung Gottes, da auch von Menschen gemacht, jedoch kommen noch viele Wahrheiten drin vor.
Dazu der Jesussatz: Joh 7,22: Mose hat euch die Beschneidung gegeben- sie stammt freilich nicht von Mose, sondern von den Vätern-,


Ja, von den Vätern (siehe Gottes Gebot an Abraham, ...). Mose lebte ein paar hundert Jahre danach. Jesus hat nicht Gesetz und Propheten kritisiert - im Gegenteil.

Ich halte den Eingangspost auch für eine ziemliche Vermischung der Religionen in welcher die Bibel als Basis angesägt wurde - zudem einige Themen durcheinander aufgegriffen werden. Evtl. machen einige Themen getrennt hier noch einen Sinn. Den Thread mache ich aber mal vorerst zu.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36


Zurück zu Weltreligionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron