Befreiungsdienst

Unterstützung und Diskussion zu persönlichen Fragen, Problemen und Nöten

Moderator: kingschild

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » Sa 25. Jul 2020, 12:43

onThePath hat geschrieben:Und es muss auch kein Dämon die Ursache dafür sein dafür, dass man unfähig ist, sich gottgefällig zu verhalten. Und sagt: Ich will ja, aber etwas in mir hindert mich daran.

Das stimmt. Denn es handelt sich oftmals um die eigene Sünde, von der man nicht lassen kann. Dämonie ist schon was anderes. Der ist man sich z.B. gar nicht selbst bewusst.

Hier wird mir oft auch ein x für ein u vorgemacht, wenn man das Fehlverhalten auf eine Krankheit schiebt, was heute modern ist. Dann wäre der Mensch nicht weiter schuldig, er kann bloß nicht behandelt werden.

Man muss aber aufpassen. Wie ich sagte bilden Unglaube und Ungehorsam ein Einfallstor, und so habe ich es an mir erlebt, dass ich unentwegt versucht wurde, obwohl es dazu keinen Grund gab. Dann gab es auch Träume, die mich belasteten.

Hier denke ich hatte ich dann Besuche von "auswärts", aber sobald ich die Sünde einstelle, sind sie nach einiger Zeit auch wieder weg.

Und hast du schon mal erlebt, dass dich extreme Selbtmordgedanken heimsuchen? Man malt sich aus, wie man sich ein Messer ins Herz rammt und vor dir liegt ein Küchenmesser. Das schockiert mich, denn woher kommt dieser wahnsinnge Gedanke auf einmal her?

Ich denke, wer ehrlich zu sich selbst ist, der wird schon seine eigene Liste aufstellen können. Hier flüchte ich wenn geht rasch ins Gebet, denn das ändert die geistliche Orientierung.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » Sa 25. Jul 2020, 15:38

onThePath hat geschrieben:
Ich gehe auf jeden Fall davon aus, dass der Mensch christliches Leben einüben muss. Es ist die Umkehr. Man ändert sein Leben zum Gehorsam gegen Gott hin.




"Sein Leben ändern, zum Gehorsam hin" -, ich denke du sprichst hier von der Buße, der Umkehr eines Menschen, dort wo Gott ihn herausruft, aus seinem altem, selbstbestimmten Leben?

Das würde mir ganz danach klingen, als ob ich nun aus eigener Kraft versuchen müsste, den Anforderungen Gottes gerecht zu werden. Das ist es aber nicht, denn ich brauche hierfür ein neues, fleischernes Herz und einen neuen, beständigen (den heiligen) Geist. Erst dann ist es mir möglich im Glauben zu leben. Gehorsam zu üben, in den Glaubensschritten, die ich tue.

Christliches Leben einüben klingt auch so, als ob es für die Nächstenliebe - die Agape - mit der Gott uns erfüllt und die wir weitergeben wollen, eine Übung bedarf. Lieben tut man dann mit Wort und Tat automatisch. Dort wo man in den Werken wandelt, in die Gott uns führt/stellt. Nach der Liebe zu streben heißt dann, seine Augen offen zu halten, wo wir Gutes tun können, und dies dann auch tun.


onThePath hat geschrieben:Wir müssten aber überlegen, was die Aussage über den ruhelosen Dämon bedeutet, wann er zurück kommen kann und sogar mit weiteren Dämonen wieder einziehen kann.



Dazu sollten wir uns dann die betreffenden Verse in der Bibel vor Augen führen:

Lk 11,
24 Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchwandert er dürre Orte und sucht Ruhe; und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren, von wo ich ausgegangen bin.
25 Und wenn er kommt, findet er es gekehrt und geschmückt.
26 Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit, böser als er selbst, und sie gehen hinein und wohnen dort; und das Ende jenes Menschen wird schlimmer als der Anfang.


Jesus rechtfertigt sich zuvor gegenüber den Pharisäern, die ihm vorwarfen, die Dämonen durch den Beelzebul (im Judentum der oberste der Dämonen) auszutreiben.
Was wohl durchaus möglich sein kann - sonst hätten die eine Gruppe im Endgericht nicht Dämonen austreiben können, obwohl Jesus sie nicht kannte (sie dies also nicht durch den heiligen Geist taten).

Vers 24 finde ich interessant, weil Jesus die Dämonen oft schon an ganz bestimmte Orte verwies und teils ihnen auch nicht erlaubte, wieder zurückzukehren. Hier ist also eine Situation beschrieben, wo vielleicht ein Mensch allein dadurch frei wurde, das er sich Gott zugewandt hat. Ohne das es hier noch anderer menschlicher Hilfe bedurft hat. Wie auch immer.

Vers 25 beschreibt dann die Situation eines LEEREN geschmückten Hauses. Es ist also nicht der heilige Geist eingekehrt. Es ist damit auch kein geistliches Leben vorhanden. Der Mensch ist zwar frei von einem dämonischen Einfluss, aber er ist noch tot in seinen Sünden. Diese mögen für den Moment vergeben sein- und darüber freut sich dieser Mensch. Schmückt sein leeres Haus. Schmückt sich selbst vielleicht auch in Selbstgerechtigkeit. Versucht nun aus eigener Kraft gutes zu tun.
Hat aber nicht die Kraft des heiligen Geistes um neue Schulden und Sünden nicht mehr zu begehen. Kann nicht in der Kraft des heiligen Geistes die Werke des Fleisches (des alten Adams in seiner Selbstgerechtigkeit) im Tode halten und von Gott gewirkte Werke tun. Das ist der Punkt hier.

Jesus beschreibt diese Situation mit den gleichen Worten/Versen auch in Matthäus 12, 43-45. Hier bezieht er sich auf ein ganzes (ungläubiges) Geschlecht - der Pharsiäer zuletzt, die ein Zeichen forderten.

Mt.12,45 Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit sich, böser als er selbst, und sie gehen hinein und wohnen dort; und das Ende jenes Menschen wird schlimmer als der Anfang. So wird es auch diesem bösen Geschlecht ergehen.

Er spricht hiermit die Juden an, die sich auf ihren Status als Nachkommen Abrahams berufen. Ihre Schuld - wenn ich mir die Taufe des Johannes anschaue - zwar durch Bekenntnis loswerden konnten - wobei bei den Pharisäern die echten Früchte der Buße/Umkehr fehlten... sie weiterhin Ehre, Geld und Ansehen suchten.. - aber auch bei der Taufe des Johannes, bei dem reinen Schuldbekenntnis im AT, deckte Gott zwar die Sünden zu, aber es gab noch keine Möglichkeit, nicht wieder in neue Sünden/Schulden zu geraten. Es gab noch nicht die Möglichkeit für ein siegreiches Überwinderleben. Das kam erst mit Jesus. Durch seine Auferstehung.

In Vers 26 wird dann von 7 anderen Geistern gesprochen, böser als der erste. Das ist für mich und für uns eigentlich eine Warnung. Dort wo wir die Möglichkeit bekommen haben, frei zu werden, klar zu sehen, Gott und uns selbst zu erkennen - und das konnten auch die Pharisäer (deshalb hatten sie keine Entschuldigung), und dann doch unser altes selbstbestimmtes Leben fortsetzen wollen, da wird es am Ende schlimmer mit uns werden.

Die gute Nachricht: Auch hier hat Jesus noch die Möglichkeit Befreiung und Erneuerung zu schenken. Wenn ich mir die Situation mit den 7 noch böseren Dämonen anschaue und an Maria Magdalena denke, für die ähnliches vielleicht gegolten hat.

Lukas 8,
1 Und es geschah danach, dass er nacheinander Städte und Dörfer durchzog, indem er predigte und die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigte; und die Zwölf mit ihm,
2 und einige Frauen, die von bösen Geistern und Krankheiten geheilt worden waren: Maria, genannt Magdalena, von der sieben Dämonen ausgefahren waren



onThePath hat geschrieben:Zu fragen ist auch, wieviel Kontrolle grundsätzlich ein verlogener Mensch, ein leicht zu beeinflussender Mensch, ein der Sünde verfallenen Mensch über seinen Verstand hat. Und das soll sich schlagartig ändern, weil der Heilige Geist irgendwie die Kontrolle übernimmt ? Zumindest wartet da Einiges an teils sehr schwierigen inneren Umgestaltungen auf den neuen Jesusjünger.


Schlagartig hat sich bei Jesus immer was geändert. Dort wo er Menschen befreit hat. Dann daraufhin im Glauben gefestigt zu werden, ist sicherlich oft ein längerer Weg. Für Maria von Magdalena vielleicht auch ein Weg, der mit schweren Rückschlägen gezeichnet war.

Sofern die Sünde noch Macht hat über uns, ist es dann so wie Paulus in Römer 7 sagt. Das gute was ich tun will, tue ich nicht, sondern das Böse, was ich nicht tun will, tue ich. Mit Kontrolle ist es also nicht weit her. Dort wo wir nicht durch den heiligen Geist den alten Adam im Tode halten.


onThePath hat geschrieben:.

Der Heilige Geist gibt auch nur Anregungen, man muss auf ihn hören. Dazu muss man schon fähig sein, seinen Verstand, seinen Willen und seine Fähigkeiten ein zu setzen. Das wird der Heilige Geist nicht alles komplett für den Bekehrten tun. Und es braucht Zeit.

Und es muss auch kein Dämon die Ursache dafür sein dafür, dass man unfähig ist, sich gottgefällig zu verhalten. Und sagt: Ich will ja, aber etwas in mir hindert mich daran.

Lg, otp


Der heilige Geist gibt keine Anregungen. Dort wo er uns erfüllt und prägt, da sind wir in einem bestimmten Zustand, aus dem heraus wir dann gar nicht sündigen können. Wenn wir hier in diesem Zustand, in Christus, bleiben. Was uns nicht immer ständig, aber - ich will mal aus eigener Erfahrung sagen - immer öfter dann gelingt.

Es muss natürlich kein Dämon sein. Das sehen wir bei dem Menschen, der sein Haus leer hat. Der dann tot ist in seinen Sünden. Zwar Vergebung hat, aber auch nicht die Kraft hat Gutes zu tun. In Gottes Werken zu wandeln.

lg,
habatom
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon onThePath » Sa 25. Jul 2020, 21:32

Habatom, du schreibst:
Der heilige Geist gibt keine Anregungen. Dort wo er uns erfüllt und prägt, da sind wir in einem bestimmten Zustand, aus dem heraus wir dann gar nicht sündigen können. Wenn wir hier in diesem Zustand, in Christus, bleiben. Was uns nicht immer ständig, aber - ich will mal aus eigener Erfahrung sagen - immer öfter dann gelingt.


Der Heilige Geist drängt sich allerdings nicht auf.
Das Ich und unser freier Wille handeln immer noch selber.
Rein denkbar ist natürlich auch eine Art vollkommener Mensch, der immer und vollkommen im Geist Gottes handelt.
Das wäre allerdings eine komplizierte Denkaufgabe, ob es so ein kann.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » So 26. Jul 2020, 09:59

onThePath hat geschrieben:Das Ich und unser freier Wille handeln immer noch selber

Korrekt, der HG schaltet niemals unseren Willen aus. Immer trifft man selbst die Entscheidung dem HG zu gehorchen oder seinen eigenen Willen zu haben.

Das wissen auch die Dämonen denke ich, sonst könnten sie sich nicht einnisten. Könnten sie das auch gegen deinen Willen? Das wiederum weiß ich nicht wirklich. Jedenfalls suchen sie nach entsprechenden Opfern.

onThePath hat geschrieben:Rein denkbar ist natürlich auch eine Art vollkommener Mensch, der immer und vollkommen im Geist Gottes handelt.

Nicht rein denkbar, sondern das war und ist Jesus. doch auch er wurde vom Teufel versucht und Gott ließ es auch zu.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » So 26. Jul 2020, 10:19

onThePath hat geschrieben:Habatom, du schreibst:
Der heilige Geist gibt keine Anregungen. Dort wo er uns erfüllt und prägt, da sind wir in einem bestimmten Zustand, aus dem heraus wir dann gar nicht sündigen können. Wenn wir hier in diesem Zustand, in Christus, bleiben. Was uns nicht immer ständig, aber - ich will mal aus eigener Erfahrung sagen - immer öfter dann gelingt.


Der Heilige Geist drängt sich allerdings nicht auf.
Das Ich und unser freier Wille handeln immer noch selber.
Rein denkbar ist natürlich auch eine Art vollkommener Mensch, der immer und vollkommen im Geist Gottes handelt.
Das wäre allerdings eine komplizierte Denkaufgabe, ob es so ein kann.

Lg, otp



Es heißt, das der heilige Geist unserem Geist (Verstande/Denkvermögen) aufhilft. Diesen inspiriert. Wir uns dann vom und durch den heiligen Geist leiten lassen können. Dabei lassen wir es zu - und hier ist unser Wille gefragt - uns hier leiten und führen zu lassen.
Es geht dann darum in Christus zu bleiben. Wie wir als Rebe am Weinstock (Jesus) bleiben müssen, damit sein Geist (Rebensaft) durch uns fließen kann, damit wir für Gott Frucht bringen können. Das geschieht dann ganz automatisch. Eine Rebe muss sich nicht anstrengen, um Frucht zu bringen. Sie muss nur am Weinstock bleiben. So müssen wir nur - dort wo wir in die Gegenwart Gottes gekommen sind, wo wir in die Ruhe von unseren eigenen Werken (Hebräer 4) gekommen sind - bei Gott bleiben. Wir könnten uns auch von ihm abwenden, dort wo wir uns wieder den Begierden des alten Adams hingeben.
Und wir werden immer wieder einmal in Schuld (Übertretung) fallen, dort wo wir aus dieser Gemeinschaft mit Gott heraustreten. Und bedürfen dann der Fußwaschung (der Sündenvergebung für unsere Fehltritte).

Es geht also nicht darum, ein vollkommenes sündloses Leben zu führen. Es geht darum in der Gemeinschaft mit Gott, als Rebe am Weinstock, zu bleiben. Dafür ist dann auch unser Wille gefragt. Der erst durch und in Christus wirklich frei ist, auch die Sünde sein zu lassen. Sich nicht -ZWINGEND - den Begierden des alten Adams ausliefern lassen muss.

Diese Freiheit des Willens hat ein Mensch, der noch von der Sünde geknechtet wird, nicht. Der muss dann das tun, was er eigentlich nicht tun will (Römer 7).

mfg,
habatom
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » So 26. Jul 2020, 10:37

Helmuth hat geschrieben:Korrekt, der HG schaltet niemals unseren Willen aus. Immer trifft man selbst die Entscheidung dem HG zu gehorchen oder seinen eigenen Willen zu haben.

Das wissen auch die Dämonen denke ich, sonst könnten sie sich nicht einnisten. Könnten sie das auch gegen deinen Willen?


Wenn ich mir Epheser 1 anschaue:

13 In ihm habt auch ihr das Wort der Wahrheit gehört, das Evangelium von eurer Rettung; in ihm habt ihr das Siegel des verheißenen Heiligen Geistes empfangen, als ihr zum Glauben kamt.
14 Der Geist ist der erste Anteil unseres Erbes, hin zur Erlösung, durch die ihr Gottes Eigentum werdet, zum Lob seiner Herrlichkeit.



So heißt dies für mich jetzt nicht, das wir den heiligen Geist nicht auch betrüben oder zurückdrängen könnten. Das wir vielleicht auch wie ein Judas am Ende dann doch Jesus verraten könnten. Die Welt lieb gewinnen könnten, wie ein Demas (in der Apostelgeschichte).
Aber dort wo wir im heiligen Geist leben und wandeln, da können sich keine dämonische Geister "einnisten". Da ist kein Platz für Finsternis. Da erleben wir, das uns "die Geister untertan sind".

Lukas 10,
19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.
20 Doch darüber freut euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.


Dort aber, wo wir uns aus der Gegenwart und Gemeinschaft Gottes entfernt haben, oder noch gar nicht in diese gekommen sind, da haben dann natürlich die Geister dieser Welt mehr oder weniger starken Einfluss auf uns:

Epheser 6,
12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen Mächte und Gewalten, gegen die Weltherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geister in den himmlischen Bereichen.


Helmuth hat geschrieben:Nicht rein denkbar, sondern das war und ist Jesus. doch auch er wurde vom Teufel versucht und Gott ließ es auch zu.


Jesus war vollkommen. Paulus streckte sich danach aus. Und es gibt auch folgenden Hinweis in der Bibel:

Phil 3,
15  So viele nun vollkommen sind, lasst uns darauf bedacht sein! Und wenn ihr in irgendetwas anders denkt, so wird euch Gott auch dies offenbaren.
16 Doch wozu wir gelangt sind, zu dem lasst uns auch halten!


Versucht vom Teufel werden wir alle. In den Begierden unseres alten Adams. Doch dort, wo wir dann wie Jesus erfüllt sind mit dem heiligen Geist, da widerstehen wir auch diesen Versuchungen. Da vertrauen wir in allem auf Gott und auf seine Versorgung. Dienen ihm und leben von seinem Wort.
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » So 26. Jul 2020, 10:40

Habatom, du zitierst viel und redest viel. Aber über welches praktische Wissen und Erfahrung verfügst du?
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » So 26. Jul 2020, 15:00

Helmuth hat geschrieben:Habatom, du zitierst viel und redest viel. Aber über welches praktische Wissen und Erfahrung verfügst du?


Ich nahm Bezug auf die Fragen, die ihr - wir - hier diskutieren. Dazu ist es hilfreich sich Bibelverse diesbezüglich vor Augen zu stellen. Von meinen Erfahrungen habe ich hier auch schon viel berichtet. Vielleicht liest du einfach mal nach. Und wenn du spezielle Fragen an mich hast, dann beantworte ich sie dir gerne.


Helmuth hat geschrieben:as wissen auch die Dämonen denke ich, sonst könnten sie sich nicht einnisten. Könnten sie das auch gegen deinen Willen? Das wiederum weiß ich nicht wirklich. Jedenfalls suchen sie nach entsprechenden Opfern.


Du äußerst hier lediglich deine Vermutungen und dein Unwissen. Wie es sich denn verhalten kann, darüber tauschen wir uns hier ja dann aus.

Zu dem, was du jetzt gerade hier zuletzt geschrieben hast, könnte ich dann fragen, wie, wo und wann sich überhaupt Dämonen - bzw. negative geistige Einflüsse - einnisten können. Hier habe ich mit otp schon über das "leere Haus" nachgedacht.
Was mich an die Pharisäer zu Jesu Zeiten erinnerte, die getünchten Gräbern glichen (so Jesu Worte). Von aussen schön geschmückt und weiß/rein. Von innen moderig.

Das ein Mensch von einem Dämon überwältigt wird, hat dann wohl seine Ursache darin, das er sich diesbezüglich vielleicht bestimmten okkulten Einflüssen mal geöffnet hat. Oder auch seine Eltern vielleicht hier vorbelastet waren. Menschen die von Dämonen besessen waren (in der Bibel) sind im Prinzip mehr oder weniger fremdgesteuert. Am Beispiel des Gerazener zum Beispiel.

Menschen, die verführerischen Lehren von Dämonen folgen, die einen christlichen Anschein/Anstrich haben - davon wird in der Bibel auch berichtet - haben natürlich einen Willen, der sich in diese oder jene Richtung neigen kann. Was ihnen aber zuwider ist, die gute gesunde "richtige" biblische Lehre zu hören. Ein Stück weit sind sie also in ihrem Hören auch taub geworden. Verstockt. Hier kann es dann nur unser Gebet in der Fürbitte sein, ob Gott ihnen denn nicht eine Umkehr/Buße schenken mag.
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » So 26. Jul 2020, 17:03

silas1990 hat geschrieben:hallo ich interessiere mich für die geistliche welt,
ich würde gerne mich weiterbilden.
zum beispile
die namen der dämonen.
oder wie erkenne ich besessenheit.

kann mir da jemand helfen



2012 war das hier die Eingangsfrage zu diesem Thema. Bezüglich der "Namen der Dämonen" ist uns in der Bibel eigentlich nichts näher überliefert. Wenn Jesus oder auch Paulus Dämonen austrieb, sprachen sie diese einfach nur mit "Du" an.
Lediglich bei dem einen besessenen Gerasener, der von vielen Dämonen besetzt war, wurde hier "Legion" genannt. Eine römische Legion bestand aus 10 Kohorten und hatte zwischen 3600-6000 Mann. Wenn ich diesbezüglich eine große Schweineherde in dem Gleichnis dann sehe, die sich hier von Dämonen besetzt, in einen See stürzt, kommt dies vielleicht sogar hin. Und Jesus sprach diese dann einfach in der Mehrzahl an. Bzw. hier kam er einfach ihrer Bitte nach, das sie in die Schweineherde fahren durften.

In den 3 Büchern Henoch, die zu den aphogryphischen Schriften gehören (in den meisten Ländern nicht zum Kanon der Bibel gehörend) werden dann sogar viele Namen von Engeln (Dämonen) genannt.
Interessanterweise tauchen dann auch Namen wie "Metatron" auf, welches mich stark an den Kinofilm "Transformers" (wo auch Engel über Menschen wachen) erinnert, der diese Namen mit aufgreift.

Meiner Ansicht nach sind die Bücher Henoch jedoch stark konstruiert, um die Person Henoch herum. Um die Entrückung Henochs und die Aufgabe Henochs zu erklären. Sowie den Einfluss von Dämonen auf Menschen.
Henoch wird hier im 3. Buch Henoch, als er von Gott entrückt wurde, im Himmel (vor dem Thron Gottes) in den Engel Metatron verwandelt. Was ich spätestens hier für absolut widersprüchlich zu allen anderen Aussagen der Bibel halte. Menschen werden nicht in Engel verwandelt.

Wer hier mal eine kurze Übersicht zu diesen Henochbücher sucht, die zumindest interessant zu lesen sind, auch wenn sie das Böse grundsätzlich bei Dämonen suchen und nicht im menschlichen Herz, was sich von Gott abgewandt hat, wird hier fündig:

https://www.bibelwissenschaft.de/wibile ... 9994b45f6/

Ich wurde ja auch nach meinen Erfahrungen bezüglich Dämonenaustreibungen gefragt und kann hier "leider" nur von Erfahrungen berichtet, wo nicht durch den Geist Gottes Menschen aus einer Gebundenheit frei wurden, um in eine andere Gebundenheit zu geraten.
So fuhr bei einem Menschen, der später mehrere Wochen mein Untermieter war, unter lautem Schreien nach Gebet ein Geist aus, infolge dessen sich dieser Mensch von einer zuvor bestandenen Homosexualität befreit sah und fortan schwärmerisch verzückt ein Christsein pflegte, was mir als nicht echt erschien.
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Gnu » So 26. Jul 2020, 17:36

Zu den Büchern Henoch ist zu erwähnen, dass es im NT Zitate daraus gibt, und zwar, wenn mich nicht alles täuscht, aus dem Ersten Henoch. Vom Dritten Henoch höre ich hier zum ersten Mal, und vermutlich ist alles darin jüdische Fabel, somit zu verwerfen.
Noch 79 Beiträge bis zum Ende des Forums.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12266
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon onThePath » So 26. Jul 2020, 17:39

Hallo, Habatom,

Es existiert ein Evangelist, der quasi als Schwerpunkt Befreiung macht. Diesen "Exot" habe ich mir mal angesehen. Er bietet auch ein Buch mit Namen an. Da bleibe ich skeptisch. (Stacys Zustand wenn sie "prophezeiht" schien er richtig beurteilt zu haben.)
Man sagt ja bisweilen, ein Dämon lasse sich leichter austreiben, wenn man seinen Namen kennt.

Du schreibst:
So fuhr bei einem Menschen, der später mehrere Wochen mein Untermieter war, unter lautem Schreien nach Gebet ein Geist aus, infolge dessen sich dieser Mensch von einer zuvor bestandenen Homosexualität befreit sah und fortan schwärmerisch verzückt ein Christsein pflegte, was mir als nicht echt erschien.


Da wäre ich auch sehr skeptisch gewesen. Seltsames Verhalten.

LG, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » Mo 27. Jul 2020, 08:06

onThePath hat geschrieben:Es existiert ein Evangelist, der quasi als Schwerpunkt Befreiung macht. Diesen "Exot" habe ich mir mal angesehen. Er bietet auch ein Buch mit Namen an. Da bleibe ich skeptisch.

Evangelist klingt gut, wenn auch der Begriff heute inflationär gehandhabt wird. Insofern ist eine gesunde Skepsis immer angebracht, was auch Paulus in 1. Thess. 5,19-22 aussagt.

Ein gutes Zeugnis von mir erhält Derek Prince, der am Beginn seiner Laufbahn sehr intensiv im Befreiungsdienst gearbeitet hat. Von ihm kann man, zumindest was die Lehre über Dämonen anbelangt, schon einiges lernen.

Er ist darin sehr systematisch, aber bringt sein Erfahrung mit ein, und die hat er nun mal, das kann ihm keiner nehmen.

Selbstverständlich gilt auch bei ihm 1. Thess 5,21, aber was er erlebt hat das hat er nun mal erlebt. Insofern ist auch V19, den Geist dämpft nicht, wichtig. Zu viel Skepsis z.B. dämpft den Geist.

Das kommt z.B. vor, wenn man falsche Prüfungskriterien anwendet, die hier in dem Forum schon intensiver besprochen wurden. Wo ich sehe, dass jemand dem Geist dämpft, dort steige ich aus weiteren Diskussionen aus, denn wenn er nicht arbeiten darf, dann wird unsere Tätigkeit nutzlos.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » Mo 27. Jul 2020, 09:35

Helmuth hat geschrieben:
Ein gutes Zeugnis von mir erhält Derek Prince, der am Beginn seiner Laufbahn sehr intensiv im Befreiungsdienst gearbeitet hat.

Selbstverständlich gilt auch bei ihm 1. Thess 5,21, aber was er erlebt hat das hat er nun mal erlebt. Insofern ist auch V19, den Geist dämpft nicht, wichtig. Zu viel Skepsis z.B. dämpft den Geist.

Wo ich sehe, dass jemand dem Geist dämpft, dort steige ich aus weiteren Diskussionen aus, denn wenn er nicht arbeiten darf, dann wird unsere Tätigkeit nutzlos.



Den heiligen Geist dämpfen - oder betrüben - tun wir da, wo wir nicht mehr in den Geboten Gottes leben. Nicht mehr einander lieben, wie Jesus es uns als Neu-Gebot gab.

Derek Prince hat in seinem Leben als Pfingstler teils extreme Abwege beschritten - auch wenn er sich am Ende davon noch distanziert hatte. Seine Art von Dämonenaustreibung ist genau die Art, die ich als unbiblisch und falsch erlebt habe.
Auch wenn ich zu Beginn meines Glaubensleben noch davon begeistert war - u.a. von seinem Buch "Das Kreuz und die Messerhelden".

Wer etwas mehr von Derek Prince erfahren will:

https://de.wikipedia.org/wiki/Derek_Prince
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Gnu » Mo 27. Jul 2020, 09:49

Habatom hat geschrieben:
Helmuth hat geschrieben:
Derek Prince hat in seinem Leben als Pfingstler teils extreme Abwege beschritten - auch wenn er sich am Ende davon noch distanziert hatte. Seine Art von Dämonenaustreibung ist genau die Art, die ich als unbiblisch und falsch erlebt habe.
Auch wenn ich zu Beginn meines Glaubensleben noch davon begeistert war - u.a. von seinem Buch "Das Kreuz und die Messerhelden".

Wer etwas mehr von Derek Prince erfahren will:

https://de.wikipedia.org/wiki/Derek_Prince

:oops: Da ist dir etwas durcheinander gekommen. "Das Kreuz und die Messerhelden" ist das Standardwerk von David Wilkerson, dem Pfingstpastor aus den Vereinigten Staaten Nordamerikas, welcher den Ruf bekam, nach New York zu gehen, um in den Jugendgangs das Evangelium zu predigen. Auch ein gesegneter Mann, welcher später zu weit ging mit seinen Visionen. :]
Noch 79 Beiträge bis zum Ende des Forums.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12266
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon onThePath » Mo 27. Jul 2020, 11:31

David Wilkersen hatte eine schönes altes Theater in Manhatten als Gemeinde.
Er hat doch später ein prophetische Buch über Amerika geschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Er lag aber sehr daneben. Warum muss sich ein Christ auch unbedingt an Prophetien üben ?

Derec Prince ist mir auch bekannt. Was er über Dämonen schreibt und seine Befreiungsdienste, halte ich nicht für ganz falsch.

Wie im christlichen Leben auch dieser Christen, ist eben etwas aus dem Lot geraten im Umgang mit Besessenheit.

Dennoch kann man von Beiden lernen, wenn man das Gute an Beiden erkennt. Und Jeder sieht auch den Umgang mit Dämonisierung etwas anders, als Leser muss man eben üben, ausgewogen auf zu fassen. Sich nicht von der Ideallinie abbringen lassen. Man kann von ihnen immer noch lernen, darf aber die Kritik nicht vergessen.

Blumhardt ist für mich eine ergiebige Quelle für das Christsein. Da sind wir wieder bei einer der schrecklichsten Austreibungen. Selbst der Zweifelnste sollte daran begreifen, dass Besessenheit mehr als psychologische Probleme ist. Eigentlich passiert dort alles was möglich ist in extremster und schlimmster Weise. Blumhardts späteres Wirken ist auch be merkenswert.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Habatom » Mo 27. Jul 2020, 12:34

onThePath hat geschrieben:David Wilkersen hatte eine schönes altes Theater in Manhatten als Gemeinde.
Er hat doch später ein prophetische Buch über Amerika geschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Er lag aber sehr daneben. Warum muss sich ein Christ auch unbedingt an Prophetien üben ?

Lg, otp



Stimmt, das Buch "Das Kreuz und die Messerhelden" war von David Wilkersen - nicht von Derek Prince.
Prophetien sind dann eine Geistesgabe, die ein Christ haben kann. Helmut wies in seinen Bibelstellen zuletzt daraufhin, prophetische Rede nicht zu verachten (1. Thessalonicher 5,20).
Ein falscher Prophet und eine falsche Prophetie (die nur von einem falschen Propheten kommen kann, der nicht aus dem Geist Gottes heraus eine zukünftige Schau/Vision äußert) kann dann daran erkannt werden, das sie nicht eintrifft.


Gnu hat geschrieben: David Wilkerson, dem Pfingstpastor aus den Vereinigten Staaten Nordamerikas, welcher den Ruf bekam, nach New York zu gehen, um in den Jugendgangs das Evangelium zu predigen. Auch ein gesegneter Mann, welcher später zu weit ging mit seinen Visionen.


Ich weiß ja nicht was Du unter "gesegnet" verstehst? Finanzieller Erfolg oder Gesundheit und Ansehen in bestimmten Kreisen sagt dann noch nichts darüber aus, ob ein Mensch auch die Wahrheit spricht. Aus Jesus Christus heraus lebt.

Zu weit in seinen Visionen gehen zeugt doch eigentlich davon, das hier nicht mehr der Geist Gottes die inspirierende Kraft war. Gerade am Ende eines Lebens erwarte ich eigentlich eine tiefere Erkenntnis und Weisheit von einem Mann Gottes. Ein "zu weit gehen" ist für mich eher ein Zeichen, das hier von Anfang an etwas schief lag.

onThePath hat geschrieben:Derec Prince ist mir auch bekannt. Was er über Dämonen schreibt und seine Befreiungsdienste, halte ich nicht für ganz falsch.

Wie im christlichen Leben auch dieser Christen, ist eben etwas aus dem Lot geraten im Umgang mit Besessenheit.

Dennoch kann man von Beiden lernen, wenn man das Gute an Beiden erkennt. Und Jeder sieht auch den Umgang mit Dämonisierung etwas anders, als Leser muss man eben üben, ausgewogen auf zu fassen. Sich nicht von der Ideallinie abbringen lassen. Man kann von ihnen immer noch lernen, darf aber die Kritik nicht vergessen.



Wie wir sehen, gehen die Meinungen hier auseinander. Und das etwas bei Christen aus dem Lot geraten kann im Laufe seines Lebens im Umgang mit Beessenheit kann ich weder in den Beispielen in der Bibel erkennen, noch anderswo mir erklären.
Entweder ich habe eine Schau und eine Vollmacht hier, zu erkennen, was mit einem Menschen los ist, oder ich tappe hier im Dunkeln. Kann diesem Menschen nicht helfen. Oder ihn allenfalls noch unter einen anderen geistigen Einfluss bringen.


onThePath hat geschrieben:
Blumhardt ist für mich eine ergiebige Quelle für das Christsein. Da sind wir wieder bei einer der schrecklichsten Austreibungen. Selbst der Zweifelnste sollte daran begreifen, dass Besessenheit mehr als psychologische Probleme ist. Eigentlich passiert dort alles was möglich ist in extremster und schlimmster Weise. Blumhardts späteres Wirken ist auch be merkenswert.

Lg, otp


Dieser Fall ist nun leider nicht von uns als Augenzeugen bewertbar. Die Geschichten um die Austreibung Blumhardts sind dann auch noch vielfältig ausgeschmückt worden. Aber auch wenn ich allein Blumhardts Darstellung sehe, so liegt es natürlich nahe, das hier übernatürliche Kräfte im Spiel waren - worüber wir uns beide eigentlich einig sind -- das es soetwas gibt -- aber zumindest ich kann mir kein klares Urteil darüber erlauben, ob die Austreibung wirklich durch den Geist Gottes geschah.

Für meinen Teil werde ich hier dieses Thema beenden. Weil zum jetzigen Zeitpunkt für mich dieses Thema auch nicht aktuell ist. Falls es mal aktuell werden sollte, könnte ich dann mit neuen Erkenntnissen berichten. Bis dahin verabschiede ich mich mal aus diesem Thread.

lg,
habatom
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1306
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon onThePath » Mo 27. Jul 2020, 12:46

Ja, Habatom,
Man kann sich gründlich mit dem Thema auseinander setzen. Dann ist irgendwann genug. Dann hat man auch hoffentlich das Rüstzeug, wenn man mal mit einem Dämonisierten direkt konfrontiert ist.

Die krassen Vorkommnisse bei Blumhardt kann ich schon deshalb bestätigen, da viel davon bei Spukphänomenen berichtet wird. Sogar Verletzungen, körperliche Gewalt. Man denke auch an Pater Pio. Das als rein psychosomatisch abzutun, halte ich für psychologische Blindheit.

Lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Mo 27. Jul 2020, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » Mo 27. Jul 2020, 12:46

onThePath hat geschrieben:Blumhardt ist für mich eine ergiebige Quelle für das Christsein.

Kannst du von ihm etwas Lesenswertes oder Sehenswertes empfehlen?

Was Derek Prince anbelangt so wurde eine seiner sehr guten Predigten zum Thema aufgezeichnet:
https://www.youtube.com/watch?v=kgGmqo_VTkA&t=25s

Wie ich sagte berichtet er auch über viele praktische Einsätzfälle. Und alles was er macht geschieht im Zuge der Verkündigung des Evangeliums. Das lässt er nie aus, Von daher meine ich kommt auch die Autorität von oben.

Niemand muss perfekt sein. Das verlangt Gott nie, denn selbst ein Petrus war das z.B überhaupt nicht. Seine Fehler sind ausreichend dokumentert. Aber man muss den Herrn Jesus lieben und für ihn ein verlässlicher Zeuge sein. Und das war er. Auch das ist dokumentiert.

Selbstverständlich gilt 1. Thess 5:21 universal. Derek Prince predigte das auch immer wieder und nahm sich dabei nicht aus.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon onThePath » Mo 27. Jul 2020, 12:53

Hallo Helmuth,

Zuletzt haben firebird und ich hier im Forum über ein Buch von Blumhardt diskutiert. Aber ich habe es zur Seite gelegt, und noch nicht weiter gelesen. Das mache ich auch schon mal bei guten Büchern. Irgendwann passt dann das Buch gut, um es weiter zu lesen.

Eine Buchreihe von Blumhardt war mir etwas zu theologisch, die habe ich bisher nicht ganz gelesen.

Von Derec habe ich sowohl Bücher als auch mp3.

Von David W. Kreuz und Messerhelden und seine Prophetien

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22130
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Befreiungsdienst

Beitragvon Helmuth » Mo 27. Jul 2020, 15:43

onThePath hat geschrieben:Eine Buchreihe von Blumhardt war mir etwas zu theologisch, die habe ich bisher nicht ganz gelesen.

Was Theologe betrifft reicht mit die Schrift selbst bzw. die Erfahrungsberichte darüber von Derek Prince. Mehr habe ich halt nicht.

Ich denke es ist für mich auch nicht wirklich so wichtig. Wenn ich das Evangelium verkündige, tue ich das meistens nicht bei Personen mit solch problematischem Charakter, dorthin hat mich der Herr bisher nicht geführt.

Und falls doch, dann wird er mich auch darin führen. Was ich bislang über die Unterscheidung der Geister gelernt habe, wende ich dann eben an. Den Rest soll der HG machen, er wird mich ja seinen Job wohl nicht alleine machen lassen, was so und so ein Unding wäre. :]

Ich denke nur immer etwas über mich selbst nach, inwiefern ich selbst noch belastet bin bzw. dem Widersacher Türen öffne. Aber dazu hilft Derk Prince recht gut mit seinen Anleitungen. Es ist dies eine Sache des Gehorsams, d.h. der demütigen Unterwerfung unter Gottes Wort.

Es gibt viele Bereiche, ein sehr markanter ist der sexuelle Bereich bzw. ein Verharren in Unvergebung. Hier ist in erter Linie der Bereich zwischen Eltern und Kindern sehr markant, weil dies besonders geheiligt ist.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1703
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Vorherige

Zurück zu Persönliche Glaubensfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast