Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Experten beantworten während zwei Wochen Fragen zu einem definierten Themenkreis.

Moderator: E-Moderation

Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon E-Moderation » Do 16. Okt 2008, 14:48

Hansueli Markwalder beantwortet vom 20. Oktober bis 2. November 2008 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.

Bild Hansueli Markwalder war Primar-und Sekundarlehrer, später Chemielaborant am Institut für orga-nische Chemie ETH und schloss im Jahre 1972 sein Studium an der ETH als Lebensmittel-Ingenieur ab. Später arbeitete er als Landwirtschaftslehrer an der Molkereischule Rütti Zollikofen, danach als Lehrbeauftragter der Schweizerischen Fachhochschule für Landwirtschaft und als Koordinator der Fachrichtung Milchwirtschaft, bis er sich wegen der Schliessung des Milch-und Lebensmittelzentrums frühzeitig pensionieren lassen musste.
Zwei Jahre später schloss er das Nachdiplomstudium in Humanernährung an der ETH Zürich ab. Nun ist er in verschiedenen ehrenamtlichen Bereichen tätig, so zum Beispiel im sozialen und kirchlichen Bereich (Seelsorge/Coaching von Einzelpersonen und Ehepaaren sowie Durchführung von Ehepaar-Seminaren) mit entsprechend ausserberuflicher Ausbildung.
Hansueli Markwalder ist mit Hedi verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und fünf Enkelkinder. Ihn interessieren Ernährungsfragen (besonders im Hinblick auf den Beitrag zur Gesundheitsförderung), Israel (biblisch und das Geschehen heute) und die Fotografie.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein – aber auch davon!
Essstörungen sind weit verbreitet, zum Beispiel Untergewicht/Magersucht (Anor-xie), Übergewicht (bei sehr starkem Übergewicht spricht man auch von Fettsucht oder Adipositas), Ess-, Brechsucht (Bulimie), Mangelernährung, ernährungsabhänige Erkrankungen (Diabetes, Zölliakie usw.). Was heisst „gesunde“ respektive „ungesunde“ Ernährung? Wie sieht es aus mit ernährungsbedingte Allergien sowie Diäten?
Diese und weitere Fragen zum Thema Ernährung werden in diesem Forum beantwortet.
Weitere Informationen zum Thema: http://www.jesus.ch/magersucht
E-Moderation
Lokal-Moderator
 
Beiträge: 44
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 20:28

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon green » Mo 20. Okt 2008, 12:26

Also ja - Übergewicht ist ja mehr verbreitet als Untergewicht - jedenfalls bei mir :lol: :lol:

Mir fehlts einfach an der nötigen Konsequenz und am Willen, um eine Ernährungsumstellung durchzuziehen. Wie man gesund isst, weiss ich eigentlich ganz gut.

Welchen Rat können Sie mir zu diesen Mankos geben?

greenliche Grüsse

PS. Ich gehe auf die 60 zu!
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 297
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon thery » Mo 20. Okt 2008, 15:27

Hallo Herr Markwalder,

meine Frage ist: Wie kann man sich mit kleinem Budget überhaupt noch gesund ernähren wenn man sich die Bio Produkte nicht leisten kann? Gerade auch für Familien mit Kindern sind die Produkte einfach zu teuer.

Kann man überhaupt noch von gesunder Ernährung sprechen bei all dem Gift was da in die Lebensmittel gepritzt wird? Mich graust davor wenn ich ein Gemüse oder eine Frucht kaufe und auf dem Ettiket steht: Aus Spanien! Da weiss ich doch genau dass das von einem Gewächshaus kommt und vollgespritzt mit Gift ist! Also da macht das Essen keinen Spass mehr.


Ich denke, die ganze Gesellschaft müsste sich ändern, sonst wird das nichts mehr mit gesund Leben und die Essstürungen nehmen nur noch mehr zu.


Keiner hat mehr Zeit zu Kochen und sich in Ruhe hinzusetzten und das Essen auch zu geniessen. Da geht es schneller sich irgendwo am Stand oder einer Theke einen Snack oder Fastfood zu besorgen weil schlicht und einfach die Zeit fehlt und die Arbeit schon wieder ruft. Die Kinder lernen von den Eltern falsches Essverhalten, wie sollen sie den lernen sich gesund zu Ernähren? Dann wird den jungen Mädchen vorgemacht das man nur Begehrenswert für einen Mann ist wenn man Dürr ist. Kein Wunder wenn die dann nichts mehr Essen. Viele Menschen leben heute alleine, da macht es doch keinen Spass zu kochen....für was denn auch? Dann das grosse Problem mit der mangelnden Bewegung, Niemand will mehr zu Fuss zur Arbeit selbst wenn es nur 20 Minuten zu laufen wären....und und und


Liebe Grüsse von thery
thery
Abgemeldet
 
Beiträge: 7188
Registriert: Mo 21. Mär 2005, 17:20

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Gast » Di 21. Okt 2008, 07:29

Guten Tag Herr Markwalder
Vor 15 Jahren war der Trend, sich vor allem mit Kohlenhydraten zu ernähren. Ich habe schon damals viel Sport getrieben. Da war die Meinung immer, dass möglichs viele Kohlenhydrate gegessen werden sollen und dass man dadurch sicher nicht dick wird. Heute ist der Trend gegenläufig. Immer mehr werden Proteine gelobt und empfohlen und auf eine kohlenhydratarme Ernährung tendiert. Unser Körper und seine Fähigkeit, Nahrung aufzunehmen und zu verwerten ist aber immer noch der selbe. Wie lassen sich diese "Ernährungstrends" erklären? Was ist langfristig richtig um gesund zu bleiben?

Besten Dank

Fredy aus Ittigen
Gast
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Robby » Di 21. Okt 2008, 09:23

Lieber Hansueli

Ich habe eine Frage zu Anor-xie.
Wie sieht eine Therapie aus, welche einer betroffenen Person Hilfe zur Selbsthilfe geben soll? Welche Schritte sind da vor allem auch aus christlicher Sicht unabdingbar?


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5597
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon peter_island2009@bluewin.ch » Di 21. Okt 2008, 09:54

Hallo Herr Markwalder,

ich befasse mich Nahrungsergänzungsmittel,Gesund essen ist gar nicht mehr möglich,bei den langen Transport wegen,die es gibt.Darum braucht unser Körper
Vitamin C Vitamin A Vitamin E E und kann er gar nicht selbst herstellen.Unser Körper hat 70 Mia Zellen.

wow was für ein gigantischen Gott wir haben :praisegod:


einen Termin mit Ihnen zu erhalten wer echt super
grüsse Sie Beat Zäch
peter_island2009@bluewin.ch
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Di 21. Okt 2008, 19:13

green hat geschrieben:Also ja - Übergewicht ist ja mehr verbreitet als Untergewicht - jedenfalls bei mir :lol: :lol:

Mir fehlts einfach an der nötigen Konsequenz und am Willen, um eine Ernährungsumstellung durchzuziehen. Wie man gesund isst, weiss ich eigentlich ganz gut.

Welchen Rat können Sie mir zu diesen Mankos geben?

greenliche Grüsse

PS. Ich gehe auf die 60 zu!


Guten Abend - green

Nachhaltige Ernährungsumstellungen sind in der Tat schwierig - aber nicht unmöglich! Jedenfalls möchte ich Sie ermutigen möchte ich Ihnen für Ihr Vorhaben machen!
Hier ein paar Tipps resp. Hilfen:
* ausgewogen und  und vielseitig essen
* mehrere Mahlzeiten am Tag
* wenn möglich in Gemeinschaft essen
* ab und zu protokollieren was und wieviel Du issest
* kleine Portionen, langsam essen, Nahrung
bewusst geniessen
* Nahrungsmittel mit längerer Sättigungszeit (z.B.
Schwarzbrot, Vollkornbrot, Vollkornteigwaren)
   * Heisshungerattacken:
      ** "Alternativen" suchen (Brief schreiben, Vertrauens-
person anrufen,....)
      ** Wasser trinken
      ** weniger energiehaltige Nahrungsmittel (z.B.
Gemüse) essen
      ** Keine Vorräte im Haus (d.h. wenig Süsses)

Weitere Tipps zu Appetit und Hunger

1. Den Appetit überlisten

Den Hunger zwischendurch stillen mit:
Mineralwasser, heisser Tee, heisse Gemüse- oder Fleischbrühe, fettarmer Milch oder Buttermilch, Apfel, Karotte, Knäckebrot, Mehrkornbrötchen

Es ist kein Hunger, sondern Essen aus Langeweile, Frust oder Stress:
Ablenkung durch Bewegung, Entspannung, Haus- oder Gartenarbeit, Spaziergänge, Gymnastik, Musik hören
Wirkung lässt nach: Lebensmittel siehe oben

Gier nach Süssem:
Überlegung: lohnt es sich nachzugeben?
Naschen mit ruhigem Gewissen - eine Kleinigkeit (fettfreie oder fettarme Leckereien, Obst,
Rosinen,...)


2. Tipps zum Sattwerden

Bevorzugen Sie für zwischendurch kohlenhydrat- und ballaststoffreiche Snacks wie Vollkornbrötchen / Müsli.

Trinken Sie vor einer Hauptmahlzeit ein Glas Wasser, eine Tasse Brühe oder essen Sie einen Rohkostsalat.

Auf Ihrem Teller sollten stärke- und ballaststoffreiche Beilagen wie Pellkartoffeln, Naturreis, Vollkornnudeln und Gemüse überwiegen.

Machen Sie es wie in den Mittelmeerländern:
Essen Sie zum Hauptgang viel Brot ohne Belag und trinken Sie viel Wasser.

Nehmen Sie einen Dessertteller zum Essen und teilen Sie Ihre Portion in 2 Hälften. Das gibt das Gefühl, einen Nachschlag nehmen zu dürfen.
Essen Sie langsam (mind. 20 Minuten pro Mahlzeit) und kauen Sie gut. Spüren Sie bewußt jeden Bissen im Mund. Legen Sie öfter einmal Ihr Besteck zur Seite und machen Sie eine kurze Pause. Geben Sie sich eine Chance, das angenehme Gefühl des guten Geschmacks und der Sättigung zu spüren. Beim hastigen Essen und Herunterschlingen gelingt Ihnen das sicher nicht!

Sind Sie satt, essen Sie Ihren Teller nicht leer. Ein „Anstandsrest" ist sogar bei Einladungen oder in einem Restaurant erlaubt.

Lassen Sie sich von nichts und niemandem zum Weiteressen bewegen, wenn Sie keinen Hungere mehr haben! „Danke, es war sehr lecker. Aber ich möchte nichts mehr, ich bin satt".

Sind Sie satt, verzichten Sie auf das Dessert. Beenden Sie die Mahlzeit mit einem Kaffee, Mokka, Espresso oder Tee.

Ich wünsche viel nachhaltiges Gelingen und
grüsse Sie freundlich

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon bigbird » Di 21. Okt 2008, 19:19

Willkommen, Hansueli ;)
Menschliche Weisheit führt in eine Spaltung -
göttliche Weisheit führt ans Kreuz.

J.S.
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 44955
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Such_Find » Di 21. Okt 2008, 19:56

Solange Essen mehr machen soll wie (genußvoll) ernähren wie z.B. beruhigen/ablenken/ersatzbefriedigen/Frustbewältigung/usw halte ich Ernährungstips für müssig.

Was bietet man denn an das die Ursachen für 'falsches' Essen bewältigt werden?

Ein Schaf auf der Wiese brauch man nicht zu erklären welches Kraut jetzt grad am besten wär für es und welches nicht, auch hört es auf zu fressen wenn der Magen voll ist - ein Mensch hat dies alles nicht intus?
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3444
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Di 21. Okt 2008, 20:57

thery hat geschrieben:Hallo Herr Markwalder,

meine Frage ist: Wie kann man sich mit kleinem Budget überhaupt noch gesund ernähren wenn man sich die Bio Produkte nicht leisten kann? Gerade auch für Familien mit Kindern sind die Produkte einfach zu teuer.

Kann man überhaupt noch von gesunder Ernährung sprechen bei all dem Gift was da in die Lebensmittel gepritzt wird? Mich graust davor wenn ich ein Gemüse oder eine Frucht kaufe und auf dem Ettiket steht: Aus Spanien! Da weiss ich doch genau dass das von einem Gewächshaus kommt und vollgespritzt mit Gift ist! Also da macht das Essen keinen Spass mehr.


Ich denke, die ganze Gesellschaft müsste sich ändern, sonst wird das nichts mehr mit gesund Leben und die Essstürungen nehmen nur noch mehr zu.


Keiner hat mehr Zeit zu Kochen und sich in Ruhe hinzusetzten und das Essen auch zu geniessen. Da geht es schneller sich irgendwo am Stand oder einer Theke einen Snack oder Fastfood zu besorgen weil schlicht und einfach die Zeit fehlt und die Arbeit schon wieder ruft. Die Kinder lernen von den Eltern falsches Essverhalten, wie sollen sie den lernen sich gesund zu Ernähren? Dann wird den jungen Mädchen vorgemacht das man nur Begehrenswert für einen Mann ist wenn man Dürr ist. Kein Wunder wenn die dann nichts mehr Essen. Viele Menschen leben heute alleine, da macht es doch keinen Spass zu kochen....für was denn auch? Dann das grosse Problem mit der mangelnden Bewegung, Niemand will mehr zu Fuss zur Arbeit selbst wenn es nur 20 Minuten zu laufen wären....und und und


Liebe Grüsse von thery


Liebe(r) Thery

Danke für Ihre Anfrage! - Bio ist sicher gut - aber eben auch teurer als die Uebrige Nahrung! Die uebrige Nahrung ist aber allgemein/prinzipiell gesehen nicht "schlechter" als Bio-Nahrung. Heute sind Vorschriften bezüglich Qualität der Nahrungsmittel sehr streng und effizient. Es ist klar, dass hier auch Fehler passieren können (ein Grossverteiler zieht eben Covenient-Produkte zurück, weil für kurze Zeit die Kontrolle und die Kontrolle der Kontrolle versagte! Ein sehr seltener Fall. Auch gibt es auch immer Missbrauch (siehe gewisse Milchprod. aus China, die ebenfalls zurückgezogen wurden)! Die Kontrolle hier in der Schweiz ist aber sehr gut und Schadstoffe sind in allgemein vernachlässigbaren Mengen vorhanden! Was weit schädlicher ist - und auch bei uns epidemischen Charakter angenommen hat - ist Übergewicht/Adipositas und die damit verbundenen mögliche Folgekrankheiten, wie z.B. Typ 2 Diabetes Melitus, Herzranzgefäss- Erkrankungen, Schlaganfall, erhöhtes Krebsrisiko usw.

Sie können also beruhigt "normale Lebensmittel" konsumieren, die sind auch gesund und auch billiger!

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und
grüsse Sie freundlich

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Di 21. Okt 2008, 21:35

Gast hat geschrieben:Guten Tag Herr Markwalder
Vor 15 Jahren war der Trend, sich vor allem mit Kohlenhydraten zu ernähren. Ich habe schon damals viel Sport getrieben. Da war die Meinung immer, dass möglichs viele Kohlenhydrate gegessen werden sollen und dass man dadurch sicher nicht dick wird. Heute ist der Trend gegenläufig. Immer mehr werden Proteine gelobt und empfohlen und auf eine kohlenhydratarme Ernährung tendiert. Unser Körper und seine Fähigkeit, Nahrung aufzunehmen und zu verwerten ist aber immer noch der selbe. Wie lassen sich diese "Ernährungstrends" erklären? Was ist langfristig richtig um gesund zu bleiben?

Besten Dank

Fredy aus Ittigen


Guten Abend Fredy

Vielen Dank für Ihre Anfrage! Ganz generell gesagt zeigen die verschiedenen Trends 2 Dinge
1. die Trends beziehen sich auf spezielle Situationen (z.B. Sport, wo bei grossen Anstrengungen viel Energie benötigt wird und die in rel. kurzer Zeit von Kohlehydraten mobilisiert werden kann
2. Die verschiedenen Trends zeigen auch, dass wissenschaftlich gesehen noch keine eindeutigen Resultate vorliegen! Je nach "Versuchsanordnung" auch verschiedene Resultate vorliegen, die dann aber oft als generelle "Ernährungswahrheit" genommen wird!

Zu viel Protein ist sicher nicht gesund und kann u.a. zu Nierenschädigungen führen!

Für eine allgemein gesunde Ernährung wird heute vorgeschlagen (Schweiz,WHO): Eiweiss: 10 % der Calorienzufuhr; Kohlenhydrate: 60 %; Fett: 30 %!
Dies sind sicher gute Richtwerte an die man sich halten kann!

Mit freundlichen Grüssen

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Di 21. Okt 2008, 22:01

Robby hat geschrieben:Lieber Hansueli

Ich habe eine Frage zu Anor-xie.
Wie sieht eine Therapie aus, welche einer betroffenen Person Hilfe zur Selbsthilfe geben soll? Welche Schritte sind da vor allem auch aus christlicher Sicht unabdingbar?


Lieber Gruss
Robby


Lieber Robert

Danke für Ihr Mail! Anorexie (= Magersucht) ist eine sehr ernst zu nehmende psychsomatische Erkrankung, die einen ganz unterschiedlichen Hintergrund haben kann. In den meisten Fällen ist dieser Hintergrund eine seelische Beeinträchtigung. Die Behandlung einer Anorexie gehört in die die Hände von spezialisierten Fachpersonen. Ich kann Ihnen 2 gute Adressen angeben:
www.netzwerk-essstoerungen.ch (allgemeine Informationen)
www.pepinfo.ch (Infos und direkte Hilfe, Essstörungen, Inselspital, Bern)

Zu den Therapien:
- Ernährungstherapie/Psyochtherapie
- stationär oder ambulant

Nahrungsaufbau - wie er beschrieben wird in " Empfehlungen des Experten-Netzwerks Essstörungen Schweiz: Behandlung von Essstörungen (März 2006)"

Ziel: Verbesserung der körperlichen Funktionen durch Gewichtszunahme (Nahrung ist für anorektische PatientInnen die beste „Medizin“!):
• schrittweises Wieder-Erlernen der Übernahme von Verantwortung für die Nahrungsaufnahme
• 3 Hauptmahlzeiten und 2-3 Zwischenmahlzeiten gleich von Beginn weg (die Energiezufuhr kann über 6 Mahlzeiten besser verteilt werden)

Steigerung der Energiezufuhr:
• Beginn der Menge der Energiezufuhr abhängig vom bisherigen Essverhalten der PatientIn sowie dem Therapie-Setting (ambulant oder stationär): unter stationären Bedingungen Beginn mit 30-40 kcal/ kg KG (ca.1000 – 1500 kcal), ambulant eher weniger.
• langsame Steigerung auf bis zu 70- 100 kcal/kg KG , während Gewichtszunahme (ca. +150 kcal/d)
• Ca. 40 – 60 kcal/ kg KG, um erreichtes Gewicht zu halten
• Ausgewogene Ernährung fördern, keine Kompromisse (auch keine Light-Produkte)
• Zielgewicht als Bandbereich festlegen. Bei Unterschreitung sowie nicht bulimie-bedingter Überschreitung des erwünschten Gewichtsbereichs Anpassungen der Energiezufuhr vornehmen.

Folgende Schwerpunkte beachten:
• Calciumreiche Nahrungsmittel wie Milch, Milchprodukte
• biologisch hochwertige Proteinkombinationen (z.B: Gerichte mit Kartoffel-Ei oder Getreide-Hülsenfrüchte- Kombinationen)
• gesunde Fette, Fett in normalen Mengen
• falls vegetarische Ernährung (ovo-lacto-vegetabile = mit Milch, Milchprodukten und Ei)
• initial je nach Laborresultaten Supplemente (K, Mg, Vit.B12, Eisen, Phosphat)

Bei Problemen mit der festen Nahrung:
• Mahlzeiten mit hochkalorischen medizinischen Trink- oder Sondennahrungen ergänzen oder ersetzen (z.B. 300 kcal pro Drink à 200 ml).
Anmerkung: Die Uebernahme Kosten für ambulant verordnete medizinische Trinklösungen ist keine Pflichtleistung der Krankenkassen, kann jedoch beim Schweizerischen Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer (SVK) beantragt werden (Formular anfordern unter: SVK, Muttenstrasse 3, Postfach, 4502 Solothurn).
• In schweren Fällen kann bei stationärer Therapie die Ernährung über eine Nasen-Magen-Sonde indiziert sein.
• Eine parenterale Ernährung ist auch bei stationärer Therapie wegen der möglichen Komplikationen nicht indiziert.

Falls es Sie selber betrifft möchte ich Sie sehr ermutigen eine Therapie zu beginnen!


Mit freundlichen Grüssen

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon thery » Di 21. Okt 2008, 23:44

Liebe(r) Thery

Danke für Ihre Anfrage! - Bio ist sicher gut - aber eben auch teurer als die Uebrige Nahrung! Die uebrige Nahrung ist aber allgemein/prinzipiell gesehen nicht "schlechter" als Bio-Nahrung. Heute sind Vorschriften bezüglich Qualität der Nahrungsmittel sehr streng und effizient. Es ist klar, dass hier auch Fehler passieren können (ein Grossverteiler zieht eben Covenient-Produkte zurück, weil für kurze Zeit die Kontrolle und die Kontrolle der Kontrolle versagte! Ein sehr seltener Fall. Auch gibt es auch immer Missbrauch (siehe gewisse Milchprod. aus China, die ebenfalls zurückgezogen wurden)! Die Kontrolle hier in der Schweiz ist aber sehr gut und Schadstoffe sind in allgemein vernachlässigbaren Mengen vorhanden! Was weit schädlicher ist - und auch bei uns epidemischen Charakter angenommen hat - ist Übergewicht/Adipositas und die damit verbundenen mögliche Folgekrankheiten, wie z.B. Typ 2 Diabetes Melitus, Herzranzgefäss- Erkrankungen, Schlaganfall, erhöhtes Krebsrisiko usw.

Sie können also beruhigt "normale Lebensmittel" konsumieren, die sind auch gesund und auch billiger!

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und
grüsse Sie freundlich

Hansueli Markwalder



Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Markwalder. Dann will ich das mal so annehmen und wieder beruhigter "normale" Lebensmittel kaufen.

Ich wünsche auch Ihnen eine gute Zeit.


Liebe Grüsse von thery
thery
Abgemeldet
 
Beiträge: 7188
Registriert: Mo 21. Mär 2005, 17:20

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon kingschild » Mi 22. Okt 2008, 19:14

Guten Abend Herr Markwalder

Ich habe Krankheitsbedingt (Appetitlosigkeit) meist Untergewicht. Gibt es etwas natürliches das den Appetit anregt?

Was würden sie mir empfehlen um Gesund, Gewicht zu gewinnen?

Jeden Tag MC Donald ist mir ein graus und ich esse lieber ein Frucht als eine Schokolade.

Nur noch fettiges und nicht bewegen wird ja wohl auch nicht das beste sein.

Wenn sie da einen Tipp hätten ob es etwas gibt was man beachten sollte. Oder so einen kleinen Appetitanreger wäre echt super.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5383
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Do 23. Okt 2008, 16:28

Such_Find hat geschrieben:Solange Essen mehr machen soll wie (genußvoll) ernähren wie z.B. beruhigen/ablenken/ersatzbefriedigen/Frustbewältigung/usw halte ich Ernährungstips für müssig.

Was bietet man denn an das die Ursachen für 'falsches' Essen bewältigt werden?

Ein Schaf auf der Wiese brauch man nicht zu erklären welches Kraut jetzt grad am besten wär für es und welches nicht, auch hört es auf zu fressen wenn der Magen voll ist - ein Mensch hat dies alles nicht intus?


Guten Abend

Während ganz früher nur der Mensch überlebte, welcher sich infolge seiner Schnelligkeit und Geschicklichkeit genügend Nahrung beschaffen konnte, wird in Zukunft derjenige am besten abschneiden, der die besten Kenntnisse über Energie-, Nährstoff- und Wirkstoffbedarf, sowie übder die Belastbarkeit des Körpers durch Fremdstoffe besitzt, und diese dann auch entsprechend in die "Praxis" umsetzen kann! - Und hier liegt das Problem/Thematik, welche Sie ansprechen! Essgewohnheiten z.B. zu ändern, bedingt eine Lebensstiländerung und das ist in der Regel schwierig, aber machbar! Und es gibt Menschen, welche dies aber nicht können und dies hat in ganz vielen Fällen nichts mit dem Willen zu tun! Wenn es nicht möglich ist Essensumstellungen - die gesundheitlich bedingt erforderlich sind - vorzunehmen, dann sollte professionelle Hilfe angegangen werden! So gibt es neben Verhaltenstherapien, Ernährungstherapien usw., die hilfreich sind!

Was uns Mühe macht ist, dass wir einerseits veranlagungsmässig nur wenige bis keine "Bremsen" für zuviel oder "richtig" haben resp. verlernt oder verpasst haben uns entsprechend unseren zivilisatorischen Veränderungen anzupassen!

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und
grüsse Sie freundlich

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Do 23. Okt 2008, 18:31

kingschild hat geschrieben:Guten Abend Herr Markwalder

Ich habe Krankheitsbedingt (Appetitlosigkeit) meist Untergewicht. Gibt es etwas natürliches das den Appetit anregt?

Was würden sie mir empfehlen um Gesund, Gewicht zu gewinnen?

Jeden Tag MC Donald ist mir ein graus und ich esse lieber ein Frucht als eine Schokolade.

Nur noch fettiges und nicht bewegen wird ja wohl auch nicht das beste sein.

Wenn sie da einen Tipp hätten ob es etwas gibt was man beachten sollte. Oder so einen kleinen Appetitanreger wäre echt super.

God bless
Kingschild



Guten Abend Kingschild

Danke für Ihre Anfrage! Sie schreiben, dass Sie krankheitsbedingt keinen Appetit haben und entsprechend untergewichtig sind! Ich kennen Ihre Kranheit (aktuell oder "Überstanden") nicht. Ich weiss auch nicht inwieweit Sie untergewichtig sind. Deshalb kann ich Ihnen nur ganz allgemeine Hinweise geben!
Jedenfalls empfehle ich Ihnen diesbezüglich Ihren Arzt zu fragen (Krankheit, Untergewicht).

Allgemein kann der Appetit angeregt werden durch eine schmackhafte "Vorspeise" - sozusagen Apéro. Hier der ernährungs-physiologische Sinn eines Apéros (Anregung der Magensaftproduktion und weitere z.T. hormonal bedingte "Impulse").

Langsame Steigerung der Energiezufuhr mit Kohlenhydraten und Eiweiss - moderat Fett!

Sozusagen flankierende Massnahmen sind
- eine gute Ambiente, schmackhaft (auch fürs Auge und
die Geschmackssinne) und "Lieblingsspeisen"!
- 3 Hauptmahlzeiten und 2-3 Zwischenmahlzeiten (die
Energiezufuhr kann über 6 Mahlzeiten besser verteilt
werden)

Bei der Ernährung sind dann noch folgende Schwerpunkte zu beachten:
• Calciumreiche Nahrungsmittel wie Milch,
Milchprodukte
• biologisch hochwertige Proteinkombinationen
(z.B: Gerichte mit Kartoffel-Ei oder Getreide-
Hülsenfrüchte- Kombinationen)
• gesunde Fette, Fett in normalen Mengen
• falls vegetarische Ernährung (ovo-lacto-
vegetabile = mit Milch, Milchprodukten und Ei)
• initial je nach Laborresultaten Supplemente (K,
Mg, Vit.B12, Eisen, Phosphat)

Ich wünsche Ihnen ein gutes/hilfreiches Ernähren! Scheuen Sie sich aber nicht bei Anorexie (Magersucht) resp. je nach Krankheit fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Mit freundlichen Grüssen - und - b'hüet Sie Gott

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon thery » Do 23. Okt 2008, 19:07

Guten Abend Herr Markwalder,

ich habe noch eine Frage: Auf was soll man besonders achten wenn man durch Medikamente und krankheitsbedingtem Mangel an Bewegung extem zunimmt? Ich habe mehr als 15 Kilo zugenommen. Kann man dieses "Aufgeschwemmt sein" durch die Medikamente auch mit entsprechender Erhährungsumstellung in den Griff bekommen?


Liebe Grüsse von thery
thery
Abgemeldet
 
Beiträge: 7188
Registriert: Mo 21. Mär 2005, 17:20

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon kingschild » Do 23. Okt 2008, 19:34

Guten Abend Herr Markwalder

Vielen Dank für die Tipps.

Werde mal versuchen sie in die Tat um zu setzen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5383
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Fr 24. Okt 2008, 15:42

thery hat geschrieben:Guten Abend Herr Markwalder,

ich habe noch eine Frage: Auf was soll man besonders achten wenn man durch Medikamente und krankheitsbedingtem Mangel an Bewegung extem zunimmt? Ich habe mehr als 15 Kilo zugenommen. Kann man dieses "Aufgeschwemmt sein" durch die Medikamente auch mit entsprechender Erhährungsumstellung in den Griff bekommen?


Liebe Grüsse von thery


Liebe(r) thery

Danke für Ihr Mail! Es ist schon so wie Sie schreiben, dass gewisse Medikamente und/oder Bewegungsmangel das Körpergewicht "hinauftreiben" können! Eine Reduktion des Körpergewichtes ist durchaus möglich - insbesondere durch Reduktion der zugeführten Energiemenge!
Es gibt nun verschiedene Vorgehensweisen:
- Sie ergreifen entsprechende Massnahmen (siehe meine
Antwort an "green" vom 21.10.08) , wie z.B.
den Hunger/Appetit "überlisten", weniger Fett, vermehrt
Gemüse, energiereiche Nahrungsmittel durch
energieärmere Nahrungsmittel ersetzen usw. (siehe
Tabelle "unten"
- Sie reduzieren Ihre Tagesenergiemenge so, dass Sie eine
Tagesenergiemenge von z.B. 1'500 kcal aufnehmen. Dazu
gibt es im Fachhandel auch gute Literatur mit
entsprechenden Rezepten! Pro Woche sollte
allerhöchstens 1 kg Körpergewicht reduziert werden! Ich
weiss aber nicht wie sich das alles mit Ihren
Medikamenten verträgt! Ich empfehle Ihnen deshalb
dringend Ihren Hausarzt zu fragen bevor Sie eine
intensive Gewichtsreduktion vornehmen wollen!

Die Anstatt-Tabelle (leider kann ich hier keine Tabelle resp. direkte Gegenüberstellung machen, deshalb untereinander: "Statt" --> "lieber öfter"


"Statt"

Butter als Brotaufstrich
Margarine als Brotaufstrich
Bratkartoffeln, Pommes frites, Kartoffelkroketten
Schweinebauch, -schulter, Bratwurst, Gans, Ente
Salami, Fleischwurst, Mortadella, Leberwurst, Blutwurst, Mettwurst, Speck

Doppelrahmfrischkäse, Rahmquark 40 % Schnittkäse über 30 %, Weichkäse und Camembert über 30 %, Schmelzkäse 45 % und mehr (% = % Fett i.Tr.)

Vollmilch, Joghurt 3.5 % Fett
Dickmilch und Kefir 3.5 % Fett
Creme fraiche 40 % Fett
Mayonnaise

Sauce Hollandaise
Rahmsauce

Obstkuchen mit Mürbeteig, Rahmtorte

Gipfeli
Kartoffelchips, Nüsse
Eiscreme

"Lieber öfter"
Frischkäse, Senf, Mager- oder Kräuterquark, Halbfettbutter
Halbfettmargarine

Pellkartoffeln „Gschwelti“, Folienkartoffeln, Backofen-Pommes frites und -kroketten

Rinderhüfte, Kalbfleisch, Wild,
Schweineschnitzel, Pute, Hähnchen und Entenbrust ohne Haut

Schinken (ohne Fettrand), Lachsschinken, Putenbrust, Geflügelwurst, Bratenaufschnitt, magere Leberwurst, Sülzwurst, Corned beef, Fettfreie Alternativen zur Wurst: Tomaten-, Gurken-, Rettichscheiben

körniger Frischkäse, Magerquark oder Speisequark 20 %., Schichtkäse 10 %, Schnittkäse 30 %, Weichkäse und Camembert 30 %, Schmelzkäse 20 %

Trinkmilch, Joghurt 1.5 % Fett, Dickmilch und Kefir 1.5 % Fett, saurer Rahm 10% Fett

fettreduzierte Mayonnaise, Salatmayonnaise
mit Joghurt, Quark oder saurer Sahne
gestreckt

Gemüsesauce (z.B. Spargelsauce)
Rahm durch Milch ersetzen (mind. Hälfte),
Kaffeerahm, Sauer-Rahm

Obstkuchen mit Hefe- oder Biskuitteig Joghurttorte, Quarktorte

(Mehrkorn-, Vollkorn-) Brötchen, Laugenhörnchen

Salzstangen oder –brezeln

Fruchteis

Nun wünsche ich Ihnen gut Gelingen - Kraft - und letztlich auch Freude zum "Dranbleiben"!

Mit herzlichen Grüssen

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder beantwortet vom 20.Oktober bis 02.November 08 Fragen zum Thema Ernährung/Essstörungen.
Benutzeravatar
Hansueli Markwalder
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Okt 2008, 15:09

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon hoffnungslos » So 26. Okt 2008, 14:37

Ich bin noch jung, leide seit bald 10 jahren an essstörungen, depressionen und ängsten, habe etliche therapien und klinkaufenthalte hinter mir...doch bis jetzt wurde der ganze teufelskreis nur schlimmer und schlimmer. am meisten angst bereitet mir, dass weder leben noch tod der ausweg sind. weder leben noch tod scheinen die "welt" zu sein in die ich hinein passe, geschweige denn eine "welt" die mich aufnehmen und haben möchte. das leben ekelt mich an und der tod spuckt mich zurück ins leben.
ich glaube an gott und weiss schon lange; wenn jemand etwas an meiner situation ändern kann, dann gott. trotzdem tut er es nicht. wie kann ich gott besser verstehen lernen? wie kann ich heraus finden, was er möchte und warum er das alles zulässt? ich habe viele male das gefühl etwas falsch gemacht zu haben...in der bibel steht, gott gibt einem keine grössere und schwere last als man tragen kann...aber meine last ist schon zu lange UNERTRAGBAR!

*i'm death*
hoffnungslos
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Such_Find » So 26. Okt 2008, 16:16

@hoffnungslos - Hallo

Du gehörst zu den wenigen die sich nicht mehr umdrehen werden(wie Lots Frau) wenn sie mal einen Weg für sich gefunden haben werden, in diesem Sinne hast du vielen etwas voraus(die hängen innerlich an vielem Müll fest, sind unbeweglich).
Für eine Botschaft die etwas wirklich «Neues» bringen wird bist du doch offen, das Alte 'ekelt' dich ja an.

LG :)
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3444
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon Hansueli Markwalder » Mo 27. Okt 2008, 14:21

hoffnungslos hat geschrieben:Ich bin noch jung, leide seit bald 10 jahren an essstörungen, depressionen und ängsten, habe etliche therapien und klinkaufenthalte hinter mir...doch bis jetzt wurde der ganze teufelskreis nur schlimmer und schlimmer. am meisten angst bereitet mir, dass weder leben noch tod der ausweg sind. weder leben noch tod scheinen die "welt" zu sein in die ich hinein passe, geschweige denn eine "welt" die mich aufnehmen und haben möchte. das leben ekelt mich an und der tod spuckt mich zurück ins leben.
ich glaube an gott und weiss schon lange; wenn jemand etwas an meiner situation ändern kann, dann gott. trotzdem tut er es nicht. wie kann ich gott besser verstehen lernen? wie kann ich heraus finden, was er möchte und warum er das alles zulässt? ich habe viele male das gefühl etwas falsch gemacht zu haben...in der bibel steht, gott gibt einem keine grössere und schwere last als man tragen kann...aber meine last ist schon zu lange UNERTRAGBAR!


*i'm death*


Guten Tag

Mit grosser Betroffenheit habe ich Ihren Bericht gelesen. Ich kann Ihre Enttäuschungen ja nur erahnen! Nach den negativen Erfahrungen, die Sie hinter sich haben ist es sicher sehr schwierig wieder "Tritt" zu fassen, aber nicht unmöglich! Eine Krankheit - körper- oder/und seelischer Art - zu heilen braucht naturgemäss viel Zeit und vor allem viel Kraft!

Ich möchte Sie sehr ermutigen, falls Sie in einer Therapie sind, diese weiter zu führen. Ich weiss nicht, ob Ihre Therapie auf einer christlichen Basis ruht/ruhte! Falls Sie nicht in einer Therapie sind, oder Sie kein Vertrauen darin mehr haben, rate ich Ihnen dringend eine christliche Psychtherapie in Anspruch zu nehmen! - Falls Sie es wünschen kann ich Ihnen gerne Adressen mailen!

Nun wünsche ich Ihnen viel Kraft und trotz allem - Hoffnung!

Mit herzlichen Grüssen - und - b'hüet Sie Gott

Hansueli Markwalder
Hansueli Markwalder
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon der wolfi » Do 30. Okt 2008, 09:36

Hallo "Hoffnungslos"
Hoffnungslosigkeit entsteht dadurch, dass man nicht daran glaubt, dass sich etwas zum Besseren verändern könnte. Warum glaubst Du nicht daran, dass sich etwas verbessern könnte?

am meisten angst bereitet mir, dass weder leben noch tod der ausweg sind. weder leben noch tod scheinen die "welt" zu sein in die ich hinein passe, geschweige denn eine "welt" die mich aufnehmen und haben möchte. das leben ekelt mich an und der tod spuckt mich zurück ins leben.

Hey: Das Leben ist ein Geschenk! Ob es mich anekelt, oder ob es mich erfreut, hängt allein von mir selber ab...

ich glaube an gott und weiss schon lange; wenn jemand etwas an meiner situation ändern kann, dann gott.

Wieso willst Du nicht akzeptieren, dass alleine Du und nicht jemand Anders etwas daran ändern könnte?-

wie kann ich gott besser verstehen lernen? wie kann ich heraus finden, was er möchte und warum er das alles zulässt?

Warum ist es von derartiger Bedeutung für Dich, was ein Anderer möchte?

ich habe viele male das gefühl etwas falsch gemacht zu haben...

Dinge falsch zu machen, gehört nun mal zum Menschsein mit dazu. Oftmals ist das nicht nur ein Gefühl, sondern Tatsache. Und nun?- Dürfen wir denn nichts falsch machen?- Ist es denn so schlimm, wenn wir etwas Falsches tun?-

in der bibel steht, gott gibt einem keine grössere und schwere last als man tragen kann...aber meine last ist schon zu lange UNERTRAGBAR!

Welche Last ist denn für Dich unertragbar?- Dein Körpergewicht?- Dein Gefühl zu wenig Liebe zu erhalten?-

*i'm death*

Das hiesse eigentlich "I'm dead"... Aber das bist Du nicht, denn sonst könntest Du hier nicht mehr schreiben.
lg, wolfi
der wolfi
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon chätzli » Fr 31. Okt 2008, 21:32

Lieber Hoffnungslos,
unter http://www.schleife.ch findest Du ein Angebot, wo Du bis zu 5 mal in die Seelsorge gehen kannst. Da kriegst du garantiert Hilfe, neue Lebensfreude und Kraft, Mauern zu überspringen... :jump: :jump: :jump: herzlich
Gigi
chätzli
 

Re: Ernährung/Essstörungen- Hansueli Markwalder -20.10.-02.11.08

Beitragvon E-Moderation » Fr 7. Nov 2008, 09:48

Vielen Dank Hansueli Markwalder für deine Teilnahme im Experten-Forum und die wertvollen Impulse.
Hiermit wird dieses Thema geschlossen.

Gruss
E-moderatorin
E-Moderation
Lokal-Moderator
 
Beiträge: 44
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 20:28


Zurück zu What´s up?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast