Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Alles Chaos oder was? Für Beiträge, die sonst nirgends hineinpassen.

Moderator: firebird

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Thelonious » Mi 20. Nov 2019, 16:03

Faschismus ist kein Kampfbegriff. Ich denke, so sehen das eigentlich nur Faschisten. Faschismustheorien sind wissenschaftliche Theorien der Geschichts- und Sozialwissenschaften.

Gruß
Thelonious
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind.
(Dietrich Bonhoeffer)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16131
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon lionne » Mi 20. Nov 2019, 16:31

(Zitat) Eine allgemein anerkannte, präzise Definition für Neofaschismus gibt es ebensowenig wie für Faschismus. Beides sind oftmals weniger analytische Kategorien denn Kampfbegriffe, mit denen politische Gegner belegt werden, um sie zu diskreditieren. (Zitat Ende)
Über diese Aussage lässt sich diskutieren, liegt halt (wieder mal) 'im Auge des Betrachters'.
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9493
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Thelonious » Mi 20. Nov 2019, 17:00

Wie schon gesagt, bei jedweden Zitaten allgemein immer auch gleich die Quelle mit nennen. Das ist wirklich so sinnvoll. Danke und Gruß
Thelonious
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind.
(Dietrich Bonhoeffer)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16131
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Gnu » Mi 20. Nov 2019, 17:08

Thelonious hat geschrieben:Wie schon gesagt, bei jedweden Zitaten allgemein immer auch gleich die Quelle mit nennen. Das ist wirklich so sinnvoll. Danke und Gruß
Thelonious

https://www.linksnet.de/artikel/29785
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11551
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon lionne » Mi 20. Nov 2019, 17:24

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.
(Berühmtes Zitat von Ignazio Silone - Schriftsteller und Sozialist)

...wobei auch umstritten ist, ob das Zitat wirklich Silone zuzuschreiben ist.

Gruss lionne

P.S. Wie gesagt, Faschismus hat viele Gesichter... ich erspare mir hier eine Aufzählung.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9493
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Thelonious » Mi 20. Nov 2019, 17:30

lionne hat geschrieben:Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.
(Berühmtes Zitat von Ignazio Silone - Schriftsteller und Sozialist)

...wobei auch umstritten ist, ob das Zitat wirklich Silone zuzuschreiben ist.

Gruss lionne


Du sagst es doch damit im Grunde genommen selbst, lionne. Faschismusverdrehungen (
lionne hat geschrieben:Der neue Faschismus
) verdrehen die ursprüngliche und damit eigentlich relevante Wortbedeutung.

Faschismus in seiner tatsächlichen Wortbedeutung ist der ganze braune Dreck aus den 30igern des vorherigen Jahrhunderts und ff. Wer diese Wortbedeutung jetzt umdrehen, verändern, relativieren, verharmlosen oder was auch immer will, hat damit vermutlich gewisse Absichten.

Gruß
Thelonious
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind.
(Dietrich Bonhoeffer)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16131
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon lionne » Mi 20. Nov 2019, 17:39

"Was ist Faschismus" - Zu dieser Frage findet jedermann/jedefrau genügend Infos, Berichte, Lebensberichte, 'einfach erklärt', etc. die ihr euch auf euren Smartphones, Tablets etc. durchlesen, anschauen könnt.
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9493
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Thelonious » Mi 20. Nov 2019, 17:51

Deshalb bzw. inbesondere deshalb sollte man sich hier (in einem christlichen board) doch substantiell darüber unterhalten, lionne. Und eben nicht so indoktriniert. Siehst du das etwa anders?
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind.
(Dietrich Bonhoeffer)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16131
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon lionne » Mi 20. Nov 2019, 21:43

Klar sehe ich das anders!
Nichts gegen substanziell! Aber eben auch breitgefächert!
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9493
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Gnu » Do 21. Nov 2019, 09:19

Thelonious hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.
(Berühmtes Zitat von Ignazio Silone - Schriftsteller und Sozialist)

...wobei auch umstritten ist, ob das Zitat wirklich Silone zuzuschreiben ist.

Gruss lionne


Du sagst es doch damit im Grunde genommen selbst, lionne. Faschismusverdrehungen (
lionne hat geschrieben:Der neue Faschismus
) verdrehen die ursprüngliche und damit eigentlich relevante Wortbedeutung.

Faschismus in seiner tatsächlichen Wortbedeutung ist der ganze braune Dreck aus den 30igern des vorherigen Jahrhunderts und ff. Wer diese Wortbedeutung jetzt umdrehen, verändern, relativieren, verharmlosen oder was auch immer will, hat damit vermutlich gewisse Absichten.

Gruß
Thelonious

Wer hat den Faschismus erfunden? (Hinweis: Es war nicht Benito Amilcare Andrea Mussolini) :P
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11551
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon firebird » Do 21. Nov 2019, 11:08

Hallo zusammen,

Gnu hat geschrieben:Wer hat den Faschismus erfunden? (Hinweis: Es war nicht Benito Amilcare Andrea Mussolini) :P


Das was wir heute Faschismus nennen, das gibt es seit dem Sündenfall.

Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Senior-Moderator
 
Beiträge: 4241
Registriert: So 23. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Orpheus » Fr 22. Nov 2019, 14:40

Hallo zusammen,
dass jeder Mensch das Gleiche glaubt und sagt, ist wohl der Wunschtraum totalitärer Ideolog(i)en. Wenns nicht hinhaut, gibts noch die Kontrolle jedes Gedankens und jeder menschlichen Regung.Samt der Drohung, Oppositionelle, Andersdenkende,Ungläubige zu bedrohen, zu bestrafen oder gleich auszurotten.
Theokratie oder Demokratie?
Sie lassen sich daran messen, wie sie die Meinungs- und Gewissensfreiheit achten.

Um bei deinem Bild zu bleiben, KoS:

Gemäss deiner Vorstellung von Staatsform werden "Jesuaner" und "Christen" gewiss endlos diskutieren.
Spannender wirds, wenn noch ganz andere Auffassungen vertreten werden.
So verschieden, wie Menschen eben sind.


Gruss
Orpheus



,
Orpheus
Member
 
Beiträge: 365
Registriert: Sa 2. Nov 2002, 01:01
Wohnort: Kanton Bern

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon bigbird » So 24. Nov 2019, 16:14

Thelonious hat geschrieben:
Es werden aktuell so viele eigentlich eindeutige Begriff der Beliebigkeit preisgegeben. Wie gesagt, im Endeffekt dient das dient nur den Extremen. Eben durch diese Art der AUflösung bzw. Verwässerung.


Das - denke ich - ist das Problem: Einige verwenden bestimmte Begriffe, ohne die genaue oder ursprüngliche Bedeutung zu kennen oder auf einfach, weil die Beliebigkeit um sich greift - andere reiten darauf herum, weil die Begriffe unbedingt ausschliesslich im eigentlichen ursprünglichen Sinn verwenden wollen.

bigbird, Admin
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46086
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Gnu » So 24. Nov 2019, 19:30

firebird hat geschrieben:Hallo zusammen,

Gnu hat geschrieben:Wer hat den Faschismus erfunden? (Hinweis: Es war nicht Benito Amilcare Andrea Mussolini) :P


Das was wir heute Faschismus nennen, das gibt es seit dem Sündenfall.

Firebird

Interessant. https://de.wikipedia.org/wiki/Fascis
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11551
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Theokratie, Demokratie oder Demokratur

Beitragvon Thelonious » Mo 25. Nov 2019, 13:12

firebird hat geschrieben:Hallo zusammen,

Gnu hat geschrieben:Wer hat den Faschismus erfunden? (Hinweis: Es war nicht Benito Amilcare Andrea Mussolini) :P


Das was wir heute Faschismus nennen, das gibt es seit dem Sündenfall.

Firebird


Auch ein permanentes Aufweichen von Begrifflichkeiten hilf da wirklich nicht weiter, Firebird. Was wir seid dem Sündenfall haben ist ἁμαρτία (hamartia).

Gruß
Thelo
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind.
(Dietrich Bonhoeffer)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16131
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Vorherige

Zurück zu Tohuwabohu

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast