Neo Heiden

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Neo Heiden

Beitragvon Garm » Sa 5. Jul 2008, 14:18

Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?
Asatru usw.

Ist das eine Gefahr?!
Über die sich der Kardinal Meißner, mit recht aufregt?
Oder Sollte man da anders rangehen, und uns Heiden einfach ernst nehmen in dem Bestreben.
Eine neue Art des Glaubens, basierend auf den überlieferten, Glaubenssätzen unserer Ahnen, zu schaffen.

Ohne dabei auf die Nazi-Parodie, vom Glauben an Odin, zurückzugreifen.
versteht sich von selbst.

Viele Grüße euer Wikinger
Garm
Benutzeravatar
Garm
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:20
Wohnort: Berlin

Re: Neo Heiden

Beitragvon Nitrosio » Sa 5. Jul 2008, 14:27

Heidentum ist immer eine Gefahr; denn es ist nicht die Wahrheit. Doch sollte sich Meissner auch über seine eigene Religion aufregen, denn die ist ja schliesslich auch heidnischen Ursprungs. Daher ja auch der Sonntag, Wintersonnenwende, genannt Weihnacht, Ostern etc., gell. ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Neo Heiden

Beitragvon Enggi » Sa 5. Jul 2008, 14:29

Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?

Nichts, nada, niente, nothing, rien.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Petros » So 6. Jul 2008, 18:35

Nitrosio hat geschrieben:Doch sollte sich Meissner auch über seine eigene Religion aufregen, denn die ist ja schliesslich auch heidnischen Ursprungs.


Sagt wer? :?:
Wusste nicht, dass das Christentum plötzlich auch heidnisch ist... Wer sind die Heiden, wenn die Christen bereits heidnisch sind? :tongue:

Daher ja auch der Sonntag, Wintersonnenwende, genannt Weihnacht, Ostern etc., gell. ;)

Immer dieselbe Leier...
:baby:

Es ist natürlich viel besser, wenn man sich seinen eigenen Glauben anhand der Bibel zusammenbastelt und die ganze Überlieferung der Kirche über Bord wirft... Ist ja viel bequemer, gell ;)


Zum eigentlichen Thema dieses Threads kann ich nur eines sagen: Kein Mensch weiss heutzutage mit 100-prozentiger Sicherheit, was und wie die Heiden glaubten. Deswegen ist sowas wie Neu-Heidentum nicht möglich... Wie übrigens auch keine Gemeinde von sich behaupten kann, sie vertrete das Urchristentum....
Das halte ich davon.
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 19:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Nitrosio » So 6. Jul 2008, 20:00

Ich meinte damit den Katholizismus. Der Glaube an Gott ist keine Religion. ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Neo Heiden

Beitragvon doro » So 6. Jul 2008, 20:29

Halt! Die Diskussion über den Katholizismus führt bitte nicht in diesem Thread. Ich denke, darum geht es dem Threaderöffner nicht.
Dankeschön! :))

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Neo Heiden

Beitragvon Wolfi » Mo 7. Jul 2008, 06:33

@Petros:

Es ist natürlich viel besser, wenn man sich seinen eigenen Glauben anhand der Bibel zusammenbastelt und die ganze Überlieferung der Kirche über Bord wirft... Ist ja viel bequemer, gell ;)

Ob es bequemer ist, sich selber etwas zusammen zu basteln, oder einfach etwas bereits Bestehendes zu verwenden, möchte ich doch schwer bezweifeln. Immerhin ist man beim basteln dazu gezwungen, den eigenen Kopf zu verwenden. ;)


Zum eigentlichen Thema dieses Threads kann ich nur eines sagen: Kein Mensch weiss heutzutage mit 100-prozentiger Sicherheit, was und wie die Heiden glaubten.

Das hat von den Gläubigen, welche diesen Ausdruck verwendeten, auch Keinen jemals wirklich interessiert. Unter Heiden verstand man ursprünglich mal Alle, die nicht dem Christentum, dem Judentum oder dem Islam angehörten. Heute fallen bei Gläubigen Atheisten, Anhänger von spirituellen Lehren, Anhänger des Plytheismus, Anhänger von indigenen oder antiken Religionen darunter (s. "Heidentum" bei wikipedia). Und heute wie damals interessiert es die Gläubigen in der Regel nicht, was diese "Heiden" eigentlich denken oder glauben ... :(

Deswegen ist sowas wie Neu-Heidentum nicht möglich...

In Deinem Lebensbild scheinen Neu-Heiden keinen Platz zu haben. In Tat und Wahrheit jedoch hat sich das Konglomerat der monotheistischen Religionen längst darauf geeinigt, wer denn nun als Neu-Heidentum bezeichnet werden soll.

Wie übrigens auch keine Gemeinde von sich behaupten kann, sie vertrete das Urchristentum....

Jede religiöse Gemeinde (Jeder, der etwas glaubt) kann von sich irgendetwas (was auch immer) behaupten. Das ist ganz einfach und eben auch durchaus legitim. Ob so was auch sinnvoll oder sonstwie toll ist, ist eine andere Frage.
Wieviel Glaubenssolidarität Andere dann jeweils dem eigenen Glauben entgegen bringen, bleibt nun mal den Anderen überlassen. Eigentlich müsste es jedem Gläubigen zu denken geben, wenn er wider besseren Wissens (sprich: Fakten) an seinem Glauben (Glaubensbild) fest hält. Warum dem nicht so ist, wundert mich immer wieder ...
lg, wolfi
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Mo 7. Jul 2008, 13:25

Nitrosio hat geschrieben:Heidentum ist immer eine Gefahr; denn es ist nicht die Wahrheit.

Es verwundert mich immer wieder, wie ängstlich-paranoid manche Gläubige auf andere Glaubensformen reagieren :?
Muss denn alles, was nicht dem eigenen Glauben entspricht, gleich als Gefahr bezeichnet werden?

Und wieso wird das Neo-Heidentum unter der Rubrik Sekten diskutiert?!
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Nitrosio » Mo 7. Jul 2008, 13:47

Ein Märchen hat doch nix mit Paranoia zu tun. Es gibt "leider" nur eine Wahrheit, und die heisst: Jesus!! ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Mo 7. Jul 2008, 13:57

Naja, das ist halt alles Glaubenssache, gell? ;)
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Garm » Mo 7. Jul 2008, 14:49

Enggi hat geschrieben:
Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?

Nichts, nada, niente, nothing, rien.

Warum das?
Ich für meinen Teil, kann auf eine Tradition zurückgreifen, die ältere Wurzeln hat, als das Christentum. :clap:
Benutzeravatar
Garm
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:20
Wohnort: Berlin

Re: Neo Heiden

Beitragvon Garm » Mo 7. Jul 2008, 14:50

Nitrosio hat geschrieben:Ein Märchen hat doch nix mit Paranoia zu tun. Es gibt "leider" nur eine Wahrheit, und die heisst: Jesus!! ;)

Jesus ist keine Warheit er war ein Mann!
Und das ist daran die einizige "Warheit."
Also warum einen Mann anbeten, wenn man auch Götter anbeten kann!?
Benutzeravatar
Garm
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:20
Wohnort: Berlin

Re: Neo Heiden

Beitragvon Garm » Mo 7. Jul 2008, 14:52

Mustikka hat geschrieben:
Nitrosio hat geschrieben:Heidentum ist immer eine Gefahr; denn es ist nicht die Wahrheit.

Es verwundert mich immer wieder, wie ängstlich-paranoid manche Gläubige auf andere Glaubensformen reagieren :?
Muss denn alles, was nicht dem eigenen Glauben entspricht, gleich als Gefahr bezeichnet werden?

Und wieso wird das Neo-Heidentum unter der Rubrik Sekten diskutiert?!

Wo sollte ich unser liebes, Asatru denn sonst hin stellen?
Ich meine ich bin einer, aber eine Rubrik Ur-Religionen gibts hier nicht.
Benutzeravatar
Garm
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:20
Wohnort: Berlin

Re: Neo Heiden

Beitragvon Garm » Mo 7. Jul 2008, 14:58

Petros hat geschrieben:
Nitrosio hat geschrieben:Doch sollte sich Meissner auch über seine eigene Religion aufregen, denn die ist ja schliesslich auch heidnischen Ursprungs.


Sagt wer? :?:
Wusste nicht, dass das Christentum plötzlich auch heidnisch ist... Wer sind die Heiden, wenn die Christen bereits heidnisch sind? :tongue:

Daher ja auch der Sonntag, Wintersonnenwende, genannt Weihnacht, Ostern etc., gell. ;)

Immer dieselbe Leier...
:baby:

Es ist natürlich viel besser, wenn man sich seinen eigenen Glauben anhand der Bibel zusammenbastelt und die ganze Überlieferung der Kirche über Bord wirft... Ist ja viel bequemer, gell ;)


Zum eigentlichen Thema dieses Threads kann ich nur eines sagen: Kein Mensch weiss heutzutage mit 100-prozentiger Sicherheit, was und wie die Heiden glaubten. Deswegen ist sowas wie Neu-Heidentum nicht möglich... Wie übrigens auch keine Gemeinde von sich behaupten kann, sie vertrete das Urchristentum....
Das halte ich davon.

Doch klar wissen die Menschen, die ja auch heute Heiden sind, wie und an was sie Glauben.
Wir können nur nicht behaupten, das wir genau wüssten, woran denn nun Ur-urururururururur Großvater Bernfried Eichenstumpf glaubte.

Aber das könnt ihr ja nicht einmal über die ersten Jünger von eurem Jesus behaupten.
Da ist euch der Vatikan im Weg.

So und nun zum Thema.
Es geht nicht einfach ums Kopieren von irgendwelchen Glaubenslehren.
Sondern um das leben was uns über die Jahrhunderte übrig blieb.
Und um das wieder beleben, der Kontakte zu Wodan, Donar, Frey und wie unsere eigentlichen Götter noch so heißen.

Und skuriler Weise haben eure Missionare und Mönche dafür gesorgt, das wir dieses Können.
Dafür sei ihnen Dank. :comeon: :umarm:
Benutzeravatar
Garm
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:20
Wohnort: Berlin

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Mo 7. Jul 2008, 15:00

Garm hat geschrieben:Wo sollte ich unser liebes, Asatru denn sonst hin stellen?
Ich meine ich bin einer, aber eine Rubrik Ur-Religionen gibts hier nicht.

Aber allgemein "Christentum und andere Religionen". Der Begriff "Sekte" ist ziemlich negativ behaftet und trifft es ja auch nicht so ganz.
Aber ist ja auch nicht sooooo wichtig ;)
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Mo 7. Jul 2008, 18:43

Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?

Nichts. Denn gemaess deiner Darstellung spricht fuer das Heidentum ja genau, dass es "ur-" und "alt" ist. Ein Neuheidentum ist demnach ein Widerspruch in sich selbst.

"Heidentum" (wie auch "Satanismus") ist meines Wissens ein Begriff, welcher dem christlichen Vokabular entstammt. Wer sich zu "Heidentum" bekennt, sagt inhaltlich nichts ueber seinen Glauben aus, ausser dass er den juedisch-christlichen Glauben ablehnt. Und ueber's Ganze gesehen ist die Mythologie der Wikinger ja nur eine Form von Polytheismus unter Dutzenden, wenn nicht Hunderten im Laufe der Menschheitsgeschichte. "Das Heidentum" mit dem Glauben der Wikinger zu identifizieren duenkt mich somit historisch willkuerlich und naiv.

Und noch kurz zum Argument der Urspruenglichkeit. Erstens beansprucht dies jede Religion fuer sich. Das Christentum sieht sich nicht als eine neue Religion, sondern lediglich als ein neuer Abschnitt in Gottes Beziehung mit seinem Volk, welche bis an die Anfaenge der Menschheit zurueckreicht. Und zweitens ist nicht ersichtlich, inwieweit Urspruenglichkeit ein Vorteil sein soll. Urreligionen sind im exakt selben Mass zum Irrtum faehig wie spaetere Richtungen oder monotheistische Systeme.
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon Nitrosio » Mo 7. Jul 2008, 19:01

@Garm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14,6 ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Neo Heiden

Beitragvon Wolfi » Mo 7. Jul 2008, 20:38

"Heidentum" (wie auch "Satanismus") ist meines Wissens ein Begriff, welcher dem christlichen Vokabular entstammt.

Da hast Du recht: Die Christen definierten als erste, wer nun alles als Heide betrachtet werden soll. Dies wohl, um sich als etwas Besseres von den Anderen abheben konnte.

Wer sich zu "Heidentum" bekennt, sagt inhaltlich nichts ueber seinen Glauben aus, ausser dass er den juedisch-christlichen Glauben ablehnt.

Zum Heidentum bekennt man sich nicht, sondern da wird man durch das christliche Vokabular hin platziert.

Und ueber's Ganze gesehen ist die Mythologie der Wikinger ja nur eine Form von Polytheismus unter Dutzenden, wenn nicht Hunderten im Laufe der Menschheitsgeschichte. "Das Heidentum" mit dem Glauben der Wikinger zu identifizieren duenkt mich somit historisch willkuerlich und naiv.

Per Definition gehören Wikinger aber tatsächlich auch zur Gattung "Heiden". Aber, wie Du sagst, sich im Heute ausgerechnet diesen Glauben heraus zu pflücken, klingt schon etwas nach Willkür. Aber wir leben nun mal mit der Glaubensfreiheit und so ist es Jedem frei gestellt, sich seinen Favoriten heraus zu pflücken aus dem riesigen Angebot. Ob das nun eine polytheistische, oder aber eine monotheistische Religion sein soll, ist doch reine Geschmacksache. Immerhin haben die polytheistischen Religionen gegenüber den monotheistischen einen grossen Vorteil: Es macht ihnen keine Mühe, weitere Gottesbilder neben dem ihren gelten zu lassen. Sie kommen deshalb nicht so stark in Versuchung, die Tür vor Andersgläubigen zuzuschlagen, oder sie eines Irrglaubens zu bezichtigen ...
Und noch kurz zum Argument der Urspruenglichkeit. Erstens beansprucht dies jede Religion fuer sich. Das Christentum sieht sich nicht als eine neue Religion, sondern lediglich als ein neuer Abschnitt in Gottes Beziehung mit seinem Volk, welche bis an die Anfaenge der Menschheit zurueckreicht.

Allein schon weil das Christentum nach wie vor an einer derartigen Behauptung festhält, macht es sich sehr unglaubwürdig. Und Du kennst wohl auch den Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er dann die Wahrheit spricht." ...
Und zweitens ist nicht ersichtlich, inwieweit Urspruenglichkeit ein Vorteil sein soll. Urreligionen sind im exakt selben Mass zum Irrtum faehig wie spaetere Richtungen oder monotheistische Systeme.

Wie wahr, wie wahr ... Nur die Konsequenzen für den realen Alltag des Gläubigen unterscheiden sich dann halt schon in diesen oder jenen Punkten und trägt so dann wiederum zur kulturellen Vilfältigkeit bei...
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Neo Heiden

Beitragvon Taube » Mo 7. Jul 2008, 21:09

Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?
Asatru usw.

Ist das eine Gefahr?!
Über die sich der Kardinal Meißner, mit recht aufregt?
Oder Sollte man da anders rangehen, und uns Heiden einfach ernst nehmen in dem Bestreben.
Eine neue Art des Glaubens, basierend auf den überlieferten, Glaubenssätzen unserer Ahnen, zu schaffen.

Ohne dabei auf die Nazi-Parodie, vom Glauben an Odin, zurückzugreifen.
versteht sich von selbst.

Viele Grüße euer Wikinger
Garm


Ich halte nicht sehr viel davon, diese von Dir beschriebenen Religionen sind auch absolut keine Gefahr. Denn eine Religion "schafft" man nicht, sicher nicht aus irgendwelchen "Glaubenssätzen unserer Ahnen". Die Religionen entstanden eher als Antworten des Menschen auf die "unsichtbare Welt", auf Fragen des Menschen nach dem Absoluten. Menschen schufen Religionen, die tief getroffen wurden von einer "ganz anderen W elt". Deshalb kannst Du nicht einfach eine Religion schaffen. Wenn ich anschaue, was heute so an Neuheidentum herumgeistert, ist das eher verspielte antiquierte Heimatromantik.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Mo 7. Jul 2008, 21:24

Wolfi hat geschrieben:Zum Heidentum bekennt man sich nicht, sondern da wird man durch das christliche Vokabular hin platziert.

Oehm, hast du Garms Beitraege etwa nicht gelesen? :roll:

Allein schon weil das Christentum nach wie vor an einer derartigen Behauptung festhält, macht es sich sehr unglaubwürdig.

Um das Christentum zu verstehen und zu vergleichen ist es nunmal wichtig, seine Entstehungsgeschichte und sein Selbstverstaendnis korrekt darzustellen. Und da spuere ich aus Garms Bemerkungen ein paar Luecken heraus. Dass das Heidentum mit seinen Anspruechen der Urspruenglichkeit nicht alleine dasteht ist keine Frage der Glaubwuerdigkeit, sondern ein Faktum welches zur Kenntnis genommen werden muss. Die Glaubensfreiheit, welche du dem Heidentum zubilligst willst du doch den Christen nicht versagen, oder?
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon Enggi » Di 8. Jul 2008, 08:46

Garm hat geschrieben:
Enggi hat geschrieben:
Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?

Nichts, nada, niente, nothing, rien.

Warum das?
Ich für meinen Teil, kann auf eine Tradition zurückgreifen, die ältere Wurzeln hat, als das Christentum. :clap:
Lies dazu den Beitrag von parepidimos. Ich bin gleicher Meinung wie er.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Di 8. Jul 2008, 09:27

parepidimos hat geschrieben:
Garm hat geschrieben:Was Haltet ihr eigentlich von dem Neu Heidentum?

Nichts. Denn gemaess deiner Darstellung spricht fuer das Heidentum ja genau, dass es "ur-" und "alt" ist. Ein Neuheidentum ist demnach ein Widerspruch in sich selbst.

Um sich eine Meinung über etwas zu bilden, sollte man vielleicht nicht nur die Definition eines einzelnen zur Grundlage nehmen ;)
Neuheidentum ist eine Wiederbelebung alter Religionen, und somit kein Widerspruch. Abgesehen davon, dass es schon etwas wage wirkt, wenn man etwas aufgrund des Begriffes ablehnt, und nicht der Inhalte.

parepidimos hat geschrieben:"Heidentum" (wie auch "Satanismus") ist meines Wissens ein Begriff, welcher dem christlichen Vokabular entstammt.

Ja, aber nur, weil es vor dem Christentum keine Notwendigkeit für diese Begriffe gab. Die Unterscheidung zwischen Christen und Heiden (=alle Nichtchristen) machte vor dem Christentum wohl wenig Sinn.

parepidimos hat geschrieben:Wer sich zu "Heidentum" bekennt, sagt inhaltlich nichts ueber seinen Glauben aus, ausser dass er den juedisch-christlichen Glauben ablehnt.

Das mag auf frühere Zeiten bezogen stimmen, aber heute hat sich die Begriffsbedeutung gewandelt. Heute bezeichnet Heidentum eben nicht mehr reines Nicht-Christlich/-Jüdisch, sondern diverse (meist Polytheistische) Glaubensformen. Dass mit der reinen Selbstbezeichnung "Heide" kein kompletter Glaubensinhalt dargestellt wird stimmt schon, aber immerhin doch eine bestimmte Richtung. (Was den meisten Christen im Übrigen ja auch reicht, um denjenigen zu verurteilen...)

parepidimos hat geschrieben:Und ueber's Ganze gesehen ist die Mythologie der Wikinger ja nur eine Form von Polytheismus unter Dutzenden, wenn nicht Hunderten im Laufe der Menschheitsgeschichte. "Das Heidentum" mit dem Glauben der Wikinger zu identifizieren duenkt mich somit historisch willkuerlich und naiv.

Stimmt, Heidentum ist mehr als nur der Glaube der Wikinger. Aber Garm schrieb ja auch "Asatru usw.", also gehe ich mal davon aus, dass er "Heidentum" nicht mit "Wikinger" gleichsetzen wollte, sondern die entsprechende Mythologie nur deshalb genauer ausführte, weil das seiner Form von Heidentum entspricht.

parepidimos hat geschrieben:Und zweitens ist nicht ersichtlich, inwieweit Urspruenglichkeit ein Vorteil sein soll. Urreligionen sind im exakt selben Mass zum Irrtum faehig wie spaetere Richtungen oder monotheistische Systeme.

Das stimme ich dir sogar zu :))
Ich halte auch nicht allzuviel davon, wenn Menschen ihren Glauben (welchen auch immer) mit langer Tradition oder ähnlichem begründen. Für mich zählt vielmehr die eigene Erfahrung, die Erlebnisse, die der einzelne mit seinem Glauben gemacht hat.
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Di 8. Jul 2008, 09:48

Hab da grade noch etwas zum Begriff "Heide" gefunden:
So kommt er zur Bedeutung von „heiðinn“ als „zur eigenen heimischen Kultgemeinde gehörend“. Zunächst war „heiðinn“ eine durchaus von Christen übernommene aber nicht pejorative Bezeichnung nordgermanischer Nichtchristen. (...) Erst die vordringende christliche Mission führte zu einer gewissen Abwertung im Sinne von „primitiv“.
Also ursprünglich doch nicht christliches Vokabular.
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon valdes » Di 8. Jul 2008, 11:33

Nitrosio hat geschrieben:Der Glaube an Gott ist keine Religion.



nominiert zum post des monats!
zu sagen: "hier herrscht freiheit" ist immer ein irrtum, oder auch eine lüge, denn freiheit herrscht nicht. erich fried
Benutzeravatar
valdes
Abgemeldet
 
Beiträge: 1552
Registriert: So 11. Mai 2008, 18:42

Re: Neo Heiden

Beitragvon valdes » Di 8. Jul 2008, 11:41

noch zum thema: ich hatte kurzzeitige sympathien mit dem hellenismos, merkte dann aber nach kurzem überlegen, dass ich genausogut an jesus, die jedis oder das fliegende spaghettimonster glauben könnte. diese auswahl erschien mir zu gross, so hab ich mich entschieden an nichts übersinnliches zu glauben.

deshalb meine meinung zum thema neu-heidentum: jeder soll nach seiner façon glücklich werden. wenn die dann aber kommen und alte ss-uniformen tragen, hab ich ein wenig mühe.
zu sagen: "hier herrscht freiheit" ist immer ein irrtum, oder auch eine lüge, denn freiheit herrscht nicht. erich fried
Benutzeravatar
valdes
Abgemeldet
 
Beiträge: 1552
Registriert: So 11. Mai 2008, 18:42

Re: Neo Heiden

Beitragvon Petros » Di 8. Jul 2008, 14:55

valdes hat geschrieben:
Nitrosio hat geschrieben:Der Glaube an Gott ist keine Religion.



nominiert zum post des monats!

:lol:

http://de.wikipedia.org/wiki/Religion#E ... nd_Begriff

Für mich sind die Begriffe "Religion" und "Glaube" Synonyme...
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 19:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Di 8. Jul 2008, 14:57

Mustikka hat geschrieben:Abgesehen davon, dass es schon etwas wage wirkt, wenn man etwas aufgrund des Begriffes ablehnt, und nicht der Inhalte.

Naja, ich halte ja nicht nur aufgrund des Begriffes nichts von Neo-Heidentum. Aber es wegen der Inhalte abzulehnen finde ich deshalb schwierig, weil es im "Heidentum" ausser der Opposition gegen das Christentum gar keine einigenden Inhalte gibt. Es ist deshalb fraglich, ob der Begriff ueber eine anti-christliche Programmatik hinaus ueberhaupt Nutzwert besitzt. Natuerlich sieht das anders aus, wenn man eine einzelne Tradition herausgreift. Aber Garm's Wortwahl "Asatru usw." impliziert eine uebergeordnete Kategorie, welche nach meinem Dafuerhalten nicht existiert.

Ja, aber nur, weil es vor dem Christentum keine Notwendigkeit für diese Begriffe gab. Die Unterscheidung zwischen Christen und Heiden (=alle Nichtchristen) machte vor dem Christentum wohl wenig Sinn.

Aber die Tatsache, dass der Begriff von Neo-Heiden derart willig als Selbstbezeichnung uebernommen wird verraet, worum es bei der Sache eigentlich geht. Wichtig ist nicht, woran du konkret glaubst. Wichtig ist nur, dass es nicht christlich ist. Ich wuerde sogar noch einen Schritt weitergehen - und vielleicht willst du als "bekennende" Neo-Heidin mir da weiterhelfen. Meine Behauptung ist, dass das Neo-Heidentum nur deshalb attraktiv ist, weil man sich der Inhalte der Traditionsreligionen in gut-postmoderner Manier selektiv (und ahistorisch) bedienen kann. Ginge es darum, heute den Odin-Kult so umzusetzen, wie er weiland praktiziert wuerde, so wuerde er genauso schlecht dastehen wie all die dominanten Traditionen, gegen welche sich die Neo-Heiden auflehnen.

Das stimme ich dir sogar zu :))

Ach komm, du stimmst mir doch in fast allen Punkten zu - wenn auch auf der anderen Seite des Zauns. :tongue:
Zuletzt geändert von parepidimos am Di 8. Jul 2008, 15:18, insgesamt 1-mal geändert.
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Di 8. Jul 2008, 14:59

Petros hat geschrieben:Für mich sind die Begriffe "Religion" und "Glaube" Synonyme...

Schon klar ... exakt darin besteht der roemische Irrtum. :mrgreen:
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon Petros » Di 8. Jul 2008, 15:16

parepidimos hat geschrieben:
Petros hat geschrieben:Für mich sind die Begriffe "Religion" und "Glaube" Synonyme...

Schon klar ... exakt darin besteht der roemische Irrtum. :mrgreen:


Soviel ich weiss, bin ich nicht Rom. :roll:
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 19:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Enggi » Di 8. Jul 2008, 15:19

parepidimos hat geschrieben:
Petros hat geschrieben:Für mich sind die Begriffe "Religion" und "Glaube" Synonyme...

Schon klar ... exakt darin besteht der roemische Irrtum. :mrgreen:

So habe ich das noch nie gesehen, aber... es hat etwas für sich.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Di 8. Jul 2008, 15:27

Petros hat geschrieben:Soviel ich weiss, bin ich nicht Rom. :roll:

Ich habe auf der Ebene der Idee sinniert, und du antwortest auf der Ebene der Identitaet. So koennen wir beide Recht behalten. Ist das nicht wunderbar? :ugeek:
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Di 8. Jul 2008, 15:29

parepidimos hat geschrieben:Es ist deshalb fraglich, ob der Begriff ueber eine anti-christliche Programmatik hinaus ueberhaupt Nutzwert besitzt.

Ich würde es eher nicht-christlich, und nicht direkt anti-christlich bezeichnen. Ist ein kleiner Unterschied.

parepidimos hat geschrieben:Aber die Tatsache, dass der Begriff von Neo-Heiden derart willig als Selbstbezeichnung uebernommen wird verraet, worum es bei der Sache eigentlich geht. Wichtig ist nicht, woran du konkret glaubst. Wichtig ist nur, dass es nicht christlich ist.

Das würde ich so nicht sagen. Nach dieser Definition müssten sich Moslems auch Heiden nennen. Hast Du meinen Post zum Begriff "Heide" gelesen? Der Begriff wurde offensichtlich schon vorher von den Heiden als Eigenbezeichnung benutzt, und erst von den Christen zu etwas Negativem gemacht.

Der Begriff wird deshalb benutzt, weil er eben schon da ist und zumindest einigermaßen eine Kategorisierung möglich macht. Ich war schon Heidin, bevor ich die verschiedenen Richtungen und auch die konkrete Bedeutung dieses Wortes kannte. Damals musste ich bei Fragen nach meinem Glauben immer ganze Erklärungen abgeben. Was meinst Du, wie erleichtert ich war, als ich feststellte, dass es für "meine" Glaubensrichtung einen Oberbegriff gibt. Es geht dabei nicht darum, "hauptsache nicht christlich", sondern dass man ein Wort hat, mit dem man sich selbst benennen und vor allem anderen eine Richtung geben kann.


parepidimos hat geschrieben:Ich wuerde sogar noch einen Schritt weitergehen - und vielleicht willst du als "bekennende" Neo-Heidin mir da weiterhelfen. Meine Behauptung ist, dass das Neo-Heidentum nur deshalb attraktiv ist, weil man sich der Inhalte der Traditionsreligionen in gut-postmoderner Manier selektiv (und ahistorisch) bedienen kann. Ginge es darum, heute den Odin-Kult so umzusetzen, wie er weiland praktiziert wuerde, so wuerde er genauso schlecht dastehen wie all die dominanten Traditionen, gegen welche sich die Neo-Heiden auflehnen. .

Das mag sein. Aber einer der Grundsätze im Neuheidentum ist ja grade, dass es nicht "einen" richtigen Weg gibt, sondern dass jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss. Nicht blind alte Traditionen verfolgen, sondern hinterfragen, eigene Wege gehen usw. Was hierbei die alten Götter aber so attraktiv macht, ist, dass sie dies auch zulassen. Es gibt keine Vorgaben, welche Götter man wie behandeln muss, sie drohen auch nicht, wenn man sie nicht anbetet. Sie erlauben einem, eigenständig zu bleiben.
Ich denke, dass das Neuheidentum einfach deshalb so anziehend auf viele wirkt, weil es ein gelebter, erlebter und sich wandelnder Glaube ist. Weshalb zumindest die meisten Neuheiden eine 1:1 Adaption der alten Religionsausübung ablehnen, sondern diese nur als Inspiration nutzen.

parepidimos hat geschrieben:
Das stimme ich dir sogar zu :))

Ach komm, du stimmst mir doch in fast allen Punkten zu - wenn auch auf der anderen Seite des Zauns. :tongue:

:baby:
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Enggi » Di 8. Jul 2008, 17:29

Der Begriff „Heiden“ kommt in manchen deutschen Bibelübersetzungen vor und steht dort hauptsächlich für alle Nationen ausser Israel. Im neuen Testament wird der Begriff ein einziges mal von Paulus im 1. Korinther 12,2 auf die ungläubige (vor-christliche) Vergangenheit der Korinther angewandt, sonst m.E. schwerpunktmässig eher zur Unterscheidung zwischen Nichtjuden und Juden.

Es könnte sein, dass im Buch Offenbarung eine differenzierte Schau dieses Begriffes angebracht wäre, aber das entzieht sich meinen theologischen Fähigkeiten.

Ich zähle mich, nach der leiblichen Abstammung, auch zu den Heiden, denn ich bin nicht Israelit. Ich glaube aber nicht an Odin & Co. sondern an Jesus Christus, wie ihn uns das neue Testament und die Gemeinde der an Jesus Christus Gläubigen überliefert.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Neo Heiden

Beitragvon Mustikka » Mi 9. Jul 2008, 08:56

Enggi hat geschrieben:Der Begriff „Heiden“ kommt in manchen deutschen Bibelübersetzungen vor und steht dort hauptsächlich für alle Nationen ausser Israel.

Ja, aber das ist eine Übersetzungssache. Im Original steht "gojim" (oder so ähnlich, genaue Schreibweise jetzt nicht im Kopf). Dass diese Übersetzung strittig ist, habe ich auch schon irgendwo mal gehört.
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach. (Gerhard Uhlenbruck)
Benutzeravatar
Mustikka
Power Member
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 08:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Mi 9. Jul 2008, 16:08

Ich hab mal etwas rumgestochert. "Heide" im biblischen Sinn ist ein lutherisches Kunstwort, dessen heutige Bedeutung wohl zur Hauptsache durch die biblische Verwendung gepraegt ist. Die urtextlichen Begriffe AM/GOYI (hebr.) und ETHNE (gr.) bedeuten fuer sich selber nichts weiter als "Voelker", werden aber meistens im Kontrast zu Israel bzw. den Juden verwendet. In einer Handvoll von Stellen ging Luther ueber den ETHNE-Begriff hinaus und verwendete "Heide" fuer Unbeschnittene (Rom 3:30, Gal 2:7) und Gesetzlose (Apg 2:23), was zwar eine Interpretation ist, aber im Kontext auf dasselbe herauslaeuft wie Nicht-Juden. Elberfelder uebersetzt an diesen Stellen woertlich. In 1 Tim 5:8 uebersetzt Luther APISTOS (=unglaeubig) mit "Heide", was ich fuer problematisch halte, da APISTOS an vielen Stellen auch auf die Juden bezogen wird und an dieser Stelle aeusserst negativ konnotiert ist.

Es zeigt sich an diesen Beispielen einmal mehr, dass Wortbedeutungen nicht aus Definitionen oder Etymologien entspringen, sondern aus der praktischen Verwendung. Anstatt Luther dafuer zu kritisieren, dass er den Heidenbegriff so verwendet hat sollte man darauf achtgeben, den Begriff nicht mit eigenen Konzepten zu befrachten und zu fragen, welche Funktion er bei Luther oder auch im Urtext einnimmt und welche nicht. Denn in einem gewissen Sinn muss Luther genauso in die heutige Zeit uebersetzt werden wie die ursprachlichen Texte.
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon bigbird » Mo 14. Jul 2008, 13:30

valdes hat geschrieben:
Nitrosio hat geschrieben:Der Glaube an Gott ist keine Religion.



nominiert zum post des monats!


Der Glaube an Gott ist keine Religion, sondern eine Beziehung mit Gott dem Vater und Jesus Christus leben!

Eine "Religion" ist in diesem Zusammenhang eine Reihe von Äusserlichkeiten - "Glaube" - eine Reihe von Innerlichkeiten!
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45916
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Neo Heiden

Beitragvon Fist » Mo 14. Jul 2008, 20:54

Se FIST denkt:

Is doch egal, wenn jemand an Odin oder Zeus oder Isis glauben will, ist das sein Ding und geht mich nix an, denn ich frag ja auch niemand ob da okay ist, dass ich Christ bin. Jeder soll das Glauben, was er für richtig hällt.

Ausserdem hab ich viele Bekannte und Freund in der "Heidenszene" ich sehe da keine Gefahr von ihnen ausgehen (ausser natürlich der Biervorrat ist etwas begrenzt, dann besteht die Gefahr dass die Heiden einem alles Wegsaufen, aber ansonsten :P )

lG

FIST
Fist
Newcomer
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 19:30
Wohnort: Oberössiland

Re: Neo Heiden

Beitragvon Grasy » Mo 14. Jul 2008, 22:15

FIST hat geschrieben:Is doch egal, wenn jemand an Odin oder Zeus oder Isis glauben will, ist das sein Ding und geht mich nix an, denn ich frag ja auch niemand ob da okay ist, dass ich Christ bin. Jeder soll das Glauben, was er für richtig hällt.


Damit widersprichst du dann aber auch Jesus (Mk 16:15-16, Mt 28:19-20, ...). Es ist nämlich nicht egal an wen jemand glaubt. Das hat auch nichts damit zu tun ob die dann zu viel Bier wegtrinken oder nicht. Wer seinen nächsten liebt will nicht daß er ins Verderben läuft. Es führt aber nur ein Weg nicht ins Verderben. Und wenn da noch so sehr alle dagegen anlaufen...

"so sei euch und allem Volk von Israel kundgetan, daß in dem Namen Jesu Christi von Nazareth, welchen ihr gekreuzigt habt, den Gott von den Toten auferweckt hat, steht dieser allhier vor euch gesund. Das ist der Stein, von euch Bauleuten verworfen, der zum Eckstein geworden ist. Und ist in keinem andern Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden." (Apg 4:10-12 - Lut1912)

Das hat nichts damit zu tun daß man den anderen nichts vergönnt wäre oder sie nicht lieben würde. Hier wird oft dann fälschlich Toleranz reingeschoben. Nicht mal seinem schlimmsten Feind sollte man wünschen daß er ins Verderben läuft. Was sollte man denn hier als Christ tun? Warum sind wir immer noch hier? Mal eben ein paar Jahre Spaß haben mit so manchen Leuten und ihnen dann am Sterbebett nochmal nachwinken?

"Denn die Schrift spricht: »Wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden.« Es ist hier kein Unterschied unter Juden und Griechen; es ist aller zumal ein HERR, reich über alle, die ihn anrufen. Denn »wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden.« Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? wie sollen sie aber hören ohne Prediger? Wie sollen sie aber predigen, wo sie nicht gesandt werden? Wie denn geschrieben steht: »Wie lieblich sich die Füße derer, die den Frieden verkündigen, die das Gute verkündigen!« Aber sie sind nicht alle dem Evangelium gehorsam. Denn Jesaja sagt: »HERR, wer glaubt unserm Predigen?« So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Gottes." (Röm 10:11-17 - Lut1912)

Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Neo Heiden

Beitragvon parepidimos » Mo 14. Jul 2008, 23:21

FIST hat geschrieben:Jeder soll das Glauben, was er für richtig hällt.

Hat das jemand bestritten?
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Neo Heiden

Beitragvon pirate23 » Mo 14. Jul 2008, 23:28

parepidimos hat geschrieben:
FIST hat geschrieben:Jeder soll das Glauben, was er für richtig hällt.

Hat das jemand bestritten?


Das lässt sich sogar noch etwas präzisieren. Jeder hat von Natur aus einen gewissen Glauben, sogar Leute vom Typ "böser atheistischer Wissenschaftler", und der eigene Glaube wird immer das Letzte sein, was man in Frage stellt. Der eigene Glaube ist also zwangsläufig immer richtig, denn wenn er das nicht wäre, dann würde man ihn soweit ändern, dass er wieder richtig ist.
pirate23
Gesperrt
 
Beiträge: 2928
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 12:46

Nächste

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste