Zeugen Jehovas

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon bo » Mi 22. Jan 2003, 09:41

Original von Roland
Leider hat das nichts mit den Zeugen Jehovas zu tun, aber es scheint mir im Moment wichtiger euch mal was über europäische Geschichte zu sagen.


Ohh, du bist aber nett! Darf ich auch mitlesen? Bitte, bitte, bitte!

Geschichtsunterricht mit Roland, ein Traum wird war...
Benutzeravatar
bo
Gesperrt
 
Beiträge: 1148
Registriert: Fr 26. Apr 2002, 10:33

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon cepheii » Mi 22. Jan 2003, 10:36

Also Roland, jetzt musst du mir aber mal erklären, was du mit deinem Bericht bewiesen hast.

Mit diesem Schnipsel hast du absolut nichts ausgesagt, die einzige Aussage darin war, dass das Mittelalter nicht ganz so finster war, aber das weiss ich selbst. Und ich denke auch die meisten anderen hier.

Zur Aussage: der Osten war fortschrittlicher als der Westen, bezieht er überhaupt keine Stellung.



Übrigens, noch was, was mir gestern eingefallen ist.
Wenn der Norden soviel besser war in Mathematik, wieso benutzen wir dann arabische Ziffern?

Bild

Dubitando ad veritatem pervenimus.
Durch Zweifel gelangen wir zur Wahrheit.

Benutzeravatar
cepheii
Member
 
Beiträge: 454
Registriert: Do 22. Aug 2002, 15:38
Wohnort: somewhere in your mind

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mi 22. Jan 2003, 17:32

Hoi Wolfi,

"Ich will Dir deshalb auch nur noch eine Anmerkung hinterlassen von wegen "Endzeit": Was verstehst Du denn darunter?-"

Sacharja 12,1-3
Dies ist die Last, die der Herr ankündigt. Von Israel spricht der HERR der Himmel und Erde gegründet und den Odem des Menschen in ihm macht. Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher, und auch Juda wird´s gelten, wenn Jerusalem belagert wird. Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein für alle Völker. Alle die ihn wegheben wollen, sollen sich daran wund reissen; denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.
( siehe dazu ganzes Kapitel Sacharja 12 & 14 )

1.Thessalonicher / Kapitel 5,2-6
Ihr wißt ja genau, daß Jesus Christus so unerwartet kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.
Wenn sich die Leute in Sicherheit wiegen und sagen werden: "Überall ist Ruhe und Frieden", wird sie das Ende so plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau. Es wird für niemanden mehr einen Ausweg geben.
Doch ihr, liebe Brüder, lebt ja nicht in der Finsternis. Also kann euch der Tag des Herrn auch nicht wie ein Dieb in der Nacht überraschen.
Als Christen sind wir Kinder des Lichts, Kinder des hellen Tages; wir gehören nicht zur Nacht mit ihrer Finsternis.
Also schlaft nicht wie die anderen! Bleibt wach und nüchtern!

1.Thessalonicher / Kapitel 4,16-18
Auf den Befehl Gottes werden die Stimme des höchsten Engels und der Schall der Posaune vom Himmel ertönen, und Christus wird wiederkommen. Als erste werden die auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind.
Nach ihnen werden wir, die wir zu diesem Zeitpunkt noch leben, unserem Herrn entgegengeführt, um ihm zu begegnen. Dann werden wir für immer bei ihm sein.
Tröstet euch untereinander, weil ihr diese Hoffnung habt.

2.Timotheus / Kapitel 3,1-17
Das eine sollst du noch wissen: In den letzten Tagen dieser Welt werden schreckliche Zeiten kommen.
Dann werden die Menschen nur sich selbst und ihr Geld lieben. Wichtigtuerei und maßlose Selbstüberschätzung werden sie ebenso kennzeichnen wie Verleumdung, Ungehorsam ihren Eltern gegenüber, Undankbarkeit und Ehrfurchtslosigkeit.
Lieblos und unversöhnlich werden sie sein, ihre Mitmenschen verleumden und hemmungslos leben, brutal und rücksichtslos.
Sie hassen alles Gute und kennen keine Treue, diese unverschämten und aufgeblasenen Sprücheklopfer, die nur ihr Vergnügen und ihre Bequemlichkeit im Kopf haben und von Gott nichts wissen wollen.
Nach außen tun sie zwar, als seien sie fromm, aber von der Kraft des wirklichen Glaubens wissen sie nichts. Hüte dich vor solchen Menschen!
Einige gehen sogar von Haus zu Haus und versuchen dort - listig und verschlagen - vor allem leichtgläubige Frauen auf ihre Seite zu ziehen. Diese Frauen sind mit Sünden beladen und werden nur von ihren Leidenschaften getrieben, wollen jederzeit etwas Neues hören, sind aber nie willig, die Wahrheit zu erkennen.
So wie sich die ägyptischen Zauberer Jannes und Jambres gegen Mose auflehnten, so widersetzen sich diese falschen Lehrer der Wahrheit. Es sind durch und durch verdorbene Menschen, deren Glaube keiner Prüfung standhält.
Auf die Dauer werden sie aber ihr Unwesen nicht treiben können. Mit der Zeit wird jeder erkennen, wie töricht und unsinnig alles ist, was sie sagen und tun. Genauso ist es den beiden ägyptischen Zauberern ergangen.
Du aber, Timotheus, bist bei dem geblieben, was du von mir gelernt hast. Du hast dir mein Leben, meine Gesinnung, meinen Glauben zum Vorbild genommen, dazu auch meine Langmut, meine Liebe und Geduld.
Du weißt, welche Verfolgungen und Leiden ich in Antiochia, in Ikonium und Lystra ertragen mußte. Wie unerbittlich hat man mich dort verfolgt! Aber der Herr hat mich aus allen Gefahren gerettet.
Doch vergiß nicht: Jeder, der an Jesus Christus glaubt und so leben will, wie es Gott gefällt, muß mit Verfolgung rechnen.
Die Verführer aber und die Betrüger werden es immer schlimmer treiben und sich immer stärker in die Sünde verstricken. Sie betrügen andere und merken nicht, daß sie selbst die Betrogenen sind.
Darum bitte ich dich: Halte an dem Glauben fest, so wie du es gelernt hast. Von seiner Wahrheit bist du ja überzeugt. Schließlich weißt du genau, wer deine Lehrer waren.
Außerdem bist du von frühester Kindheit an mit der Heiligen Schrift vertraut. Sie zeigt dir den einzigen Weg zur Rettung, den Glauben an Jesus Christus.
Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gottes Geist eingegeben. Sie lehrt uns, die Wahrheit zu erkennen, unsere Schuld einzusehen, uns von Grund auf zu ändern und so zu leben, daß wir vor Gott bestehen können.
Sein Wort zeigt uns, wie wir als veränderte Menschen fähig werden, in jeder Beziehung Gutes zu tun.

(Im unteren Beitrag für Orpheus habe ich noch zusätzliche Ergänzungen zu diesem Thema geschrieben.)

Segensgruss, Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mi 22. Jan 2003, 17:35

Hoi Orpheus,

"Seltsam.Dabei machst du dir die katholische Bibel zur heiligen Schrift."

Das ist nicht wahr Orpeus. Ich mache mir nicht die katholische Bibel zur Heiligen Schrift; das versuchte ich ja ausführlich zu erklären. Sondern die Luther- oder Elbertfelder- oder Scofield-Studien-Bibel. Meinst Du denn nur die katholischen Urchristen hätten einen Einfluss auf die Gestaltung der Bibel gehabt? Weisst Du dass die Bibel aus über 66 Einzelbücher besteht und dass diese einzelnen Schriften im Zeitraum von über 1500 Jahren geschrieben wurden. Es ist noch nicht lange her, da fand man bei archäologischen Ausgrabungen (angeblich von Wüstenbewohnern zufällig entdeckt) alte Schriftrollen in Qumran am toten Meer und diese haben sehr viele Schriften in der Bibel bestätigt. Auch daran, dass sich eine Linie wie ein roter Faden gerade durch die Bibel zieht, erkennen wir die Richtigkeit der einzelnen Schriften. Dabei kann man die einzelnen Charaktere der Verfasser spüren und trotzdem war es der Geist Gottes, der diese auserwählten gläubigen Menschen dazu getrieben hat, diese für die Nachwelt so wertvollen Schriften zu verfassen. Denn wenn wir die Bibel genauer studieren entdecken wir immer wieder Zusammenhänge, die genau auf andere Aussagen in der Bibel oder auf Prophezeiungen schliessen und sich auch immer wieder erfüllen und die sich immer wider wie eine Spirale wiederholen, bis wir schliesslich am Ende dieser Spirale angelangt sind. Danach, mein lieber Orpheus, wird es diese Welt nicht mehr geben. Ich persönlich glaube, so wie ich im anderen Beitrag zu Wolfi geschrieben habe, dass wir wirklich kurz vor der "Entrückung" stehen. Es muss zwar noch einen "falschen Frieden" auf der Welt vorherrschen und das Palästinenser-Problem noch gelöst werden, dann wird eine kurze Zeit der Ruhe eintreten. Dann wird der Herr Jesus kommen wie ein Dieb in der Nacht und nur diejenigen Gläubigen, die nicht geistig eingeschlafen sind, werden mit Ihm zusammen in den Himmel gefühet werden. Etwa mit diesem Ereignis wird auch der Angriff des Nordens (vielleicht moslemisches Land im Norden oder Russland gemeint) auf die Israeliten erfolgen. Gott wird dann selbst ins Geschehen eingreifen, denn mitlerweile wird sich dann auch die U.S.A. gegen Isarel gewendet haben. Das wichtigste Ereignis für alle lebendigen Christen ist jedoch die Entrückung, die wie gesagt bald stattfinden wird. Wenn ich bald sage meine ich damit, dass sie morgen stattfinden könnte oder auch erst in 3 Wochen oder in 3 Jahren. Jedenfalls wird es eben zuerst noch einen weltweiten "falschen" Frieden geben. Ein "falscher Friede" deshalb, weil es eine versteckte "Ein-Mann"-Kontrolle über die Bevölkerung sein wird. (vielleicht das oberste UNO-EU-Haupt, ein rabbinischer Jude der sich als Messias ausgeben wird, ein moslemischer Ölscheich: das wissen wir nicht). Das heisst, dieser Antichrist wird die Überwachungs- und Manipulationswerkzeuge für sich benutzen, um die gesamte Menschheit zu kontrollieren. Er wird sich wahrscheinlich selbst als "Messias" ausgeben und wird auf jeden Fall von vielen gehuldigt und gepriesen werden. Nachdem die lebendigen Christen sich im Himmel mit dem Herrn "vermählt" haben, werden wir kurze Zeit später mit Christus wiederkommen und dann beginnt das 1000-jährige Reich Christi auf Erden. Erst nach diesen 1000 Jahren wird die Erde in Flammen aufgehen, das geht nicht so schnell, nur Geduld Orpheus. Spätestens dann beginnt das letzte Gericht in denen die einten zur ewigen Verdammnis fahren werden und die anderen in den ewigen himmlischen Frieden. So steht es in der Heiligen Schrift Orpeus, ob Du das nun glauben möchtest oder nicht. Es bleibt dabei, Gott möchte nicht dass wir verloren gehen, sondern Er möchte dass jeder das Geschenk der Gnade des Herrn Jesus annimmt und gerettet wird. Bedenke dass Gott gerecht ist und dass kein Mensch Ihm etwas vorwerfen könnte. Jeder Mensch kann gerettet werden, denn Jesus ist da auch gerecht. Jeder Mensch hat einen freien Willen. Bedenke dass der Gott der Bibel der Schöpfer von allem ist. Wie könnte ein Topf zum Töpfer sagen: "Warum hast Du mich so gemacht?"

Wer die Bibel versteht, versteht auch das menschliche Dilemma und auch die Liebe Gottes zur Menschheit. Wer zudem die biblischen Prophezeiungen versteht, kann sich in dieser schwierigen Zeit auf das nächstgrösste Ereignis der Menschheit vorbereiten und schläft auch deshalb nicht ein. Denn es gibt viele geistig schlafenden "Christen", die leider auch die Entrückung verpassen werden, so hart es tönt. ( Matthäus 25,1-13 beschreibt z.B. auch das Ereignis der Rettung und Aufnahme der Jungfauen [gläubige Israeliten], von denen aber dann auch nur die Hälfte gerettet wird) So, nun bist Du auch noch ein bisschen über die Endzeit informiert ) :))

P.S: Habe mich sehr gefreut, dass Du die Bergpredigt angesprochen hast. Ja genau, das zählt für mich auch. Insbesondere: "Selig sind die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Himmelreich." und Mt 5,13 "Ihr seid das Salz der Erde....."

Segensgruss, Roland

Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mi 22. Jan 2003, 17:36

Hoi Suizider,

"Zur Aussage: der Osten war fortschrittlicher als der Westen, bezieht er überhaupt keine Stellung."

Er sagt aber aus, dass die Richtigkeit und Zuverlässigkeit in der Geschichtsschreibung reine Spekulation ist und deswegen praktisch alles sowohl pro als kontra beurteilt werden kann. Das Bild das wir davon haben ist auf jeden Fall sehr getrübt. Die Bibel hingegen hält jeder Prüfung stand! :))

Warum nennst Du Dich eigentlich "Suizider", wenn ich mal so offen fragen darf. Hat das was mit Deiner momentanen Lebensphase zu tun oder hast du den Namen zufällig erwählt?

Segensgruss, Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Mi 22. Jan 2003, 17:48

@Roland: von wegen warum "suizider", lass mich raten: Suizider ist innerlich bekennender Christ, der nun mal die suizidären Züge seiner Glaubensgemeinschaft durchschaut hat? Könnte ja sein... ;)
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Mi 22. Jan 2003, 18:27

Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein für alle Völker.

Frage:
War Jerusalem jemals was anderes? (Zugegeben: es gibt noch andere "Laststeine";) :D
________________________
Alle die ihn wegheben wollen, sollen sich daran wund reissen;

Nun, meinetwegen kann Jerusalem ruhig weiter existieren; wenn nur Sharon und seine Schergen mal etwas zur Räson gebracht werden könnten...
_________________________
denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.

Nun, wenn das israelische Volk nicht selber zu einer sozialen und weltverträglichen Form findet und auch die Vereinigten Staaten keine passende Lösung finden... :D
_________________________
1.Thessalonicher / Kapitel 5,2-6
Ihr wißt ja genau, daß Jesus Christus so unerwartet kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.

Was meinst Du, warum Jesus wie ein Dieb daher kommen würde?- Wohl weil er aus seinen eigenen Reihen am meisten zu befürchten hätte.Oder meinst Du, die Antichristen möchten ihm ans Leder? :D
__________________________
Wenn sich die Leute in Sicherheit wiegen und sagen werden: "Überall ist Ruhe und Frieden", wird sie das Ende so plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau. Es wird für niemanden mehr einen Ausweg geben.
Doch ihr, liebe Brüder, lebt ja nicht in der Finsternis. Also kann euch der Tag des Herrn auch nicht wie ein Dieb in der Nacht überraschen.
Als Christen sind wir Kinder des Lichts, Kinder des hellen Tages; wir gehören nicht zur Nacht mit ihrer Finsternis.
Also schlaft nicht wie die anderen! Bleibt wach und nüchtern!

Genau! Überlasst uns das Trinken und habt stets den nahenden Tod vor Augen, dem niemand entrinnen kann! Möchte mal sehen, wie lange Ihr gesund drauf bleiben würdet so ohne Schlaf zwischendurch! :D Der Vergleich mit der schwangeren Frau und ihren Wehen mit dem Ende zu vergleichen, finde ich auch stark! :D
__________________________
1.Thessalonicher / Kapitel 4,16-18
Auf den Befehl Gottes werden die Stimme des höchsten Engels und der Schall der Posaune vom Himmel ertönen, und Christus wird wiederkommen. Als erste werden die auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind.
Nach ihnen werden wir, die wir zu diesem Zeitpunkt noch leben, unserem Herrn entgegengeführt, um ihm zu begegnen. Dann werden wir für immer bei ihm sein.
Tröstet euch untereinander, weil ihr diese Hoffnung habt.

Wie bitte?- Ihr seid nicht die ersten, die bei Gott eingelassen werdet?- Zu welchen gehörst Du denn?- Bist Du etwa kein Christ, Roland?- Bist Du etwa ein Jude?- Also wenn Du zuerst eingelassen werden möchtest, ich wär nicht in Eile. :) Aber warum Ihr noch am Leben sein wollt, wenn doch das Ende für Alle gekommen ist?- Ich raff´s nicht ganz?- "Trost und Hoffnung"... immerhin, das kostet ja nichts! :D
__________________________

Vielleicht hat sonst noch Jemand Lust auf Dein weiteres undifferenziertes, in der Luft hängendes Statement einzugehen. Auf jeden Fall geht u.a. auch eine klare Frauenfeindlichkeit daraus hervor. Und wenn da irgendwer Sexualprobleme hat, ist das Forum wohl auch nicht die richtige Plattform, um dies zu lösen... :D
__________________________

Segensgruss, Roland
Bitte nicht, Roland! Von Dir klingt das wie eine Drohung, aber trotzdem: 5 Punkte für den Unterhaltungswert! :D :D
Als Lebenshilfe allerdings klar ein "ungenügend" oder "nicht empfehlenswert" von mir! Aber mach Dir nichts draus! Geht mir auch ab und zu so! Aber wenn Du mit Gott bist, fühlst Du Dich deswegen ja auch nicht gleich am Abgrund, oder?- Und sonst sind hier ja viele für Dich erreichbar (ich ja auch :D )
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mi 22. Jan 2003, 19:52

Sprüche 12,1 Wer Zucht liebt, der wird klug; aber wer Zurechtweisung hasst, der bleibt dumm.

Sprüche 12,15 Den Toren dünkt sein Weg recht; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

Sprüche 13,13 Wer das Wort verachtet, muss dafür büssen; wer aber das Gebot fürchtet, dem wird es gelohnt.

Sprüche 26,7 Wie einem Gelähmten das Tanzen, so steht dem Toren an, von Weisheit zu reden.

Sprüche 28,5 Böse Leute verstehen nichts vom Recht; die aber nach dem HERRN fragen, verstehen alles.

Gottes segen auf all euren Wegen! :)) :)) :))
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Mi 22. Jan 2003, 22:03

@Roland: Doch, sehr aufschlussreich Deine Sprüchesammlung! Vielleicht verspürt ja noch Jemand Lust, tiefer darauf einzugehen?! (bitte, bitte, bitte! :D )
Nur um Dich nicht miss zu verstehen: Sind diese Sprüche von den Zeugen Jehovas oder sind das Eigenkreationen?-
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Mi 22. Jan 2003, 22:27

Bernhard I:

Hallo Bernhard,
viel hast du da geschrieben, leider aus schlechten, halbinformierten Quellen geschöpft, keinerlei Berührung mit hinduistischen Traditionen (nehme ich mal an), und dann willst du Bewerten? Aufgrund welcher Erfahrung willst du denn bewerten? Auf welcher Erfahrung basiert dein Urteil? Welches Verständnis hast du überhaupt von meiner Tradition? Ich denke, jede Frage kannst du beantworten mit: „Keine (r)(s)!“
Und dann urteilst du? Oh je! Mehr kann ich da nicht sagen.
Da mein Post zu lange ist, muß ich es auf zweimal schicken.

Zitat Bernhard:
„Die Bibel ist für mich der Massstab für mein Leben. Gottes Wort ist für mich die einzige Wahrheit. Jesus betete zum Vater für seine Jünger:“

Du hast es gesagt: Für DICH ist es die einzige Wahrheit. Aber überhaupt; Wahrheit in Bezug auf was? Die Wahrheit übers Fußballspielen, über Autos, über Gott? Ich weiß, ihr im Westen habt es vergessen: Aber Wahrheit bezieht sich immer auf etwas. Zu einer Wahrheit zu gelangen bedeutet, zuvor eine Entscheidung getroffen zu haben, die darin liegt, das Falsche vom Wahren zu trennen. Hast du das mit der Bibel getan? Falsches von Wahrem getrennt? Und eine Wahrheit, samt des Objekts der Wahrheit, gefunden? Was ist das Objekt der Wahrheit? Böse Fragen...ich weiß!

Zitat Bernhard:
“Wenn es im Koran heisst:
Wir glauben an die Schriften, die von Gott an Mose, an Jesus und an alle Propheten gegeben worden sind. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen Sure 2,130 u. 285.
Und Mohammed sagte:
Ich bestätige die Schriften, die vor mir waren, in ihnen ist Licht und Gnade. Sure 10,38. Wenn ihr im Zweifel seid über mich, sollt ihr euch in den Büchern, die vor mir gegeben sind erkundigen Sure 10,94.
Dann widerspricht sich doch der Koran, weil er die Bibel bestätigt, obwohl die Lehre vom Koran nicht mit der Bibel übereinstimmt.“

Nein, der Koran widerspricht sich eben nicht. Für Mohammed haben die zwei ihm vorausgehenden Religionen etwas wahres in sich, und deswegen ist der Islam eben eine Art jüngster Bruder der semitischen Religionen. Und hey: So viel Neues lehrt der Koran doch nicht! Was ist denn so komplett anders (außer dieser Jesus-ist-für-deine-Sünde-am-Kreuz-gestorben, was-aber-nur-eine-antike-Theorie-der-Katholiken-ist-Sache)?

Zitat Bernhard:
“Weil für mich Gottes Wort die einzige Wahrheit ist, vergleiche ich alle Religionen mit der Bibel. Vielleicht interessiert dich, wie ich zum Beispiel der Hinduismus mit der Bibel vergleiche?“

Das ist ziemlich doof, denn man kann nichtvergleichbare Dinge nicht miteinander messen. Oder kannst du mir mit einem Meterstab einen Liter Wasser herbringen? Nein, du kannst es aber berechnen, wie hoch, wie breit ein Gefäß sein muß. Und das machst du, wenn du die Bibel als Maßtstab über alles ziehst. Aber Wasser bringen kannst du mir nicht, noch nicht mal reichen!

Zitat Bernhard:
“Das Hauptmerkmal der östlichen Religion, wie auch der Religion des Hinduismus, ist die Lehre der Reinkarnation. Reinkarnation bedeutet: man glaubt, dass dieses gegenwärtige Leben nicht das einzige Leben ist, sondern dass jedes Wesen in einer lange Folge von Existenzen, immer wieder verkörpert wird. Jeder Mensch hat also schon früher einmal gelebt, als Mensch oder als Tier, und wird nach dem Tod wieder weiterleben, als Mensch oder Tier, wie er es verdient hat.“

Na gut, wie gesagt, deine Bibelbewertung interessiert mich hier nicht, weil hier zwei Sachen verglichen werden, die nicht vergleichbar sind. Auf der einen Seite ernsthaftes Bemühen nach Wahrheit, Selbsterkenntnis und Gott, auf der anderen Seite das Christentum, das sicher auch viel Wahres enthält, aber nicht die vollkommene Fülle der Wahrheit!
Außerdem: Reinkarnation ist nicht ein Hauptmerkmal der östlichen Religionen. Ein Hauptmerkmal wäre eher, daß in den östlichen Religionen nach dem Sein, der Wahrheit, der Transzendenz geforscht wird, daß die Offenbarungen dieses Höchsten Seins (=Gott) erforscht werden. Reinkarnation ist zwar eine Wahrheit, aber nicht die eigentliche Wahrheit, um die es geht. Reinkarnation ist eben ganz einfach ein bekanntes und normales Faktum, welches auf das tägliche Leben sicherlich seine Auswirkungen hat.

Gruß eins

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Mi 22. Jan 2003, 22:29

Bernhard II

Nochmals Hallo Bernhard:

Zitat Bernhard:
“Der Hinduismus hat ein starkes Gemeinschaftsbedürfnis und besteht aus verschiedenen religiösen Gruppierungen wie zum Beispiel die Hare-Krishna-Bewegung. Diese nennt sich Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein. Diese Gruppierung will die alten hinduistischen Traditionen unverfälscht und gültig darstellen, indem sie die heiligen Schriften der indischen Überlieferung lehren und befolgen. Sie verehren den Gott Krishna als höchsten und einzig wesentlichen Gott. Er ist der Schöpfer, Besitzer und Geniesser aller Dinge, und Freund aller Lebewesen. Er ist in allen Lebewesen und alle Lebewesen sind ein Teil von ihm.“

Hat der Hinduismus ein Bedürfnis nach Gemeinschaft? Ich denke, der Hinduismus hat schon sehr früh erkannt, daß Menschen Gemeinschaftswesen sind. In Europa hat ein Martin Heidegger dies erst im frühen 20. Jahrhundert erkennt (der Mensch teilt sich in der Offenbarkeit des Seins – Menschsein heißt Mitsein!). Die Gemeinschaft mit anderen ist etwas sehr essentielles: Je nachdem in welcher Gemeinschaft du dich aufhälts, wird das Folgen haben. Wenn man in einer europäischen Gemeinschaft lebt, ist es sehr schwer nicht zum Sünder zu werden, da die Europäer verschiedene Drogen konsumieren (Alkohol, Nikotin etc.) und Aas essen (=tote Tiere – schwere Sünde!). Gute Gemeinschaft hingegen macht dich gut. Die Gemeinschaft mit selbstverwirklichten Seelen, mit den Dienern Gottes, den Verehrern Gottes, macht dich unter Umständen frei.
Das mit der Hare Krishna Bewegeung und dem unverfälschten Hinduismus ist etwas weit hergeholt. Die Hare Krishna Bewegung ist ein Zweig der Vaishnava-Tradition, und zwar der bengalische Zweig. Den Hinduismus gibt es überhaupt auch nicht, denn der Hinduismus ist ein Amalgam aus verschiedensten Traditionen, die im Gegensatz zu den christlichen Traditionen ein sehr friedliches und respektvolles miteinander haben. Viele Traditionen akzeptieren gewisse philosophische Basics, und das verbindet die verschiedenen Traditionen miteinander. Das wichtigste am sanatana-dharma (so nennt man sich als Hindu eigentlich: man gehört dem ewigen Gesetz, dem sanatana-dharma an) ist aber, daß jeder die Autorität des Veda akzeptiert, und das ist einer der Punkte, die Gemeinschaft ausmachen.
Zitat Bernhard:
“Die vorgegebene Tradition ist autoritär und lehnt alles Freie und Fortschrittliche ab. Sie führt zur Entmündigung und innerer Knechtschaft.“

Ach ja. Ich fühle mich weder entmündigt, noch unfrei, zudem bin ich schon sehr fortschrittlich (ich hab sogar nen DVD-Player) und geknechtet bin ich auch nicht! Und das, obwohl die Gaudiya-Vaishnava-Tradition (Hare Krishna Tradition) meine geistige Heimat ist.
Wer in die Hare-Krishna-Gemeinschaft eintritt, muss Familie, Beruf, Schule und Freundeskreis verlassen, um zusammen mit anderen geweihten Krishnas in einem Tempel zu leben, wo sie aufgestellte Götterbilder mit Singen und Tanzen verehren.
Ach ja. Schau: Ich habe vier Kinder, eine Frau, drei Katzen, zwei Degus eine Ratte, Eltern, Oma, Uroma, Schwiegereltern, Schwager..... Die Familienfeste bei uns sind meistens gut besucht und einfach super. Und so Familienfeste gibt es bei uns eigentlich recht oft.
Was meinst du eigentlich mit: „In die Gemeinschaft eintreten?“ Meinst du Mönch werden? Im Tempel als Mönche oder Nonne leben? Oder meinst du, daß man von einem Guru (Lehrer) eingeweiht wird, und nicht im Tempel lebt, Beruf und Familie hat und so weiter. Ich glaube du bringst hier was durcheinander. Aber das ist normal, wenn man irgendwelche blöden Texte von irgendwelchen blöden Sektenjägern unkritisch übernimmt!
Zitat Bernhard:
“Der geweihte Krishnas bekommt einen neuen Krishna-Namen und dient dem Motto: Einfach leben - hoch denken!“
Was ist daran Schlecht. Ist ja in christlichen Klöstern auch so. Und das Motto, das du hier zitierst ist in der ein guter Wegweiser durchs Leben.
Zitat Bernhard:
“Man geniest alle Entbehrungen, schläft auf dem Fussboden und steht morgens schon um halb vier Uhr auf. Nach der Reinigung des Schlafplatzes und dem Duschen werden immer frische Kleider angezogen. Sauberkeit gehört zur Entwicklung des Gottes-Bewusstseins. Männer haben daher ihre Haare bis auf einen kleinen Haarbüschel am Hinterkopf ganz geschoren.“
Ist daran was schlecht, sich sauber zu halten? Frische Klamotten find ich eigentlich OK, dann stinkt man nicht! Aber unter uns: Wir ziehen nicht jeden Tag nur Kleider an, die frisch sind. Wenn mein Hemd noch nicht schmutzig ist, zieh’ ichs nochmal an, sonst hätte ich ja vom vielen Wäschewaschen eine Super-Wasserrechnung!

Zitat Bernhard:
“Jeder singt ca. 2 Stunden mit einer Meditationskette, bestehend aus 108 Holzperlen, den Hare-Krishna-Mantra. Der Text heisst: Hare Krishna, Hare Krishna, Hare Krishna, Hare Hare, Hare Rama, Hare Rama, Hare Rama, Hare Hare Hare.”
Man achtet dabei nicht auf die Zeit, sondern meditiert 16 mal den Rosenkranz (japa) durch, das kommt dann so ungefähr auf 1,5 bis 2 Stunden.
Du hast das Mantra falsch zitiert:
Deine Version:
Hare Krishna, Hare Krishna, Hare Krishna, Hare Hare, Hare Rama, Hare Rama, Hare Rama, Hare Hare Hare.

Die richtige Version:
Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hare Hare
Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare
Zitat Bernhard:
“Mit diesem Dauergesang ehrt man Gott und glaubt, durch das ständige Singen der Gottesnamen, die Seele frei zu machen. Man hofft auch, sich selbst aus dem Kreislauf der ständigen Wiederverkörperung befreien zu können, um in das Nichts aufgelöst zu werden.“

Starker Tobak! Die Seele frei machen? Chaitanya hat das so beschrieben: Durch das Singen und Lobpreisen der Namen Gottes reinigt man den Spiegel seinerselbs, seines Herzens, seiner Seele. Man wird rein, man erkennt seine ureigenste Position und Stellung gegenüber Gott und handelt dementsprechend!
sich selbst kann man schwerlich befreien, man ist immer auf Gnade angewiesen! Und im Nichts wollen wir auch nicht aufgehen – das machen vielleicht Buddhisten – aber wir nicht! Unser Ziel ist das Reich Gottes, ist Gott, ist Krischna!
Zitat Bernhard:
“Das Morgenessen beginnt erst um halb neun. Gegessen wird nur vegetarisch. Es gibt vier Grundprinzipien an die man sich halten muss:

1. Kein Fleisch, Fisch, Eier, Zwiebeln, Knoblauch und Pilze essen.
2. Keine Rauschmittel, Kaffe, Tee, Zigaretten zu sich nehmen.
3. Keine Glücksspiele machen.
4. Keine sexuellen Beziehungen ausserhalb der Ehe.“

Sind schon arg unmoralische Gebote oder? Oder nicht? Aber du bist ja Europäer und Fleischfresser, und deshalb steht dir eine moralische Beurteilung von irgendetwas eigentlich gar nicht zu!
Und das mit dem Frühstück um halb neun bis neun stimmt auch, aber nur für die Leute, die im Tempel leben, die also Mönch oder Nonne sind. Gegen 4:30 in der Früh beginnt der erste Gottesdienst (eigentlich analog zu christlichen Klöstern), und endet dann so ab 7:30 mit der Vorlesung. Nach der Vorlesung isßt man halt erst mal zum Frühstück!
Zitat Bernhard:
“Der Zweck der Ehe ist, Kinder zu zeugen. Geschlechtsverkehr ist soweit als möglich zu vermeiden. Ehepaare dürfen nur einmal im Monat, wenn die Empfängnis am günstigsten ist, sexuellen Verkehr haben. Vom Zeitpunkt der Empfängnis, bis zum 6. Monat nach der Geburt eines Kindes, ist der Geschlechtsverkehr untersagt.“

Hört sich sehr streng an, ist es aber nicht. Dieses Gebot ist ebenfalls wieder für im Tempel lebende Mönche und Nonnen. Für Haushälter (sowas wie ich bin) wird das etwas lockerer gehandhabt. Zudem ist gerade dieses Thema stark umstritten in der Bewegung und wird sehr konträr diskutiert.

Zitat Bernhard:
“Die Hauptbeschäftigung ist das Verbreiten der Krishna-Lehre. Man geht auf die Strassen und singt den Hare-Krishna-Mantra, zum Nutzen der Allgemeinheit. Bücher werden an Buchhandlungen und Bibliotheken verkauft, oder an interessierte Menschen gegen einen Unkostenbeitrag weitergegeben. Der Erlös wird zum Druck neuer Bücher verwendet, um das Krishna-Bewusstsein unbegrenzt zu verbreiten. Sie lehren, dass die Lehre Christi und die Lehre Krishnas ein und dieselbe ist.“

Genau, wir missionieren auch! Nicht nur ihr! ich persönlich glaube aber nicht, daß die Lehren der Gita und die Lehren der Bibel absolut gleich sind. Eines ist jedoch schon gleich: Die Wichtigkeit der Erkenntnis, daß Liebe das einzig tragende ist, Liebe zum Nächsten und Liebe zu Gott. Liebe befreit! Am Ende aber bleiben Glaube, Liebe und Hoffnung. Das größte unter diesen ist aber die Liebe (Schöne Stelle aus dem ersten Korinther-Brief. Sehr wahr, eigentlich absolut wahr!)

Zitat Bernhard:
“Ich wünsche dir Jesus - und mit ihm die Wahrheit, und der Weg, der zum ewigen Leben führt. Gott segne dich!”

Danke für diesen Wunsch, aber ich habe alles (genau: A L L E S), was ich brauche! Aber für dich freut es mich, daß du einem spirituellem Weg folgst, in dessen Zentrum eigentlich auch die Liebe steht!

Hari Om

Nataraj
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon cepheii » Do 23. Jan 2003, 10:24

Original von Roland
Er sagt aber aus, dass die Richtigkeit und Zuverlässigkeit in der Geschichtsschreibung reine Spekulation ist und deswegen praktisch alles sowohl pro als kontra beurteilt werden kann. Das Bild das wir davon haben ist auf jeden Fall sehr getrübt. Die Bibel hingegen hält jeder Prüfung stand! :))


Nanana, Spekulation ist das keineswegs. Die Byzantiner z.B. haben ganz genau festgehalten, wann sie z.B. von den Hunnen unter Attila überfallen wurden usw.
Auch hatten die Griechen, sowie die Römer eine Geschichtsschreibung.


Original von Roland
Warum nennst Du Dich eigentlich "Suizider", wenn ich mal so offen fragen darf. Hat das was mit Deiner momentanen Lebensphase zu tun oder hast du den Namen zufällig erwählt?

Segensgruss, Roland


Darfst du, aber es hat weniger was mit der momentanen Lebensphase zutun, mehr mit der vorhergehenden.


Original von Wolfi
@Roland: von wegen warum "suizider", lass mich raten: Suizider ist innerlich bekennender Christ, der nun mal die suizidären Züge seiner Glaubensgemeinschaft durchschaut hat? Könnte ja sein...


:D Du hast mich durchschaut!


Original von Roland
Sprüche 12,1 Wer Zucht liebt, der wird klug; aber wer Zurechtweisung hasst, der bleibt dumm.

Sprüche 12,15 Den Toren dünkt sein Weg recht; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

[...]

Sprüche 26,7 Wie einem Gelähmten das Tanzen, so steht dem Toren an, von Weisheit zu reden.

[...]


Fällt das nur mir auf, oder treffen diese Sprüche wirklich alle auf Roland zu? Er hasst ganz offensichtlich die Zurechtweisung, der Tor beharrt hartnäckig auf seiner falschen Ansicht und masst sich an, uns belehren zu wollen.

:D :D :D


Original von Wolfi
Nur um Dich nicht miss zu verstehen: Sind diese Sprüche von den Zeugen Jehovas oder sind das Eigenkreationen?-


Eigenkreationen? Sicher nicht! Die hat er alle fein säuberlich aus der Bibel. Du wirst ihm doch nicht ernsthaft zutrauen, solche Sprüche selbst zusammenzureimen?

Bild

Dubitando ad veritatem pervenimus.
Durch Zweifel gelangen wir zur Wahrheit.

Benutzeravatar
cepheii
Member
 
Beiträge: 454
Registriert: Do 22. Aug 2002, 15:38
Wohnort: somewhere in your mind

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon bo » Do 23. Jan 2003, 10:32

Original von Suizider
Fällt das nur mir auf, oder treffen diese Sprüche wirklich alle auf Roland zu? Er hasst ganz offensichtlich die Zurechtweisung, der Tor beharrt hartnäckig auf seiner falschen Ansicht und masst sich an, uns belehren zu wollen.



Komisch, das ist mir auch irgendwie aufgefallen. Hab mich aber nicht getraut zu schreiben... :D
Benutzeravatar
bo
Gesperrt
 
Beiträge: 1148
Registriert: Fr 26. Apr 2002, 10:33

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Bernhard » Do 23. Jan 2003, 14:02

Lieber Nataraja

Danke für dein Schreiben, und dass es dich freut, dass ich ein Glaube habe, wo das Zentrum die Liebe ist.

Ohne Liebe bin ich nichts! 1.Korinther 13,1 Die Liebe freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Vers 6

Mit Liebe möchte ich die Wahrheit weitergeben, damit sie siegen kann.

Am Schluss schrieb ich dir, er die Wahrheit ist. Jesus ist die Wahrheit. Nicht eine Wahrheit sondern die einzige Wahrheit. Er ist auch der einzige Weg zu Gott und das einzige wahre Leben. Johannes 14, 6

Das Jesus am Kreuz für alle Menschen starb, ist das Wichtigste auf der Welt. Ohne Jesus und sein stellvertretendes Leiden und Sterben wären alle Menschen verloren!

Die Bibel enthält nicht nur Wahrheiten, sie ist die einzige Wahrheit, weil sie im Auftrag von dem einzigen wahren Gott stammt, der Himmel und Erde gemacht hat. Alles andere ist nicht auch eine Wahrheit sondern eine Lüge - eine Verführung, die von Gott weg führt.

Das praktische Leben im Hinduismus ist sicher verschieden, so wie in jeder Religion unterschiedliche Schwerpunkte vorkommen.

Für mich kannst du gewisse Praktiken vom Hinduismus nicht mit christlichen Klöstern vergleichen. Ich bin gegen das Klosterleben. Jesus hat uns zur Freiheit berufen und wir sollen als seine Jünger ein Licht in der Welt sein.

Weil für mich die Bibel die Wahrheit ist, vergleiche ich jede Religion mit der Bibel. Vielleicht interessiert dich, wie ich der Buddhismus mit der Bibel vergleiche?

Buddha wurde 563 v. Chr. in Indien geboren. Seine Mutter war die Frau eines Herrschers aus Indien. Sie träumte eines Nachts, dass ein weisser Elefant sexuelle Beziehungen mit ihr hatte. Kurz darauf stellte sie fest, dass sie schwanger war. Sie gebar einen Sohn, den sie Siddhartha nannte, der später Buddha (d.h. der Erleuchtete) wurde.

Als Prinz geboren; lernte er nur die Freuden im Hof kennen. Mit 16 Jahren heiratete er eine Prinzessin, die ihm einen Sohn gebar. Mit 20 Jahren lernte er, zu seiner Erschütterung, zum ersten Mal Armut, Krankheit und Tod ausserhalb des Palastes kennen. Auch die religiöse Hingabe der Mönche, empfand er als krassen Gegensatz zum Reichtum, in dem er aufwuchs. Von diesem Zeitpunkt an erfüllte ihn sein Leben nicht mehr. An seinem 29. Geburtstag verlies er seine Frau und sein Kind, um die Ursache des Leidens zu entdecken.

Die Bibel sagt: 1. Korinther 7, 3-5: Der Mann soll seine Frau nicht vernachlässigen, und die Frau soll sich ihrem Mann nicht entziehen, denn weder die Frau noch der Mann dürfen eigenmächtig über ihren Körper verfügen; sie gehören einander. Keiner soll sich dem Ehepartner verweigern, es sei denn, beide sind eine Zeitlang bereit, weil sie für das Gebet frei sein wollen. Danach kommt wieder zusammen, damit euch der Satan nicht in Versuchung führen kann, weil ihr euch nicht enthalten könnt.

Am Anfang seines Suchens machte er ein Studium bei zwei Yogalehrern. Er war mit dieser Lehre unzufrieden und wandte sich einer extremen Askese zu. Manchmal stand er wochenlang, ohne sich einmal zu setzen. Seine Kost bestand aus einem einzigen Korn Reis pro Tag. Aus Verzweiflung versuchte er sogar, seinen eigenen Kot zu essen.

Die Bibel sagt: 1. Tim. 4, 3-5: Dabei hat Gott doch alles geschaffen, damit jeder der an ihn glaubt und seine Wahrheit erkannt hat, auch diese Dinge dankbar von ihm annimmt. Denn alles was Gott geschaffen hat, ist gut; und nichts ist schlecht, was wir mit Dank gegen Gott geniessen. Durch das Wort Gottes und das Gebet wird alles rein; nichts kann uns da von Gott trennen.

Eines Nachts, es war sein 35. Geburtstag, sass er unter einem Baum und sagte zu sich: «Ich werde erst wieder von hier aufstehen, wenn ich zur Erkenntnis gelangt bin.» Er geriet dann in einen Trancezustand und konnte sich an seine früheren Inkarnationen erinnern. Inkarnation bedeutet, dass jeder Mensch schon früher einmal gelebt hat, als Mensch oder als Tier. Reinkarnation bedeutet, dass dieses gegenwärtige Leben nicht das einzige Leben ist, sondern dass jedes Wesen in einer lange Folge von Existenzen immer wieder verkörpert, und nach dem Tod wieder weiterleben wird, als Mensch oder Tier, wie er es verdient hat.

Die Bibel sagt: Hebräer 9, 27: Jeder von uns, jeder Mensch muss einmal sterben und kommt danach vor Gottes Gericht.

Als er sich vom Baum erhob und wegging, war er zum Buddha (der Erleuchtete) geworden. Sein «göttliches Auge» war erweckt und er konnte all sein Verlangen und seine Unwissenheit auslöschen.

Die Bibel sagt: 1. Korinther 13, 9: Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft.

Die Probleme des Lebens waren für ihn kein Rätsel mehr. Er gab seinen Jüngern seine Wahrheit weiter.

Die Bibel sagt: Johannes 14, 6: Jesus antwortete: Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben. Ohne mich kann niemand zum Vater kommen.

Buddha lehrte: «Leiden entsteht deshalb, weil der Mensch danach strebt, Freude in seinem Erdendasein zu finden.»

Die Bibel sagt: Philipper 4, 4: Freut euch, dass ihr zu Jesus Christus gehört. Und noch einmal sage ich euch: Freut euch!

Buddha gab den Ratschlag: «Der Kummer wird nur dann ein Ende haben, wenn ein Mensch sein ganzes Verlangen aufgibt.»

Die Bibel sagt: Psalm 145, 19: Gott geht auf die Wünsche derer ein, die voll Ehrfurcht zu ihm kommen.

Um das Verlangen auszurotten, und sich vom Kreislauf des Daseins zu befreien, muss man Buddhas «Achtfältigen Pfad» beschreiten.

1. Das rechte Verstehen der «vier edlen Wahrheiten»: Dasein bedeutet Leiden, Verlangen erzeugt Leiden, Aufgeben aller Wünsche beendet das Leiden, Ausrotten des Verlangens durch den «Achtfältigen Pfad».

2. Die Bewahrung reiner Motive.

3. Wahrhaftiges Reden.

4. Aufrichtig und Friedsam leben.

5. Eine Beschäftigung auswählen, die niemandem schadet.

6. Mit Selbstdisziplin nach Erkenntnis streben.

7. Sich einen aktiven selbstkritischen Verstand erhalten.

8. Mit aufrichtigem Eifer Raja Yoga und Meditation praktizieren.

Die Bibel sagt: Römer 3, 23-25: Denn darin sind die Menschen gleich: Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte. Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen. Das erkennen wir im Glauben, und darin zeigt sich, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht.

Buddha anerkannte keine übernatürliche Autorität im Kosmos und stand der Frage nach dem Ursprung des Menschen gleichgültig gegenüber. Der Mensch steht im Mittelpunkt, und nur was er tut zählt.

Die Bibel sagt: 1. Mose 1, 1 u. 26: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Dann sagte Gott: «Jetzt wollen wir den Menschen machen , unser Ebenbild, das uns ähnlich ist. Er soll über die ganze Erde verfügen.

Buddha glaubte: «Den Kummer des Daseins kann man durch das Erreichen des Nirwana (d.h. ausblasen) entfliehen. Ein Zustand, der mit einer ausgelöschten Flamme verglichen werden kann.

Die Bibel sagt: Offenbarung 22, 5: Dort wird es keine Nacht geben, und man braucht weder Lampen noch das Licht der Sonne. Denn Gott, der Herr, wird ihr Licht sein, und sie werden immer und ewig mit ihm herrschen.

In den folgenden 45 Jahren reiste Buddha umher, bettelte um Nahrung und gründete Gemeinden zur Förderung seiner Lehre.

Die Bibel sagt: 2. Thessalonicher 3, 11-12: Trotzdem haben wir gehört, dass einige von euch ein liederliches Leben führen, nicht arbeiten und sich nur herumtreiben. Sie alle fordern wir im Namen Jesu Christi auf, einer geregelten Arbeit nachzugehen und für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen.

Kurz vor seinem Tod sagte Buddha: «Sei dir selbst ein Licht.»

Die Bibel sagt: Psalm 119, 105: Gottes Wort ist wie ein Licht in der Nacht, das meinen Weg erleuchtet.

Mit 80 Jahren starb Buddha an Durchfall. Seine Lehren wurde zuerst mündlich überliefert. 245 v. Chr. wurden sie in einer dreiteiligen Schrift festgehalten. Es entstanden auch Buddhafiguren (stehend als Symbol für Mitgefühl, und sitzend als Gelassenheit) als Objekte zur Verehrung.

Die Bibel sagt: 2. Mose 20, 4-5: Fertige dir keine Götzenstatue an, auch kein Abbild von irgend etwas am Himmel, auf der Erde oder im Meer. Wirf dich nicht vor solchen Götterfiguren nieder, bring ihnen keine Opfer darf!

Kein Mensch muss sich den Himmel verdienen! «Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verlorengehen, sondern das ewige Leben haben… Wer aber nicht an ihn glaubt, wird nie zum Leben gelangen.» In Johannes 3, 16 und 36

Wenn du eine Bibel, dann empfehle ich dir, sie einmal zu lesen. Wenn du Gott von ganzem Herzen suchst, wirst du ihn finden. 5.Mose 4,29

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und Gottes segnende Gegenwart.

Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5487
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Rhema » Do 23. Jan 2003, 16:35

Lieber Bernhard
Ich kann dir in dem was Du geschrieben hast nur Unterstützen und dir Recht geben den so steht es in der Bibel geschrieben.
Auch die Geschichtlichen Kontexte stimmen Haargenau. Bin gespannt was nun für Antworten & Meinungen kommen. Was kann man der Wahrheit entgegensetzen??
Bin gespannt.
Es grüssli Martin
Rhema
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 22. Jan 2003, 14:47
Wohnort: Aargau

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Do 23. Jan 2003, 18:14

Hallo Bernhard,

du tust so, als ob die Bibel de facto und de juri die absolute Wahrheit wären. Schau, für mich und für ein paar Millionen Hindus und paar Millionen anderer Menschen ist das aber nicht so. Diese Menschen erachten etwas anderes als die absolute Wahrheit. Man sollte erst einmal klären, was denn dann die absolute Wahrheit ist. Für mich ist Jesus nicht die absolute Wahrheit. Und eben weil das so ist, steht es fest, daß in meinen und in vielen anderen Augen Jesus niemals ein Maß sein kann, mittels dessen ich andere Traditionen bemessen/bewerten kann.
Zudem bist du auf keine meiner Fragen/Kritiken eingegangen.
Ein Mensch der von den anderen Traditionen keinerlei praktische Erfahrungen hat, sollte besser schweigen! Man kann ja nicht über etwas schreiben, das man nicht kennt.
Deine Buddhismus-Bewertung ist nett - aber mehr auch schon nicht! Ich habe halt wieder festgestellt, daß du trotz dieser Beschreibung keine Ahnung vom Buddhismus hast. Du verstehst viele Wörter, Aussagen, Problemlagen gar nicht. Mißverstehst etliches, schätzt vieles falsch ein und ziehst aus diesen Falscheinschätzungen dementsprechend falsche Schlußfolgerungen. Über diese ganze falsche Betrachtung ziehst du dann das Koordinatensystem einer bestimmten christlichen Interpretation. Und auch dieses Koordinatensystem ist in sich gesehen nicht ganz korrekt. Zudem ist das Koordinatensystem des Christentums nicht kongruent mit dem Koordinatensystem des Buddhismus. Du hast schon wieder zwei nichtvergleichbare Dinge verglichen. wirst du das weiter machen? Ich meine, jetzt weißt du, daß du Themen beschreibst, und das - aufgrund fehlenden Wissens - nicht korrekt. Wenn du sowas jetzt weiterhin tust, bedeutet das, daß du ganz bewußt Fehlinformationen unter die Leute bringst! Wirst du das weitermachen?

Om tat sat

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Do 23. Jan 2003, 19:16

Hoi Natj

Es wird Dich nicht erstaunen, wenn ich dem Beitrag von Bernhard voll und ganz zustimme. Danke Bernhard, für Deinen hilfreichen Beitrag. Auch ich habe mich (zu) lange mit dem Buddhismus beschäftigt, bevor ich Jesus kennen lernen durfte :))

Nataraja:
"Man sollte erst einmal klären, was denn dann die absolute Wahrheit ist."

Meiner Meinung nach ist es eher verwirrend von einer "absoluten Wahrheit" zu sprechen, sondern tatsächlich gibt es nur: Wahrheit oder Lüge. Was nicht wahr ist, ist zweifelsohne eine Lüge. Auch eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge. Ausserdem kommen mir zum Thema "Wahrheitsfindung" noch folgende Worte in den Sinn:

Johannes 18,37-38
Da fragte ihn Pilatus: So bist Du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme. Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und als er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm.

Nataraja:
"Ich meine, jetzt weißt du, daß du Themen beschreibst, und das - aufgrund fehlenden Wissens - nicht korrekt. Wenn du sowas jetzt weiterhin tust, bedeutet das, daß du ganz bewußt Fehlinformationen unter die Leute bringst! Wirst du das weitermachen?"

Nataraja, Diese Meinung beruht auf Gegenseitigkeit ;)

Ich wünsche Dir Gottes Ruhe und Frieden in Jesus Christus

Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon m.magdalena » Do 23. Jan 2003, 22:58

Original von Roland


Ich wünsche Dir Gottes Ruhe und Frieden in Jesus Christus

Roland



Und ich liebe Dich, Roland ;) :shock: :P :D :D

:cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:
In Demut achte ein jeder den andern stehts höher als sich selbst.
m.magdalena
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 282
Registriert: Mi 8. Jan 2003, 10:34

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Fr 24. Jan 2003, 11:55

@Bernhard @ Nataraja: Na Euch scheint´s dem jeweils Anderen gegenüber Beiden noch an etwas Toleranz zu hapern. Jeder von Euch sieht den Anderen doch an, als ob der Andere irgendwie einen "Knick in der Fichte" hat, oder täusche ich mich?- Bei beiden langen Beiträgen hat´s viele Dinge drin, die hinterfragen sich lohnen würde. Aber besser erst mal Jeder nochmal seinen eigenen Beitrag genau durchlesen und überprüfen, wo man dem Glauben des Anderen vielleicht doch etwas zu wenig Respekt zollt?! :)
@Nataraja: Ich würde mich an Deiner Stelle noch nicht als der Oberkompetente hier drin für den hinduistischen Glauben betrachten! Wenn einer noch seine Ur-Oma bei Tisch hat, dann fehlt da bestimmt noch ein rechtes Stück... :) Nur zwei, drei kleine Anmerkungen meinerseits: Die Krishna-Anhänger sind eine kleine Glaubensgemeinschaft innerhalb der hinduistischen Glaubensgemeinschaft (vergleichbar mit den div. Splittergruppen der kath. Kirche :D ); daneben gibt´s noch fast endlos viele andere. Nebst der "Krishna"-Gruppe fanden auch noch ein paar andere hinduistische "Guru´s" grossen Anklang unter gewissen westlichen "Glaubenssuchern", wie z.B. "Sai Baba" oder ev. noch bekannter, Sri Rashneesh Baghwan (kurz "Osho" genannt). Wie gesagt es hat eine Riesenpalette zur Auswahl!:-) Und alle sind sie sehr spannend, finde ich.:-) Ziel ist eigentlich immer das menschliche Zusammensein sozial zu regeln. Dabei setzen einige den Schwerpunkt hierhin, andere dorthin... Liebe ist immer ein zentraler Aspekt. Ging Dir, Nataraja, nicht ab und zu Deine Liebe für Bruder Bernhard mit Deinen Bemerkungen betr. seines Glaubens etwas verloren?- Klar, auch Bernhard macht es Mühe, einen anderen Glauben neben dem von ihm bevorzugten zuzulassen. Schade! :( Und so hochpreisen kann man den hinduistischen Glauben nun ja auch wieder nicht, wen man bedenkt, dass es dort immer noch Orte gibt, wo z.B. die Frau dem Mann auf den Scheiterhaufen folgen muss, wenn dieser dummerweise zu früh stirbt... Es gäbe noch andere Beispiele, die mindestens so schräg sind, dass man auch über Dich mit Deiner Glaubensphilosophie in die Enge treiben könnte! Aber wozu?- Würde dies uns weiter führen?- Würde es uns näher zueinander bringen?- Würde es uns die Liebe füreinander erfahren lassen? ;)
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Fr 24. Jan 2003, 12:18

Hi Roland,

Meiner Meinung nach ist es eher verwirrend von einer "absoluten Wahrheit" zu sprechen, sondern tatsächlich gibt es nur: Wahrheit oder Lüge. Was nicht wahr ist, ist zweifelsohne eine Lüge. Auch eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge. Ausserdem kommen mir zum Thema "Wahrheitsfindung" noch folgende Worte in den Sinn:


Es gibt nur Wahrheit und Lüge? Ist Jesus die Wahrheit? Wenn ja, dann existiert noch eine Lüge, als das Gegenteil der Wahrheit. Ist dann Jesus/Gott Teil einer Dualität? Das klingt ja sehr arianisch. Gott ist also nicht absolut oder transzendent, sondern Der bessere Teil einer Dualität! Nett!

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Fr 24. Jan 2003, 12:30

Hallo Wolfi,

im Grunde hast du recht, wenn du meinst, daß sich da zwei religiöse Positionen gerade "ankotzen".
Einen Unterschied gibt es jedoch schon: Ich habe hier noch nie die gesamte Religion des Christentums als Falsch hingestellt und dies dann mit irgendwelchen Sprüchen aus meine Schriften unterlegt. Überhaupt bin ich auch nicht so auf dem Bewertungsfilm wie Bernhard.
"Viele sind der Formen und Namen, aber die Wahrheit ist eins!" hat Svami Shivananda seinen Schülern gelehrt. Und dem schließe ich mich voll und ganz an! Kann das Bernhard auch?
Zur Witwenverbrennung: Ein ziemlich barbarisches Ritual, das in den Schriften keine Stütze findet. Bei dieser Sache gings/gehts ja auch nur darum, daß evtl. hinterbliebene Kinder, Enkel und sonstige Verwandten schneller Erben können.
Daß es noch andere Grupen gibt wie meine Tradition ist korrekt (hab ich hier doch auch geschrieben), was nicht mehr korrekt ist, ist, daß man Gruppen wie Sai Baba oder Osho mit meiner Tradition auf eine Stufe stellt. Sai Baba und Osho ist einmal inhaltlich absolut nicht vergleichbar und vor allem aber nicht Vergleichbar im Hinblick auf das, was die Schüler erreicht haben. Vor dem schrägen und schrillen Guru Osho habe ich einen tiefen Respekt, ebenso vor seinen Schülern! Einige seiner Schüler (wenn nicht sogar viele) sind das, was man eine lebend befreite Seele nennt.
Sai Baba hingegen ist ein übler Schwindler, da er von sich behauptet, er wäre Gott! ich glaube, da brauche ich nicht mehr zu sagen!
Bin ich nicht Oberkompetent für den Hinduismus? Schau ich kenne nicht nur meine Tradition, sondern eigentlich alle großen Traditionen Indiens. Und das nicht nur aus Büchern, sondern vor allem aus dem direkten Erleben! Viele Indien-Aufenthalte, viele Ashrams, viele Lehren, viel Wahrheit. Aber natürlich heißt das, daß ich nicht alles kennen kann!

Viele Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Fr 24. Jan 2003, 13:46

Hey Nataraja! Danke für Deinen Beitrag! Find ich ja interessant, dass Du diesen "Osho" so speziell einstufst! Was hält Dich dann trotzdem bei Krishna?- Schon mal an einen Wechsel gedacht?- Oder lässt das Dein Guru nicht zu?- Oder liegt der Unterschied, dass Du Dich lieber nach einem Gott als nach einem Guru orientierst?- Oder ist´s einfach diese betörende Flöten-Musik Krishna´s?- Warum spielen seine Anhänger eigentlich nicht Flöte, sondern dieses komische Pumpwerk und Dschingel´s und solche Sachen? ;) Ich hoffe, Du glaubst mir nach meinen Sticheleien noch, dass mir Krishna auch sehr sympathisch ist? :)
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Fr 24. Jan 2003, 15:43

Hoi Nataraja

" Es gibt nur Wahrheit und Lüge? Ist Jesus die Wahrheit? Wenn ja, dann existiert noch eine Lüge, als das Gegenteil der Wahrheit. Ist dann Jesus/Gott Teil einer Dualität? Das klingt ja sehr arianisch. Gott ist also nicht absolut oder transzendent, sondern Der bessere Teil einer Dualität! Nett! "

Vorerst mein Verständnis zu Arianismus: Lehre des Arius (4.Jh.), wonach Christus mit Gott nicht wesenseins, nur wesensähnlich sei.

Ich denke es kommt Dir wohl "spanisch vor" (arianisch), weil Du versuchst, Gottes Wesen vollständig zu ergründen und mit Worten Deiner "Erkenntnisse" zu erklären und zu definieren. Das ist wohl ein sehr frommes und vielleicht sogar respektvolles "Unterfangen". Ich befürchte nur wenn dem so ist; Du würdest zeitlebens damit nicht fertig werden.

Gott ist Geist. (Deshalb müssen wir Ihn auch im Geist anbeten). Jesus ist selbst ein Teil Gottes. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind Eins. Da Du sehr recht erkannt hast, dass es in Wirklichkeit nur Wahrheit oder Lüge gibt und Jesus die Wahrheit ist, dann drängt sich die Frage nach dem Gegensätzlichen richtigerweise auf. Allerdings ist diese gegensätzliche Macht (Satan) selbst ehemals als Engel (Luzifer) erschaffen worden der in unmittelbarer Nähe Gottes sein durfte; diese "Macht" ist also selbst von Gott erschaffen worden und nicht etwa ein Wesenszug von Ihm, geschweige denn ein Teil von Ihm. Zuerst war diese Macht (Luzifer) Gott wohlgefällig. Da Gott ihm aus Liebe einen freien Willen gab, konnte es jedoch dazu kommen, dass sich Luzifer in ungerechtfertigter hochmütiger Weise gegen Gott auflehnte und Ihm ungehorsam wurde. So kam die Sünde, das Böse, der Ungehorsam Gott gegenüber in die Schöpfung. Diese "Katastrophe" (Auflehnung gegen die göttliche Ordnung) wurde nicht von Gott, sondern von einem seiner Liebsten, engsten Vertrauten, Seiner wohl schönsten Engelskreatur (Luzifer) ausgelöst und wirkte sich danach auf die gesamte Menschheit aus. Der Mensch kann sich aber deshalb nicht aus Seiner Mit-Verantwortung entziehen, weil der Mensch Anfangs selbst auch verführt wurde und danach aus freiem Willen entschied Gott ungehorsam zu sein, obwohl Gott sagte, "dann musst Du sterben"

1.Mose / Kapitel 3,1-8
Die Schlange war listiger als alle anderen Tiere, die Gott, der Herr, gemacht hatte. "Hat Gott wirklich gesagt, daß ihr von keinem Baum die Früchte essen dürft?" fragte sie die Frau.
"Natürlich dürfen wir", antwortete die Frau, "nur von dem Baum in der Mitte des Gartens nicht. Gott hat gesagt: ´Eßt nicht von seinen Früchten, ja - berührt sie nicht einmal, sonst müßt ihr sterben!´"
"Unsinn! Ihr werdet nicht sterben", widersprach die Schlange, "aber Gott weiß: Wenn ihr davon eßt, werden eure Augen geöffnet - ihr werdet sein wie Gott und wissen, was Gut und Böse ist."
Die Frau schaute den Baum an. Er sah schön aus! Seine Früchte wirkten verlockend, und klug würde sie davon werden! Sie pflückte eine Frucht, biß hinein und reichte sie ihrem Mann, und auch er aß davon.
Plötzlich gingen beiden die Augen auf, und ihnen wurde bewußt, daß sie nackt waren. Hastig flochten sie Feigenblätter zusammen und machten sich einen Lendenschurz. Am Abend, als ein frischer Wind aufkam, hörten sie, wie Gott, der Herr, im Garten umherging. Ängstlich versteckten sie sich vor ihm hinter den Bäumen.

Da Gott der HERR weit über Satan steht, kann man keineswegs von einer "netten Dualität" sprechen; etwa so wie beispielsweise in fernöstlichen Traditionen und Religionen. Sondern man spricht im christlichen Glauben von "Einem": Nämlich den dreieinigen Schöpfer, der über allem steht und der die Himmel und Erde ergründet. GOTT (Ich bin der ich bin, ich bin der ich war, ich bin der ich sein werde), Der Selbst nicht erschaffen wurde aber Selbst alles erschaffen hat. Dies ist unser Vater im Himmel, der Gott der Bibel, Der uns in Seiner Liebe Seinen einzigen Sohn Jesus Christus als unseren Erretter sandte; Der uns den Heiligen Geist als Beistand und Zeugnis schenkte.

Ehre, Lob, Preis und Anbetung sei Ihm Allezeit und in alle Ewigkeit! :))

Segensgruss, Roland

P.S: Pilatus wusste auch nicht was "Wahrheit" ist. Trotzdem hatte er wohl ein sehr mulmiges Gefühl, als der Sohn Gottes ihm bezeugte, dass Er der König der Juden sei.

Matthäus / Kapitel 27,11-14
Jesus aber wurde zu dem römischen Gouverneur Pilatus gebracht. Der fragte ihn: "Bist du der König der Juden?" Jesus antwortete: "Ja!" Als nun die Hohenpriester und die Führer des Volkes alle möglichen Anklagen gegen ihn vorbrachten, schwieg Jesus. "Hörst du denn nicht, wie sehr sie dich beschuldigen?" fragte Pilatus. Aber Jesus erwiderte kein Wort. Darüber wunderte sich Pilatus sehr.
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Bernhard » Fr 24. Jan 2003, 15:57

Lieber Nataraja

Für mich ist die Bibel und Jesus die absolute Wahrheit. Darum bewerte ich alle Traditionen mit den Worten der Bibel.

Ich verbreite Lehren von anderen Religionen, und vergleiche sie mit den Aussagen der Bibel.

Wenn gewisse Informationen nicht mit dem übereinstimmt, was du gelernt worden bist, so bist du, oder die anderen, in einer Sondergruppe die etwas anderes lehrt.

Ich bin Christen, die mir zeigen, was Jesus und sein Wort zu anderen Lehren sagt, von Herzen dankbar. Diese Hilfe möchte ich anderen weitergeben.

Gott segne dich Nataraja!

Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5487
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Fr 24. Jan 2003, 16:34

8-) :) Hallo Roland! Das was Du da ansprichst, lohnt es, mal genauer analysiert zu werden! Ich glaube, dass sich gerade hier noch einige Missverständnisse darin verstecken! Und das Bild, das Du da von Deinem Gott wieder gibst, sieht für mich so aus, als würde der seit dieser alten Geschichte immer noch schmollend in einer Ecke sitzen, zurücklehnen und sich denken: "Gut, sie haben mich einmal missachtet. Jetzt müssen sie sterben. Aber da ich kein Unhold bin, lehne ich mich von nun an zurück und schaue zu, wie sie das selber bewerkstelligen...". Ziemlich schräge Vorstellung, finde ich... ;) Ansonsten aber verrate ich Dir gerne, dass ich mir auch ab und zu schon mal Gedanken über einen kollektiven Kollaps und so gemacht habe... :roll: :?
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Fr 24. Jan 2003, 16:38

:roll:
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Orpheus » Fr 24. Jan 2003, 20:21

Sekten...Reprise

Hallo zusammen,

Roland,ich hatte dich nur nach deinem Gewissen gefragt.

Du schreibst von den katholischen Urchristen
und ihrer Schriften-Auswahl und bestätigst damit
den katholischen Bibelkanon.


Was diese Ur-Katholiken mit dem Glauben und mit den Schriften der nicht
katholischen Urchristen taten - darauf habe ich bereits
hingewiesen.

Ein Gruss euch allen

von Orpheus



Orpheus
Member
 
Beiträge: 364
Registriert: Sa 2. Nov 2002, 02:01
Wohnort: Kanton Bern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Fr 24. Jan 2003, 23:03

Hey Wolfi,

ich bin deswegen bei den Krishnas geblieben, weil mir die Philosophie Chaitanyas (acintya-bheda-abheda-Vedanta) sehr liegt. Das bedeutet natürlich nicht, daß andere Philosophien schlecht wären oder so. Was ich an Osho sehr schätze, ist, daß er trotz aller Verrücktheit und trotz all den schrägen Dingen, die er gesagt oder getan hat, irgendwie auf dem Boden der Realität geblieben ist (ich weiß, das hört sich sehr widersprüchlich an). Aber ich habe gute Kontakte zu einigen Sannyasins und Ex-Sannyasins von Osho.
Und warum ich bei ihm nicht bin, ist dann auch noch das, daß mir die Zen-Tradition nicht so liegt. Also nicht in dem Sinne, daß ich Zen praktizieren wollte. Zen schaue ich mir lieber von außen (als Unbeteiligter) an, und genieße das einfach!!
Die andere Sache bei mir ist, daß ich wohl bei den Krishnas bin, aber dennoch ein großer Shiva-Verehrer bin. Ich fall halt auch immer aus dem Rahmen!

Liebe Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Fr 24. Jan 2003, 23:12

Hallo Bernhard,

du hast es wieder geschrieben: Für mich ist die Bibel.....
Für dich, aber nicht für alle anderen Menschen.
Die Bibel ist de facto nicht die absolute Wahrheit. Sie ist nur Wahrheit für die, die das auch glauben! So ist das halt mal....
Wenn du andere Lehren beschreibst (oder sogar falsch zitierst wie im Falle des Korans), dann solltest du von dem, was du da beschreibst, auch Ahnung haben! Doch die hast du nicht. Du zitierst lieber irgendeinen bullshit (sorry für das Wort) von irgendwelchen Sektenjägern, die noch weniger Ahnung von irgendwelchen asiatischen Traditionen haben. Deine Quellen sind schlecht und bisweilen sogar falsch, deine Schlußfolgerungen und eigenen Infos sind meistens falsch. Aber du machst weiter, ganz bewußt Fehler an die Leute zu erzählen. So etwas nennt man Verleumdung und Lüge. Laß dich doch mal von einem Hindu belehren - von einem Hindu und nicht von einem Ex-Hindu wie dem verlogenen Pseudo-Saddhu Chellappa -, und das, was du dann da gelehrt hast, kannst du ja bewerten und nach der Bibel bemessen. Obwohl das auch nicht korrekt ist, weil du dann unvergleichliches miteinander vergleichst.
Für dich privat kannst du ja so etwas tun, aber Falsches und fehlerhafte Infos noch bewußt und gewollt zu verbreiten, ist selbst in deinem Glauben eine Sünde. Es liegt an dir, wie ehrlich du sein möchtest beim Aburteilen anderer Religionen!

Gott möge dir rechte Einsicht und Ehrlichkeit schenken!

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Nataraja » Fr 24. Jan 2003, 23:17

Hi Roland,

du hast nicht so ganz kapiert, was ich meinte.

Mir ging es darum, daß ich bisweilen immer angenommen hatte, daß Gott absolut ist, jenseits aller Dualitäten und Gegensätze, frei von gut und schlechst, schwarz und weiß, usw.
Du allerdings beschreibst Gott als Teil einer Dualität. Satan/Gott als Gegensatzpaar. Wenn man da jetzt weiterdenkt, heißt das aber, daß das eine nur existiert, weil das andere da ist. Ohne Gut kein Böse, usw. ! Was machst du, wenn Satan mal weg ist? Gibts Gott dann auch nicht mehr?
Die Arianer wurden mitunter abgeschlachtet, weil sie unter anderem eben auch an die Dualität ihres Gottes glaubten.
Und jetzt bitte nicht einfach wieder irgendwelche auswendig-gelernten Theologien oder Bibelsprüchle bringen, sondern mal anfangen zu denken: Ist Gott absolut oder Teil einer Dualität, häh?

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » So 26. Jan 2003, 18:54

Hallo Orpheus

"Du schreibst von den katholischen Urchristen
und ihrer Schriften-Auswahl und bestätigst damit
den katholischen Bibelkanon.............
Was diese Ur-Katholiken mit dem Glauben und mit den Schriften der nicht
katholischen Urchristen taten - darauf habe ich bereits hingewiesen."

Die "Urchristen" hat es tatsächlich gegeben. Wenn ich von katholischen "Urchristen" spreche, dann meine ich damit allerdings die Urväter der katholischen Lehre, die jedoch keineswegs göttlicher, sondern menschlicher Natur ist.

Gedanken zur göttlichen Echtheit der Bibel:
Glaubst Du dass der Allmächtige Gott nicht "allmächtig" genug gewesen ist, um für uns zu sorgen? Nämlich damit die Menschheit schlussendlich aus den gesammelten Schriftstücken - die in früheren Zeiten Seine ausgewählten Personen mit Seiner göttlichen Inspiration niedergeschrieben haben - und dem Zeugnis das uns der Heilige Geist gibt die Fähigkeit und Erkenntnis erhält, damit sie die einzelnen Heiligen Schriften in die für uns heute massgebliche Bibel einordnen und kanonisieren konnte. Für einen gläubigen Christen ist die Luther-Bibel das Produkt dieser Gnade Gottes. Es gibt natürlich weit mehr Bibel-Übersetzungen die dem sogenannten "Urtext" noch näher kommen und deshalb die Gefahr einer Entfremdung des ursprünglichen Sinnes noch kleiner ist. Die katholischen Elemente (Apokryphen) wurden entfernt, da sie nicht in diese einheitliche Linie passten, die sich aus den Schriften der normalen Bibel ergeben. Wer sich allerdings zur unchristlichen katholischen Lehre bekennt, wird somit in gewissem Masse damit bestraft, dass er eben keine echte Bibel in den Händen hält. (wenn überhaupt eine) ;)

Alles was uns Gott zu sagen hat steht in der Bibel. Man braucht dazu keine Priester, die sich anmassen ein direkter Vermittler zwischen dem einzelnen Gläbigen und Gott zu sein. Sondern die Beziehung des Einzelnen zum Vater und zu Jesus ist massgebend, bzw. heilsnotwendig. Christliche Gemeinden sind auf jeden Fall erwünscht, sofern sie Jesus Christus und die Bibel als Zentrum in Ihrem Glaubensleben und in Ihrer Lehre haben (und nicht eine von Menschen gemachte Lehre). Pastoren die Jesus kennen, können die Heilige Schrift auch am besten dem Laien erklären. Menschen die Jesus bereits kennen haben die Möglichkeit die Gnade zu erhalten, immer mehr geistige Schätze in der Bibel zu entdecken. (Je nachdem wie getreu sie sind und wie viel sie sich mit der Bibel auseinander setzen). Und vielleicht wird ihnen später Gottes Licht in die prophetischen Schriften geschenkt, um somit auch die Vollständigkeit der Bibel zu erkennen. :)

Ich danke Gott an dieser Stelle, dass Er der Menschheit Seinen Willen und Seine Absicht durch Seine Schrift kund getan hat und dass Er noch heute gerade durch Sein Wort zu uns spricht!

Wolfi, die Bibel bezeugt, dass alle anderen Schriften die behaupten aus göttlicher Inspiration zu stammen in Wahrheit menschliche Überlegungen sind. Es ist meine Aufgabe als gläubiger Christ der Jesus in sein Leben aufgenommen hat, auf Jesus und Seine "Gute Nachricht", nämlich die Vergebung der Sünden und das Angebot für ein Leben mit Ihm zu verbreiten. Nicht ich verwerfe die Religionen, JESUS tut es. Weil ich an Gott und an die Bibel glaube da ich Gott täglich erfahre, werde ich mich hüten, von Menschen gemachte Religionen anzunehmen, respektive sie als Bereicherung für mein Leben anzusehen, denn in ihnen lässt sich das Heil nicht finden. Viel mehr lenken diese Religionen von der Wahrheit und dem Angebot Gottes ab. Deshalb liegt mir sehr viel daran, die wirklichen Beweggründe der vielen verschiedenen Religionen zu beleuchten.

Nataraja, für Dich nochmals: Ich versuchte Dir zu erklären, dass Gott "absolut" ist; so wie es die Bibel bezeugt. Apropos Islam, (an dem Du Gefallen zu haben scheinst):

"Der Islam ist eine Religion die von Dir verlangt, dass Du Deinen Sohn oder Deine Tochter aus Liebe zu Ihm opferst, indem Du sie in den Tod schickst. Das Christentum ist ein Glaube an einen Gott, Der aus Liebe zu Dir Sich Selbst geopfert hat. Das kann wohl unmöglich der gleiche Gott sein!"

Nataraja: Dir kann nur JESUS helfen. Wie allen anderen und mir auch! Ich wünsche Dir Jesus. :))

Segensgruss, Roland

Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Freya » Mo 27. Jan 2003, 14:03

Sollte nicht Abraham auch seinen Sohn opfern?
Und Agamemmnon seine Tochter?


Irgendwie kommt das in allen Mythologien vor... und irgendwie sind wir ziemlich weit ab vom Thema.. Ist aber spannend. :))
Ce qui embellit le désert, c´est qu´il cache un puits quelque part...

Antoine de Saint-Exupéry
Benutzeravatar
Freya
Power Member
 
Beiträge: 783
Registriert: So 22. Sep 2002, 23:46
Wohnort: Lausanne / Zürich

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mo 27. Jan 2003, 17:58

Hallo Freya

Was möchtest Du mit Deinem letzten Beitrag sagen?

Wenn Du damit sagen willst, dass für die meisten Mythologien biblische Wahrheiten und Geschehnisse kopiert wurden, dann gebe ich Dir recht. Das Wort Gottes (die Bibel) wurde nur allzu oft als Ausgangsmaterial für Mythologien und abgeänderte, von Menschen nachgeahmte Lehren missbraucht.

Meiner Ansicht sind auch die Zeugen Jehovas vom Glaubensstandpunkt her betrachtet noch nicht viel weiter gekommen, denn sie versuchen die Bibel mit ihrem begrenzten Verstand zu rationalisieren. Deshalb sind sie unter anderem eben auch der unbiblischen Ansicht, Gott hätte sich von Seinem auserwählten Volk, den Juden abgewandt. Für die Zeugen Jehovas muss es in der Bibel viele Aussagen geben, die sich widersprechen. Ebenso wird jeder, der die Bibel nicht mit dem Heiligen Geist liest, Schwierigkeiten haben, das Gelesene zu verstehen.

Darum sollten gläubige Christen Gott um Verständnis und Erkenntnis in Seinem Wort bitten.

Segensgruss, Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Mo 27. Jan 2003, 18:20

@Roland:

Meiner Ansicht sind auch die Zeugen Jehovas vom Glaubensstandpunkt her betrachtet noch nicht viel weiter gekommen, denn sie versuchen die Bibel mit ihrem begrenzten Verstand zu rationalisieren.


Die "Zeugen Jehovas" werden sich bestimmt gerne bei Dir für diese nette Unterstelltung von wegen "begrenztem Verstant" bedanken! Ob sie aber auch noch mit Dir weiter zu tun haben möchten?- Ich könnte sie verstehen, wenn nicht...

Ebenso wird jeder, der die Bibel nicht mit dem Heiligen Geist liest, Schwierigkeiten haben, das Gelesene zu verstehen.


Ich habe noch nie einen Christen erlebt, der die Bibel zusammen mit dem Heiligen Geist gelesen hätte... :D Haben sie vielleicht deshalb oft etwas Mühe, mit diesem Buch klar zu kommen? ;)

Darum sollten gläubige Christen Gott um Verständnis und Erkenntnis in Seinem Wort bitten.


Ich drück Dir die Daumen, Roland! :D


Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Freya » Mo 27. Jan 2003, 18:32

Roland: Ich hab lediglich gelesen. Das ist sehr nützlich, wenn man es kann ;)

Ich bezog mich auf diese Äusserung in deinem Post:
----------------
"Der Islam ist eine Religion die von Dir verlangt, dass Du Deinen Sohn oder Deine Tochter aus Liebe zu Ihm opferst, indem Du sie in den Tod schickst. Das Christentum ist ein Glaube an einen Gott, Der aus Liebe zu Dir Sich Selbst geopfert hat. Das kann wohl unmöglich der gleiche Gott sein!"

*snip* (Kommentar an Nataraja muss ich ja nicht quoten)

Segensgruss, Roland

----------------

Das, wie Du oben nachlesen kannst, aus deiner Feder bzw Tastatur geflossen ist. ;)

Schmunzelnde Grüsse
Freya, gerade am Toggenburger Guetzli geniessen...
Ce qui embellit le désert, c´est qu´il cache un puits quelque part...

Antoine de Saint-Exupéry
Benutzeravatar
Freya
Power Member
 
Beiträge: 783
Registriert: So 22. Sep 2002, 23:46
Wohnort: Lausanne / Zürich

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Mo 27. Jan 2003, 19:47

Wolfi:

Sprüche 28,26 Wer sich auf seinen Verstand verlässt, ist ein Tor; wer aber in der Weisheit wandelt, wird entrinnen.

@Freya:
...und ?

Segensgrüsse, Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Freya » Mo 27. Jan 2003, 19:51

Jetzt liegt mir ein ganz ganz böser Spruch auf der Zunge.. aber den werd ich nun nicht so sagen, wie ich ihn zuweilen unsren Lehrlingen sage... ;)

Lies es nochmals. Vielleicht verstehst Du dann...
Und wenn´s nicht klappt: Nochmals lesen. Du bist doch kein Welpe, dem man nur vorgekautes vorsetzten kann,
Sondern ein erwachsener, selbstständiger Mensch. Lies es nochmals. :))
Ce qui embellit le désert, c´est qu´il cache un puits quelque part...

Antoine de Saint-Exupéry
Benutzeravatar
Freya
Power Member
 
Beiträge: 783
Registriert: So 22. Sep 2002, 23:46
Wohnort: Lausanne / Zürich

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Pumi » Mo 27. Jan 2003, 20:53

@Roland:
Ist doch schön, dass man -wenn die Argumente fehlen- immer noch die Bibel als Waffe benutzen kann um wild um sich zu schlagen...

Dann will ich auch mal:

"Auch ein Tor, wenn er schwiege, würde für weise gehalten und für verständig, wenn er den Mund hielte" (Sprüche 17,28 )
Gott hat uns tüchtig gemacht zu Dienern des neuen Bundes,
nicht des Buchstabens, sondern des Geistes.
Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig
2.Korinther 3,6
Benutzeravatar
Pumi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1864
Registriert: Do 10. Okt 2002, 19:16
Wohnort: www.pumi.net

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Wolfi » Di 28. Jan 2003, 01:53

@Roland:
Wie aber gelangt man zu Weisheit, wenn nicht über den Verstand? :? :D
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Zeugen Jehovas

Beitragvon Roland » Di 28. Jan 2003, 11:32

Sprüche / Kapitel 1,1-33

Die folgenden Lebensweisheiten sind in Sprüche gefaßt von Salomo, dem Sohn Davids und König von Israel.
Wenn du sie beachtest, wirst du lernen, dich im Leben zurechtzufinden. Sie helfen dir, dich selbst zu beherrschen, und machen dich fähig, gute Ratschläge zu erkennen und anzunehmen.
Durch sie gewinnst du Einsicht; du lernst, aufrichtig und ehrlich zu sein und andere gerecht zu behandeln. Wer jung und unerfahren ist, wird urteilsfähig, er bekommt das Gespür für gute Entscheidungen. Selbst wer darin schon geübt ist, kann noch dazulernen. Neue Gedankenanstöße helfen ihm, die Sprichwörter der weisen Lehrer zu verstehen und ihre Bilder und verschlüsselten Sprüche zu enträtseln.

Alle Erkenntnis beginnt damit, daß man Ehrfurcht vor dem Herrn hat. Nur ein Dummkopf lehnt Lebensweisheit und Selbstbeherrschung ab. Mein Sohn, denke immer an die Ermahnungen deines Vaters, und habe die Weisung deiner Mutter stets vor Augen; wenn du auf ihre Worte hörst, wirst du Ehre und Anerkennung erlangen.
Wenn gottlose Leute dich beschwatzen, dann hör nicht auf sie! Sie wollen dich überreden und sagen: "Komm, wir legen uns auf die Lauer und erschlagen jeden, der vorbeikommt - am liebsten rechtschaffene Menschen!
Wir überraschen und beseitigen sie restlos - so schnell, als hätte der Erdboden sie verschluckt!
Denk an die Beute, die uns winkt, wir werden reich sein! Mach mit, wir teilen gerecht!"
Mein Sohn, laß dich nicht von ihren Überredungskünsten täuschen, gib dich bloß nicht mit ihnen ab!
Denn sie haben nur Böses im Sinn, jederzeit sind sie zum Mord bereit.
Es ist sinnlos, ein Fangnetz vor den Augen der Vögel auszubreiten - sie fliegen davon.
Ganz anders diese Verbrecher: Sie stellen sich selbst eine Falle und rennen auch noch hinein, sie verspielen ihr eigenes Leben. So geht es jedem, der darauf brennt, sich an fremdem Hab und Gut zu bereichern: er wird dabei umkommen.
Hört! Die Weisheit ruft laut auf den Straßen, auf den Marktplätzen erhebt sie ihre Stimme.
Im Lärm der Stadt macht sie sich bemerkbar und ruft allen Menschen zu:
"Ihr Dummköpfe! Wann kommt ihr endlich zur Vernunft? Wie lange noch wollt ihr spötteln und euch mit einem Lächeln über alles hinwegsetzen? Ist euch jede Einsicht verhaßt?
Hört, was ich euch sagen will! Dann überschütte ich euch mit dem Reichtum meiner Weisheit und teile mit euch meine Lebenserfahrung.
Schon oft rief ich euch und bot meine Hilfe an, aber niemand hat je gehört. Jeden Rat verachtet ihr, über meine Weisungen rümpft ihr nur die Nase. Aber eines Tages bricht das Unheil über euch herein, dann lache ich euch aus und spotte über euer Elend.
Wie ein Gewitter wird es euch überfallen, wie ein Sturm, der Angst und Schrecken mit sich bringt.
Dann werdet ihr um Hilfe schreien, ich aber antworte nicht. Ihr werdet mich überall suchen, aber ich lasse mich nicht mehr finden.
Vor jeder Erkenntnis verschließt ihr die Augen, Gott wollt ihr nicht gehorchen.
Jeden Rat von mir weist ihr zurück - dann tragt auch die Folgen eures Handelns, bis ihr genug davon habt!
Schon viele Tagträumer fanden ein schlimmes Ende, weil sie mich verachteten, und viele Dummköpfe täuschten sich selbst durch ihre Sorglosigkeit.
Wer aber auf mich hört, lebt ruhig und sicher, vor keinem Unglück braucht er sich zu fürchten." :)) :)) :))

Segensgruss, Roland
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 3,16


Benutzeravatar
Roland
Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Mi 29. Mai 2002, 19:25
Wohnort: Heaven

VorherigeNächste

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast