Geistlicher Missbrauch

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Wurdest du schon geistlich missbraucht ?

Ja
65
55%
Nein
40
34%
Bin mir unsicher
14
12%
 
Abstimmungen insgesamt : 119

Geistlicher Missbrauch

Beitragvon fly » Mo 15. Sep 2003, 21:53

Sorry Joggeli, wenn ich das Thema wieder aufnehme.

Ich bin der Meinung, dass das Thema nicht zu unterschätzen ist.
Ich selbst war Opfer des geistlichen Missbrauches.
Einige Missbräuche habe ich erkannt und micht (erfolglos) gewehrt, andere erkannte ich erst, als ich das Buch "Geistlicher Missbrauch" (siehe Rezessionen) gelesen habe, welches ich übrigens jedem Christ empfehlen kann, vorallem jedem Leiter/in.

Zudem ist zu sagen, dass ich in einer charismatischen Bewegung war.
Unsere Leitung versuchte mit aller Kraft zu verhindern, dass wir dieses Buch lesen. Heute ist mir auch klar wieso.

Missbräuche zu beweisen ist oft sehr schwierig, und selten bekommt man Hilfe aus der eigenen Gemeinde, da viele Mitglieder lieber schweigen, als sich zur Zielscheibe zu machen.

Bist du Dir unsicher, ob du Missbraucht worden bist, lese obiges Buch und suche Hilfe ausserhalb deiner Gemeinde.

Gruss, Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Taube » Mo 15. Sep 2003, 21:57

Warum "Sorry"? Ist doch ein wichtiges Thema! ...aber eben auch ein Tabuthema, das Christen nicht gerne hören.


Gruss

Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Gallow » Di 16. Sep 2003, 06:33

Hmm ...

Naja, da ich früher sowohl Mitglied in einer baptisten als auch katholischen Gemeinde war, kann ich die Frage ruhigen Gewissens mit Ja beantworten ...

Was allerdings schlimmer ist, darüber läßt sich streiten ...

gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Joggeli » Di 16. Sep 2003, 06:43

Hallo Fly

Sorry Joggeli, wenn ich das Thema wieder aufnehme.

Ich habe nichts dagegen, solange sachlich diskutiert wird.

Zudem ist zu sagen, dass ich in einer charismatischen Bewegung war.
Unsere Leitung versuchte mit aller Kraft zu verhindern, dass wir dieses Buch lesen. Heute ist mir auch klar wieso.

Wenn wir dieses Thema im Forum wieder anschneiden, kann es nicht sein, dass nun jeder das Buch kaufen muss, um mitdiskutieren zu können. Und wenn ich deine Aussage einfach so lese, könnte ich daraus ableiten, dass in charismatischen Bewegungen (man bedenke was "charismatisch" überhaupt bedeutet) der Hang zu Missbrauch besonders gross ist.

Deshalb möchte ich dich bitten, etwas genauer zu umschreiben, was für dich gesitlicher Missbrauch bedeutet - ohne dass du dabei nun eine bestimmte Gemeinde an den Pranger stellen musst. Was hast du erlebt? Kannst du in einigen Sätzen formulieren, was die Grundaussage des umworbenen Buches ist? Bitte gib hier eine Diskussionsgrundlage.

Es grüsst
Joggeli
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 15:57
Wohnort: Rüebliland

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon fly » Di 16. Sep 2003, 21:32

Hallo Joggeli

Das Buch sollen sich nur diejenigen kaufen, die unsicher sind. Es soll nicht als Diskussionsgrundlage dienen.
Es kann auch nicht auf einen Satz reduziert werden, da es seelsorgerliche Tips, Fallbeispiele und persönliche Erfahrungsberichte beinhaltet. Geschrieben wurde es von 2 Predigern, die sich schon länger mit dem Tabu-Phänomen beschäftigen.

GM ist der falsche Umgang mit einem Menschen, der Hilfe, Unterstützung oder geistl. Stärkung sucht, mit dem Ergebniss, dass er geschwächt oder im geistl. Leben behindert wird. GM wird tendentiell von Leitern, Predigern ausgeübt, da sie die Autorität besitzen.

Einige Erkennungsmerkmale des GM sind:
- Manipulation (z.B. Gott hat mir gesagt dass du...)
- Themen die nicht angesprochen werden dürfen. (Dies merkt man meist erst, senn man die Regel des Nicht-sprechens gebrochen hat)
- Machtanspruch ("Ich bin Leiter, also musst du mir gehorchen !" oder "Taste den Gesalbten des Herrn nicht an." ein Hinterfragen wird immer als Rebellion angesehen!)
- Lügen die dann als Missverständisse abgetan werden.

Ich denke schon, dass charismatische Gemeinden eher das Potential zu GM in sich tragen. Sei es im Befreiungsdienst, der dem Hilfesuchenden nur noch mehr Lasten aufträgt, indem man Dämonen (die oft nicht vorhanden sind) die Schuld überträgt, was den Suchenden wieder belastet, weil er ja den Dämonen Anrecht gibt, in seinem Leben zu sein.
Oder sei es mit frommen Floskeln; "Du hat einen gesetzlichen Geist" etc.

Persönlich habe ich sehr viele Missbräuche erlebt.
z.B. wurde mir mehrfach befohlen zu einem Thema zu schweigen, da meine Ansicht nicht der des Predigers entsprach. Als Grund wurde angegen, dass alle Leiter eine Einheit sein müssten; doch was für eine Einheit soll das sein ?!
Ich wurde angelogen, damit ich die Gemeinde nicht verlassen würde.
Ich wurde manipuliert, Mitglieder unter Druck zu setzen, dass sie den Zehnten in die Gemeinde geben. (wer Jesu Meinung über den Zehnten lesen will s. Matth. 23,22ff)

Meiner Frau wurde erzählt, ich sei besessen und Satan benutze mich um die Gemeinde zu zerstören. Dies nur, weil ich auf Misstände in der Buchhaltung aufmerksam machte, oder fragte, wieso der Prediger zehntausend Franken mehr Lohn bezog, als budgetiert war. Ich wies auf ein Problem hin, und wurde selber zum Problem, was auch sehr auf GM hinweist. Das Problem wurde nicht angegangen, und mich ist man in der Zwischenzeit los geworden.
Wir traten dann aus, weil wir einen Brief bekamen, dass wir zwei Wochen Zeit hätten, uns der Meinung des Predigers anzupassen, sonst werden wir aus der Gemeinde geschmissen.

Nachdem wir ausgetreten waren, wurden unseren Freunden verboten, weiterhin mit uns in Kontakt zu sein, da wir vom Satan bessesen seien. Der Missbrauch funktioniert; wir haben alle Freunde verloren, bis auf diejenigen, die im folgenden Prozess selbst ausgestiegen sind.
Es wurden absichtlich Lügen erzählt, um die Leute von uns fern zu halten.
Er ging sogar soweit, dass er an einer Versammlung Dinge erzählte, die ich ihm in der Seelsorge anvertraute.

Dies alles geschah unter dem Segen des Bewegungspräsidenten .

In dieser Gemeinde ist der GM so alt wie die Gemeinde selbst. Vieles war mir auch erst im Nachhinein klar, als ich mit Ex-Mitgliedern redete und feststellen musste, dass sie genau dasselbe erlebten.
Viele sind Heute nicht mehr gläubig, weil ein missbräuchliches System von Menschen, und nicht von Gott abhängig macht.

Dies ist nur ein Auszug des Erlebten.

Grüessli
Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Joggeli » Di 16. Sep 2003, 22:09

Hallo Fly

Danke für deinen Bericht. Ich bin froh, dass ich christliche Gemeinden bisher ganz anders erlebt habe. Ich hatte zwar auch schon mit Befreiungsdienst zu tun - aber ohne Druck. Wo nicht ist, kann auch vor nichts befreit werden.

Für mich ist es jedoch wichtig, dass du und auch alle anderen Leser nun nicht alles in den gleichen Topf werfen. Es gibt viele gute, biblische Gemeinden, auch solche die eher carismatisch einzustufen sind. Und ich persönlich habe Freunde, die den Befreiungsdienst als eine wirkliche Hilfe erlebt haben.

Es erschreckt mich ehrlich, dass du solches erlebt hast. Und ich hoffe, dass du nun eine andere Gemeinde gefunden hast, und dich nicht einfach von allem distanzierst.

Wir habe in der Gemeinde wirklich Gemeinschaft kennengelernt. Gemeinschaft, die auch dann trägt, wenn es mir schlecht geht, und Gemeinschaft, in welcher ich andere mittragen kann, wenn sie Probleme haben.

Eine perfekte Gemeinde gibt es NICHT. Irgendwo muss man sich sicher auch mal etwas anpassen. Aber alles hat seine Grenzen. Wenn man sich unterdrückt, und bevormundet vorkommt, dann stimmt etwas nicht.

Es ist gut, dass du dich von der Gemeinde trennen konntest, und ich hoffe, dass Ihr euch einen neuen Freundeskreis aufbauen könnt, der wirklich zu euch hält.

Liebe Grüsse
Joggeli
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 15:57
Wohnort: Rüebliland

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Frequenz » Do 18. Sep 2003, 14:20

wie ist das mit dem staat? wird man da auch unterdrückt? hat man da nicht eine eigene meinung wie man leben solte? wird man vom fersehen nicht geistig beinflust? durch zeitung? durch kolege? durch die schule? wird man nicht von überal beeinflusst?

bin nur gwundrig was die anderen darüber denken :P
... wenn man bis ins Detail geht.
frequenz

im grundegenommen ist ein auto das gleiche wie ein stuhl, wie ein mensch und ein baum das gleiche ist; nur die hülle ist anderst kodiert.
Frequenz
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 1. Sep 2003, 07:45

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Salzstreuer » Do 18. Sep 2003, 14:40

Beast V, eröffne doch dazu einen eigenen Thread, wenn es Dich so interessiert, denn hier hat die Frage eigentlich nicht viel verloren.

Gruss
-salzstreuer
Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5082
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Test: Werde ich geistl. missbraucht ?

Beitragvon fly » Sa 20. Sep 2003, 21:05

1) Hat sich Deine Familie darüber beschwert, dass duzu häufig zu Gemeindeveranstaltungen gehst und sich zu wenig um sie kümmerst ?

2) Empfindest du extreme Schuldgefühle, wenn du einen Sonntag einmal nicht in den Gottesdienst gehst ?

3) Hast du das Gefühl, dass Gott auf das sieht, was du tust, und wenn du nicht genug tust, dass er sich vielleicht von dir abwendet und dich nicht mehr segnet ?

4) Spendest du Geld, weil du glaubst, dass Gott dich reicht macht, wenn du gibst ?

5) Hattest du schon einmal sexuellen Kontakt zu einem Prediger ?

6) Fällt es dir schwer, Entscheidungen zu treffen, ohne sich mit dem Pastor (geistlichem Begleiter) beraten zu haben, auch wenn es sich um unwichtige Entscheidungen handelt ?

7) Hast du schon einmal gedacht, Gott könne von dir verlangen, dass du dich oder andere zerstörst, um mit ihm zu leben ?

8-)Bist du der Meinung, dass du immer noch für etwas bestraft wirst, dass du als Kind getan hast ?

9)Hast du den Eindruck, dass Gott dir endlich vergeben wird, wenn du dich noch mehr bemühst ?

10) Hat dir schon mal jemand gesagt, dass ein Prediger deine Gedanken und Gefühle manipuliert ?
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Test: Werde ich geistl. missbraucht ?

Beitragvon parepidimos » So 21. Sep 2003, 03:44

Ich bin mir bewusst, dass das Problem aus der Sicht eines Betroffenen nicht so einfach oder klar erscheint, aber als erste Reaktion draengt sich mir die folgende Frage auf:

Fly, wo um Himmel´s Willen hast du hingeschaut, als du dich fuer die Gemeinde entschieden hast? Ich meine, es ist doch relativ schnell ersichtlich ob in einer Gemeinde Duckmaeusertum herrscht und ob Macht in derart grober Weise missbraucht wird. Es gibt in der CH so viele "gute" Gemeinden, aus welchem Grund hast du dir das alles antun lassen?

Koennte ein Teil des Problems daran liegen, dass in charismatischen Gemeinden Geister fuer alle moeglichen Erklaerungen und Rechtfertigungen herhalten muessen? Was kann man da schon einwenden? Gibt es Leute, die Erfahrung mit GM in nicht-charismatischen Gruppen haben?

Wir kennen nur Fly´s Seite. Als Individuum muss ich doch immer auch die Moeglichkeit in Betracht ziehen, selber neben den Schuhen zu stehen. Ich sage nicht, dass dies bei dir der Fall ist, Fly. Aber ich habe schon Leute angetroffen, welche immer nur an allem rumgemeckert haben, und als sie mal jemand zur Seite nahm war nur komplette Uneinsichtigkeit und Bitterkeit vorhanden, bis hin zu wirren Verschwoerungstheorien und dem Vorwurf von GM. Deren Geschichte toent dann sehr aehnlich wie die von Fly.

Hier ist ein Test fuer dich, Fly:

Siehst du auch Beispiele, in denen du dich schuldig gemacht hast und wo du Korrektur und Vergebung annehmen konntest? Oder siehst du in jeder Meinungsverschiedenheit einen Manipulationsversuch? Nur so ein Gedanke. Das Problem liegt naemlich in den allerwenigsten Faellen nur auf einer Seite.


@Taube

ich habe ueberhaupt nicht die Erfahrung gemacht, dass sich Christen generell vor dem Thema druecken oder das Problem besonders verbreitet waere.
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon fly » So 21. Sep 2003, 11:49

Lieber Pare...

Der GM war bei meinem Eintritt (vor 10 Jahren) eher in den Kinderfüssen.
Zudem hatte ich Anfangs nur mit dem "Fussvolk" zu tun.
Es hat sehr gute Leute in dieser Gemeinde, die den Willen Gottes suchen.
Und solange du einer Meinung mit dem Prediger warst, hattest du eh keine Probleme.

Sicher gab es Zeiten, da habe ich kritisiert, aber nicht ohne Gegenvorschläge zu machen.
Da ich extrem engagiert war (Jugendgottesdienst, Worshipleiter, Hauskreisleiter) war es mir auch wichtig, dass wir den Willen Gottes suchten. Ich zähle mich somit nicht zu den Konsumenten, die nur am Sonntag in der Kirche sitzen und alles runtermachen.

Es ist tatsächlich so, dass in dieser Gemeinde vorwiegend Geister für alles herhalten müssen.
Über mich wurde erzählt, ich sei Dämonenbesessen, als ich den Austritt gab. (was natürlich völliger Quatsch ist)
Über eine Person die vor mir austrat, hat der Prediger erzählt, sie sei umgezogen, nur damit ihre Kollegen keinen Kontakt mehr mit ihr aufnamen. (es war übrigens bewusst gelogen)

Gegenfrage : Würdest du es glauben, wenn jemand dir erzählt, dass dein Prediger lüge ???
Sowas muss man meistens erst erleben, bevor man es glaubt.

Es braucht tatsächlich immer 2 Seiten.
Mein "Fehler" war es, dass ich Themen zur Diskussion brachte, die der Leitung unangenehm war. z.B. Finanzen.
Auch sagte ich offen meine Meinung, wenn ich mit etwas nicht einverstanden war. Nicht dass ich jetzt eine Gegenoffensive startete, aber ich stand zu meiner Meinung.

Das Problem war immer dasselbe; ich wurde zum Problem, weil ich Missstände ansprach, doch die Missstände wurden nicht angegangen. Ich war Schuld, denn ohne meine Fragerei wäre alles beim alten geblieben. Somit wurde aus mir ich ein Werkzeug Satans gemacht um die Gemeinde zu spalten, ein Rebell etc.

Ja, ich habe sicher auch Fehler gemacht, die ich immer schnellstmöglich aus der Welt schaffen wollte, indem ich mit der Gemeindeleitung Kontakt aufnahm und um Vergebung bat. Nur war dies immer eine einseitige Sache.

Ich sehe in Meinungsverschiedenheiten keinen Manipulationsversuch ! Was ich erlebt habe ist, dass man von mir verlangte die Meinung des Predigers anzunehmen und nach aussen zu vertreten, da die Leiter in Einheit auftreten müssen. (ist übrigens völliger Quatsch ! Gott schenkt Einheit durch seinen Geist, nicht weil ein Prediger eine bestimmte Meinung hat, und diese anderen aufzwingt!)

Falls du am Männertag bist, könnten wir uns ja beim LiveNet Stand treffen, und du kannst dir ein eigenes Bild meiner Person verschaffen. :D

Wegen den Meckertüten, deren Geschichte immer glich tönt wie meine, kann ich nur sagen, dass solche Infos meist von Leitern in die Gemeinde getragen werden. Man erzählt dann, sie seien immer nur am meckern gewesen, haben sich nicht untergeordnet (meist verlangen GM Leiter jedoch blinden gehorsam, nicht unterordnung), seien rebellisch etc.

Ich habe in der Zwischenzeit mit diversen Ausgetretenen gesprochen und da tönt es dann anders, als es uns der Prediger erzählte. Ihre Erfahrungen mit diesem Prediger decken meistens 100 pro diejenigen, die ich machte.

Zudem hat meine Frau, unabhängig von mir, da sie ein anderes Ressort leitete, die gleichen Erfahrungen gemacht, die uns schlussendlich gemeinsam zum Entschlus brachten, diese missbräuchliche Umgebung zu verlassen. (eigentlich hat sie den Entschluss vor mir getroffen, wir haben ihn dann gemeinsam durchgezogen.)

Ich möchte alle ermutigen, nicht einfach zu glauben was über Ausgetretene erzählt wird, falls dies überhaupt bekannt gemacht wird, sondern auf diese Personen zuzugehen und ihre Seite anzuhören.

GM ist verbreiteter als angenommen, doch man möchte ihn aus diversen Gründen, wie Angst, nicht wahrhaben.

Gruss, Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon parepidimos » So 21. Sep 2003, 15:29

Fly, ich bin froh dass du meine Einwaende im richtigen Sinne aufnehmen konntest. Es liegt mir naemlich nicht daran, deine Geschichte anzuzweifeln, sondern die Diskussion auf eine breitere Basis zu stellen.

Original von fly
Gegenfrage: Würdest du es glauben, wenn jemand dir erzählt, dass dein Prediger lüge?

Grundsaetzlich wuerde ich solches Geschwaetz an den Absender zurueckweisen mit der Aufforderung, den Mann selber zu konfrontieren. Es sei denn, ich haette selber einen Verdacht und die Person braucht Hilfe. Dann wuerde ich wahrscheinlich anbieten, zu dritt das Gespraech zu suchen.

Mein "Fehler" war es, dass ich Themen zur Diskussion brachte, die der Leitung unangenehm war.

Mit anderen Worten, du bist dir keines Fehlers bewusst.

Was ich erlebt habe ist, dass man von mir verlangte die Meinung des Predigers anzunehmen und nach aussen zu vertreten, da die Leiter in Einheit auftreten müssen.

Dies ist natuerlich eine billige Masche. In welchem Rahmen haeltst du persoenlich Unterordnung fuer angebracht?

Falls du am Männertag bist, könnten wir uns ja beim LiveNet Stand treffen, und du kannst dir ein eigenes Bild meiner Person verschaffen. :D

Waere cool, ist mir aber doch etwas zu weit. 8-)

Ihre Erfahrungen mit diesem Prediger decken meistens 100 pro diejenigen, die ich machte.

Das scheint mir ein wichtiger Unterschied zu den verbitterten Ewig-Querschlaegern: Bestaetigung durch andere.

Ich möchte alle ermutigen, nicht einfach zu glauben was über Ausgetretene erzählt wird, falls dies überhaupt bekannt gemacht wird, sondern auf diese Personen zuzugehen und ihre Seite anzuhören.

Wie du vielleicht gemerkt hast, geht es mir um Ausgleich. Was du hier sagst gilt eben auf beide Seiten. Man soll sich auch nicht einfach der Verleumdung durch Ausgetretene hingeben, denn deren Sicht ist meist genauso einseitig.

GM ist verbreiteter als angenommen, doch man möchte ihn aus diversen Gründen, wie Angst, nicht wahrhaben.

Ich halte mich ehrlich gesagt lieber an konkrete Situationen als an diffuse Schwarzmalereien.

Gruss - P
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon fly » So 21. Sep 2003, 18:39

Lieber P

Ich denke, du hast meinen Beitrag nicht genau gelesen. :D
Ich habe geschrieben, dass ich Fehler gemacht habe und auch das Gespräch suchte. Dies ist eine andere Situation als die mit den Themen ansprechen.

Das mit dem Ausgleich finde ich korrekt.
Leider erlebe ich mehr, dass das Gespräch mit den Ausgetretenen vermieden/verboten wird, als das Leute sich den Verbitterungen derjenigen hingeben.
Beides ist schlussendlich falsch, aus meiner Sicht.

Wegen konkreten Situationen: Wir haben einen jungen Mann im Hauskreis, der in seiner jetzigen Gemeinde (nicht diesselbe wie meine Ex) ähnliches erlebt; sehr konkreten Missbrauch.

Gruss,
Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon Rosario » Sa 4. Okt 2003, 20:18

Hallo Fly

Danke für Deinen Beiträgen, danke viel Mals. Für mich sind das keine Gemeinden mehr sondern Sekten. Sie tragen Dir Verdamnis Gefühle auf.
Damit Du von Ihnen abhängig wirst, statt Dich zu mottiviern und zu sagen das Dich Gott liebt egal was Du gemacht hast, das Jesus eine Ewige Erlösung errungen hat, Das wir gerecht sind vor Gott sobald wir Jesus angenommen haben, erlöst für immer und Ewig. Und Dir Mut zu machen und sich für Dich freuen wenn Du Erfolg hast.

Also ich bin auch in einer Charismatische Bewegung wir haben die Lehren von Kenneth E. Hagin und Kenneth Copeland.

Unsere Lehren sind wirklich etwas vom Besten das ich bis Jetzt je gesehen habe.

Aber wenn ich solche Pastoren oder Menschen finde die Schäffchen verwirren oder zu zerstreuen versuchen. Wenn ich sehe das irgend einer, irgend jemand manipulieren möchte in dem jemand das Wort Gottes missbraucht, dann werde ich Sie wie Wölfe jagen.

Ich bin ganz lieb und barmherzig, aber keiner soll sich wagen in die nähe der Schäffchen zu gehen um Ihnen weh zu tun, oder sie zu verletzen.




In wieviele Gemeinden warst Du denn schon bis jetzt Fly, so richtig Fest?




Schöne gesegneten Grüssen


Rosario



Rosario
Power Member
 
Beiträge: 676
Registriert: Sa 26. Jul 2003, 20:07

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon lauryin » So 5. Okt 2003, 00:26

Solche schwarze Schafe unter den Gemeinden gibts leider überall. Aber nicht nur bei charismatischen Kirchen. Genauso wird auch in Katholischen und anderen Kirchen manipuliert. Gott sei dank, gibt es auch noch genügend wirklich gute Gemeinden.

Ich habe auch schon erlebt, wie eine Pastorin einige Mitglieder manipuliert und unter Druck gesetzt hat, aber Gott sei dank, hatte ich nicht so engen Kontakt zu ihr. Klar ist es wichtig, eine gute Gemeinde zu haben, aber ebenso ist es wichtig, die Dinge selbst zu hinterfragen, und nicht alles einfach zu akzeptieren, was einem gesagt wird. Je enger meine Beziehung zu Gott wird, desto wichtiger ist es mir, die Antwort direkt von meinem Herr zu bekommen, als die Meinung eines andern Menschen zu hören.

Rosario, ich habe auch schon Sachen von Kenneth E. Hagin gelesen. Hat mir ein Freund aus Amerika empfohlen. Ich denke ich werde noch weitere Bücher von ihm kaufen. Was oder welches Buch magst du besonders? Hast du gewusst, dass er vor kurzem gestorben ist?

God bless

Lauryin
lauryin
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 25. Sep 2003, 00:39
Wohnort: Zürich

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon Rosario » So 5. Okt 2003, 07:59

Original von lauryin
Rosario, ich habe auch schon Sachen von Kenneth E. Hagin gelesen. Hat mir ein Freund aus Amerika empfohlen. Ich denke ich werde noch weitere Bücher von ihm kaufen. Was oder welches Buch magst du besonders? Hast du gewusst, dass er vor kurzem gestorben ist?
Lauryin



Hey Lauryin

Alle seine Bücher sind gut, alle ich kenne keinen von Ihm das nicht gut ist. Wenn ich seine Bücher lese ist die Salbung ab und zu so Gross das ich nicht mehr weiterlesen kann. Die meisten seine Bücher gibt es auch auf Deutsch Ich kann Sie Dir alle besorgen, bin jetzt nicht zu Hause, sobald ich zu Hause bin gebe ich Dir mal alle Titel durch. Ja ich weiss das er gestorben ist, ich habe es sofort erfahren. Er war mein Geistlicher Vater mein Oberhirte werde seine Bücher lesen bis an die Ende meines Tages. Kind Gottes, wenn Du was brauchst bin ich für Dich da
bis bald.


Schöne Grüssen und Gottes Segen nur das Beste für Dich

Rosario








Rosario
Power Member
 
Beiträge: 676
Registriert: Sa 26. Jul 2003, 20:07

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon lauryin » So 5. Okt 2003, 10:04

ciao Rosario

Das ist sehr lieb von dir. Hast du Kenneth E. Hagin durch seine Bücher gekannt, oder auch persönlich? Mein Freund hat mir empfohlen "what faith is" zu lesen, jedoch habe ich nie rausgefunden welches Buch das wirklich ist, da ich hier nur die deutsche Version der Titel gefunden habe, und er ja nicht nur ein Buch über Glauben geschrieben hat. Ich könnte sie sowohl auf Deutsch, wie auch auf Englisch lesen.

Danke für alles!

God bless!!

Lauryin
lauryin
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 25. Sep 2003, 00:39
Wohnort: Zürich

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon fly » So 5. Okt 2003, 19:59

@Rosario

Zu Deiner Frage: Ich bin erst in 2 Gemeinden "fest" dabei gewesen. In der letzten über 10 Jahre und davor gut 10 Jahre in einer anderen. (Was genau ist dir dabei so wichtig?)

Ich hoffe sehr, dass mehr über den Geistlichen Missbrauch gesprochen wird, da ich mit diversen Leuten aus verschiedenen Gemeinden Kontakt habe, und immer wieder auf missbräuchliche Situationen aufmerksam werde.
Meist geschieht dies mit guten Absichten, ist dennoch falsch.

Noch ne Frage: Nehmt ihr nur die Lehren der genannten Persönlichkeiten durch, oder benutzt ihr auch die Bibel. ;)

Übrigens habe ich "Die siegreiche Gemeinde" von Hagin gelesen und wahr sehr begeistert.

Gruss, Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon lauryin » So 5. Okt 2003, 20:36

Hoi Fly

"Noch ne Frage: Nehmt ihr nur die Lehren der genannten Persönlichkeiten durch, oder benutzt ihr auch die Bibel."

Gute Frage ;) aber ich hoffe doch, das jeder wirkliche Christ in erster Linie Die Bibel benutzt. Das nehm ich auch im Fall von Rosario an. Oder?

Es stimmt schon, in vielen Kirchen wird Missbrauch betrieben, vielleicht in den meisten Fälen nicht so krass, wie du es erlebt hast. Trotzdem denke ich, ist es wichtig, die Sachen die einem gesagt werden zu hinterfragen, und sich selbst zu bemühen, die Warheit rauszufinden.

God bless

Lauryin
lauryin
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 25. Sep 2003, 00:39
Wohnort: Zürich

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon Rosario » Mo 6. Okt 2003, 00:08

Original von fly
Zu Deiner Frage: Ich bin erst in 2 Gemeinden "fest" dabei gewesen. In der letzten über 10 Jahre und davor gut 10 Jahre in einer anderen. (Was genau ist dir dabei so wichtig?)


Lieber Fly

Es war ein kleiner Test, wenn Du in den letzten 10 Jahren in 20 verschiedenen Gemeinden gewechselt hättest, dann war nicht die Gemeinde das Problem sondern Du, ich wollte beim ersten mal schon schreiben das ich Dir jedes einzelnen Wort glaube, aber jetzt kann ich es mit gutem Gewiessen tun. Nichts für Ungut :))



Noch ne Frage: Nehmt ihr nur die Lehren der genannten Persönlichkeiten durch, oder benutzt ihr auch die Bibel. ;)


Ich kann mich noch erinnern als ich mein erstes Buch von Papa Hagin gelesen habe, habe sofort meine Bibel die ich von Brasilien mittgenommen hatte aus dem Hotel und freute mich das es mit der Bibel übereinstimmte und war völlig überrascht als Katholik das eine Freikirche die gleiche Bibel hatte :D . Bei Papa Hagin und bei Kenneth Copeland, weiss ich das Ihre Lehren voll auf dem Wort Gottes gegründet sind, überprüffe es nicht mehr Gross. Habe Sie am Anfang kritisch angeschaut mit der Bibel verglichen und sonst noch mit anderen Leuten angeschaut. Bei eine neue Lehre etwas neues neue Gemeinden, da bin ich sehr, sehr kritisch, vergleiche es zuerst mit der Bibel, dann mit den Lehren von meinem Pastor und auch noch mit den Lehren von Papa Hagin und Kenneth Copeland.


Übrigens habe ich "Die siegreiche Gemeinde" von Hagin gelesen und wahr sehr begeistert.


Siehst Du Fly wir sind schon drei oder 4 die begeistert sind mit den Lehren von Papa Hagin, die Siegreiche Gemeinde habe ich auch gelesen. Werde es wieder einmal lesen.


Schöne Gesegneten lieben Grüssen

Rosario
Rosario
Power Member
 
Beiträge: 676
Registriert: Sa 26. Jul 2003, 20:07

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon cori » Mo 6. Okt 2003, 07:18

Bei Papa Hagin und bei Kenneth Copeland, weiss ich das Ihre Lehren voll auf dem Wort Gottes gegründet sind, überprüffe es nicht mehr Gross. Habe Sie am Anfang kritisch angeschaut mit der Bibel verglichen und sonst noch mit anderen Leuten angeschaut.



Hallo Rosario,

bitte aufpassen und weiter prüfen! Hab es selbst schon erlebt, dass jemand, der gut angefangen hat, im Lauf der Zeit vom geraden Weg abgekommen ist, und leider habe ich es viel zu spät bemerkt.

Liebe Grüsse von cori
Wir freuen uns über unsere Enkelin

+++ Clara Sofia +++


geboren am 23.9.09, 3260 g, 50 cm
Benutzeravatar
cori
Verstorbene Senior-Moderatorin
 
Beiträge: 15050
Registriert: Mi 23. Okt 2002, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon Rosario » Mo 6. Okt 2003, 16:08

Hey Cori

Danke für den Tip, ja es ist wirklich wichtig zu prüfen was man liest und wem man zuhört, denn es kann unser Glaube entweder stärken oder schwächen. Ja Cori es ist sehr wichtig alles und es immer zu überprüfen, denn es ist nicht ausgeschlossen das sich jemand in irre Lehren irregeleitet wird.

Bin immer zu haben für ein Tip, einen Rat oder eine Ermahnung von Dir.


Hab Dank von Herzen Cori

Rosario
Rosario
Power Member
 
Beiträge: 676
Registriert: Sa 26. Jul 2003, 20:07

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Wolfi » Do 8. Jan 2004, 23:19

Missbräuche zu beweisen ist oft sehr schwierig, und selten bekommt man Hilfe aus der eigenen Gemeinde, da viele Mitglieder lieber schweigen, als sich zur Zielscheibe zu machen.


Dies könnte auch der Fall sein, wenn ich nun eine Frage in den Raum stelle:

Zufälligerweise (ich war am "googeln";) stolperte ich über die Seite "www.revolution-one.ch";. Dieselben Leute, welche Livenet betreiben scheinen auch hinter jener Seite zu stecken, gell "Beatus"?- Ich hab mal ein wenig darin rum geschmökert und an gewissen Orten fingen sich meine Nackenhaare an zu kräuseln (so krass wird dort missioniert). Wie viele Seiten die gleichen Leute wohl inzwischen sonst noch so im Netz stehen haben?- Kein Wunder ist anscheinend nie genug Zaster in der Kasse. Aber bei welcher Kirche ist das schon der Fall?! ;) Ich frage mich, ob wohl auch schon Ideen aus diesem Forum für andere Seiten benutzt wurden?- So was fiele dann doch auch unter "geistlicher Missbrauch", oder nicht?! :?
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon doro » Fr 9. Jan 2004, 16:02

hm... also, bei mir funktioniert dein link nicht...
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Sucher » Fr 9. Jan 2004, 16:40

Habe diesen thread erst jetzt entdeckt...

Ja, das mit dem "GM" kann ich nur bestätigen. Ich hab´ mich auch lange Zeit gefragt, wie es kam, daß ich, als erwachsener und denkender Mensch, mich auf solche Weise mußbrauchen ließ. Ich glaube, einmal ist es die Angst, plötzlich nicht mehr dazu zu gehören. Wenn man einige unbequeme Fragen gestellt hat, Kritik an Mißständen geübt hat und irgendwann bedeutet bekommt: "Wenn du nicht aufhörst, die Einigkeit der Gemeinde zu stören, muß du dir einmal überlegen, ob du mit dem Herrn noch im Reinen bist..." und solche Sprüche mehr.

Vielleicht ist einer der Gründe auch, daß man dem Herrn schlicht nicht zutraut, Menschen zurecht zu bringen. Und wenn, dann doch nicht so, daß dieser zurecht gebrachte Mensch in die Konformität der Gemeinde paßt. Dummerweise hat Gott ja seinen durchaus eigenen Kopf (meine Gedanken sind nicht eure Gedanken) und denkt mitunter unangenehm quer. Das kann eine eingefahrene Gesellschaft schon aus der Kontenance befördern.

Sucher
Sucher
Member
 
Beiträge: 128
Registriert: Mi 9. Jul 2003, 12:54

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon doro » Fr 9. Jan 2004, 16:47

Original von Sucher
Dummerweise hat Gott ja seinen durchaus eigenen Kopf (meine Gedanken sind nicht eure Gedanken) und denkt mitunter unangenehm quer. Das kann eine eingefahrene Gesellschaft schon aus der Kontenance befördern.

Sucher


yep!
würde sogar sagen: glücklicherweise :D
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Sucher » Fr 9. Jan 2004, 16:53

Stimmt!! :D
Sucher
Member
 
Beiträge: 128
Registriert: Mi 9. Jul 2003, 12:54

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon saph » Do 29. Jan 2004, 17:17

Hallo Fly

Ich kann Dich völlig verstehen, mache ich doch im Moment fast eine deckungsgleiche Erfahrung in meiner ( Ex-) Gemeinde. Die grossen Probleme sind doch Stolz und Machtansprüche einzelner Personen. Auch ich habe viele Gespräche mit der Leitung/Pastoren gesucht und geführt, das Resultat war immer das gleiche : Am Schlusss kommst Du dir so total gottverlassen und vom Teufel besesen vor, dass du eine auferzwungene Busse machst, zu allen Machtspielen schweigst, um dich kurz danach noch viel beschissener zu fühlen. Was kann ich dafür, dass ich als etwas in die Jahre gekommener Mensch, nicht mehr zu allem geistl. Missbrauch ja &amen sagen kann ? Es ist viel einfacher in einer der im Moment stärksten boomenden Jugendkirche der Schweiz ( bis jetzt wurde keine Gemeinde beim Namen genannt, ich lasse es auch bleiben )die ganz Jungen, welche einen Führer/Guru suchen zu manipulieren. Wie viele dieser jungen Leute später einmal psych. Probleme kriegen, wenn sie vielleicht gelernt haben selbständig zu denken, macht mir Angst und Bange.
Wir, auch viele aus unserer Gebetsgruppe , versuchten eine Veränderung in unserer Gemeinde herbeizuführen, Gebete, Gespräche, ; das Resultat: mit Bibelstellen ( einzelne Verse, aus dem Zusammenhang gerissen ) wird uns klar gemacht, zu gehen, um nicht die Vision Gottes zu zerstören.

Ich glaube, dass wir uns hier keinen Illusionen hingeben dürfen : Gott kann auch zulassen dass GM ausgeführt wird, unser Gott ist unerforschlich, auch dies müssen wir zulassen. Wenn es für uns jedoch nicht mehr stimmt, wir nicht mehr hinter einem solchen System stehen können, müssen wir die Konsequenzen tragen und gehen. Gottes Wege sind unerforschlich, auch wenn es manchmal weh tut, und menschliche Beziehungen verloren gehen.

Sei gesegnet auf deinem weiteren Weg.
gruss
Zeit ist Leben, Zeit ist Geben.
Aber bedenke, dass die Ewigkeit die Zeit nicht kennt.
saph
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 53
Registriert: Sa 16. Aug 2003, 09:44
Wohnort: Gast in dieser Welt

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon fly » Fr 30. Jan 2004, 21:06

Hallo Saph

Ich wünsche Dir viel Kraft für den weiteren Weg, und vorallem "ufe luege".

Ich bezweifle es sehr, dass GM ein "Weg" Gottes ist, bin aber damit einverstanden, dass er es zulässt, damit diejenigen, die den GM erkennen, an den darauf folgenden Auseinandersetzungen wachsen können.

Auch Dir möchte ich das Buch "Geistlicher Missbrauch" empfehlen, welches mir half, einiges zu verstehen.

Lieben Gruss
Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon saph » So 1. Feb 2004, 16:02

Hallo fly

Besten Dank für die Buchempfehlung, es gehört im Moment zu meiner Lektüre, bin noch nicht ganz fertig.
Auch ich möchte dieses Buch weiterempfehlen.


mit lebem Gruss saph
Zeit ist Leben, Zeit ist Geben.
Aber bedenke, dass die Ewigkeit die Zeit nicht kennt.
saph
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 53
Registriert: Sa 16. Aug 2003, 09:44
Wohnort: Gast in dieser Welt

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon Fredy » So 13. Jun 2004, 11:57

Ich möchte ermutigen, dass ihr euche Story veröffentlicht.

Wir wurden ebenfalls geistlich missbraucht und unsere Komplette Story könnt ihr unter

http://www.geistlicher-missbrauch.ch.vu

nachlesen.

In der Umfrage sind zur Zeit 26 betroffen, 5 unsicher.

Da muss doch geholfen werden.

Gruss
Fredy
Links in der Signatur nicht erlaubt :)
Benutzeravatar
Fredy
Gesperrt
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 24. Okt 2003, 15:47

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon gibb » Di 15. Jun 2004, 11:23

Fredy,

wir haben Deine Erlebnisse gelesen und sind entsetzt, jedoch nicht überrascht, nach den Erfahrungen ,die wir mit der Leiterschaft der ----- gemacht haben.
Immer wieder erhalte ich mails von Ehemaligen, die sich beklagen. Bisher wagen sie sich nicht an die Öffentlichkeit weil sie befürchten, es könnte ihnen ergehen wie mir, nämlich dass die Polizei eingeschaltet wird um sie zum schweigen zu bringen, wenn sie Namen nennen.
Ich bewundere Deinen Mut, die Dinge und Namen zu nennen.
Kannst Du mir beipflichten, dass die ------ Leiterschaft bereit ist, Familien zu zerstören wenn es um die Wahrung ihrer Interesse (das ist Macht und Geld) geht?
picasso grüsst

GEMEINSAM SIND WIR STARK
gibb
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 23. Jun 2003, 08:29
Wohnort: schweiz

Re: Wo hast du hingeschaut ?

Beitragvon gibb » Mi 16. Jun 2004, 10:08

AUS DEM BUCH"DIE MACHTFALLE" MACHTMENSCHEN IN CHRISTLICHEN GEMEINDEN


Ein Machtmensch wird eher die Gemeinde(Freikirche) oder das Werk opfern, als freiwillig auf Macht zu verzichten.Er wird zu immer stärkeren Mitteln greifen, gegebenenfalls

auch lügen

-obwohl er sich als Christ bekennt.

Es kann auch sein,dass dem Machtleiter gar nicht bewusst ist,dass er die Unwahrheit sagt.

Aufgrund seiner selektiven Wahrnehmung hält er seine Aussagen tatsächlich für die Wahrheit.
gibb
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 23. Jun 2003, 08:29
Wohnort: schweiz

Re: Freikirchen nicht nennen?

Beitragvon gibb » Fr 18. Jun 2004, 16:33

Hallo an alle Leser/innen
und an die Mutigen, die sich evtl. wagen sollten, hier ins Forum zu schreiben.
Bitte beleidigt keine Freikirchenleitungen!!!


Jesus.ch und Livenet werden uam. von Freikirchen finanziert. :D

Editiert: Gemäss Netiquette, sind email-Adressen nicht erlaubt
gibb
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 23. Jun 2003, 08:29
Wohnort: schweiz

Re: Freikirchen nicht nennen?

Beitragvon Joggeli » Fr 18. Jun 2004, 16:53

Bevor das hier noch weiter ausartet, werde ich mal vorläufig schliessen, damit wir eine Denkpause bekommen. Was gibb sagt ist richtig, Livenet wird von Christen getragen!

Joggeli, Forumsleitung
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 15:57
Wohnort: Rüebliland

Freikirchen nicht nennen?

Beitragvon fly » Sa 5. Feb 2005, 22:45

Hallo Joggeli

Ich bin auch einer der Christen, die Livenet mittragen.
Jedoch wird mein Beitrag kleiner sein, als der, die eine Bewegung oder grosse Kirche aufbringen kann.

gibb wollte glaube ich, etwas anderes mitteilen.

Wie heisst es so schön: "Wer zahlt, der befiehlt."
gibbs Aussage geht wohl eher in diese Richtung.

Übrigens: gibb sprach von Freikirchen, nicht Christen.
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Re: Freikirchen nicht nennen?

Beitragvon Joggeli » Sa 5. Feb 2005, 23:25

Original von fly
Hallo Joggeli

Ich bin auch einer der Christen, die Livenet mittragen.
Jedoch wird mein Beitrag kleiner sein, als der, die eine Bewegung oder grosse Kirche aufbringen kann.

gibb wollte glaube ich, etwas anderes mitteilen.

Wie heisst es so schön: "Wer zahlt, der befiehlt."
gibbs Aussage geht wohl eher in diese Richtung.

Übrigens: gibb sprach von Freikirchen, nicht Christen.



Hallo fly

Ich weiss unzwischen recht gut, wer gibb ist, und kann deshalb vieles recht gut einordnen. Ich glaube weniger, dass Livenet von den "Reichen" oder "Spendablen" regiert wird.

Aber ich frage mich immer mehr, ob ein solches Forum überhaupt einen Sinn hat, und ob auf diesem Weg wirklich Menschen für Jesus gewonnen werden können. Am Forum für Evangelisation im Ländli, war auf jeden Fall von dieser Art der Evangelisation kaum die Rede.

Es hat auch wenig Sinn, hier auf einzelne "Schicksale" einzugehen - ich finde es auch wenig produktiv, alle in einen Topf zu werfen. Ich habe an diesem Forum verschiedene Leute angetroffen, darunter auch den, oder einen der Hauptverfechter der Hausgemeinden. Aber geht es wirklich darum? Haben wir nicht einen ganz anderen Auftrag von Jesus erhalten? Können solche Diskussionen dazu beitagen, diesen Auftrag zu erfüllen?

Klar, jeder muss sich einmal selber dafür verantworten, was er gemacht, oder unterlassen, was er gesagt oder verschwiegen hat. Aber so wie das hier teilweise im Forum geschieht... ob das mal irgendwie Früchte bringen wird?

Joggeli
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 15:57
Wohnort: Rüebliland

Re: Freikirchen nicht nennen?

Beitragvon fly » Sa 5. Feb 2005, 23:54

Ich glaube weniger, dass Livenet von den "Reichen" oder "Spendablen" regiert wird.


Das war ja auch nicht die Aussage. Manchmal frage ich micht, ob du nicht verstehst, verstehen willst, oder die Leute sich so unklar ausdrücken.

Aber ich frage mich immer mehr, ob ein solches Forum überhaupt einen Sinn hat, und ob auf diesem Weg wirklich Menschen für Jesus gewonnen werden können. Am Forum für Evangelisation im Ländli, war auf jeden Fall von dieser Art der Evangelisation kaum die Rede.


Ich lese da einen enormen Frust aus Deinen Worten.

Grundsätzlich ist da natürlich schon die Frage, was das Ziel des Forums ist. Sollte es ein reines "Evangelisations-Portal" sein, dann hat es wahrscheinlich sein Ziel weitgehend verfehlt.
Ich erlebe dieses Forum als ein Portal, wo Christen austauschen und über heikle Fragen zu diskutieren.


Ich habe an diesem Forum verschiedene Leute angetroffen, darunter auch den, oder einen der Hauptverfechter der Hausgemeinden. Aber geht es wirklich darum? Haben wir nicht einen ganz anderen Auftrag von Jesus erhalten? Können solche Diskussionen dazu beitagen, diesen Auftrag zu erfüllen?


Na, es gibt wohl mehr Verfechter der "traditionellen" Krichenstruktur.
Doch wenn du den Auftrag ansprichst, dann müssten wir das Portal schliessen und alle nach draussen gehen - zu den Sündern, wie es Jesus getan hat und ihnen die gute Nachricht mitteilen.

Klar, jeder muss sich einmal selber dafür verantworten, was er gemacht, oder unterlassen, was er gesagt oder verschwiegen hat. Aber so wie das hier teilweise im Forum geschieht... ob das mal irgendwie Früchte bringen wird?


Welche Früchte ? Wenn du Evangelisation mit Bekehrungen meinst, dann habe ich da meine Zweifel. Ein Forum ist wohl zu unpersönlich, als dass daraus Bekehrungen im grossen Stil resultieren könnten. Sollte das Euer Ziel sein, dann müsstet ihr 2/3 der Foren entfernen.

Joggeli, vielleicht solltest du mal eine Pause machen.

Gottes Segen und viel Kraft
Fly
Die Kirche hat nicht den Auftrag, die Welt zu verändern.
Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt
C. Friedrich Weizäcker
Benutzeravatar
fly
Member
 
Beiträge: 416
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 15:26
Wohnort: Nicht von dieser Welt ! (Joh. 15,19)

Forum

Beitragvon Lamdil » So 6. Feb 2005, 01:02

Das ist zwar alles ziemlich OT, aber ich finde es im Kontext, der gerade ansteht, wichtig.

Vielleicht ist es euch ein Trost: Ich habe mich hier im Forum dem Christentum mehr genähert, als es sonst irgendwie passierte. Wenn jemand denkt, ich wäre noch zu weit vom "eigentlichen" Christentum entfernt, dann kann der/die sich mal Gedanken machen, wo ich vor etwa einem halben Jahr noch stand.

Wer an meine Tür tritt, um mich zu belehren, wird weggeschickt oder sogar niederargumentiert. Soviel zur Mission. Ich lasse mich nicht "belehren", ich bin vollwertig, mit mir kann man sich unterhalten. Doch auch wenn solche Leute sagen, sie wollen sich "über Gott unterhalten", wollen sie mir meist nur von IHREM Gottesbild erzählen. Sie hören nicht zu - das sind meine Erfahrungen. Wer mir nicht anhört, den interessiere ich nicht und so weiß ich, was ich ihm gelte. Ich bin so wertvoll wie ihr auch! Ebenso meine Sicht wie die Eure.

Wie ist der Gott der Christen?! Zwei Christen - drei Meinungen! Das merkt man auch hier im Forum. Gerade deshalb ist für mich als Suchenden dieses Forum wichtig. Denn hier bin ich nicht einem Irren ausgesetzt, der mir SEINE Sicht eintrichtern will, sondern hier erfahre ich verschiedene Ansichten und das gibt mir Sicherheit. Ich fühle mich nicht ausgesetzt. Wenn ich frage, bekomme ich viele Antworten und noch mehr Fragen. Damit ist das Forum wie die Welt, denn wer hat schon jemals auf eine Frage nur eine Antwort erhalten und danach keine Fragen mehr gehabt?!


Das ist für mich inzwischen ein Sinn des Forums: Ich möchte nicht, dass mir einer SEINEN Jesus erklärt, ich möchte zur Wahrheit finden. Dabei bin ich misstrauisch, denn ich traue den Menschen nicht. Ich bin spitzfindig, weil Wahrheit auch wahr bleibt, wenn man sie hinterfragt. Aber so lasse ich mit mir reden. Ich will mich nicht abdeckeln lassen, ich will mich nicht unterbuttern lassen, ich bin kein bereitwilliges Opfer für Missionare; ich möchte etwas erfahren. Selbst erfahren. Denn ich bin ich und keiner sonst und ich kann in keinem anderen mich finden. Ich möchte mich überzeugen, denn ich bin der, dem ich als ersten glaube. (Naja, Götter sind hier ausgenommen.)

Und auch wenn ich noch im Nebel stehe, weiß ich inzwischen viel mehr als noch vor 1075 Einträgen. Und wenn ihr ehrlich seid und lernfähig, geht es euch genauso. Deshalb ist das Forum wichtig.

Meine Sicht.
:)
Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Geistlicher Missbrauch

Beitragvon Lamdil » So 6. Feb 2005, 02:27

Ich habe mal jetzt auch die alten Postst durchgelesen und muss sagen, dass ich gar nicht so sehr neben dem Thema lag. Denn was einen Christen in seinem Vertrauen an den Glauben irritiert, kann einen Ungläubigen vom Glauben ganz abtrennen. Ich habe mich (bisher) nicht missbrauchen lassen, doch das auch auf Kosten des Vertrauens.

Somit richten diese "Gemeinden" nicht nur einen Schaden unter Christen an, sondern noch einen viel größeren unter denen, die Christen werden könnten. Ich wurde als Atheist erzogen und muss meinen Glauben erst finden können. Lügen und Bevormundung schrecken ab!



@fly
Ich finde es stark von dir, dass du die Probleme angesprochen hast, trotz der Konsequenzen. Denn nur ehrlich findet die Wahrheit! Vor allem auch, wenn man sich seinen eigenen Fehlern ehrlich stellt, verdient man Respekt.

Ich denke, wenn dieses Thema offensiv angegangen wird, kann man es auch wahrlich bewältigen. Und nur, wenn es bewältigt wird, wird diese Barriere zur Wahrheit gebrochen. Das aber ist für alle wichtig, nicht zuletzt auch für jene, welche die Wahrheit noch niederhalten. Denn damit halten sie die Wahrheit für alle nieder, auch für sich selbst.

Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Nächste

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast