Papstnachfolger?

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Papstnachfolger?

Beitragvon Silverrain » Mo 4. Apr 2005, 14:51

Papst Johannes Paul der II ist tot. Eine 26-jährige Epoche geht zu Ende.

Wie sollte Eurer Meinung nach der neue Papst sein? Welche Werte soll er vertreten?

1. Timotheus 6,12
Benutzeravatar
Silverrain
Power Member
 
Beiträge: 848
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:36

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon onThePath » Mo 4. Apr 2005, 15:14

Hallo,

Er sollte vor allen Dingen auf die brüderlichkeit (geschwisterlichkeit) aller Christen einwirken.

Er sollte den Muslimen das Gefühl vermitteln können, daß die Christen sie als Mensch achten und ihren Glauben tolerieren.

Er soll fest darin bleiben, sich nicht einem ungläubigen Zeitgeist anzupassen und auf keinen Fall wichtige Glaubenselemente opfern .

Er sollte politisch auf Unterdrückung und im Sinne des Friedens einwirken, da Christen ja in einer politischen Welt leben.

Er sollte Impulse zur Verbesserung der Lage armer und unterdrückter Menschen geben, denn es gibt viele Katholiken,
die was ändern könnten.

Er soll sich besonders um die Jugend bemühen, denn sie sind unsere Zukunft.

Er sollte alt genug sein , um weise zu sein,
aber jung genug um der Kirche mit Elan und Kraft zu dienen.

was noch? Das war spontan. :))

mfg
oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21795
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon WeißesLicht » Mo 4. Apr 2005, 16:22

hallo

ich würde mir einen Nachfolger wünschen, der die kirchliche ´Außenpolitik´ seines Vorgängers fortführt und zugleich diesed Art des Umgangs miteinander auch in innerkirchlichen Belangen einführt. Also kurz gesagt eine Mischung aus Johannes XXIII und Johannes Paul II :)


gby

WEißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Nataraja » Di 5. Apr 2005, 11:59

Vielleicht ein Papst aus der dritten Welt? Ein Scharzer...?

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Di 5. Apr 2005, 20:26

Also, ideal wäre ja Ratzinger ...
dann würden noch mehr Leute austreten als ohnehin schon :D
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Kotti » Sa 9. Apr 2005, 11:37

Was ist mit dem "Kardinal in seiner Brust".

Wenn es der Chinese ist, wie viele vermuten, könnte man dann China öffnen so wie einst Polen?

Ist aber wohl noch zu früh...


mfg
Kotti
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
Benutzeravatar
Kotti
Power Member
 
Beiträge: 689
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 19:39
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Kotti » Sa 9. Apr 2005, 11:47

Ach ja, also wenn es nach unserem dt. Bundestagspräsidenten Thierse geht, dann soll der neue Papst ja "Zitat: freudiger in Sachen der Reformierung und Neugestaltung der Kirche sein".

Abgesehen von der anmasenden, versteckten Kritik an Papst Johannes Paul II (und das von Thierse, der selbst nichts auf die Reihe bringt), würde es mich interessieren, was er damit meint.

Homoehe? Abtreibung? Wiederheirat? Frauenpriester?

Ökumenischer Gottesdienst mit Jahrmarkt und Bungeejumping?

mfg
Kotti
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
Benutzeravatar
Kotti
Power Member
 
Beiträge: 689
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 19:39
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Sa 9. Apr 2005, 12:46

Original von Kotti
Homoehe? Abtreibung? Wiederheirat? Frauenpriester?


Was spricht dagegen ? :D
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Kotti » Sa 9. Apr 2005, 12:50

Die daraus resultierende Gesellschaft vielleicht?

mußt aber den neuen Papst dann fragen. Ich weiß es nicht genau.

mfg
Kotti

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
Benutzeravatar
Kotti
Power Member
 
Beiträge: 689
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 19:39
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Sa 9. Apr 2005, 13:19

Welche negativen gesellschaftlichen Veränderungen sollte es dadurch denn geben, das ist doch die Frage ...

    [*]Abtreibungen gibt es seit hunderten (tausenden ?) von Jahren, ein Verbot hat daran nichts geändert(außer die Anzahl der Todesfälle bei den Müttern erhöht).
    [*]Wiederheirat ist bereits eine Tatsache, ein Fakt, vor dem die Kirchen nur die Augen verschließen .. seit die Kirchen nichtmehr die Herrschaft über die Institution Ehe haben, zeigt sich nur zu deutlich, daß die christliche Sichtweise einfach nichtmehr haltbar ist ...
    [*]Frauenpriester sind in vielen evangelischen Organisationen seit langem Realität, ohne daß davon die Welt untergegangen wäre :D Und bei dem Nachwuchsproblem, dáß vorallem die RKK hat, sollten sie das durchaus mal überdenken.
    [*]"Homoehe" an sich fällt auch nichtmehr in den Einflußbereich der Kirchen (was´n Glück)... und es konnte mir bis jetzt auch noch keiner erklären, WAS denn an der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften so schrecklich sein soll ... und zwar mit Argumenten, nicht mit Bibelzitaten ...
    [/list]
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Judith0573 » Sa 9. Apr 2005, 13:45

Hallo!
Ob die gesellschaftlichen Veränderungen sich nun negativ auswirken würden, kann ich schwer beurteilen. Trotzdem wage ich mal zu deinen Anmerkungen was zu schreiben. ;)
Original von Gallow
Welche negativen gesellschaftlichen Veränderungen sollte es dadurch denn geben, das ist doch die Frage ...

    [*]Abtreibungen gibt es seit hunderten (tausenden ?) von Jahren, ein Verbot hat daran nichts geändert(außer die Anzahl der Todesfälle bei den Müttern erhöht).

Jede christliche Gemeinde, und zwar unabhängig von der Konfession, muss sich für Leben und nicht für das Töten einsetzen. Es sollte für Christen auch keine Rolle spielen, auf welche Art und Weise Leben genommen wird. Es geht nicht darum, Frauen die Abtreibung zu verbieten, ihnen also eine Freiheit zu nehmen, sondern vorwiegend darum, Leben zu schützen.
Ich könnte keine christliche Gemeinschaft auch nur im entferntesten ernstnehmen, wenn sich diese für Abtreibung ausspricht.

[*]Wiederheirat ist bereits eine Tatsache, ein Fakt, vor dem die Kirchen nur die Augen verschließen .. seit die Kirchen nichtmehr die Herrschaft über die Institution Ehe haben, zeigt sich nur zu deutlich, daß die christliche Sichtweise einfach nichtmehr haltbar ist ...

Die RKK braucht sich nicht Gegebenheiten anzupassen, nur weil diese im Laufe der Zeit Normalität geworden sind. Die Kirche braucht, und meiner Meinung nach sollte sich auch nicht, dem Zeitgeist anzupassen.
Wobei ich sagen muss, dass mit Wiederverheirateten in meine Augen zu hart umgegangen wird. Praktisch wird man ja aus der Gemeinde ausgeschlossen.

[*]Frauenpriester sind in vielen evangelischen Organisationen seit langem Realität, ohne daß davon die Welt untergegangen wäre :D Und bei dem Nachwuchsproblem, dáß vorallem die RKK hat, sollten sie das durchaus mal überdenken.

Ich denke, dass dies eines schönen Tages auch so kommen wird. Die Gründe, die gegen Frauenpriestertum sprechen, sind mir persönlich auch nicht wirklich plausibel.

[*]"Homoehe" an sich fällt auch nichtmehr in den Einflußbereich der Kirchen (was´n Glück)... und es konnte mir bis jetzt auch noch keiner erklären, WAS denn an der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften so schrecklich sein soll ... und zwar mit Argumenten, nicht mit Bibelzitaten ...

Tja, das Problem ist, dass es sich eben nicht um rechtliche Gleichstellung, sondern um Glauben und Kirche handelt. Wie soll denn bitte eine Glaubensgemeinschaft außerhalb von Bibelzitaten argumentieren? :?
Das ist es doch was Kirchen ausmacht. Das Wort Gottes zu verkünden und ein Leben nach diesem Wort.
[/list]

Grüße
Judith
Seht zu, daß euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus.
Benutzeravatar
Judith0573
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 24. Jun 2004, 13:39
Wohnort: daheim

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Kotti » Sa 9. Apr 2005, 14:45

Vielleicht kann man es sich besser Vorstellen welche Gesellschaft uns da blüht, wenn man sich den Extremfall anschaut.

Also, stelle dir eine Gesellschaft vor, in der nur noch Männer und Frauen untereinander (also Mann-Mann und Frau-Frau)heiraten.
Kinder werden daraus nicht resultieren. Und sollten doch noch sich der eine Mann und die andere Frau zusammenfinden, so werden die sich nach belieben wieder scheiden lassen und wieder neu heiraten.
Also wird die Ehe ansich bedeutungslos sein. Falls aus dieser bedeutungslosen Ehe irgendwie doch Kinder resultieren, werden dies umgehend abgetrieben.
Sollte das eine oder andere Kind mit Glück der Abtreibung entgehen, wird seine persönliche Entwicklung ganz katastrophale Züge annehmen. Bindungsunfähig, durch 5-fach geschiedene Mutter und im Laufe der Kindheit hat es dann mind. 10 Väter kennen gelernt. Dieses Kind wird Gesellschaftsunfähig sein.

Diese Gesellschaft wird nicht überleben. Da sind wir uns doch einig.

Also, währet den Anfängen.

mfg
Kotti

Ach so, gegen Frauenpriester wüßte ich jetzt auch nichts.
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
Benutzeravatar
Kotti
Power Member
 
Beiträge: 689
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 19:39
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon onThePath » Sa 9. Apr 2005, 14:51

@ Kotti

Wähl einfach einen weltlichen Gegenpapst, der genau das vertritt, was Du möchtest: Anpassung. Verweltlichung, Instrument des Zeigeistes.

Frag doch mal bei der amerikanischen Soft-Satanisten-Kirche nach, die mag eher Deinen Vorstellungen entsprechen.
Die ist sogar als Glaubensgemeinschaft anerkannt. :)) :D

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21795
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Kotti » Sa 9. Apr 2005, 15:17

Original von onThePath
@ Kotti

Wähl einfach einen weltlichen Gegenpapst, der genau das vertritt, was Du möchtest: Anpassung. Verweltlichung, Instrument des Zeigeistes.



Wie kommst du darauf das ich eine Verweltlichung der Kirche möchte. Habe ich mich da irgendwo verschrieben? oder nicht klar ausgedrückt?

Der Gegenteil ist der Fall. Auch wenn ich mit der Kirche und dem Papst nicht in allen Dingen konform gehe, so möchte ich auf keinen Fall einen Thomas Gottschalk als Papst.

Ich bin rk und das bleibe ich auch

mfg
Kotti
Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
Benutzeravatar
Kotti
Power Member
 
Beiträge: 689
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 19:39
Wohnort: Bayern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Sa 9. Apr 2005, 20:36

Original von Judith0573
Hallo!
Ob die gesellschaftlichen Veränderungen sich nun negativ auswirken würden, kann ich schwer beurteilen. Trotzdem wage ich mal zu deinen Anmerkungen was zu schreiben. ;)
Original von Gallow
Welche negativen gesellschaftlichen Veränderungen sollte es dadurch denn geben, das ist doch die Frage ...

    [*]Abtreibungen gibt es seit hunderten (tausenden ?) von Jahren, ein Verbot hat daran nichts geändert(außer die Anzahl der Todesfälle bei den Müttern erhöht).

Jede christliche Gemeinde, und zwar unabhängig von der Konfession, muss sich für Leben und nicht für das Töten einsetzen. Es sollte für Christen auch keine Rolle spielen, auf welche Art und Weise Leben genommen wird. Es geht nicht darum, Frauen die Abtreibung zu verbieten, ihnen also eine Freiheit zu nehmen, sondern vorwiegend darum, Leben zu schützen.
Ich könnte keine christliche Gemeinschaft auch nur im entferntesten ernstnehmen, wenn sich diese für Abtreibung ausspricht.
Da kann man wieder geteilter Meinung sein, ob man einen Foetus bereits als Leben einordnet, oder nicht ...
Außerdem, mit dem "Schutz von Leben" haben es Christen in der Vergangenheit bekanntlich auch nicht so genau genommen ... :D
Aber das ist wie mit dem Verhältnis der RKK zu den Menschenrechten ... können sie sie zu ihrem Vorteil benutzen, bestehen sie auf deren Einhaltung, wenn sie ihnen im Weg sind, würden sie sie am liebsten abschaffen ...


[*]Wiederheirat ist bereits eine Tatsache, ein Fakt, vor dem die Kirchen nur die Augen verschließen .. seit die Kirchen nichtmehr die Herrschaft über die Institution Ehe haben, zeigt sich nur zu deutlich, daß die christliche Sichtweise einfach nichtmehr haltbar ist ...

Die RKK braucht sich nicht Gegebenheiten anzupassen, nur weil diese im Laufe der Zeit Normalität geworden sind. Die Kirche braucht, und meiner Meinung nach sollte sich auch nicht, dem Zeitgeist anzupassen.
Wobei ich sagen muss, dass mit Wiederverheirateten in meine Augen zu hart umgegangen wird. Praktisch wird man ja aus der Gemeinde ausgeschlossen.
Klar MUß sie sich nicht anpassen, darf aber dann auch nicht rumnölen, daß sich keiner an ihre verstaubten Grundsätze halten will und ihnen die Schäfchen weglaufen ..


[*]"Homoehe" an sich fällt auch nichtmehr in den Einflußbereich der Kirchen (was´n Glück)... und es konnte mir bis jetzt auch noch keiner erklären, WAS denn an der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften so schrecklich sein soll ... und zwar mit Argumenten, nicht mit Bibelzitaten ...

Tja, das Problem ist, dass es sich eben nicht um rechtliche Gleichstellung, sondern um Glauben und Kirche handelt. Wie soll denn bitte eine Glaubensgemeinschaft außerhalb von Bibelzitaten argumentieren? :?
Das ist es doch was Kirchen ausmacht. Das Wort Gottes zu verkünden und ein Leben nach diesem Wort.
[/list]

Tja, das Problem dabei ist, daß der Staat und die Gesellschaft nichtmehr unter der Kontrolle der Kirchen stehen (auch wenn das viele nicht wahr haben wollen), ergo haben sich die Kirchen nicht in dessen Dinge einzumischen. Bibelzitate sind keine Grundlage für Gesetze in einem sekularen Staat ...
Es verlangt ja keiner, daß Christen in ihren Kirchen Traugottesdienste für homosexuelle Paare abhalten, aber ob der Staat eben diesen Paaren die gleichen Rechte und Pflichten(gerade die lassen Christen gerne unter den Tisch fallen, sie versuchen meist, es so aussehen zu lassen, als bekämen Homosexuelle nur Rechte und keine Pflichten ...) zugesteht, wie Heteros oder nicht, das geht sie absolut nichts an ...
Aber lieber werden irgendwelche Schauergeschichten verbreitet, daß "die Homoehe die klassische Ehe bzw die Familien gefährdet" und lauter so unhaltbaren Blödsinn, als vernünftig argumentiert ...
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Sa 9. Apr 2005, 20:50

Original von Kotti
Vielleicht kann man es sich besser Vorstellen welche Gesellschaft uns da blüht, wenn man sich den Extremfall anschaut.

Also, stelle dir eine Gesellschaft vor, in der nur noch Männer und Frauen untereinander (also Mann-Mann und Frau-Frau)heiraten.
Was absolut kein Argument ist, sondern reine Polemik, denn nur weil ein paar Menschen für ihre gleichgeschlechtliche Partnerschaft die gleichen Rechte und Pflichten bekommen, wie verschiedengeschlechtliche Paare bedeutet das doch lange nicht, daß plötzlich JEDER Homosexuell wird ...

Kinder werden daraus nicht resultieren.
Das würde ich so nicht stehen lassen, denn es gibt so einige lesbische Paare, die durchaus Kinder haben, sei es durch künstliche Befruchtung oder "Fremdhilfe" und schwulen Paaren steht, zumindest in manchen Ländern, bereits die Möglichkeit der Adoption zur Verfügung.
Und sollten doch noch sich der eine Mann und die andere Frau zusammenfinden, so werden die sich nach belieben wieder scheiden lassen und wieder neu heiraten.
Also wird die Ehe ansich bedeutungslos sein.
Die Ehe an und für sich ist doch sowieso bedeutungslos (mit Ausnahme des (steuer-)rechtlichen Status), denn ein Paar, daß sich liebt, bleibt auch ohne Trauschein zusammen, wenns Essig ist, mit der Liebe, hilft die ganze Ehe nichts ...
Falls aus dieser bedeutungslosen Ehe irgendwie doch Kinder resultieren, werden dies umgehend abgetrieben.
Sollte das eine oder andere Kind mit Glück der Abtreibung entgehen, wird seine persönliche Entwicklung ganz katastrophale Züge annehmen. Bindungsunfähig, durch 5-fach geschiedene Mutter und im Laufe der Kindheit hat es dann mind. 10 Väter kennen gelernt. Dieses Kind wird Gesellschaftsunfähig sein.
Wieso bist du dir da so sicher ?
Ich kenne in meinem Bekanntenkreis, bis auf 2 oder 3 Ausnahmen, fast nur Leute, deren Eltern mind. 1 Ehe hinter sich (und diese erfolgreich beendet) haben. Das hat auf diese Personen bislang keinen sonderlichen Einfluß gehabt ... (außerdem bin ich selbst "Scheidungskind", seh da kein Problem darin ... )

Diese Gesellschaft wird nicht überleben. Da sind wir uns doch einig.
Wie du siehst, sind wir das nicht ...

Also, währet den Anfängen.

Was meinst du, warum ich mich gegen Kirchen und deren Menschenbild zur Wehr setze ?
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon elena » Di 12. Apr 2005, 16:29

unser neuer papst wird das wasser unseren dahingeschiedenen wohl nicht reichen können....

-wird er ein europäer sein? weil die meisten zur konklave angemeldeten kardinäle europäer sind?

-oder wird er ein latino sein? (glaube ich persönlich nicht, weil da die menschen schon sehr gläubig sind)

-vielleicht ein asiat? ( wäre eine möglichkeit, da dort viele menschen konfessionslos sind)

reine spekulationen...
jedenfalls wünsche ich mir ein papst, der die menschen versteht, der frieden liebt,
und wäre doch interessant wenn er nicht weiss wäre.......

gruss
elena
Segen sei mit dir, der Segen strahlenden Lichtes.
Licht um dich her
und innen in deinem Herzen!

Irischer Segenswunsch
Benutzeravatar
elena
Wohnt hier
 
Beiträge: 1031
Registriert: Do 15. Jul 2004, 07:38

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Di 12. Apr 2005, 16:32

Also, nach Nostradamus müßt es ja ein Farbiger sein :D
(Stichwort: "Letzter Papst" und "Weltuntergang";)
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon elena » Di 12. Apr 2005, 16:42

Original von Gallow
Also, nach Nostradamus müßt es ja ein Farbiger sein :D
(Stichwort: "Letzter Papst" und "Weltuntergang";)

heisst farbiger nun ein schwarzer oder einfach ein nicht-weisser?
Segen sei mit dir, der Segen strahlenden Lichtes.
Licht um dich her
und innen in deinem Herzen!

Irischer Segenswunsch
Benutzeravatar
elena
Wohnt hier
 
Beiträge: 1031
Registriert: Do 15. Jul 2004, 07:38

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon MorgaineAusAvalon » Di 12. Apr 2005, 17:38

Ich würde mir einen Papst wünschen der den Dialog mit Anhängern der alten Religion sucht und diese auch anerkennt..
Einen toleranten, weltoffenen Papst...der erlaubt dass auch Frauen das Priesteramt ausüben dürfen.
Der für Verhütung ist...und diese nicht verbieten will.
Denn Papst JP hatte wohl nie darüber nachgedacht, dass es ohne Verhütung zu Aids kommen kann...und das kann doch auch nicht sein wille gewesen sein, dass Menschen an dieser Krankheit sterben müssen..
Benutzeravatar
MorgaineAusAvalon
Newcomer
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 9. Apr 2005, 11:49

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Gallow » Di 12. Apr 2005, 22:06

Original von elena
Original von Gallow
Also, nach Nostradamus müßt es ja ein Farbiger sein :D
(Stichwort: "Letzter Papst" und "Weltuntergang";)

heisst farbiger nun ein schwarzer oder einfach ein nicht-weisser?


Soweit ich weiß, steht bei Nostradamus wörtlich "Schwarzer" ...
gG,
Gallow
Gallow
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 98
Registriert: So 24. Aug 2003, 21:07

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon elena » Mi 13. Apr 2005, 10:20

nadann, warten wir mal ab........
Segen sei mit dir, der Segen strahlenden Lichtes.
Licht um dich her
und innen in deinem Herzen!

Irischer Segenswunsch
Benutzeravatar
elena
Wohnt hier
 
Beiträge: 1031
Registriert: Do 15. Jul 2004, 07:38

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon genealogist » Fr 15. Apr 2005, 06:07

Ach so, gegen Frauenpriester wüßte ich jetzt auch nichts.



Priesterin > Bischhöfin > Kardinälin > Papstin - (also weg mit allen Grenzen). Da kommen mir männliche Cheerleaders in den Sinn.... Nein Danke!
genealogist
Lebt sich ein
 
Beiträge: 26
Registriert: Mo 11. Apr 2005, 08:47

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon tricky » Fr 15. Apr 2005, 22:19

Hallo!

Ich bin kein Katholik, also ist meine Aussage zu dieser Frage nach meinen eigenen Qualitätskriterien nicht viel wert. Das nur vorweg.

Als Außenstehender würde ich aber am ehesten für Kardinal Ratzinger plädieren, ganz ohne Ironie. Er verkörpert aus meiner Sicht am besten das, was die Kirche theoretisch lehrt. Wenn also der höchste offizielle Vertreter der Kirche so ist (oder nahe dran) wie die Lehre der Kirche, dann passt es zusammen.

aber ist meine Stimme relevant? Nein :warn:
Grüße

Tricky
tricky
Newcomer
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 11. Apr 2005, 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon onThePath » Fr 15. Apr 2005, 22:29

Original von Gallow
Also, nach Nostradamus müßt es ja ein Farbiger sein :D
(Stichwort: "Letzter Papst" und "Weltuntergang";)


Nostradamus :D

mfg
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 21795
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Delfi » Di 19. Apr 2005, 18:07

Habe gerade gehört, dass weisser Rauch aus dem Kamin aufgestiegen sei. Wie ich das verstanden habe, soll das heissen, dass sie ein neuer Papst gewählt haben
Benutzeravatar
Delfi
Member
 
Beiträge: 281
Registriert: Sa 5. Apr 2003, 18:50
Wohnort: ZH

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon bigbird » Di 19. Apr 2005, 18:16

Original von Delfi
Habe gerade gehört, dass weisser Rauch aus dem Kamin aufgestiegen sei. Wie ich das verstanden habe, soll das heissen, dass sie ein neuer Papst gewählt haben
Wenn es so ist, so hätte es diese Bedeutung, habs aber noch nicht gesehen ...

bb
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46358
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon bigbird » Di 19. Apr 2005, 18:26

Es stimmt:
18:19 19.04.2005
Im Vatikan ist ein neuer Papst gewählt worden

Als Zeichen der erfolgreichen Wahl stieg weisser Rauch über der Sixtinischen Kapelle auf. Zudem läuteten die Glocken im Petersdom zum Zeichen der geglückten Wahl des Nachfolgers für den verstorbenen Papst Johannes Paul II.
Aus bluewin-News - aber da steht noch nicht, wer es ist.

bb
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46358
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Delfi » Di 19. Apr 2005, 18:45

Razinger ist der neue Papst.
Wie ich das verstanden habe nennt er sich Benedictus
Benutzeravatar
Delfi
Member
 
Beiträge: 281
Registriert: Sa 5. Apr 2003, 18:50
Wohnort: ZH

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Delfi » Di 19. Apr 2005, 18:58

Oh man, alles falsch geschrieben :warn:
Ratzinger mit "tz" und er heisst als Papst Benedikt XVI

Sorry :D
Benutzeravatar
Delfi
Member
 
Beiträge: 281
Registriert: Sa 5. Apr 2003, 18:50
Wohnort: ZH

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon doro » Di 19. Apr 2005, 19:04

Genau!

Er ist 78, was heisst, dass die Kardinäle wohl einen Papst wollten/wollen, der keine so lange Amtszeit haben wird wie Papst Johannes Paul II.

Was mich etwas nachdenklich stimmt, ist, dass er für die Ökumene nicht sehr offen ist (wie ich gehört habe)... D.h., dass er den anderen christlichen Kirchen sicher nicht mehr entgegen kommen wird als Johannes Paul II (zumindest würde es mich überraschen)...

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18418
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon HabemusPapam! » Di 19. Apr 2005, 20:00

Bin froh das Kardinal Ratzinger Papst geworden ist .
HabemusPapam!
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 19. Apr 2005, 19:48

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon schmeed » Di 19. Apr 2005, 20:11

Ich finde es schade, dass wir nun einen Papst haben, der mir vom ersten Eindruck her noch Konservativer erscheint als Johannes Paul II. Ich hätte mir einen Papst gewünscht, der sich gerade mit den Verhütungs-Themen moderner auseinandergesetzt hat.
Aber ich hoffe, dass Benedikt XVI. zumindest die Weltpolitik und den politischen Dialog seines Vorgängers fortführt...
schmeed
Newcomer
 
Beiträge: 12
Registriert: Sa 26. Mär 2005, 18:39

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon doro » Di 19. Apr 2005, 20:13

@HabemusPapam: Darf ich fragen, wieso?
Ist nicht als Vorwurf gemeint, mich nimmt´s nur wunder. :]

Und; natürlich: WILLKOMMEN im Forum! :party: Ich hoffe, dass du hier bereichernde Gespräche haben wirst :)

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18418
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Nitrosio » Di 19. Apr 2005, 20:15

Der scheint ja wirklich gottesfürchtig zu sein(unwürdig im Weinberg, braucht Gebete...). Doch stört mich an der ganzen Sache nur, dass es der erste deutsche Papst nach der Wiedervereinigung des deutschen Reiches und ein Inquisitor ist. Will aber nichts heissen; auch habe ich die Zahl 666 nicht sehen können. Wollen wir nur hoffen, das es wirklich ein echter Hirte ist.
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Silverrain » Di 19. Apr 2005, 20:17

Original von HabemusPapam!
Finde ich nicht sinnvoll einen schon so alten Papst zu wählen !
Aber trotzdem bin ich froh , das Kardinal Ratzinger Papst geworden ist !

Gruß


Im Vorfeld auf die Papstwahl wurde oft gesagt, dass der nächste Papst ein Übergangspapst sein könnte. Mit Benedikt XVI wurde ein 78-jähriger konservativer Kardinal zum Kirchenoberhaupt der katholischen Kirche gewählt.

Mit seinem stolzen Alter darf der gebürtige Deutsche als Übergangspapst angeschaut werden. Was die Kardinäle zur Wahl eines Übergangpapstes beweget hat, würde mich interessieren...

God bless you,

Silverrain
1. Timotheus 6,12
Benutzeravatar
Silverrain
Power Member
 
Beiträge: 848
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:36

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon schmeed » Di 19. Apr 2005, 20:36

Original von Nitrosio
...auch habe ich die Zahl 666 nicht sehen können...


Was wie wo??? Was ist mit der Zahl 666?
schmeed
Newcomer
 
Beiträge: 12
Registriert: Sa 26. Mär 2005, 18:39

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon Shizandra » Di 19. Apr 2005, 20:37

Was wird Papst Benedikt XVI tun? Er wird exakt weiter-
führen was sein Vorgänger begonnen hat: Die Kirche wird
sich nicht öffnen, er wird die Lehre bewahren, er selber
ist ein Lehrer und er hat in seiner Predigt vor dem
Konklave nach einem Hirten gerufen.
Das wird die Herausforderung sein für ihn!
Nachdem er aber blitzgescheit ist und hellwach, kann
es gut sein, dass er die nächsten 10 Jahre die Kirche
führen wird ... und in dieser Zeit der nächste Papst auf-
gebaut wird - so wie er aufgebaut wurde - über die
letzten Jahrzehnte.

Der Name "Benedikt" steht für Friede!




Benutzeravatar
Shizandra
Lebt sich ein
 
Beiträge: 27
Registriert: Fr 11. Feb 2005, 23:25

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon sterngucker » Di 19. Apr 2005, 20:45

Original von Nitrosio
Der scheint ja wirklich gottesfürchtig zu sein(unwürdig im Weinberg, braucht Gebete...).


Dann bin ich mal gespannt, ob er seine "Einführungsworte" auch weiterhin hält und nicht bloss mit den Lippen bekennt und Titel wie "Heiliger Vater", "Stellvertrerter Christi" etc. nicht annimmt... :roll:

Original von Nitrosio
Will aber nichts heissen; auch habe ich die Zahl 666 nicht sehen können. Wollen wir nur hoffen, das es wirklich ein echter Hirte ist.


Als ob diese Zahl so offensichtlich sein wird/ist...
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 00:50
Wohnort: Seeland

Re: Papstnachfolger?

Beitragvon sterngucker » Di 19. Apr 2005, 20:46

Original von schmeed
Original von Nitrosio
...auch habe ich die Zahl 666 nicht sehen können...


Was wie wo??? Was ist mit der Zahl 666?


Das liest du in Offenbarung 13,18 nach.
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 00:50
Wohnort: Seeland

Nächste

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste