Weshalb sind die Juden so verstockt?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Nataraja » So 18. Apr 2004, 17:59

Also die Juden für sturr zu bezichtigen ist eben Ansichtssache des einzelnen Betrachters.


Die Brille eben.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Kernbeisser » So 18. Apr 2004, 21:02

Hallo Scardanelli

Wie sieht dann die Selbstreflexion in Bezug zum Thema bei Dir in der Praxis aus? Wie setzest Du das selbst um? Und was genau willst Du bei mir jetzt auslösen?

Gruss
Kernbeisser
«In der Gnade leben, heisst: Als Beschenkte leben.»
Richard Imberg, aus «In Christo»
Benutzeravatar
Kernbeisser
Wohnt hier
 
Beiträge: 1274
Registriert: So 4. Mai 2003, 22:14
Wohnort: Ostschweiz

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » So 18. Apr 2004, 21:45

@Kernbeisser,
du hast eine Verstocktheit sowohl bei den Juden wie bei den Christen erwogen und damit zumindest eine Ahnung deines Teils daran bedacht, was ja schon eine Selbstreflexion voraussetzt. Aber was machst du damit? Du schiebst die Verantwortung für das, was du weiterhin unternimmst – die Reproduktion der Verstocktheit, auf Gott. Wenn du also selbst deine Verstocktheit kalkulierst, dann vermisse ich deinen Lösungsansatz. Oder soll ich jetzt denken, nur weil Gott diese Verantwortung trage und er dieser bis heute nicht gerecht geworden ist, sei die Verstocktheit legitim?
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » So 18. Apr 2004, 21:54

@Kernbeisser,
Wie sieht dann die Selbstreflexion in Bezug zum Thema bei Dir in der Praxis aus?
Deine Lösung:
Ich denke und vertraue darauf, dass unser Gott mit Verstocktheit von Juden und Christen sehr wohl rat weiss.
Bisher weiß aber Gott hier keinen Rat, denn nach wie vor sind Juden wie Christen verstockt und dass er keinen Rat weiß beweist dieser Sachverhalt. Ein Teil meiner Lösung besteht also darin, dass ich bei Gott mit diesem Problem an der falschen Adresse bin und endgültig löse ich dieses Problem damit, dass ich alle Voraussetzungen des Problems, also gar nicht das Problem selbst für überwindbar erkläre und damit ansetze. Ich löse also das Problem nicht damit, es bei seinen Hörnern zu packen, sondern bei seiner Wurzel, also bei den Urteilen, die erst zu dieser Frage geführt haben.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Kernbeisser » Mo 19. Apr 2004, 12:18

Original von Scardanelli
Ein Teil meiner Lösung besteht also darin, dass ich bei Gott mit diesem Problem an der falschen Adresse bin und endgültig löse ich dieses Problem damit, dass ich alle Voraussetzungen des Problems, also gar nicht das Problem selbst für überwindbar erkläre und damit ansetze. Ich löse also das Problem nicht damit, es bei seinen Hörnern zu packen, sondern bei seiner Wurzel, also bei den Urteilen, die erst zu dieser Frage geführt haben.


Hallo Scardanelli

Ja, das macht pragmatisch absolut Sinn! Aber es schliesst eine Betrachtung von Seiten der Bibel keineswegs aus. Wenn Du sprichst von den «Urteilen, die erst zu dieser Frage geführt haben», so unterstellst Du damit ein bewusstes oder unbewusstes Urteilen von Seiten der Bibelleser oder Christen (- oder wer immer auch). Das muss nicht so sein.

Gruss
Kernbeisser


P.S. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich mich zur Ausgangsfrage dieses Threads noch gar nicht zu Wort gemeldet.
«In der Gnade leben, heisst: Als Beschenkte leben.»
Richard Imberg, aus «In Christo»
Benutzeravatar
Kernbeisser
Wohnt hier
 
Beiträge: 1274
Registriert: So 4. Mai 2003, 22:14
Wohnort: Ostschweiz

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 19. Apr 2004, 14:58

@Kernbeisser,
Wenn Du sprichst von den «Urteilen, die erst zu dieser Frage geführt haben», so unterstellst Du damit ein bewusstes oder unbewusstes Urteilen von Seiten der Bibelleser oder Christen (- oder wer immer auch). Das muss nicht so sein.
Muss es nicht!? Die Frage, warum seien die Juden so verstockt, hat in seinem Vorfeld so einige Urteile, die mehr oder weniger stillschweigend und mehr oder weniger je bewusst mitenthalten sind.
So nennt beispielsweise Paulus die Juden als verstockt und nach der Organisation, also in wie weit man nun selbst aus eigener Kraft in der Lage ist, diese Behauptung zu prüfen, ist schon vor der Prüfung dieser Frage ein Urteil gefallen. Und mit Verlaub, so manche Geister können dies gar nicht prüfen, weil sie Gründe für sich geltend machen, hier eine Prüfung zu unterlassen.
Unter diesen Bedingungen ist die Frage, warum sind die Juden verstockt, eine Heuchelei, denn man hat an dieser Frage gar kein Interesse, denn es handele sich ja um einen Frage als Fakt (Wort Gottes) und nicht um eine Frage, die selbst ihre vorausliegenden Urteile befragt.
Wäre es eine Frage, hinter der sich die Offenheit verbirgt, welche immer das unschuldige Gemüt, wie das eines fragenden Kindes verbergen würde, dann könnte sich sehr wohl auch ergeben, dass die Verstocktheit der Juden nur daran liegt, weil man unzureichende Urteile gebraucht hat, die erst zu dieser Frage geführt haben.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » So 25. Apr 2004, 20:04

Hallo allerseits!

Ich habe euer Forum heute zufällig entdeckt und einige eurer Diskussionen über Juden und Judentum gelesen. Einige Beiträge haben mich so genervt, dass ich mich tatsächlich hier angemeldet habe. Allein die Frage, weshalb "die Juden" so verstockt seien. Wie schafft ihr es eigentlich, seitenweise über so etwas zu diskutieren? Wer von euch kennt eigentlich Juden und die jüdische Religion? Ich bin Jüdin, bin zufrieden und glücklich mit meiner Religion und kenne mich auch gut im Christentum und im Islam aus. Lediglich auf Glaubensgespräche insbesondere über Jesus habe ich keine Lust - und die meisten anderen Juden wahrscheinlich auch nicht. Der Grund ist doch ganz einfach: Wir haben unsere eigene jahrtausendealte Religion, Tradition und Kultur, in der das Christentum einfach keine Rolle spielt. Genausowenig wie etwa der Islam im Christentum.
Überhaupt sind Christentum und Judentum nicht so eng miteinander verknüpft wie gern behauptet wird. Das Christentum hat sich in den letzten 2000 Jahren unabhängig vom Judentum entwickelt und dabei von seinem jüdischen Ursprung nicht sehr viel bewahrt. Deshalb finde ich es auch mehr als befremdlich, wenn hier im Forum einige von "Jeschua" statt von Jesus sprechen, aus dem Neuen Testament in hebräischer Sprache zitieren oder sich hebräische Benutzernamen zulegen. Aber, Leute, nichts für ungut und weiterhin viel Spaß beim Diskutieren über "die Juden".

Iris
Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon bigbird » So 25. Apr 2004, 20:47

Hallo Iris25
Erst mal herzlich Willkommen bei uns im Forum!
Original von Iris25
Ich habe euer Forum heute zufällig entdeckt und einige eurer Diskussionen über Juden und Judentum gelesen. Einige Beiträge haben mich so genervt, dass ich mich tatsächlich hier angemeldet habe.
Hihi - ich war schon angemeldet, bevor dieser nervige Thread gestartet wurde. 8-)
Allein die Frage, weshalb "die Juden" so verstockt seien. Wie schafft ihr es eigentlich, seitenweise über so etwas zu diskutieren?
Nun ja, diese Frage ist von religiöser Seite her gestellt; es geht nicht um den Charakter.
Wer von euch kennt eigentlich Juden und die jüdische Religion?
Ich persönlich kenn mich da nicht aus, aber es gibt ein paar Leute hier ...
Ich bin Jüdin, bin zufrieden und glücklich mit meiner Religion und kenne mich auch gut im Christentum und im Islam aus. Lediglich auf Glaubensgespräche insbesondere über Jesus habe ich keine Lust - und die meisten anderen Juden wahrscheinlich auch nicht.
Ich kann das verstehen, umgekehrt musst du Verständnis dafür haben, wenn für Christen genau das interessant und wichtig ist.
Der Grund ist doch ganz einfach: Wir haben unsere eigene jahrtausendealte Religion, Tradition und Kultur, in der das Christentum einfach keine Rolle spielt. Genausowenig wie etwa der Islam im Christentum.
Ich bin da deiner Meinung. Hier gibts aber Leute mit der Meinung, dass wir Christen uns nach dem Alten Testament und seinen Gesetzen richten sollen. Wenn du nachgelesen hast, hast du das sicher bemerkt. Oder du stösst noch drauf.
Überhaupt sind Christentum und Judentum nicht so eng miteinander verknüpft wie gern behauptet wird. Das Christentum hat sich in den letzten 2000 Jahren unabhängig vom Judentum entwickelt und dabei von seinem jüdischen Ursprung nicht sehr viel bewahrt.
Ich finde allerdings schon wesentlich, denn Jesus war Jude und uns ist gesagt, dass das Heil von den Juden kommt, genau durch Jesus Christus. Ausserdem ist der Juden Heilige Schrift ein Teil unserer Heiligen Schrift - und - am allerwichtigsten: Es ist der gleiche, einzigen allmächtige Gott!
Deshalb finde ich es auch mehr als befremdlich, wenn hier im Forum einige von "Jeschua" statt von Jesus sprechen, aus dem Neuen Testament in hebräischer Sprache zitieren
Das sind die schon erwähnten Leute, die uns Christen schwer beschuldigen ... siehe oben.
oder sich hebräische Benutzernamen zulegen.
Meistens sind das halt einfach "biblische" Namen, das musst du auch verstehen ... Das darfst du den Leuten nicht übel nehmen.
Was ich persönlich noch sagen möchte: Für mich sind die Juden das Volk Gottes - und als solche etwas Besonderes.

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » So 25. Apr 2004, 22:39

@Iris,
Wer von euch kennt eigentlich Juden und die jüdische Religion? ... und kenne mich auch gut im Christentum und im Islam aus. ... Lediglich auf Glaubensgespräche insbesondere über Jesus habe ich keine Lust
Also ohne Christen kennen lernen zu wollen, kennst du dich im Christentum aus. Dann reicht es auch für einen Christen nach dieser Vorlage von dir aus, ohne Juden zu kennen, über jüdische Religion sprechen zu können.
Es ist schon recht verworren wenn sich jemand in einem christlichen Forum zu Wort meldet, ohne Lust zu haben, über Jesus sprechen zu wollen.
Der Grund ist doch ganz einfach: Wir haben unsere eigene jahrtausendealte Religion, Tradition und Kultur, in der das Christentum einfach keine Rolle spielt.
Dies mag dir so erscheinen und wird gerne von jüdischer Seite aus beteuert. So sehr, wie dies aus dem Judentum ständig beteuert wird, ist schon sein Gegenteil verdächtig. Christen haben es hier einfacher; bei ihnen spielt das Judentum sehr wohl eine Rolle, weshalb sich auch Christen freier bewegen können.
Das Christentum hat sich in den letzten 2000 Jahren unabhängig vom Judentum entwickelt und dabei von seinem jüdischen Ursprung nicht sehr viel bewahrt.
Von welchem Judentum habe sich das Christentum unabhängig entwickelt? Christen interessieren sich wenig für die Doppelbedeutung des Begriffs „Jude“. Hier interessiert vor allem die Bedeutung „Jude“ als Religion und allenfalls am Rande die Bedeutung „Jude“ als Volk. „Jude“ als Religion lässt auch das Urteil erwägen, ob sich nicht etwa das Rabbinische Judentum von seinen Ursprüngen entfernt habe und dass Christentum näher daran liegt. Und tatsächlich glauben Christen, dass sie näher an der Wurzel sich befinden als das Rabbinische Judentum.
Deshalb finde ich es auch mehr als befremdlich, wenn hier im Forum einige von "Jeschua" statt von Jesus sprechen, aus dem Neuen Testament in hebräischer Sprache zitieren oder sich hebräische Benutzernamen zulegen.
Jede Religion befremdet, wenn man keine Lust hat, sich darüber zu informieren und so wirst du dein Problem wohl weiter mit dir herumtragen.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon paraklet » Mo 26. Apr 2004, 06:16

Danke, Scardanelli, das musste einmal so
gesagt werden. Dem gibt es nichts
hinzu zu fügen.
Danke, paraklet.
paraklet
Gesperrt
 
Beiträge: 253
Registriert: Do 9. Okt 2003, 19:06

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » Mo 26. Apr 2004, 08:44

Original von Scardanelli
@Iris,
Jede Religion befremdet, wenn man keine Lust hat, sich darüber zu informieren und so wirst du dein Problem wohl weiter mit dir herumtragen.



@Scardanelli

Danke für die scharfe Begrüßung. Ich habe nur mal einen persönlichen Eindruck aus jüdischer Sicht schildern wollen. In einem so langem Thread über "die Juden" kann doch ein jüdischer Beitrag ganz interessant sein, oder?. Da musst du doch nicht gleich aggressiv werden.

Woher weißt du eigentlich, dass ich keine Lust habe mich zu informieren? Das war ein bißchen voreilig. Ich bin christlich aufgewachsen, reicht das?

Iris


Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Nataraja » Mo 26. Apr 2004, 09:19

Das Apostelkonzil ist also doch noch nicht zu Ende, seit etwa 45 n. Chr. nicht... :D
Ich kann dich aber teilweise sehr gut verstehen Iris, denn wozu sollte denn Christentum überall eine Rolle spielen. Bei uns Hindus spielt es auch keine Rolle.

Liebe Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 26. Apr 2004, 09:35

@Iris,
was will denn ein Jude in einem christlichen Forum zu irgendeinem christlichen Thema beitragen, wenn er keine Interesse hat, Glaubensgespräche über Jesus zu führen, sich also nicht für Jesus interessiert? Sich als Jude nicht für Jesus zu interessieren, heißt, sich nicht für das Judentum zu interessieren als nur ein schmales jüdisches Fenster für das ganze zu halten. „Jesus“ ist im Judentum eine Erweiterung und um dies von jüdischer Seite aus zu widerlegen, muss man sich nun mal mit Jesus beschäftigen und sich als Jude nicht mit Jesus zu beschäftigen, heißt, die Augen zumindest vor der Geschichte zu schließen. Was Jesus nun auch immer war, ob nun eine historischer Fakt oder ein Mythos – wirklich ist er allemal und er wird nicht unwirklich, wenn man sich weigert, sich mit ihm zu beschäftigen. Wenn ich Zahnschmerzen habe, dann sage ich auch nicht, die sind nicht real und damit auch nicht wirklich.

Das Rabbinische Judentum repräsentiert vielleicht heute die breite Strömung im Judentum, aber das Judentum als Ganzes wird von ihm nicht getragen. Das Christentum wie das Rabbinische Judentum sind aus jüdischen Sekten hervorgegangen und weil es davor schon ein Judentum gab, sind beide nicht das Ganze. Wenn ich wissen will, was das Judentum als Ganzes ist, dann werde ich es nie erfahren, halte ich mich entweder nur an das Rabbinische Judentum oder an das Christentum.
In einem so langem Thread über "die Juden" kann doch ein jüdischer Beitrag ganz interessant sein, oder?.
Eine jüdische Sicht zu christlichen Themen ist immer interessant – aber der ständig penetrierende Hinweis, im Judentum spiele Jesus keine Rolle usw., ist wohl mehr emotional begründet als aus dem Verstand. Dies nenne ich eine überschießende Abwehr, die wie ein Reflex eben alles andere vermuten lässt, als ein durchdringendes erschließen.
Und so kommen mir z. B. alle bisher von mir gesichteten Reaktionen von Seiten des Rabbinischen Judentums auf die Aktionen von messianischen Juden ganz hilflos vor, denn es wird weniger argumentiert, als polemisiert und agitiert.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 26. Apr 2004, 09:43

@Nataraja,
denn wozu sollte denn Christentum überall eine Rolle spielen. Bei uns Hindus spielt es auch keine Rolle.
Da wäre ich mir nicht so sicher, denn es bereitet einige Schwierigkeiten, das asketische Moment im Judentum, dargestellt bei den Essenern und im Christentum aus dem Hellenismus und der jüdischen Tradition zu erklären.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Nataraja » Mo 26. Apr 2004, 09:47

Hi Scardanelli,

wo kommt dieses asketische Moment dann her?
Ich meine, selbst wenn es aus Vorderasien kommt, so hat das Christentum ja keinerlei Einfluß auf den Hinduismus, sondern eher umgedreht. Oder eigentlich ganz anders gedacht: Es mag sein, dass man sich gegenseitig beinflußt, also dass eine Religion x bei einer Religion y Spuren hinterläßt, aber deswegen braucht es doch nicht zu einer Abhängigkeit kommen, die die Religion x bei der Religion y unabkömmlich macht. Oda?

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 26. Apr 2004, 10:08

@Nataraja,
man kann es mit Mühe und Not aus dem Hellenismus erklären. Da es aber z. Zt. Jesu breite Handelswege über die Seidenstraße gab, ist auch ein reger Ideenverkehr zwischen Asien und dem Mittelmeerraum als gesichert anzunehmen. Und so hat wohl der Hinduismus und der Buddhismus seine Askese als einen Wert hier abgeladen und wo ist eine Askese schöner zu zelebrieren, als in der Wüste. Institutionen wie das Mönchtum sind wohl sicher auf diesen Einfluss zurückzuführen.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Nataraja » Mo 26. Apr 2004, 10:44

Hallo Scardanelli,

keine Frage, ich stimme dir zu, aber wo spielt denn dann für den Hinduismus das Christentum eine Rplle. Oder wo finden sich zentrale christliche Aussagen im Hinduismus? Dass es umgekehrt ist, dass da was übernommen wurde ist ja nicht bestritten, aber auch hier finden sich keine tragenden Elemente der Hindulehre im Christentum (mal abgeshen vom Rosenkranz bei den Katholiken :)).
Man ist nicht aufeinander angewiesen wollte ich damit eigentlich sagen. Judentum und Christentum sind ja wohl noch irgendwie aufeinander angewiesen. Zumindest einseitig. Denn für die Christenheit ist das Judentum die Basis, die man dann entweder verlassen hat und sich emanzipiert hat, oder die man noch nicht ganz verlassen hat.


Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Tiqvah » Mo 26. Apr 2004, 10:45

Original von Iris25

Ich bin christlich aufgewachsen, reicht das?

Iris



Bedeutet dass du Christliche Eltern hast, aber zum Judentum übertreten bist?

Tiqvah
Benutzeravatar
Tiqvah
Member
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 7. Jul 2003, 09:49
Wohnort: Jerusalem /Israel

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » Mo 26. Apr 2004, 12:08

..........
Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » Mo 26. Apr 2004, 12:12

Original von Scardanelli
@Iris,
was will denn ein Jude in einem christlichen Forum zu irgendeinem christlichen Thema beitragen, wenn er keine Interesse hat, Glaubensgespräche über Jesus zu führen, sich also nicht für Jesus interessiert?


Ich habe mich nicht zu einem christlichen Thema geäußert, sondern zu der Frage "Warum sind die Juden so verstockt?". Hier geht es um ein Urteil über Juden und jüdischen Glauben, und dazu kann ich mich guten Gewissens auch in einem christlichen Forum äußern. Ich betone es nochmal: Für mich ist die Frage nach der "Verstockheit" der Juden ein Zeichen mangelnder Kenntnis der jüdischen Religion. Nicht mehr und nicht weniger.

[Sich als Jude nicht für Jesus zu interessieren, heißt, sich nicht für das Judentum zu interessieren als nur ein schmales jüdisches Fenster für das ganze zu halten. .


Irrtum. Das ist deine einseitig christliche Perspektive.

Gruß
Iris
Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » Mo 26. Apr 2004, 12:27

Hi Tiqvah!

So ist es. :))

Gruß nach Israel
Iris
Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 26. Apr 2004, 14:10

@Iris,
Ich habe mich nicht zu einem christlichen Thema geäußert, sondern zu der Frage "Warum sind die Juden so verstockt?".
Dies scheint mir nun ein rein christliches Thema zu sein, oder kennst du andere Gruppierungen, die dies so vehement behaupten? Wenn ein Jude wissen will, warum Christen dies so meinen, dann wird er nicht umhin können, sich genau mit diesem Jesus zu beschäftigen.
Hier geht es um ein Urteil über Juden und jüdischen Glauben, und dazu kann ich mich guten Gewissens auch in einem christlichen Forum äußern.
Nein, hier geht es nur darum, was Christen glauben. Ein Jude ist in ihren Augen nicht verstockt, weil er irgendetwas aus der jüdischen Tradition Herleitbares glaubt, sondern weil er nicht den christlichen Messias erkennen will oder kann.
Du kannst einem Christen alles erklären und gleichgültig wie erhaben es auch sei, wenn nicht irgendwo „Jesus“ drauf steht, dann sei es minderwertig.
Ich betone es nochmal: Für mich ist die Frage nach der "Verstockheit" der Juden ein Zeichen mangelnder Kenntnis der jüdischen Religion. Nicht mehr und nicht weniger.
Dann hast du wichtige Grundzüge des Christentums nicht verstanden. Auch wenn die Juden die gesamte Bergpredigt irgendwo in ihrem Talmud hätten, es nützt ihnen nichts, denn es nützt so blank auch den Christen nichts.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Iris25 » Mo 26. Apr 2004, 14:35

@Scardanelli

Ja wenn das so ist ... Weiter so! :)

Iris
Iris25
Abgemeldet
 
Beiträge: 6
Registriert: So 25. Apr 2004, 18:53

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Scardanelli » Mo 26. Apr 2004, 15:30

@Iris,
„Juden seien verstockt“ beruht von Seiten der Christen nicht auf einem Erfahrungswissen – es ist ein religiöser Lehrsatz. Und weil dies so ist, ist es nicht mit Erfahrungen abzuändern.
Wie soll ein Christ, der Juden kennen lernt, gegen das Verdikt des Paulus antreten? Juden sind im Christentum ein christliches Religionsgut. Was Juden aus christlicher Sicht auch immer anstellen, sie reagieren damit irgendwie auf Jesus.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon medicluster » Di 27. Apr 2004, 03:52

hallöchen in die werte runde!

hallo irisTwentyFife, willkommen im forum

@iris25:

bist du vor einem ordentlichen Bet Din
( das ist:: "Gerichtshof", hebr.: Rabbinatsgericht, das sich heute vor allem mit Statusfragen wie Konversionen, Adoptionen und Scheidungen beschäftigt. (aus:Romain, Jonathan, A., Homolka, Walter, "Progressives Judentum, Leben und Lehre", 1999, München, Knesebeck))
erschienen, wurdest geprüft und akzeptiert, oder
gehörtst du zur gruppe so genannter "Messianischer Juden" (auch: " so genannte "erlöste Juden" oder so genannte "Judenchristen";), die an jesus glauben?




zum Thema: aus www.wikipedia.org::

Messianische Juden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Inhaltsverzeichnis [AnzeigenVerbergen]
1 Einführung
2 Missionstätigkeit
3 Messianische Juden sind Christen
4 Bekehrungsversuche mit Bibelzitaten
5 Der Messias
5.1 Was ist ein Messias den Juden?
5.2 Der Messias wird den Juden kein göttliches Wesen sein
6 Literatur
7 Weblinks

Einführung

"Messianische Juden" sind junge Bewegungen, seit dem Ende der neuzehnhundertsiebziger Jahre. Der einzige Unterschied zu Christen besteht bei den "messianischen Juden" (auch: "erlöste Juden" oder "Judenchristen";), darin, dass sie vollständig im Einklang mit der christlichen Theologie, an die Erbsünde glauben, an Jesu Sühnetod, seine Auferstehung und seine messianische Immanenz, sowie im Kontrast zur jüdischen Theologie: an Jesu Göttlichkeit (siehe: Dogma der Trinität), jedoch an ihrer jüdischen Identität festhalten. Sie trachten meist danach, das jüdische Religiongesetz (Halacha) zu bewahren.

Missionstätigkeit

Diese Bewegungen, stoßen aber wegen ihrer aggressiven christlichen Missionstätigkeit innerhalb der jüdischen Gemeinschaften immer wieder auf heftige Kritik, da sie wie alle charismatischen Christen (Erweckungsbewegung) und evangelikalen Gruppen, der Mission der Völker der Welt, einschliesslich des Judentums, einen hohen Stellenwert beimessen und andere zu überreden suchen, an Jesus zu glauben. Diese Betonung der Mission durch diese, wird auf seiten der Juden und Christen zunehmend als bedauerlich betrachtet, da sie den interreligiösen Dialog zwischen Juden und Christen, der in den letzten Jahren gewachsen ist, gefährden. Diese Bewegungen sind ausserdem von charismatischen und evangelikalen Christen geprägt, die hier Entfaltung finden, ihre Israelverehrung auszudrücken. Die heute in den USA lebenden messianischen Gemeinden scheinen aber zu stagnieren, insgesamt gibt es wohl etwa 100-200 Gemeinden. Seit ihrem Bestehen gibt es auch in Israel eine Zahl zu Jeschua und dem Neuen Testament bezüglichen Judenchristen, aufgrund der aggressiven Missionstätigkeit der "messianischen Juden", vor allem im Umfeld der eingewanderten Juden aus Osteuropa, die wenig fest in der Bildung bezüglich ihres Glaubens durch die jahrzehntelange Repression der kommunistischen Diktaturen sind. In ca. 50-70 sogenannten "messianischen Gemeinden" gibt es dort etwa 3000-5000 an Jesus glaubende Judenchristen. Auch in Berlin und den neuen Bundesländern der BRD sind solche Missionstätigkeiten, zum Teil, so wurde beklagt, mit Unterstutzung der evangelisch-lutherischen Landeskirchen, zu beobachten.

Messianische Juden sind Christen

"Messianische Juden", Judenchristen oder "erlöste Juden" sind ehemalige Juden, die nach objektiven jüdischen Massstäben Glaubenseinstelungen angenommen haben, die mit dem Judentum derart unvereinbar sind, dass sie als Menschen zu betrachten sind, die den jüdischen Glauben verlassen haben (auch wenn diese es selbst anders sehen!). "Messianische Juden" gelten daher als Christen. Wenn sich solche einer Synagoge (bzw. jüdischen Gemeinde) anschliessen möchten, so müssen sie vorher ihren jüdischen Status erneuern, durch öffentliches Ablegen des Glaubens an Jesus Christus , durch ihre Reue über ihre Abweichung von der jüdischen Gemeinde und durch eine Erklärung, ihre Akzeptanz des Judentums zu erneuern. Auch die Tewila ( rituelles Tauchbad in der Mikwe oder einem Fluss (Prinzip: lebendiges Wasser), von den Christen bedeutungsgewandelt und verändert übernommen in der Taufe) könnte erforderlich sein. Kinder dieser bekennenden messianischen Judenchristen gelten als Christen, unabhängig davon, ob sie vor oder nach dem Zeitpunkt geboren wurden, der den Anschluss der Mutter zu dieser christlichen Bewegung markiert, dies gilt für den Staat Israel sowie alle religiösen Richtungen des Judentums.

Bekehrungsversuche mit Bibelzitaten

Letztendlich gehört diese Bewegung lediglich zu einer modernen Version des jahrhundertealten Versuchs, Juden zum Christentum zu bekehren. Juden, ausgesetzt den Bekehrungsversuchen von "messianischen Juden" oder anderen missionierenden Gruppen, berichteten von scheinbar überwältigenden so genannten "Beweisen", die ihnen präsentiert wurden, vor allem Bibelzitaten. Jedoch ist evident, dass Bibelzitate ähnlich Statistiken manipulierbar sind sodass sie zu fast beliebigen jeweiligen Argumenten passen. Texte der christlichen Bibel, die besagen, dass Jesus scheinbar die biblischen Prophetien erfüllt hatte, bezeugen nur den Christen, dass Jesus ben Joseph der Messias ist, keinesfalls den Juden.

Der Messias
Was ist ein Messias den Juden?

Der entscheidende Beweis, dass ein Mensch die messianische Zeit näher gebracht habe, wäre dem Judentum, dass das Ankommen des Messias von einen Frieden begleitet wird, der auf die Welt hinab überkommt und eine Zeit universaler Liebe und Harmonie anbricht. Dies ist, evident für Jedermann, derzeit nicht der Fall, sodass für Juden die messianische Zeit noch nicht begonnen hat.

Der Messias wird den Juden kein göttliches Wesen sein

Zu erwähnen ist noch, dass der Messias (das ist die Bedeutung von Christus des Jesus ben Joseph) nach jüdischer Auffassung kein göttliches Wesen sein wird und nicht Ziel von Anbetungen sein kann.

Literatur

* Esther Seidel, Dr. Walter Homolka: Nicht durch Geburt allein - Übertritt zum Judentum. 1996, München, BRD

* Jacques Gutwirth: Les Judéo-chrétiens d´aujourd´hui. 1987, Paris: Les Éditions Du Cerf

* W. Gunther Plaut (Hrsg.): Die Thora. Ein moderner jüdischer Kommentar (hebr.-deut.). 1999, Gütersloh, BRD

* Dr. Jonathan A. Romain, Dr. Walter Homolka: Progressives Judentum - Leben und Lehre. 1999, München, BRD

* Schalom, Ben-Chorin: Die Heimkehr. Jesus, Paulus und Maria in jüdischer Sicht. 3 Bände (1 Bruder Jesus/ 2 Paulus/ 3 Mutter Miriam). 1983, München, BRD

* Walter Jacob: Christianity Through Jewish Eyes. The Quest for Common Ground.. 1974, Cincinnati, USA
papst und verhütung: panzerglas-mobil!
medicluster
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Do 4. Mär 2004, 01:28
Wohnort: berlin

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon medicluster » Do 29. Apr 2004, 22:24

hallo

ich vergass noch anzufügen, dass ich scardanelli für seine überaus lyrischen beiträge danke.
@scardanelli
weiter so, ich erwarte noch viel von dir !

liebe grüsse ...
papst und verhütung: panzerglas-mobil!
medicluster
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Do 4. Mär 2004, 01:28
Wohnort: berlin

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Enggi » Mo 3. Mai 2004, 20:34

An alle

Bitte weitermachen, es war so interessant, eure Beiträge zu lesen!

Ich selber weiss zum Thema nichts Erbauliches beizutragen, deshalb nur mein kurzer Beitrag, um das Thema "nach oben zu schieben".

Herzliche Grüsse
Enggi
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Bianca12 » Di 11. Mai 2004, 15:02

Hallo @all :]

ich denke ihr solltet euch keine gedanken in dieser richtung über G"ttes volk machen !

es steht uns aus den heiden nun mal nciht zu über SEIN volk zu urteilen !!

aber Ihr dürft ....ja ihr sollt SEIN Volk PREISEN !!


in 5 Mose 32,43

43aPreiset, ihr Heiden, sein Volk; denn er wird das Blut seiner Knechte rächen und wird an seinen Feinden Rache nehmen und entsühnen das Land seines Volks!



ausserdem wird G"tt selbst SEIN VOLK noch einmal erwählen ..siehe Jesajâ 14,1-4 !!!

1Denn der HERR wird sich über Jakob erbarmen und Israel noch einmal erwählen und sie in ihr Land setzen. Und Fremdlinge werden sich zu ihnen gesellen und dem Hause Jakob anhangen. 2Und die Völker werden Israel nehmen und an seinen Ort bringen, und dann wird das Haus Israel sie als Knechte und Mägde besitzen cim Lande des HERRN. Und sie werden gefangenhalten die, von denen sie gefangen waren, und werden herrschen über ihre Bedränger. 3Und zu der Zeit, wenn dir der HERR Ruhe geben wird von deinem Jammer und Leid und von dem harten Dienst, in dem du gewesen bist, 4wirst du dies Lied anheben gegen den König von Babel und sagen: Wie ist´s mit dem Treiber so gar aus, und das Toben hat ein Ende!


und .......ich denke es wäre angebrachter zu überlegen wer die fremdlinge im vers 1 u. die knechte u. mägde die im vers 2 erwähnt werden sind !!

darüber solltet ihr euch eure "köpfe zerbrechen" ;)



MfG
Bianca
Bianca12
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 19. Dez 2003, 14:55

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon mc » Mi 26. Mai 2004, 11:17

Hallo Meta/Engel,

du hast diesen Bibelvers mit den toten Fischen zitiert, kannst du mir sagen, welche Stelle das ist? Ich suche ihn schon seit 2 wochen, aber komme zu keinem Ergebnis. Wäre dir sehr dankbar für einen Tipp. Oder von jedem anderen, der das liest!

Grüße aus Köln, MC :roll:
mc
Newcomer
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 14. Mai 2004, 11:22

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Enggi » Mi 26. Mai 2004, 14:52

@mc: Hallo mc

Du beziehst dich auf "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom, lebendige schwimmen zur Quelle!"

Dieser Vers ist ein Sprichwort, er stammt nicht aus der Bibel.

Gruss, Enggi
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Weshalb sind die Juden so verstockt?

Beitragvon Gnu » Fr 5. Apr 2019, 11:15

Enggi hat geschrieben:@mc: Hallo mc

Du beziehst dich auf "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom, lebendige schwimmen zur Quelle!"

Dieser Vers ist ein Sprichwort, er stammt nicht aus der Bibel.

Gruss, Enggi

Der Spruch wird von Heiko Schrang am Ende seiner meisten YouTube Beiträge erwähnt, so dass ich den Verdacht habe, er stammt von den Buddhisten, eventuell sogar von Buddha selbst. Onkel Google und Tante wikipedia konnten mir nicht weiterhelfen. Aber dieser Thread gehört nach oben geschoben, weil das Thema noch nicht gegessen ist.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11311
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Vorherige

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron