Bonnke-Sekte

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Fr 10. Jun 2011, 16:19

Es ist nun einmal so, das man einen Reinhard Bonnke einen Sektengründer nennen kann, denn wenn selbst in der von seriösen Mitgliedern der Pfingstbewegung in England herausgegebene Zeitschrift „Contending Earnestly for The Faith“ (Für den Glauben kämpfen), ein Magazin also, das durchaus keine Vorurteile gegenüber gewissen Charismen hegt, folgendes schreibt:

"Bei dem Feldzug Bonnkes in Nigeria wurden 78 Heilungswunder auf der Plattform ausgerufen, aber dafür wurde danach kein Beweis vorgefunden. Bonnke verfluchte Krebskrankheiten im Namen Jesu und behauptete, daß solche, die blind waren, sehen konnten. In dem Programm schwenkte dann die Fernsehkamera auf den Bereich unterhalb der Bühne, wo Leute aus der Menge dafür ausgewählt wurden, wer auf die Bühne kommen sollte, um ein Zeugnis einer Heilung abzugeben. Es gab eindeutigen Beweis von Betrug, nachdem die meisten potentiellen Teilnehmer von der Bühne abgehalten wurden. Eine Person, die zwecks Zeugnis ausgewählt wurde, behauptete blind gewesen zu sein und könne nun sehen, aber es konnte dann gezeigt werden, wie der Betreffende auch schon zuvor sehen konnte."

Quelle

dann muß man sich wirklich fragen, welcher Geist dahinter steht?

Und dieser Geist versucht im Moment hier im Forum Einfluss zu nehmen!

Markus 7,6: "Jesus antwortete: "Wie Recht hat Jesaja, wenn er von euch Heuchlern schreibt: 'Diese Leute ehren Gott mit den Lippen, aber mit dem Herzen sind sie nicht dabei."

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Fr 10. Jun 2011, 16:28

Der Sektenexperte Hugo Stamm hält Bonnke für gefährlich: "“Er ist ein sehr charismatischer Fundamentalist, der sich als Vertreter Gottes sieht”, sagte Stamm laut der Schweizer Zeitung “Tagesanzeiger”. In den Stadien herrsche eine “unglaubliche Atmosphäre”, wenn Bonnke spreche, “die Leute werden von ihren Gefühlen mitgerissen und glauben tatsächlich, sie hätten Gott gespürt”. Bonnke sei “abgehoben, realitätsfremd und verblendet”, aber ein grosser Star in der evangelikalen Bewegung." Quelle

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Fr 10. Jun 2011, 16:41

Sehr geehrte Herren und Damen,

mit großer Betroffenheit lese ich von Ihrer "Nationalen Heilungskonferenz".

Wieso Betroffenheit: seit 1989 lebe ich mit einer "unheilvollen" Diagnose (hirnorganische Erkrankung) und bin dennoch und gerade deshalben voller Dank dem HErrn JEsus CHristus gegenüber, dem schrecklichen Lügengebilde einer "charismatisch-pfingstlichen" (Un)-Theologie nicht verfallen zu sein. Im Vertrauen auf unseren HErrn versuche ich mich "vorzubereiten" auf die "Abendstunden" des Lebens, wenn auch manchesmal unter Tränen, so doch mit dem Jubel aus Römer 8, 28 ! "Heilung" kann der Schamane, die Hexe, der Spititist bewirken - doch nur allein der Heilige Geist verweist (wie bei Paulus!) auf den lebendigen HERRN JESUS inmitten von Zerbruch des Leibes und auch des "Hirnes".

Sie lügen und erdreisten sich angemaßter Vollmacht mit "nationaler Heilungskonferenz" im Auftrage Gottes zu handeln: Gott würde niemals solche unverschämten Preise für "Heilung" verlangen!

...

Sie bieten Heilung gegen Bezahlung - wie "blöde" muß ein Christ sein um diesen "Schwindel" nicht zu entlarven und dieses ohne Angst vor einer unterstellten "Sünde gegen den Heiligen Geist". Diese "Keule aus der Finsternis" kann die nicht treffen, die ohne Furcht I H R E "Heilungsshows" als solche auch bezeichnet!

Ein "anderer" und ein "fremder" Geist stellt Heilung in den Mittelpunkt und wenn er sich auch noch so fromm gebärdet , es ist der Geist der Lüge, welcher "mehr" als Jesus geben will.

Trotz eindeutiger Befunde und Computertomografie-Belege bleibt ein Rätsel, selbst für Endikrinologen: Blut und "Chemiebefunde" sind nicht nur gut sondern altersuntypisch ! Nun steht bei mir "Heilung" weit weit h i n t e r "Gnade" (was Gott kann muß mir kein "Gesalbter" vorfrömmeln !) und ich warne mehr denn je vor dem "Wesen" Ihrer/Eurer "Frömmigkeit".

Offensichtlich - wenn ich Ihre Homepage mal genau betrachte - machen Sie mit dem echten Bedürfnis nach "Heilung" ein profitables Geschäft , sarkastisch bemerke ich: ein BENNY HINN könnte so eine Art "Schutzpatron" für Ihr Gewerbe sein und selbst REINHARD BONNKE könnte noch ein "Feuerzertifikat" zum Anheizen einer "heilungsgeschwängerten" Atmosphäre verkaufen .

Ich habe diesen Sakral-Betrüger BENNY HINN in Essen erlebt und eine Tonbandreportage von mehr als 8 Stunden gemacht um ihn so bezeichnen zu können. Es ist ein perverse Schande gewesen, was dieser religiöse Trickbetrüger da vor ca. 15000 Menschen geboten hat - die Kranken waren nämlich nicht in der ERSTEN sondern in der LETZTEN Reihe und etliche derer wurde sogar noch von DRK-Mitarbeitern aus der Halle begleitet und nur auserwählte "Showgeheilte" hüpften durch "heilungsaufgegeilte" brüllende Massen - und das vor den Augen weltlicher Messehallen-Mitarbeiter!

Seltsames "Prophetengeschrei":

"Ganz Deutschland wird gerettet....." , brüllte wiederholend Bonnke hier in Essen ins Mikrofon, später blies Benny Hinn "Geist" durchs Mikrofon und ich sah mindestens 300 Leute samt Stühle nach hinten fallen, selbst auf offener Bühne rollten die meisten der dort Sitzenden durch die Gegend. Allerdings hatten sie dabei nicht die gefüllten Geldeimer in der Hand. Soll das vom Geiste Gottes gewirkt sein?

Ich habe den Eindruck das Sie so eine Art "Geistesverwandschaft" verbindet? Für eine Antwort wäre ich Ihnen "dankbar": sind sie deren "Geistes" teilhaftig? Sind Sie "verwandt" mit dem "Geist" eines Bonnke, Hinn und meinetwegen auch Dr. Margies (Berlin)?

Übrigens: als Arbeitsloser hat man bei Ihrer Heilungskonferenz keine Chance, denn der Besuch bei Ihnen ist einfach zu teuer. Der Besuch eines atheistischen Arztes in Verbindung mit schlichten Vertrauen auf die durchtragende G N A D E !!! unseres HEilandes, Christus-Jesus, ist nicht nur "billiger" sondern auch "besser" .

Meine Frage ist sehr ernst gemeint und kann auch eine Geisteshaltung offenbaren die vielleicht nicht offenbart werden will und soll? Bezogen nun auf Ihre Antwort. Haben Sie Mut zu einer Antwort ?

PS: das Pater Ricardo bei Ihnen mitwirken kann ist schon eine dermassen deutliche Antwort die einer "Selbstentlarvung" eines Geistes gleicht der niemals Gottes Geist sein kann - es sei denn als Verweis auf "kräftige Irrtümer" wie einst in der alten "Pfingstbewegung" mit allen Zeichen von Dämonie . Man mag Ihnen fast "Selbstheiligung" bezüglich gesunder biblischer Lehre wünschen, doch ich vermute eher "Verschlimmerung" ? Der Geist der Pfingstbewegung ist nämlich unheilbar.

bibelkreis.ch

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon alegna » Fr 10. Jun 2011, 17:21

Danke SunFox
habe bei Horst Koch auch nichts wirklich gutes über Bonnke gefunden, leider kann ich von meinem PC hier keinen Link setzen (verstehe einer warum :? ) aber unter www.horst-koch.de .... dann unter Schwarmgeistiges zu Bonnkes Wunder, dort gibt es einen lesenswerten Artikel von Alexander Seibel.

Gruss
alegna
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15493
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon onThePath » Fr 10. Jun 2011, 17:51

Die Pfingstbewegung wird von ihren Anfängen an verdächtigt.

Kurt Koch war Bonnke gegenüber anscheinend sehr kritisch. Und von den Pfingstlern spricht er von "Schwarmgeistern",
hatte aber auch verlässliche Christenfreunde unter ihnen.
Horst Kochs Linie kann ähnlich sein.

Seibel ist ja bekannt.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20545
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Kalle » Mi 17. Aug 2011, 11:44

Weil Bruder Bonnke nun mal in meiner ehemaligen Gemeinde groß geworden ist, bzw. in den pfingstlichen Gemeinden Schleswig-Holsteins (BFP = Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden) seine Spuren hinterlassen hat und sich unsere Familien nun 60 Jahre kennen, gebe ich hier auch mal meine Kommentare dazu ab, die sich vielleicht deutlich von anderen Kommentaren unterscheiden, die den „Mähdrescher Gottes“ eben nicht persönlich kennen.

Wer sich mit den biografischen Schriften Bonnkes beschäftigt, der wird immer wieder über ein Phänomen stolpern – seine Unfähigkeit sich in bestehende Systeme einzuordnen oder Hierarchien anzuerkennen. Das war in der Heimatgemeinde so und anschließend bei seinem ersten und letzten Arbeitgeber, der Velberter Mission (Auslandsmission des BFP). Dort im ziemlichen Krach gegangen, war es dann auch kein Wunder, dass in den folgenden Jahrzehnten im Gemeindeverzeichnis des BFP der Verein CfaN nie als Mitglied verzeichnet war, sondern als „befreundetes Missionsunternehmen“.

Anfänglich war Reinhard Bonnke Missionar im eigentlichen Sinne und half sogar beim Bau einer örtlichen Kirche in Malawi durch die in Deutschland eingeworbenen Spenden. Spenden konnten steuerlich abgesetzt werden, weil sich in Deutschland ein Verein aus engen Freunden etabliert hatte, der hier die Geschäfte führte, wenn auch nur auf dem Papier, denn die Verwaltung in Südafrika hatte schon ziemlich früh ein finanzielles Eigenleben entwickelt.

Und waren in den 70er Jahren noch die Beziehungen zu den Assemblies of God prägend, so waren dies in den 80er Jahren immer mehr Gemeinden die sich dem Wohlstandsevangelium verpflichtet fühlten. Das bekam man auch beim BFP irgendwann mal mit und es gab tatsächlich Mitte der 80er Jahre im BFP eine vorübergehende Opposition zum Wohlstandsevangelium (man mag es kaum glauben). Zwischenzeitlich hatte Reinhard Bonnke das größte bewegliche Zelt der Welt gebaut und viele Jahre die dazu notwendigen Mittel in Deutschland, Schweiz und Österreich gesammelt. Noch bei der Einweihungszeremonie wurde Bonnke von einem Reporter des südafrikanischen Fernsehens gefragt, wie lange er denn mit diesem Zelt reisen möchte und antwortete: „Für den Rest meines Lebens.“

Umso überraschter war dann der schon ziemlich dezimierte und frustrierte Freundeskreis in Deutschland (und natürlich auch in der Schweiz und Österreich), als die gesamte Missionsgesellschaft einige Wochen später die Tore in Südafrika schloss, die Grundstücke verkaufte, das Zelt in drei Teile zerlegte und auch diese jeweils verkaufte und sich plötzlich in Frankfurt am Main wiederfand. Reinhard Bonnke begründete dies mit der Stimme Gottes, die ihn dazu aufforderte. Dazu sollte man wissen, dass Gott anscheinend als Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung tätig ist und Reinhard Bonnke pünktlich wie jeden anderen Deutschen die Höhe der zu erwartenden Rentenhöhe am 40. Geburtstag schriftlich mitteilte. Die lag bei Reinhard Bonnke bei Null, denn es war ja nie in die Rentenversicherung eingezahlt worden. Nun musste also von heute auf morgen eine Anstellung innerhalb der Bundesrepublik erfolgen und das Gehalt nahm natürlich astronomische Höhen an um die Fehlzeiten der Vorjahre auszugleichen. So viel zum Thema „Glaube nur“.

Im Übrigen wusste man damals nicht wie sich die politische Lage in Südafrika verändern konnte und wer clever war verließ das Land rechtzeitig (als der südafrikanische Rand noch 2,50 DM wert war und nicht wie später 0,20 DM). Damals und heute noch ist fraglich, wo denn die Verkaufserlöse für Grundstücke, Gebäude, Fahrzeuge und Zelt abgeblieben sind. Jahresbilanzen wurden nie und werden bis heute nicht veröffentlicht, die Satzung des Vereins (eine sogenannte Gefälligkeitssatzung die den Vorsitz von Reinhard Bonnke bis zu seinem Tode garantiert) bekommt man nur, wenn man das zuständige Amtsgericht um eine Kopie bittet.

Dann folgte plötzlich die erste „Feuerkonferenz“ – auch auf Befehl des Herrn. Nun sollten durch Konferenzen geistinspirierte Prediger das Feuer Gottes in Europa und überall auf der Welt entzünden. Von einem Zelt auf Missionsreise durch Afrika war plötzlich keine Rede mehr, der Slogan „Von Kapstadt nach Kairo“ geriet einige Jahre völlig in Vergessenheit. So einfach ist der Durchmarsch nicht, wenn man plötzlich in der Mitte Afrikas auf islamische Länder stößt und vorher nur Anhänger von Naturreligionen bekehrte. Dass die Zahlenangaben von Bonnke immer „evangelastisch“ waren und von Tag zu Tag nach oben korrigiert wurden war ja im Förderkreis hinlänglich bekannt. Und solche Kurswechsel über den eigentlichen Zweck des Ministry (Missionsunternehmens) gab es ja öfter. Vor dem Bau des größten beweglichen Zeltes der Welt war eine Bibelschule für afrikanische Pastoren mit Fernbibelkursen angekündigt worden. Nur war eben bei der Planung (durch Gottes Stimme angeregt) nicht klar, dass die Hälfte der männlichen Bevölkerung in Schwarzafrika berufen fühlte plötzlich Pastor zu werden und CfaN wurde komplett von Anfragen überrannt. Das Projekt verschwand ebenso plötzlich aus Gottes großem Vorhaben wie es aufgetaucht war bevor die dazu notwendigen Spenden aus Europa requiriert wurden.

Ein Problem waren für Bonnke auch nie die Politiker der afrikanischen Länder, die immer Gemeinsamkeiten hatten, wie eine Verwandtschaft, die die Wirtschaft des Landes kontrollierte, auf Geheimkonten in der Schweiz die Erträge des Landes verbuchten und einen Fluchthubschrauber auf dem Dach unterhielten. Das diese Politiker, die gerne mal evtl. oppositionelle Personen zu Hunderten verschwinden ließen, gerne einem Evangelisten einen Triumphzug durch die Stadt organisierten – mit jubelnden Schulkindern und offener Limousine – ist klar und nun wirklich oft belegt (sogar in den Videos von CfaN selbst). Und der Evangelist revanchierte sich mit Gebet für das Land und der Regierung und der Aufforderung an die Bürger, dass Pressefreiheit nicht wirklich hilfreich ist, wenn man für immer in den Himmel kommen möchte.

Wie das aussieht sieht man nach 1994 in Ruanda. Das Missionsfeld in Kigali (ein Sportplatz mit nahe gelegenem Park), das ganz besonders durch die Evangelisation gesegnet sein sollte ist nach 1994 zum Massengrab geworden, denn immerhin sind 90% der Tutsi-Bevölkerung ums Leben gekommen – durch so hervorragend und langfristig missionierte Christen. Von einem langfristigen Gemeindewachstum ist in Kigali bis heute nichts zu spüren, aber der Evangelisationsort ist heute ein riesiger Friedhof – wie bezeichnend.

Und das Verhältnis von CfaN (und anderen in- und ausländischen Missionsunternehmen) und der südafrikanischen Apartheitsregierung, die die Missionstätigkeit unter Schwarzen gerne finanziell unterstützte bedarf wohl noch genauerer Aufmerksamkeit von Historikern. Mit Ruhm haben sich die Missionsunternehmen jedenfalls nicht bekleckert.

Ebenfalls war nie ein Problem für Reinhard Bonnke, dass akute Hungernöte in Afrika große Not verursachten. Die einzigen Probleme bereitete ihm die Vorstellung, dass die Verhungernden sich vorher nicht bekehrt haben könnten. Ein heutiger Blick auf die Webseite von CfaN zeigt, dass die seit vielen Jahrzehnten größte Hungersnot in Ostafrika die Arbeit von CfaN jedenfalls nicht behindern, geschweige denn irgendwie zu berühren scheint. Dann wird eben missioniert was übrig bleibt. Diese Diskrepanz ist immer wieder im Freundeskreis von CfaN Diskussionsthema und immer wieder von Seiten Reinhard Bonnke Soforthilfe immer wieder kategorisch abgelehnt worden. Auch durch solche harten Maßnahmen hat CfaN die Gefolgschaft aus BFP-Kreisen weitestgehend verloren.

Neben den Evangelisationen werden auch Feuerkonferenzen durchgeführt – meist mit Akteuren, die selbst in pfingstlichen Kreisen einen sehr schlechten Ruf bekleiden. So war bei der ersten Feuerkonferenz das Ehepaar Copeland anwesend. Die hatten sich selbst eingeladen, erhält doch CfaN einen Teil des Zehnten des Copelandimperiums. Daneben verbindet Reinhard Bonnke eine tiefe Freundschaft mit Benny Hinn. Ansonsten ist Bonnke in der Wahl seiner Freunde auch nicht wählerisch. Das liegt daran, dass aus seiner tiefen inneren Überzeugung keine Kritik an „Kollegen“ geäußert wird und er selbst sich auch nicht auf Kritik an ihm, seiner Theologie und seiner Arbeit äußert.

Ein einziges Mal hat Bonnke sich tatsächlich negativ und ablehnend öffentlich geäußert. Das betrifft die Theologie um den Staat Israel. Wenn Bonnke sich alles Mögliche in Gottes Vorhaben vorstellen kann, dann dies doch bestimmt nicht: dass der Staat Israel oder das Judentum eine endzeitliche Bedeutung haben könnte. „Israeltheologie“ und Judentum sind ihm zuwider, die Juden sind verworfen und haben im endzeitlichen Gefüge keine Rolle. Da ihm dies schlechte Publizität einbrachte hat diese Aussage später nie wieder gemacht.

Was er auch nie gemacht hat war die Gründung eigener Gemeinden oder eine allzu enge Bindung an andere Gemeinden. Von einer „Bonnke-Sekte“ kann also keine Rede sein.
So kommt man als „Evangelist“ an einen bestimmten Ort, macht ordentlich Wirbel und kann dann ohne jegliche Verantwortung zu übernehmen wieder ins Wohlstandsland verschwinden. Aber ordentlich auf den Putz gehauen, das hat man eben und will als Macher auch gefeiert werden.
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Kalle » Mi 17. Aug 2011, 11:45

Ein weiterer Flop in der Tätigkeit von CfaN war das Heftchen „Von Minus zu Plus“. Während es den Klassenlotterien mehrfach im Jahr gelingt sämtliche deutsche Briefkästen am selben Tag mit Neuigkeiten zu beglücken – CfaN gelang es erst nach jahrelanger Vorbereitung einmalig das besagte Heftchen auszuliefern. Erfolg gleich Null – ich habe eine Woche nach dieser Aktion gezielt evangelikale Christen auf dieses Heftchen angesprochen und nur ein kleiner Bruchteil konnte sich an die Zusendung dieses Heftes überhaupt erinnern. Der Inhalt deckt sich größtenteils mit der Erweckungspredigt, die Bonnke seit Jahrzehnten in Afrika hält, nämlich, dass ein Kreuz ihn irgendwie an ein Pluszeichen erinnert. In Afrika ist dies tatsächlich eine Neuigkeit, in Europa weniger.

Aber mehr hat Bonnke „theologisch“ auch nicht zu sagen: ein Kreuz erinnert tatsächlich ein bisschen an ein Pluszeichen. Eine frohe Botschaft ist dies allerdings nicht.
Der Ablauf einer „Evangelisation“ in Afrika ist immer der gleiche: am ersten Abend sollen sich die Menschen zu Jesus bekehren, damit dann anschließend der Heilige Geist über die Gläubigen Macht erlangt und Armut und Krankheit fortwischt. Im Geisterglauben Afrikas mit erschreckender Armut und einem nur rudimentären Gesundheitswesen ist dies die passende Botschaft – aber eben nicht die frohe Botschaft.
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon onThePath » Do 18. Aug 2011, 18:59

Nun ja,
Als ich Bonnke noch nicht kannte, war ich neugierig darauf ihn zu sehen und zu hören.
Aber einige Male Bonnke war mir dann auch schon genug.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20545
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Amanuensis » So 21. Aug 2011, 13:26

was findet ihr denn so schlimm an den pfingstgemeinden?

und aus was für quellen habt ihr, das bonnke angeblich bescheissen soll beim heilen?
Amanuensis
Lebt sich ein
 
Beiträge: 25
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 18:52

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Columba » So 21. Aug 2011, 14:11

Amanuensis hat geschrieben:was findet ihr denn so schlimm an den pfingstgemeinden?

ich finde pfingstgemeinden nicht schlimm, auch neuere charismatische gemeinden.

...aber es geht ja hier um bonnke, der als hardcorecharismatiker missioniert, um dann sich mit diktatoren zusammenzutun statt zu seinen bekehrten schaut! allerdings sind die islamischen missionare darüber nicht unzufrieden.


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Amanuensis » Do 25. Aug 2011, 18:34

was für dikatatoren sind den das und aus welchen ländern kommen diese?

ich denke ein evangelist muss nicht zwingend zu seinen schäfchen schauen, das müssten die hirten und lehrer machen, denn der evangelist verkündet das evangelium.
Amanuensis
Lebt sich ein
 
Beiträge: 25
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 18:52

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Reginald 32 » Do 25. Aug 2011, 19:06

Also, was ich bei einer "Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren erlebt habe, war reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Do 25. Aug 2011, 19:09

Reginald 32 hat geschrieben:Also, was ich bei einer "Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren erlebt habe, war reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
Reginald.


Womit begründest Du dieses doch sehr, sehr provokante Fazit, Reg32?

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Reginald 32 » Fr 26. Aug 2011, 20:29

Hallo Thelo.

Da Bonnke kaum theologische Aussagen machte, kann ich das nur mit seinen Handlungen begründen. Die Versammlungen fanden in den Räumen einer sonst ziemlich normalen Freikirche statt. Aber er verstand es, die Gemeinde so zu manipulieren (durch Worte und Musik, durch Lieder, die in einem bestimmten Rhythmus ständig wiederholt wurden, durch Gebete und Segnungen,nach denen die Betroffenen mir wie von einer anderen Welt vor kamen), dass zum Schluss alle bei ihm mit machten und sich mehr oder weniger in Trance sangen und nicht mehr ansprechbar waren. Das empfand ich als eine Vergewaltigung der Persönlichkeit eines Christen. Ich war am Schluss der Einzige, der noch einen klaren Kopf hatte.

L G v. Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Fr 26. Aug 2011, 21:24

Ich habe nicht die geringste Veranlassung, Reg, hier Reinhard Bonnke und/oder seine Evangelisationsveranstaltungen zu verteidigen oder derl.

Ich finde es immer nur sehr fatal, Christen so per so und unisono in eine "Spiritismusecke" zu packen.

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Amanuensis » So 28. Aug 2011, 20:09

vieleicht hat ja gotte geist gewirkt und darum wurde es für dich komisch, den saul sind auch propheten in trance begegnet.
Amanuensis
Lebt sich ein
 
Beiträge: 25
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 18:52

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 10:30

Das Du dieses mehr als nur unangenehme Empfinden hattest, glaube ich Dir natürlich, Reg. (So ähnlich ging es mir mal bei einem pfingstlerischen Männertag (mein ein erster und zugleich letzter Besuch in einer pfingstlerischen Gemeinde). Nur würde ich persönlich so eine subjektive Wahrnehmung nie zu solchen "Totschlagargumenten"
"Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren = reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
aufbauschen.

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Mo 29. Aug 2011, 10:43

Thelonious hat geschrieben:Das Du dieses mehr als nur unangenehme Empfinden hattest, glaube ich Dir natürlich, Reg. (So ähnlich ging es mir mal bei einem pfingstlerischen Männertag (mein ein erster und zugleich letzter Besuch in einer pfingstlerischen Gemeinde). Nur würde ich persönlich so eine subjektive Wahrnehmung nie zu solchen "Totschlagargumenten"
"Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren = reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
aufbauschen.

Gruß
Thelo


Hallo lieber Thelo, aber die gleichen unangenehmen Empfindungen hatte ich auch in der Pfingstgemeinde, die ich vor rund 30 Jahren besuchte (3 oder 4 mal)!

Ich habe es dann vorgezogen solche Zusammenkünfte nicht mehr aufzusuchen, denn wenn der eigene Geist ein beklemmendes Gefühl bekommt, das dem ähnlich ist, wie es auch in katholischen Kirchen ist, dann sollte man solche Orte meiden! Warum ist dem so? Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!

Zum Vergleich kamen diese Gefühle in baptistischen oder methotistischen Kirchen nicht auf!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 10:59

SunFox hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:Das Du dieses mehr als nur unangenehme Empfinden hattest, glaube ich Dir natürlich, Reg. (So ähnlich ging es mir mal bei einem pfingstlerischen Männertag (mein ein erster und zugleich letzter Besuch in einer pfingstlerischen Gemeinde). Nur würde ich persönlich so eine subjektive Wahrnehmung nie zu solchen "Totschlagargumenten"
"Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren = reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
aufbauschen.

Gruß
Thelo


Hallo lieber Thelo, aber die gleichen unangenehmen Empfindungen hatte ich auch in der Pfingstgemeinde, die ich vor rund 30 Jahren besuchte (3 oder 4 mal)!

Ich habe es dann vorgezogen solche Zusammenkünfte nicht mehr aufzusuchen, denn wenn der eigene Geist ein beklemmendes Gefühl bekommt, das dem ähnlich ist, wie es auch in katholischen Kirchen ist, dann sollte man solche Orte meiden! Warum ist dem so? Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, das man am falschen Ort ist!

Zum Vergleich kamen diese Gefühle in baptistischen oder methotistischen Kirchen nicht auf!

Liebe Grüße von SunFox


Wie gesagt, lieber SunFox, "gefühlsmässig", also als Eigenwahrnehmung erlebten wir da vermutlich ähnliches.

Ich kenne aber Pfingsler persönlich, die wahrhaftige Jesusnachfolger, also echte Brüder und Schwestern im Herrn, sind.

Dieses kommt evtl. speziell in diesem Unterforum "Sekten" zu kurz. Warnungen vor Fehlentwicklungen? Ja! Aber nicht vergessend, dass auch dort Geschwister von uns sind.

VG
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Columba » Mo 29. Aug 2011, 11:19

SunFox hat geschrieben:...
Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


das heisst aber nicht, dass dort andere am richtigen ort sind. ...weil SEIN geist ihrem geist bezeugt hat, dass sie am richtigen ort sind.


Grüsse columba
Zuletzt geändert von Columba am Mo 29. Aug 2011, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 11:28

Columba hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:...
Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


das heisst aber nicht, dass dort andere am richtigen ort sind. ...weil SEIN geist ihren geist bezeugt hat, dass sie am richtigen ort sind.


Grüsse columba


Exakt so meinte ich meinen Hinweis: auch dort können/werden Brüder und Schwester im Herrn aktiv sein.

VG
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon sugi » Mo 29. Aug 2011, 11:32

Thelonious hat geschrieben:Dieses kommt evtl. speziell in diesem Unterforum "Sekten" zu kurz. Warnungen vor Fehlentwicklungen? Ja! Aber nicht vergessen, dass auch dort Geschwister von uns sind.


Vorurteile gibt es immer, da wo Menschen sind..!! Wenn ich schnell das Wort benutzen darf ;)

Mir kommt dabei dieser Vers in den Sinn:
Denn wie wir in einem Leib viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Tätigkeit haben, Röm.12,4


Wir sollen nach der Liebe streben........und den Nächsten lieben wie sich selbst. (Mt 22,39)
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Mo 29. Aug 2011, 12:35

Thelonious hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:...
Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


das heisst aber nicht, dass dort andere am richtigen ort sind. ...weil SEIN geist ihren geist bezeugt hat, dass sie am richtigen ort sind.


Grüsse columba


Exakt so meinte ich meinen Hinweis: auch dort können/werden Brüder und Schwester im Herrn aktiv sein.

VG
Thelo


Dann muß ich die Frage aufwerfen, ob ein und der selbe Geist Gottes den Menschen unterschiedliches in dieser Sache bezeugt?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Mo 29. Aug 2011, 12:41

sugi hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:Dieses kommt evtl. speziell in diesem Unterforum "Sekten" zu kurz. Warnungen vor Fehlentwicklungen? Ja! Aber nicht vergessen, dass auch dort Geschwister von uns sind.


Vorurteile gibt es immer, da wo Menschen sind..!! Wenn ich schnell das Wort benutzen darf ;)

Mir kommt dabei dieser Vers in den Sinn:
Denn wie wir in einem Leib viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Tätigkeit haben, Röm.12,4


Liebe sugi, es heißt aber auch: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!"

sugi hat geschrieben:Wir sollen nach der Liebe streben........und den Nächsten lieben wie sich selbst. (Mt 22,39)


Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! ;)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 12:43

SunFox hat geschrieben:Dann muß ich die Frage aufwerfen, ob ein und der selbe Geist Gottes den Menschen unterschiedliches in dieser Sache bezeugt?

Liebe Grüße von SunFox


Hierauf möchte ich ausnahmsweise mit einer Gegenfrage antworten, SunFox:

Deine Aussage zu einem Gottesdienst oder einen anderen Aktivität einer Pfingstgemeinde von vor rund 30 Jahren lautete
SunFox hat geschrieben:...wenn der eigene Geist ein beklemmendes Gefühl bekommt, das dem ähnlich ist, wie es auch in katholischen Kirchen ist, dann sollte man solche Orte meiden! Warum ist dem so? Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


Nehmen wir mal an, ein Glied dieser Gemeinde empfand exakt anläßlich dieser Veranstaltung (sinngemäß) "Halleluja Jesus! Danke, dass Du Dich mir gerade in diesem Gottesdienst so eindeutig offenbart hast!" oder dergl.

Wer von beiden hätte Recht?

Oder anders formuliert, lieber SunFox: Was oder wer wäre Deiner Erachtens in einen Menschen gefahren, der einen adventistischen Gottesdienst mit dem Eindruck (nur mal angenommen, dass so etwas möglich ist) "ich habe in diesem Gottesdienst so ein beklemmendes Gefühl bekommt, ich glaube, man sollte solche Orte meiden!" verlässt?

Ausdrücklich: Du versteht, wie ich dieses meine. Ich will hier de fecto nicht das eine mit dem Anderen gleichsetzten. Ist 'ne rein hypothetische Fragestellung.

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Mo 29. Aug 2011, 13:10

Thelonious hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:Dann muß ich die Frage aufwerfen, ob ein und der selbe Geist Gottes den Menschen unterschiedliches in dieser Sache bezeugt?

Liebe Grüße von SunFox


Hierauf möchte ich ausnahmsweise mit einer Gegenfrage antworten, SunFox:

Deine Aussage zu einem Gottesdienst oder einen anderen Aktivität einer Pfingstgemeinde von vor rund 30 Jahren lautete
SunFox hat geschrieben:...wenn der eigene Geist ein beklemmendes Gefühl bekommt, das dem ähnlich ist, wie es auch in katholischen Kirchen ist, dann sollte man solche Orte meiden! Warum ist dem so? Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


Nehmen wir mal an, ein Glied dieser Gemeinde empfand exakt anläßlich dieser Veranstaltung (sinngemäß) "Halleluja Jesus! Danke, dass Du Dich mir gerade in diesem Gottesdienst so eindeutig offenbart hast!" oder dergl.

Wer von beiden hätte Recht?

Gruß
Thelo


Hallo lieber Thelo, es waren ganz normale Gottesdienste, die ich aus reiner Neugierde besuchte, es war also ein rein informatives Interesse meinerseits!

Die Frage nach dem wer Recht hat ist berechtigt lieber Thelo!

Also halten wir fest:

A. Man hat das beklemmende Gefühl, das einem der Geist Jesu sagt: "Du bist hier am falschen Ort!"

Was bedeutet das? Antwort: "Du solltest hier nicht mehr hingehen!"

B. Ein Gottesdienstbesucher hat das Glücksgefühl, das der Geist Jesu sich ihm in diesem Gottesdienst besonders offenbart hat!

Was bedeutet das? Antwort: "Jesus hat sich mir hier offenbart, hier bin ich richtig!"

Aber beides kann ja nicht sein, das widerspräche jedem gesunden Denken, denn Gott kann dem Einen nicht etwas gut heißen und dem Anderen etwas schlecht heißen!

Also muß jemand von dem der sich als Engel des Lichts verstellen kann getäuscht worden sein in seiner Wahrnehmung!

Es gibt ja die berühmte Frage, die Viele einmal stellen werden: "Herr, haben wir nicht in deinem Namen ...?", wo dann die Antwort Jesu sein wird: "Ich kenne euch nicht ihr Übeltäter!" und ich denke, das eben jene die durch den Versteller falsch geleitet wurden, eben diese Frage stellen und auch die folgende Antwort Jesu erhalten werden!

Jetzt haben wir aber immer noch keine Antwort darauf, wer nun Recht hat, denn es könnte ja auch sein, das mir (dir, oder wem auch immer) der Versteller etwas einflüstert!

Dann haben wir eben nur die Möglichkeit, das wir die dort ausgeübten Praktiken einer gewissenhaften Prüfung unterziehen und zwar mit der Hilfe Jesu, den wir im Gebet um sichere Hilfe bitten können! Und Jesus wird bei aufrichtiger Prüfung einem die richtige Antwort zukommen lassen, das ist gesichert!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Mo 29. Aug 2011, 13:28

Thelonious hat geschrieben:Oder anders formuliert, lieber SunFox: Was oder wer wäre Deiner Erachtens in einen Menschen gefahren, der einen adventistischen Gottesdienst mit dem Eindruck (nur mal angenommen, dass so etwas möglich ist) "ich habe in diesem Gottesdienst so ein beklemmendes Gefühl bekommt, ich glaube, man sollte solche Orte meiden!" verlässt?

Ausdrücklich: Du versteht, wie ich dieses meine. Ich will hier de fecto nicht das eine mit dem Anderen gleichsetzten. Ist 'ne rein hypothetische Fragestellung.

Gruß
Thelo


Dieses war in deinem ursprünglichen Post noch nicht vorhanden, darum laße ich mich dazu seperat ein lieber Thelo!

Ich kann mir diese deine rein hypothetische Fragestellung kaum vorstellen, denn dazu müßte es etwas geben, welches ein Beklemmungsgefühl auslösen könnte!

Sicherlich könnte einer der Gäste für sich selbst feststellen, das diese Form des Gottesdienst einem nichts bringt, aber dann müßte man auch hier die Gründe dafür hinterfragen!

Nehmen wir einmal an, das ein Gast einen adventistsichen Gottesdienst am Sabbat besucht, er aber im Grunde dem Sabbat selbst gegenüber eher abgeneigt ist, dann kann er sich dort im Grunde nicht heimisch fühlen, wenn er seine Grundeinstellung nicht ändert?

Genauso ist es, wenn ich meine Grundeinstellung zu diversen Praktiken in anderen Kirchen nicht ändere, ich kann mich dort nicht heimisch fühlen! Also müßte ich meine Ansicht in der Pfingstgemeinde zu den extasischen Zungengerede ändern, auch wenn es für mich böhmische Dörfer sind, oder ich müßte meine Ansicht in katholischen Gottesdiensten bezüglich der Marienverehrung ändern, um dort ein gewisses Gefühl zu bekommen, dort auch zuhause zu sein!

Doch wie kann ich gewisse Ansichten ändern, wenn mir Gottes Wort aufzeigt (und das jedem Menschen gleich), das dieses oder jenes nicht rechtens ist?

Unter diesem Aspekt betrachte ich auch die Praktiken eines Herrn Bonnke und es ist eben vieles nicht rechtens!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Columba » Mo 29. Aug 2011, 14:41

SunFox hat geschrieben:Dann muß ich die Frage aufwerfen, ob ein und der selbe Geist Gottes den Menschen unterschiedliches in dieser Sache bezeugt?


...selbstverständlich wird ein und derselbe geist gottes unterschiedliches den verschiedenen menschen bezeugen! gott hat den menschen als individuum geschaffen und nicht am fliessband mit identischem produktionsablauf, so haben menschen auch veraschiedene aufträge und aufgaben zu erfüllen.

im übrigen ist nicht einzusehen, dass eine gemeinde keine aufgaben beim aufbau von gottes reich zu erfüllen hat, wenn du dich darin unwohl fühlst.


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon yotham » Mo 29. Aug 2011, 15:08

Ich habe den Eindruck, das "unité de doctrine" erwartet wird, sonst gehört Mann/Frau zu einer Minderheit mit Problemen an Rosh HaShana.

Aber zu unserer Beruhigung: der Altar G'ttes ist aus unbehauenen Steinen, geschaffen nach Seinem Willen und nicht nach menschlicher Lehre und Massband.

oder aus der frohen Botschaft:

Also Petrus vom Messias auf seinen Tod "vorbereitet" wurde, hat Petrus gefragt: und was ist mit dem (Yochanan)? Darauf hat der Messias geantwortet: was kümmert dich...

Jeder geht seinen Weg mit G'tt und ist vor G'tt selber verantwortlich, keiner kann je sagen: der oder die habe gesagt.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:34

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 21:10

SunFox hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:Oder anders formuliert, lieber SunFox: Was oder wer wäre Deiner Erachtens in einen Menschen gefahren, der einen adventistischen Gottesdienst mit dem Eindruck (nur mal angenommen, dass so etwas möglich ist) "ich habe in diesem Gottesdienst so ein beklemmendes Gefühl bekommt, ich glaube, man sollte solche Orte meiden!" verlässt?

Ausdrücklich: Du versteht, wie ich dieses meine. Ich will hier de fecto nicht das eine mit dem Anderen gleichsetzten. Ist 'ne rein hypothetische Fragestellung.

Gruß
Thelo


Dieses war in deinem ursprünglichen Post noch nicht vorhanden, darum laße ich mich dazu seperat ein lieber Thelo!

Ich kann mir diese deine rein hypothetische Fragestellung kaum vorstellen, denn dazu müßte es etwas geben, welches ein Beklemmungsgefühl auslösen könnte!

Sicherlich könnte einer der Gäste für sich selbst feststellen, das diese Form des Gottesdienst einem nichts bringt, aber dann müßte man auch hier die Gründe dafür hinterfragen!

Nehmen wir einmal an, das ein Gast einen adventistsichen Gottesdienst am Sabbat besucht, er aber im Grunde dem Sabbat selbst gegenüber eher abgeneigt ist, dann kann er sich dort im Grunde nicht heimisch fühlen, wenn er seine Grundeinstellung nicht ändert?

Genauso ist es, wenn ich meine Grundeinstellung zu diversen Praktiken in anderen Kirchen nicht ändere, ich kann mich dort nicht heimisch fühlen! Also müßte ich meine Ansicht in der Pfingstgemeinde zu den extasischen Zungengerede ändern, auch wenn es für mich böhmische Dörfer sind, oder ich müßte meine Ansicht in katholischen Gottesdiensten bezüglich der Marienverehrung ändern, um dort ein gewisses Gefühl zu bekommen, dort auch zuhause zu sein!

Doch wie kann ich gewisse Ansichten ändern, wenn mir Gottes Wort aufzeigt (und das jedem Menschen gleich), das dieses oder jenes nicht rechtens ist?

Unter diesem Aspekt betrachte ich auch die Praktiken eines Herrn Bonnke und es ist eben vieles nicht rechtens!

Liebe Grüße von SunFox


Hallo SunFox,

wenn Du magst, dann versuche doch mal auf diese rein hypothetische Frage zu antworten, SunFox. Ich finde jetzt auch eine mögliche Begründung für das von mit postulierte ablehnende Empfinden nicht maßgeblich. Stelle Dir einmal vor, ein Mensch, der zum ersten Mal in einen STA-Gottesdienst kommt, lehnt dieses komplett ab (versuche doch evtl. Dein eigenes "Mißbehagen" nach dem Gottesdienstbesuch einer Pfingstgemeinde "einfach so" gedanklich auf meine hypothetische ablehnende Haltung einer Teilnehmers eines adventistischen Gottesdienstes zu übertragen. Das kann doch nicht so schwer sein, oder? (Selbstverständlich alles nur, wenn Du magst)). Dieser Teilnehmer sagt z.B. Dir "ich habe in diesem Gottesdienst so ein beklemmendes Gefühl bekommt, ich glaube, man sollte solche Orte meiden!".
Was würdest Du über diesen Menschen denken? Über Hintergründe/Motivation dieser ablehnenden Haltung?

Ich möchte an diesem hypothetischen Beispiel doch einfach nur klar machen, wie brachial Dein, lieber Reg.
Reginald32 hat geschrieben:Also, was ich bei einer "Evangelisation" Bonnkes vor ca. 20 Jahren erlebt habe, war reiner Spiritismus in christlichem Gewand.
daherkommt.

Ich wiederholt gern, auch in diesen Gemeinden (zur Sicherheit: ich bin kein Pfingstler, habe mit Teilen pfingstlerischer Theologie größte Probleme) sind liebe Schwester und Brüder im Herrn tätig. Leute, die Jesus wahrhaftig nachfolgen. Die keinen "Spiritismus in christlichem Gewand" betreiben!

Warum also diese brachiale Ausgrenzung?

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Aug 2011, 21:37

SunFox hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:Dann muß ich die Frage aufwerfen, ob ein und der selbe Geist Gottes den Menschen unterschiedliches in dieser Sache bezeugt?

Liebe Grüße von SunFox


Hierauf möchte ich ausnahmsweise mit einer Gegenfrage antworten, SunFox:

Deine Aussage zu einem Gottesdienst oder einen anderen Aktivität einer Pfingstgemeinde von vor rund 30 Jahren lautete
SunFox hat geschrieben:...wenn der eigene Geist ein beklemmendes Gefühl bekommt, das dem ähnlich ist, wie es auch in katholischen Kirchen ist, dann sollte man solche Orte meiden! Warum ist dem so? Weil SEIN Geist unserem Geist etwas bezeugt, nämlich das man am falschen Ort ist!


Nehmen wir mal an, ein Glied dieser Gemeinde empfand exakt anläßlich dieser Veranstaltung (sinngemäß) "Halleluja Jesus! Danke, dass Du Dich mir gerade in diesem Gottesdienst so eindeutig offenbart hast!" oder dergl.

Wer von beiden hätte Recht?

Gruß
Thelo


Hallo lieber Thelo, es waren ganz normale Gottesdienste, die ich aus reiner Neugierde besuchte, es war also ein rein informatives Interesse meinerseits!

Die Frage nach dem wer Recht hat ist berechtigt lieber Thelo!

Also halten wir fest:

A. Man hat das beklemmende Gefühl, das einem der Geist Jesu sagt: "Du bist hier am falschen Ort!"

Was bedeutet das? Antwort: "Du solltest hier nicht mehr hingehen!"

B. Ein Gottesdienstbesucher hat das Glücksgefühl, das der Geist Jesu sich ihm in diesem Gottesdienst besonders offenbart hat!

Was bedeutet das? Antwort: "Jesus hat sich mir hier offenbart, hier bin ich richtig!"

Aber beides kann ja nicht sein, das widerspräche jedem gesunden Denken, denn Gott kann dem Einen nicht etwas gut heißen und dem Anderen etwas schlecht heißen!

Also muß jemand von dem der sich als Engel des Lichts verstellen kann getäuscht worden sein in seiner Wahrnehmung!

Es gibt ja die berühmte Frage, die Viele einmal stellen werden: "Herr, haben wir nicht in deinem Namen ...?", wo dann die Antwort Jesu sein wird: "Ich kenne euch nicht ihr Übeltäter!" und ich denke, das eben jene die durch den Versteller falsch geleitet wurden, eben diese Frage stellen und auch die folgende Antwort Jesu erhalten werden!

Jetzt haben wir aber immer noch keine Antwort darauf, wer nun Recht hat, denn es könnte ja auch sein, das mir (dir, oder wem auch immer) der Versteller etwas einflüstert!

Dann haben wir eben nur die Möglichkeit, das wir die dort ausgeübten Praktiken einer gewissenhaften Prüfung unterziehen und zwar mit der Hilfe Jesu, den wir im Gebet um sichere Hilfe bitten können! Und Jesus wird bei aufrichtiger Prüfung einem die richtige Antwort zukommen lassen, das ist gesichert!

Liebe Grüße von SunFox


Du ziehst demnach scheinbar nicht mit in Betracht, dass unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen Gemeindeformen besonders angesprochen werden!
Ich habe Situationen (in charismatisch geprägten Gemeinden) erlebt, in denen ich wirklich ein maximal ungutes Gefühlt hatte, z.B. dachte "oje, wie plump ist denn diese Botschaft, dass kann doch so niemand wirklich ernst nehmen!", aber andere wurden exakt von dieser Predigt so erreicht, machten sich ehrlich auf die Suche nach Gemeinschaft mit Jesus, blieben in dieser Gemeinde!

Wer bin ich, dass ich davon ausgehen dürfte, dass mein grosses, grosses Unbehagen seinerzeit der richtige Indikator war? Nein, ich habe diesen Bekehrungsbeginn selbstverständlich so für mich als geistgewirkt stehen lassen. Jesus stand im thematischen Mittelpunkt der Predigt. Ich habe kein Richteramt! Du etwa SunFox? Du etwa Reginald?
(Auch wieder zum Vermeidung von Mißverständnissen: ich bin kein Charismatiker, habe mit Teilen charismatischer Theologie größte Probleme )

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Ihr » Mo 29. Aug 2011, 22:12

Thelonious hat geschrieben:Wer bin ich, dass ich davon ausgehen dürfte, dass mein grosses, grosses Unbehagen seinerzeit der richtige Indikator war? Nein, ich habe diesen Bekehrungsbeginn selbstverständlich so für mich als geistgewirkt stehen lassen. Jesus stand im Mittelpunkt der Predigt. Ich habe kein Richteramt! Du etwa SunFox? Du etwa Reginald?

Wir haben zwar kein Richteramt, aber wir sind angehalten, klar zu denken, zu differenzieren, und das Kind wenn nötig beim Namen zu nennen. Wer bin ich, dass ich es wage auf mein Unbehagen zu hören? Ganz einfach - ich gehe davon aus, dass der heilige Geist auch in mir wirkt, und nicht nur in jenen, die sich laut auf ihn berufen und immer genaustens im Bilde sind was er vorhat.

Ich bin kein Experte in "Spiritismus", aber für mich trifft der Begriff den Nagel auf den Kopf: Der heilige Geist hat in vielen Gemeinden Jesus vom Platz gedrängt. Die Erfahrungen, die an "Heiliggeistparties" gesucht und fabriziert werden dienen nur noch dem "Kick" und unterscheiden sich kaum von Gläserrücken. Gott ist nur noch zuständig, um uns duselige Glücksgefühle und extatische Zustände zu verschaffen.

Der Begriff "Spiritismus" hat vielleicht ein bisschen Schockpotential, aber so meilenweit daneben ist er eben nicht. Und das allein müsste doch irgendwie zu denken geben, meine ich.
'Twas good until it wasn't. So long.
Ihr
Abgemeldet
 
Beiträge: 492
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 15:30
Wohnort: Ihrland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Sandra73- » Mo 29. Aug 2011, 22:23

Ich empfinde die Aussage von SunFox auch sehr problematisch.
Und zwar aufgrund dessen, dass er sein eigenes Empfinden als das Prüfkriterium anführt.

Führt einen dieses "eigene Gefühl" zur Heiligen Schrift, anhand dessen dann geprüft wird, ist das ein korrektes und auch weises Vorgehen.
Jedoch darf es nicht beim eigenen Empfinden als Kriterium bleiben!
Resultatmässig komme ich aber zum selben Schluss wie SunFox.

Das, was "Ihr" geschrieben hat im vorangehenden Post, unterstütze ich. Leider sieht es in bestimmten Bereichen immer öfter so aus in der "christlichen Landschaft".
Das, was wir von Bonnke wissen, geht tatsächlich unter Anderem auch in diese Richtung, und ich distanziere mich ganz klar von diesem Mann.

Sobald Dinge im Namen des Heiligen Geistes getan oder kommuniziert werden, die aber mehr der psychologischen und geistlichen Manipulation gleichen als tatsächlich aus der Autorität des Geistes Gottes zu kommen, ist dies sehr schwerwiegend!!!

Was aber ganz wichtig ist: Das, was Du, Thelonious schreibst, darf keinesgfalls ausser Acht gelassen werden!
Ich persönlich empfinde es oft als eine grosse Herausforderung, an der Bibel zu prüfen, im Gebet auf Gott zu hören, zu realisieren wenn etwas aus einer unguten Quelle kommt - und dennoch nicht leichtfertig Urteile über Menschen zu fällen, die sich zu Jesus Christus bekennen.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon Reginald 32 » Mo 29. Aug 2011, 22:35

Halo, lieber Thelonius.

Mir gegenüber brauchst Du nicht zu betonen, dass Du weder Pfingstler noch Charismatiker bist. Das weiß ich ja.

Für mich ist jeder Mensch, auch der Papst in Rom oder Achmadinejad von Persien oder Putin oder., oder, zunächst mal ein Kandidat für den Himmel, so lange er lebt. Erst darnach entscheidet Gott über ihn. Es steht aber auch in Hiob, dass Gott jedem Menschen, der nichts von ihm wissen will, zwei oder drei Gelegenheiten gibt, (darnach lässt er ihn in Ruhe seinen eigenen Weg gehen, mein Kommentar) Für mich bedeutet dass, dass erst mal jeder Mensch die gleichen Chancen wie ich hat.

Die andere Seite ist aber auch, dass Satan in dieser Welt ebenfalls seine Werkzeuge hat. Nach meinem Verständnis ist es spiritistisch, wenn jemand einen anderen Menschen geistig-geistlich manipuliert, sodass er auf einmal den "Boden der Tatsachen" verlässt und in anderen Regionen schwebt und seine Ratio verliert. Oder wenn er selbst ein tägliches Leben führt, von dem ich sagen muss, dass es nicht vom Geist Gottes gewirkt ist. (an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen) Aber alle solche Menschen haben auch die Chance, sich vor ihrem Tod noch zu bekehren. Deshalb hat kein Mensch das Recht, in dieser Hinsicht über sie zu urteilen. Aber zu beurteilen, was sie momentan tun, und es für richtig oder falsch zu finden, dazu habe ich schon das Recht.

Vor einigen Jahren begegnete mir eine Frau, zu der von weither Menschen zum Besprechen von allerlei Krankheit kamen, sogar von Ärzten geschickt wurden. Sie war buchmäßig KIrchenmitglied und benutzte bei ihren Beschwörungen den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.. Aber an den Gott der Bibel glaubte sie nicht. Das war ihr "zu primitiv". Natürlich ist auch diese Frau ein Kandidat für den Himmel, solange sie lebt. Ich gab ihr auch mein Zeugnis. Aber ihre Taten kann ich nicht gut heißen. Ebenso kann ich auch Bonnkes Vortag nicht gut heißen. Für mich (es muss nicht für Dich sein) war das weißer Spiritismus oder christliche Magie.

Oder darf man vor lauter Rücksichtnahme die Dinge nicht mehr bei Namen nennen ?

Im Übrigen glaube ich auch, dass Gott für jeden Menschen einen anderen Weg hat, um ihn zum Glauben zuführen. Ich kenne Adventisten, die durch Heukelbach zum Glauben fanden, oder die ihre erste Erfahrung mit Gott bei den Mormonen oder Zeugen Jehovas oder in einer Brüdergemeinde machten und später von Gott weiter geführt wurden. Viele Adventisten hatten ihre ersten Glaubenerfahrungen in anderen Gemeinden. Aber sie ließen sich von Gott weiter führen, auch wenn die Sache mit dem Sabbat für viele sehr unbequem war. Aber sie wollten ihre Sache mit Gott eben ganz oder gar nicht angehen und erfreuen sich heute ihres Glaubens.. Sogar ein ehemaliger Bischof wurde STA-Pastor. Gott hat ganz viele Wege, die Menschen auf sich aufmerksam zu machen. Er kann auch einen Bonnke dazu benutzen oder dieses Forum. Aber sagen, was Sache ist, ist deshalb doch nicht falsch, oder?

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon sugi » Di 30. Aug 2011, 11:32

SunFox hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:Dieses kommt evtl. speziell in diesem Unterforum "Sekten" zu kurz. Warnungen vor Fehlentwicklungen? Ja! Aber nicht vergessen, dass auch dort Geschwister von uns sind.


Vorurteile gibt es immer, da wo Menschen sind..!! Wenn ich schnell das Wort benutzen darf ;)

Mir kommt dabei dieser Vers in den Sinn:
Denn wie wir in einem Leib viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Tätigkeit haben, Röm.12,4


Liebe sugi, es heißt aber auch: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!"

Da fange ich erst gar nicht an................... Gott zeigt es schon, wenn Er was zeigen will!!

sugi hat geschrieben:Wir sollen nach der Liebe streben........und den Nächsten lieben wie sich selbst. (Mt 22,39)


Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! ;)

Aber es gilt immer noch :D
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Di 30. Aug 2011, 11:50

Sandra73- hat geschrieben:Ich empfinde die Aussage von SunFox auch sehr problematisch.


Hallo liebe Sandra, welche von meinen Aussagen findest du sehr problematisch?

Als erstes habe ich geschrieben, das der Geist Jesu sich unserem Geist vermittelt, ja uns warnt wenn wir uns in Gefahr begeben!

Wenn ich nun im weiteren Verlauf schreibe, das ich hier und da Beklemmungsgefühle bekam, so als wenn etwas Fremdes nach mir greifen will, dann ist das natürlich erst einmal eigenes Empfinden!

Man muß dabei bedenken, das diese Begebenheiten rund 30 bis 40 Jahre zurück liegen und als ich zum Beispiel noch als Schüler mit der Klasse einen Kölnbesuch machten, um unter anderen den Kölner Dom zu besichtigen und den Glockenturm zu ersteigen, da war ich so 10 bis 12 Jahre alt! Als ich damals den Kölner Dom zum ersten mal betrat, da kam mir eine ungewohnte und fast eisige Kälte entgegen, es war aber keine willkommene Abkühlung für mich, trotz der sommerlichen Hitze draußen! Heute könnte ich eigentlich darüber lachen, das ich damals als Kind praktisch eine Gänsehaut bekam, aber ich tue es nicht, sondern nehme es ernst! Kommt es von ungefähr, das ich damals anfing zu frieren, während alle anderen meiner Schulklasse dieses Empfinden nicht hatten! Auch damals als Kind habe ich mich gefragt: "Was ist hier los?", denn in der Art kannte ich ein solches Gefühl bis dato nicht, ein Gefühl das mir sagte, du bist hier am falschen, ja an einem unheiligen Ort! Richtig, ich verspürte Unheiligkeit damals, irgend etwas machte mir Angst und diese legte sich erst, als ich wieder draußen war! Es war für mich wie eine Erlösung, als ich die Pforten des Domes hinter mir hatte! Damals habe ich mir gesagt: "Nie wieder gehst du da rein!"

Wie kann so etwas sein?

Ich wußte damals nichts über die katholische Kirche, ja ich konnte rein äußerlich noch nicht einmal eine katholische von einer evangelischen Kirche unterscheiden, es waren eben ganz einfach Kirchen für mich und das war es auch schon!

Also wie kann es angehen, das ich im Inneren des Domes Angst als Christenkind bekam? Sollte eigentlich nicht genau das Gegenteil sein, wenn man eine Kirche betritt?

Sandra73- hat geschrieben:Ich empfinde die Aussage von SunFox auch sehr problematisch.
Und zwar aufgrund dessen, dass er sein eigenes Empfinden als das Prüfkriterium anführt.


Eigenes Empfinden als Prüfkriterium? Wer sagt das?

Ich habe geschrieben, das man Jesus im Gebet um Beistand bitten soll, wenn man an einem Punkt ist, wo man eine Antwort benötigt!

Eigenes Empfinden vermittelt einem etwas, aber es kann doch niemals das Kriterium der Prüfung sein! ;)

Sandra73- hat geschrieben:Führt einen dieses "eigene Gefühl" zur Heiligen Schrift, anhand dessen dann geprüft wird, ist das ein korrektes und auch weises Vorgehen.


Damals als Kind hatte ich nur meine reichlich bebilderte Kinderbibel, aber diese gab mir damals auf das Domereignis keine Antwort und gesprochen habe ich auch mit niemanden darüber, denn nach dem Verlassen des Domes trat wieder Normalität ein! Ich hatte danach keine Alpträume oder ähnliches, es verfolgte mich nichts und wenn ich mir auch noch Tage danach sagte, dass das ganze ein sehr eigenartiges Erlebnis war, ließ ich es darauf beruhen!

Auch wenn ich mir damals als Kind sagte, das ich diese Gemäuer nie wieder betrete, so bin ich dennoch später noch zweimal in diesem Dom gewesen, was aber auch wohl so 20 oder25 Jahre zurück liegt! Diese Art knistern in der Luft im Inneren des Domes habe ich dabei auch verspürt, aber es bereitete mir keine Angst mehr! Eine Art Unbehagen ja, aber nichts was in mir unbeantwortete Fragen aufgeworfen hätte, denn was ich als Kind nicht wußte, das war mir inzwischen bekannt!

Sandra73- hat geschrieben:Jedoch darf es nicht beim eigenen Empfinden als Kriterium bleiben!


Wie gesagt, nicht das eigene Empfinden ist der Massstab, denn man kann sich doch nicht selbst Antwort sein!

Gottes Wort zeigt uns was Recht und Unrecht ist, führt uns dahin zu unterscheiden zwischen Gut und Böse!

Unser Gewissen vermittelt uns dieses nur bedingt, läßt aber hier und da Antworten offen in Bezug auf dem 'warum'!

Sandra73- hat geschrieben:Resultatmässig komme ich aber zum selben Schluss wie SunFox.


Also habe ich mich nach deinem Empfinden doch nicht getäuscht, wenn du auch aus meinen Beiträgen etwas herausgelesen hast, was ich so nicht meinte!

Wenn ich heute etwas als unrichtg empfinde, dann frage ich mich eben nach dieser Unrichtigkeit und Antwort findet man eben im Wort Gottes, wie du selbst ja auch sagst!

Epheser 6,12: "Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel."

Ich verteufle nicht nach eigenem Empfinden jene, die sich auf Gottes Wort berufen, aber ich weiß das die bösen Geister unter dem Himmel sich auch als Engel des HERRN verstellen und darum überprüfe ich, ob es sich so verhält, wie man mir vermittelt!

Und so ist zum Beispiel ein Herr Bonnke bei mir da durchgefallen, was aber nicht bedeutet, das seine ganze Zuhörerschaft gleich mit durchgefallen ist! ;)

Liebe Grüße von SunFox

PS: Ich hoffe mal, das meine Antwort an dir auch anderen eine Antwort auf ihre Einwände ist, ansonsten kann man sich ja noch mal erneut zu Wort melden! :)
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Di 30. Aug 2011, 12:05

Thelonious hat geschrieben:Dieses kommt evtl. speziell in diesem Unterforum "Sekten" zu kurz. Warnungen vor Fehlentwicklungen? Ja! Aber nicht vergessen, dass auch dort Geschwister von uns sind.


sugi hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
Vorurteile gibt es immer, da wo Menschen sind..!! Wenn ich schnell das Wort benutzen darf ;)

Mir kommt dabei dieser Vers in den Sinn:
Denn wie wir in einem Leib viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Tätigkeit haben, Röm.12,4


Liebe sugi, es heißt aber auch: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!"

Da fange ich erst gar nicht an................... Gott zeigt es schon, wenn Er was zeigen will!!


Und liebe sugi, wie zeigt ER es?

Du schreibst, das nicht alle Glieder eines Leibes dieselbe Tätigkeit haben, aber was gibt dir die Gewissheit, das ein Glied auch Teil des Leibes ist?

Haben sich nicht viele Schriftgelehrte die das Volk zur Zeit Jesu unterrichteten, sich selbst nicht auch als ein Teil des Leibes angesehen?

Und was sagte Jesus ihnen?

sugi hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Wir sollen nach der Liebe streben........und den Nächsten lieben wie sich selbst. (Mt 22,39)


Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! ;)

Aber es gilt immer noch :D


Ich habe nicht festgestellt, das dieses Wort ungültig ist! ;)

Es gilt aber auch folgendes Wort:

Römer 12,9: "Die Liebe sei ungeheuchelt! Haßt das Böse, haltet fest am Guten!"

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon SunFox » Di 30. Aug 2011, 12:25

Ihr hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:Wer bin ich, dass ich davon ausgehen dürfte, dass mein grosses, grosses Unbehagen seinerzeit der richtige Indikator war? Nein, ich habe diesen Bekehrungsbeginn selbstverständlich so für mich als geistgewirkt stehen lassen. Jesus stand im Mittelpunkt der Predigt. Ich habe kein Richteramt! Du etwa SunFox? Du etwa Reginald?

Wir haben zwar kein Richteramt, aber wir sind angehalten, klar zu denken, zu differenzieren, und das Kind wenn nötig beim Namen zu nennen.


Ganz richtig lieber Ihr und wenn Thelo schreibt: "Wer bin ich, dass ich davon ausgehen dürfte, dass mein grosses, grosses Unbehagen seinerzeit der richtige Indikator war?", dann frage ich mich, was ihm heute das Recht gibt davon auszugehen zu können, das er sich seiner Zeit geirrt hat?

Kann es sein, das wenn man überall von Liebe und Einigkeit gepredigt bekommt, das die Gefahr besteht, das einem der rechte Sinn verloren geht?

Das man lieber alles Gut heißt, anstatt Augen und Ohren ihr Werk tun zu lassen?

Bringt uns falsch verstandene Liebe zu einer gewissen Gutgläubigkeit?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon sugi » Mi 31. Aug 2011, 11:22

SunFox hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:Liebe sugi, es heißt aber auch: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!"

Da fange ich erst gar nicht an................... Gott zeigt es schon, wenn Er was zeigen will!!


Und liebe sugi, wie zeigt ER es?


Mein lieber SunFox.. Ich kann nur für mich reden, und niemals für andere....

Du schreibst, das nicht alle Glieder eines Leibes dieselbe Tätigkeit haben, aber was gibt dir die Gewissheit, das ein Glied auch Teil des Leibes ist?

Auch das, es liegt nicht an mir darüber zu urteilen...... Und schon gar nicht in einem Forum ;)

Haben sich nicht viele Schriftgelehrte die das Volk zur Zeit Jesu unterrichteten, sich selbst nicht auch als ein Teil des Leibes angesehen?

Darum: Den Nächsten in Liebe begegnen.

Und was sagte Jesus ihnen?

Jesus, ja! Aber ich, du , sie, wir etc. nicht......

SunFox hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! ;)

Aber es gilt immer noch :D


Ich habe nicht festgestellt, das dieses Wort ungültig ist! ;)

Super :D

Es gilt aber auch folgendes Wort:

Römer 12,9: "Die Liebe sei ungeheuchelt! Haßt das Böse, haltet fest am Guten!"

Ja, und das betrifft jeden einzelnen selbst.....
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: Bonnke-Sekte

Beitragvon sugi » Mi 31. Aug 2011, 11:23

Ich merke soeben, dass ich eigentlich gar nicht beim Thema bin..
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Nächste

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste