Zeugen Jehovas : Sekte?

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Kann man euch überzeugen, ob die JZ keine Sekte ist?

Ja ich habe das Gerichtsbeschluss aus Berlin gelesen und bin überzeugt, dass sie jetzt keine Sekte mehr sind!
42
48%
Nein ich habe die Berichte nicht gelesen und glaube auch, dass sie eine Sekte sind!
45
52%
 
Abstimmungen insgesamt : 87

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Fr 20. Jul 2012, 12:07

Laodicea hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Wer wußte eigentlich, das sämtliche nichtenglischen Bibelübersetzungen der Zeugen Jehovas sich an dem "Urtext" der englischen NWÜ auszurichten haben?

Was ist da jetzt so besonderes dran?


Ich wüßte es eben nicht, das sämtliche anderssprachlichen Ausgaben aus dem englischen heraus übersetzt werden müßen. Es wäre ja auch denkbar gewesen, das man die Bibel in einigen Ländern direkt aus dem Griechischen oder Lateinischen übersetzt und diese dann als NWÜ bezeichnet.

Es sind halt so Kleinigkeiten, wo man normal garnicht drüber nachdenkt, die einem aber auffallen, wenn man davon liest.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Fr 20. Jul 2012, 12:35

imhotep hat geschrieben:
Reginald 32 hat geschrieben:Dass Bibeln von Glaubensrichtungen übersetzt werden, ist ja nichts Neues.

Aber dass du die NWÜ, dh. eine mutwillige und offensichtliche Fälschung in eine Reihe stellst mit Elberfelder-, Luther- und Einheitsübersetzung, das finde ich nicht sonderlich sachdienlich. Wie willst du mit derart schulterzuckendem Relativismus noch an der Idee von Gottes Wort festhalten?


Nun, ob es wirklich eine mutwillige Fälsachung ist, das wäre zu beweisen, also dieser Mutwille dazu.

Das natürlich zu Gunsten der eigenen Lehre interpretiert wird, das ist logisch, denn jeder würde das in gleicher Art und Weise so tätigen, aber mutwillige Fälschung ist schon ein großer Vorwurf.

Die ZJ halten ihre Bibelüberetzung selbst für die beste Übersetzung die es gibt und sie sind auch in der Lage ihre Ansicht zu verteidigen, als Beispiel Hebräer 1,8 hier:

http://hgp.blogger.de/stories/2085171/

oder weitere Texte hier:

http://hgp.blogger.de/topics/Neue-Welt-Uebersetzung/

Wie bei allen Übersetzungen müßte man schon Sprachwissenschaftler sein, um sich wirklich selbst ein Bild machen zu können, was zulässig ist und was nicht.

Ich will die NWÜ nicht verteidigen, da ich selbst davon überzeugt bin, das in der NWÜ so einige gravierende Auslegungsfehler vorhanden sind. Ich bin aber der Meinung, das man aus Gründen der Fairness die Gegenseite immer auch zu Wort kommen lassen sollte, das gehört sich so.

Mit Verklagen/Anklagen ist man ja immer schnell bei der Hand, aber als Christ sollte man überlegen, ob es sich dabei um eine christliche Tugend handelt? Beispiele dafür tun sich ja immer wieder auf, wie gerne man mit den Fingern auf andere zeigt, ohne dabei selbst an die eigenen Unzulänglichkeiten zu denken. In der Bibel gibts dazu auch eine Begebenheit: "Ach wie gut, das ich nicht so wie jener Zöllner bin." (Lk 18,11)

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Laodicea » Fr 20. Jul 2012, 13:06

Cool hat geschrieben:Nun, ob es wirklich eine mutwillige Fälsachung ist, das wäre zu beweisen, also dieser Mutwille dazu.

Nimm einfach Deine eigene Bibel und lese sie simultan mit der NWÜ, da wirst du Bauklötze stauen lernen!
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Fr 20. Jul 2012, 13:08

Laodicea hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Nun, ob es wirklich eine mutwillige Fälsachung ist, das wäre zu beweisen, also dieser Mutwille dazu.

Nimm einfach Deine eigene Bibel und lese sie simultan mit der NWÜ, da wirst du Bauklötze stauen lernen!


Es geht mir um die Aussage, das es mutwillig ist, die Unterschiede kenne ich sehr genau.

Mutwillig hat immer so etwas an sich, als ob es aus boshafter Absicht getätigt wurde.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Laodicea » Fr 20. Jul 2012, 13:10

Cool hat geschrieben:
Laodicea hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Nun, ob es wirklich eine mutwillige Fälsachung ist, das wäre zu beweisen, also dieser Mutwille dazu.

Nimm einfach Deine eigene Bibel und lese sie simultan mit der NWÜ, da wirst du Bauklötze stauen lernen!


Es geht mir um die Aussage, das es mutwillig ist, die Unterschiede kenne ich sehr genau.

Mutwillig hat immer so etwas an sich, als ob es aus boshafter Absicht getätigt wurde.

Echt Cool


Welche andere Motivation sollte sonst dahinter stecken, wenn jemand das Wort Gottes verfälscht? :shock:
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Fr 20. Jul 2012, 13:12

Laodicea hat geschrieben:
Welche andere Motivation sollte sonst dahinter stecken, wenn jemand das Wort Gottes verfälscht? :shock:


Dazu müßte aber erst einmal die Absicht nachgewiesen werden, das man verfälschen will. ;)

Allein der Umstand, das etwas falsch interpretiert/ausgelegt wird, bedeutet noch lange nicht, das es mutwillig geschah.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon imhotep » Fr 20. Jul 2012, 16:02

Cool hat geschrieben:Nun, ob es wirklich eine mutwillige Fälsachung ist, das wäre zu beweisen, also dieser Mutwille dazu. Das natürlich zu Gunsten der eigenen Lehre interpretiert wird, das ist logisch, denn jeder würde das in gleicher Art und Weise so tätigen ...

Sorry, aber dem ist nicht so. Lehre kommt aus der Schrift, und nicht umgekehrt. Das Problem der NWÜ ist, dass sie die einzige "Übersetzung" ist, welche die Sonderlehren der ZJ unterstützt. Das ist bei den orthodoxen (dh. rechtgläubigen) Richtungen nicht der Fall: Ein Pfingstler oder Dispensationalist ist nicht auf "seine" Übersetzung angewiesen, um seine Theologie zu verteidigen. Dh. die NWÜ dient einem bestimmten Zweck, sie verfolgt eine Absicht, und das nenne ich Mutwillen.

Die ZJ halten ihre Bibelüberetzung selbst für die beste Übersetzung die es gibt und sie sind auch in der Lage ihre Ansicht zu verteidigen, als Beispiel Hebräer 1,8 hier:

Diese Stelle ist auch ein Nebenschauplatz - der Autor tut so, als ob sie ein "Beweisstück" für die Trinitätslehre sei, was aber nicht der Fall ist. Grammatisch mag auch "Gott ist dein Thron für immer" möglich sein, theologisch ergibt sie mE. nicht viel Sinn. Viel aufschlussreicher wäre es gewesen, der Autor hätte die NWÜ-Version von Joh 1, 1 verteidigt: "Das Wort war ein Gott".

Wie bei allen Übersetzungen müßte man schon Sprachwissenschaftler sein, um sich wirklich selbst ein Bild machen zu können, was zulässig ist und was nicht.

Es gibt eigentlich niemanden in der Sprachwissenschaft, welcher die NWÜ ernst nimmt.

Ich will die NWÜ nicht verteidigen, da ich selbst davon überzeugt bin, das in der NWÜ so einige gravierende Auslegungsfehler vorhanden sind. Ich bin aber der Meinung, das man aus Gründen der Fairness die Gegenseite immer auch zu Wort kommen lassen sollte, das gehört sich so.

Zu Wort kommen sie ja auch reichlich, einfach nicht hier im Forum. Aber eigene "Übersetzungen" beisteuern, das finde ich problematisch. Denn das tun die "anderen" ja auch nicht.

"Ach wie gut, das ich nicht so wie jener Zöllner bin." (Lk 18,11)

Wenn ZJ-tum eine Irrlehre und ein "anderes Evangelium" ist, dann tun wir niemandem einen Gefallen wenn wir uns in Nettigkeiten und es-haben-alle-Recht Relativismus ergehen. Du sprichst ja selber von gravierenden Interpretationsfehlern. Erläutere diese doch einmal.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 20. Jul 2012, 16:13

Imhotep schreibt:
Aber dass du die NWÜ, dh. eine mutwillige und offensichtliche Fälschung in eine Reihe stellst mit Elberfelder-, Luther- und Einheitsübersetzung, das finde ich nicht sonderlich sachdienlich. Wie willst du mit derart schulterzuckendem Relativismus noch an der Idee von Gottes Wort festhalten?


Paedon, lieber Imhotep. Ich will hier keine Wertungen aufstellen. Das Wort Gottes ist für mich keine Bibelübersetzung, sondern der Grundtext. Und selbst da gibt es Fragen, z-B. über das Alter der Patriarchen.

Jemand sagte mal treffend in einer Predigt: "Die Bibelübersetzungen sind wie ein Stück Fischfilet: Es ist immer mal eine Gräte drin.".

Auch die NWÜ übersetzt an einigen Stellen richtiger als Elberfelder oder Luther oder Andere. Letzten Endes gibt jede Bibelübersetzung die zwar geschulte, aber dennoch menschliche Meinung des Übersetzers wider.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 20. Jul 2012, 16:23

Lambert fragt:
Und für die Adventisten?


Adventisten haben zwar eine ganze Reihe ausgezeichneter Kenner der alten Sprachen in ihren Reihen, haben aber ganz bewusst auf eine eigene Bibelübersetzung verzichtet. Die Kirchenleitung in Deutschland empfiehlt allen Pastoren und Gemeinden, im Gottesdienst und öffentlichen Bibelstunden die neueste Lutherübersetzung zu verwenden. Welcher Übersetzung der Einzelne privat den Vorzug gibt, bleibt ihm überlassen.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 20. Jul 2012, 16:43

Lambert schreibt:
Das Problem besteht daraus, das die Zeugen Jehovas ganz klar von sich behaubten, die einzig wahre Religion zu sein.


Das tun aber Andere auch. So wird nur derjenige Vor-Trübsals-entrückt, der daran glaubt. Diese Lehre wurde ja speziell für Anhänger der Irwingianer-Prophetin entwickelt, von der Darby diese Lehre übernommen hat.
Auch die katholische Kirche bezeichnet sich als "allein selig machend."

Lambert schreibt weiter:
Das interesanteweise kommt die adventische Lehre aus vieler frustierten Menschen einer nicht eingetroffende Vorhersage das kommen des Herrn wie die Z.J. Denn sie nannten sich zuvor sich als Ernshafter Bibelforscher. Darraus endstand eben die Adventistische Lehre. Festzustellen ist ja, sie versuchen es eher unterschwellig das gleich zu sagen, sie seien die alleinige Bewahrer der christlichen Lehre, aber nicht so offentsichtlich


Lieber Andreas, Dein Adventisten - Hass ist scheinbar grenzenlos. Da scheust Du Dich vor keiner Unwahrheit. Aber blamieren damit tust Du Dich nur selbst. Denn was Du da schreibst, ist alles nicht wahr.

Lambert schreibt weiter:
Alleine diese Aussage, das die Pfingster alleine die Mühlheimer Übersetzung lesen, finde ich schon deskremenierend, v


Halt die Luft an, lieber Andreas. Das habe ich gar nicht behauptet. Von "allein" war überhaupt nicht die Rede, nur davon, dass die Pfingstler das Mühlheimer NT heraus gegeben haben und natürlich auch lesen.

So,, Nach Deinen Ausfällen lass uns wieder zum Thema zurück kommen

Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon imhotep » Fr 20. Jul 2012, 17:09

Reginald 32 hat geschrieben:Auch die NWÜ übersetzt an einigen Stellen richtiger als Elberfelder oder Luther oder Andere. Letzten Endes gibt jede Bibelübersetzung die zwar geschulte, aber dennoch menschliche Meinung des Übersetzers wider.

Auch ein blindes Huhn trifft mal ein Korn. Aber nicht jede Übersetzung biegt den Text gemäss einer sektiererischen Ideologie zurecht. Da ist eine Wertung nicht nur legitim, sondern Pflicht. Voraussetzung ist natürlich, dass man in einer guten Übersetzung überhaupt einen Wert erkennt und Gottes Wort nicht auf einen nicht-existenten "Grundtext" beschränkt.
Zuletzt geändert von imhotep am Fr 20. Jul 2012, 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Laodicea » Fr 20. Jul 2012, 17:20

imhotep hat geschrieben:Voraussetzung ist natürlich, dass man in einer guten Übersetzung überhaupt einen Wert erkennt und Gottes Wort nicht auf einen nicht-existenten "Grundtext" beschränkt.

:!:
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Fr 20. Jul 2012, 22:52

Hallo, Imhotep.

Nach meiner Erkenntnis existiert der Grundtext sehr wohl. Es wird ja dauernd an ihm gearbeitet und es gibt schon etliche neue Auflagen z.B. vom Nestle-Aland, aber auch von Anderen.

Was nicht mehr existiert, ist der Urtext, also die Erstschrift eines Bibelteiles.

Außerdem gab es vom AT zur Zeit Jesu und der Apostel zwei Versionen. Eine ist der masoretische Text. Er wurde gepflegt und bewahrt, weil die Masoreten das andere AT, welches die Grundlage der LXX bildete und von den Christen benutzt wurde, aus diesem Grunde verwarfen. Von ihm fand man in Qumran leider nur Fragmente.. Die LXX ist aber in den Ostkirchen das AT, noch genau so wie in der urchristlichen Gemeinde.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon NEM » Sa 21. Jul 2012, 19:16

Lambert hat geschrieben:
Reginald 32 hat geschrieben:Schon als dier erste Ausgabe der NWÜ in deutsch heraus kam, stand darin zu lesen, dass sie aus dem Englischen übersetzt worden war, die englische Ausgabe aber aus dem Grundtext stamme..
Man kann das ganz leicht selbst an Hand des Namens "Jehova" überprüfen. Der lommt im NT nämlich im Grundtext nicht vor. wohl aber an vielen Stellen der NWÜ.

Dass Bibeln von Glaubensrichtungen übersetzt werden, ist ja nichts Neues. Die katholische Kirche hat ihre genehmigten Texte, die Darbysten und Dispensationalisten haben ihre Elberfelder Bibel, die Pfingstler ihr Mühlheimer NT und für die evangelische Kirche ist der Luthertext offiziell maßgebend..
Reginald.



Und für die Adventisten?


Grüsse, Andreas :praisegod:



Die Adventisten haben ihre:

Clear Word Bible

Wiki


Mal abgesehen von der Lehre, sind mir die ZJ noch ganz symphatisch, weil sie offen daher kommen und ganz klar ausdrücken wer sie sind. Da gibt es Andere die sich immer hinter der evangelischen Kirche versteken und die Leute im Unklaren lassen was dahinter ist.
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Sa 21. Jul 2012, 20:28

Gleich in den ersten Sätzen des Vorwortes steht, dass die "Clear Word" keine Bibelübersetzung, sondern ein Andachtsbuch ist. Es ist eine Interpretation, also eine Erklärung zur Bibel, aber keine Bibelübersetzung wie z.B. die Elberfelder. Dies ist ein gewaltiger Unterschied.
Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » So 22. Jul 2012, 04:05

NEM hat geschrieben:Die Adventisten haben ihre:

Clear Word Bible

Wiki


Hat Reginald schon beantwortet.

Adventisten haben also nicht ihre eigene Bibel und dein benanntes Werk wird auch auf keiner STA-Seite als Bibelübersetzung herangezogen, um aus ihr zu zitieren.

Also was willst du mit solchen Anspielungen im ZJ-Thread bezwecken?

NEM hat geschrieben:Mal abgesehen von der Lehre, sind mir die ZJ noch ganz symphatisch, weil sie offen daher kommen und ganz klar ausdrücken wer sie sind. Da gibt es Andere die sich immer hinter der evangelischen Kirche versteken und die Leute im Unklaren lassen was dahinter ist.


Ja, wenn wir schon einen Rundumschlag machen, dann auch gleich richtig.

Aber bevor du Behauptungen aufstellst, solltest du diese auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen.

Adventisten brauchen sich hinter niemanden verstecken und tun es auch nicht, denn sie sind sich bewußt in welchem Glauben sie leben.

Echt Cool

PS: Wünsche die viel Freude beim lesen des nächsten Wachtturms. ;)
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon NEM » So 22. Jul 2012, 07:45

Cool hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Die Adventisten haben ihre:

Clear Word Bible

Wiki


Hat Reginald schon beantwortet.

Adventisten haben also nicht ihre eigene Bibel und dein benanntes Werk wird auch auf keiner STA-Seite als Bibelübersetzung herangezogen, um aus ihr zu zitieren.


Haarspalterei! :roll:
Fakt ist, dass dir "Clear Word" im Advent Verlag erhältlich ist und dafür geschaffen wurde den Adventistischen Glauben, die Lehren der EGW mit der Bibel zu verschmelzen.
Die erste Version wurde noch als "Clear Word Bibel" angeboten, was dann zu deutlichen Protesten von nicht Adventisten führte. Erkennend, dass das Werk wohl etwas zu weit ging wurde dann das erwähnte Vorwort eingefügt und man redet sich heute mit dieser Haarspalterei heraus.

Cool hat geschrieben:Also was willst du mit solchen Anspielungen im ZJ-Thread bezwecken?

Nichts! Ich habe nur auf einen direckte Frage von Andreas geantwortet, die er aufgrund eines Seitenhiebs von Reginald stellte. Nicht ich habe angefangen. :baby:

Cool hat geschrieben:Aber bevor du Behauptungen aufstellst, solltest du diese auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen.

Ja klar, die Untersuchung habe ich eingehend geführt und sogar persöhnlich erlebt. Es sind also keine Behauptungen sonder Facts.

Cool hat geschrieben:Adventisten brauchen sich hinter niemanden verstecken und tun es auch nicht, denn sie sind sich bewußt in welchem Glauben sie leben.

Das stimmt so einfach nicht. Warum muss ich dann auf den meisten Websites zuerst suchen, bis ich feststelle dass ihr dahintersteckt. Und warum kommt ein Typ an mein Haus und versucht mir Bücher zu verkaufen und antwortet auf meine direckte Frage woher er ist mit: "Wir sind eine evangelische Kirche" versucht mir dann aber ein Buch der EGW zu schenken.
Nicht verstecken? Pha!!

Cool hat geschrieben:PS: Wünsche die viel Freude beim lesen des nächsten Wachtturms. ;)

Danke. 8-)

clear_word_bible11.jpg
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » So 22. Jul 2012, 11:53

NEM hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Adventisten haben also nicht ihre eigene Bibel und dein benanntes Werk wird auch auf keiner STA-Seite als Bibelübersetzung herangezogen, um aus ihr zu zitieren.


Haarspalterei! :roll:

Fakt ist, dass dir "Clear Word" im Advent Verlag erhältlich ist und dafür geschaffen wurde den Adventistischen Glauben, die Lehren der EGW mit der Bibel zu verschmelzen.


Ob du es nun als Haarspalterei betrachtest oder nicht, das tut rein garnichts zur Sache. Es ist nun einmal eine gegebene Tatsache, das die Adventisten niemals eine eigene Bibelübersetzung herausgegeben haben, das kannst du drehen wie du willst.

NEM hat geschrieben:Die erste Version wurde noch als "Clear Word Bibel" angeboten, was dann zu deutlichen Protesten von nicht Adventisten führte. Erkennend, dass das Werk wohl etwas zu weit ging wurde dann das erwähnte Vorwort eingefügt und man redet sich heute mit dieser Haarspalterei heraus.


Wenn wir hier auch in der ZJ-Abteilung sind, so will ich dennoch auf deine "akribische genaue Forschungsarbeit" eingehen.

Die sogenannte Clear Word Bibel ist kein Werk der STA, sondern das Werk von Jack J. Blanco, einem STA-Pastor.

Die sogenannte Clear Word Bibel mag zwar eingien gefallen haben, aber sie ist auch auf großen Widerstand innerhalb der STA gestossen und zwar mit folgender Begründung: "Blanco ist mit seiner Übertragung weit über den Ansatz, der einem Übersetzer stünde, hinausgegangen, indem er (unbiblische) Zusätze dem Text zum vertiefenden Verständnis hinzufüge."

Sie ist also aus diesem Grund keine von der STA anerkannte Bibel, wie du uns weismachen willst.

Es gibt eine weitere Bibelübersetzung von einem Adventisten und zwar die von Ernst Simon, welche in 2 Auflagen erschien und zwar in einem Eigenverlag des Übersetzers. Diese zwei Ausgaben sind aber inzwischen vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

http://www.bibelarchiv.com/autoren/79-s ... ernst.html

NEM hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Aber bevor du Behauptungen aufstellst, solltest du diese auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen.

Ja klar, die Untersuchung habe ich eingehend geführt und sogar persöhnlich erlebt. Es sind also keine Behauptungen sonder Facts.


Heisse Luft. Jeder der so vorgeht mit der Aufstellung von Behauptungen, der würde in einem Arbeitsverhältnis schnell vor der Tür sitzen. Eventuell bei der BILD-Zeitung wäre noch Platz, aber selbst das ist fraglich. :lol:

NEM hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Adventisten brauchen sich hinter niemanden verstecken und tun es auch nicht, denn sie sind sich bewußt in welchem Glauben sie leben.

Das stimmt so einfach nicht. Warum muss ich dann auf den meisten Websites zuerst suchen, bis ich feststelle dass ihr dahintersteckt. Und warum kommt ein Typ an mein Haus und versucht mir Bücher zu verkaufen und antwortet auf meine direckte Frage woher er ist mit: "Wir sind eine evangelische Kirche" versucht mir dann aber ein Buch der EGW zu schenken.
Nicht verstecken? Pha!!


Und auch das mit den Websites stimmt nicht, denn an den Stellen wo übelicher Weise der Urheber steht, da wird man auch fündig.

Außerdem bezeichnen sich Adventisten nicht als eine evangelische Kirche, sondern als eine evangelische Freikirche, bzw. als eine protestantische Freikirche, bzw. in anderen Ländern direkt als Kirche (Church).

Angebotene Geschenke muß man ja nicht annehmen. Übrigens halte ich es so, wenn die ZJ bei mir an der Tür stehen und mir was von ihrem Schriftgut schenken wollen, das ich ihnen eine Tauschgeschäft vorschlage, sie geben mir und ich gebe ihnen.

Als bitte nicht so sehr mit Halbwahrheiten um sich werfen, das kommt nicht gut, denn es wirft letztendlich doch nur ein schlechtes Licht auf einen selbst. Ich kann zwar verstehen, das dir manche Dinge ein Dorn im Auge sind, aber was willst du daran ändern? Du hast etwas für dich entschieden und gut ist, aber ehrlich in der Sache selbst sollte man schon bleiben.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Lambert » So 22. Jul 2012, 12:28

Hallo Ihr Lieben!

Nicht für ungut für das letziges, aber eine Bibelstelle kommen sie doch leicht in Erklärungsnot, oder sie kennen diese halt nicht, nähmlich Matthäus 18, 20

20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Hier sagt Jesus doch über sich selbst, dass er gleichzeitig an verschiedenen Orten sein kann. Genau wie die Allmacht ist die Allgegenwärtigkeit ein unbedingtes Attribut Gottes. Da ja wissen das es keinen Engel gibt, der diese Fähigkeit der Allgegenwärtigkeit besitzt, sagt Jesus in dieser Verheißung aus, dass er Gott ist ist doch logische Konsequents. Und gerade diese einfache Schlussfolgerung ist für die Lehre des Wachtturms so gefährlich und tödlich, dass die Wachtturmgesellschaft es tatsächlich geschafft hat, diese Bibelstelle dem vollgestopften Geist des Zeugen Jehovas vorzuenthalten. Ich denke das gerade diese Argument viele ZJ so ziehmlich verunsichert. Denn damit bringt man ihre Lehre zum wanken. Denn sie fallen aus ihren Wolken, denn diese Stelle ist einfach. Die sonst so versierten und geschulten Zeugen Jehovas kennen dieses zentrale Wort Jesu einfach nicht, da helfen auch ihre Lehrbücher nicht, und das bringt sie letzten endlich gänzlich aus ihre Fassung. Denn die ZJ treffe sich mehrer male zum Bibelstudim, was ihnen sehr wichtig. Was sie einerseits interesant macht, mit ihren eifer den sie haben, aber mit welchen Ziel?


Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Gnu » So 22. Jul 2012, 12:37

Lambert hat geschrieben: Denn die ZJ treffe sich mehrer male zum Bibelstudim, was ihnen sehr wichtig.

Das wäre dann aber neu, denn als ich sie noch kannte, studierten sie nur den Wachtturm in der Gruppe.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Lambert » So 22. Jul 2012, 13:02

Gnu hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben: Denn die ZJ treffe sich mehrer male zum Bibelstudim, was ihnen sehr wichtig.

Das stimmt meines Erachtens schlicht nicht; so gut kenne ich den Verein, dass ich sicher bin, dass sie dafür gar keine Zeit haben.


Lieber Gnu, ich weis es aus meiner Verwandschaft meiner Frau in der Eifel, die treffen sich dreimal in der Woche, diese Möglichkeit ist gegeben. Ist eben aus der Natur der Sache, das nicht alle die Möglichkeit haben des treffens haben. Aber dies ist es sehr wichtig, ja mit Freuden gehen sie hin, da auch die Gemeinschaft gepflegt wird. Denn wie soll dann die Gehirnwäsche geschehen? Soll man auch nicht meinen sie würden die Bibel lesen, sondern ihre Lehre wird auswendig gelernt, in dem sie auch ständig eine Frageantwortspiel durch führen, Lieber Gnu. Und der rest der Zeit wird für das anwerben Tür zur Tür geboten ohne unterlass, und auf der Strasse stumm zu stehen, an markannten Stellen. Du bist zu jeder deine Freizeit in der Wachturmgesellschaft voll und ganz eingeflochent. Da wird sogar ein Buch geführt, wo man über all gewesen ist, die anzahl der Türen, und die Kleidung wird bestimmt, was man sich anzieht. Also dein Alltag ist ganz der Lehre der ZJ ausgerichtet.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Genussdenker » Mo 6. Aug 2012, 00:11

Lambert hat geschrieben:Das Problem besteht daraus, das die Zeugen Jehovas ganz klar von sich behaubten, die einzig wahre Religion zu sein.


Mh, alleine dies macht noch keine Sekte aus.
Da wären noch viel relevantere Punkte :

- sie retten die Welt
- solche die nicht Z.J. sind, sind sterblich
- nur eine bestimmte Auswahl (von ihnen) wird nach eigener Auffasung im "apokalyptischen Endkampf" bestehen müssen, die anderen Z.J. sind dabei halt einfach "unsterblich"
- sie wollen bereits im Vorfeld wissen, was Gott dabei tun wird
- der Preis für's Gelingen des Kampfes ist das Paradies
- sie missachten Ausgetretene
- nicht Gott, sondern sie bestimmen, wer scheinbar "ewig" leben darf (eben durch Mitgleidschaft)
- ausserhalb der Vorstellung eines Paradies (in das ohnehin nur Z.J. kommen könnten), ist in deren Lehre keine Heilsbotschaft ersichtlich. Trotz des betont freundlich-gemeinschaftlichen Auftritts durchzieht sich bei ihnen der Aspekt "Kampf". Ausgehend von der apokalyptischen Lehre, bis hin zur Beziehung zu Andergläubigen und und internen Drucks und vermutlich auch Konkurrenz.

Was sie also nicht zur Sekte macht, sind ihre theologischen Auslegungen, sondern der massive Druck der aufgrund ihrer Vorstellungen auf den Mitgliedern besteht. Ihr gesamtes Regelwerk dient einzig dem Erhalt und der Expansion ihres "Vereins".
Es geht dabei eben nicht darum "an was man glaubt oder nicht", sondern darum, dass eine essentille, gar existenzielle Trennung zwischen ihnen und Anders/Nicht-Gläubigen besteht (ewiges Leben oder nicht). Zudem ist alles auf diesen apokalyptischen Endkampf ausgerichtet. Sogar so sehr, dass man wohl nur deshalb so möglichst viele Mitgleider anwirbt, damit man dann eine möglichst optimale "Truppe" für diesen apokalyptischen Endkampf bereit hat - nämlich 144'000.
Angesichts der Anzahl Mitglieder welche die Z.J. bereit haben, eine geringe Anzahl - was eben den Druck auf die Einzelnen massiv erhöht.

Hinzu kommt noch ihre ausgeprägte Isolierung.
Selbstverständlich : wie jede andere religiöse Gruppierung werben auch sie mit Aspekten wie Gemeinschaftlichkeit, Moralansprüche, Verständnis, Offenheit usw usw. Also mit duraus positiv assoziierenden Aspekten.
Das hat aber nur damit zu tun, weil Umworbene zu schnell und zu sehr anhand ihrer religiöser Auffassung und internem Regelwerk erschocken wären.
Es ist ab und zu lesen, was Z.J. in aktiver Missionierung an Zeit investieren müssen, eigentlich umso ertaunlicher, dass sie laut Statistik die am sabilste wachsende Glaubensgemeinschaft sind.
Intern besteht eine äusserst aufmerksame Wachsamkeit, die einzelnen Mitglieder zu prüfen. So gehen sie stets zu zweit auf "Mission", damit immer eine gewisse Kontrolle besteht.

Z.J. verbergen ihre tatsächliche Religionszugehörigkeit erst bis zum unausweichlichem Punkt. Aufgrund ihres (verdienten) schlechten Images sind sie ja nicht selten eine "willkommene Zielscheibe". Für viele Nicht-Christen und besonders überzeugte Atheisten sind sind sie der Inbegriff des aktiven Missionierens.

Das erfordert von den einzelnen Z.J. natürlich viel Nerven. Um diese nicht ständig zu überstrapazieren, geben sie sich ohne Bedarf auch nicht als Z.J. zu erkennen. So geben sie sich zB auch im Internetauftritt auffällig unpersonifiziert.
Ihre "Theologie" ist auch keine eigentliche, sondern eine Doktrin. Erinnern wir uns zum Vergleich, dass selbst das vatikanische "ex cathedra" doch sehr auslegungwürdig ist (man kann es auch nur im hierarschischen Sinn verstehen und nicht als Absolutistischer Wahrheitsanspruch).
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon imhotep » Mo 6. Aug 2012, 10:56

Reginald 32 hat geschrieben:Nach meiner Erkenntnis existiert der Grundtext sehr wohl. Es wird ja dauernd an ihm gearbeitet und es gibt schon etliche neue Auflagen z.B. vom Nestle-Aland, aber auch von Anderen. Was nicht mehr existiert, ist der Urtext, also die Erstschrift eines Bibelteiles. Außerdem gab es vom AT zur Zeit Jesu und der Apostel zwei Versionen. Eine ist der masoretische Text. Er wurde gepflegt und bewahrt, weil die Masoreten das andere AT, welches die Grundlage der LXX bildete und von den Christen benutzt wurde, aus diesem Grunde verwarfen. Von ihm fand man in Qumran leider nur Fragmente.. Die LXX ist aber in den Ostkirchen das AT, noch genau so wie in der urchristlichen Gemeinde.

Das ist mir alles bekannt. "Nicht-existenter Grundtext" war vielleicht etwas provokativ formuliert. Mein Punkt ist der, dass es nichts hilft, wenn man die Autorität von Gottes Wort auf den "Grundtext" projiziert, als sei dieser vom Himmel gefallen, denn erstens ist auch der Grundtext Überlieferung, und zweitens ist er den wenigsten Gläubigen direkt zugänglich. Würden wir diese Position vertreten, dann wären wir in derselben misslichen Lage wie die Moslems, welche einen unübersetzbaren Text verehren.

Wenn wir aber davon ausgehen, dass das Wort Gottes übersetzbar ist, dann werden die Übersetzer in die Pflicht genommen. Dann geht es eben nicht, dass man eigene Interpretationen einfügt und dies als getreue Übersetzung des Originals verkauft. Das heisst, man legt seine Grundlagen und Zielsetzungen offen und hält sich daran. Und genau dieses ist bei der NWÜ eben nicht der Fall. Da wird aus dogmatischen Notwendigkeiten am Text herumgeschraubt, ohne dass dies deklariert würde. Da ist mir eine "Bibel in gerechter Sprache" ehrlich gesagt lieber, denn da ist klar woran man ist.
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Di 7. Aug 2012, 22:28

Bei meiner Wanderung durchs Internet bin ich auf einer Seite der ZJ gestossen, welche ich bisher nicht kannte.

Ich zitiere zwei Abschnitte daraus:

"Die heutige sichtbare Organisation Gottes wird ebenfalls auf theokratische Weise geführt und geleitet. In der Zentrale der Zeugen Jehovas in New York befindet sich eine leitende Körperschaft christlicher älterer Männer aus verschiedenen Teilen der Erde, die die weltweite Tätigkeit des Volkes Gottes beaufsichtigt. Diese leitende Körperschaft setzt sich aus Gliedern des „treuen und verständigen Sklaven“ zusammen. Sie dient als das Sprachrohr dieses treuen „Sklaven“.

Die Glieder der leitenden Körperschaft haben wie die Apostel und älteren Männer in Jerusalem jahrelange Erfahrung im Dienste Gottes. Sie verlassen sich aber nicht auf menschliche Weisheit, wenn sie Entscheidungen fällen. Nein, da sie sich an die theokratische Ordnung halten, folgen sie dem Beispiel der damaligen leitenden Körperschaft in Jerusalem, deren Entscheidungen sich auf Gottes Wort stützten und unter der Leitung des heiligen Geistes gefällt wurden (Apostelgeschichte 15:13-17, 28, 29)."

und:

"Wie klar ist es doch, dass Jehova Gott heute wie in der Vergangenheit eine sichtbare Organisation hat! Er gebraucht sie jetzt, um Menschen für das Leben in seinem gerechten neuen System zu schulen. Wir können jedoch kein Teil der Organisation Gottes und gleichzeitig ein Teil der falschen Religion sein. Gottes Wort sagt: „Lasst euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? . . . Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen?“ Und so gebietet Gott: „Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab“ (2. Korinther 6:14-17).

Was bedeutet es, ‘aus ihrer Mitte hinauszugehen’? Nun, wir könnten diesem Gebot nicht gehorchen, wenn wir Mitglied einer anderen Religionsorganisation wären als der, die Jehova Gott gebraucht, oder eine andere unterstützten. Falls also jemand noch einer solchen Religionsorganisation angehört, muss er seinen Austritt erklären. Wenn wir jetzt aus der Mitte derer hinausgehen, die die falsche Religion ausüben, und positive Schritte unternehmen, um Gott mit seiner sichtbaren theokratischen Organisation zu dienen, werden wir zu denen gehören, über die Gott sagt: „Ich werde unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein“ (2. Korinther 6:16)."

http://glauben-ist-leben.de/23Gottes%20 ... ation.html

Kurz gesagt: "Seid ihr keine Zeugen Jehovas, dann gehört ihr nicht Gott an und geht alle verloren."

Das kann doch keine Sekte sein. :lol:

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon imhotep » Mi 8. Aug 2012, 00:27

Cool hat geschrieben:Kurz gesagt: "Seid ihr keine Zeugen Jehovas, dann gehört ihr nicht Gott an und geht alle verloren."

Erinnert an dein "haltet ihr den Sabbat nicht am Samstag, dann seid ihr Teil der Hure Babylon". :?
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Mi 8. Aug 2012, 04:17

imhotep hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Kurz gesagt: "Seid ihr keine Zeugen Jehovas, dann gehört ihr nicht Gott an und geht alle verloren."

Erinnert an dein "haltet ihr den Sabbat nicht am Samstag, dann seid ihr Teil der Hure Babylon". :?


Das habe ich so nie gesagt und auch von meinen Erklärungen nie in Erwägung gezogen. :(

Ich staune immer wieder, das wenn man auf Einwände die man nicht entkräften kann, irgendwo und irgendwie mit der Lüge umgeht und siehe da, selbst von denen, die sonst meinen andere für ihr Verhalten, bzw. für ihre Ausdrucksform bei angenommenen Verfehlungen tadeln zu müßen.

Wie wäre es zur Abwechslung einmal, wenn man sich an die eigene Nase packt?

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon imhotep » Mi 8. Aug 2012, 09:55

Cool hat geschrieben:Das habe ich so nie gesagt und auch von meinen Erklärungen nie in Erwägung gezogen. :(

Dann hilf mir zu verstehen, wie folgendes von dir gemeint ist:

Cool hat geschrieben:Gerade Offenbarung 18,4 zeigt deutlich, dass der Großteil des Volkes Gottes den Sabbat noch nicht erkannt hat.

:pray:
Selig sind die Trolle, denn ihnen gehört das Internet.
Benutzeravatar
imhotep
Abgemeldet
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 21. Jun 2003, 03:08
Wohnort: Ankhtowë

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Cool » Mi 8. Aug 2012, 16:01

imhotep hat geschrieben:
Cool hat geschrieben:Das habe ich so nie gesagt und auch von meinen Erklärungen nie in Erwägung gezogen. :(

Dann hilf mir zu verstehen, wie folgendes von dir gemeint ist:

Cool hat geschrieben:Gerade Offenbarung 18,4 zeigt deutlich, dass der Großteil des Volkes Gottes den Sabbat noch nicht erkannt hat.

:pray:

Eventuell hilft dir meine Antwort hier: viewtopic.php?f=17&t=20546&p=787025#p787025

Etwas erkennen und etwas durchschauen ist sich im Sinn gleich und das vollkommene Gesetz der Freiheit hat uns zu einer Gotteskindschaft berufen und nicht dazu, an den Sünden der Welt teilzuhaben.

Wenn ich nun Aussagen der 10 Gebote nach menschlichem Ermessen (weltlichem Sinn) mir zurecht lege, dann kann dieses mit Sicherheit nicht zur Gotteskindschaft hinführen.

Aber wir sind hier in diesem Thread bei dem Thema: "Zeugen Jehovas : Sekte?", und somit war dein gemachter Einwurf hier völlig fehl am Platz, gänzlich davon abgesehen das er nicht korrekt war.

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 22:48

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » Mi 8. Aug 2012, 21:17

Hallo Cool.
Was Du da auf der Inmternetseite über die Wachtturm-Gesellschaft gefunden hast, mag dort vielleicht neu sein. Inhaltlich habe ich das schon vor rund 50 Jahren in WT-Publikationen gelesen. Die Wachtturm-Gesellschaft gehört zu den 144 000, die einmal diese Erde geistig beherrschen werden- Die WT-Gesellschaft ist auch der einzige Kanal Gottes, durch den Gott zu dieser Zeit den Menschen seinen Willen kund tut.

In den 60er Jahren traf ich dann bei meiner Arbeit auf eine Zeugin Jehovas, mit der ich ins Gespräch kam. Da ich über Jürgen Twisselmann so Einiges an Interna über die ZJ kannte, fasste sie zu mir Vertrauen und erzählte mir, dass ihr verstorbener Ehemann Mitglied der WT-Gesellschaft gewesen sei. Sie hatten vor dem Krieg eine Fabrik besessen, die ausgebombt worden war. Dann wurden sie nach dem Krieg ZJ. Mit dem Lastenausgleich habe sich dann ihr Mann in die WT-Gesellschaft ein gekauft und Geschäftsanteile erworben. Er habe aber keine theologische Ausbildung gehabt. Auf Grunmd seiner Gesellschaftsanteile musste er mehrmals im Jahr nach New York fliegen und an den Geschäfts-Sitzungen der WT-Gesellschaft teilnehmen und mit entscheiden..

Soviel zu dem Kanal Gottes, der den göttlichen Willen verkündet.

Dass nur ZJ auf die erneuerte Erde kommen. sagen sie zwar nicht gerne und nicht öffentlich, auf eindringliche Nachfrage geben sie es aber zögernd zu.. Alle Nicht-ZJ simnd eben Ungläubige, die dort nichts verloren haben.

Da die ZJ auch Dispensationalisten sind (ihr Gründetr schrieb Bücher über die Dispensationen), haben ihre Lehren viele Berührungspunkte und Ähnlichkeitern mit den Darbysten.

Liebe Grüße von Reginald..
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Geige79 » Fr 17. Mai 2013, 14:51

Hallo bin heute das erste mal hier. Aber zum Thema Zeugen Jehovas kann ich einiges erzählen. Erstmal vorweg ich will hier keinen Zeugen Jehovas persönlich angreifen. Ich habe dort nur gute und liebenswürdige Menschen kennengelernt. Aber die religiösen Ansichten der Wachturmgesellschaft sind teilweise nicht mit der Bibel vereinbar. Ich selbst bin kein getauftes Mitglied gewesen. Ich habe aber in den letzten 3 Jahren regelmäßig mit den Zeugen kontakt gehabt und dort ein sogenanntes Buchstudium gemacht. Das erste was viele nicht wissen Jesus ist für die Zeugen nicht am Kreuz gestorben sondern an einem Marterpfahl. Das zweite was mir aufstößt und was weniger bekannt die Zeugen lehnen den Sonntag und den Biblischen Sabath und dessen einhaltung als Feiertag komplett ab. Drittens Jesus ist für die Zeugen der Engel Michael und die dreieinigkeit wird abgelehnt. Im neuen Testament wurde der Name Herr an vielen Stellen durch Jehova ersetzt mit der Begründung die leitende Körperschaft die die Eingebungen direkt von Jehova bekommt hätte festgestellt das die alten schriftgelehrten den Namen absichtlich entfernt hätten. Dann gibt es da noch Oberzeugen die sogenannten Gesalbten. Das sind angeblich die 144000 die in den Himmel kommen der Rest bleibt nämlich hier auf der Erde. Das alles wäre an den Zeugen Jehovas ja nicht das schlimmste aber ich selbst obwohl ich kein Zeuge sondern nur Gast dort war habe immer wieder erlebt wie die Leute dort unter druck gesetzt worden und ihnen Schuldgefühle eingeredet wurden weil sie zu wenig Stunden den Wachturm verteilt haben oder weil sie ihre Kinder nicht mit in die Versammlungen gebracht haben. ich bin dort grad erst vor 3 Wochen weg weil man mir ein "Offenbahrungsbuch" der Zeugen gegeben hatte um das ich gebeten hab. Zwei Tage nach dem ich das Buch bekam kam ein Ältester auf mich zu und sagte das das Buch nicht auf den neusten stand sei und das es dafür einige Zettel mit Änderungen gebe wo mann die Verbesserungen ausschneiden und in das Buch kleben müsse. Als ich mich dann eines Abends an diese Aufgabe gemacht habe habe ich mir die Sätze durchgelesen die ich dort überkleben sollte. Das Buch war aus den 80er Jahen und dort standen dann so tolle Sachen das die Wissenschaftler fest davon überzeugt sind das es in den nächsten 25 Jahren zu einem weltweiten Atomkrieg kommen würde und ähnliche Dinge. Wer sich wirklich davon überzeugen will ob die Zeugen Jehovas eine Sekte sind braucht nur dieses Offenbarungsbuch zu lesen dort findet ihr alles was ihr über die Zeugen und ihre Ansichten wissen müßt. Als ich dieses Buch zu ende gelesen hab war für mich klar das kann nicht die wahre Christliche Religion sein. Das halte ich übrigens auch von der Katholischen Kirche und den Mormonen.

Grüße Undine
Geige79
Newcomer
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 13:54

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Gnu » Fr 17. Mai 2013, 18:10

Willkommen im Forum, liebe Undine.

Einige Dinge aus der Lehre der Zeugen Jehovas sind zwar richtig (und bei anderen Christen falsch), aber du hast gut beobachtet.

Ich habe einmal, kurz nach der Bekehrung zu Jesus, ein Buchstudium mit ihnen angefangen, konnte aber rechtzeitig aussteigen.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Thelonious » Fr 17. Mai 2013, 22:36

Auch von mir ein ganz gerzliches Willkommen hier um Forum, Geige79! Schön, das Du den Weg zu uns gefunden hast!

VG
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Ashur » Sa 18. Mai 2013, 21:15

Geige79 hat geschrieben:Hallo bin heute das erste mal hier. Aber zum Thema Zeugen Jehovas kann ich einiges erzählen. Erstmal vorweg ich will hier keinen Zeugen Jehovas persönlich angreifen. Ich habe dort nur gute und liebenswürdige Menschen kennengelernt. Aber die religiösen Ansichten der Wachturmgesellschaft sind teilweise nicht mit der Bibel vereinbar. Ich selbst bin kein getauftes Mitglied gewesen. Ich habe aber in den letzten 3 Jahren regelmäßig mit den Zeugen kontakt gehabt und dort ein sogenanntes Buchstudium gemacht. Das erste was viele nicht wissen Jesus ist für die Zeugen nicht am Kreuz gestorben sondern an einem Marterpfahl. Das zweite was mir aufstößt und was weniger bekannt die Zeugen lehnen den Sonntag und den Biblischen Sabath und dessen einhaltung als Feiertag komplett ab. Drittens Jesus ist für die Zeugen der Engel Michael und die dreieinigkeit wird abgelehnt. Im neuen Testament wurde der Name Herr an vielen Stellen durch Jehova ersetzt mit der Begründung die leitende Körperschaft die die Eingebungen direkt von Jehova bekommt hätte festgestellt das die alten schriftgelehrten den Namen absichtlich entfernt hätten. Dann gibt es da noch Oberzeugen die sogenannten Gesalbten. Das sind angeblich die 144000 die in den Himmel kommen der Rest bleibt nämlich hier auf der Erde. Das alles wäre an den Zeugen Jehovas ja nicht das schlimmste aber ich selbst obwohl ich kein Zeuge sondern nur Gast dort war habe immer wieder erlebt wie die Leute dort unter druck gesetzt worden und ihnen Schuldgefühle eingeredet wurden weil sie zu wenig Stunden den Wachturm verteilt haben oder weil sie ihre Kinder nicht mit in die Versammlungen gebracht haben. ich bin dort grad erst vor 3 Wochen weg weil man mir ein "Offenbahrungsbuch" der Zeugen gegeben hatte um das ich gebeten hab. Zwei Tage nach dem ich das Buch bekam kam ein Ältester auf mich zu und sagte das das Buch nicht auf den neusten stand sei und das es dafür einige Zettel mit Änderungen gebe wo mann die Verbesserungen ausschneiden und in das Buch kleben müsse. Als ich mich dann eines Abends an diese Aufgabe gemacht habe habe ich mir die Sätze durchgelesen die ich dort überkleben sollte. Das Buch war aus den 80er Jahen und dort standen dann so tolle Sachen das die Wissenschaftler fest davon überzeugt sind das es in den nächsten 25 Jahren zu einem weltweiten Atomkrieg kommen würde und ähnliche Dinge. Wer sich wirklich davon überzeugen will ob die Zeugen Jehovas eine Sekte sind braucht nur dieses Offenbarungsbuch zu lesen dort findet ihr alles was ihr über die Zeugen und ihre Ansichten wissen müßt. Als ich dieses Buch zu ende gelesen hab war für mich klar das kann nicht die wahre Christliche Religion sein. Das halte ich übrigens auch von der Katholischen Kirche und den Mormonen.

Grüße Undine


Hallo Undine

Ich bin der Meinung, dass die Zeugen auf ein Irrweg sind. Alles was die Göttlichkeit Jesus ablehnt ist ein Irrweg. Die Katholische Kirche ordne ich persönlich als Grenze


Liebe Grüße
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 871
Registriert: So 28. Okt 2007, 20:10

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon East17 » Do 23. Mai 2013, 17:30

Hallo Undine

Ich bin der Meinung, dass die Zeugen auf ein Irrweg sind. Alles was die Göttlichkeit Jesus ablehnt ist ein Irrweg. Die Katholische Kirche ordne ich persönlich als Grenze


Liebe Grüße



Und was sind dann Buddhisten, oder Polytheistische Religionen für dich? Wieso meinst du ob die Katholiken grenzwertig sind ? Das Judentum sieht Jesus von Nazaret nicht als Sohn Gottes an, da ein Mensch nach jüdischer Auffassung nicht göttlich sein kann. Es sieht in ihm auch nicht den Messias, da er nicht die endgültige Verwandlung der Welt gebracht habe, die die Juden nach biblischer Prophetie vom Messias erwarten. Es gibt verschiedene Ausrichtungen des Judentums, kann da natürlich nicht alle Juden über einen Kamm scheren.
East17
Newcomer
 
Beiträge: 13
Registriert: Do 23. Mai 2013, 11:33

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon manfred » Sa 8. Jun 2013, 19:23

Die Antwortmöglichkeiten zur Umfrage würden mir zeigen das ZJ eine Sekte ist.
Anderseits denke ich trotzdem dass es viele ZJ gibt die sehr gläubig sind, die ihren Glauben mit Hingabe ausüben.
Auch ich denke, dass Zeugen auf dem Irrweg sind, dass viele Ansichten auch falsch sind.
Vor allem die irritierende Vorstellung über die Erlösung bereitet Sorgen.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1084
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Gnu » Sa 8. Jun 2013, 20:50

Dass der Name Gottes Jehova sei, wurde bei uns jahrelang in Bibelübersetzungen behauptet: In seiner Übersetzung von 1905 verwendete Franz Eugen Schlachter den Namen Jehova, die Elberfelder von 1871 verwendet den Namen Jehova.

Dabei war schon damals klar, dass JHWH nicht als Jehova auszusprechen ist. Vermutlich (laut Wikipedia) um 1800 herum einigte man sich auf Jahwe als Aussprache.

Roger Liebi, der Israel- und Sprachenkenner, spricht es JACHWÄ aus, mit langem aber unbetontem ä am Schluss.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon SunFox » So 9. Jun 2013, 01:58

Derjenige der angerufen wird, wird schon wissen wenn ER gemeint ist, ER ist aller Sprachen und Ausdrucksformen mächtig! ;)

LG SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon SunFox » So 9. Jun 2013, 02:15

manfred hat geschrieben:Die Antwortmöglichkeiten zur Umfrage würden mir zeigen das ZJ eine Sekte ist.


Hallo lieber manfred, das ist keine Umfrage, sondern von einem ZJ erstelltes Fragenpaket, welches nur eine Meinungsmache ist, wie sie die ZJ auch sonst anwenden! ;)

Frage 1: "Ja ich habe das Gerichtsbeschluss aus Berlin gelesen und bin überzeugt, dass sie jetzt keine Sekte mehr sind!"

Hier stimmt jeder der den Gerichtsbeschluss gelesen hat zu, das die ZJ keine Sekte sind! Aber wo ist die Frage danach, das diejenigen die den Beschluss gelesen haben, die ZJ dann immer noch für eine Sekte halten?

Frage 2: "Nein ich habe die Berichte nicht gelesen und glaube auch, dass sie eine Sekte sind!"

Was sagt uns diese Frage?

Jeder der den Beschluss nicht gelesen hat ist ein Unwissender und hält deswegen die ZJ immer noch für eine Sekte!

Also schnell den Beschluss lesen und dann kann man die ZJ gemäß Frage 1 nicht mehr für eine Sekte halten!

Das ist also keine wirkliche Umfrage, sondern die Lenkung dahin, das möglichst viele die ZJ nicht mehr für eine Sekte halten können! Nach der Lesung des Beschlusses hat man ja keine andere Antwortmöglichkeit mehr!

Der gleiche Stil, wie sie ZJ auch in ihren Publikationen anwenden, ganz einfach unehrlich!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Reginald 32 » So 9. Jun 2013, 21:03

In den Gemeinden der ZJ gilt die eiserne Regel, dass jedes Gemeindeglied dem" treuen und wahrhaftigen Sklaven" ( (= Leitungsgremium der Wachtturm Gesellschaft in New York) unbedingten Gehorsam schuldet. Diese Gesellschaft ist der religiöse Vordenker aller ZJ weltweit. Als richtige Bibelauslegung gilt nur das, was diese Gesellschaft vorgibt. Wer durch eigenes Denken und Forschen zu anderen Ergebnissen als dieses Gremiüm kommt, fliegt sofort raus. Und wer dann z.B. als guter Freund oder als Kind mit dem Ausgeschlossenen weiterhin Kontakt pflegt, fliegt ebenfalls raus. Auf der Straße wechselt man sogar die Straßenseite, wenn man sich begegnet.

Mit diesem unbedingten Gehorsamsanspruch steht das Gremiom an der Stelle Gottes. Damit sind die ZJ eindeutig eine Sekte, sogar mit Psycho-Charakter, wie die Scientology.
LG v. Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Zeugen Jehovas : Sekte?

Beitragvon Thelonious » So 9. Jun 2013, 21:34

Reginald 32 hat geschrieben:In den Gemeinden der ZJ gilt die eiserne Regel, dass.......Als richtige Bibelauslegung gilt nur das,...


Wie kommst Du zu diesem Wissen, Reg32? Worauf beziehst Du Dich konkret? Bitte belege mit entsprechender Quellenangabe. Danke.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

VorherigeNächste

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste