Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon sternenkind56 » Sa 26. Okt 2013, 21:42

jes_25913 hat geschrieben:Eine "biblische" Lehre gibt es überhaupt nicht. Das ist schon mal das erste Missverständnis. Wer sich also darauf beruft, dass etwas biblisch sei oder nicht, setzt schon mal auf den falschen Dampfer.
Der Lehrer ist der Heilige Geist, denn dieser wird, wie es heißt, "in alle Wahrheit führen". Es gibt also nur eine Lehre des Heiligen Geistes.
Der Heilige Geist kann aber nur in die Wahrheit führen, wenn der Mensch ein Interesse an der Wahrheit hat. Dann erst kann er sie nämlich auch erkennen. Die Erkenntnis der Wahrheit hat aber auch Kriterien, nämlich logische. Was unlogisch ist, ist falsch.
Was unlogisch, also falsch ist, erkennt man oft eher als das, was richtig ist.

Wenn man sich den Menschen allgemein anschaut und speziell auch die Christen, so kann man sagen, dass da wenig Bedürfnis da ist, die Wahrheit zu erkennen. Da das der Fall ist, sind eben hauptsächlich Meinungen verbreitet und herrscht so viel Unsicherheit und Streit.
Der Mensch, Christen nicht ausgenommen (oder sogar noch viel mehr) lässt sich lieber etwas servieren, anstatt selbst zu denken. Denn das ist ja sooo bequem!


Meine volle Zustimmung!
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon sternenkind56 » Sa 26. Okt 2013, 21:46

Das göttliche ist harmonisch.

Ist etwas nicht harmonisch dann habe ich etweder etwas mißverstanden oder es ist nicht von Gott.

Auch die Logik ist eine Form der Harmonie.

macht etwas in einer Religion absolut keinen Sinn so mag in dieser Religion ein Mißverständnis vorliegen denn das göttliche macht perfekten Sinn.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 13:30

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 26. Okt 2013, 21:50

Gott kennt aber keine Harmonie mit dem Bösen und der Sünde, denn diese gehen mit dem Tod einher. Und er hat uns diese Wahrheit gesagt, so dass wir den 2. Tod entkommen können. Ja, und Jesus predigte von der Liebe, während vorheriges Bestand hat!!! Soviel zur Harmonie.
Noch ein Beispiel, dass Jesus die Sünde/Böses hasst: "Weiche von mir Satan", "Gehe hinfort und sündige nicht mehr".

P.S. @Thomas Millack: wenn du den vorherigen Beitrag und diesen hier gelesen hast, bitte ich dich dazu, und auf jeden Fall zum vorherigen, etwas zu sagen! Danke!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3605
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 26. Okt 2013, 23:02

Es gibt bei Gott eine Toleranz seit dem Neuen Testament:
Offenbarung Vers 6 - 21:
10 Und er spricht zu mir: Versiegle nicht die Worte der Weissagungen in diesem Buch; denn die Zeit ist nahe! 11 Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein, aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig.

Dazu will ich sagen, dass es gilt das Böse mit dem Guten zu überwinden und das Böse zu hassen. Das wir vom Angebot Gottes berichten um den Menschen die Wahrheit usw. zu sagen, denn das soll der Weg sein für uns Menschen sein, Menschen zur Errettung zu verhelfen. Niemand kommt zum Vater denn durch mich sagter Jesus. Gott hasst das Böse/Sünde und bedeutet, wer diese in den Tod hinein liebt, wird den 2. Tod sterben. usw. usf. :lesen: (Und die Bibel ist das Fundament und Grundlage für jeden, der Gott und sein Wort liebt, ihn glaubt und auf ihn hört, weshalb es keine Alternative gibt und geben kann!!)

Was sagst du dazu, sternenkind?

:praisegod:
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3605
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon kingschild » So 3. Nov 2013, 10:14

sternenkind56 hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Eine "biblische" Lehre gibt es überhaupt nicht. Das ist schon mal das erste Missverständnis. Wer sich also darauf beruft, dass etwas biblisch sei oder nicht, setzt schon mal auf den falschen Dampfer.
Der Lehrer ist der Heilige Geist, denn dieser wird, wie es heißt, "in alle Wahrheit führen". Es gibt also nur eine Lehre des Heiligen Geistes.
Der Heilige Geist kann aber nur in die Wahrheit führen, wenn der Mensch ein Interesse an der Wahrheit hat. Dann erst kann er sie nämlich auch erkennen. Die Erkenntnis der Wahrheit hat aber auch Kriterien, nämlich logische. Was unlogisch ist, ist falsch.
Was unlogisch, also falsch ist, erkennt man oft eher als das, was richtig ist.

Wenn man sich den Menschen allgemein anschaut und speziell auch die Christen, so kann man sagen, dass da wenig Bedürfnis da ist, die Wahrheit zu erkennen. Da das der Fall ist, sind eben hauptsächlich Meinungen verbreitet und herrscht so viel Unsicherheit und Streit.
Der Mensch, Christen nicht ausgenommen (oder sogar noch viel mehr) lässt sich lieber etwas servieren, anstatt selbst zu denken. Denn das ist ja sooo bequem!




Meine volle Zustimmung!


Wenn diese Aussagen stimmen würden, so wären sowohl Christus wie die Apostel auf dem falschen Dampfer gewesen, denn diese haben aus den Schriften gelehrt. Der Heilige Geist der gegen das Wort Gottes streitet gibt es nicht. Wer denn Geist Gottes hat nimmt an, was von Gott kommt. Den der Heilige Geist streitet nicht wieder Gottes Wort, es ist aber das Fleisch das streitet gegen Gottes Wort.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6208
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 25. Jan 2014, 12:49

Und Gott hauptsächlich (nicht) wörtlich Nehmer: beide vertreten die biblische Lehre: dann dazu dieser Thread und Beitrag.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3605
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Biblische Lehre und Abgrenzung zu unbiblischen Lehren

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 31. Jan 2014, 00:08

Und wen es interessiert, im Kontext wie verstanden werden kann und was, wie, sei es auch irgendwo, miteinander zu tun hat:
Soziologie: http://de.wikipedia.org/wiki/Soziologie und dann vielleicht mal den Weg folgen (Begriffe dort angklicken): Geisteswissenschaft ->Hermeneutik->Biblische Hermeneutik. Und auch "Verstehen" kann man anklicken und vieles mehr.
Um Gott verstehen zu können braucht es für mache eine Wissenschaft und ein Studium dazu...
Auf jeden Fall bin ich sehr gut damit gefahren, Gott hauptsächlich beim Wort genommen zu haben!!
Mensch, wie asozial, bin total am Rande der Gesellschaft, und bin sehr lieb, doch habe....:
@Gott :umarm:

Nur mal so: das kann man vieles anklicken, und wer mag kann es lernen oder hat es gelernt oder wird anderes noch dazu lernen. Zum Beispiel ist "Kommunikationswissenschaft" auch interessant.

Wie dem auch sei: DAS IST OT und von mir nicht zur Debatte gestellt!!! Ansonsten kann man ja verschiedene Texte unserer nehmen in Bezug auf die Inhalte Bibel, und im Wissenschaftsthread aufzeigen, sowie die Auswirkung jener Wissenschaften, auf derer, die sich diese nicht einverleibt haben, und wobei aus jener Wissenschaft, ein anderes Verstehen oder so resultiert, mindestens im Hinblick auf einerseits die Bibel und andererseits dem Miteinander an sich, wobei, wenn es um die Bibel geht, das Miteinander in der Bibel eine sehr große Rolle spielt! :ugeek:


@Lieber Gott, und hier ist es wider IN-TOPIC, ich weiß, dass man dich hauptsächlich wörtlich nehmen kann und dass anders tuende sich doch unterscheiden von mir, und richten sich nach dessen, was sie dann verstehen. Mh: Dich hauptsächlich ab Schöpfung beim Wort zu nehmen oder nicht, bringt scheinbar den gewissen Unterschied und wirkt sich im Miteinander aus, und deine Gebote entweder hinzunehmen und zu lieben oder sie mit Wenn-und-Aber-Funktionen anders zu sehen (auf jeden Fall: warum nicht direkt deine aufgeschriebenen Gebote so hinzunehmen seien (((nur mal so: "wer war zuerst da: das Huhn oder das Ei?" :roll: )))) und das dann zu lieben, wobei das AT für mich AUCH Weltgeschichte ist und für andere Metaphorik ist, wo letzen Endes sogar Homosexualität von dich ab Schöpfung hauptsächlich nicht beim Wort zu nehmen, von der Sünde entkoppelt wird. Hab dich lieb, lieber Gott. Dein Jeff. Amen!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3605
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Vorherige

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste