Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon manfred » Sa 16. Sep 2017, 13:55

Gibt es eigentlich Unterschiede zwischen dem heiligen Geist und einem Dämon?

Die Erfüllung mit dem heiligen Geist oder eine Besessenheit mit der eines Dämons?
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1089
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Sa 16. Sep 2017, 15:58

Hallo Manfred

Da möchte mal wieder Jemand diesen Dingen auf den Grund gehen, eigentlich gut so.

Was so geschehen kann, wenn ein Dämon Macht über einen Menschen hat, darüber kann ich dir Einiges erzählen. Und nicht nur Theorie sondern auch erlebte Praxis.

Der Heilige Geist wird keine Macht über einen Menschen ausüben sondern ihn sanft leiten, auch über das Gewissen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Sa 16. Sep 2017, 16:07

Ein kleines Beispiel. Ein Ältester hatte, als noch junger Mann, lange gebetet ob er ein Geschäft übernehmen sollte. Er meinte Gott habe grünes Licht gegeben. Aber er ging Pleite und verschuldete sich. Sein Mitältester wurde als junger Mann vom Krebs geheilt und gläubig. Er tat viel für Gott. Als etwa 73 Jähriger bekam er Krebs. Er erzählte dem anderen Ältesten, Gott habe ihm gesagt, die Krankheit wäre nicht zum Tode. Dennoch starb er an einer Krankenhausinfektion. Der andere Älteste fragte sich nun auch, ob man eindeutig die Stimme des Heiligen Geistes von den anderen Stimmen unterscheiden könne. Beide sind ernsthafte Christen in Gemeindeleiter-Positionen, und ich habe sie geachtet.

lg oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon manfred » Sa 16. Sep 2017, 16:16

So hast du auch den Einfluss verspürt? Das ist schlimm.

Mir hat heute jemand gesagt, ein Dämon muß genau so wie der heilige Geist den freien Willen des Menschen respektieren und darf erst etwas tun, wenn der Mensch ihm das erlaubt.
Aber ich denke, dass das schon den hl. Geist und einen Dämon unterscheidet.
Aber ich kann auch falsch liegen.
Ich glaube nicht, dass ein Dämon darauf Rücksicht nimmt.
Der hl. Geist könnte dich zwar überwältigen, aber ich denke es ist ihm verwehrt.
Wenn der hl. Geist die Menschen zwingen würde gläubig zu sein, dann könnte Satan sagen, der Glaube ist erzwungen und das Erlösungsangebot gilt nicht
Es mag sein, dass ein Dämon auch auf den freien Willen warten muß.
Ein Mensch müßte schon die Tür auf machen.
Ich habe vor einigen Monaten für die Bekannte eines Bruders gebetet, die wahrscheinlich besessen ist.
Ich habe die Kraft und Gegenwehr gespürt und obwohl ich Angst bekommen habe, habe ich weiterhin für die Person gebetet.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1089
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Sa 16. Sep 2017, 16:40

Hallo, Manfred

Der Heilige Geist wird in der Regel den Willen des Menschen achten.

Ein Dämon macht ja gerade dann Gegenwehr, wenn man ihm die Macht über einen Menschen abnehmen will. Dann muss er sich dem Willen des Menschen, sich Gott zu unterstellen, fügen. Und der Macht dessen, der von nun an in diesem Menschen wirkt und lebt.

Natürlich hast du recht, ein Dämon kann nur in dem Unrat eines Menschen leben. Sei es Sünde, Okkultismus oder seelische Verletzungen die nicht verarbeitet wurden. Das gibt Dämonen Anrechte. Also keine direkten Einflüsse gegen den Willen.

Ich habe an mir selber keine eindeutigen dämonischen Anzeichen erlebt.
Aber dafür einige Male heftige dämonische Gegenwehr bei Anderen, die mir aber keine Angst machte, obwohl sie heftig, seltsam und beängstigend waren. Aber ich vertraute auf die Macht Gottes und hatte keine Angst, angegriffen zu werden oder mich durch das Beängstigende innerlich verunsichern zu lassen.
Die Dämonen übergingen den Willen dabei oft, indem sie die Person in Trance versetzten damit sie nicht bewusst ihren Willen Gott übergeben konnte. Die haben so einige Tricks im Umgang mit Menschen drauf. Auch eben dann, wenn sie erkannt sind und merken es geht gegen ihren Willen und sie sollen weichen und nie mehr zurück kommen. Cool bleiben, Gott hat alles unter Kontrolle.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon manfred » Sa 16. Sep 2017, 16:59

Man hört auch davon, dass Besessene sich nicht erinnern, was sie getan haben.
Wenn du aber vom hl.Geist beseelt bist, dann hast du beim guten Gefühl das Erinnerungsvermögen. Du nimmst das dann doch wahr was der Geist tut.
Dann wäre das auch ein Unterscheidungsmerkmal, wenn es so ist.

Jemand hat von einer Besessenen erzählt, die sich zumindest nicht darin erinnern konnte ein Medium zu sein.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1089
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Sa 16. Sep 2017, 20:30

manfred hat geschrieben:Man hört auch davon, dass Besessene sich nicht erinnern, was sie getan haben.
Wenn du aber vom hl.Geist beseelt bist, dann hast du beim guten Gefühl das Erinnerungsvermögen. Du nimmst das dann doch wahr was der Geist tut.
Dann wäre das auch ein Unterscheidungsmerkmal, wenn es so ist.

Jemand hat von einer Besessenen erzählt, die sich zumindest nicht darin erinnern konnte ein Medium zu sein.


Ja. da ist schon was dran.
Aber auch der Einfluss von Dämonen ist normalerweise unauffällig. So als ob man aus eigenen Gedanken und Gefühlen heraus handeln würde. Dann wird man unbemerkt manipuliert und gelenkt. Ist der Einfluss heftiger dann kommt man auch nicht auf die Idee dass da Dämonen mitwirken, sondern man denkt man habe psychische Probleme (verschiedenster Art).

Nur wenn der Dämon besonders heftig Einfluss nimmt, das auch kann bei dieser Person, kann er das Bewusstsein der Person ausschalten. Das kann bei spiritistischen Medien sein, bei Besessenen manchmal, aber wenn der Dämon durch die Gegenwart Gottes gezwungen ist zu reagieren kann er das bei manchen Personen auch völlig. Oder er kann die Person zwingen, nicht Jesus und Gott um Hilfe zu bitten, sie dann in dem Moment dazu unfähig machen.

Ich kann nur vermuten, dass der Heilige Geist mir hilft, aus trüben Gedanken zu entkommen und mir Mut macht und Zuversicht gibt, gute Gedanken dazu wie ich in Zukunft handeln soll.
Und ich kann nur mich bemühen, Gedanken und Gefühle zu meiden, die mich in Konfusion und Sinnlosigkeit ziehen, sodass der Böse mich nicht packen kann um mich ganz nieder zu machen.

lg oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » So 17. Sep 2017, 12:49

manfred hat geschrieben:
Mir hat heute jemand gesagt, ein Dämon muß genau so wie der heilige Geist den freien Willen des Menschen respektieren und darf erst etwas tun, wenn der Mensch ihm das erlaubt.
Aber ich denke, dass das schon den hl. Geist und einen Dämon unterscheidet.
Aber ich kann auch falsch liegen.
Ich glaube nicht, dass ein Dämon darauf Rücksicht nimmt.
Der hl. Geist könnte dich zwar überwältigen, aber ich denke es ist ihm verwehrt.
Wenn der hl. Geist die Menschen zwingen würde gläubig zu sein, dann könnte Satan sagen, der Glaube ist erzwungen und das Erlösungsangebot gilt nicht
Es mag sein, dass ein Dämon auch auf den freien Willen warten muß.
Ein Mensch müßte schon die Tür auf machen.
gebetet.


Deine Gedanken hier halte ich für richtig.
Mir hat heute jemand gesagt, ein Dämon muss genau so wie der heilige Geist den freien Willen des Menschen respektieren und darf erst etwas tun, wenn der Mensch ihm das erlaubt.

Zumindest wird ein Dämon versuchen einen Zugang zum Menschen zu finden, zu seinem Geist, um ihn nach seinem eigenen Willen zu beeinflussen. Dazu muss der Dämon aber sich irgendwie einschleichen. Im einfachsten Fall kann er das Verlangen nach etwas Sündhaften fördern. Oder mit allen Tricks arbeiten um z.B. Ängste zu fördern, geistige und gefühlmäßige Konfusion, falsche Gedanken. Je mehr der solcherart attackierte Mensch sich davon beeinflussen läßt, um so mehr, sogar freiwillig gewährte Macht durch solche Manipulation kann der Dämon erlangen. Meist dann in bestimmten Bereichen, etwa im Sexleben, Lügenhaftigkeit, Unfähigkeit nach Gottes Absichten zu reagieren z.B.
Kehrt der Mensch davon ab zu Gott hin, kann er mit seinem guten Willen nach gottgefälligem Leben diesen Einfluss beenden. Da kann dann aber die Gewohnheit, ein inneres Zusammenspiel ungünstiger erlernter psychischer Verhaltensmuster im Wege stehen und einen inneren Kampf erfordern. Im schlimmen Fall kann an diesen Schaltstellen auch ein Dämon noch Macht haben und sich gegen den guten Willen dieses Menschen wehren. Das kann im eindeutigsten, schlimmsten Fall dazu führen, dass der Dämon sich besonders aktiv einschaltet um zu verhindern, dass dieser Mensch umdenkt und diesen Einlass für dämonische Einmischung beendet. Dann versucht er bisweilen die radikalste Methode: Er schaltet das Bewußtsein dieses Menschen aus und übernimmt ihn ganz. Für den Christen der das mitbewirkt hat zeigt sich, dass eine föllig andere Person vor ihm ist. Man kann es kaum beschreiben. Aber dann ist seine Mimik ganz anders und was er redet ist anders. Und wenn er über die geplagte Person redet dann redet er über eine andere Person. Ich habe schon erlebt dass durch den Mund solche Aussagen kommen:
" Ich wertde sie wieder zu Hure machen, sie gehört mir"
"ich muss ihn töten, sonst predigt er das Evangelium".

In dieser Trance, der Abwesenheit des eigenen Willens und Verstandes, des eigenen Bewusstseins, ist dieser Mensch natürlich nicht bei sich und kann nicht nach seinem eigen Willen handeln. Deshalb wäre es sehr hilfreich, wenn der Mensch wieder zu sich kommt und dann trotz allem inneren Terror in die Lage kommt, sich für das Gute, den Willen Gottes in sich zu tun, entscheidet. In der Seelsorge muss muss natürlich noch das Innenleben des Menschen aufgeräumt werden und damit die Möglichkeit des Dämonen, weiterhin an den Verstand des Menschen dran zu kommen.

Gerade weil ich auch erschreckende Extreme erlebt habe, nehme ich es gründlich. Ich muss ja abschätzen können, womit ich es jeweils zu tun habe und mit dem Geplagten zusammen einen Weg daraus finden. Und mir braucht auch niemand zu sagen dass ich erkennen muss ob es da nur um reine psychische Störungen geht oder wirklich um dämonische Mitwirkung.

Ist nicht einfach, auf alle deine Aussagen auf einmal einzugehen, da deine Ansatzpunkte gut und wertvoll sind.

lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Thelonious » So 17. Sep 2017, 20:05

Hallo,

ich habe hierhin verschoben.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16408
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mo 18. Sep 2017, 09:42

Heutzutage verschwimmen leicht die Grenzen zwischen Dämonischen und den Wirkungen des Heiligen Geistes. So Einiges was bei Benny Hinn geschieht ist fragwürdig und mir ist auch Manches merkwürdig das ich zur Zeit des Toronto Segens erlebt und beobachtet habe. War sogar zur zweiten Feuerkonferenz in Toronto und Pensacola lag auch zweimal für uns erreichbar auf der Urlaubsroute.

Einfach gesagt können manche solcher Veranstaltungen stark an Schamanenveranstaltungen erinnern. Da wirkt das übertriebene feiern des Heiligen Geistes mitunter wie ein Voodoo Massenspektabel oder zumindest wie eine esoterische Managerversammlung. Jedenfalls habe ich deutliche Formen von Rauschhafigkeit gesehen. Die Spitze war die Frau eines Pastors die öffentlich prophezeit und dabei so gebärdet wie ein Schlangengeist, würden Kenner sagen. Erlebte ihren dramatischen Auftritt auch irgendwo. Komme gerade nicht auf den Namen, aber vor Jahren gab es von ihrem Auftreten Videos bei YouTube. Ach ja, Stacey Campbell, deren Mann ich auch in Toronto sah.

Die amerikanische Prophetenbewegung zeichnet sich auch aus durch euphorisch schöne aber falsche Prophetien über grandiose Erweckungen. Das soll Gott prophezeit haben ?
Die Spitze des Eisbergs davon ist Paul Cain der beeindruckt iund den Jack Dere in einem Buch lobt, aber in einer Kritik als homosexuell geoutet wird. Was wird uns da überall vorgemacht und vorgegaukelt ?

Und, wie du es glaube ich, schon sagtest, kann auch der Gebrauch der Zungenrede in der Gemeinde Hinweise auf dämonische Mitwirkung zeigen. Jedenfalls weiss ich von schriftlichen Beispielen. Aber auch positive andererseits.


Nicht zu vergessen die Superpastoren die im T V und in Konferenzen laufend verkündigen " der Heilige Geist hat mir gesagt". Man kommt sich ja geradezu minderwertig vor als Christ weil man selber keine langen Zwiegespräche mit Gott hat. Sondern eine zarte innere Stimme auf die man acht geben muss.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mo 18. Sep 2017, 15:37

Leute, ehrlich ich verstehe diesen Thread nicht ganz.

Wer den Unterschied zwischen dem Heiligen Geist und dämonischen Kraftiwrkungen nicht auseinanderhalten kann, der kommt mir vor wie jemand, der auch keinen Mann von einer Frau unterscheiden kann oder der Ehe mit Ehebruch nicht zu unterscheiden weiß.

Aber bitte, man lernt immer etwas dazu. :mrgreen:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mo 18. Sep 2017, 15:57

Helmuth, für so einfach halte ich diese Frage nicht.
Sich gar nicht damit auseinander setzen ist dann wieder das Extrem " ein Christ weiss so was". Noch dazu ist es ein weites Gebiet in dem sich auch schon Christen verlaufen haben und Dinge gedacht oder getan haben, die nicht gut waren.

Meine Orientierung und Wahrnehmung darin wurde natürlich durch die Bibel geschärft. Aber da ich wissbegierig bin und Einiges möglichst genau wissen will, lerne ich nie aus.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mo 18. Sep 2017, 16:34

Otp, klar ich rede jetzt mal für mich selbst. Und über andere befinde ich nicht wirklich. Außerdem bin ich ein wenig erfahren was den charismatischen Bereich anbelangt.

Was nicht funktioniert ist die Schwarz-Weiß Sicht, d.h. so nach dem Motto, alles was nicht vom HG kommt, muss konsequenterweise dämonischen Ursprunges sein. Das erachte ich nicht nur falsch, es ist auch eine gefährliche Einstufung anderer Menschen.

Wissbegierig? Ach, das bin ich doch auch. :]
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mo 18. Sep 2017, 18:56

Helmuth,
Es gibt so etwas wie einen mehr oder weniger breiten Graubereich. Denke ich.
Aber bei dem kann man trotzdem Bedenken anmelden. Da sind die Dinge zumindest Menschengemacht bis dämonisch angehaucht ohne gleich brisant gefährlich zu sein.
Aber hier dann Dinge dem Heiligen Geist zuzuschreiben ist dennoch naiv bis gefährlich.
LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mo 18. Sep 2017, 19:45

onThePath hat geschrieben:Aber hier dann Dinge dem Heiligen Geist zuzuschreiben ist dennoch naiv bis gefährlich.

Ja, aber mehr naiv, meine ich. Was würdest du als gefährlich einstufen? Ich hätte mehrere Beispiele für naiv, aber keines für gefährlich.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mo 18. Sep 2017, 19:53

Da ich schon etliche Dinge angesprochen habe würde es passen dass du erst mal dazu was sagst.
Dann brauche ich auch nicht monologmäßig weiter zu schreiben, nur unterbrochen durch fast nichts aussagende Pauschalkomentare mit der Aufforderung ich soll doch munter weiter alleine zu schreiben.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mo 18. Sep 2017, 20:20

G ge geh geht in Ordnung, ich werd mich mal durchwühlen. Sorry :D
Aber heut nimmer, jetzt wird mal g'futtert.

LGH
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mo 18. Sep 2017, 20:36

Ja, gehört wohl zur österreicher Gemütsruhe.
Gut so.
Hätte heute auch keine Lust mehr groß nachzudenken.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mi 20. Sep 2017, 09:06

Servus otp,

Na was sagst, jetzt habe ich mir die Mühe genommen deine Beiträge durchzulesen,. Gott sei Dank sind wir erst auf der ersten Seite. :mrgreen:
onThePath hat geschrieben:Heutzutage verschwimmen leicht die Grenzen zwischen Dämonischen und den Wirkungen des Heiligen Geistes.

Hier würde ich gerne ansetzen um der Diskussion Pfeffer zu geben (im christlichen Sprachgebrauch sagt man auch Salz): Welche klaren Unterscheidungsmerkmale gibt es für dich?

onThePath hat geschrieben:So Einiges was bei Benny Hinn geschieht ist fragwürdig und mir ist auch Manches merkwürdig das ich zur Zeit des Toronto Segens erlebt und beobachtet habe.

Dem kann ich beipflicheten. Als ich mich bekehrt hatte, lief gerade der Toronto-Segen. Ich weiß daher aus dem gleichnamigen Buch. Aber das ist schon lange her.

Ich war kurz darauf in einer Pastorenkonferenz in Mar del Plata, an der ca. 3.000 Pastoren teilgenommen hatten. Was da abging habe ich in einem Tagebuch notiert. Damals stand ich dem als Neuling gegenüber. Nach Durchlesen meines Tagebuches komme ich zu dem vorsichtigen Schluss, dass natürlich eine gewisse Vermischung stattgefunden haben muss. Nicht alles ist "heilig".

Das Gesamtzeugnis ist aber sehr positiv. Die Auswirkungen waren z.B. so, dass eine Gemeindegründung durch Gebet stattgefunden hat. Typisch charismatisch eben. Man erreichte mit dieser Strategie an die 50 Neubekehrte in einem Vorort von Buenos Aires. Und innerhalb von 1,5 Jahre wuchs diese Gemeinde auf 700 Mitglieder. Und die waren sehr, sehr charismatrisch, allesamt. Aber ich bin das auch. :D

Am meisten beeindruckt hat mich ihre Schulgründung, wo Kinder im Slumviertel nach chrstl. Vorbild unterrichtet. werden. Ich war beeindruckt, diese Kinder waren das pure Gegenteil von dem, wie ich sie heute in einem Schulumfeld in Wien beobachte, wie Tag und Nacht.

Vielleicht klären wir welche Unterscheidungsmerkmale man setzen kann. Wie ich sagte, ist nicht alls Schwarz-Weiß sondern der menschliche Geist steht dazwischen. Ein unbekehrter Geist ist an sich nicht dämonisch. Das kann ich keinesfalls sagen, er ist eben unbekehrt, unwissend bzgl. der Wahrheit, aber deswegen noch nicht abgrundtief böse. Es kann es aber werden, ebenso wie er "heilig" werden kann.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mi 20. Sep 2017, 11:35

Argentinien sind vielleicht ähnlich gefühlsmäßig überschwänglich wie Brasilianer. Wobei man bei denen auch eher mal einen Mischglauben zum Esoterischen findet.

Auf einen neuen Aspekt hat mich ein Buch gebracht. Die Vermutung war dass in der Gehirnhälfte die für Emotionen und der gefährlichen Visualisierungstechnik zuständig ist, die Schnittstelle ist.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mi 20. Sep 2017, 12:41

onThePath hat geschrieben:Argentinien sind vielleicht ähnlich gefühlsmäßig überschwänglich wie Brasilianer. Wobei man bei denen auch eher mal einen Mischglauben zum Esoterischen findet.

Auf einen neuen Aspekt hat mich ein Buch gebracht. Die Vermutung war dass in der Gehirnhälfte die für Emotionen und der gefährlichen Visualisierungstechnik zuständig ist, die Schnittstelle ist.

Einen sogenannten "Mischglauben" findest du auch in der RKK, da muss man erst gar nicht über den Ozean reisen. :mrgreen:

Inwieweit z.B. Mareinerscheinungen dämonischen Urspunges sind, wäre eine Analyse wert. Vorerst ginge ich sogar davon aus. Der ganze Marienglaube wird für mich dadurch zu einer Dämonenlehre. Was ich aber dabei nicht sagen möchte ist, dass man dadurch sofort dämonisiert ist, vielleicht bei den Extremformen. Man ist durch dieses Gedankengut manipuliert, indoktriniert sozusagen. Man ist dies durch andere Dogmen aber auch.

Gehirnforschung denke ich wäre hier für ein Forum mehrere Level zu hoch angesetzt, wiewohl ich sie faszinierend interessant finde. Aber ich denke, dass wir zunächst über empirische Erfahrungen reden sollten. Diese sind bei einem Gläubigen durch die Leitung des Heiligen Geistes gegeben, meine sogar, dass dies ausreichend sei.

Gott gibt zum Beispiel die Gabe der Unterscheidung der Geister. Menschen mit dieser Begabung sollten eine solche Beurteilung vornehmen können. Die Wissenschaft kann unterstützen, wird aber die Gabe wohl nicht ersetzen.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mi 20. Sep 2017, 14:09

Helmuth, entschuldige aber wir waren unterwegs und meine Frau brauchte sofort das Handy.

Es geht mir beim Gehirn mehr darum, was vor sich geht.
Interessanter Weise ist die Gehirntätigkeit in der anderen Gehirnhälte für Verstand und Willen zuständig, also auch für bewusste Entscheidungen.

Mir ist jetzt auch klar warum CHRISTLICHE Kritiker von Schwarmgeist reden wenn sie auf die Charismatik schauen.

Ich war zur richtigen Zeit in Toronto, Pensacola, Frankfurt, Schweiz und Lüdenscheid. Und dort habe ich Christen beobachtet die ihren Willen abgelegt hätten und wie in Trance wirkten. Also sie haben sich da voll etwas überlassen.

Eindeutig kann ich schon mal sagen, dass die Tierlaute die ich immer wieder hörte, sowohl in der Esoterik als auch von Derwischen berichtet werden .
Was tun Derwische ? Sie bringen sich mit Musik und Drehtanz in Trance. Das machen auch Schamanen so. Nun die Frage: Hilft das Tamtam, der Singsang, der TANZ, die Visualisierungen und wenn nötig der Drogengebrauch zusätzlich, den Willen, den Verstand abzuschalten um verführerischen Geistern den Eingang zu öffnen ?

Bei Stacey Campbell sehe ich eher eindeutig spiritistischen Trance. Auch sie ist mit Mann Teil der Bewegung.

Das mit Marienerscheinungen sehe ich wie du.

So, es bleibt wirklich noch viel zum diskutieren.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Mi 20. Sep 2017, 14:49

Grüß dich, otp,

Was diese charismatische Welle der 90er anbelangt, bin ich bei dir. Da lag vieles im Argen. Allerdings hat es etliche geistlich halbtote Evangelikale sofort dazu veranlasst, tonnenweise Bücher zu verfassen, was da nicht alles für "Teufelszeug" am Werk ist. Ich habe dir auch von Früchten zuvor berichtet.

Der Mensch neigt gerne zur Schlagseite. Er will alles einordnen, katalogisieren und in sein Verständniskonzept einordnen. Gelingt dies nicht, na dann kommt's gleich vom anderen Ufer.

Dabei hatte es zu Jesu Zeiten und auch der ersten Apostel ähnliche Verhältnisse gegeben. Denk nur an Pfingsten. Es war unerklärbar für viele und die erste Reaktion war: "Die san b'soffen!" Betrunkenheit konnte man eben einordnen, also war es hier auch so. Was anderes kannte man so noch nicht.

Das war meine erste Lehre bei den Charismatikern. D.h. solange man etwas nicht wirklich versteht, sollte man gem. 1. Thess. 5.21 zunächst im Prüfungsmodus verbleiben, bevor man ein vorschnelles Urteil abgibt.

Heute, ca. 20 Jahre danach erlebe ich bei diversen Treffen immer noch Nachwirkungen in den Verhaltensmustern. Insgesamt ist aber das augenscheinlich auffällige Verhalten zurückgegangen. Die meisten Christen haben sich weiterentwickelt, haben daran nicht Schaden genommen. Insofern war es für die Mehrheit harmlos. Somit habe ich Umfallen, Lachen, und das Gebärden eher als kindisches Verhalten eingestuft.

Aber damit ist es an sich nicht auf eine dämonische Bindung zurückzuführen. Dies hätte ansonsten ganz gravierende sichtbare Auswirkungen gehabt. Dass es auch krasse Fälle gegeben hat, muss also nicht unbedingt in direktem Zusammenhang damit stehen.

Ich glaube durchaus, dass Toronto ein Wirken des Heiligen Geistes war, aber wie zu allen Zeiten gehen auch immer die negativen Sachen parallel mit einher. Das kann nur durch nüchterne saubere Prüfung sortiert werden.

Für mich ist das Toronto Thema damit zunächst gegessen. Ich lass dich wieder zum Zug, dann berichte ich dir von einem aus meiner Sicht echten Fall.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Mi 20. Sep 2017, 18:01

Heute, ca. 20 Jahre danach erlebe ich bei diversen Treffen immer noch Nachwirkungen in den Verhaltensmustern. Insgesamt ist aber das augenscheinlich auffällige Verhalten zurückgegangen. Die meisten Christen haben sich weiterentwickelt, haben daran nicht Schaden genommen. Insofern war es für die Mehrheit harmlos. Somit habe ich Umfallen, Lachen, und das Gebärden eher als kindisches Verhalten eingestuft.

Aber damit ist es an sich nicht auf eine dämonische Bindung zurückzuführen. Dies hätte ansonsten ganz gravierende sichtbare Auswirkungen gehabt. Dass es auch krasse Fälle gegeben hat, muss also nicht unbedingt in direktem Zusammenhang damit stehen.

Ich glaube durchaus, dass Toronto ein Wirken des Heiligen Geistes war, aber wie zu allen Zeiten gehen auch immer die negativen Sachen parallel mit einher. Das kann nur durch nüchterne saubere Prüfung sortiert werden.


naja,
ich beobachte ja so ziemlich dasselbe.
aber sehe es nicht mehr als nur kindisches Verhalten. Tierlaute sind nun mal völlig unangebracht. genau so wie den Prediger durch lautes Lachen zu stören. Oder wenn man wie von Sinnen wie betrunken im Hotel rumläuft (Toronto).
Oder wenn der Prediger plötzlich Anfälle von Lachen bekommt oder einfach nicht mehr reden kann. Da hat man die vernünftige Selbstkontrolle aufgegeben wie ein arg Betrunkener und nennt es dann trunken im Geist. Sieht aber eher nach Baccuskult aus. Also nicht gerade eine christliche Belustigung. Und nicht die feine Ordnung des Heiligen Geistes.
Die Tochter einer Esoterikerin fiel in der Schweiz bei einer Konferenz neben mir vom Stuhl und war in einer Ohnmacht, sobald gepredigt wurde. Da sehe ich dann schon mehr. Zumindest so etwas Seltsames wie Massensuggestion. Aber all diese Dinge scheinen mir nicht vom Heiligen Geist.
Aber andererseits haben sie bei vielen anscheinend keinen Dauerschaden oder Besessenheiten bewirkt.

lg oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Fr 22. Sep 2017, 09:28

onThePath hat geschrieben:Aber andererseits haben sie bei vielen anscheinend keinen Dauerschaden oder Besessenheiten bewirkt.

Sehr gut. Wir stimmen zumindest dahingehend überein, und ich meine, dass wir die Sache "abhaken" können. Der Toronto Wind is over. :D

Wir hatten ein seltsames Ehepaar in der Gemeinde. Ich wurde aus ihm nicht schlau. Der Ehemann hatte sich bekehrt, oder auch nicht, nachträglich lässt sich das schwer sagen, jedenfalls besuchte er mit seiner Frau brav unsere Gemeinde und auch die Hauskreise. Sein Frau war aber nur Mitläufer. Die hatte mit Jesus nicht viel am Hut.

Er beklagte sich fortwährend über ein Dröhnen im Kopf und irgendwelche bedrückende Zustände in ihm. Sein Gesicht verzerrt sich auch immer wieder. Nun was taten wir? Wir beteten und boten ihm die Gemeinschaft an.

Einmal übernachtete er bei mir und ich kann dir sagen, diese Nacht habe ich nicht ausgehalten. Unentwegt belästigte er mich, er habe dies, er habe das, und ich konnte nur zureden und still beten. Um 3 Uhr morgens bat er dann mit einem Taxi wieder heimfahren zu können. Ehrlich gesagt war ich danach sogar erleichtert.

Etwas später zog er dann meinen Sohn in Mitleidenschaft, worauf ich natürlich interventierte. Ich musste diese Bindung, zumindest beim Sohn "lösen". Das tat ich auch, aber es dauerte 2 Jahre bis mein Sohn auch wieder frei wurde. In dieser dunklen Zeit betrügte er fortwährennd seine Arbeitgeber, kiffte alles mögliche, auch härteres Zeugs, er wurde eimnal auch angezeigt, verlor mehrmals seine Jobs und mied 2 Jahre mein Angesicht.

Der Typ, der ihn reingeritten hatte, also dieser "Dröhnkopf", der ihn manipuliert hatte wurde nach seinem Jesusausflug wieder ein Krimineller, machte Jobs als Türsteher bei dubiosen Nachtlokalen. Er teilte uns mit, dass er seit dem wieder Ruhe in seinem Kopf habe. Er habe das mit Christus einfach nicht ausgehalten. Jetzt ginge es ihm wieder "gut".

Seine Frau wurde kurz nachdem er wieder "in die Welt" gegangen ist nach einem Einbruch gefasst und verbüßte danach eine Gefängnisstrafe.

Heute habe ich jeden Kontakt zu beiden verloren. Ist vielleicht für mich auch besser so. Aber hier kann ich mit Fug und Recht sagen, dass hier dämonische Mächte am Werk waren. Leider fehlte es in unserer Gemeinde an entsprechenden Gaben damit umzugehen. Ich habe sie dafür auch nicht. Ich kann nur beten und das tue ich, wsenn's sein muss wie der Weltmeister.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 13:26

Tja, ich hätte ihm sicher auf den Zahn gefühlt und getestet.
Dann meldet und verrät sich der Dämon im besten Fall. Aber im schlimmsten Fall findet man nichts dämonisches aber einen fast hoffnungslosen negativen Charakter. Oder der Dämon hat den Mann so im Griff, dass er erst gar nicht seinem Einfluss entkommen kann. Und vor allem braucht man Feingefühl und muss Vertrauen aufbauen.
Weiss nicht warum sich Dämonen bei dem einen verraten. Der Christ muss etwas Ahnung, Gottvertrauen, Schutz durch Gott und Gottes Eingreifen haben. Dazu gehört eben ein insgesamt gottgemässes Vorgehen. Und meldet sich nichts muss man sowieso zusammen mit ihm gegen die Sünde vorgehen.

Das mit deinem Sohn zeigt dass auch CHRISTLICHE Familien nicht automatisch geschützt sind. Das habe ich selber auch miterlebt. Meinst du, dein Sohn kam in dämonische Beeinflussung ? Bei meinem konnte ich trotz allem negativen Verhalten nie solchen Einfluss finden.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Fr 22. Sep 2017, 14:23

onThePath hat geschrieben:Das mit deinem Sohn zeigt dass auch CHRISTLICHE Familien nicht automatisch geschützt sind.
Da sollte man wohl genau klären, was mit "christlich" gemeint ist. Kirchenchristen können von bösen Geistern beeinflusst werden. Wiedergeborene und mit dem Heiligen Geist versiegelte Menschen auf keinen Fall.
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 14:57

Jure
Ja kenne ich. Diese Frage wirft hohe Wellen. Gerade Seelsorger mit Erfahrung wissen was da laufen kann. Aber es läuft eben nicht klar nach Schema x. Deshalb wird aus Dämonisierung bei Christen etwas konstruiert, dass es in das Schema x passt.

Klar, wiedergeborene Christen sind in der Regel besser geschützt. Und statt Dämonisierung kann man es immer noch Angriffe nennen. Das wäre Einfluss von außen. Aber da gibt es sowieso Missverständnisse.
Und wo Sünde ist oder Okkultismus da ist auch kein Heiliger Geist. Und wer genug Bakterien schluckt wird trotz gleichzeitiger Einnahme von Antibiotika krank

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Fr 22. Sep 2017, 15:17

Jure hat geschrieben:Da sollte man wohl genau klären, was mit "christlich" gemeint ist. Kirchenchristen können von bösen Geistern beeinflusst werden. Wiedergeborene und mit dem Heiligen Geist versiegelte Menschen auf keinen Fall.

Hier sollte man nicht allzusehr auf Doktrinen und auf theologische Gewissheit pochen sondern Vorsicht walten lassen.

Ich denke auch, dass man versiegelt mit dem Heiligen Geist anderweitig nicht mehr besessen sein kann. D.h. eine Besitzergreifung ist für den Gläubigen nicht mehr möglich, es seit denn er ließe es vorsätzlich oder fahrlässig zu. Der Heilige Geist ist mächtig und kräftig aber kein Gewaltherrscher.

Davon unbenommen muss man auf der Hut sein, denn Manipulation Täuschung und Irreführung, also all die Kunstgriffe Satans sind immer möglich. Ansonsten würde uns das Wort Gottes, d.h. das Wort, das an Jesu Jünger gerichtet ist, nicht ausdrücklich davor warnen müssen.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Fr 22. Sep 2017, 18:50

onThePath hat geschrieben:Und wer genug Bakterien schluckt wird trotz gleichzeitiger Einnahme von Antibiotika krank
Ja sicher, ein Vergleich des Heiligen Geistes, der dritten Person der Dreieinigkeit unseres Herrn mit einem Antibiotikum ist ja ach so sinnvoll und logisch. ...

Helmuth hat geschrieben:Hier sollte man nicht allzusehr auf Doktrinen und auf theologische Gewissheit pochen
Das das von Dir kommen musste, war ja klar. Zusagen unseres Herrn als "Doktrinen" zu bezeichnen und das Geschenkt der Glaubensgewissheit und -Sicherheit als "theologische Gewissheit" KANN nur von Dir kommen.

Nur noch als Gedankenanstoß - ansonsten halte ich mich lieber zurück: Was versteht Ihr unter "vom Heiligen Geist versiegelt" und was bedeutet es für Euch, wenn es der Herr selbst ist, der eine solche Versiegelung vornimmt? Ihr glaubt im Ernst, unser Herr ließe sich sein Familienmitglied wieder entführen? Dann habt Ihr die Schrift nicht gelesen, die schreibt das Gegenteil.

EOJ
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 19:03

Klar Jure, wie ich sagte gibt es stets Ärger bei der Frage inwieweit dämonischer Einfluss auf Gläubige möglich ist.

Schade dass du meinen Vergleich völlig ablehnst.
Aber man muss sich fragen ob man den Erfahrungen von Seelsorgern glaubt oder einem starren Dogma. Habe gerade bei Koch nachgelesen und der hatte Erfahrung.



Was Helmuth dazu sagt, da stimme ich schon mal zu.

Und so was kompliziertes wie dämonischer Einfluss muss man auch nicht völlig klären können.
Ich hinterfrage immer wieder meine Erfahrungen damit und versuche sie weiter zu analysieren und ein zu ordnen. Und was man alles berücksichtigen muss an Erfahrungen von Seelsorgern !

Übrigens weiss ich ja auch aus Erfahrung, wie sehr gerade heutzutage Christen in Sünde fallen können. Oder in Süchte wie Pornographie. Was kann das für Folgen haben ? Stimmt, Helmuth, das NT warnt eindringlich davor, Versuchungen nachzugeben.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Fr 22. Sep 2017, 19:44

onThePath hat geschrieben:Habe gerade bei Koch nachgelesen und der hatte Erfahrung.
Ja, hatte er. Ich kannte ihn persönlich und ganz gut, denn er wohnte im Nachbarort, predigte häufiger in der Gemeinde, der ich lange angehörte und ich hatte auch manches Gespräch mit ihm. Wenn man genauer nachliest, kommt man bei Koch aber auch zu der Stelle, an der er zugeben musste, dass er sich für so manchen Fehler entschuldigen musste. Koch war ein begnadeter und gesegneter Mann, aber auch er war in Irrtümern verfangen.

Und: Natürlich muss "man" sich vor Versuchungen hüten. "Man" vergisst aber allzuoft dabei, dass "man" selbst damit nicht wirklich dauerhaften Erfolg hat, sondern dass es dazu einer Veränderung des Herzens bedarf. "Ohne mich könnt ihr nichts tun", sagte Jesus und das betrifft wirklich alles, was den Bereich des Lebens im Himmel betrifft.

Wer aber Dämonen zutraut, die Versiegelung des Heiligen Geistes zu überwinden, der hat meines Erachtens das Evangelium nicht richtig verstanden.
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 20:30

Vorausgesetzt, der Christ entfernt sich nicht von Gott...


Ich denke Jure, dann kommen wir nicht weiter.
Allenfalls wenn wir etliche Beispiele von Koch und anderen Seelsorgern durchgehen und richtig verstehen.

Und du setzt wohl automatisch voraus dass Koch später von deinem Verständnis abweichende Meinungen bereut hat ? So kann man es nicht formulieren ohne zu wissen, was er nun bereute.

Und es gibt so Manches was einem ganz klar erscheint wenn man nicht selber umfangreiche Erfahrungen gemacht hat. Ich bin damit vorsichtig geworden. Man muss umfangreich informiert sein und das alles verarbeiten.

Es ist kompliziert und komplex. Und es zeigt sich, dass sich auch Christen dämonischen Einflüssen öffnen können.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Fr 22. Sep 2017, 22:20

onThePath hat geschrieben:Und du setzt wohl automatisch voraus dass Koch später von deinem Verständnis abweichende Meinungen bereut hat ?
Nein. Wie kommst Du darauf? Er hatte ja geschrieben, wofür er um Vergebung zu bitten hatte.
onThePath hat geschrieben:Man muss umfangreich informiert sein und das alles verarbeiten.
Stimmt, dafür gibt es Gottes Wort.
onThePath hat geschrieben:Vorausgesetzt, der Christ entfernt sich nicht von Gott
Ja, wenn man Gottes Wort nicht versteht oder ihm nicht glaubt, kann man diese Befürchtung haben.
Joh. 20, hat geschrieben:27Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir, 28und ich gebe ihnen das ewige Leben; und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie mir aus meiner Hand reißen. 29Der Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer denn alles; und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.…
Das sind klare und eindeutige Worte. Nichts kann uns aus der Hand Jesu reißen. Nichts - und "nichts" schließt und mit ein. Aber da wirst Du nun Deine großen Zweifel anbringen und Helmuth wieder seine "theologische Mathematik" - und das soll dann "Glaube" sein.
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon lionne » Fr 22. Sep 2017, 22:36

Kleine Korrektur >>>> Johannes 10:27.28.29
Benutzeravatar
lionne
My home is my castle
 
Beiträge: 10544
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 22:38

Jure, noch mal:
Es ist kompliziert. Aber zuerst möchte ich klargestellt haben, ob du belegen kannst, was Koch in seinen letzten Jahren über möglichen dämonischen Einfluss bei Christen gesagt hat. Oder Deren Prince z.B.

Noch mal gesucht: Koch sagt er sehe Unterschiede bei Christen und Nichtchristen, was Besessenheit angeht. Welche ist aber nicht so leicht zu klären.

Wer in Jesus ist, der ist geschützt.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon onThePath » Fr 22. Sep 2017, 22:58

Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 22290
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Fr 22. Sep 2017, 23:35

onThePath hat geschrieben:Aber zuerst möchte ich klargestellt haben, ob du belegen kannst, was Koch in seinen letzten Jahren über möglichen dämonischen Einfluss bei Christen gesagt hat.
Als ich ihm nach einer Predigt die Frage gestellt habe, ob ein wiedergeborener Christ von Dänonen besessen sein, sagte er klar: "Nein, das kann er nicht. Kein Gläugiber, in dem Jesus mit seinem Vater Wohnung gemacht hat, kann von Dämonen in Besitz genommen werden. Das Maximale das sein kann ist, was auch Jesus zu Petrus sagte, als dieser ihm wehren wollte, seinen Weg zu gehen: "Weiche hinter mich, Satan" ist, dass der Satan auf den Gefühlen Gläubiger spielt und diese menschlich und nicht göttlich reagieren. Was Du ansonsten mit "Beleg" willst, weiß ich nicht, denn auch, wenn Kurt Koch ein kluger und gläubiger Mann war, maßgeblich ist das Wort Gottes.
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Helmuth » Sa 23. Sep 2017, 06:55

Das Thema inwieweit Christen durch Dämonen beeinflusst werden können ist ein interessantes, aber hier ginge es mir, und ich denke auch otp mehr darum eine Unterscheidung vornehmen zu können, ob und wann eine Besessenheit vorliegt.

Darum meine ich, dass man anhand erlebter Praxisbeispiele das diskutieren kann. Eine präzise theologische Analyse wird nie möglich sein. Selbst Jesus machte keine tiefgehende Psycho-, unter uns besser als Geistesanalyse definiert, wiewohl er einiges über Geister lehrte wie auch die Apostel. Er trieb sie einfach aus.

Menschliche Ärzte unternehmen Versuche nach ihrem jeweiligen Erkenntnisstand Wissen darüber zu gewinnen und je nachdem wie sehr sie an Gott glauben variiert ihr Bild. In der Regel helfen uns diese Doktoren nicht wirklich weiter. Sie können mit Medikamenten lindern aber nicht "heilen", oder vielleicht nur in seltenen Fällen.

Wir haben biblische Beispiele wie sehr Dämonen von Menschen Besitz ergriffen haben. Es ist nur für modern aufgeklärta Europäer ein sehr unverständiliches Gebiet, wenn von einer gekrümmten älteren Frau die Rede ist, dass ein Geist sie so verunstaltet hatte. Jesus hatte die Fähigkeit diese Stör- und Fremdgeister auszutreiben. Diese Gabe ist unter Jüngern aber selten. Leider oder Gott sei Dank, das kann ich nicht sagen.

Als ich in Argentien war, diente damals ein gewisser Carlos Annacondia. Bei seinen Veranstaltungen wären viele Europäer wahrscheinlich irre geworden. Auch ich konnte es nur schwer einordnen, zumal ich damals noch jung im Glauben war.

Dort wurde geschrien und die Leute waren minutenlang in wahnwitzigen Zuständen. Doch er trieb Dämonen aus und das aus Christen. Ähnliche Zustände herrschten auch bei den Austreibungen die durch Jesus vorgenommen wurden. Auch da wurde an den Menschen gezerrt und sie schrien. Insoferne war das sehr ähnlich.

Rein theologisch würde ich nun keine Lehre daraus basteln, ob diese Menschen schon gläubig waren oder nicht. Das bringt m.E. nichts und wem nützt es auch? Dienen ist angesagt. Als Jesus Maria Magdala gerettet hatte, wird gesagt, dass er aus ihr 7 Dämonen ausgetrieben hatte. Frage: Welche? Und alle auf einmal oder nach und nach?

Ich denke das dürfen Theologen auspaldovern. Mir wäre mehr daran gelegen Fälle zu beleuchten und anhand dieser zu lernen, wie man solchen gebundenen Menschen helfen kann und wie wir sie wieder in die Gemeinschaft mit Jesus integrieren können, denn das wäre ja die Zielsetzung, welche uns Jesus aufgetragen hatte.

Macht alle Menschen zu Jüngern und lehrt sie .... (Mt.28,19-20) Wenn er dazu noch spezifische Gaben gibt, umso besser. Ich verfüge über eine gewisse Gabe Geister zu unterscheiden, nicht aber um unreine Geister auszutreiben. Jesus wird wissen, warum er mir nur diese eine Gabe zugeteilt hatte.

Er ist der Boss. :praise:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1718
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Unterschied "Heiliger Geist" - Dämon

Beitragvon Jure » Sa 23. Sep 2017, 08:47

Helmuth hat geschrieben:Rein theologisch würde ich nun keine Lehre daraus basteln, ob diese Menschen schon gläubig waren oder nicht.
Hier muss kein Theologe etwas "basteln". Es ist klar, dass nur Menschen im Besitze (besessen von) Dämonen sein können, wenn sie nicht vom Heiligen Geist versiegelt sind. In Matth. 6,24 steht, dass kein Mensch 2 Herren dienen kann. Und der dort erwähnte Mammon ist ebenso ein böser Geist, wie alle anderen Geister. Dass solches in einem rein katholischen südamerikanischen Land ziemlich häufig der Fall ist, ist auch klar, denn der katholische Glaube in den südamerikanischen Ländern verbindet sich häufig mit schwer okkulten und esoterischen Praktiken.
Jure
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Nächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste